Vom Kugelfisch mit Baby im Bauch zur Working-Mom mit dem Zwuggel (06/12) und dem Wutz (09/13) an der Hand.

Unser alltäglicher Wahnsinn zu viert!

Posts mit dem Label Unterwegs werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Unterwegs werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
30. September 2015

Unser Sonntag - Ponyreiten und Hüpfburg

Was wir ja immer wieder bemängeln und an was es uns definitiv am meisten fehlt, ist: Zeit! 
Zeit für jeden selbst, Zeit für den Mann und mich, Zeit als Familie. 
Wenn ich arbeite, sehe ich die Jungs (alle drei) nur morgens und abends. Wenn ich nach Hause komme, nimmt sich der Mann ein bisschen Zeit für sich und ich mir mit den Jungs. Und wenn sie dann schlafen, dann haben wir gerade mal ein paar Stunden für uns Erwachsene, bevor auch wir wieder ins Bett fallen. Ihr kennt das! Deswegen ist es uns auch sehr wichtig, an den Wochenenden und im Urlaub viel Zeit als Familie zu verbringen! 

Kugelfisch-Blog - Der Wutz auf Lotta
Lotta mit Wutz


Die Jungs spielen zur Zeit total gerne "Pferdchen Galopp", wobei ich das Pferd bin und abwechselnd beide durchs Haus trage. "Schneller!", "Spring" wird dann gekreischt und ich hoppel mit Kind auf dem Rücken durch die Gegend. Die Frage, ob sie denn mal auf einem richtigen, echten Pferd reiten wollen, wurde von beiden immer bejaht! Also habe ich gesucht, gegoogelt und was gefunden. Ponyhof und Maislabyrinth bei Familie Bongartz in Schwalmtal. Sah nett aus, die Preise waren ok und der Weg nicht allzu weit. Am Sonntag wurde dann die ganze Familie ins Auto gestopft und los ging's. 

"Wo fahren wir hin? Wieso haben wir Fahrradhelme dabei? Warum haben wir Gummistiefel an?"
- Das ist eine Überraschung! 
"Sag mir das doch! Bütteeeeeeee!" 

Nein, der Zwuggel ist so gar nicht neugierig ^^. Als wir dann aber auf den Hof rollten, hieß es von hinten erst mal: Peeeerdeeeee, Treckaaa!!! Überraschung gelungen! 
Der Wutz wollte auch direkt "Raitn!", als er die Pferde gesehen hat. Bjarne nicht. Er hat die Ponys gestreichelt und war auch kein bisschen ängstlich, aber als ich ihn gefragt habe, ob er denn auch reiten möchte, bekam ich ein "Nein" als Antwort. Macht nix, vielleicht beim nächsten Mal. Bezahlt, Pony bekommen (Lotta), Helm auf den Wutzkopf und los ging's, einmal um das große Feld hinterm Stall herum.

Kugelfisch-Blog - Der Wutz auf Lotta
Schnella, Lotta!
Ein paar größere Kinder waren auch unterwegs und sind im Galopp über den Acker gedüst, das fand Jannes ja ganz prima und wollte auch mal "Schnella!". Lotta aber nicht, die wollte lieber zwischendurch Pause machen und ein bisschen Gras naschen. Also dem Wutz gezeigt, wie das geht mit dem Treiben und was man mit seinen Beinen machen muss, damit das Pony ein bisschen schneller läuft. Und zack: Lotta trabt an und der Wutz grinst. Und Mama war stolz und hatte fast ein kleines Tränchen im Auge!

Zurück am Stall haben die Jungs dann noch ein Weilchen zu zweit den riesigen Sandhaufen und die Hüpfburg unsicher gemacht und als wir nach Hause wollten, gab's Gemecker. Also steht fest: wir kommen wieder! 

Kugelfisch-Blog - Auf dem Sandhaufen
Zwuggel und Wutz im Sand 


Kugelfisch-Blog - Bjarne auf der Hüpfburg
Bjarne auf der Hüpfburg


Zuletzt aktualisiert am 30.09.2015
27. Juli 2015

Wie ich mal nach Köln fuhr - Elternbloglabel

Letztens war ich in Köln. Das ist jetzt noch nichts besonderes, aber die ganze Fahrt war es irgendwie schon (und das, weswegen ich dort war).

Los ging's nach einem wirklich kurzen Mittagsschlaf für den Zwuggel, der durfte nämlich mitkommen. Zugfahren, yey! Alles von der Hand- in die Wickeltasche umgepackt, Wechselklamotten und Windeln dazu und natürlich ein paar Snacks und die Trinkpulle, damit das Kind unterwegs nicht verhungert oder verdurstet. Alles ins Auto geworfen und viel zu früh losgefahren. Aber ich fahre generell lieber zu früh los als kurz vor knapp. Wir brauchten schließlich noch Parkplatz, Fahrkarte und vielleicht noch was zu Lesen für unterwegs. 

