Vom Kugelfisch mit Baby im Bauch zur Working-Mom mit dem Zwuggel (06/12) und dem Wutz (09/13) an der Hand.

Unser alltäglicher Wahnsinn zu viert!

16. Januar 2017

Wochenende im Schnee

Schneesturm, Unwetterwarnung, Blitzeis… also Donnerstag  im Büro hatte ich ja schon so’n bisschen Schiss, vor dem Wochenende! Und ich war sauer, dass das Wetter so mistig werden sollte, wo doch die coolen Fahrräder der Jungs ankommen sollten. Freitag Morgen: 3 Schneeflocken, Straßen frei. Auf dem Weg zum Kindergarten: 500 Schneeflocken, eher so graupelig. Hat ganz schön gepiekst, wenn man die Dinger ins Gesicht geweht bekommen hat. Im Laufe des Tages immer mal Schnee, Tauwetter, Schnee, Tauwetter, Sonne, Nebel mit Schnee, Schnee ohne Nebel, abends alles wieder weg. Grmpf. Na ja, vielleicht ja dann am Samstag.

Und Samstag dann: nix. Ein Hauch Weiß lag noch auf der Terrasse und den Dächern rum und das war’s. Auf Facebook sehr schöne Schneebilder anderer Menschen, jaja, geht ihr nur alle Rodeln und baut Schneemänner, wir gucken raus auf Sonnenschein und Schneematsch. So saßen wir dann auf dem Sofa rum mit einem merkwürdig nöligen Jannes. Kurz mal gefühlt und fast die Hand am glühenden Kind verbrannt. Na toll, wo kommt denn das jetzt wieder her? Essen? Fehlanzeige, das Kind mag nix. Trinken geht gerade so, aber am besten hilft erst mal nur Schlaf.

Kranker Wutz schläft sich gesund

Also fahren der Zwuggel und ich schnell alleine zur Post und zu Penny. Das große Kind wünscht sich Milchshake und dafür haben wir natürlich nix im Haus. Nachdem wir Obst, Süßkram und Eis in unser Körbchen geworfen haben und endlich an der Kasse stehen, klingelt mein Handy. Der Mann. „Komm schnell nach Hause, der hat 40,5° Fieber!“. Also schnell bezahlt und nach Hause gedüst. Dort angekommen war das Ganze aber schon wieder etwas entspannter, der Wutz hatte sogar freiwillig einen Löffel Fiebersaft genommen und wollte jetzt auch gerne einen Milchshake. Ach nein, doch lieber nur Eis probieren. Oder nee, jetzt bitte nur ein bisschen Erdbeereis. Im Becher. Und füttern Mama!

Nachmittags schlief er wieder so auf dem Sofa rum und abends wollten beide Kinder Pizza essen. Jannes hat sogar ein einziges Mal abgebissen, dann war der Bauch voll... Diesen Samstag hatten wir uns also alle müde gelangweilt und schliefen dementsprechend lang. Der Mann hatte Kinderschicht quasi und ich durfte allein unterm Dach schlafen. Also ohne Füße im Gesicht und ohne 5x die Wasserflasche reichen. Da schläft man schon mal ein bisschen tiefer und in der Summe auch mehr, als im Familienbett (auch wenn's da so schön kuschelig ist! ♥)
Auf jeden Fall habe ich mich dann etwas erschrocken, als es auf einmal fast 9:00 war und von unten keinerlei Geräusche zu hören waren! Wow, keine Ahnung, wann ich das letzte Mal so lange schlafen durfte! 

Da Samstag ja mit uns allen nix los war, musste jetzt alles in den Sonntag gequetscht werden. Jannes' Fieber war weg, dafür tat ihm mal kurz der Bauch weh und er spuckte mir sein getrunkenes Wasser vor die Füße. Danach wollte er ein Wurstbrot essen. Kinder sind echt seltsam manchmal! 
Wurstbrot blieb drin, Smarties auch, also ging ich mal hoch, meine Haare an mein Halloween-Kostüm anpassen. Sprich: schwarz färben! Habe ich ja schon ewig nicht mehr gemacht und echt verdrängt, wie sehr mir danach der Kopf juckt...

Nachmittags wollte der Zwuggel dann gerne etwas aus seinem Sendung mit der Maus Kochbuch* kochen, die Entscheidung fiel auf Himbeermuffins. Und wie das jedes Mal ist, wenn Bjarne etwas machen will: er geht nach kurzer Zeit ins Wohnzimmer und der Wutz und ich kochen/backen/basteln alleine weiter. So auch dieses Mal. Die Muffins sahen jedenfalls ziemlich doof aus, schmeckten aber grandios! Kann ich mir auch sehr gut mit Erdbeeren, Kirschen, Blaubeeren oder was auch immer für Obst vorstellen! Njam! Das Rezept habe ich etwas abgeändert... weniger Zucker und Schokolade weg gelassen, weil wir keine da hatten. Trotzdem lecker!

Rezept Himbeermuffins:

  • 100g Butter 
  • 100g Zucker
  • 1 Tütchen Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 200g Mehl
  • 250g Himbeeren
Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren, dann die Eier dazu. Jetzt das Mehl mit dem Backpulver unterrühren und fertig ist der Grundteig. Man kann jetzt Obst oder Schokostückchen unterheben, bei Obst empfehle ich aber, einen kleinen Löffel Teig auf den Muffinformboden zu geben, darauf dann die Himbeeren und oben drüber wieder Teig. Wenn man sie nämlich vorher mit rein rührt, läuft nämlich der halbe Saft raus und die Muffins sehen nach dem Backen aus, wie unsere. Nämlich so bröselig und ein bisschen matschig. Jetzt noch für 20 Minuten in den auf 175° vorgeheizten Ofen schieben und fertig. Verzieren wie man mag und genießen! 
Wer sich an das Rezept oben hält und den Teig auf 10 Förmchen verteilt bekommt, hat pro Muffin ziemlich genau 200kcl.




Himbeermuffin - nicht hübsch geworden, aber mega lecker!


Und weil wir schon mal so schön dabei waren, haben der Wutz und ich noch direkt das Abendessen gekocht: Spätzle mit Hähnchengeschnetzeltem. Das war Jannes' Wunschgericht und er hilft jedes Mal prima mit. Schneidet Pilze (die die Kinder nicht mögen), Fleisch, Knoblauch... kippt Spätzle in den Topf und sitzt bei mir auf der Arbeitsplatte. Macht er echt prima, wenn auch die Stückchen manchmal etwas groß werden. 

Ja, das war also unser Schneesturm-Wochenende ohne Schnee. Und bei euch so? :-) 



Zuletzt aktualisiert am 16.01.2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Fragen, Anregungen, einfach mal Hallo sagen?!
Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche auch, alle zu beantworten :-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...