Der Zwuggel

Einschulungsuntersuchung - was wird gemacht?

16.11.17

Schulkind 2018 

Nichtmal mehr ein Jahr und Bjarne wird eingeschult. Aber bevor es los geht, stehen da so ein paar Dinge auf der To-Do-Liste: 

  1. Schule aussuchen
  2. bei der Schule anmelden
  3. Ranzen aussuchen
  4. Schultüte basteln
  5. Einschulungsuntersuchung

Punkt 1-3 haben wir, Punkt 4 ähm na ja, kaufen kann man so ein Ding zur Not ja auch und jetzt sind wir halt bei Punkt 5 angelangt! 

Ein paar Wochen vor dem Termin, kam die Einladung in unseren Briefkasten geflattert mit einer Liste, was man denn alles mitzubringen hätte. Neben Kind (hihi), U-Heft und Impfpass, gehört auch ein Fragebogen dazu... Zumindest in Nordrhein Westfalen ist das so, denn da wohnen wir. Ich hatte diesen Fragebogen bzw. einen Ausschnitt letztens auf Instagram und Facebook gepostet, mit dem Hinweis, dass ich das Ding unmöglich finde und mit Sicherheit nicht ausfüllen werde. Beim besten Willen kann ich mir nämlich nicht erklären, was die Stilldauer meines Kindes mit der Schulreife zu tun haben soll. Oder wann er tags und nachts trocken war. Oder oder oder. Vermutungen kamen als Antwort, dass das wohl für irgendwelche Statistiken oder sowas gebraucht werden würde, aber wieso steht das dann nicht dabei? So nach dem Motto "Wegen statistischer Werte möchten wie Sie bitten, das Ding auszufüllen. Die Angaben sind freiwillig und werden anonymisiert blablabla...!" Nee, steht da nicht. Oder: "Gibt es Entwicklungsverzögerungen? Wenn ja, welche und falls bekannt, warum" Also z.B. bei Frühchen. Nein, da steht nur: bringen Sie den ausgefüllten Fragebogen mit zur Schuluntersuchung.

Fragebogen zur Einschulungsuntersuchung
Was wollt ihr mit den Daten?

Und da denk ich mir: Nö! Mach ich nicht!
Die Untersuchung findet beim Gesundheitsamt statt, nicht in der Schule. Die dürfen mich da gerne doof finden oder aufmüpfig oder sonstwas. Bevor ich nicht weiß, was mit den Daten passiert und wofür die gut sind, füll ich nix aus. Die sollen feststellen, ob Bjarne reif für die Schule ist und das kann man ja wohl nur mit ja oder nein beantworten. Wenn ein nein dabei heraus käme, dann kann man ja gerne klären, ob es daran lag, dass das Kind eine Zangengeburt war (war er nicht) oder mit 15 Monaten frei laufen konnte. Pff... Außerdem soll ja das U-Heft mitgebracht werden und da steht ja auch drin, ob irgendwann mal irgendetwas auffällig war. 

Ich könnte denen auch einfach eine Visitenkarte geben, dann kann gerne hier auf dem Blog nachgelesen werden, was der Zwuggel wann genau konnte und wann wir die letzte Pampers in den Müll geschmissen haben!

Einschulungsuntersuchung in NRW

Warum genau findet das eigentlich statt, die sogenannte Schuleingangsuntersuchung und wie läuft das alles ab? Insgesamt soll aus medizinischer Sicht festgestellt werden, ob das Kind die Schule besuchen kann. Also ob es hört, gut sieht und so weiter. Auch (Fein-)Motorik ist wichtig und wird überprüft.

Unser Termin fand um 11:00 statt und so machten Bjarne und ich uns mit dem unausgefüllten Fragebogen und  Luchsi unterm Arm (und zwei anderen Stofftieren in meiner Tasche...) auf den Weg. Zuerst mal warten, dann Dame Nr. 1: Hör- und Sehtest. Hören war bei uns in Ordnung, Sehen na ja. Aber das war uns eigentlich klar, dass beide Jungs irgendwann eine Brille brauchen werden, schließlich sind wir Eltern auch beide kurzsichtig. Dame Nr. 1 war sehr nett und sehr kindgerecht. Also lieb und freundlich und so ein bisschen, als würde man sich mit einem Haustier unterhalten ^^ Bjarne hat sich auf jeden Fall wohl gefühlt, nachdem er sicher gestellt hatte, dass ich neben ihm hocke und auch nicht weggehe.