Der letzte freie Parkplatz war unserer, die Fahrkarte hatten wir auch ratzfatz und statt irgendeiner überteuerten Zeitung mit Plastikspielzeugaxt/-bagger/-sonstwas entschied der Zwuggel sich für ein Feuerwehrbuch. Braves Kind! Der Zug kam, wir fanden einen Sitzplatz und los ging's. In Köln dann erst mal die richtige U-Bahn gesucht. Nicht gefunden, denn die fährt gar nicht vom Hauptbahnhof aus. Also eine andere Bahn in die gleiche Richtung ausgesucht, den falschen Ausgang am Neumarkt genommen und überirdisch spontan auch noch mal in die falsche Richtung losgezockelt. Mir war warm. Das Kind verlor spontan die Fähigkeit zu laufen und so musste es zwischendurch immer mal wieder auf den Arm. In der dieses mal richtigen Strapazenbahn bis zur nächsten Haltestelle neben anderen schwitzenden Menschen gestanden, den Zwuggel auf dem Arm. Beim Aussteigen dann erst mal Kind abgesetzt und gesehen, dass der Schnürsenkel offen ist. Runtergebeugt und es machte Krrrchhhhhhhzapp. Hinten an meiner Bluse war nämlich so ein Bändsel, das wegen gerundetem Rücken und was weiß ich der Belastung einfach mal nachgab und abriss. Super. Bändselrest auf der anderen Seite hochgeknotet und weiter ging's, wir waren jetzt schon 15 Minuten zu spät dran. 

Zum Glück war's aber nicht mehr weit und Bjarne konnte sogar mal wieder laufen. Die Wickeltasche hing über meiner Schulter und als ich sie mir lässig auf den Rücken schubsen wollte, gab es nochmal ein Krchhhhh-Geräusch und das Tragegfühl war auf einmal ein ganz anderes. Nachgeguckt und festgestellt, dass die schönste Wickeltasche, wo gibt ihren Geist aufgegeben hatte. Träger abgerissen und das ganze noch schön weit in den Stoff rein zerfetzt.
Wickeltasche kaputt


So langsam aber sicher hatte ich keinen Bock mehr... Aber: wir hatten es endlich geschafft und waren mit knallrotem Kopf, kaputter Bluse und kaputter Tasche am Café Agathe angekommen! Wer aus Köln und Umgebung kommt sollte unbedingt mal vorbeischauen! Sehr gemütlich, sehr lecker und schöner Spielbereich für die Kinder. 

Bloggertreffen Elternbloglabel
Angekommen, aber total fertig 
Jetzt mal zum Anlass des Köln-Trips: es ging um das Elternbloglabel, das zukünftig von "der härtesten Jury der Welt" verliehen werden soll, nämlich uns bloggenden Eltern! Es soll ein Siegel werden, welches sich Hersteller von Baby-/Kinder-/Elternprodukten auf die Verpackung bappen können und das anderen Eltern somit sofort signalisiert: Das Teil ist super, das könnt ihr kaufen! 
Zuerst haben sich alle mal vorgestellt... wie ich sowas immer mag. Aber ist ja schon wichtig zu wissen, wer wer ist und von welchem Blog und so weiter. Dem Zwuggel war langweilig, bis er die Schale mit den Süßigkeiten entdeckt (und leer gefuttert) hat. Deswegen habe ich von den Vorstellungen der anderen leider wenig mitbekommen... Später hat er dann aber doch noch das Bällebad für sich entdeckt und ich konnte auch mal ein bisschen mitmachen. Na ja, wenigstens zuhören. 

Zwuggel im Bällebad
Shirt von Toby Tiger*

Es wurde gebrainstormt, gequatscht, vorgestellt, präsentiert, gegessen und getrunken und ich bin wirklich wirklich sehr gespannt, wie das alles wird, wenn es richtig los geht! Gegen 18:00 ging's dann wieder Richtung Heimat. Schon als wir in Köln am Bahnhof angekommen waren, meinte der Zwuggel:
"Was riecht denn hier so?? Ah, POMMES!"
Und so war klar, dass wir noch mal eben schnell Pommes essen gehen. Wir hatten eh noch ne Weile Zeit und Bjarne war glücklich (auch wenn er auf dem Bild nicht so aussieht).

Zwuggel mit Pommes

Danach nur noch Zug fahren, restliche Weintrauben futtern, aus dem Fenster gucken, Faxen machen und irgendwann nach 21 Uhr total fertig zu Hause ankommen. Also ich... Bjarne war topfit und wollte auch erstmal nicht ins Bett gehen. Lieber noch dem Papa erzählen, was er auf der Zugfahrt alles spannendes gesehen hat und vor allem, dass er am Snackautomaten Schokonüsse kaufen durfte! Geschlafen haben wir erst nach 10 Uhr und ratet, wer trotzdem am nächsten Morgen um 6 wieder wach war?!

Quatschmachen im Zug

Hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht, der Ausflug und ich freu mich schon auf das neue Label! 

Zuletzt aktualisiert am 27.07.2015
20. April 2015

Fahrradfahren in Mönchengladbach

~Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit WeeRide~

...oder wie man auch sagen könnte: Todessehnsucht in MG! 

Zum einen sind die Radwege hier oft unter aller Sau nicht wirklich super... Wenn es denn welche gibt, werden diese gerne von den Anwohnern als Mülltonnenabstellfläche oder Parkplatz genutzt. An manchen Stellen fehlt der Bodenbelag und Schlaglöcher ohne Ende. 
Zum anderen finden die hiesigen Autofahrer Menschen mit Fahrrad eher so "Nich so toll" oder auch "Welche Radfahrer?", denn sie werden gerne übersehen. "Rechtsabbiegespur mit Zebrastreifen und Radweg, ich hab grün, also fahr ich. Mir wurscht, dass die Omi da gerade drüberlaufen wollte und was is das? Ne Frau auf'm Fahrrad? Die soll mal warten, bis ich da durch bin!" Bruuuuuuuuuuummm! 

