Vom Kugelfisch mit Baby im Bauch zur Working-Mom mit dem Zwuggel (06/12) und dem Wutz (09/13) an der Hand.

Unser alltäglicher Wahnsinn zu viert!

Posts mit dem Label Meckern werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Meckern werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
18. Februar 2016

Warum es hier so still ist..

Achtung, es folgt Mutti-Mimimi! 



Ein normaler Mutti-Tag geht so: 

5:20-5:45 der Wutz weckt mich. Oder der Zwuggel. Ganz selten der Wecker, weil ich ja zwei natürliche Wecker mit im Bett liegen habe. Schafft es der Wecker dann doch mal, der erste zu sein, werde ich angepault, weil die Jungs noch müde sind und ich gefälligst mit im Bett liegen bleiben soll. 

6:00 ich setze Kaffee auf, stopfe Toast in den Toaster, decke den Tisch. Manchmal zusammen mit dem Mann, der inzwischen auch geweckt wurde (vom Wecker), manchmal ohne, weil wir eigentlich bis um 7 hätten schlafen können, der Kinderwecker das aber vereitelt hat. 

6:20 wir gehen nach oben. Zähne putzen, Anziehen, ich male mir ein bisschen Gesicht auf. Endlose Diskussion, dass man den Batman-Pulli nicht jeden Tag anziehen kann, vor allem nicht, wenn da Tomatensauce drauf ist. Falsche Strumpfhose, falsche Socken, falscher Pulli, weil: Der fühlt sich anders an! Hose zu warm, weil lag auf der Heizung, Hose zu kalt, weil lag nicht auf der Heizung. 

7:15 der Zwuggel und ich fahren los zum Kindergarten. Habe ich Spätschicht, fahren wir gegen 8 los. 

7:45 ich komme auf der Arbeit an. Jetzt wird gearbeitet, logisch ;-)

16:30 eigentlich habe ich Feierabend, aber ich bleibe noch, weil wir so verdammt viel zu tun haben im Moment. 

17:15 oder so. Jetzt mache ich dann doch mal Feierabend und düse nach Hause.

18:00 Abendbrot für die Jungs. Danach Sofa, Spielen, Sandmann. 

19:00 Sandmann ist zu Ende und wir gehen nach oben. Umziehen, Zähne putzen, Buch lesen, Stofftiere suchen, Muckis suchen, falsches Schlafanzugoberteil, anderes suchen, zur Totolette gehen, noch mal den Mucki suchen, der sich entmaterialisiert hat, Hörspiel aussuchen, nein, das nicht, ich will Bibi und Tina, nein, doch Benjamin, wo ist mein Mucki, die Decke ist doof, ich will eine andere.... Küsschen und raus.

19:00 wenn ich Spätschicht habe, mache ich jetzt Feierabend. Pünktlich! Dann ab nach Hause und wenn ich Glück habe, sind die Jungs schon im Bett kann ich den Jungs noch schnell gute Nacht sagen.

19:30-19:50 ich sitze auf dem Sofa. Es gibt Abendbrot. Jawoll, wir essen oft getrennt, weil die Jungs das eh nicht mögen/essen, was wir kochen. Und jeden Tag Fischstäbchen mögen halt wir Großen nicht besonders gern. 

20:00 einer von uns muss noch mal hoch, weil der Mucki weg ist, die Decke verkrumpelt, Bjarne Jannes getreten hat oder einfach nur so. 

20:10 wir gucken Serien auf dem Laptop oder um 20:15 irgendwas im Fernsehen. Und sind dabei müde. Sehr müde! 

21:15 Serie zu Ende... meistens gehen wir schlafen, wenn wir ganz verwegen und sowas sind, gucken wir noch eine zweite Folge! Der Wahnsinn! 

22:irgendwas spätestens jetzt sind wir im Bett.

Wäh! Ich wandere aus! auf nen anderen Planeten mit 36 Stunden Tag oder so. Da wäre dann genug Zeit zum Spielen, Bloggen, Haushalt machen, Einkaufen gehen oder Schlafen. das wärs doch! Oder ich sollte noch mal schwanger werden und in der Elternzeit ganz viel auf Vorrat bloggen, da hatte ich immer gut Zeit dafür!

Zuletzt aktualisiert am 18.02.2016
22. Januar 2016

Blubb



Es ist mal wieder ein bisschen ruhiger hier, nur Gott sei Dank dieses mal nicht krankheitsbedingt. 
Es ist einfach die alte Leier: Job, Kinderbespaßung, nichtfunktionierende Laptoptastatur und essen und schlafen muss ich ja leider auch ab und zu mal. Und dann ist da noch dieses Großprojekt Karnevalskostüm... In Gedanken ist das Feuerwehrauto ja schon fertig, aber so in echt? Nix hab ich bisher, nur Material gekauft, den Mann einen Karton raussuchen lassen und erstmal alles wild in der Küche verteilt, damit es griffbereit zum Losbasteln ist. 

Ich warte sehr darauf, dass die Tage wieder länger werden (was sie ja schon tun, wenn ich Feierabend mache, kann ich sogar noch ein bisschen Sonnenuntergang sehen!) und dass es, weil ja irgendwie eh kein Schnee mehr kommt, wärmer wird. Morgens vorm Kindergarten müssen der Zwuggel und ich nämlich immer die Scheiben frei kratzen, weswegen wir noch früher aus dem Haus müssen. Innen und außen, Du super Auto Du! 
Kindergarten läuft nach wie vor gut, auch wenn Bjarne abends immer "Nich so gut!" antwortet auf meine Frage, wie es denn war. 
Der Wutz testet gerade so einen Spielkreis zwei Häuser neben Bjarnes Kindergarten aus und ihm selber scheint es gut zu gefallen. Wir Eltern zweifeln noch, weil da einiges komisch ist aber gut. Hauptsache der Kleine hat Spaß. 

Im Haus geht's sehr sehr schleppend voran, weil es nach Feierabend eben auch schon dunkel ist. geplant ist vieles, umgesetzt einiges, noch mehr ist allerdings noch zu tun. Aber das ist wohl ziemlich normal, wenn man ein älteres Haus kauft. 

Wir planen unseren Urlaub, den wir dieses Jahr sowas von auf jeden Fall machen werden, und überlegen, wo wir denn mal hinfahren könnten. Eine Flugreise wird es wohl eher nicht, an unseren Wunschreisezielen gefällt uns die politische Lage nicht wirklich gut und andere Ziele sind einfach zu teuer. Mir persönlich reicht aber auch schon eine Ferienwohnung an der Nordsee oder an irgendeinem anderen Wasser. Einfach mal was anderes sehen, im Sand buddeln und ausspannen. Wenn wir selbst kochen müssen, macht das auch nix, es ist ja trotzdem was anderes, als zu Hause zu bleiben. 

Ansonsten geht es allen gut, der Mann und ich gucken gerade alle Staffeln The walking Dead hintereinander weg und schlafen noch vorm Dschungelcamp ein. Am Wochenende wird endlich am Feuerwehrauto gebastelt und Bjarne möchte Kokosmakronen backen. Wie er darauf kommt? Da beide Kinder trockene haut haben und eincremen ziemlich doof finden, habe ich endlich mal Kokosöl gefunden und das "...riecht wie diese Kekse! Können wir die mal wieder backen?" Na klaro,  wenn wir das denn zeitlich noch schaffen. Wird schon wieder mega knapp alles. Samstag sind der Große und ich nämlich auch noch im Büro und danach im Karnevals-Shop, das Kostüm für den Fahrer, also den Feuerwehrmann kaufen. Hilfe! Eine Putzfrau wäre jetzt super, denn ich weiß wirklich nicht, wann ich DAS auch noch schaffen soll!

Gestresste Grüße
die Ori :-) 



Zuletzt aktualisiert am 22.01.2016.
25. November 2015

Unser Haus: wie wir mal einen Handwerker suchten.

Schon über ein Jahr wohnen wir jetzt in unserem Häuschen, aber fertig sind wir noch lange nicht. Zum einen gibt es da das Gästezimmer, wo noch ein neuer Boden rein muss. Die Küche, die immer noch nicht ganz fertig ist, den Keller, diese eine Reihe Laminat und: das Treppenhaus! 
Das komplette Treppenhaus ist offen, was oben schön ist, da lichtdurchflutet, unten aber doof, da im Winter kältedurchflutet, denn es geht da ja nun mal runter in den Keller. Die Tür vom Flur in die Küche hat der Mann schon zu gemacht, weil wir lieber die Stellfläche haben wollten und eine Tür völlig reicht (vom Wohnzimmer aus) und für das Projekt "Keller-zu-machen-und-Tür-reinbasteln" wurde auch schon eingekauft, aaaaaber: die Treppe nach oben ist nicht gerade, sondern geschwungen. Oben macht sie kurz vorm Ende einen kleinen Bogen und der wird im Erdgeschoss ein bisschen zum Problem, wenn man das nicht ganz unhübsch zu machen möchte.

Flurrenovierung, Idee für einen kleinen Flur und wie wir einen Handwerker gesucht haben, der uns das so hinbastelt... www.kugelfisch-blog.de
So soll's mal aussehen, links die Tür wäre dann neu. Was man halt so hinkritzelt in der Mittagspause ;-)
Rechts Hemnes Schuhschrank, obendrauf ein Korb für Mützen und ein Lämpchen. Gefällt mir!

Also begaben wir, bzw. der Mann, uns auf die Suche nach einem Handwerker, der das dann mal ganz professionell mit Rigips dicht macht und uns eine Tür reinbastelt. Der war auch schnell gefunden, kam vorbei, beguckte sich alles, wollte sich melden. 
Meldete sich nicht.
Wir also nachgefragt und als Antwort irgendwelche Ausflüchte zu hören bekommen, Rückruf in zwei Tagen.
Rückruf kam natürlich... nicht!
Nächsten Handwerker rausgesucht, ähnliches Spiel. Jaja, melde mich, kostet ca € 1.600. Huch, das war mal eben doppelt so teuer, wie das erste Angebot, aber gut, er hatte auf einige Sachen hingewiesen, die man so und so machen sollte, Spezialtürdingsbums und so weiter. OK, wollen wir, Hauptsache das wird ordentlich gemacht. Angebot angenommen und... gewartet. Und gewartet. Nachgefragt. Jaja, St. Martin, ich muss jetzt Laterne laufen, melde mich übermorgen. Und gewartet.
Zusage zurückgezogen.
Nächster Handwerker: Melde mich in 2-3 Tagen.
Wer meldet sich nicht? Genau, der Handwerker.