Dame Nr.2, nennen wir sie mal Frau Miesepeter, hatte entweder nen schlechten Tag oder generell eher nicht so gute Laune, man weiß es nicht. Hier musste Bjarne laut zählen, Mengen unterscheiden (Bild mit verschiedenfarbigen Bällen wurde gezeigt, er sollte sagen, wovon mehr Bälle vorhanden sind), einen Zug fertig malen und traurige Gesichter von fröhlichen unterscheiden. Das Ganze auch auf Zeit und da war er wohl nicht sooo gut, wie sie das gerne gehabt hätte.
Während das Kind also mit Gesichter durchstreichen beschäftigt war, fragte sie mich so Sachen wie Adresse und kam dann auch zum Fragebogen. "Gestillt wurde er nicht?"
"Doch schon, aber wofür brauchen Sie das?"
"Für die Statistik..."
"Steht da aber nicht..."
"Doch. Steht da. Also verweigern Sie die Angaben?" mit hochgezogener Augenbraue,
"Ja, wenn Sie mir nicht sage können, wofür Sie die Daten brauchen..."
"Na falls später mal was ist!"
"Äh, dann will ich nix angeben!"
Beim raus gehen hat sie uns nicht mal Tschüss gesagt. Idyllisch!

Dame Nr. 3 war zum Glück wieder mega lieb! Das war dann die Kinderärztin, die Bjarne auch noch gemessen und gewogen hat. Er musste dann noch malen (nicht so gut), Logikrätsel lösen (wie bei Einstellungstests. Was gehört nicht in die Reihe, wie muss die Reihe logisch weiter gehen usw.), Farben und Dinge benennen, dann noch Quatschworte nachsprechen und im Zimmer rum hüpfen. Im Anschluss gab es dann eine Kopie des Zettels, der an die Schule geht auch noch für uns. Stifthaltung ist nicht gut, das wussten wir vorher schon. Jhatte er sogar auf die linke Hand gewechselt beim Zeichnen und das Ergebnis sah auch nicht so berauschend aus. Augen sollen wir kontrollieren lassen und er soll, wenn möglich, Sport machen. Wenn sich nix bessert, vielleicht Ergo.

Die nette Ärztin habe ich dann auch nochmal nach dem Fragebogen gefragt und sie hat mir das dann auch mal erklärt. Die Stilldauer hat natürlich nix mit der Schulreife zu tun, aber es ginge der Behörde (welche hab ich vergessen, in Bielefeld sitzen die...) wohl darum, dass Stillen ja wichtig sei und die deswegen mal ausgewertet werden solle, wer überhaupt wie lange gestillt hätte, wo man vielleicht auch mal ansetzen könnte, um die Quote zu verbessern und so weiter.
Außerdem würde sie halt bei bestimmten Auffälligkeiten mit den ganzen Angaben (Frühchen, Komplikationen etc.) eben besser agieren/untersuchen/auf das Kind eingehen können. Wenn es irgendwo Defizite gäbe und man da halt wasauchimmer auf dem Fragebogen stehen hätte, dann könne sie damit besser einschätzen, wie man jetzt weiter verfahren muss, kann und überhaupt. Ihr hab ich das dann auch alles direkt gesagt, also wie lange wir gestillt haben und dass Schwangerschaft und Geburt komplikationslos waren. 

Schön wäre hier gewesen, wenn man als Elternteil vor Ort die ganzen Fragen hätte beantworten können. Also einfach etwas mehr Zeit einplanen und auch mal solche Sachen ansprechen, wie "Bjarne malt im Kindergarten fast gar nicht mehr, weil seine Lieblingsfreunde alle schon eingeschult sind und er alleine nicht malen oder basteln gehen mag." Oder "Mein Kind mag nicht hopsen, weil er dabei mal ganz schlimm umgeknickt ist und seitdem Schiss hat." Das zweite war jetzt ausgedacht, das erste ist wirklich so. Seit wir das offene Konzept im Kindergarten haben und nicht mehr in seiner Gruppe gemalt wird, bekomme ich keine Bilder mehr nach Hause mitgebracht und seine Blätterschublade ist leer. Das ist großer Mist, da müssen wir halt zu Hause dran arbeiten. Aber auch da ist es schwierig, weil er einfach wenig Lust darauf hat. Aber gut, am Wochenende überleg ich mir mal was Nettes und dann wird gemalt und gebastelt. Unter der Woche muss sich der Papa etwas ausdenken und ab geht's!