Jetzt isses ja so, dass ich bekanntlich Kinder habe. Zwei sogar. Und die sollen ja auch mal Fahrrad fahren, also erstmal mit mir zusammen. Jetzt hat man die Qual der Wahl: 

  • Anhänger? 
  • Kinderitz am Lenker? 
  • Kindersitz hinten? 
  • Lastenfahrrad?
  • was ganz anderes? 
Der Wutz putzt mein Fahrrad

Fahrradanhänger

Ein ganz klares: Nein! 
Wenn die Autofahrer mich schon übersehen - und nein, ich bin weder klein noch zierlich oder elfengleich, eher das Gegenteil - wie sollen die dann auch noch auf so nen kleinen Anhänger gucken, der da hinten an so nem total leicht zu übersehenden Fahrrad dran ist?! Und kann man sich da unterhalten? Also wenn man wirklich in der Stadt damit unterwegs ist mit Autogebrumme und den Kindern so weit hinter mir mit Plane drauf?
Der Vorteil ist natürlich, dass zwei Kinder rein passen und sogar vor Regen geschützt sind. Aber: wir wohnen jetzt in Venn und auf dem Weg zum Kindergarten gibt es genau, Achtung: Null Fahrradwege! Also müsste man entweder auf der Straße oder dem Fußweg fahren. Oder hinten rum durch die Walachei, was ungefähr drei mal so weit ist.
Für Ausflüge auf unbefahrenen Straßen sicher super, für mich aber irgendwie nix.

Fahrradsitz für den Gepäckträger

Finde ich gut, sieht stabil aus, die Kinder sitzen prima in diesen Sitzen. Was mich aber stört: ich sehe mein Kind nicht und zum Unterhalten muss ich mich so halb umdrehen. Wohin fällt ein im Fahradsitz eingeschlafenes Kind eigentlich in so einem Fahrradsitz um? Nach links oder rechts oder gegen meinen Rücken? Nee, auch nicht meins.

Fahrradsitz für den Lenker

Hatte ich als Kind und fand das toll. Ich konnte prima sehen, wohin wir unterwegs waren, konnte mit meinem Papa quatschen und war ganz nah bei ihm. 
Wie er das fand, weiß ich leider nicht, aber ich stells mir mit zunehmender Größe und zunehmendem Gewicht doch etwas schwierig vor, ohne Probleme zu lenken. Ich weiß noch, dass ich immer schön still sitzen sollte und mich ja nicht zur Seite runterlehnen... Also auch eher: nee! 

Lastenfahrrad

Das hätte der Mann gerne und ich kann's verstehen! Kinder im Blick, man kann sich unterhalten und beide gleichzeitig transportieren. Je nach Modell sogar noch ein paar Kinder mehr. 
Nachteile? Der Preis... Und so ein Schiff nimmt natürlich auch ganz schön viel Platz weg. 

Ein groooooßer Karton mit tollem Inhalt - Der WeeRide Deluxe

Was ganz anderes

Und jetzt kommts! Schon in der Schwangerschaft habe ich den WeeRide durch ein Mutti-Forum "gefunden". Klang alles super: der Schwerpunkt des Fahrrads verändert sich nicht (was er bei Sitzen vorne oder hinten nämlich tut, da muss man dann erst mal üben, wie es sich damit fährt), man kann sich mit dem Kind unterhalten und es sieht, wo man hinfährt und nicht den Rücken von Mama oder Papa. Wollte ich also haben! Im Bunten Garten konnten wir dann als Bjarne ein paar Monate alt war auch mal einen im Einsatz sehen und der Fahrer war begeistert. 
Schon im Herbst stand dann ein großer Karton bei uns zu Hause und eigentlich wollte ich den WeeRide auch sofort anbauen... aber na ja, wie das so ist, ich hab's zeitlich nicht geschafft. Dann war Winter und wir hatten sowieso keine große Lust, in der Kälte rumzuradeln. Letztes Wochenende war's dann aber endlich soweit und der Wutz und ich haben den großen Karton auch mal auf gemacht. Dann noch das Fahrrad geputzt und los ging das Schrauben.

Der WeeRide fertig auf meinem Fahrrad montiert


Das Ganze ging wirklich sehr leicht. Schrauben Lösen, Schelle unterm Sattel drumtüddeln, Schrauben wieder reinstecken, die Mutter suchen, die das Kind weg geschleppt hat, alles wieder zusammenschrauben. Das Gleiche noch mal unter dem Lenker. Dann den Sitz auf der Stange Festschrauben und fertig. Gurte und Fußstützen an das Kind anpassen und dann kann's eigentlich schon los gehen. Jannes durfte direkt Probesitzen und fand es ganz toll. Gefahren sind wir dann aber doch noch nicht, weil mein Sattel viel zu hoch dafür ist. Bin nämlich probeweise dann ohne Kind gefahren und fast umgefallen. Das hat aber nichts mit dem WeeRide zu tun, sondern mit meinem Fahrradkorb. Der ist nämlich so blöd gebaut, dass mein Sattel eigentlich zu hoch für mich drauf ist. Macht ohne Kindersitz nichts, da konnte ich ja mit dem Popo in diese Lücke vor dem Sattel hopsen. Das geht durch die Stange jetzt aber nicht mehr. Auch das Aufsteigen war etwas schwieriger, aber vor allem wegen der Sattelhöhe. 
Jetzt muss ich nur noch den Schlüssel für das Vorhängeschloss vom Körbchen suchen, das Ding abmachen und den Sattel etwas nach unten verschieben. Dann kann's richtig los gehen! Und das Fahren selbst war schon mal super! Bin gleich die ganze Straße ein mal hoch und wieder runter geradelt und habe den Sitz kaum bemerkt. Man muss ein ganz kleines bisschen breitbeiniger treten und superenge Kurven sollte man vielleicht lieber erst mal mit einem Fuß an der Erde nehmen, aber das war's auch schon. 

