Vom Kugelfisch mit Baby im Bauch zur Working-Mom mit dem Zwuggel (06/12) und dem Wutz (09/13) an der Hand.

Unser alltäglicher Wahnsinn zu viert!

30. Juni 2016

Selbstbestimmt Fernsehen

Der Zwuggel ist 4 Jahre und 26 Tage alt. 
Der Wutz ist 33 Monate und 25 Tage alt

Beim ersten Kind hat man ja noch ziemlich hochgesteckte Ziele: keine Süßigkeiten vor dem ersten Geburtstag, kein Blinkeblinkekrawall-Spielzeug und kein Fernsehen bis es x Jahre alt ist. Und dann kommen die ersten Verwandten mit einem Leuchte-und-Musik-Spielzeughandy um die Ecke und das Kind liebt das Ding natürlich abgöttisch.
Beim zweiten Kind ist man da ja schon ein bisschen entspannter. Wenn das große Gummibärchen isst, lässt es sich ja auch kaum vermeiden, dass das kleine sich da auch mal bedient. Und es ist ja auch gar nicht schlimm! Verteufeln, verstecken und streng limitieren machen solche Dinge ja nun mal leider noch interessanter und genauso ist das auch beim Fernsehen.

Selbstbestimmt Fernsehen und Youtube gucken, Ein Erfahrungsbericht!



Wie alles anfing

Als der Zwuggel klein war, lief die Glotze wirklich erst, wenn er im Bett war. Was wir aber schon recht früh (so mit 10 Monaten oder so) gemacht haben: kurze Filmchen bei Youtube gucken. Kleiner Maulwurf oder Sketche aus der Muppet Show. Sein Lienblingslied damals? Elmo’s Song aus der Sesamstraße (ich bekomme direkt nen Ohrwurm beim Schreiben!). Grundsätzlich war aber alles aus, wenn wir gegessen haben. 
Weihnachten 2013 habe ich MIR ein iPad geschenkt und das war seitdem auch beim Zwuggel sehr hoch im Kurs. Ein Puzzle hier, ein Wimmelbuch da und gerne auch mal etwas auf Youtube.

Der Wutz ist also so ziemlich von Anfang an mit Filmchen und bewegten Bildern in Berührung gekommen. Inzwischen nehmen sie sich selber ein Tablet und spielen oder gucken irgendwas, wenn ihnen danach ist. Oder wir sollen ihnen KiKa einschalten. Machen wir auch. Denn sie dürfen selbstbestimmt Fernsehen und die Tablets nutzen!

Echt jetzt? Hängen die dann nicht von morgens bis abends davor?
Nee, tun sie nicht. 

Selbstbestimmt fernsehen, so läuft das bei uns:

Wir stehen morgens auf und gehen nach unten, Frühstück vorbereiten. Meistens machen wir dann auch den Flimmerkasten an und die Jungs gucken Caillou oder Calimero, oder was da eben gerade läuft. Wenn Frühstück fertig ist, schalten wir um auf Radio und essen erstmal in Ruhe. Dann machen wir uns alle fertig und Bjarne und ich düsen in den Kindergarten. Jannes flitzt  jetzt mit dem Papa durch die Gegend, wenn der so n bisschen Haushalt macht oder die beiden spielen zusammen. Mittagsschlaf, fertig machen, Bruder abholen. Bei schönem Wetter geht’s jetzt noch zum Spielplatz oder zu Hause in den Garten. Bei schlechtem Wetter spielen die beiden inzwischen auch immer mehr alleine in ihrem Zimmer (und verwüsten nicht immer nur das Wohnzimmer). Aber wenn sie darauf keine Lust haben, fragen sie auch nach TV oder Tablet. Und das ist ok.

Das einzige, was wir einschränken, ist bis wann sie Fernsehen dürfen. Also sowas wie: nach dem Sandmann gehen wir nach oben und ins Bett. Oder nach der und der Sendung oder dem Clip auf Youtube, den sie gerade angucken. Und es ist in Ordnung.
Und: wenn keiner guckt, machen wir aus. Also ich, ich mach dann aus. Der Mann vergisst das auch mal und dann sind alle drei oben und der Kasten ist noch an... 
Wenn ich sonntags Sendung mit der Maus gucken will, sitzen sie erstmal schön neben mir, finden das meistens aber auch schnell langweilig und gehen lieber spielen. Also gucke ich das alleine ;-)

Generell machen beide sowieso lieber Sachen mit uns Großen oder sind draußen. Sie lassen sich ganz leicht ablenken, wenn man vorschlägt, jetzt doch lieber ein Spiel zu spielen oder raus zu gehen. Sie wollen viel öfter ihren Tuschkasten (jaja liebe Kunstlehrer, Wasserfarbkasten!) haben, als das iPad. Sie sitzen nie wie hypnotisierte Kaninchen vor der Glotze und sind nicht mehr ansprechbar. Sowas kann man bei Besuchskindern nämlich immer gut beobachten. Die heulen dann auch gerne mal, wenn wir den Fernseher ausschalten oder das iPad weglegen, weil wir lieber draußen spielen möchten oder es Essen gibt. Die Jungs nicht. Weil sie eben immer dürfen, wenn sie möchten. Oder weil sie von vorn herein Fernsehen eher unspannend finden, keine Ahnung.
Als wir im Urlaub auf dem Campingplatz waren und es zwischendurch echt bescheidenes Wetter gab, haben sie nicht ein einziges Mal gefragt, ob wir den Fernseher anmachen können. Und dabei waren sogar zwei vorhanden!
Vielleicht sollten wir das auch mal mit Süßigkeiten versuchen, wobei das auch nach hinten losgehen könnte ;-)

Wie ist das bei euch? Gar kein Fernsehen? Nur x Minuten pro Tag oder nur Sendung y?

Bei uns läuft es wie gesagt ziemlich gut! Und noch was Positives: Jannes hat’s noch nicht so mit Farben, eine Zeit lang war bei ihm alles grün. Die Jungs gucken aber zwischendurch auch mal pädagogisch wertvolles Zeug (na ja…) und beim Malen hat er letztens das „Yellow“ gesucht und meinte auch wirklich den gelben Stift oder beide verabschieden mich abends mit „Good night!“. Läuft ^^ 

Lieber draußen sein, als fernsehen!
Lieber draußen spielen, als vor der Glotze abhängen!


Zuletzt aktualisiert am 30.06.2016
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...