Ein Muffin beim Warten, fast so groß, wie sein Kopf ^^


Vorbereiten auf die Schuluntersuchung

Sollte man sich auf die Schuluntersuchung eigentlich vorbereiten? Vielleicht schon mal ein bisschen Wurzel ziehen und Männchen malen üben? 
Nein, sollte man nicht. Schließlich soll ja überprüft werden, wie weit das Kind JETZT ist und ob es kognitiv und sonstwie reif ist, eingeschult zu werden. Wenn das Kind von sich aus irgendetwas gerne lernen möchte, also Buchstaben, Rechnen, was auch immer, dann sollte man das sicherlich unterstützen. Aber ein gezieltes Üben von Dingen, die bei der Einschulungsuntersuchung dran kommen könnten, halte ich für Schwachsinn. Immerhin sollen die Kinder ja Dinge wie Lesen und Schreiben in der Schule erst lernen, da wird auch keiner abgewiesen, der seinen Namen noch nicht schreiben kann. Außerdem kann so auch kein Bedarf an Ergotherapie oder Logopädie festgestellt werden, wenn man gezielt Sachen üben würde. Wir haben jetzt zum Beispiel die Empfehlung bekommen, wenn sich bis Anfang 2018 nichts an seiner Stifthaltung verbessern würde, dass wir eben dann doch mal zur Ergo gehen sollten und auch der Kinderdoc hatte sowas ja schon mal gesagt. Es ist ja prima, wenn er irgendwann schreiben und das selber gut lesen kann, bringt aber nix, wenn alles so krakelig ist, dass niemand anderer dazu fähig ist. 

Sinnvoller wäre, das Kind einfach darauf vorzubereiten, was man da macht, warum, wieso weshalb und dass da eben nix Schlimmes passiert. Schließlich ist das erstmal alles neu. Neuer Arzt, neue Situation, neue Umgebung. Beim Googeln findet man einige Berichte, in denen die Kinder die Schuluntersuchung ganz einfach verweigert haben und eben kein Männchen gemalt und keine Klötze gestapelt haben. Prinzipiell finde ich so eine Untersuchung aber schon sinnvoll (bis auf den Fragebogen ohne dazugehörige Erklärung eben) und daher habe ich Bjarne vorher schon immer mal gesagt, was wir da machen, wann das ist, wie oft noch schlafen und so weiter. Klar, verweigern hätte er trotzdem noch alles können, aber so war er wenigstens morgens nicht überrascht, als wir eben nicht Richtung Kindergarten abgebogen sind und hat eigentlich auch alles prima mitgemacht. Der Muffin, den wir auf dem Weg dorthin gekauft haben (und der größer war, als sein Kopf ^^), hat auch noch für gute Stimmung gesorgt und so was das Ganze für den Zwuggel eigentlich nur positiv aufregend und nicht angsteinflössend oder gruselig.

Wie war es bei euch? Oder habt ihr die Untersuchung noch vor euch?

Gefällt Dir? Für später merken? Pin it!

Was passiert bei der Schuluntersuchung? Kann man sich darauf vorbereiten? Und wozu ist der Fragebogen gut?  So lief unsere Schuleingangsuntersuchung:




Zuletzt aktualisiert am 16.11.2017

Der Zwuggel

Tapferer kleiner Kerl!

8.5.14

Der Zwuggel ist 23 Monate und 4 Tage alt. 

Mal ein kurzes Arm-Update:
Dienstag um 20 nach 8 waren der Zwuggel, Tigger und ich pünktlich beim Kinderarzt. Bjarne auf die Liege gesetzt, Jacke aus, Pulli aus und dann kam die Arzthelferin (Susi ^^). Erstmal ein bisschen Rumkaspern, alles bereit legen, Verband abmachen. Oh mann, ich hatte Schiss, wie das wohl aussehen würde.

Der ganze Arm war rosa, in der Mitte ein ziemlich großes Stück ohne Haut quasi, am Oberarm eine große Brandblase :-( Als die letzte Verbandsschicht abgemacht wurde, hat er gewimmert und geweint, seinen Kopf an mich gekuschelt. "Mama!"
Aber das war's auch schon! Salbe drauf, ein bisschen Schluchzen, alles genau beobachten, neuen Verband drum, fertig.
Der Kinderarzt hat schnell drauf geguckt, als der Verband ab war und meinte, es würde total gut aussehen.