Unser neuer Fahrradsitz, der WeeRide Safe Front Deluxe


Was ich auch toll finde: wenn das Kind irgendwann mal müde wird, muss es nicht wie ein nasser Sack in den Gurten hängen, sondern kann sich gemütlich vorne auf die gut gepolsterte Ablage kuscheln.
Wenn man den WeeRide auspackt, wirkt er erst mal ein bisschen wie ein Fahrradsitz für Puppen. Das täuscht aber total, der Wutz sitzt sehr gut darin (und wollte nicht mehr aussteigen ^^). Bald düsen wir durch den Ort, hoffentlich scheint am Wochenende wieder die Sonne! 

Probesitzen im neuen WeeRide


Zuletzt aktualisiert am 20.04.2015
13. April 2015

12 von 12 im April

Hier kommen unsere 12 Bilder vom 12.04.2015.
Noch mehr schöne Bilder findet ihr hier.

Kleinkinder mit iPad
Bjarne möchte mit "seinem" iPad spielen.. jaja, eigentlich ist das ja meins ^^ 
Fahrrad und Kleinkind
Danach putzen der Wutz und ich mein Fahrrad, und bauen den neuen Sitz dran
Probesitzen im Weeride
Der WeeRide ist dran und Jannes darf Probesitzen, beim Rausnehmen heult er. War wohl gemütlich!

Sonntagsspaziergang
Die Sonne scheint und wir marschieren zur Eisdiele. Der Wutz macht öfters mal ne Pause auf dem Weg
Mönchengladbach Venn
So tolles Wetter! 
Bjarne und Jannes
Brüder... ♥
Steine in Pfützen werfen
Die kleinste Pfütze reicht, um Steine rein zu werfen ^^
Fußball gucken
Ein bisschen beim Fußball zugucken.
Jannes klatscht prima mit, auch wenn die Falschen ein Tor schießen ^^ 
Kleinkinder mit Sandkiste
Während wir weg waren hat der Papa die neue Sandkiste zusammengebaut!
Da muss natürlich erst mal gebuddelt werden! 
blauer Himmel + Baum
Immer noch tolles Wetter!! 
Vielleicht ein bisschen langweilig, nur Draußen-Bilder und fast nur Kinder ^^ Wir haben natürlich zwischendurch noch was gegessen, Fußball auf der Terrasse gespielt, Blumen eingepflanzt, die Kaninchen gefüttert, Kaffee getrunken... Aber die Spaziergangs-Bilder sind so schön, die mussten gepostet werden! 

Zwuggel-Highlights:

Wir laufen gerade neben dem Sportplatz auf dem Feldweg lang, Zwuggel:
"Ich brauche dringend mal frische Luft!"

Mir tun abends die Beine weh und ich bin müde. Bjarne:
"Ich brauche auch mal ne Pause!"


Aus der Sandkiste haben wir die beiden nur unter Protest wieder raus bekommen und heute morgen war so ziemlich das erste nach dem Aufstehen: Wir wollen buddeln gehen!

:-)


Zuletzt aktualisiert am 13.04.2015
27. Oktober 2014

Einen Tag: Jannes sein!

Der Wutz ist 13 Monate und 22 Tage alt. 

Auf vielfachen Wunsch! Dieses mal aber ein Jannes-Tag, Bjarne durfte ja schon ;-) 

2:00 nachts, ich wache auf. Ich glaube, ich hab was Komisches geträumt, kann mich nicht mehr erinnern, aber ich quietsche mal los.
Der Große dreht sich einfach weg und schläft weiter, tz. Der könnte ruhig mal wach werden und mir ne Geschichte erzählen oder sowas. Nochmal Quietschen: 
"Hiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeeeeeee!!!!!!!!!!!!!!!!!" 
Aha, ich höre Schritte, die Mama kommt reingewankt und sieht ganz schön müde aus. Macht nix! Sie nimmt mich auf den Arm und trägt mich rüber ins Schlafzimmer. Da liegt der Papa und macht laute Geräusche. Musik nennt er das, oder wilde Tiere verjagen. 
Mama sagt Schnarchen dazu. Sie kann das auch gut, fast so laut, wie der Papa. 
Ich kuschel mich an, bekomme noch etwas zu Essen und schlafe irgendwann auch wieder ein. 

Ich wache schon wieder auf und es ist komischerweise immer noch zwei Uhr nachts. Zeitumstellung nennt die Mama das und zieht sich die Bettdecke über den Kopf. Dann krabbel ich halt erstmal ein bisschen durchs Schlafzimmer... auf den Papa drauf klettern, Mamas Brille angucken und das Nachtlicht durch die Gegend rollen. Ach nee, ich bin doch noch ein bisschen müde... Lieber wieder zu Mama ins Bett und weiterschlafen. 

Jetzt ist es zwanzig nach vier und ich finde, dass das eine gute Aufsteh-Zeit ist. Damit die Mama auch direkt richtig aufwacht, versuche ich mal auf die kleine Leiter zu klettern. Das kann ich nämlich schon. Allerdings geht das gar nicht gut mit dem Schlafsack, voll doof. Da kommtse auch schon aus dem Bett geflitzt und schnappt mich, bevor ich auch nur eine Stufe hochklettern kann. Manno! 

