Vom Kugelfisch mit Baby im Bauch zur Working-Mom mit dem Zwuggel (06/12) und dem Wutz (09/13) an der Hand.

Unser alltäglicher Wahnsinn zu viert!

30. Oktober 2014

Geschenkideen für Kleinkinder

Auch wenn morgen erstmal Halloween ist….. meine Jungs sind noch etwas zu klein dafür, deswegen beschäftige ich mich gedanklich lieber schon mal mit Weihnachten!

Heute mal die IKEA-Version. Und das nicht "Für Jungs" oder "Für Mädchen", denn z.B. die Kinderküche ist nicht pink, es ist einfach nur eine Küche. Anmalen kann man sie ja trotzdem, vielleicht ist ja gerade Pink die Lieblingsfarbe eures Sohnes ;-)


Christmas Gift Ideas for Toddlers
Ganz bald kommt der Weihnachtsmann :-)
Die Spielküche mag ich ja total gerne, eben weil man sie noch super pimpen (oder hacken, ist ja IKEA) kann. Z.B. mit einer Rückwand, an der man Kellen und Kochlöffeln aufhängen kann, oder einfach anmalen, neue Griffe dran und fertig ist das Einzelstück. 
Aufgepasst: letztes Jahr gab's so ne Art Adventskalender beim Schweden. In einem Türchen war die Küche und dann € 20 oder so günstiger. 

Malen ist hier gerade total angesagt, deshalb die Staffelei. Eine Seite Tafel, die andere für Papier (gibt's auf der Rolle zum abreissen), super Sache! 

Den Schaukelelch haben wir schon, ich würde ihn aber noch mal kaufen, wenn dem nicht so wäre ;-) An und an wird hier nämlich auch drum gestritten. 

Holzeisenbahn ist auch ein Dauerbrenner, jeden Tag aufbauen, abbauen, den Bruder mit Schienen schlagen und teilweise müssen die Züge auch mit ins Bett kommen :-) Der Mann sagt, wir hätten zu wenig gerade Schienen, deswegen gibt's hier zu Weihnachten neue.

Nicht im Bild: Bücher Bücher Bücher! Die Pipi Langstrumpf Bilderbuchversion liegt hier schon seit dem Sommer!

Was steht auf euren Wunschzetteln? 

Zuletzt aktualisiert am 21.11.2014.
29. Oktober 2014

Woher und wohin? Fragephase beim Zwuggel

Der Zwuggel ist 28 Monate und 24 Tage alt.


Fragezwuggel
...wer nicht fragt, bleibt dumm :-)

Kinder kommen ja irgendwann in eine richtige Fragephase und fragen uns Löcher in den Bauch. Die liebe Danielle hat mal mitgezählt und kam bei einer 5-jährigen auf rund 650 Stück an einem einzigen Tag.

So viele sind es bei uns noch nicht, im Moment beschränkt es sich nämlich auf:
"Woher kommet?"
"Wohin fahret/flieget/gehen (wir)?"
"Das da?"
"War das?"
und
"Da dinne Mama?"

Wenn wir also spazieren gehen, läuft das ungefähr so ab:
"Wohin gehen wir, Mama?"
"Spazieren!"
"Wohin?"
"Zum Kiosk/Penny/Bauernhof!"
"Das da, Mama?"
"Ein Bagger."
"Woher kommet?"
"Äh... von der Baufirma."
"Woher kommet Baufima?"
"Ähhhh... *gucktaufsKennzeichen* aus Viersen"

Wir gehen weiter, ein Auto fährt vorbei.
"War das Mama?"
"Ein Auto"
"Woher kommet Auto?"
"Von da vorne"
"Wohin fahret Auto? Rota Auto, hmhm!"
"Weiß  ich nicht, vielleicht in die Stadt?!"
"Neeeeein, glaub gar nicht Mama."
Ein Vogel zwitschert...
"War das, Mama?
"Ein Vogel"
"Woher kommet Vogel?"
usw. ^^

"Das da Mama? Da, gucke mal!"
"Eine Kirche!"
"Woher kommet Kirke?"
"Äh, die hat da jemand hingebaut, die war schon die ganze Zeit da!"
"Hm, weiß gar nich."
"Doch, die war doch letztes Mal auch schon da, als wir hier waren."
"War das, Mama?"
"Die Kirchenglocken."
"Woher kommet Kirkelocke? Dingdong!"
"Die hängen im Kirchturm und läuten."

Manchmal kann das ganz schön anstrengend sein, vor allem, wenn einem keine ordentliche Antwort einfällt. Aber es macht Spaß und ist auch interessant, weil man so ja einen kleinen Einblick in den Kinderkopf bekommt.

Was er noch gar nicht fragt ist "Warum?". Wenn ich ihn mal frage "Warum hast Du das gemacht?", antwortet er mit "Ja!".
Ich glaube, er hat da den Sinn der Frage noch nicht so ganz verstanden :-)
Auf jeden Fall steht der Mund kaum mal still. Beim Busfahren, beim Spazierengehen, beim Zähne putzen. Dabei verstehe ich dann nur nix, weil er ja die Zahnbürste im Mund hat ^^

Und, was sind bei euch so die beliebtesten Fragen und auf wie viele kommt ihr am Tag? :-)


Zuletzt aktualisiert am 21.11.2014.
27. Oktober 2014

Einen Tag: Jannes sein!

