Sepsis

Sepsis, was ist das und was sind die Symptome?

26.6.24

Wie schon berichtet, hatte ich im April eine Sepsis mit septischem Schock, Intensivstation und künstlichem Koma. Umgangssprachlich sagt man ja auch Blutvergiftung zur Sepsis und vor meiner eigenen Erkrankung, hatte ich da auch genau dieses klassische Bild im Kopf: von der infizierten Wunde mit einem roten Streifen, der langsam Richtung Herz wandert. 
Dass der rote Strich dabei lediglich ein Anzeichen von entzündeten Lymphbahnen ist und rein gar nichts mit einer Sepsis zu tun hat, wusste ich nicht. Und deswegen schreibe ich alles, was ich bisher weiß und gelernt habe sowie meine eigenen Erfahrungen  zur Sepsis hier mal zusammen. 


Kleiner Cocktail für mich




Was ist eine Sepsis?

Eine Sepsis ist der krasseste Verlauf einer Infektionskrankheit. Erreger, also z.B. Viren oder Bakterien, können dann vom Immunsystem nicht mehr am Ort des Geschehens (also direkt an der Wunde oder am entzündeten Organ) angegangen werden, sondern sie gelangen ins Blut und werden im ganzen Körper verteilt. Das Immunsystem reagiert entsprechend und greift jetzt im ganzen Körper an. 
Es kocht über und rastet quasi aus, macht also zu viel des Guten und greift so aus Versehen auch eigene Organe und Gewebe mit an. Das Ganze geht dann so weit, dass es aufgrund des niedrigen Blutdrucks zum septischen Schock mit Multiorganversagen und zum Tod führen kann.

Sepsis ist zusammen mit Krebs und Herzinfarkt bzw. Krankheiten des Kreislaufsystems eine der drei häufigsten Todesursachen. Laut "Deutschland erkennt Sepsis" stirbt in Deutschland alle 6 Minuten ein Mensch an Sepsis. Jeden Tag also ca 160 Menschen im Schnitt, im Jahr über 85.000 von über 200.000 an Sepsis Erkrankten. 

Meine Sepsis fand im Bauchraum statt. Man unterteilt hier 4 Quadranten, die betroffen sein können. Bei mir waren es alle 4. 
Stark vereitert bis in den Oberbauch und laut OP-Bericht Fibrinbeläge. Da die Ursache nicht eindeutig zu ermitteln war, wurde der komplette Bauch aufgeschnitten, untersucht und alles, was entzündet (beide Eileiter und der Blinddarm) war, entfernt. Dann gespült und alles wieder zu gemacht. Bis zum nächsten Vormittag durfte ich dann weiter schlafen, intubiert und voll verkabelt, bekam Antibiotika, Schmerzmittel und Flüssigkeit. Nach 13 Tagen Krankenhaus durfte ich wieder nach Hause. 



Auszug aus meiner Patientenakte



Wie bekommt man eine Sepsis?

Das wiederum kann wirklich wie bei der klassisch angenommenen Blutvergiftung passieren, nämlich durch eine Wunde, die sich entzündet. Aber eben auch durch jede andere Entzündung oder Infektion, wie z.B. eine Lungenentzündung, Blasenentzündung oder auch Covid-19. 
Die mir bekannte krasseste Ursache bisher war für mich ein entzündeter Mückenstich. Aber klar, das ist natürlich auch eine Wunde, in die Dreck und Krankheitserreger eindringen können. Und trotzdem der Wahnsinn, dass so etwas Kleines sowas Großes auslösen kann!!

Bei mir ging die Entzündung höchst wahrscheinlich von einem Eileiter aus, die genaue Ursache konnte allerdings nicht gefunden werden. Auch der Grund, warum der Eileiter entzündet war, ist unklar. Vielleicht war dem Ding einfach langweilig... 
Alle möglichen Pröbchen wurden ins Labor geschickt, aber bis auf ein paar Streptokokken, wurde nichts gefunden.


Wer bekommt eine Sepsis? Wie kann man sich schützen?

Ganz plump? Jeder kann sie bekommen! 
Sowohl Säuglinge, als auch Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Es gibt aber einige Risikogruppen, wie zum Beispiel Kinder unter einem Jahr, Menschen über 60, immungeschwächte Menschen oder chronisch Kranke. 