Wir gehen nach unten und alles ist noch ganz dunkel. Ich seh gar nix! 
Mama macht Licht an und holt mir was zu Trinken und einen Butterkeks. Wie Picknick ist das! Von oben hört man jetzt auch den Großen vor sich hin plappern, der ist also auch schon wach.
Die Mama seufzt und gähnt ganz laut und geht wieder nach oben, meinen Bruder holen. Der bekommt auch einen Keks und wir sitzen gemütlich auf dem Sofa rum. Papa darf bis kurz vor sieben schlafen, dann schnappt uns die Mama und geht mit uns nach oben. So richtig wach sieht der aber gar nicht aus, komisch. Wir schmeißen ihn und Bjarne raus und legen uns noch ne Stunde ins Bett. Irgendwie bin ich nämlich doch noch ganz schön müde!

Wohnzimmerparty
Morgens um 5… Wohnzimmerparty!
Jetzt hab ich aber wirklich ausgeschlafen und will was essen. So ein Keks hält nicht lange und ich hab eh immer solchen Hunger! Meine Eltern sagen deswegen manchmal Fressmaschine zu mir. Aber ich bin schließlich im Wachstum, ich darf das. 
Zwei Scheiben Toast später bin ich halbwegs satt und wir wollen jetzt was Spielen! Mama holt Papier und Buntstifte und Bjarne und ich legen gleich los. Wir bemalen auch einen Umzugskarton, der da noch rumsteht. Sehr viel hübscher, als vorher!

Krickelakrackel
Krickelakrackel :-)
Zwischendurch muss ich immer mal probieren, ob die Stifte schmecken. Tun sie nicht, aber ich hab noch nicht alle Farben durch. Blau macht ein Schlumpfgesicht, aber heute teste ich mal Grün. Nee, auch nicht lecker, aber meine Hände sehen jetzt aus wie eine Wiese, total schön. Bjarne kitzelt mich mit seinem Stift im Gesicht und Mama guckt auf einmal ganz entsetzt und holt Feuchttücher. Aber erst macht sie noch Fotos und lacht. Scheint gut auszusehen!  

bemalter Wutz
Neulich beim Kinderschminken

Das Kinderzimmer soll aufgeräumt werden und wir bekommen neue Windeln, also gehen wir nach oben. Bjarne hat keine Lust auf Wickeln und rennt weg. Die Mama steht in der Mitte vom Kinderzimmer und versucht, ihn zu schnappen, Bjarne rennt im Kreis um sie rum. Ich helf ihr mal und krabbel hinterher. Mann, der is aber auch schnell! Da komme ich nicht mit und lasse mich auf den Hintern fallen. Dadurch habe ich ihm nämlich den Weg abgeschnitten und Mama kann ihn einfangen. Super Teamwork! 
Wir bekommen neue Pampers und Mama räumt auf, wedelt Staub und saugt den Boden.
So sauber sieht das Zimmer aber irgendwie doof aus, also verteilen wir erst mal die Holzeisenbahn über den Boden. Dann noch ein paar Bauklötze dazu und den Wickelplatz dekoriere ich auch um. Stofftiere auf der Fensterbank sind auch nicht richtig, die gehören auf den Boden. Na bitte, geht doch! Wieso guckt die Mama eigentlich so leidend?

Ich werde schon wieder müde und essen könnte ich eigentlich auch was. Also gibt's Mittagessen. Danach geht's wieder nach oben. Komisch, der Vormittag kam mir heute viel länger vor, muss an diesem Zeitumstellungsdingens liegen! Die ganz großen gehen auch schlafen und Bjarne und ich sind auch ratzfatz eingeschlafen. War aber auch schon sehr anstrengend hier heute!

Schatten
Sonntagsspaziergangs-Schatten

Nachmittags gehen wir raus, der Bjarne will nämlich unbedingt ein Schoko-Ei haben. Also alle anziehen, Manduca rausholen und losmarschieren. Wir kaufen ein Ei und gehen dann durch die Wiesen zurück nach Hause. Das dauert ungefähr 5x so lange, wie an der Straße lang. Hier gibt's nämlich viel mehr zu gucken und zu entdecken. Zum Beispiel Blumen, Stöcker, Steine, Pfützen und einen riesigen Hundehaufen. Bjarne findet den so ekelig, dass wir ein Stück rennen müssen, der könnte uns ja verfolgen und das wollen wir nicht... Das schaukelt lustig, ich bin ja bei Mama auf dem Rücken! Schneller Mama!!!

Manduca-Wutz
Bei Mama auf dem Rücken kann ich alles sehen :-) 

Da vorne wird Fußball gespielt, wir gucken mal ne Weile zu, aber keiner schießt ein Tor. 
Passt mal auf, bis wir größer sind, dann zeigen wir euch, wie das geht!
Bjarne pflückt Blumen und schmeisst Steine in eine Pfütze. Wenn ich laufen kann, will ich auch lieber da unten sein und mit Steinen werfen, das sieht lustig aus!

Sonntagsspaziergang
Bjarne hat ne Pusteblume gefunden und guckt beim Fussball zu
Wir gehen noch zum Bäcker und kaufen kleine bunte Kuchen. Cupcakes heißen die. Ich bekomme Erdbeere-Vanille, sehr lecker. Wurde aber auch Zeit, dass es mal wieder was zu Futtern gibt. Morgens schmeiße ich mir ja immer ein bisschen Toastbrot auf den Fußboden. Muss dann nur den Papa genug ablenken, sonst räumt der das weg. Wenn er das nicht macht, habe ich für zwischendurch noch was zu Essen, super Sache!