Heute das gleiche Spiel, nur ohne Susi ;-)
Die letzte Verbandsschicht war wieder nicht so toll, aber ansonsten ist er so tapfer! Hält ganz still, lässt die Arzthelferin alles machen und den Arzt gucken. Meiner Meinung nach sah der Arm heute ja so ziemlich genau so aus, wie gestern, aber dem Arzt hat's wieder gefallen. Er meinte, Dienstag wäre er drauf und dran gewesen, uns direkt ins Krankenhaus zu schicken, und dass er mit so nem positiven Ergebnis nicht gerechnet hätte.
Die Arzthelferin sagte "Sieht zwar schlimm aus, aber es sieht gut aus!!"
Es sei kein Belag auf der Wunde und es würde nichts abgestossen (Haut? Keine Ahnung).

Vor und nach der Behandlung war er jedes Mal wie immer, hat im Wartezimmer gespielt, die Fische im Aquarium beguckt und hat heute auch keine Sekunde gezögert, in die Praxis zu laufen. Er macht das so toll!
Am Samstag müssen wir zu Hause den Verband wechseln, die Praxis fährt nämlich morgen nach Amsterdam, Betriebsausflug. Montag dann wieder dort Verbandswechsel. Hoffentlich bekommen wir das hin und er Mann kippt mir nicht um, schön sieht ja doch anders aus.


Zwuggelarm
Schnipp schnapp, Verband ab

Der Zwuggel

Die meisten Unfälle passieren im Haushalt...

6.5.14

Der Zwuggel ist 23 Monate und 2 Tage alt. 

Heute Morgen, wir machen Frühstück.
Bjarne flitzt mit durch die Küche, schmeisst etwas in den Mülleimer, flitzt weiter. Ich giesse den Kaffee in die Becher und mache dem Papa Süssstoff in seine Tasse. Bjarne will sehen, was ich da habe, also zeige ichs ihm. Drehe mich weg, um den Spender wieder auf die Mikrowelle zu stellen, drehe mich zurück und sehe nur noch eine kleine Hand nach meinem Becher angeln. Ich rufe "Nein, nicht den Kaffee!!!" aber schon zu spät, die Tasse rutscht über die Kante, der Kaffee schwappt raus, alles über Bjarnes Arm. Wie in Zeitlupe und trotzdem ist man zu langsam, die Hand gerade mal 10cm vom Kind entfernt, weil man versucht hat, das Ganze aufzuhalten, den Becher weg zu schlagen, sich selber den Kaffee über den Arm laufen lassen wollte... eine Sekunde Schockstarre. Bjarne guckt verdutzt, dann verzieht sich das Gesicht und er schreit. Ich ziehe sein Schlafanzugoberteil hoch und versuche ihn so schnell es geht da rauszuwurschteln, schnauze den Mann an, er soll mir gefälligst helfen, weil der noch in Schockstarre am Tisch sitzt; klemme das Kind unter den Arm und renne ins Bad. Kaltes Wasser auf den Arm, ganz viel ganz schnell! Unten löst die Haut sich schon etwas, Bjarne weint.
Der Mann macht ein Spucktuch nass und geht den Kinderarzt anrufen, dass wir gleich vorbeikommen, ich wurschtel das Tuch um den Arm und ziehe mich schnell an, mache mir einen Zopf, stecke den nicht eingewickelten Arm in einen Jackenärmel und trage Bjarne in Schlafanzughose und Body zum Auto. Meine Hände zittern und ich heule ein bisschen. Bjarne hat sich beruhigt und meckert eigentlich nur ein kleines bisschen, guckt aber ganz munter die Mülltonnen auf der Strasse an und sucht die Nachbarskatzen.

Wir sind da, ich darf gleich durchhuschen in ein Behandlungszimmer, gucke in die große Spiegelwand und wundere mich über meine Kleidungszusammenstellung und meine Frisur. Alles egal, musste schnell gehen. Der Arzt kommt rein und macht das Tuch ab. Beguckt sich den Arm, der rot ist mit ein paar abgeschälten Hautfetzen. "Wie Sonnebrand", denke ich.

Er überlegt und rechnet und schaut sich an, wie groß Bjarnes Handfläche ist. Verbrennungen werden wohl in Prozenten der Haut gemessen und eine Hand ist ein Prozent. Wir haben ca vier Prozent und der Kinderarzt überlegt, ob er das Ganze selber behandelt oder ob wir ins Krankenhaus müssen.
Er macht es selber und sucht mit der Arzthelferin erstmal alles zusammen, was er braucht. Mir ist ein bisschen schlecht, aber Bjarne sieht eigentlich ganz zufrieden aus.
Er möchte ein Buch lesen, was auf der Fensterbank liegt. Ich zeige ihm den Bus und den Esel, der der Frau in der grünen Jacke Äpfel aus dem Einkaufskorb klaut. Neben uns werden sterile Verpackungen aufgerissen, Salbe und Verbandszeug bereit gelegt. Ich sehe das nur aus dem Augenwinkel, will das eigentlich auch gar nicht sehen. Mit einer Pinzette wird die Haut weggezogen, die sich gelöst hat, Bjarne fängt an zu schluchzen, hält meine Hand ganz fest und schaut zu. Ich versuche ihn abzulenken, aber er schaut weiter zu. Er ist wahnsinnig tapfer, weint nur ein bisschen, wehrt sich nicht oder zieht den Arm weg, sucht nur ganz viel Nähe bei mir und ich halte seine Hand und seine Schulter und spreche die ganze Zeit mit ihm. "Alles wird gut, gleich vorbei, alles wird gut!".