Ich glaube das waren jetzt alle, falls nicht: denkt euch das da oben einfach noch ein paar mal, die haben uns einfach alle versetzt. Also hat der Mann in diesem Internet eine Anzeige geschaltet auf so einer Handwerkerseite, worauf sich auch endlich mal jemand meldete. Der kam dann auch zum Gucken vorbei und war schon ein bisschen enttäuscht, weil er dachte, er solle das ganze Treppenhaus irgendwie verkleiden. Nö, nur hier vorne bitte. Und jetzt sind wir gespannt. Morgen soll er vorbei kommen, Bjarne bleibt extra zu Hause, damit der Mann mittags nicht zum Kindergarten zockeln und die Handwerker alleine lassen muss. Ich mach drei Kreuze, wenn das da endlich dicht ist, ich den Flur ordentlich machen und zum Möbelschweden fahren und meinen Schuhschrank kaufen kann! Der Mann sagt zwar, so wie ich das gerne hätte (s.o.) klappt das nicht ganz, aber mir gefällts so. Wir werden sehen... Ob morgen einer kommt!

Um es mal mit Bjarnes Worten zu sagen: Wir sind schon sehr gespannt!
Wenn die wieder nicht kommen, mach ich das selber... mit Kleber! 


Zuletzt aktualisiert am 25.11.2015
18. November 2015

Rosablau, rosablau...

Die haben mein Kind verdorben!


Echt mal! 
"Die" sind in dem Fall die anderen Kinder, die Kindergartenkinder, die Virenzüchterkinder und Mit-imaginären-Pistolen-um-sich-schießenden-Kinder. Nicht nur, dass der Zwuggel so tolle Sachen aus dem Kindergarten mit nach Hause bringt, wie vor alles "Kack-" oder "Pups-" zu hängen, nein, er hängt auch ans Ende regelmäßig "-kanone". Im Zoo stehen Kackbisons, Papa ist eine Pupsnase und die Krönung ist dann die Kackkanone/Pupskanone. Und Jannes feiert das total und grölt hinterher "Naaaaaai, DUU Pupskanone!!!" 
Zum Glück sind das alles schöne harmlose Schimpfwörter, da graut mir dann schon eher vor der Grundschule, da geht's wohl dann nochmal ein bisschen derber zu. Wie ich auch schon mal im Bus belauschen durfte, die waren vielleicht 12, die Jungs... 
"Und wenn Du zwei Freundinnen gleichzeitig hast?" 
"Na dann... f**k ich die halt beide!" 

Hilfe!! 

Ich omme also alle Pupskanonen lächelnd weg und versuche, nicht zu sehr zu grinsen, weil ich das Ganze eigentlich super lustig finde. Das einzige, was ich dazu gesagt habe, war, den Zwuggel zu bitten, sowas nur zu Hause zu sagen und niemals in der Öffentlichkeit, sonst sagt er irgendwann noch "Danke, Du Kackbäckereifachverkäuferin!" und wundert sich, dass sie sich nicht freut. 


Kugelfisch-Blog: kein Mädchen

Da Mama, das nimmst DU! 


Am Wochenende saßen der Zwuggel und ich auf den Sofa und blätterten in einem Spielzeugkatalog, aus dem er natürlich "Das, das und das, und das auch noch, und das da uuuuund hier das und noch dieses hier!" haben wollte. Vorne drauf ganz viel Playmo, unter anderem das Puppenhaus. Ich so: Da guck mal, das Puppenhaus, ich hätte gerne das alte, gelbe, dafür hab ich noch alle Möbel! 
Er so: Nee Mama, nimm das hier, das ist rosa, das ist für Mädchen! 

Ähm ja. Ich will aber lieber das gelbe! 

Habe dann versucht, ihm zu erklären, dass es keine Mädchen- oder Jungsfarben, -sachen, -spielzeuge oder -müslis gibt und dass er, wenn ER das denn möchte, sich auch gerne mal nen rosa Pulli aussuchen kann. Oder Haarspängchen reinmachen, Nagellack auf die Nägel klatschen oder mit Puppen spielen. Und dass ICH rosa ganz doll doof finde und es deswegen nicht trage, obwohl ich ja ein Mädchen bin. Er hat mir dann lila vorgeschlagen und jetzt weiß ich auch nicht... 

Vor einem Jahr oder so hatte er sich mal ein Mädchen-Ü-Ei ausgesucht beim Einkaufen. Drin war ein Armband, das gefühlt 3 Minuten gehalten hat und dann in seinen Einzelteilen auf dem Wohnzimmerboden lag. Tussikram. 
Beide Jungs lieben mein Schminkzeug und malen sich mit Lidschatten die Arme bunt und mir im Gesicht rum. Und beide Jungs lieben ihre 5 Millionen Autos, Bagger und Matschepfützen. Und dann kommt "Typische Jungs halt!" Und wenn sie Mädchen wären und trotzdem diese Interessen hätten? dann wärens Rabauken oder wie? Oder wenn ein Junge gerne stundenlang malt, ist der dann komisch? 
Wenn Jungs laut und rüpelig durch den Garten rennen, sich schubsen und Löcher in die Hosen reißen, weil sie beim Rangeln auf die Waschbetonplatten knallen, dann sind das "Halt Jungs!" 
Und die Mädchen? Die sollen in ihrem rosa Kleidchen lieber Blumen pflücken und sich um ihr Puppenbaby kümmern oder wie?

Und wieso haben immer noch viele Eltern ein Problem damit, wenn Jungs mit Puppen spielen oder einer Spielküche? Von erwachsenen Männern wird schließlich auch erwartet, dass sie sich um den Nachwuchs kümmern und mehr als ein Spiegelei in der Küche zustande bekommen.

Ich hätte gerne ein rotes T-Shirt! Oder gelb, oder...!


Wir als Eltern haben immer versucht, dieses rosa-helblau Dings von den Jungs fern zu halten. Bjarne hat von seiner Oma mal ein pinkes Shirt geschenkt bekommen (sie sagt allerdings bis heute, dass es rot sei ^^) und beide haben es getragen. Auf der Suche nach freundlicheren Farben in der Mädchenabteilung (mal ehrlich, so n 10 Monate altes Baby sieht schon irgendwie doof aus in nem schlammfarbenen Pulli mit nem Jeep drauf...) bin ich rückwärts wieder raus gegangen, denn wenn ein Teil mal nicht pink war, dann war aber mindestens Glitzer drauf. Und jetzt hat's uns doch eingeholt. 

Ich habe keine Ahnung, von welchem Kind die Aussage kam, der Zwuggel kann sich ja keine Namen merken (oder, was es zum Mittagessen gab). Vielleicht war es auch eine Erzieherin, wer weiß. Ich finde es auf jeden Fall doof!

Toll finde ich dagegen dieses Video und vor allem das Ende, das werde ich dem Zwuggel mal zeigen bei Gelegenheit :-)


Zuletzt aktualisiert am 18.11.2015


19. Oktober 2015

7 Dinge, die ich als Mutter (manchmal) nicht mehr hören kann!

Beide Kinder sprechen inzwischen recht gut und verständlich, was viele Vorteile, aber manchmal auch ein paar Nachteile hat. Einige Sachen sind nämlich wirklich wirklich nervig und ich mag sie einfach nicht mehr hören... Hier eine kleine Auswahl an Dingen und Sätzen, die mir ganz schön auf den Keks gehen können, wenn die beiden sie AN-DAU-ERND sagen :-)


Kugelfisch-Blog: Jannes im IKEA Regal
Mamaaaaaaa, hilf mia hunta!! 


1. Mag i nich! 


Das sagt der Wutz. Jeden Tag. Mehrmals.
Frühstück:
- Teewuascht, Teewuascht!
Möchtest Du Teewurst auf Deinen Toast? Sollen wir den zusammen schmieren?
- Ja, ja, ja *klatscht in die Hände*
Das fertig geschmierte Brot liegt vor dem Kind, es guckt... "Mag i nich!"

Abends:
Der Wutz isst quasi einen halben Mozzarella, nimmt noch einen Bissen, kaut drauf rum, spuckt ihn auf den Tisch: "Mag i nich!"
Ja nee, is klar...


3. Auaaaaaaaaaa!


Andauernd, in jeder Lebenslage. Die Jungs spielen, auf einmal schreit einer der beiden "Auaaaaaaaaaa", weil der andere gehauen, geschubst, geboxt oder gewasweissich hat. Und da nehmen sie sich auch nix, da ist keiner schlimmer, als der andere, die kloppen sich einfach andauernd. Bjarne hat das iPad, Jannes guckt ihm über die Schulter, Baby: "Auaaaaa, Bane schubst!"
Beide spielen Autos, Bjarne: "Auaaaaaa, der Baby hat mir die Tigerente an den Kopf gedonnat!" 
Gnaaaaaa! 


4. T(r)inken! Hunga!


Nachdem beide Kinder gegessen haben (inklusive Punkt 6, Nachtisch), ich ihnen vorsorglich noch einige Schlucke Wasser reingenötigt habe und sie im Bett liegen... Hörspiel ist an, Kuscheltiere liegen im den Armen, alles kuschelig zugedeckt, ich kraule Bäuche... "Tinken! Wacker... TINKEN TINKEN TINKEN!" Oder eben "Mein Magen gummelt, der hat Hunga!"
Ja ich weiß, rauszögern und so, aber ich MAG ES NICHT MEHR HÖREN ^^ 


5. iPöd?! 


Beide. Immer. Nach dem Auftsehen, wenn wir gerade unten ankommen... "Darf ich das iPad haben?" 
Nach dem Mittagsschlaf "iPöd?!" bis wir abends ins Bett gehen geht das.
Oder eben Aussagen wie "Nein Baby, das ist MEIN iPad!" Äh... also eigentlich gehört das ja mir... 