Herbst
Herbst
Jetzt gehen wir in die Badewanne mit ganz viel Schaum. Ohne Fotos, das ist nämlich voll privat und so.  
Wir planschen ganz viel und schütten Wasser mit den Bechern hin und her. Meistens schüttet Bjarne mir auch noch einen über den Kopf, aber heute nicht. Als meine Hände und Füsse ganz schrumpelig sind, will ich raus aus der Wanne und in mein Handtuch. Und eincremen! Danach schmeiße ich die Flasche mit der Creme einfach in die Badewanne. Das spritzt so schön.
Bjarne übt Tauchen, jetzt, wo er alleine in der Wanne ist und ganz viel Platz hat. Dabei berührt sein Gesicht aber nicht mal die Wasseroberfläche. Ich glaub, das geht anders... 
Wir bekommen neue Schlafanzüge angezogen, auf meiner Hose sind Autos und auf meinem Pulli ganz viele Tiere. Schön bunt! Dicke Socken an und endlich gibt es auch wieder etwas zu essen! Abendbrot mit Tomaten und Gurke, lecker! 

Nach dem Abendbrot gucken wir diesen Mann im Fernsehen. Der hat einen komischen Hut auf und der Bart sieht so ähnlich aus, wie der vom Papa. Er erzählt eine Geschichte und danach werden die Kinder immer mit Sand beworfen. Aha, na sowas, der darf das, aber wenn ich das mache, wird gemeckert. Später werde ich vielleicht auch Sandmann, Leute mit Sand bewerfen macht nämlich Spaß! 
Wieder nach oben und Zähne putzen. Ich will auch mal selber und kaue auf der Bürste rum. Schmeckt gut, so schön frisch, aber Mama lässt mich nie lange, weil sonst die Zahnbürsten nach zwei Tagen wie Besen aussehen, sagt sie. 
Schlafsack anziehen, Mama gibt uns Küsschen und knuddelt uns und dann sind wir mit Papa alleine. Wir spielen jetzt nämlich Flugzeug. Nacheinander fliegen Bjarne und ich durchs ganze Kinderzimmer und im Sturzflug geht's jeweils zu dem runter, der gerade nicht fliegt. Oder ich fliege hinter Bjarne hinterher und der rennt im Kreis durchs Zimmer. Ich muss immer ganz doll lachen dabei und Bjarne auch. Knuddeln und Gute-Nacht-Kuss und dann Landeanflug auf mein Bett, da liegt schon mein Löwe drin. Den nehme ich in den Arm und kuschel mit dem. Bjarne erzählt noch was von Autos und Baggan und Feuawehr und Weihnachtsmann und meine Augen gehen langsam zu. Vielleicht träume ich ja von Keksen, das wäre schön! 

Zuletzt aktualisiert am 21.11.2014.
16. Oktober 2014

Kinderwagen für zwei: Buggypod Smorph 2

Als "wir" mit dem Wutz schwanger waren, stellte sich uns irgendwann die Frage, wie wir das mit dem Kinderwagen machen wollen.
Für mich war klar: ich werde tragen!
Für den Mann war klar: ich nicht!

Bjarne war zur Wutzgeburt genau 15 Monate und einen Tag alt, hatte gerade das Laufen für sich entdeckt, war aber noch mehr als unsicher. Ihn schon weite Strecken laufen zu lassen, während Jannes im Kinderwagen liegt war also unmöglich. Jannes im Tuch und Bjarne im Buggy war also eine sehr gute Kombi.

Der Mann findet das Tragen aber eher so "Geht so" und schiebt lieber einen Kinderwagen vor sich her. Jetzt also die Frage der Fragen:
  • Geschwisterwagen? 
  • So ein Brett zum Draufstellen? 
  • So ein Sitz zum an den Wagen hängen? 
  • Was ganz anderes? 

Buggypod Smorph 2
Unterwegs im Buggypod
"Guck mal Baby, da, Pferde!!" ♥

Wir haben rumgeforscht und uns schliesslich für einen Buggypodentschieden.
Eine Art Beiwagen für den Großen, ganz schnell weggeklappt, wenn man im Supermarkt sonst nicht durch die Gänge kommt. Ratzfatz abgetüddelt, wenn man den Wagen in den Kofferraum werfen möchte, oder die Ori mit dem Tragetuch dabei ist. 

Nachdem wir auf der Herstellerliste geguckt haben, haben wir auch noch solche Erweiterungen dazu bestellt.
Blöd nur: im Karton war nur eine, wir hätten aber ja 2 gebraucht. 
Wieder blöd: die Dinger sind vergleichbar mit Rohrschellen. Wenn man an der Schraube schraubt, ziehen sie sich enger. Theoretisch. Wenn die Riffelung aber nicht ganz rum geht, dann ist am Ende eben Schluss und die ganze Schelle ist zu weit, obwohl das ja passen sollte. Theoretisch eben. 