Die Haut ist ab, jetzt kommt dick Salbe auf den Arm. Das scheint angenehm zu sein, Bjarne meckert kaum noch. Danach ein Gitter und Bjarne und ich sind der Meinung, dass das aussieht, wie ein Netz. Verband drüber, fertig, morgen Verbandwechsel. Der Kinderarzt streichelt mir kurz über den Rücken und das war's dann, ich heule und drücke mein Kind an mich und gucke mit ihm aus dem Fenster, weil da Krankenwagen stehen, die er toll findet! Bjarne geht es erstaunlich gut, er will beim Rausgehen noch die Fische angucken und so setzen wir uns noch kurz ins Wartezimmer vor das Aquarium. Ich heule noch ein bisschen und gucke auf meine zitternden Hände.

Zu Hause teilen wir uns ein Löffelei, Bjarne hat gute Laune, hält den Arm aber von sich weg wie einen gebrochenen Flügel. Ich hoffe so sehr, dass das kalte Wasser was gebracht hat, dass die Salbe wirkt, dass er keine Schmerzen hat beim Verbandswechsel morgen, dass er heute Nacht schlafen kann, dass einfach wirklich schnell vorbei geht und wieder gut ist.

Und Vorwürfe mache ich mir, weil ich zu langsam war, den Kaffee auf der Arbeitsplatte stehen hatte, obwohl er da seit ein paar Tagen drauflangen kann, dass ich nicht gut genug aufgepasst habe :-(
Mir graut ein bisschen vor morgen, dann kommt der Verband ab und ein neuer drum. Drückt uns die Daumen, dass das nicht so sehr weh tut und der Arm "gut" aussieht!!

Der Wutz

Impfen ist ein Arschloch!

14.11.13

Der Wutz ist 10 Wochen alt. 

Heute ging's mal wieder zum Kinderarzt, Jannes' erste Impfung stand an…
In letzter Zeit haben wir ein bisschen rumgelesen, uns auch mit der impfkritischen Seite beschäftigt, für uns aber entschieden: wir halten Impfungen für sinnvoll und glauben auch an deren Wirkung.
Auch mit unserem Arzt konnten wir immer wunderbar reden über das Thema. Auch was Impfschäden angeht war er meiner Meinung nach sehr ehrlich und hat sogar zugegeben, dass Impfungen und ADHS eigentlich die einzigen beiden Dinge wären, an denen ein Kinderarzt gut verdient. Spricht finde ich auch schon für ihn, so was zuzugeben.

Heute dann also Pneumokokken und 6-fach Imfung. Beim Arzt natürlich Weinen wegen des Pieksers… ich bin lieber mit dem Großen rausgegangen, ich heul bei so was ja direkt mit. Danach ist er schön angekuschelt im Tuch eingeschlafen. Zu Hause noch mal Stillen und dann Mittagsschlaf. Und danach ging's dann los. Er hat geschrien und geweint und das kennen wir gar nicht von ihm. Klar, jedes Baby schreit mal, aber er hört eigentlich direkt auf, wenn man ihn hoch nimmt und schuckelt oder er gestillt wird. Nach dem Aufstehen aber Pustekuchen! Ganz schlimm, ich hätte wieder fast mitgeheult.

Das ging den halben Nachmittag, immer mal wieder geweint, gegessen, eingenickt, aufgeschreckt und geweint. Zum Abend dann etwas Fieber, was ja mal vorkommt nach einer Impfung. Hach manno, der arme kleine Kerl. Jetzt schläft er, schreckt auch nicht mehr hoch und wenn er doch wach ist, weint er nicht. Puh… hoffentlich geht's ihm morgen wieder gut!