6. Nachtisch?! 


Nach dem Abendbrot gibt's eigentlich immer irgendwas. Ein Bonbon, ein Stück Schokolade, ein Gummibärchen. Das ist Nachtisch. Eben nach dem Essen, wie man das so kennt. Für die Jungs ist Nachtisch aber: etwas Süßes zu jeder erdenklichen Tages- oder Nachtzeit und dann bitte viel davon! Nach der Frage nach dem iPad, kommt unweigerlich auch die Frage nach einem Nachtisch. Mit Tränen. Und "Hungaaaa!" 


7. Mamaaaaaa!


Auf das erste "Mama" warten man sehnsüchtig, das drölfzigtausendste (am Tag!) kann echt nerven!
Nicht das freudige "MAMAAA!", wenn ich nach der Arbeit nach Hause komme, sondern das langgezogene Maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaamaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, wenn sie was wollen. 
Zum Beispiel das iPad. Oder Nachtisch. Wenn ich mal gucken soll, wie der Playmomann von der Spielzeugkiste stürzt. Oder wie der Zug die Holzbrücke runterrollt. Und das alles, während ich gerade das andere Kind wickel oder am Kochen bin oder keine Ahnung, auf jeden Fall wirklich beschäftigt. 


Und, was könnt ihr manchmal nicht mehr hören? :-)



Zuletzt aktualisiert am 19.10.2015
12. August 2015

Erstens kommt es anders...

…und zweitens, na ja, kennt man ja.
Eigentlich hätten hier wenigstens folgende Postings erscheinen sollen:

  • 38 Monate Zwuggel
  • 23 Monate Wutz 
  • So war der Kindergartenstart
  • Schlecht einschlafender Wutz, Folge 537
Aber: wir waren und sind (mal wieder) krank. Der Wutz sogar mit Krankenhausaufentahlt (keine Sorge. im Moment ist alles wieder gut!). Und entweder hat der Zwuggel direkt die erste Grippe aus dem Kindergarten angeschleppt, oder der Wutz und ich haben sie aus dem Krankenhaus mitgebracht. Auf jeden Fall haben alle Schnupfennasen und husten wie bekloppt, außer der Papa. Kennt ihr diese Farbauffangtücher, die man mit in die Waschmaschine stopft? Ich komm mir manchmal so vor, als hätte ich in dieser Familie eine ähnliche Funktion. Wo die anderen nur ein bisschen erkältet sind, liege ich direkt flach mit dröhnendem Kopf und Fieber. Juhu! 

Wenn's bergauf geht, geht's auch hier weiter! Versprochen :-) 


Krankenhauskittel-Gespenster-Wutz
Krankenhauskittel-Gespenster-Wutz 

Zuletzt aktualisiert am 12.08.2015.
21. Juli 2015

Weg isses, das Betreuungsgeld

Vom Betreuungsgeld mag man halten, was man will, kurz vorweg: ich fand es doof.
ABER: Bjarne hätte es nicht bekommen, weil er 2 Monate zu alt ist. Die Stichtagsregelung mitten im Jahr fand ich damals schon bescheuert. Mit dem Kindergartenplatz hat es U3 nicht geklappt, also gab es auch kein Geld für uns. Schade Pech gehabt.

Auch für den Wutz hat es dieses Jahr nicht mit einem Betreuungsplatz geklappt, das Elterngeld vom Mann läuft demnächst aus und die € 150 hätten wir somit gerne angenommen. Die Bestätigung liegt zu Hause und Pläne hatten wir auch schon damit, vorrangig sparen. Und jetzt isses weg, futsch, Ende. Laut der Zeit könnten bewilligte Anträge Bestandsschutz haben, aber Genaues weiß man nicht. Oder Nordrhein-Westphalen entschließt sich generell weiter zu zahlen, ist ja jetzt Ländersache, ob gezahlt wird oder nicht. Da NRW aber wohl eher zu den nicht so finanzstarken Ländern gehört, aber den deutlich höchsten Anteil am Betreuungsgeld zahlt, sehe ich da eher schwarz. Abwarten also. 

Auf jeden Fall hoffe ich sehr, dass die freiwerdenden Mittel jetzt auch mal in den Kita-Ausbau gesteckt werden! Als wir uns die Kindergärten angeguckt haben, sahen unsere Chancen auf einen Platz immer noch alles andere als rosig aus und das trotz inzwischen zwei Jahren Warteliste. 

Schön zusammengefasst, warum denn die Herdprämie verfassungswidrig ist und warum jetzt entschieden wurde, wie eben entschieden wurde, hat die Juramama. Wie immer super geschrieben und erklärt.


Jungs im Karton
Zu Hause ist es vielleicht am schönsten, aber ein bisschen Taschengeld wäre auch nett gewesen... 

Zuletzt aktualisiert am 21.07.2015
16. Januar 2015

Werben auf Blogs - Mit uns kann man's ja machen

Letzten Monat ging es um Malvorlagen (nachzulesen bei Nessa von wundertolles), diesen Monat (zumindest bei mir) um Kinderlieder. 

Eine nette Mail, dass man meinen Blog ganz doll super findet und ob man nicht einen Link zu den auch total supertollen Kinderliedern platzieren möchte, die es kostenlos zum Runterladen auf Seite XY gibt. Seite XY gehört zu Firma A, die Teil des B-Konzerns ist, der (laut Wikipedia) 2011 einen Jahresumsatz von 66,7 Mrd (!) und einen Gewinn in Höhe von 101 Mio Euro erzielt hat. Bitte auf der Zunge zergehen lassen... Gewinn... 100 Millionen!

So weit so gut, Seite angeguckt, och ja, ganz nett. Meistens antworte ich auf sowas gar nicht, weil Massenmail an alle, die irgendwie thematisch passend bloggen und eventuell den Link posten könnten.
Heute kam dann die Erinnerungs-Mail, ob man denn schon darüber nachgedacht hätte und ob man sich die Zusammenarbeit denn vorstellen könne. Da nirgends etwas von Vergütung oder ähnlichem stand, habe ich mal nachgefragt. Einen Amazon-Gutschein könnte ich bekommen, was für mich völlig in Ordnung war (ich tu mich bei sowas echt noch immer ein bisschen schwer... was verlangt man da, wie viel, welchen Aufwand hab ich überhaupt, um einen Artikel zu schreiben und was möchte ich gerne dafür haben?). 

Also habe ich angefangen, zu schreiben, andere Links rausgesucht, habe Fotos geplant, die zum Thema passen und dann noch mal in meine Mails geguckt. Dort waren inzwischen die Bedingungen eingetrudelt. 
- der Link muss dofollow sein
- der Beitrag darf nicht als Werbung, Advertorial oder Sponsored Post gekennzeichnet sein
- der Artikel soll mind. 12 Monate auf www.kugelfisch-blog.de sichtbar/erreichbar sein

An der Stelle war das Ganze für mich dann gegessen. 
Ich habe extra einen entsprechenden Absatz in mein Impressum gesetzt, dass ich diese Art Werbung eben nicht mache! Vor einem Jahr hätte ich das vielleicht noch getan, weil blond und doof und nicht informiert und juhu, ich bekomme einen Gutschein und wow, eine Agentur, die für so einen Riesenkonzern tätig ist, ist auf MICH aufmerksam geworden, der Wahnsinn! Aber so isses nun mal nicht mehr. 
Der Werbe-Mensch hatte den Absatz tatsächlich nicht gelesen und war davon ausgegangen, dass ich "[...] aus persönlichem Interesse eine Einbindung in Erwähnung ziehen und somit habe ich Sie lediglich auf die Webseite aufmerksam gemacht."
Meine Antwort sah dann so aus:
Hallo Herr [...],
wäre es mein rein persönliches Interesse, hätte ich nicht nach einem Gutschein gefragt ;-) Wäre die Seite als kleines Projekt eines Gitarrenspielers o.ä. entstanden, der da all sein Herzblut reingesteckt hat, dann wäre eine Verlinkung wie gewünscht sicher kein Problem. Aber hier geht es um A, also die B. Die stellen sicher nicht aus purer Nächstenliebe kostenlose Downloads bereit, die denken sich da wohl ein bisschen mehr dabei. Und sowas dann von Bloggern bewerben zu lassen, die größtenteils eben schon mit Herzblut dabei sind (also ich zumindest und die meisten anderen wohl auch), die ihre Freizeit fürs Bloggen opfern und und und... Und eben dann noch auf dofollow und Unkenntlichmachen zu bestehen, das ist na ja, sagen wir mal frech. 
Trotzdem vielen Dank für das Interesse :-) Liebe Grüße  


Dass gerade solche Firmen die Agenturen beauftragen, eben doch noch Blogger zu suchen, die zu ihren Bedingungen und am Besten noch für lau Werbung für Sie machen, ist in meinen Augen wirklich frech! Irgendeinen Dummen findet ihr schon, macht mal. 
Wurde auch deutlich in den ganzen Mails, die ich mit dem (übrigens wirklich netten!) Menschen gewechselt habe, nachdem ich auf den Passus im Impressum hingewiesen hatte.
Die Verträge mit unseren Kunde gestalte ich leider nicht und warum diese sich so oft dagegen sträuben gekennzeichnete Artikel anzunehmen, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Bei den großen Seiten kümmert es niemanden, aber bei einem kleinen und ordentlich geführten Blog wird verhandelt. Das tut mir immer etwas leid. Gerade wenn der Kontakt so nett ist. 

Mir tut's auch leid, so schlecht waren die Lieder nämlich nicht. Wäre es wirklich nur um diese gegangen, dann hätte ich den Link vielleicht sogar irgendwie eingebaut. Ging es aber nicht! Reine Werbung und Linkverteilung für Firma A. Thematisch passt die Download-Seite nämlich kein Stück zur restlichen Homepage, man wird lediglich schon mal auf die Seite gelockt und vielleicht möchte man danach ja auch noch ein bisschen einkaufen?! Und, da nofollow ja nicht erlaubt war, Backlinkaufbau.