Man kann sich nur bedingt davor schützen, etwa indem man allgemein auf Hygiene achtet, Wunden desinfiziert und sich impfen lässt. Nein, nicht gegen Sepsis, da gibt es keine Impfung, aber gegen die Grippe kann man sich impfen lassen. Jede Infektion kann zur Sepsis werden und wenn man die Grippe per se verhindert, kann sie auch nicht zur Sepsis werden. So einfach! 
Die Sepsis ist einfach der schlimmste Verlauf einer Infektion und daher ist das einzige Mittel zur Vorbeugung, Infektionen zu vermeiden!! 

Ich falle in keine der Risikogruppen, hatte vorher keine Wunde, nur eine leichte Erkältung mit belegten Mandeln. Geimpft bin ich gegen alle gängigen Sachen und sogar gegen Grippe hatte ich mich pieksen lassen. Hätte ich also etwas verhindern können? Nein. Aber schneller reagieren hätte ich vielleicht können, wenn ich um die Symptome und den möglichen Verlauf gewusst hätte. Und gerade das ist auch wichtig, denn mit jeder Stunde, die das Ganze unbehandelt bleibt, steigt die Sterblichkeit. 

Was sind die Symptome einer Sepsis? Wie erkennt man eine Sepsis?

Die Symptome einer Sepsis sind echt so ne Sache. Es gibt viele, die darauf hindeuten, aber so klare Anzeichen, wie eben diesen roten Streifen, die gibt es nicht. Nochmal erschwerend kommt hinzu, dass die Symptome bei jedem anders sein können. Der eine hat also hohes Fieber, der nächste eher Untertemperatur. Was wohl alle haben sind ein schneller Puls und schnellere Atmung, im späteren Verlauf dann auch der niedrige Blutdruck. Einige haben starke Schmerzen, die meisten wohl ein starkes Krankheitsgefühl.

Hat man eine entzündete Wunde, kommt man vielleicht noch eher auf die Idee, dass eine Sepsis vorliegen könnte. Bei mir konnte man weder von außen etwas sehen, noch war ich vorher krank, von der Erkältung mal abgesehen. Aber von Schnupfen und kratzigem Hals auf Bauchschmerzen, da denkt man ja nicht an einen Zusammenhang. 
Meine Symptome waren jedenfalls diese: 
  • starke Schmerzen
  • Fieber
  • hoher Puls
  • Müdigkeit
Ich bekam so starke Bauchschmerzen, dass ich nur noch leicht gekrümmt und sehr langsam laufen konnte. Das fing im Unterbauch an und zog am zweiten Tag bis hoch zum Zwerchfell. Dazu kam sehr schnell Fieber um 39° und darüber. 
Meine Smartwatch hat mich schon am ersten Tag gefragt, ob alles ok sei, weil mein Puls so hoch wäre, obwohl ich scheinbar nur herumliege. Wenn ich jetzt ins Protokoll dieses Wochenendes gucke, sehe ich einen Ruhepuls von im Schnitt 120 Schlägen pro Minute, Spitzenwerte bei 140 liegend im Bett... normal wäre irgendwas bei 70-80. Auch meine Atemfrequenz lag deutlich über 20, das höchste waren so 40 Züge in der Minute laut meiner Uhr.
Außerdem habe ich fast nur geschlafen und das trotz der Schmerzen. Samstag Mittag ins Bett, abends mal kurz aufgestanden und gleich wieder ins Bett. Auch in der Notaufnahme bin ich beim Warten ab und zu einfach wieder eingeschlafen.

Hier kann man einen Selbsttest durchführen und hätte ich den gemacht, hätte ich auch schon am Samstag einen Krankenwagen gerufen oder wäre selbst ins Krankenhaus gefahren, denn mit meinen Kreuzchen wird hier sofort die Empfehlung ausgespuckt, die 112 anzurufen. 


Sepsis bei Säuglingen und Kindern


Auch hier sind die Symptome wieder ganz unterschiedlich, irgendwie aber alles, was von der Norm abweicht. Also Körpertemperatur zu hoch oder zu niedrig, Atemfrequenz zu hoch oder zu niedrig. 
Oft kommt es wohl zu Appetitlosigkeit, einer Wesensänderung. und einem Ausschlag, der sich nicht "wegdrücken" lässt. Zum Testen drückt man ein Glas auf den Ausschlag und wenn die Flecken auch "im Glas" sichtbar bleiben, also dort, wo Druck auf die Haut ausgeübt wird, kann dies ein Sepsissymptom sein. Flecken von z.B. Masern würden unter Druck verblassen.
Erbrechen und Durchfall können bei Neugeborenen ebenfalls Anzeichen für eine Sepsis sein. 