Schlaf-Wutz
Schlaf-Wutz

Und wie sollte es anders sein: kaum schläft der Kleine, wacht der Große auf und verlangt seinen Schlafbegleiter, den Papa an seiner Seite :-)

Der Wutz

Seuchenalarm! Jannes hat Soor

20.10.13

Der Wutz ist 6 Wochen und 3 Tage alt. 

Morgen dürfen wir wohl zum Kinderarzt latschen, da hab ich ja Lust zu... Der Wutz hat vermutlich Soor, genau wie der große Bruder damals (hihi, damals, vor Jaaaaahren!).

Gestern hab ich was Weisses an der Lippe bemerkt und dachte erst "Haut kaputt vom Stillen!". Sah heute Morgen auch erst besser aus, dann hab ich aber auch was innen im Mund gesehen... Och nööö! Muss er dem Großen doch nicht nachmachen und das auch noch in genau gleichem Zeitabstand zur Geburt (man beachte das Datum des Zwuggel-Soor-Postings, einen Monat und 15 Tage nach Geburt und jetzt wieder).
Das bisschen abgepumpte Milch kann ich jetzt wohl als Badezusatz verwenden oder wegwerfen und das war eh schon so müßig, da überhaupt ne nennenswerte Menge zusammenzubekommen. Na ja, wird schon, hab ja noch bis Januar Zeit, nen Vorrat anzulegen.

Soor beim Baby im Mund
Soor - links an der Lippe sehr gut zu erkennen


Nein, rechts im Bild schreit er nicht, er kneift nur das Auge zu, weil er das nicht mochte, dass ich ihm da an der Lippe rumfuddel um das zu fotografieren.

Morgen also beim Doc anrufen und hinmarschieren, vermutlich gleich mit beiden Jungs, Bjarne klaut dem Wutz nämlich andauernd den Nuckel und ich weiss nicht, ob er sich da noch mal anstecken kann, oder ob er alt genug ist, dass sein Immunsystem das einfach abblockt. Mal gucken.

Erkennen, ob es sich um Soor handelt, kann man übrigens ganz gut, indem man daran reibt. Milchreste lassen sich ganz leicht wegrubbeln, Soor nicht. Und: man sollte recht fix zum Kinderarzt, denn unbehandelter Soor kann richtig fies werden. Googelt einfach mal nach Bildern, das ist wirklich nicht schön!

Nachtrag: bei beiden Jungs hat übrigens Mykoderm wunderbar gegen Soor geholfen. Rein in den Mund und wenn gestillt wird auch auf die Brust. Wenn nichts mehr im Mund zu sehen ist trotzdem noch ein bisschen länger geben, sonst kommt das Zeug direkt zurück.
Mykoderm gegen Soor, z.B. bei Amazon
Mykoderm Mund-Gel gegen Soor*

*= Affiliate-Link

Zuletzt aktualisiert am 24.10.2017

Alltag

So war die erste Woche zu viert

11.9.13

Der Zwuggel ist 1 Jahr, 3 Monate und eine Woche alt. 
Der Wutz ist 6 Tage alt.

Morgen ist der Wutz schon eine ganze Woche alt und es wäre der eigentliche Entbindungstermin. Ich bin ja froh, dass ich die Entbindung nicht mehr vor mir habe, aber eine Woche, so schnell vorbei? Kam mir vor wie 2 Tage. Ab jetzt bitte alles ein bisschen langsamer, sonst sind die zwei bald Teenager und wollen nicht mehr geknuddelt werden ;-)
Ausserdem war vor einer Woche auch noch Sommer. Knapp 29° und Sonne. Und jetzt? Läuft die Heizung!


Donnerstag, 05.09. 

Nach der Entbindung durften wir erstmal eine Weile kuscheln bzw. ich wurde genäht... bäh. Ist aber auszuhalten, wenn man dabei ein frischgeschlüpftes Kuschelbaby auf dem Arm hat, es kommt einem nur so unnütz vor. Baby ist da, aber die tun mir immer noch weh, ist doch jetzt mal gut hier!
Den Wutz das erste Mal angelegt und mit kleinen Anlaufschwierigkeiten ("Was genau soll ich jetzt hier machen Mama?") klappt es dann doch und er nuckelt.

Gegen 21:00 Uhr werden wir trotz ambulanter Entbindung auf die Station geschoben, die Kreißsäle sind voll. Wir bekommen sogar noch etwas zu essen und nebendran liegt ein frischgeschlüpftes kleines Mädchen. Wir futtern Schinkenbrot und Banane, Jannes möchte nichts abhaben, und warten darauf, endlich gehen  zu dürfen. 4 Stunden nach Entbindung müssen wir bleiben, falls es mir doch nicht so gut geht, wie ich denke. Um Mitternacht kommt die Ärztin, gibt grünes Licht und wir packen unsere Siebensachen und verschwinden nach Hause.