Der Wutz ist 13 Monate und 22 Tage alt. 

Auf vielfachen Wunsch! Dieses mal aber ein Jannes-Tag, Bjarne durfte ja schon ;-) 

2:00 nachts, ich wache auf. Ich glaube, ich hab was Komisches geträumt, kann mich nicht mehr erinnern, aber ich quietsche mal los.
Der Große dreht sich einfach weg und schläft weiter, tz. Der könnte ruhig mal wach werden und mir ne Geschichte erzählen oder sowas. Nochmal Quietschen: 
"Hiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeeeeeee!!!!!!!!!!!!!!!!!" 
Aha, ich höre Schritte, die Mama kommt reingewankt und sieht ganz schön müde aus. Macht nix! Sie nimmt mich auf den Arm und trägt mich rüber ins Schlafzimmer. Da liegt der Papa und macht laute Geräusche. Musik nennt er das, oder wilde Tiere verjagen. 
Mama sagt Schnarchen dazu. Sie kann das auch gut, fast so laut, wie der Papa. 
Ich kuschel mich an, bekomme noch etwas zu Essen und schlafe irgendwann auch wieder ein. 

Ich wache schon wieder auf und es ist komischerweise immer noch zwei Uhr nachts. Zeitumstellung nennt die Mama das und zieht sich die Bettdecke über den Kopf. Dann krabbel ich halt erstmal ein bisschen durchs Schlafzimmer... auf den Papa drauf klettern, Mamas Brille angucken und das Nachtlicht durch die Gegend rollen. Ach nee, ich bin doch noch ein bisschen müde... Lieber wieder zu Mama ins Bett und weiterschlafen. 

Jetzt ist es zwanzig nach vier und ich finde, dass das eine gute Aufsteh-Zeit ist. Damit die Mama auch direkt richtig aufwacht, versuche ich mal auf die kleine Leiter zu klettern. Das kann ich nämlich schon. Allerdings geht das gar nicht gut mit dem Schlafsack, voll doof. Da kommtse auch schon aus dem Bett geflitzt und schnappt mich, bevor ich auch nur eine Stufe hochklettern kann. Manno! 

Wir gehen nach unten und alles ist noch ganz dunkel. Ich seh gar nix! 
Mama macht Licht an und holt mir was zu Trinken und einen Butterkeks. Wie Picknick ist das! Von oben hört man jetzt auch den Großen vor sich hin plappern, der ist also auch schon wach.
Die Mama seufzt und gähnt ganz laut und geht wieder nach oben, meinen Bruder holen. Der bekommt auch einen Keks und wir sitzen gemütlich auf dem Sofa rum. Papa darf bis kurz vor sieben schlafen, dann schnappt uns die Mama und geht mit uns nach oben. So richtig wach sieht der aber gar nicht aus, komisch. Wir schmeißen ihn und Bjarne raus und legen uns noch ne Stunde ins Bett. Irgendwie bin ich nämlich doch noch ganz schön müde!

Wohnzimmerparty
Morgens um 5… Wohnzimmerparty!
Jetzt hab ich aber wirklich ausgeschlafen und will was essen. So ein Keks hält nicht lange und ich hab eh immer solchen Hunger! Meine Eltern sagen deswegen manchmal Fressmaschine zu mir. Aber ich bin schließlich im Wachstum, ich darf das. 
Zwei Scheiben Toast später bin ich halbwegs satt und wir wollen jetzt was Spielen! Mama holt Papier und Buntstifte und Bjarne und ich legen gleich los. Wir bemalen auch einen Umzugskarton, der da noch rumsteht. Sehr viel hübscher, als vorher!

Krickelakrackel
Krickelakrackel :-)
Zwischendurch muss ich immer mal probieren, ob die Stifte schmecken. Tun sie nicht, aber ich hab noch nicht alle Farben durch. Blau macht ein Schlumpfgesicht, aber heute teste ich mal Grün. Nee, auch nicht lecker, aber meine Hände sehen jetzt aus wie eine Wiese, total schön. Bjarne kitzelt mich mit seinem Stift im Gesicht und Mama guckt auf einmal ganz entsetzt und holt Feuchttücher. Aber erst macht sie noch Fotos und lacht. Scheint gut auszusehen!  

bemalter Wutz
Neulich beim Kinderschminken

Das Kinderzimmer soll aufgeräumt werden und wir bekommen neue Windeln, also gehen wir nach oben. Bjarne hat keine Lust auf Wickeln und rennt weg. Die Mama steht in der Mitte vom Kinderzimmer und versucht, ihn zu schnappen, Bjarne rennt im Kreis um sie rum. Ich helf ihr mal und krabbel hinterher. Mann, der is aber auch schnell! Da komme ich nicht mit und lasse mich auf den Hintern fallen. Dadurch habe ich ihm nämlich den Weg abgeschnitten und Mama kann ihn einfangen. Super Teamwork! 
Wir bekommen neue Pampers und Mama räumt auf, wedelt Staub und saugt den Boden.
So sauber sieht das Zimmer aber irgendwie doof aus, also verteilen wir erst mal die Holzeisenbahn über den Boden. Dann noch ein paar Bauklötze dazu und den Wickelplatz dekoriere ich auch um. Stofftiere auf der Fensterbank sind auch nicht richtig, die gehören auf den Boden. Na bitte, geht doch! Wieso guckt die Mama eigentlich so leidend?