Man kann also nicht mal nur den Leuten Vorwürfe machen, die einen da des öfteren anschreiben, sondern viel mehr den Firmen, die dahinter stehen und diese beauftragen. Und die, wo es in letzter Zeit aufgefallen ist, sind mitnichten kleine Pisselsunternehmen, die dringend noch am Linkaufbau und ihrer Bekanntheit arbeiten wollen und müssen, nee, große Firmen mit sicherlich riesigen Marketing-Budgets.
Also bitte liebe große Firmen, lasst das doch! Eure Werbemenschen finden es bestimmt auch nicht so super, wenn sie den halben Tag Absagen kassieren, weil eben nicht mehr alle Blogger doof und nur heiß auf Pröbchen und Gutscheine sind, sondern das, was sie da machen, wirklich gern machen und sich eben nicht verkaufen wollen. Wobei Moment, wenn man sich verkauft, bekommt man ja wenigstens noch etwas dafür, das ist bei solchen Angeboten ja leider nicht mal gegeben, die meisten wollen am liebsten nichts für diese Form der Werbung bezahlen und das ist wirklich unter aller Sau!

Fertig, musste ich mal los werden :-)



Zuletzt aktualisiert am 16.01.2015.
13. Januar 2015

Pläne und ihre Umsetzung, meine Kinder sind Saboteure!

Wochenende in Bildern? Schon angefangen zu tippen, durch weinendes Kind unterbrochen worden und dann um neun mit eben diesem ins Bett gegangen, statt zu bloggen. 
12 von 12? Komplett vergessen, bzw. nachmittags erinnert worden, keine Zeit mehr für Fotos und abends nur noch aufs Sofa geworfen. 
Nachtschlaf? Jaha, etappenweise und zwischendurch immer mal nen Kinderfuß, eine Hand oder ein ganzes Kind im Gesicht...

Die kleinen Saboteure im Lego-Chaos ^^
Die kleinen Saboteure im Lego-Chaos ^^

Gestern Abend bzw Nacht, ich war gerade am eindösen, da schallt es aus dem Kinderzimmer
"Mama, Mama, Mama, ich will Wasser! Mama! Ich will Wasser Mama Wutz!" 
Ähm ja, manchmal bzw. oft nennt er mich Mama Wutz. Dann ist Jannes sein Bruder Schorsch und er die Peppa. Frag lieber nicht ^^ 

Von oben nichts zu hören, Papa bewegt sich also nicht. OK, schnell nach unten flitzen, Becher mit Wasser füllen, wieder nach oben und leise ins Kinderzimmer. Also ich, ich war leise, Bjarne nicht! 
"Mama, Wasser trinken, den Becher da hinstellen. Ich nehm' mal den Becher blablablabla" 
Baby fängt an, sich zu räkeln... 
"Mama, ich will mit rüber kommen!" 
Bjarne aus dem Bett heben, Bettwäsche unter den Arm stecken, leise los laufen... also ich...
"Blablabla, mein Nucki, mein Tigger blablabla..." 
Wir kommen gerade im Schlafzimmer an, da wacht das Baby auf 
"Rabääääääääääääääääääääääääääääääääääh!" 

Bjarnes Bettzeug schnell auf die 90cm-Matratze geworfen, die neben der 140cm-Matratze liegt, wieder ins Kinderzimmer, Baby holen. 
Zwuggel-Bettseite fertig machen, Kind zudecken, Baby in die Mitte, Jannes reibt sich die Augen und rollt sich auf die Seite. 

"Buääääh, der Baby kommt zu mir, nimm den weg! Der Baby krabbelt mich, der Baby klaut meinen Nucki!" 
Baby wieder zu mir ziehen... 
"Mama? Mama? Mama?" 
"Sei bitte leise, Jannes ist total müde und kann sonst nicht einschlafen... und ich auch nicht!" 
"Mama? Hier ist Dein Nucki. Und Dein Tigger!" 
"Ich brauche doch gar keinen Nucki!" 
"Doch, Du brauchst den Nucki so gerne! Da bitte sehr" 

"Mama? Mama! Ich will Wasser!" 
Noch mal Wasser nachfüllen, zurück ins Bett. Jannes sieht den Becher und will auch noch was trinken. Jetzt muss ich mal ins Bad und lass die beiden kurz alleine. Als ich zurückkomme steht Jannes hinter der Tür und kratzt am Glas. Tür auf, Bjarne: 
"Hier is alles klitschenass!" 
Handtuch mitnehmen, drei Tropfen Wasser wegwischen, wieder hinlegen. 

"So hell hier!" 
"Soll ich dunkler machen?"
Ich lege ein Kissen über das Nachtlicht. Aus Leuchtblau wird Mitternachts-Neumond-Blauschwarz, Bjarne wird kurz ruhiger, Jannes reibt sich die Augen und gähnt. Es ist 23:irgendwas.

"Ich will mit unter Deine Decke Mama!" 
"Das geht aber nicht, da liegt Baby..." 
"Dooooch", kommt angekrabbelt... "Das geht!"
Ich lege Jannes auf die rechte Bettseite, also an die Außenkante, Bjarne krabbelt mit unter meine Decke und wir knubbeln uns jetzt auf 140cm. Ich will nur noch schlafen... Bjarne singt. 
"HuuuuuuuuuuuuuuuUUUUUUUUUuuuuuuuhuuuuuuuuuuuuuiiiiiiiiiiiiii!" 
Ich schwanke ein bisschen zwischen sauer sein und lachen und kichere ein bisschen und ganz leise vor mich hin. Während ich das große Kind gerade sehr süß aber anstrengend finde, krabbelt das kleine Kind in Richtung Nachtlicht und schubst das Kissen wieder runter. 
"Ääääääääh, Mama, so hell, mach das dunkel!" 
Kissen wieder drauf. Das gleiche Spiel noch zwei Mal. 

Bjarne hat sich endlich zusammengerollt (so halb über meinem Kopf) und Jannes dreht und wendet sich, krabbelt auf mich drauf, wieder runter, findet letztendlich aber doch eine tolle Schlafposition: auf dem Bauch, Kopf auf der Matratze, Füße auf dem Fußboden. Ich verstehe endlich wieder was von meinem Hörspiel, weil keiner singt oder redet oder durch die Bettwäsche raschelt. Alle schlafen ein. 

RUMMS! 
Nein, Jannes ist nicht aus dem Bett gefallen (geht eh nicht, Matratzen liegen auf dem Boden), er ist beim Umdrehen mit dem Nachttisch zusammengestoßen. Trösten, Stillen, weiterschlafen. 
"IIIIIIIIIIIIIIIIIIIiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiih!" 
Bjarne träumt schlecht und wacht auf. Ich flüstere mit ihm, er redet wie immer SEHR LAUT mit mir und tut kund, dass er jetzt zum Bauern gehen will. Babys Kopf schnellt hoch, er ist wach. Ich möchte kurz losheulen, lasse das dann aber, weil's ja nix bringt. Baby schnappen, zwischen Bjarne und mich legen (gefällt dem großen Sohn natürlich gar nicht, aber ich muss mich mal andersrum hinlegen), Stillen, weiterschlafen. 

Gefühlte 10 Minuten später: dingelingelingeling, guten Morgen, ich bin's, Dein Wecker, alle aufstehen! 

Wenn alle schlafen, liebe ich ja unser Teilzeit-Familienbett, aber so? Ach nein, das muss dann doch nicht sein. Heute Nacht dann bitte mit maximal einem Kind, vielen Dank :-) 

Sonnenaufgang in MG
Guten Morgen, die Sonne geht auf :-) 

Zuletzt aktualisiert am 14.01.2015
1. Dezember 2014

Gewaltfreie Erziehung

Schon am 17. November rief Frau Mierau von Geborgen Wachsen dazu auf, einen Artikel zum Thema "Kinder sind unschlagbar" zu schreiben.
Ich hatte schon angefangen, aber irgendwie wurde das nix. Bis gestern, da kam dann der Aufreger, den ich gebraucht habe, um das alles auch in Worte zu fassen, was mir bei dem Thema durch den Kopf geht.

Unter der Überschrift "Wer Strafe nicht vollzieht, wird unglaubwürdig" erschien ein Artikel auf diepresse.com zum Thema Erziehung. Soweit noch nix zum Aufregen dachte ich, aber dann... Erstmal bezeichnet der Autor, ein Herr Grebe, sein Kind als den totalen Sonnenschein, ein Kristallkind, wie Esoteriker sagen würden. Aber ab und zu, da isser dann eben auch mal garstig, und die adäquate Reaktion seitens der Eltern, muss dann wie folgt sein: 
Natürlich muss ein Kind gemaßregelt und bisweilen bestraft werden. [...] Rationale Debatten mit Kindern sind oft sinnlos. Und mit guten Worten und etwas Gewalt erreicht man stets mehr als nur mit guten Worten.
Wie bitte? Etwas Gewalt? Das BGB sieht das aber anders, s. § 1631, 2:
(2) Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.
Ach Mist, der ist ja Österreicher, na ja, da gibt es aber sicher was ähnliches. 