Und ganz ehrlich? Bei Neugeborenen würde ich nach meinen eigenen Erfahrungen inzwischen lieber einmal zu oft den Notruf wählen/in die Notaufnahme düsen, zumal sie in den ersten 12 Monaten eben auch zur Risikogruppe zählen. 
Weitere Infos findet ihr z.B. hier.


Krankenhausessen
Mein erstes Essen nach OP und Intensivstation


Was passiert ohne Behandlung?

Wird die Sepsis nicht behandelt, führt sie meist zum Tod. Leider habe ich jetzt keine genauen Infos gefunden, was denn genau passieren kann, wenn keine Behandlung stattfindet und man eben nicht verstirbt. Komplett ausheilen wird das Ganze aber auf keinen Fall, denn selbst bei erkannter und behandelter Sepsis können Folgeschäden bleiben. Allein durch die gestörte Blutgerinnung und den niedrigen Blutdruck werden Finger, Zehen etc. nicht mehr richtig durchblutet und es kann zu Amputationen kommen. 
Organe können dauerhaft geschädigt sein. 
Der Krankheitsverlauf und der Aufenthalt auf der Intensivstation können traumatisch sein und sogar zu einer posttraumatischen Belastungsstörung führen. 
Und das alles wohlgemerkt MIT Behandlung. Wie das Ganze ohne aussehen würde, möchte ich mir gar nicht vorstellen.


Was kommt nach einer Sepsis? 


Es sind wohl 75% der Sepsis-Überlebenden, die auch danach noch an den Folgen leiden. Sei es durch erfolgte Amputationen, geschädigte Organe, oder eben wegen psychischer Folgen. Nur 25% marschieren danach einfach wieder durchs Leben, als wäre nie etwas gewesen.

Im Moment zähle ich mich zum Glück zu genau diesen 25%. Bzw. ich denke oder hoffe, dass ich in ein paar Wochen zu ihnen zählen werde. 
Ja, ich habe eine lange Narbe am Bauch die manchmal weh tut, werde vielleicht nochmal operiert werden müssen und meine Kondition ist im Keller, aber das wars soweit. Ich habe alle meine Finger und Zehen, meinen Organen gehts gut, mir gehts gut! Ich habe ab und zu sogar ein schlechtes Gewissen, dass es mir so gut geht und das ist einfach absurd... aber es ist eben gruselig, was andere durchgemacht haben und noch durchmachen und bei mir ists inzwischen wie nach ner kleinen Blinddarmentzündung.

Ich weiß nicht, was noch auf mich zukommen wird, aber wer weiß das schon. 
Ja, ich bin auch etwas vorsichtiger mit allem und wenn eins der Kinder sich verletzt hat, stehe ich sofort mit Desinfektionsspray bereit. Das war vorher nicht so. Wunde waschen, Pflaster drauf und gut, bloß nicht zu viel rumschrubben. 
Oder Symptome bei mir. Der Bauch zwickt? Oh je, beobachten! 
Eine Erkältung? Was sind die Symptome einer Lungenentzündung? 
Meine Haare fallen aus? Ist das normal? Kommt das von der Sepsis? Oder vom Stress?

Was ich früher vielleicht zu wenig gemacht habe, mache ich jetzt ein bisschen zu viel. Aber auch das wird weniger, ist es in den letzten 7 Wochen und wird sicherlich auch weiter so gehen. Man muss sich nur auch erstmal daran gewöhnen, an so ein quasi zweites geschenktes Leben. Denn das eigentliche erste, hätte vor kurzem schon vorbei sein können und ich bin unendlich dankbar für diese zweite Chance!! 


Zuletzt aktualisiert am 26.06.2024.

Sepsis

Sepsis - So war es bei mir! Krankenhaustagebuch

30.5.24


Über was alles spricht man nicht? Geld? Religion? Krankheiten? 
Ich finde, über Krankheiten sollte man allerdings doch sprechen! Vor allem wenn Wissen Leben retten oder wenigstens Folgeschäden minimieren kann.