Und noch mal blöd: wir hatten einen teutonia Mistral S, da sind die Stangen an der Seite versetzt. Wenn man sich den Buggypod aber mal genau anguckt, dann muss diese Stange, an der der Sitz befestigt wird, genau geradeaus angebracht werden und eben nicht so schräg, wie es bei versetzten Stangen der Fall wäre… 

Also auf in den Babyladen, einen Liegebuggy kaufen. Hurra, noch mal Geld ausgeben...! 
Wir haben eine Weile gesucht und uns schließlich für einen Buggy von Chicco entschieden (unserer war aber zum Glück im Angebot und etwas günstiger).
Und wieder war was blöd: die Rohrschellenadapterdinger waren immer noch zu weit und passten nicht 100%ig an den Buggy. Der Mann halt also etwas gebastelt und die Stangen quasi verstärkt. Klappt!

Und, wie fährt sich das Ding?
Gut!
Bordsteine und Busse, die nicht nah genug an die Haltestelle ranfahren, sind etwas blöd, da muss man vielleicht mal am Beiwagen zugreifen und das große Kind vorwarnen, dass es gleich ein bisschen ruckeln könnte, beim Bus eventuell auch mal kurz aussteigen lassen.
Feldwege muss man auch nicht unbedingt damit lang fahren, aber geteerte oder gepflasterte Wege gehen super, genauso wie die Wege im Park. Man ist nicht so breit, wie mit einem Geschwisterwagen, passt also durch die meisten Türen oder auch Supermarktkassen.
Wenn es wirklich zu schmal zum Durchfahren ist, kann man den Buggypod ganz leicht hochklappen.

Buggypod unterwegs
Buggypod im Einsatz

Letztens hat sogar eine Mama extra angehalten, um zu fragen, was wir denn da haben und ob das gut sei ^^ Also Aufmerksamkeit erregt man auf jeden Fall damit ;-)

Hier wurde übrigens nix gesponsert, alles selbst geshoppt. Lediglich die Links zu Amazon sind Affiliate-Links.
22. September 2014

Familienausflug: Bloggertreffen in Oberhausen, Lego und ganz viele Fische

Am Sonntag durften wir mit der ganzen Familie nach Oberhausen fahren, denn wir waren eingeladen. Lego Discovery Centre, Sealife und Abenteuer Park standen auf der Liste, zusammen mit Bloggern von u.a. Stadt Land Mama, Blumenpost, Die Testfamilie und Mama Miez.

Los ging es um 11:30 an der großen riesigen Giraffe komplett aus Lego und Duplo-Steinen vor der Tür vom Discovery Center. Alle Blogger plus Begleitung plus Kinder sortieren, beschriften, mit Lageplänen und Geschenketütchen versorgen, was ein Gewusel ^^

Fabrik
Lego-Fabrik


Die erste Station war das "Labor", in dem gezeigt wurde, wie so ein Lego-Stein überhaupt entsteht. Für ältere Kinder bestimmt interessant, Jannes hat derweil aber lieber einen Muffin gegessen und Bjarne war bei Papa auf dem Arm und wollte nicht mit in die erste Reihe zu den anderen Kindern. Den Lego-Andenken-Stein hat er aber gerne genommen und der Papa hat ihm die Maschinen noch mal alle erklärt.
Danach ging's weiter mit Prinzessinen-Rettung. In kleinen Wagen sind der Mann mit Hut und der Zwuggel in einer Indoor-Bahn verschwunden und mussten wohl mit Lasern irgendwas abschiessen und am Ende eben die Prinzessin retten. Da ich Jannes in der Emei getragen habe, sind wir draussen geblieben.
Im Miniatur Ruhrgebiet war es dann auch sehr schön! Es wurde sogar Nacht und alles war schön beleuchtet. Bjarne fand natürlich die Bagger am besten und überhaupt die ganzen Fahrzeuge, die aufgebaut waren.

Lego-Pott
Lego-Pott + BVB


Jetzt kam noch ein relativ großer Indoor-Bereich mit Rutsche, vielen Möglichkeiten zum Bauen und einem kleinen Imbiss. Im 4D-Kino sind wir noch ein bisschen nass geworden, wurden aber direkt wieder trocken gepustet. Sogar Jannes hat kurz meine Brille ausgeliehen und ganz gebannt auf die Leinwand geguckt, die meiste Zeit wollte er die Brille aber lieber essen oder mir von der Nase ziehen ;-)

Mit hängenden Mägen standen wir dann wieder an der Giraffe und ich war halb vorm Verdursten. War ganz schön warm bei Lego und so viele Menschen und Legosteine. Ich hätte einfach mal in unser Tütchen gucken sollen, da waren nämlich 2 Flaschen Wasser drin... Überhaupt wurden wir bestens versorgt! Mit Essen, Trinken und Infos! Die ganze Zeit wurden wir von mindestens 2 Leuten begleitet, die unsere Fragen beantwortet haben oder auch einfach mal bei uns nachgefragt haben, ob alles ok ist und wie wir's denn bisher so finden.

Mittagessen
Mittagessen


Also los ins Sealife, Mittagessen! Lecker Brokkoli-Süppchen und Möhrchen mit Dip, Äpfel, Laugenbrötchen und dann Pommes mit Chicken-Nuggets. Jannes hat zugeschlagen, kennt er eigentlich ja noch gar nicht wirklich, und danach erstmal die halbe Wasserflasche ausgetrunken ^^ Während des Essens war Fischfütterung im großen Becken, das mitten im Restaurant liegt. In diesem Becken sind auch die Haie, die man später beim Rundgang auch im Tunnel beobachten kann. Die Kinder fanden's  total super, auch wenn sie noch gar nicht so richtig verstanden haben, was da los ist. Aber weil die Fische ganz aufgeregt rumgeschwommen sind, waren die Jungs auch direkt ganz wuselig.