Gucken wir mal, wie der liebende Vater (*hust*) das denn genau meint, mit dem bisschen Gewalt, das also nötig ist, um ein Kind zu brechen äh erziehen. Schließlich sind Kinder dumm, Erwachsene viel schlauer und um den Kleinen unsere Schläue weiterzugeben,  müssen wir auch mal durchgreifen. Der Herr Grebe ist dabei sogar richtig superschlau, denn er weiss: 
Totale Gewaltfreiheit in der Erziehung ist ein infantil-romantischer, militant-pazifistischer Irrglaube wie die Idee der Gewaltfreiheit in der Welt, da ändert auch das gesetzliche Gewaltverbot nichts. Ich habe manch gewaltfrei erzogenes Kind erlebt, sie neigen zu Rücksichtslosigkeit und verbreiten oft negative Schwingungen
Ach so ist das, dann wundert mich, dass der Zwuggel genau das ist, was der Autor über seinen Sohn sagt, nämlich ein Sonnenschein und das zu 99% der Zeit. Doof drauf sein kann nämlich jeder mal... Und der ganze Sonnenschein ohne körperliche Gewalt, das bestärkt mich natürlich in meinem "Irrglauben" und ich sollte vielleicht doch mal darüber nachdenken, ihn in diesen 1% Ich-mach-nich-was-du-sagst-und-bin-jetzt-voll-bockig-Phasen mal übers Knie zu legen oder am Ohr zu ziehen, denn das seien die Mittel der Wahl: 
Okay ist Übers-Knie-Legen, das ich aber demonstrativ-inszeniert und nur mit leichtem Klopfen durchführe; es geht darum, das Kind in eine „blöde“ Lage zu bringen, die nicht wehtut. [...]
Ich stehe zum Ohrenzieher. Wozu ich wirklich stehe, ist der Ohrenzieher als strengste Sanktion: Da wird Max nach „1, 2, 3“ am Ohr gezogen. Nicht fest, aber doch. Nun, nachdem seine Trotzphase, die moderat war, vorbei ist, ist das fast nimmer nötig. 
So,  fast immer nötig? Zieht er seine Frau auch am Ohr, wenn die was macht, was ihm nicht passt oder was in seinen Augen dumm und aufmüpfig ist? Oder legt er sie lieber übers Knie? Eine blöde Lage? Das ist demütigend! Ohrenziehen tut weh, das ist echt kein Spaß mehr!  
Ich selbst wurde nicht wirklich geschlagen. Von meinem Papa kann ich mich nur an ein einziges Mal erinnern, bei dem ihm die Hand ausgerutscht ist. Und das war wirklich ein Ausrutschen... das macht's nicht besser, ich hab geheult wie ein Schlosshund und hatte danach erstmal Schiss, aber es war eben einmalig und nicht die Regel. Ich kenne aber Erwachsene, bei denn Schläge an der Tagesordnung waren und ich weiß, was das mit denen gemacht hat. Das "gute Benehmen" hat dann nichts damit zu tun, dass man was gelernt hat, sondern weil man einfach Schiss davor hat, eine gewischt zu bekommen (übers Knie gelegt zu werden/am Ohr gezogen zu werden). Angst vor den Eltern, nicht Respekt. Und das sind dann auch die Kinder, die später bei Problemen eher nicht mit den Eltern reden, die sich als Erwachsene vielleicht erstmal darüber klar werden, dass das totaler Mist war, den die Eltern da verzapft haben, die sich dann erst wieder ein gutes Verhältnis aufbauen (müssen) oder die es eben komplett lassen und den Kontakt abbrechen. 

Es ist nicht nur verboten, Kinder zu schlagen/demütigen/vorsätzlich seelisch zu verletzen, es ist auch kompletter Bullshit! Denn es bringt nichts, es erzieht nicht! 
Am Besten noch am Ohr ziehen, wenn das Kind auf dem Spielplatz ein anderes gehauen hat mit den Worten "Wir schlagen nicht!!!" Lustig wäre auch mal die Reaktion zu beobachten, wenn das Kind kopiert und ein anderes Kind am Ohr zieht. Ob man das dann immer noch sinnvoll findet?  
Gewalt als "Letzter Ausweg, wenn man mal nicht weiter weiß..." ist Quatsch, Gewalt ist kein Ausweg, sondern eine Sackgasse!  

Was ich super fand: die ersten Kommentare auf den Artikel waren durchweg negativ, sonst liest man ja leider doch öfter noch sowas wie "Ein Klaps hat noch niemandem geschadet, aus uns ist doch auch was geworden..." etc. Als ich dann aber die blasierten Antworten des Autors dazu gelesen habe (inzwischen gelöscht, schade eigentlich...), ist mir latent übel geworden... Überheblich, selbstgerecht, genau das milde Lächeln, dass mich in meinem Trotz-Artikel schon so aufgeregt hat.  
Ausserdem super die Reaktion der Zeitung: 
Dieser kontroversielle Artikel in der „Presse am Sonntag“ zum Thema „Strafen in der Kindererziehung“ hat in den vergangenen Stunden für einige Empörung gesorgt. Wir nehmen diese Empörung ernst und werden deshalb in der Redaktion darüber diskutieren. Im Laufe des Montags werden wir uns mit einer Stellungnahme melden. 

Diese ist inzwischen online und na ja, niedlich irgendwie. Es wird sich distanziert. Na gut, wenigstens etwas. Besser wäre gewesen, das Ding mal gegenzulesen, bevor es online geht!

Ich gehe mal davon aus, dass die Mehrheit meiner Leser auch für eine gewaltfreie Erziehung ist! Und das ist auch gut so!!
Das hier ist also mein Beitrag zum Thema "Kinder sind unschlagbar" und gleichzeitig ein "Sich Luft machen", ausgelöst durch diesen furchtbaren Artikel. Macht es solchen Fossilien nicht nach, keine Gewalt gegen Kinder!  

Zuletzt aktualisiert am TT.MM.JJJJ.
23. Oktober 2014

Mama, Mama, MAMA?! - Über das Zuhören

Passt eigentlich noch zum Alle-Doof-hier-Posting :-) Aber schlechte Zuhörer gibt es wohl wirklich überall und das finde ich echt schade!



Neulich im Bus, ein Doppeldecker-Bus fährt an uns vorbei.
"Guck mal Bjarne, ein großer Bus, da kann man auch da oben sitzen!"
"Whoa, oben sitzen?!"

Über den Gang sitzt ein kleiner Junge, vielleicht so 3 oder 4 Jahre alt.
"Mama, Mama, Mama, da war ein Doppeldecker-Bus! Mama, Mama, Mama? Da kann man auch oben fahren, oder? Oder? ODER? MAMAAAAA!?"
"Jaha, sei mal leiser" und unterhält sich weiter mit ihrer Freundin 3 Sitzbänke weiter.
Ein paar Minuten später steht sie auf und setzt sich neben ihre Freundin. Der Junge war jetzt also alleine, steht auf, setzt sich hin, guckt aus dem Fenster, guckt zu Bjarne...
"Mama? Wann steigen wir aus? Mama, Du sollst hier sitzen! Mama, Du sollst bei mir sitzen! Mama, guck mal, Mama, MAMA!"
"Sei jetzt lieb, sonst steigen wir aus!"

Äääääääh, versteh ich nicht! Ja, sie ist auch mit ihrer Freundin unterwegs und will sich unterhalten, ja, man muss nicht sofort springen, wenn das Kind was will, aber muss man sein Kind so ignorieren? Hätte sie direkt geantwortet auf die Bus-Frage, wäre er wahrscheinlich zufrieden gewesen und hätte einfach ruhig dagesessen und weiter aus dem Fenster geguckt. Hätte sie gleich reagiert, wäre er nicht laut geworden. Und was soll die "Drohung" mit dem Aussteigen?
A) Gibt's keinen logischen Zusammenhang zwischen lieb sein und Aussteigen
B) War der Junge die ganze Zeit lieb, er wollte nur beachtet werden
C) äh, fällt mir grad nicht ein, aber Aufzählungen gehen immer mindestens bis "C" ;-)

Sowas kann man echt oft beobachten, wenn mehr als ein Erwachsener mit Kind unterwegs ist. Die Erwachsenen unterhalten sich, die Kinder sollen brav sein. Brav heißt in dem Zusammenhang meistens Mund halten und nicht zu doll rumtoben. Beschäftigt euch mal schön und vor allem leise.
Auf dem Spielplatz auch. Kind turnt, Muttis auf der Bank, Kind will was zeigen, Mutti reagiert nicht, Kind wird immer lauter und lauter, Mutti sagt "Jaha, supa, sei mal leiser jetzt, sonst gehen wir nach Hause!"

Dass man nicht jedes Mal sofort springen kann/will/muss, wenn das Kind etwas will, ist klar, so ein bisschen Warten ist ja ok und müssen Kinder eben auch lernen. Aber mich regt dieses ewige Ignorieren echt auf manchmal. Dass man als Elternteil auch mal in Ruhe mit nem Freund quatschen will, ist auch völlig OK, aber wenn das Kind/die Kinder dabei sind, muss man sich halt ein bisschen aufteilen, damit keiner zu kurz kommt. Freund nicht, Kind nicht und man selber auch nicht. Wenn einem das zu schwer fällt, dann sollte man sich doch lieber mal wieder alleine miteinander treffen, ohne Kinder.

Busfahren
Zwuggel und Wutz fahren Bus und entdecken tolle Sachen :-)

Wie wichtig das Zuhören ist, kann man z.B. hier nachlesen. Nur wenn wir richtig zuhören, werden unsere Kinder das später auch machen. Sei es in der Schule, im Job, oder einfach nur uns. Oder wollt ihr auch ignoriert werden, wenn ihr etwas zu erzählen habt? Und ganz ehrlich, es macht solchen Spass dem Zwuggel zuzuhören, sich mit ihm zu unterhalten und sich von ihm die Welt noch mal ganz neu zeigen zu lassen :-)


Und das nächste Mal schreibe ich wieder was ohne Aufregen, irgendwas Schönes, versprochen :-)
Zuletzt aktualisiert am 21.11.2014.
20. Oktober 2014

Sind hier eigentlich alle doof? Zwei Nordlichter im Rheinland

Der Mann und ich kommen ja aus dem Norden Deutschlands, mein Papa hatte sogar ostfriesische Verwandtschaft, wenn er mit denen telefoniert hat, hab selbst ich nix mehr verstanden.
Dem Norddeutschen an sich sagt man ja eher nach, er sei wortkarg.
"Moin!"
"Moin!"
Ist schon eine anständige Unterhaltung.
Stimmt, zumindest auf mich bezogen. Ich brauche ne ganze Weile, um mit jemandem warm zu werden, dann, ja dann kann ich aber auch plappern ohne Punkt und Komma.