Warum ich darauf komme? Na ja, ich lag knapp 2 Wochen im Krankenhaus wegen Bauchschmerzen...  Lächerlich, was soll denn das?
Tja nun, dachte ich auch, wegen Bauchweh ruft man doch keinen Krankenwagen, das wird schon weggehen, bisschen Tee und ins Bett legen und ne Tablette gegen Schmerzen nehmen! Waren allerdings nicht einfach nur Bauchschmerzen und auch nicht die klassische Blinddarmentzündung. 
Ich hatte eine Sepsis und dies ist mein Erfahrungsbericht oder auch Tagebuch.

Aber von vorne, wie ging's los? 

Es ist Samstag, ich muss arbeiten, sitze entspannt mit meinen beiden Kollegen im Büro und wir arbeiten so vor uns hin. Weil ich morgens noch keinen Hunger hatte und danach zu faul war, um zum Bäcker zu laufen, futtere ich einen Schokoriegel aus dem Automaten. Mein Frühstück also. 

Gegen 11 bekomme ich Bauchschmerzen. Ziemlich schnell ziemlich stark. Unterbauch, vielleicht also so Mädchenzeugs? Warten wir mal ab... Nach einer halben Stunde nehme ich mal eine Tablette, bringt aber irgendwie nichts. Die Kollegen wollen mich mehrmals nach Hause schicken, weil ich sichtlich Schmerzen habe und kaum noch was sage. Ach nein nein, alles gut, ist ja eh gleich Feierabend. Um 1 schleiche ich zum Parkplatz (kann nicht gerade gehen), gebe dem Mann per Handy Instruktionen, damit ich mich zu Hause sofort hinlegen kann und fahre los. Angekommen geht es direkt ins Bett und da sollte ich dann auch erstmal für die nächsten Stunden bleiben.

Abends immer noch Bauchweh, 39° Fieber, kein Hunger, nur Durst. Wieder ins Bett. 
Sonntag breiten sich die Schmerzen Richtung Oberbauch aus, ich bin aber immer noch der Meinung, dass Fiebersenker und Schmerzmittel das schon hinbekommen werden. Der Mann fragt mehrmals nach, ob ich nicht vielleicht doch in die Notaufnahme fahren/einen Krankenwagen haben möchte, was ich verneine. Pffff, wegen Bauchweh, als ob! Lebensmittelvergiftung kann es ja nicht sein nach abgepackter Schokolade, also sicher nur irgendein Infekt.

In der Nacht auf Montag beschließe ich endlich mal, dass der Weg zum Arzt oder ins Krankenhaus nicht die schlechteste Idee wäre. Schmerzmittel helfen nicht, Fieber geht nicht runter, laut meiner Uhr habe ich einen Ruhepuls von über 115.
Nachdem alle Kinder aus dem Haus sind und ich notdürftig Zahnbürste und frische Socken in eine Tasche geworfen habe, kommt der RTW. In die Notaufnahme und dann vielleicht noch stundenlang rumsitzen, schaffe ich nicht mehr. Es wird auf meinem Bauch rum gedrückt, woraufhin ich dem netten Feuerwehrmenschen am liebsten das Nasenbein gebrochen hätte. Sein erster Verdacht: Blinddarmentzündung. 
Mit Tatütata gehts ins erste Krankenhaus und bei jeder Bodenwelle möchte ich jemanden schlagen. Ich beschwere mich, dass das weniger Spaß macht, als ich gedacht hätte, so mit Sirene und 70 durch die 30-Zone. Nee, das war nix.

Im Krankenhaus wird wieder in meinen Bauch gepiekst, ich bekomme einen Zugang, aber laut meiner nebeligen Erinnerung ansonsten nix. Also keine Flüssigkeit oder Schmerzmittel, aber das müsste ich nachlesen, wie das genau war. Auf jeden Fall darf ich nix trinken, könnte ja sein, dass ich operiert werden muss. Toll..... Blut wird allerdings abgenommen, muss man ja mal angucken wegen der Entzündungswerte etc. 
Warten, wegdösen, warten, in den Bauch pieksen, CT machen, auf Auswertung warten, unklares Ergebnis, könnte Frauenzeugs sein, also bitte 1x ins nächste Krankenhaus mit Gynäkologie. 