Ich werde schon wieder müde und essen könnte ich eigentlich auch was. Also gibt's Mittagessen. Danach geht's wieder nach oben. Komisch, der Vormittag kam mir heute viel länger vor, muss an diesem Zeitumstellungsdingens liegen! Die ganz großen gehen auch schlafen und Bjarne und ich sind auch ratzfatz eingeschlafen. War aber auch schon sehr anstrengend hier heute!

Schatten
Sonntagsspaziergangs-Schatten

Nachmittags gehen wir raus, der Bjarne will nämlich unbedingt ein Schoko-Ei haben. Also alle anziehen, Manduca rausholen und losmarschieren. Wir kaufen ein Ei und gehen dann durch die Wiesen zurück nach Hause. Das dauert ungefähr 5x so lange, wie an der Straße lang. Hier gibt's nämlich viel mehr zu gucken und zu entdecken. Zum Beispiel Blumen, Stöcker, Steine, Pfützen und einen riesigen Hundehaufen. Bjarne findet den so ekelig, dass wir ein Stück rennen müssen, der könnte uns ja verfolgen und das wollen wir nicht... Das schaukelt lustig, ich bin ja bei Mama auf dem Rücken! Schneller Mama!!!

Manduca-Wutz
Bei Mama auf dem Rücken kann ich alles sehen :-) 

Da vorne wird Fußball gespielt, wir gucken mal ne Weile zu, aber keiner schießt ein Tor. 
Passt mal auf, bis wir größer sind, dann zeigen wir euch, wie das geht!
Bjarne pflückt Blumen und schmeisst Steine in eine Pfütze. Wenn ich laufen kann, will ich auch lieber da unten sein und mit Steinen werfen, das sieht lustig aus!

Sonntagsspaziergang
Bjarne hat ne Pusteblume gefunden und guckt beim Fussball zu
Wir gehen noch zum Bäcker und kaufen kleine bunte Kuchen. Cupcakes heißen die. Ich bekomme Erdbeere-Vanille, sehr lecker. Wurde aber auch Zeit, dass es mal wieder was zu Futtern gibt. Morgens schmeiße ich mir ja immer ein bisschen Toastbrot auf den Fußboden. Muss dann nur den Papa genug ablenken, sonst räumt der das weg. Wenn er das nicht macht, habe ich für zwischendurch noch was zu Essen, super Sache!

Herbst
Herbst
Jetzt gehen wir in die Badewanne mit ganz viel Schaum. Ohne Fotos, das ist nämlich voll privat und so.  
Wir planschen ganz viel und schütten Wasser mit den Bechern hin und her. Meistens schüttet Bjarne mir auch noch einen über den Kopf, aber heute nicht. Als meine Hände und Füsse ganz schrumpelig sind, will ich raus aus der Wanne und in mein Handtuch. Und eincremen! Danach schmeiße ich die Flasche mit der Creme einfach in die Badewanne. Das spritzt so schön.
Bjarne übt Tauchen, jetzt, wo er alleine in der Wanne ist und ganz viel Platz hat. Dabei berührt sein Gesicht aber nicht mal die Wasseroberfläche. Ich glaub, das geht anders... 
Wir bekommen neue Schlafanzüge angezogen, auf meiner Hose sind Autos und auf meinem Pulli ganz viele Tiere. Schön bunt! Dicke Socken an und endlich gibt es auch wieder etwas zu essen! Abendbrot mit Tomaten und Gurke, lecker! 

Nach dem Abendbrot gucken wir diesen Mann im Fernsehen. Der hat einen komischen Hut auf und der Bart sieht so ähnlich aus, wie der vom Papa. Er erzählt eine Geschichte und danach werden die Kinder immer mit Sand beworfen. Aha, na sowas, der darf das, aber wenn ich das mache, wird gemeckert. Später werde ich vielleicht auch Sandmann, Leute mit Sand bewerfen macht nämlich Spaß! 
Wieder nach oben und Zähne putzen. Ich will auch mal selber und kaue auf der Bürste rum. Schmeckt gut, so schön frisch, aber Mama lässt mich nie lange, weil sonst die Zahnbürsten nach zwei Tagen wie Besen aussehen, sagt sie. 
Schlafsack anziehen, Mama gibt uns Küsschen und knuddelt uns und dann sind wir mit Papa alleine. Wir spielen jetzt nämlich Flugzeug. Nacheinander fliegen Bjarne und ich durchs ganze Kinderzimmer und im Sturzflug geht's jeweils zu dem runter, der gerade nicht fliegt. Oder ich fliege hinter Bjarne hinterher und der rennt im Kreis durchs Zimmer. Ich muss immer ganz doll lachen dabei und Bjarne auch. Knuddeln und Gute-Nacht-Kuss und dann Landeanflug auf mein Bett, da liegt schon mein Löwe drin. Den nehme ich in den Arm und kuschel mit dem. Bjarne erzählt noch was von Autos und Baggan und Feuawehr und Weihnachtsmann und meine Augen gehen langsam zu. Vielleicht träume ich ja von Keksen, das wäre schön! 