Der Rheinländer an sich, soll dagegen ja ganz lustig drauf sein. Frohnatur oder so. Wir haben festgestellt, dass das stimmt... im Karneval mit 2 Promille.
Was wir außerdem festgestellt haben: man ist hier eher ein bisschen nachlässig mit Zusagen. Wenn der Mann und ich sagen "Wir sind um 3 da!", dann sind wir spätestens kurz nach 3 auch da. Oder wir schreiben ne Nachricht. "Kind kotzt, kommen 10 Minuten später!" oder sowas.
Das sehen hier manche nicht ganz so eng, eher so scheissegal, aber eigentlich wollte ich vom Wochenende erzählen. Und vom Spielplatz. Ich fang mal mit Spielplatz an:

Kinder schleppen ja ganz gerne mal die Schippen und Eimer anderer Kinder durch die Gegend und bespielen diese. Hab ich kein Problem mit, kann gerne auch bei uns gemacht werden. Wenn Bjarne sich beim Nachbarskind was ausleiht, achte ich darauf, dass er es auch wieder zurückbringt bzw. in der Regel mache ich das, sobald Bjarne sich etwas anderes zum Spielen gesucht hat. Andere Leute sehen das hier scheinbar anders.
"Ach guck, ein blauer Eimer, der is ja hübsch, ist das unserer? Ach egal, den nehm ich mit nach Hause!"
Wohlgemerkt die Eltern, nicht die Kinder.
Das ist auch wieder so eine Scheissegal-Einstellung, die ich nicht verstehe. Wenn in unserem Spielzeug ein Förmchen ist, das nicht zu uns gehört und ich nicht mitbekommen habe, woher die Kinder das haben, dann frag ich die Muttis um uns rum. Und wenn sich da niemand meldet, leg ich das Ding auf die Mauer oder sonstwo hin, wo man es leicht sieht. Das einzige, was wir bisher mitgenommen haben, waren 2 Förmchen, die jeweils in anderthalb Metern Tiefe im Sand eingegraben waren. So seit 100 Jahren, Sandkastenfossilien quasi.
Macht man das überall so oder ist das nur hier so? Sind ja meine ersten Kinder, mir fehlt der nationale oder internationale Vergleich.

Und dann gestern... wir gehen spazieren. Jannes im Buggy, Bjarne auf dem Pukky. Im Café Q holen wir ein Brezel und Bjarne möchte noch in die Spielecke. Kein Problem, Pukky und Buggy geparkt und ich mich mit dem Brezel auf nen Stuhl gesetzt.
Kommt so n kleiner Stöpsel angetapert, kaum älter als Jannes, gerade frei laufen gelernt. Schnappt sich das Pukky, schiebt los. Kein Problem, sehr süss.
Kommt der Papa "So Julius, wir gehen jetzt!" schnappt das Kind und geht. Unser Rad stand irgendwo im Café, konnte ich gar nicht mehr direkt sehen...
In dem Moment kommt eine Familie mit kleinem Mädchen und gleichem Rad, wie unserem. Ein Hochstuhl wird geholt, alle setzen sich, ein Pukky wird weg geschoben. Also guck ich mich mal um und sehe vor den Stühlen hinter mir ein Laufrad, will es gerade nehmen und werde von nem Mann angeblafft: "Das ist UNSER Laufrad!!!!!".
Hab ich nur hochgeguckt und ihn gefragt, wieso seine Frau dann gerade meins wegschleppt. Freundlich geht hier nich, oder wie?

Kurz danach geht Bjarne an die Seite, da ist so ein Magnet-Puzzle-Dingsbums an der Wand. Ein Mädel am puzzeln, die Mutter steht dahinter und guckt zu. Bjarne schaut den beiden über die Schulter, erkennt was es werden soll und sagt "Pferd!". Keine Reaktion, er also noch mal "Da, ein Pferd!". Dieses Mal kam die Reaktion, nämlich dass die Mutter sich zwischen den Zwuggel und ihr Kind stellt, so dass Bjarne nix mehr sehen kann. Er ist dann lieber weiter mit der Eisenbahn spielen gegangen.
Ey hallo???? Riecht der komisch? Da steht ein zwei Jahre altes Kind und möchte was sagen und wird nicht nur nicht beachtet, sondern ausgeschlossen? Leider bin ich Pazifist, sonst wär ich da echt geplatzt.

Ein anderes Mal kam ein kleiner Junge zu uns gelaufen, Bjarne geht hin und sagt "Hallo Junge!" (hihi). Direkt danach ruft der Vater den Jungen, er solle mal herkommen, seinen Saft austrinken. Der wollte aber nicht, wollte lieber mit Bjarne Schuhe vergleichen, ruft dieses Mal die Mutter. Die wollten nicht los, die sassen danach noch ne dreiviertel Stunde am Tisch, Saft trinken ist auch nicht lebensnotwendig, also WIESO muss das Kind sofort da weg, wenn es mit meinem spricht?

Wer meint, das war's jetzt aber, weit gefehlt.
Der Mann hatte nämlich auch schon so ein Bauernhof-Erlebnis…. Vor der Scheune liegt ein großer Stein, da sitzen immer Kinder drauf, klettern, schmeissen kleinere Steine nach unten und so Kinderzeug halt. Mann steht daneben, 2 Muttis mit Kindern kommen dazu, die Kinder spielen zusammen, die Erwachsenen plaudern ein bisschen… drehen die sich um und gehen. Kein Tschüss, kein gar nichts. Der Mann stand da wie bestellt und nicht abgeholt, offener Mund und Kopfschütteln über so viel Arschigkeit. Oder schlechtes Benehmen.
Ja
Nein
Danke
Bitte
Hallo
Tschüss
Essenzielle Worte, mit denen man super durchs Leben kommt.

Die meisten Kinder haben sowohl auf dem Hof/im Café, als auch auf dem Spielplatz/im Park überwiegend Klamotten von Steiff an. Das ist scheinbar Dresscode. Und die Mädels tragen weiße Leggings mit Shorts drüber und kleine rosa Rüschen-Shirts.
Unsere Jungs tragen Chucks oder Gummistiefel (Bjarne), Jeans (beide) und Kapuzenjacken (auch beide). Weil die erste Pfütze, die wir sehen, gehört Bjarne. Im Überlauf von so nem Sickerteich ist er auch schon rumgestapft. Hat etwas nach Kuh gerochen, aber er hatte Spass. Im Park ist er letztes Jahr auf nem Haufen Sand rumgeklettert, der war rot. Also der Sand, der für die Wege gedacht war. Kam ein kleiner Junge dazu, buddelt und kraxelt und wird erstmal schön von Papa angemault, er habe sich ja ganz schmutzig gemacht, also nee!

Und dann stellt man sich natürlich Fragen…
Übertreiben wir?
Liegt's an uns? Sind wir unnormal?
Sehen wir assi aus oder riechen komisch? Oder die Kinder?

Liebe Gladbacher Schrägstrich Rheinländer, wenn ihr euch nicht wiedererkennt und das genauso blöd findet, wie wir, wo seid ihr bitte???
Lasst uns zusammen Kaffee trinken, die Kinder sich mit Matsch bewerfen oder gegenseitig mit Buntstiften anmalen und das Wetter geniessen! Und am Ende, sagen wir einfach nett Tschüss und geben uns die Sandförmchen zurück :-)

Zwuggelwutz
Da sindse, die kleinen Assis ;-)

Zuletzt aktualisiert am 21.11.2014.
21. Februar 2014

Vollzeit arbeiten mit Baby und Kleinkind

Der Zwuggel ist 20 Monate und 17 Tage alt. 
Der Wutz ist 5 Monate und 16 Tage alt. 


Es folgt mal wieder ein bisschen therapeutisches Schreiben. Ziemlich wirr irgendwie, aber strukturiert kann ich grad nich ^^



Bevor ich überhaupt einen nennenswerten Kinderwunsch hatte, war schon klar, wie das beim Mann mit Hut und mir laufen würde, wenn, ja wenn, wir denn überhaupt irgendwann ganz vielleicht mal Kinder bekommen würden. Er bleibt zu Hause, ich gehe arbeiten.
So ist das nunmal, wenn nicht der Herr im Haus das höhere Einkommen hat, sondern die Mutti.

Hätte ich mich deswegen vielleicht gegen Kinder entscheiden sollen? Ich denke nicht!


Heute habe ich auf der Brigitte Mom Seite einen Artikel zum Thema gelesen, dem ich nur teilweise zustimmen kann.
Wenn ich über die doch frühe Rückkehr in den Job schreibe, dann bekomm ich oft Kommentare wie
"Ich könnte das nicht!"
Und ja, leicht isses mir garantiert nicht gefallen, auch wenn ich vorher schon wusste, dass ich keine 12 Monate zu Hause bleibe und dann nur Teilzeit arbeite.

Aber so negativ wie in dem Artikel beschrieben, hat noch niemand reagiert! Eigentlich finden's alle toll und "modern" und grinsen ein bisschen, wenn sie fragen, wie der Papa das denn schafft mit den beiden. Keiner bemitleidet mich und wenn, dann nur ein kleines bisschen. Genau so viel, wie ich mir selber manchmal leid tue, weil ich nicht die Hausfrau spielen darf. Keiner kritisiert unsere Form des Elternseins, kaum einer guckt komisch.

Was ich immer ein bisschen blöd finde: wem tun eigentlich die Väter leid, die nichtmal die paar Wochen Mutterschutz haben nach der Geburt, die teilweise nur ein bisschen Urlaub für den errechneten Geburtstermin blocken konnten und nach kurzer Zeit wieder los müssen, weg von Frau und frischgeschlüpftem Baby? Wieso beantragen andererseits so wenig Männer die ihnen zustehenden 2 Monate Elternzeit (lt. Men's Health etwas mehr als 20%) oder tauschen vielleicht sogar die Rollen mit ihrer Frau?
Mir tun sie leid! Am besten wäre doch, beide Elternteile könnten eine gewisse Zeit lang halbtags arbeiten bei gleichem Gehalt. Keine Einbussen im Lebensstandard und trotzdem von Anfang an ganz viel Zeit für den Nachwuchs. Die 32-Stunden-Woche für Eltern fand ich ja eine prima Idee. Nicht durchführbar und mit Sicherheit nicht finanzierbar, aber in der Wunschvorstellung eben eine tolle Sache.