Dort angekommen wird weiter untersucht, gepiekst, auf den Stuhl gekrabbelt und man kommt zu dem Schluss, dass eine Bauchspiegelung eine prima Idee sei. Schmuck ab, Piercing weg, schickes Kleid an und Häubchen auf. Dann gehts fix, ich unterschreibe Sachen während mir jemand was über Narkose erzählt. Wahrscheinlich habe ich jetzt auch ein Zeitungs-Abo und eine Patenschaft für guatemalische Zwergschafe, aber macht ja nix, die sind sicher niedlich. Und dann bin ich erstmal weg. Es ist Montag, irgendwas gegen 13:00.


Tag 1 im Krankenhaus

Noch intubiert wache ich auf, bekomme aber recht fix alles weggenommen, was da nicht hingehört und kann wieder atmen. Ich habe keine Ahnung, wo ich bin und was ich da mache. Also irgendwie schon, aber die Sonne scheint und im OP gabs keine Fenster, das verwirrt mich. Außerdem hab ich ja keine Brille auf und mit -9 Dioptrien ist das richtig übel. Ich erkenne ja nichtmal Personen und ob jemand grad zu mir guckt oder woanders hin. Ich verlange also nach meiner Brille. Scheinbar war ich dabei unfreundlich oder ähm... keine Ahnung, ich bekomme auf jeden Fall so halb mit, dass jemand losrennt um mein Zeug zu holen. Dann kann ich endlich wieder sehen. 
Ich liege auf der Intensivstation und ein kurzer Blick unter die Bettdecke verrät mir, dass es nicht bei der Bauchspiegelung geblieben ist, denn da ist ein größerer Verband aufgebappt. Es ist inzwischen Dienstag

Drainagen und Katheter liegen im Bauch und an meinem Hals ist ein hübscher Zugang (Zentrales Venenkatheter) angetüddelt, meine Nase wird fröhlich mit Sauerstoff eingepustet. Und ich check gar nix. Es ist so ein Starren und Wegdriften, Wand angucken, Augen schließen, Anfangen zu Träumen. Augen öffnen, dabei weiter Träumen, Sachen sehen, die gar nicht da sind... Ziemlich schräg alles! Ich habe richtig ordentliche Halus und weiß nicht so genau, ob das jetzt von der Sepsis, der Narkose oder irgendwelchen Medis kommt. Dass ich eine Sepsis hatte, wurde mir kurz vom Arzt mitgeteilt, der irgendwann mit anderen Ärzten ans Fußende meines Bettes gezaubert wurde. Blinddarm sei jetzt auch weg, Eileiter auch. Und alles schön aufgeräumt und sauber gemacht! Gute Besserung!

Mein Mann ruft an, ich check nicht, wie das geht, dass jemand auf der Intensivstation anrufen kann. Da liegen doch so die Halbtoten und frisch operierten denkt mein Gehirn, da kann man nicht telefonieren! Aber geht doch! Und sogar Besuch darf man da haben. Ich wirke wohl sogar halbwegs normal auf alle, aber mein Kopf denkt sich weiter lustige Geschichten aus. Laut meinem Kopf läuft irgendwo auf der Station Techno und sehr viele sprechen hier Französisch! Stimmt natürlich nicht. 
Sobald ich die Augen schließe, fühlt es sich an, als würde jemand das Bett bewegen und durchs Krankenhaus schieben. Zum Glück in angemessenem Tempo, nicht, dass mir noch schlecht wird.

Schmerzen hab ich fast gar nicht, eher so ein aufgepustetes Gefühl (was ja auch stimmt, der Bauch wird ja "aufgepustet", damit man überall gut dran kommt) und absolut keine Kraft. Bauch anspannen um die Position zu ändern? Auf gar keinen Fall!

Endlich darf ich dann aber auch mal etwas trinken! Bzw. an einem Schwamm lutschen. Lecker... aber in dem Moment eigentlich wirklich das Leckerste, was ich je hatte! Ich bekomme dann sogar etwas Wasser in ein Glas und darf den Schwamm selbst eintunken und aussaugen. Das tut so gut! Nach einer Weile heißt es, ich dürfe alleine trinken... Gesagt getan, 2 Flaschen Wasser sind bis zur Nachtschicht weg. Als ich nachts aufwache und meine Flasche suche, muss mir die Schwester dann mal erklären, dass das nicht meine beste Idee war, ich dürfe jetzt erstmal nix trinken... hach ja, ein Blick aufs Handgelenk offenbart verschwundene Gelenke und Wurstfinger. 
Habe immer noch Durst und darf wenigstens wieder meinen Schwamm haben. 