Der Wutz und ich schlafen im Kinderzimmer, der Mann im Schlafzimmer. Total komisch, in der Wohnung zu sein, und Bjarne ist nicht da. Wir schlafen 2 Stunden, stillen, schlafen, stillen und schlafen nochmal ein bisschen, bevor wir aufstehen. Und ich schlafe richtig tief und fest in den kurzen Etappen, im Krankenhaus war bei Bjarne maximal dösen drin.


Freitag, 06.09. 

Der Zwuggel kommt nach Hause!

Ich war davon ausgegangen, dass ich sofort in Tränen ausbreche, wenn ich ihn sehe, aber es ging, ich hab mich nur gefreut wie blöd ^^
Ein bisschen komisch geguckt hat er ja, als er seinen Bruder das erste Mal gesehen hat. Immer drauf gezeigt und "Baba?!" gesagt.
Das erste Tätscheln fiel dann auch etwas grob aus, aber natürlich nicht absichtlich. Jannes hat's gut weggesteckt und einfach weiter geschlafen.


Samstag, 07.09.

Wir bekommen Frühstücksbesuch zum Babygucken und Brötchen futtern.
Bjarnes Freundin und die Mutti & Freund sind da und knuddeln den Jannes. Der schläft bzw. trinkt die ganze Zeit Milch. Der Zwuggel und Jolie fahren mit den Rutschautos durch die ganze Wohnung und der Mann entscheidet spontan, dass 2 Kinder doch ausreichend sind ^^


Sonntag, 08.09. 

Am Tag nichts Besonderes, dafür war die Nacht schrecklich anstrengend. Wir sind gegen 10 ins Bett. Neue Pampers, bequem hinsetzen, Stillen. Der Wutz trinkt, schläft ein, wir legen uns hin. Hörspiel an, gerade am wegdösen... "Maunz!"
Och nööööö......
"Maaaaunz!"
Na gut, wieder Stillen.
Und alles von vorn bis fast 3 Uhr nachts.
Da ich ihn nach spätestens zweieinhalb Stunden wieder anlegen soll, wenn er sich nicht von alleine melden sollte, Wecker stellen, wieder Stillen und dann noch mal bis um 8 schlafen. Den ganzen Tag müde sein...


Montag, 09.09. 

U2-Termin für den Wutz und Impf-Termin für Bjarne.
U2 und Hörtest bestanden, für den Stoffwechselkram gehe ich lieber mit Bjarne auf den Flur... mein Baby wird gepiekst und wird weinen... das kann ich ja gar nicht haben! Ich kann ihn nicht vorwarnen und ihm sagen, wieso und was genau jetzt passiert, da muss ich immer direkt mitheulen, also lieber rausgehen. Der Mann ist aber natürlich bei ihm geblieben und hat danach getröstet, der kann das besser verkraften als die Heulsusen-Mutti ;-)
Der Wutz ist übrigens bei mir im Tragetuch und ich komme mir vor, als hätte ich mir ein Brot vor den Bauch geschnallt, so leicht und klein ist er. Im Bus flirtet eine Omi mit Bjarne, während eine andere mich die ganze Zeit nur anstarrt und eine dritte tadelnd den Kopf schüttelt. Einerseits immer wieder lustig, die Reaktionen der Leute, andererseits echt nervig und teilweise traurig. Aber was soll's, ich trag ihn gern und werd's auch weiterhin machen, solln'se alle doof gucken oder fragen, ob das Baby nicht erstickt...

Abends das gleiche, wie in der Nacht davor, allerdings nur bis 2 Uhr... Hormone sind allerdings eine tolle Erfindung und durchs Stillen sind da viele tolle Glücksdrogen im Blut, so dass ich weder den Mann anbrülle, noch heulend in der Ecke sitze ^^


Dienstag, 10.09. 

Tagsüber auch nichts besonderes, für die Nacht aber den ultimativen Tip von der Hebi bekommen!
Der Wutz und ich schlafen zwar eh in einem Bett, ich hatte ihn die Abende vorher aber immer schön auf seinen Platz gelegt und mich dann halt ein Stückchen daneben, statt ihn einfach im Arm zu behalten, wo es schon schön muckelig warm ist und nach Mama duftet.
Also heute direkt mit ihm im Arm zusammengerollt und Dank des Schlafentzuges die Tage davor sogar ohne Hörspiel eingeschlafen. Und der Wutz auch! Einfach weitergepennt, bis der Wecker geklingelt hat, was aber eh gerade mit seinem Ich-hab-Hunger-Maunzen zusammenfiel. Perfektes Timing.