Wieso lässt man sich von anderen Müttern in die Rabenmutter-Schublade stopfen, weil man wieder arbeiten gehen MUSS und das Kind ganztags betreut wird, wie in dem Artikel?
Wenn man weiss, dass man früh wieder zurück in den Job muss und das vielleicht sogar beide Elternteile müssen, sollte man dann lieber gar keine Kinder bekommen?
Bin ich nur noch keinem richtigen Mitglied der sogenannten Mütter-Mafia begegnet, oder sind die Muttis hier einfach ein bisschen lockerer? Oder ist das nur vornerum so und wenn ich dem Spielplatz den Rücken kehre, dann wird geschnattert über die arme Frau, die jetzt nach dem zweiten Baby auch schon wieder arbeiten geht, wo doch das erste auch noch keine zwei Jahre alt ist. Und der arme Mann, der muss das ganz alleine wuppen mit Kleinkind und Säugling, wie schafft der das wohl? Die Wohnung seht bestimmt aus wie Sau, aber die Kinder sind ja wenigstens ordentlich angezogen. Jaja, also ich könnte das nicht!



Und wie sieht der Alltag wirklich aus?
Die Wohnung sieht nicht aus wie Sau, ein bisschen wie Ferkel, aber weit entfernt von Sau. Das ist denke ich aber der normale Hier-wohnt-ein-Kleinkind-Zustand mit Luftballons in der Badewanne, Plüschtier im Backofen, Lego in der Waschmaschine und Alle-Ordner-auf-dem-Fussboden-weil-aus-dem-Regal-gezogen.
Ich hetze ein bisschen durch den Tag und von Ort zu Ort. Wenn ich abends (abgehetzt) zu Hause ankomme, dann darf ich Mama sein und der Papa hat Pause. Wenn er dann aber so gar nicht mehr mitmachen will, dann werde ich ein bisschen motzig. Mein Job ist (im Moment, das kann sich ganz schnell wieder ändern) nicht sehr stressig, aber trotzdem anstrengend. Ich will abends noch ein bisschen von meinen Kindern haben und mit ihnen spielen. Ich freue mich auf die immer länger werdenden Tage, an denen ich auch abends noch mal eine Runde um den Block mit beiden oder nur einem drehen kann, ohne dass es dabei zappenduster ist. Wir essen Abendbrot und ich ziehe beide Kinder um. Wenn dann der Mann, der vorher endlich mal ein bisschen durschnaufen konnte und einfach nur doof am PC sass, dann mit einer Frage a la "Was issn jetzt hier mit Schlafengehen?" um die Ecke kommt, dann schmolle ich ^^ Ich hab auch nur 2 Hände und kann leider nicht die vollen Windeln und Alltagsklamotten von den Kindern wegbeamen und neue Windeln und Schlafanzüge wieder drauf. Das dauert nunmal. Also mopper ich ein bisschen rum und der Mann räumt das Lego in die Speilzeugkiste, legt den Spielbogen zur Seite und sucht Bjarnes Tigger.

Wenn wir um 8 beide auf dem Sofa sitzen und kein Kind nach uns ruft, dann ist das so ein bisschen innerliches Abklatschen. Yes, sie schlafen, jetzt haben wir beide Feierabend!
Normale Sachen wie Einkaufen und Putzen sind lästig, weil das Zeit kostet. Bjarne und ich putzen meistens zusammen. Jeder einen Staubwedel und dann wird gepuschelt. Wenn ich Staubsauge, bekommt er den Fuss vom alten Staubsauger und rollt den über den Boden. Wenn wir Wäsche waschen, bringt Bjarne schon mal Teile in die Waschmaschine und reicht mir dann Socken aus dem Wäschekorb, damit ich Sie aufhängen kann. Wenn wir einkaufen gehen, darf Bjarne die Pfandflaschen in den Automaten stecken und wir gehen danach zu Kik, weil ich ihn da rumlaufen lassen kann und wir zwischen den Kleiderständern Verstecken spielen. Wenn ich mir morgens Brote für die Arbeit schmiere, bekommt Bjarne ein Kindermesser und matscht in der Margarine rum.
Alles wird zum Spiel, damit nicht noch mehr Gehetze in unserem Alltag einzieht und vor allem ich trotzdem viel Zeit mit den Kindern verbringen kann.
Letzten Samstag war ich mit dem Großen gerade im Kinderzimmer am Puscheln, der Mann sass zwischen 2 Abwaschetappen am PC. Da grummelts in mir. Am liebsten würde ich ihm das ganze Wochenende zum Ausspannen geben, zum Nur-Um-sich-selbst-Kümmern, einfach Füsse hoch und Quatsch im Fernsehen angucken. Aber geht halt nicht. Es gibt Sachen, die müssen gemacht werden und dann doch bitte hintereinander weg. Alles zum Spiel zu machen und die Kinder mit einzubeziehen, ist ne super Sache, aber man muss es nicht endlos ziehen wie Kaugummi.

Wir gehen spazieren, auf den Spielplatz, bald wieder zum Schwimmen. Wenn ich im Büro bin, baut der Mann die größten Lego-Türmchen, schiebt beide Jungs durch den Park, wäscht ab, räumt auf, macht Fläschchen, wechselt Windeln. Und er macht es gut! Wenn Jannes abends noch im Schlafanzug auf seiner Decke liegt, dann stört das niemanden, am wenigsten Jannes. Wenn das Geschirr abgewaschen, aber nicht abgetrocknet ist, Bjarne seine Socken in der ganzen Wohnung verteilt, mit Kuli am Kleiderschrank gemalt und Legosteine in den Kaninchenstall geworfen hat, die Blumen die Köpfe hängen lassen, weil sie schon einen Tag zu viel keine Giesskanne gesehen haben, dann stört das nur den Mann ein kleines bisschen, weil er sich mehr für den Tag vorgenommen hatte, ihm die Jungs aber einen Strich durch die Rechnung gemacht haben. Mich stört's nicht und mich stört's auch nicht, der Hauptverdiener zu sein. Mich stört's nicht, wenn jemand nachfragt, wie das denn klappt bei uns und wie wir klarkommen. Oder er sagt "Das könnte ich nicht!" Ich denke nicht, dass es für uns als Familie so viel einfacher wäre, wenn die Rollen andersherum verteilt wären! Alles ist gut, so wie es ist und trotzdem würden wir den Lottogewinn, der mich Teilzeit arbeiten liesse, mit Kusshand annehmen ;-)


Zwuggelwutz
Sehen doch ganz zufrieden aus :-)

29. November 2013

Wir sind Arschlocheltern!

Woran man merkt, dass der Zwuggel für seine Verhältnisse wieder gut schläft: ich komm zum Bloggen!
Und zum Stöbern, lesen, Blogs angucken und kommentieren und durch die ganze Stöberei bin ich dann mal an meinem eigenen alten Blog hängengeblieben. Und was soll ich sagen, es hat sich doch einiges geändert!

Klar, der Inhalt (das Wort mit C darf man nicht mehr benutzen, weil sonst ein Einhorn stirbt oder so… hat was mit Blogst zu tun ;-) ) ist viel mehr auf ein einziges Thema beschränkt und ganz ehrlich? Manchmal weiss ich gar nicht, was ich schreiben soll!
B. bekommt Zähne, J. kann Spuckebläschen machen, B. ist gegen den Tisch gelaufen und hat ein Hörnchen, J. hat diese Nacht 7 Stunden am Stück geschlafen. Wuhu, interessiert das jemanden?

Ja, das hier ist ein "Mutti-Blog", ich nenn's selber so, aber gehört nicht mehr zum Mutti-Sein, als sich den ganzen Tag über die lieben Kleinen zu unterhalten? Immerhin bin ICH die Mutti und ICH mach schon auch noch Sachen ohne Kinder. Mich interessieren andere Dinge, als Bodo Bär auf dem Bauernhof und ICH mag andere Klamotten, als nur niedliche Bodies mit Fröschlein drauf.
Deswegen werde ich jetzt mal versuchen, auch in der Richtung wieder mehr zu schreiben.

Und ich will Fluchen! Immerhin schreibe ich hier über die Kinder, nicht für Kinder. Also muss ich mich nicht selber zensieren und Rabeneltern schreiben, wenn ich Arschlocheltern meine! Und ich will Smileys machen, wenn ich Lust dazu habe! Habe ich nämlich in den letzten Postings versucht, zu vermeiden. Unprofessionell und so. Und so schreibt man glaub ich auch nicht, ist mir wurscht!
Hach, fühlt sich grad gut an, das hinzutippen :-) (<<Smiley!)


Jetzt aber mal zum Thema 


Genug therapeutisches Schreiben für heute, doch noch was mit Kindern… Wir sind also Arschlocheltern. Warum? Weil das Kind keinen Weihnachtskalender bekommt!

Waaaaaas? Entsetztes Augenbrauenhochziehen in der Mutti-Blogger-Gemeinde. Warum denn das nicht?

a) Weil er erst 17 Monate alt ist
b) Weil er noch keine Schokolade bekommt
c) Weil er Pixie-Bücher kaputt machen würde
d) Weil wir wegen klitzekleinem Baby nicht wirklich zum Basteln kommen
e) Weil wir schon einen ganzen Batzen an Weihnachtsgeschenken für ihn haben
f) …und 24 zusätzliche Kleinigkeiten irgendwie übertrieben wären
g) Weil der Mann und ich je einen Playmobil-Weihnachtskalender haben ^^

Gemein, oder?
Ich bezweifle eh so ein bisschen, dass er das Prinzip schon versteht und wie erklärt man so nem kleinen Mann dann, dass er die anderen 23 Türchen nicht auch schon aufmachen darf? Im Moment ist er da eh ein bisschen zickig… will andauernd die Weihnachtsdeko bespielen und schleppt Playmobil-Männchen durch die ganze Wohnung. Vor einer Woche kam er da noch nicht dran, er muss gewachsen sein ;-)
Wenn man sie ihm dann wieder wegnehmen möchte ist das Geschrei natürlich groß. Also lieber kein Kalender, er darf aber bei unseren die Türchen aufmachen und bekommt einen gefüllten Stiefel vom Nikolaus!
Lieber Plätzchen backen in den nächsten Tagen! Der Mann wird dann als Fotograf gebucht und ich bin gespannt, wie das wird mit Terror-Zwuggel zu backen :-)


16. Oktober 2013

Wiederannäherungskrise? Nachtschreck? Hilfe!