Zuletzt aktualisiert am 21.11.2014.
24. Oktober 2014

Berufsvorschlag: Pilot

~ Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Tomy ~

Als ich so mittelalt war, also so 16, wollte ich Tierärztin werden. Oder Pilot!
Mit -9 Dioptrien (jaha, richtig gelesen…) ist das aber so ziemlich unmöglich und die Uni Hannover wollte mich einfach nicht haben. Frechheit!
Jetzt arbeite ich ganz woanders, aber Fliegen finde ich immer noch toll! Und Tiere eh ;-)

Piloten-Wutz
Piloten-Wutz

Vielleicht klappt's ja beim Wutz, also das mit dem Fliegen. Er übt jedenfalls schon fleissig!




Das ist "Zähl mit Flo" von Tomy. Wenn Flo einen Looping fliegt (oder man ihn umschubst, passiert hier öfter, als ein Looping ^^) zählt er mit. Im Moment hält Jannes aber lieber den Propeller fest, wenn der sich anfängt zu drehen. Und nächstes Mal filme ich dann auch quer…. versprochen!

Spiel-Wutz
Spiel-Wutz

Dann wollte ich euch auch noch die "Versteck und Quieck Eier" zeigen. Kann ich aber gar nicht komplett, denn eins können sie sehr gut: sich verstecken! Quieken allerdings nicht so toll, eher Pfeifen, wenn man das Küken im Ei nach unten drückt. Sortieren kann man auch noch üben, jedes Küken hat nämlich unten eine andere Form (Quadrat, Dreieck usw.) und passt nur an einer Stelle in den Eierkarton.

Beide Spielzeuge sind sehr robust und schön bunt, werden aber nie wirklich lange bespielt. Man kann zu wenig damit machen. Anders ist das mit Bauklötzen oder der Holzeisenbahn, die steht nämlich gerade ganz hoch im Kurs hier!
"Mama, Eisenbahn aufbauet?"und Jannes hinterher, alles wieder demontieren.
"Baby, putt machet!"
Sortieren tun beide nicht, Jannes schafft das noch nicht und Bjarne hat keine Lust. Lieber werden die Eier durch die Wohnung geschmissen, weil sie so schön über Laminat und Fliesen schlittern und wenn sie irgendwo gegen donnern, quietschen sie dabei sogar ^^

Quietsche-Eier
Quietsche-Eier

Dem geneigten Leser ist jetzt vielleicht aufgefallen, dass ich auch nen Youtube-Kanal habe, yeah! Könnt ihr abonnieren, ist öffentlich und so!

Vielen Dank an Tomy, für die Spielsachen. Wann kommt mal jemand von euch vorbei und sucht die Eierschalen unterm Sofa und unter den Kinderbetten? :-)

Zuletzt aktualisiert am 22.12.2014.
23. Oktober 2014

Mama, Mama, MAMA?! - Über das Zuhören

Passt eigentlich noch zum Alle-Doof-hier-Posting :-) Aber schlechte Zuhörer gibt es wohl wirklich überall und das finde ich echt schade!



Neulich im Bus, ein Doppeldecker-Bus fährt an uns vorbei.
"Guck mal Bjarne, ein großer Bus, da kann man auch da oben sitzen!"
"Whoa, oben sitzen?!"

Über den Gang sitzt ein kleiner Junge, vielleicht so 3 oder 4 Jahre alt.
"Mama, Mama, Mama, da war ein Doppeldecker-Bus! Mama, Mama, Mama? Da kann man auch oben fahren, oder? Oder? ODER? MAMAAAAA!?"
"Jaha, sei mal leiser" und unterhält sich weiter mit ihrer Freundin 3 Sitzbänke weiter.
Ein paar Minuten später steht sie auf und setzt sich neben ihre Freundin. Der Junge war jetzt also alleine, steht auf, setzt sich hin, guckt aus dem Fenster, guckt zu Bjarne...
"Mama? Wann steigen wir aus? Mama, Du sollst hier sitzen! Mama, Du sollst bei mir sitzen! Mama, guck mal, Mama, MAMA!"
"Sei jetzt lieb, sonst steigen wir aus!"

Äääääääh, versteh ich nicht! Ja, sie ist auch mit ihrer Freundin unterwegs und will sich unterhalten, ja, man muss nicht sofort springen, wenn das Kind was will, aber muss man sein Kind so ignorieren? Hätte sie direkt geantwortet auf die Bus-Frage, wäre er wahrscheinlich zufrieden gewesen und hätte einfach ruhig dagesessen und weiter aus dem Fenster geguckt. Hätte sie gleich reagiert, wäre er nicht laut geworden. Und was soll die "Drohung" mit dem Aussteigen?
A) Gibt's keinen logischen Zusammenhang zwischen lieb sein und Aussteigen
B) War der Junge die ganze Zeit lieb, er wollte nur beachtet werden
C) äh, fällt mir grad nicht ein, aber Aufzählungen gehen immer mindestens bis "C" ;-)

Sowas kann man echt oft beobachten, wenn mehr als ein Erwachsener mit Kind unterwegs ist. Die Erwachsenen unterhalten sich, die Kinder sollen brav sein. Brav heißt in dem Zusammenhang meistens Mund halten und nicht zu doll rumtoben. Beschäftigt euch mal schön und vor allem leise.
Auf dem Spielplatz auch. Kind turnt, Muttis auf der Bank, Kind will was zeigen, Mutti reagiert nicht, Kind wird immer lauter und lauter, Mutti sagt "Jaha, supa, sei mal leiser jetzt, sonst gehen wir nach Hause!"