Tag 2

Am nächsten Morgen ist mein Kopf ein klitzekleines bisschen sortierter. Ich weiß, wo ich bin und was passiert ist, höre ab und zu aber immer noch Musik und andere Sprachen. Eine Schwester hilft mir, mich mal auf die Bettkante zu befördern und die Zähne zu putzen. Es ist wohlgemerkt inzwischen Mittwoch und ich fühle mich ein kleines bisschen ekelig. Ich muss mich sogar mal kurz auf meine eigenen zwei Füße stellen, aufregend und mega anstrengend! Wundert mich, denn ich hatte ja nix an den Beinen. Dann bekomme ich noch ein hübsches neues Krankenhauskleidchen und darf erstmal wieder ausruhen. Augen zu und ich sehe lustige Formen und werde wieder durchs Krankenhaus gerollt. 

Irgendwann im Laufe des Vormittages werde ich auf die normale Station verlegt. Alle winken lieb und wünschen alles Gute und ich entschuldige mich andauernd, weil ich kurz nach dem Aufwachen sehr sehr SEHR unfreundlich gewesen sein muss. Scheinen die aber zu kennen und sagen, dass alles gut sei. 

Liegend Fahrstuhl fahren mit frischer Bauchnaht kann ich übrigens nicht empfehlen. Das fühlt sich ganz schön komisch an... sowas zwischen Achterbahn und aua!

Ich döse also hier so im Zimmer rum und bekomme am Rande mit, wie die Zimmernachbarin Essen bekommt (ich nicht) und der Tag verstreicht. Ich bekomme auch Besuch vom Mann und bin jetzt auch nicht mehr ganz so verwirrt darüber. Auf der Tapete und meiner Bettdecke ist allerdings immer noch ein gelbes Linienmuster, das da in Wirklichkeit gar nicht ist. 

Die Nacht wird furchtbar, weil ich seit Montag wohl inzwischen so viel geschlafen habe, dass mein Körper da keine Lust mehr drauf hat. Wegen leerem Uhrenakku weiß ich die genauen Zeiten nicht, mein Handy behauptet ich hätte so 4 Stunden Schlaf bekommen. Zwischendurch hieve ich mich auf die Bettkante hoch und gucke aus dem Fenster. Bisschen die Beine baumeln lassen ist ja auch gut für den Kreislauf und so. Glaube ich... Auf jeden Fall tun mir am nächsten Tag die Arme und die Haut an den Ellenbogen ziemlich weh, weil ich mich so oft hoch gedrückt und wieder habe aufs Bett rutschen lassen. 

Tag 3


Ich darf etwas essen!
Natürlich kein Brötchen oder so, nein, ich darf wählen zwischen Brühe, Milch- und Cremesuppe. Ich nehme die Cremesuppe und bekomme Champignon. Lecker! Und auf wundersame Weise bin ich sogar nach der einen Tasse satt. Es ist Donnerstag, die letzte Mahlzeit war der Schokoriegel am Samstag! 

Krankenhausessen, Tee und Suppe
Tee und Süppchen



Der Tag ist immer noch sehr dösig. Ich liege so rum und vom Liegen tut mir alles weh. Zwischendurch unterhalte ich mich mit meiner Nachbarin, dann glotze ich dumm ins Handy und döse wieder ein. 

Irgendwann ist Visite und der Chef ist mit dabei. Er freut sich, dass ich scheinbar schon wieder etwas besser gelaunt sei, als beim letzten Mal... Wäre echt mal interessant zu wissen, was ich so alles gemacht habe in meiner Vernebelung! Scheinbar war ich wirklich nicht nett...

Er sagt mir auch zum ersten Mal, wie knapp die ganze Kiste war. Dass ich gerade so um spaßige Dinge drumherum gekommen bin, auch darum, nie wieder spaßige Dinge machen zu können. Alle 4 Quadranten im Bauch waren betroffen und mussten erstmal wieder hübsch gemacht werden. Blinddarm angegriffen, Eileiter auch. Sonst nix zum Glück. Hätte ich noch länger gewartet, wäre das nicht mehr so schön ausgegangen (Und wäre ich direkt Samstag in die Notaufnahme gefahren, wäre es vielleicht gar nicht erst so schlimm geworden... denke ich zumindest, aber ändern kann ich es jetzt sowieso nicht mehr.)