Mittwoch, 11.09. 

Sehr entspannt aufgewacht, da nur mit einer einzigen Stillpause von 11 bis fast 7 durchgeschlafen!
Und wir waren das erste Mal Shoppen mit beiden Kindern. Bjarne im Kinderwagen,  Jannes im Tuch.



Und schwups war die Woche um. Jeden Tag war die Hebi hier zur Nachsorge und um den Wutz zu wiegen und sich den Bauchnaben anzusehen. Alles super und nachdem er erst ca 300 Gramm abgenomen hatte, hat er jetzt schon wieder gut zugelegt und nähert sich seinem Geburtsgewicht. Stillen läuft also scheinbar gut. Tut auch schon nicht mehr so weh wie am Anfang und ich bin echt erleichtert!

Hier sieht man mal, wie groß der Zwuggel schon geworden ist in den 15 Monaten, Geburtsgröße war ja ungefähr gleich... Subjektiv ist er seit letztem Mittwoch sowieso mindestens 20cm gewachsen und 5kg schwerer geworden :-)

Ausnahmsweise noch mal ein Foto mit Gesicht, nur für euch ;-)

Zwuggelwutz
Zwuggelwutz

Cewe

U5 - bestanden

6.12.12

Bjarne ist 6 Monate und 2 Tage alt. 

Gestern hatten wir U5, alles prima.
Hinsetzen wollte er nicht und hat sich sogar ziemlich nassersackmäßig hängen lassen. Auf den Bauch rollen wollte er auch nicht wirklich und nachdem der Arzt ihn ein bisschen angeschubst hat, musste er ein bisschen quaken. Tz ^^

Maße:

8.200g (+4.700g)
70cm (+20cm)
44cm KU(+ 8cm)




Und jetzt geh ich mal weiter an meinem Weihnachtsgeschenk basteln :)  

Fotobuch

Kinderarzt

Krank

19.7.12

Bjarne hat Soor...  jetzt darf ich ihm mit einem kleinen Löffel (!) 3x am Tag versuchen, so ein Gel in den Mund zu stopfen. Klappt natürlich super bei nem Säugling o.O

"Bjarne, mach mal den Mund auf... Bjarne, leck mal den Rest hier vom Löffel!"

Also wird die eine Hälfte irgendwie in den Mund befördert und der Rest auf dem Löffel an den Nuckel geschmiert und rein damit. Ich hoffe, das wirkt schnell...

Und ganz so schlimm wie auf dem Wikipedia-Bild isses nich, nur innen an der Unterlippe so ein weißlicher Belag, von dem ich erst dachte, es sei Milch...

Was Schönes: der neue H&M Katalog war heute im Briefkasten und die haben bei den Home-Sachen jetzt auch Baby- und Kinderzeug! Waaaaah, ich muss einkaufen!
(Man sollte fast meinen, ich bekomm da Geld für, aber nein, leider nicht... aber lieber Schwede, Du darfst natürlich gerne meine Bankdaten erfragen ^^)




Leo-Handtuch ^^ 

Haken


Kuschelkatze mit passenden Schuhen




Kissen mit Ohren ^^ 

Bekommt ihr alles und noch viel mehr hier.

U3 + Tragemuddi

6.7.12

Heute Morgen waren wir beim Kinderarzt... zur U3... um 7:30 Uhr!!!! Aaah!
Zufällig passte das aber ganz gut auf ne Fütterungszeit. Der Wecker hat um 5:50 Uhr geklingelt und ich hab ihn ignoriert ^^ Um 5:55 hat das Kind ihn aber nicht mehr ignoriert und nach dem Frühstück gekräht. Na gut, hilft ja nix ;-)

Babyhand


Korrigierte Werte:

04.06.2012  << >> 06.07.2012

50cm  /  54cm
3500g / 4350g
36cm KU / 38cm KU


Laut Kinderarzt dürfen wir auch ruhig wieder mehr zufüttern, wenn er wirklich noch Hunger hat. Super, dann werden die Abende ja jetzt doch wieder etwas entspannter :-) 

Zur Feier des Tages tragen wir heute mal im Tuch. Irgendwie ist das bei mir am Kopf immer zu locker, das üb ich noch. Aber wir sitzen grad eh auf dem Sofa und das Baby schläft :-) 

Baby im Tragetuch
Zunge raus, extra für Lulu ^^




Bei Facebook folgen