Dass man nicht jedes Mal sofort springen kann/will/muss, wenn das Kind etwas will, ist klar, so ein bisschen Warten ist ja ok und müssen Kinder eben auch lernen. Aber mich regt dieses ewige Ignorieren echt auf manchmal. Dass man als Elternteil auch mal in Ruhe mit nem Freund quatschen will, ist auch völlig OK, aber wenn das Kind/die Kinder dabei sind, muss man sich halt ein bisschen aufteilen, damit keiner zu kurz kommt. Freund nicht, Kind nicht und man selber auch nicht. Wenn einem das zu schwer fällt, dann sollte man sich doch lieber mal wieder alleine miteinander treffen, ohne Kinder.

Busfahren
Zwuggel und Wutz fahren Bus und entdecken tolle Sachen :-)

Wie wichtig das Zuhören ist, kann man z.B. hier nachlesen. Nur wenn wir richtig zuhören, werden unsere Kinder das später auch machen. Sei es in der Schule, im Job, oder einfach nur uns. Oder wollt ihr auch ignoriert werden, wenn ihr etwas zu erzählen habt? Und ganz ehrlich, es macht solchen Spass dem Zwuggel zuzuhören, sich mit ihm zu unterhalten und sich von ihm die Welt noch mal ganz neu zeigen zu lassen :-)


Und das nächste Mal schreibe ich wieder was ohne Aufregen, irgendwas Schönes, versprochen :-)
Zuletzt aktualisiert am 21.11.2014.
20. Oktober 2014

Sind hier eigentlich alle doof? Zwei Nordlichter im Rheinland

Der Mann und ich kommen ja aus dem Norden Deutschlands, mein Papa hatte sogar ostfriesische Verwandtschaft, wenn er mit denen telefoniert hat, hab selbst ich nix mehr verstanden.
Dem Norddeutschen an sich sagt man ja eher nach, er sei wortkarg.
"Moin!"
"Moin!"
Ist schon eine anständige Unterhaltung.
Stimmt, zumindest auf mich bezogen. Ich brauche ne ganze Weile, um mit jemandem warm zu werden, dann, ja dann kann ich aber auch plappern ohne Punkt und Komma.

Der Rheinländer an sich, soll dagegen ja ganz lustig drauf sein. Frohnatur oder so. Wir haben festgestellt, dass das stimmt... im Karneval mit 2 Promille.
Was wir außerdem festgestellt haben: man ist hier eher ein bisschen nachlässig mit Zusagen. Wenn der Mann und ich sagen "Wir sind um 3 da!", dann sind wir spätestens kurz nach 3 auch da. Oder wir schreiben ne Nachricht. "Kind kotzt, kommen 10 Minuten später!" oder sowas.
Das sehen hier manche nicht ganz so eng, eher so scheissegal, aber eigentlich wollte ich vom Wochenende erzählen. Und vom Spielplatz. Ich fang mal mit Spielplatz an:

Kinder schleppen ja ganz gerne mal die Schippen und Eimer anderer Kinder durch die Gegend und bespielen diese. Hab ich kein Problem mit, kann gerne auch bei uns gemacht werden. Wenn Bjarne sich beim Nachbarskind was ausleiht, achte ich darauf, dass er es auch wieder zurückbringt bzw. in der Regel mache ich das, sobald Bjarne sich etwas anderes zum Spielen gesucht hat. Andere Leute sehen das hier scheinbar anders.
"Ach guck, ein blauer Eimer, der is ja hübsch, ist das unserer? Ach egal, den nehm ich mit nach Hause!"
Wohlgemerkt die Eltern, nicht die Kinder.
Das ist auch wieder so eine Scheissegal-Einstellung, die ich nicht verstehe. Wenn in unserem Spielzeug ein Förmchen ist, das nicht zu uns gehört und ich nicht mitbekommen habe, woher die Kinder das haben, dann frag ich die Muttis um uns rum. Und wenn sich da niemand meldet, leg ich das Ding auf die Mauer oder sonstwo hin, wo man es leicht sieht. Das einzige, was wir bisher mitgenommen haben, waren 2 Förmchen, die jeweils in anderthalb Metern Tiefe im Sand eingegraben waren. So seit 100 Jahren, Sandkastenfossilien quasi.
Macht man das überall so oder ist das nur hier so? Sind ja meine ersten Kinder, mir fehlt der nationale oder internationale Vergleich.