Tag 4-13


Nach und nach werde ich entkabelt. 
Zuerst Katheter weg, damit ich rumlaufen kann. Als dann nach ca 10 Tagen die Entzündungswerte runter sind und ich auch kein Antibiotikum intravenös mehr nehmen muss, kommt auch das ZVK weg. Endlich muss ich nicht mehr den Infusionsständer durch die Gegend schieben. Wobei schieben teilweise nicht mal ging, denn die Plastikrollen blockieren alle 50cm... 
Drainage am Bauch kommt weg und außer sexy Kompressionsstrümpfen und einem Bauchgurt sehe ich wieder halbwegs normal aus. 

Die Nächte sind furchtbar! Schmerzen und nicht schlafen können nerven! Andauernd geweckt zu werden, wenn man dann doch endlich mal weggedöst ist, auch. Um 4 Uhr kommt das erste Mal jemand ins Zimmer, um Medikamente zu verteilen. Ich will nacH Hause, in meinem Bett schlafen und einfach dann ins Bett gehen, wenn ich müde werde!

Überall im Körper steckt diese komische Luft fest, mit der der Bauch aufgepustet wurde, sogar in den Armen. Tut ganz schön weh und nervt auch. Um die Luft loszuwerden, gibt es einen äußerst ekelhaften Saft, njam... 

Laufen ist am Anfang sehr schwierig, alleine das Aufstehen ist schon anstrengend. Sobald ich stehe geht's dann sogar, aber der Weg da hin ist hart! Laut Physiotherapeutin soll es jedes Mal besser werden, wird es aber nicht. Eher jeden Tag und eher nur so ein minikleines bisschen. Ich schlurfe nach ein paar Tagen ein bisschen über den Flur und hole mir einen Tee, danach muss ich mich ausruhen, als wäre ich ne Stunde joggen gewesen (haha, selbst vor der OP war ich noch nie ne Stunde joggen ;) )
Aber es wird. Sehr langsam. Kleine Schritte. Und an Tag 13 darf ich dann gehen! 

Sexy Kompressionsstrümpfe mit Weihnachtsmannsocken



Nach der Sepsis 


Ich bin immer noch sehr schnell schlapp, schlafe schlecht, habe ansonsten aber kaum Probleme! Auf meinem Bauch ist eine ca. 20cm lange Narbe, die jetzt, 5 Wochen nach der OP, fast komplett zu ist. Ganz oben und ganz unten gibt es noch ein klitzekleines Stück, das noch nicht komplett verheilt ist.

Von der Bauchspiegelung sind noch 2 "Löcher" zu sehen, ebenso von den beiden Drainagen. 
Ich muss nicht mehr heulen, wenn ich Berichte über andere Sepsispatienten lese oder Berichte darüber, wie schlimm der Verlauf hätte sein können, wieviel Glück ich also hatte!!! 

Ein bisschen Schiss habe ich allerdings noch vor der Zukunft. Kommt da noch was nach? Irgendwelche Folgeschäden? Fest steht, dass da noch OPs an der Gebärmutter folgen werden... Ohne Eileiter kann es da wohl zu Verwachsungen kommen, die dann auch noch operiert werden müssen etc. Aber da weiß ich noch nichts genaues. Lust hab ich darauf sehr wenig, aber muss wohl...

Meine komplette Patientenakte habe ich auf CD bekommen und mich dann erstmal durch über 200 Seiten gelesen. So ganz klar war mir das alles nämlich noch nicht und mir fehlten auch Erinnerungen an die Zeit auf der Intensivstation. Dass ich nicht nur eine Sepsis, sonder schon einen septischen Schock hatte, weiß ich also erst seit ein paar Tagen. Noch mehr "Glück gehabt!" was mich freut, aber noch nicht ganz in meinem Gehirn angekommen ist. 

Ich hätte sterben können. 
Ich hätte (auch jetzt schon) krasse Folgeschäden haben können. 
Es hätte zu Amputationen kommen können. 
Ich hatte einfach riesiges Glück, obwohl ich so lange gewartet habe und auch die Menschen im Krankenhaus mich nur als "blau" eingestuft hatten, also die niedrigste Stufe in der Notaufnahme. 
Ab sofort kann ich dann also 2x im Jahr Geburtstag feiern!! 




Zuletzt aktualisiert am 30.05.2024

Bei Facebook folgen