Eigentlich ist dieses Posting aus Oktober 2013, aber inzwischen hatten wir diese Phase in ähnlicher Form jetzt auch beim zweiten Kind. Aber: so schlimm isses nicht, wir haben es überlebt!



Der Zwuggel ist 16 Monate alt

14.10.2013


Seit einer Woche haben wir hier Einschlaf-Terror... Normalerweise konnte man Bjarne immer gut hinlegen, Nuckel rein, Spieluhr an, Zwuggel schläft. Ausnahmen gab's immer mal, aber eben einen Abend und am nächsten Tag war wieder alles wunderbar.
Zur Zeit ist alles anders... Der Zwuggel geht in's Bett und meckert, kein Problem, kommt schon mal vor, meckert mehr und fängt an zu weinen. Wir holen ihn wieder raus und lesen, spielen, kuscheln mit ihm.
Er sitzt auf dem Sofa, gähnt, reibt sich die Augen...
Nächster Versuch, Zwuggel ins Bett bringen, er krallt sich fest, will nicht ins Bett, fängt an zu schreien. Wieder mit aufs Sofa zu uns.

Oder er schläft ein und wacht nach ner halben Stunde brüllend auf und lässt sich nicht beruhigen, also wieder mit ins Wohnzimmer. Und wenn ich schreibe brüllend, dann mein ich wirklich laut, anhaltend und eben LAUT! Egal, ob man sich neben ihn setzt, ihn aus dem Bett nimmt, er brüllt erstmal.

Am ersten Abend ist er beim Papa auf dem Schoß vor dem PC eingeschlafen.
Am zweiten neben mir auf dem Sofa, während ich Jannes gestillt habe.
Am dritten irgendwann beim Vorlesen auf dem Sofa.
Am vierten gar nicht. Erst, als der Papa um 11 mit ihm im Kinderzimmer verschwunden ist und sich mit ihm zusammen hingelegt hat.
Am fünften haben wir gleich versucht, uns mit ihm ins Bett zu legen. Ging nicht, er ist wieder aufgestanden. Um 12 waren wir dann endlich alle im Bett.
Am sechsten ist er erst nach Mitternacht eingeschlafen.
Zwei Mal haben wir versucht, ihn mit nem Einschlaf-Fläschchen aufs Schlafengehen einzustimmen, hat nicht geklappt. Halbes Fläschchen getrunken und dann von meinem Schoß gerollt und aufgestanden.
An 2 Abenden haben wir es homöopathisch versucht, hat nicht geklappt...

Dazu kommt der Mittagsschlaf.
Entweder er macht gar keinen, oder lässt sich nicht ins Bett bringen und schläft dann irgendwo anders ein. Im Kinderwagen, auf dem Sofa, auf dem Schoß...
Nachdem er gestern ja erst sehr spät im Bett war, hat er dann heute bis 9 geschlafen und wir haben den Mittagsschlaf ausfallen lassen. Vorhin beim Vorlesen fielen ihm schon die Augen zu und wir haben echt gehofft, dass er abends ein- und durchschläft. Aber Pustekuchen.
Nach dem Essen ins Bett, ein bisschen Gemecker, eingeschlafen... für 45 Minuten. Dann Gebrüll! Ich also sofort hin, mit ihm gesprochen, beruhigt, gekuschelt und er? BRÜLLT! Ist aber wach dabei, also kann's doch eigentlich kein Nachtschreck sein?!
Hab ihn dann wieder mit ins Wohnzimmer genommen, aber ansprechbar oder ruhig war er dabei nicht. Hat auch nicht geantwortet oder sich angekuschelt oder sonst was, hat nur gemeckert und geweint.
Papa konnte ihn dann endlich beruhigen und er ist neben ihm eingeschlafen. Beim Versuch, ihn grad ins Bett zu bringen, ist er aber wieder aufgewacht und ist jetzt wieder bei uns. Natürlich wach...


15.10.2013 


Da ich gestern nicht mehr weiter schreiben konnte, jetzt die Fortsetzung...

Der wache Zwuggel sass dann also wieder mit auf dem Sofa. Wir haben noch ein Buch gelesen, gekuschelt, Tee getrunken. Und der Mann mit Hut und ich wurden immer müder und gähnten so vor uns hin. Also um halb 11 den Zwuggel und den Wutz geschnappt und ab in die Betten. Die großen Jungs ins Kinderzimmer und der kleine mit mir ins Schlafzimmer. Als die Tür zu ging ein kurzes Meckern und dann Ruhe. Großer Sohn ganz lieb mit Papa im Bett eingeschlafen.

Was lernen wir daraus? Wir sollten gar nicht erst versuchen, Bjarne um 7 oder 8 oder wann er hier eben gähnend rumsitzt ins Bett zu bringen, sondern ihn am Besten hier lassen und dann mit Papa zusammen ins Bett legen, Das wird wohl für alle die entspannteste Variante sein im Moment.
Die Frage ist nur, was ist da los bei ihm? Hat er Alpträume, wenn er doch erst einschläft und dann schreit? Oder doch Nachtschreck und was können wir da machen? Tut ihm was weh? Kann man ihm irgendwie helfen?

Ja, es ist wahrscheinlich wieder mal nur eine Phase, aber er tut mir so leid dabei und ich würde gerne etwas für ihn tun, das ihm das Einschlafen und auch Durchschlafen erleichtert. Ihm die Angst nehmen, wenn er denn welche hat. Ihm eine Wärmflasche machen, falls der Bauch drückt.

Ausserdem sind im Moment die Tage auch eher anstrengend.
Bjarne klammert sich extrem an mich. Ich darf kaum den Raum verlassen, ohne dass er hinterher kommt oder anfängt zu meckern. Dann steht er vor mir und will auf den Arm, zieht an meinen Hosenbeinen und versucht sogar hochzuklettern. Habe ich ihn dann auf dem Arm und will ihn z.B. zum Papa rüberreichen, krallt er sich richtig an mir und meinen Klamotten fest. Hab schon ne schöne Schramme an der Schulter deswegen...
Wiederannäherungskrise könnte hier die Erklärung sein und das passt schon ziemlich gut. Er kann jetzt Laufen und latscht den ganzen Tag durch die Wohnung, wir gehen draussen mehr Spazieren, als dass ich ihn schiebe, er kann die Welt entdecken, ohne dass wir ihn erst zum Baum hinfahren oder -tragen müssen. Er hat also sehr viele neue Eindrücke zu verarbeiten und braucht nen sicheren Hafen oder sowas und das bin dann wohl ich.
Der kleine Bruder, der da plötzlich ist und die 2 neuen Backenzähne tun wohl ihr übriges zu unserer derzeitigen "Ich will zu Mama!"- und "Ich kann nicht schlafen"-Phase.

Als Ausgleich ist er im Moment aber sowas von extrem niedlich. Man kann immer mehr mit ihm kommunizieren, er lacht sehr viel, plappert, macht lustige Geräusche, tanzt wenn Musik läuft, malt mit mir Bilder, streichelt seinen Bruder, hilft beim Putzen und Wäsche waschen, umarmt uns und drückt uns dabei ganz doll... da kann man gar nicht böse oder genervt sein.
Und wenn er dann doch mal eingeschlafen ist, dann sieht er wieder aus, wie ein kleines Baby und ist einfach nur süß und mein kleiner Zwuggel-Junge!


zzzzz
Temporäres Nachtlager


Nachtrag, März 2015

Der Wutz ist 18 Monate alt

Beim zweiten Kind wird alles anders?! 
Nö, eben nicht, und das bestätigt doch nur mal wieder, dass das alles Phasen sind, die die meisten Kinder eben mehr oder weniger ausgeprägt einfach durch machen. Beim Wutz war es nicht ganz so schlimm, aber das liegt glaube ich auch einfach an unserer Schlafsituation. Ins Bett gegangen ist er eigentlich immer gut, nur dann halt irgendwann weinend aufgewacht. Aber dieses Mal haben wir eben nicht versucht, ihn nach einer Weile wieder in sein Bett zu legen, sondern ich habe mich meistens direkt mit ihm zusammen im Schlafzimmer hingelegt. Zack bumm, Baby schläft einfach weiter und ich auch. Wenn es noch seeeeehr früh war, also erst 20:00 oder so, dann war er auch mal noch eine halbe Stunde mit auf dem Sofa und durfte entweder da einschlafen oder ein bisschen mit uns fernsehen. So ein kleines bisschen Freizeit und Zeit mit dem Mann muss ich dann eben doch noch haben zwischendurch! 

Die Klammerphase war schlimm, jeden Morgen, wenn ich ins Büro gegangen bin, stand der Wutz heulend im Wohnzimmer. Sowas tut echt weh, geht aber zum Glück auch vorbei, denn er weiß ja, dass ich abends wieder komme. Jetzt bekomme ich noch nen Schmatzer, ein "Tü!" und er winkt kurz, dann geht er spielen (meistens, manchmal findet er natürlich immer noch doof, dass ich gehe...). An meinen Hosenbeinen will er aber immer noch hochkrabbeln, vom Arm aus kommt man nämlich viel besser an das Keksregal.

Was man hier wieder ganz deutlich sagen kann: Bedürfnisse verschwinden dann, wenn sie gestillt werden! Und beim Wutz war das ganz klar: ich will bei euch schlafen! Es war zwar ein bisschen anstrengend und jeden Abend habe ich gehofft, dass er heute nicht schon um neun mit mir ins Schlafzimmer umziehen möchte... Mal nen Film bis zum Ende zu gucken ist nämlich auch ganz nett! Aber im Moment ist es so, dass er entweder bis morgens durch schläft und dann erst umzieht, oder er meldet sich abends noch mal kurz, findet dann aber allein wieder in den Schlaf und mein Feierabend ist auch wirklich einer!  

Ich will lieber bei Dir schlafen Mama!
Besuch auf dem Sofa ♥




Zuletzt aktualisiert am 19.03.2015.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...