Und dann gestern... wir gehen spazieren. Jannes im Buggy, Bjarne auf dem Pukky. Im Café Q holen wir ein Brezel und Bjarne möchte noch in die Spielecke. Kein Problem, Pukky und Buggy geparkt und ich mich mit dem Brezel auf nen Stuhl gesetzt.
Kommt so n kleiner Stöpsel angetapert, kaum älter als Jannes, gerade frei laufen gelernt. Schnappt sich das Pukky, schiebt los. Kein Problem, sehr süss.
Kommt der Papa "So Julius, wir gehen jetzt!" schnappt das Kind und geht. Unser Rad stand irgendwo im Café, konnte ich gar nicht mehr direkt sehen...
In dem Moment kommt eine Familie mit kleinem Mädchen und gleichem Rad, wie unserem. Ein Hochstuhl wird geholt, alle setzen sich, ein Pukky wird weg geschoben. Also guck ich mich mal um und sehe vor den Stühlen hinter mir ein Laufrad, will es gerade nehmen und werde von nem Mann angeblafft: "Das ist UNSER Laufrad!!!!!".
Hab ich nur hochgeguckt und ihn gefragt, wieso seine Frau dann gerade meins wegschleppt. Freundlich geht hier nich, oder wie?

Kurz danach geht Bjarne an die Seite, da ist so ein Magnet-Puzzle-Dingsbums an der Wand. Ein Mädel am puzzeln, die Mutter steht dahinter und guckt zu. Bjarne schaut den beiden über die Schulter, erkennt was es werden soll und sagt "Pferd!". Keine Reaktion, er also noch mal "Da, ein Pferd!". Dieses Mal kam die Reaktion, nämlich dass die Mutter sich zwischen den Zwuggel und ihr Kind stellt, so dass Bjarne nix mehr sehen kann. Er ist dann lieber weiter mit der Eisenbahn spielen gegangen.
Ey hallo???? Riecht der komisch? Da steht ein zwei Jahre altes Kind und möchte was sagen und wird nicht nur nicht beachtet, sondern ausgeschlossen? Leider bin ich Pazifist, sonst wär ich da echt geplatzt.

Ein anderes Mal kam ein kleiner Junge zu uns gelaufen, Bjarne geht hin und sagt "Hallo Junge!" (hihi). Direkt danach ruft der Vater den Jungen, er solle mal herkommen, seinen Saft austrinken. Der wollte aber nicht, wollte lieber mit Bjarne Schuhe vergleichen, ruft dieses Mal die Mutter. Die wollten nicht los, die sassen danach noch ne dreiviertel Stunde am Tisch, Saft trinken ist auch nicht lebensnotwendig, also WIESO muss das Kind sofort da weg, wenn es mit meinem spricht?

Wer meint, das war's jetzt aber, weit gefehlt.
Der Mann hatte nämlich auch schon so ein Bauernhof-Erlebnis…. Vor der Scheune liegt ein großer Stein, da sitzen immer Kinder drauf, klettern, schmeissen kleinere Steine nach unten und so Kinderzeug halt. Mann steht daneben, 2 Muttis mit Kindern kommen dazu, die Kinder spielen zusammen, die Erwachsenen plaudern ein bisschen… drehen die sich um und gehen. Kein Tschüss, kein gar nichts. Der Mann stand da wie bestellt und nicht abgeholt, offener Mund und Kopfschütteln über so viel Arschigkeit. Oder schlechtes Benehmen.
Ja
Nein
Danke
Bitte
Hallo
Tschüss
Essenzielle Worte, mit denen man super durchs Leben kommt.

Die meisten Kinder haben sowohl auf dem Hof/im Café, als auch auf dem Spielplatz/im Park überwiegend Klamotten von Steiff an. Das ist scheinbar Dresscode. Und die Mädels tragen weiße Leggings mit Shorts drüber und kleine rosa Rüschen-Shirts.
Unsere Jungs tragen Chucks oder Gummistiefel (Bjarne), Jeans (beide) und Kapuzenjacken (auch beide). Weil die erste Pfütze, die wir sehen, gehört Bjarne. Im Überlauf von so nem Sickerteich ist er auch schon rumgestapft. Hat etwas nach Kuh gerochen, aber er hatte Spass. Im Park ist er letztes Jahr auf nem Haufen Sand rumgeklettert, der war rot. Also der Sand, der für die Wege gedacht war. Kam ein kleiner Junge dazu, buddelt und kraxelt und wird erstmal schön von Papa angemault, er habe sich ja ganz schmutzig gemacht, also nee!

Und dann stellt man sich natürlich Fragen…
Übertreiben wir?
Liegt's an uns? Sind wir unnormal?
Sehen wir assi aus oder riechen komisch? Oder die Kinder?

Liebe Gladbacher Schrägstrich Rheinländer, wenn ihr euch nicht wiedererkennt und das genauso blöd findet, wie wir, wo seid ihr bitte???
Lasst uns zusammen Kaffee trinken, die Kinder sich mit Matsch bewerfen oder gegenseitig mit Buntstiften anmalen und das Wetter geniessen! Und am Ende, sagen wir einfach nett Tschüss und geben uns die Sandförmchen zurück :-)

Zwuggelwutz
Da sindse, die kleinen Assis ;-)

Zuletzt aktualisiert am 21.11.2014.
17. Oktober 2014

Tiefkühl-Babies - Social Freezing bei Apple und Facebook

Facebook und Apple sind ja gerade wahnsinnig heiß diskutierte Arbeitgeber. Obwohl es bei dem Thema eher um Kälte geht: Eizelle einfrieren und erstmal Karriere machen!