Fischegucken
Fischegucken


Nach dem Essen ging's dann zum Fische gucken. Allgemein bin ich kein Freund von Zoos, ich finde vor allem große Säuger und Affen gehören nicht in Käfige. Hier ging's aber um Fische und die Aquarien waren alle sehr groß und "schön" eingerichtet. Keine Ahnung, ob die Fische das auch so sehen, aber sie sahen doch ziemlich zufrieden aus.
Insgesamt also sehr sehr schön, aber das nächste Mal ohne Kinderwagen! Den Jannes hab ich zwar getragen und der Bjarne ist gelaufen, aber schieben musste ich das Teil ja trotzdem und das teilweise über Rindenmulch und Holzplanken. Wenn ein zweiter Wagen irgendwo stand und wir vorbei wollten, war's zu eng und ich möchte nicht erleben, was da los ist, wenn's brennt oder sowas… Wegen des Wagens und der vielen Leute, standen Jannes und ich meist auch etwas abseits, deswegen weiss ich gar nicht, was ich da genau fotografiert habe. Nächstes mal les ich mir das dann auch durch!
Wir waren dann auch ein bisschen fertig und Jannes hatte keine Lust mehr, also sind wir relativ zügig Richtung Ausgang marschiert.

Noch mehr Fische
Zottelnasenfisch und Seesterne


Im Abenteuer Park waren wir dann leider nicht mehr, weil es schon so spät war, Bjarne nicht geschlafen hatte und dementsprechend nölig war. Um halb 6 waren wir auch erst zu Hause und haben das erste Mal in unser Tütchen geguckt, Plastik-Haie und Schlüsselanhänger und eben 2 Flaschen Wasser ausgepackt :-)

Wir kommen auf jeden Fall noch mal, dann aber ohne Kinderwagen und am liebsten in der Woche. Es war nämlich ganz schön voll, was aber ja normal ist fürs Wochenende.
Wenn ihr auch mal hinfahren wollt, dann guckt vorher mal auf die Seiten, da kann man nämlich gut was an den Eintrittspreisen sparen. Den regulären für's Discovery Centre fanden wir nämlich ziemlich stattlich, dafür dass es eigentlich nur ein Indoor-Spielplatz ist. Aber Online gibt's Rabatt und Kombi-Tickets, das lohnt sich!!

Vielen Dank noch mal für die Einladung, wir hatten einen ganz tollen und aufregenden Tag!


Lego-Giraffe
Lego-Giraffe


15. Juni 2014

Ein Nachmittag im Tiergarten Mönchengladbach

Ich persönlich halte ja nicht viel von Zoos. Mir tun immer die Tiere leid und ich finde, die sollten lieber über Wiesen, Steppen und durch Urwälder laufen.
Was gerade noch geht sind Tiergärten mit Ziegen und Wildschweinen und eben kleineren Tieren, und genau da waren wir letzte Woche zusammen mit der Omi.

Auf geht's
Auf geht's

Am Eingang konnte man Futter (Pellets) kaufen, muss man aber gar nicht, weil Tiere und Kinder damit so sehr rumkleckern, dass vor den Gehegen jede Menge auf dem Boden liegt, was man einsammeln und dann verfüttern kann. Und genau das haben wir auch gemacht. Der Zwuggel hatte wahnsinnigen Spaß dabei und ist nach dem ersten Ziegengehege erstmal wild im Kreis herumgelaufen und hat immer nur "Da! Da! Da!" gerufen und auf alle Tiere gezeigt. So viel zu gucken!

Rehe
Ziegen Rehe füttern

In der Mitte vom Tiergarten ist ein Meerschweinchen-Dorf mit kleiner Mauer drumrum. Fand Bjarne toll und als ich versucht habe, Erdmännchen zu fotografieren, hörte ich nur die Omi rufen "Äh, Ori, Dein Sohn!!"… da war der Zwuggel nämlich einfach mal über das Mäuerchen gestiegen und wollte gerade zu den Meerschweinchen laufen ^^

nandu
Nandu

Der Spielplatz war auch super, ziemlich klein, aber mit Karussell. Für 50 Cent durfte Bjarne dann natürlich auch mal mitfahren.

Huuuuiiii :-)
Huuuuiiii :-)

Am allerbesten fand er aber wohl die Fische, da standen wir wirklich ewig. Treppe runter, Fische gucken, Treppe rauf, von oben in den Teich gucken, Treppe wieder runter, Fische gucken. Und immer wieder "Fische, Fische, Fische!" (SCH kann er noch nicht aussprechen, ersetzt das einfach mal durch ein schwungvolles CK… die anderen Leute haben gar nicht komisch geguckt, nein ^^)

Fische
Fische

Noch mehr Fische!
Noch mehr Fische!

Auf jeden Fall hätten wir noch lange bleiben können, nur der Wutz hatte irgendwann keine Lust mehr und wollte lieber nach Hause, Milch trinken. Er sass die ganze Zeit friedlich in der Trage auf meinem Rücken und hat sich alle Tiere beguckt. Nächstes Mal bleiben wir wohl länger und nehmen einfach ne Milch für den Jannes mit.
Was ich sehr gut fand: das Bärengehege war leer. Die sind nämlich umgezogen in einen anderen Park mit hoffentlich ganz ganz viel Platz.
Und jetzt noch ein paar Bilder :-)

Wisent
Wisent
Wisent-Mann
Wisent-Mann
Steppenrind
Steppenrind
Wildschweinchen
Wildschweinchen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...