Hey, super Sache, Wenn ich mit Mitte bis Ende 20 oder Anfang 30 von der Uni komme, dann lass ich mir einfach ein paar Eizellen rausbasteln, schockfrosten und wenn ich dann mit 40 Abteilungsleiterin bin, mit Personalverantwortung, dutzenden Projekten und 50-Stunden-Woche, dann lasse ich mir die einfach wieder reinsetzen.
OK, ich bin nicht mehr so belastbar wie mit 30, aber so ne Schwangerschaft kann ja nicht so anstrengend sein. Auch neben dem Job. Und auch wenn es Zwillinge werden sollten, bekomm ich schon hin.
Und wenn mein Kind dann eingeschult wird und ich knapp 50 bin, dann wird das auch normal sein und kein anderes Kind wird dann sagen: Leandra-Josephine, deine Omi ist da und will dich abholen!
Ob das dann überhaupt klappt mit der Schwangerschaft? Ach, ganz bestimmt, kann ja nicht so schwer sein und die Medizin forscht und entwickelt ja immer neue tolle Sachen, das wird easypeasy werden.

Also mal ehrlich? Ich finde das großen Mist.
Dass man Eizellen einfrieren kann für spätere Schwangerschaften, finde ich eine super Sache. Zum Beispiel wenn eine Chemo-Therapie ansteht.
Dass man durch medizinische Hilfe auch noch Mutter werden kann, wenn man eben keine 20 mehr ist, finde ich genauso gut. Beispielsweise bei unerfülltem Kinderwunsch mit medizinischen Gründen. Dass es auf "normalem" Wege nicht klappt, muss man ja auch erstmal herausfinden und dann klappt es vielleicht auch nicht beim ersten Mal. Also "älter" Mutter zu werden finde ich nicht schlimm.
Aber das bewusst so zu planen? Finde ich gruselig.

Und das Ganze, um die Frauenquote zu erhöhen? Also bitte!
Chefs stellen Frauen im gebärfähigen Alter angeblich ja nicht so gerne ein (habe ich gerüchteweise mal gehört ;-) ), die könnten ja zack schwanger werden und dann fallen die mindestens ein Jahr lang aus. Und in der Schwangerschaft eventuell auch schon, denen wird dann andauernd schlecht und die rennen bei jedem Pups zum Arzt. Oder die bekommen Beschäftigungsverbot, nee nee nee.
Und mit (Klein-)Kind machen die dann immer superpünktlich Feierabend, weil die die Kinder aus dem Kindergarten/von der Oma/vom Fußballtraining abholen müssen. Oder wollen sogar nur noch Teilzeit arbeiten. Also nee, das geht nicht!

Das geht einer Erst-Karriere-dann-Kinder-Mutter natürlich total anders!
Weil die hat ja Karriere gemacht und jetzt ein Jahres-Brutto von € 150.000. Die kann sich ne Nanny oder ein Au-pair leisten. Die springt quasi vom Kreisssaal direkt wieder ins Büro, super Sache.

Und was kostet der Spaß? Hier mal was vom Spiegel zu dem Thema. Das sind die Kosten in Deutschland, in den USA mag das anders aussehen. Wenn man also mit 30 seine Eizellen einfrieren lässt und dann vielleicht mit 40 beschließt, sie sich wieder einsetzen zu lassen, dann kommt schon mal ein ganz netter Betrag zusammen.
Die Krankenkassen übernehmen die Kosten fürs Social Freezing nicht. Die ersten Schritte - Hormongabe, Entnahme der Eizellen, Einfrieren - kosten mehrere Tausend Euro. Ein Hamburger Zentrum nennt beispielsweise Kosten von circa 3000 bis 3500 Euro. Zudem werden mehrere Hundert Euro pro Jahr für die Lagerung der Eizellen fällig. Die später nötige In-vitro-Fertilisation kostet mindestens 2000 Euro. (Quelle: Spiegel Online)
Wenn die Damen dann mit 40 aber vielleicht sagen: ach nee, Kinder find ich gerade doch irgendwie doof, könnt ihr wegschmeissen.
Oder Sie wechselt nach 5 Jahren den Arbeitegeber, was dann?
Oder es klappt doch nicht mit dem Befruchten, die Wahrscheinlichkeit liegt nämlich weit unter 100% (nämlich bei ca 30%), dann sitzt man da und hat Pech gehabt?
Und sind die Kosten für den Arbeitgeber wirklich so viel attraktiver, als eine potentiell schwanger werdende Frau einzustellen?

Wie wäre es denn statt Social Freezing mit Social Kindergartening oder Social Betreuing? Also Betriebskindergarten eröffnen mit an die Arbeitszeiten angepassten Betreuungszeiten? Facebook- und iTunes-Account mit Eintritt. Natürlich.
Oder flexiblen Wiedereinstiegsmöglichkeiten für die Karriere-Mütter?
Zuschüsse für die Kinderbetreuung?
Wäre für mich mit Irgendwann-mal-Kinderwunsch deutlich attraktiver, als beim neuen Arbeigeber direkt mit einer Hormonbehandlung zu starten, die meinen Bauch aufbläht und am Ende dann vielleicht doch ohne Kinder in Rente zu gehen...

Frischgeschlüpfter Wutz, ohne Einfrieren ;-)


Zuletzt aktualisiert am 21.11.2014.
16. Oktober 2014

Kinderwagen für zwei: Buggypod Smorph 2

Als "wir" mit dem Wutz schwanger waren, stellte sich uns irgendwann die Frage, wie wir das mit dem Kinderwagen machen wollen.
Für mich war klar: ich werde tragen!
Für den Mann war klar: ich nicht!

Bjarne war zur Wutzgeburt genau 15 Monate und einen Tag alt, hatte gerade das Laufen für sich entdeckt, war aber noch mehr als unsicher. Ihn schon weite Strecken laufen zu lassen, während Jannes im Kinderwagen liegt war also unmöglich. Jannes im Tuch und Bjarne im Buggy war also eine sehr gute Kombi.

Der Mann findet das Tragen aber eher so "Geht so" und schiebt lieber einen Kinderwagen vor sich her. Jetzt also die Frage der Fragen:
  • Geschwisterwagen? 
  • So ein Brett zum Draufstellen? 
  • So ein Sitz zum an den Wagen hängen? 
  • Was ganz anderes? 

Buggypod Smorph 2
Unterwegs im Buggypod
"Guck mal Baby, da, Pferde!!" ♥

Wir haben rumgeforscht und uns schliesslich für einen Buggypodentschieden.
Eine Art Beiwagen für den Großen, ganz schnell weggeklappt, wenn man im Supermarkt sonst nicht durch die Gänge kommt. Ratzfatz abgetüddelt, wenn man den Wagen in den Kofferraum werfen möchte, oder die Ori mit dem Tragetuch dabei ist. 

Nachdem wir auf der Herstellerliste geguckt haben, haben wir auch noch solche Erweiterungen dazu bestellt.
Blöd nur: im Karton war nur eine, wir hätten aber ja 2 gebraucht. 
Wieder blöd: die Dinger sind vergleichbar mit Rohrschellen. Wenn man an der Schraube schraubt, ziehen sie sich enger. Theoretisch. Wenn die Riffelung aber nicht ganz rum geht, dann ist am Ende eben Schluss und die ganze Schelle ist zu weit, obwohl das ja passen sollte. Theoretisch eben. 

Und noch mal blöd: wir hatten einen teutonia Mistral S, da sind die Stangen an der Seite versetzt. Wenn man sich den Buggypod aber mal genau anguckt, dann muss diese Stange, an der der Sitz befestigt wird, genau geradeaus angebracht werden und eben nicht so schräg, wie es bei versetzten Stangen der Fall wäre… 

Also auf in den Babyladen, einen Liegebuggy kaufen. Hurra, noch mal Geld ausgeben...! 
Wir haben eine Weile gesucht und uns schließlich für einen Buggy von Chicco entschieden (unserer war aber zum Glück im Angebot und etwas günstiger).
Und wieder war was blöd: die Rohrschellenadapterdinger waren immer noch zu weit und passten nicht 100%ig an den Buggy. Der Mann halt also etwas gebastelt und die Stangen quasi verstärkt. Klappt!

Und, wie fährt sich das Ding?
Gut!
Bordsteine und Busse, die nicht nah genug an die Haltestelle ranfahren, sind etwas blöd, da muss man vielleicht mal am Beiwagen zugreifen und das große Kind vorwarnen, dass es gleich ein bisschen ruckeln könnte, beim Bus eventuell auch mal kurz aussteigen lassen.
Feldwege muss man auch nicht unbedingt damit lang fahren, aber geteerte oder gepflasterte Wege gehen super, genauso wie die Wege im Park. Man ist nicht so breit, wie mit einem Geschwisterwagen, passt also durch die meisten Türen oder auch Supermarktkassen.
Wenn es wirklich zu schmal zum Durchfahren ist, kann man den Buggypod ganz leicht hochklappen.

Buggypod unterwegs
Buggypod im Einsatz

Letztens hat sogar eine Mama extra angehalten, um zu fragen, was wir denn da haben und ob das gut sei ^^ Also Aufmerksamkeit erregt man auf jeden Fall damit ;-)

Hier wurde übrigens nix gesponsert, alles selbst geshoppt. Lediglich die Links zu Amazon sind Affiliate-Links.
15. Oktober 2014

Knoten im Kopp - Schreibblockade

Irgendwie tu ich mich gerade ein bisschen schwer, hier etwas zu schreiben.

Ich habe viele Ideen, mehrere angefangene Posts, aber beim Drüberlesen gefällts mir dann nicht mehr 100%ig. Ich fange an zu ergänzen, umzuschreiben und legs dann doch wieder zur Seite.

Ich lese viel über SEO und möchte das natürlich auch auf den Blog anwenden, aber irgendwie blockiert mich das noch mehr.

Wenn ich mir die beliebtesten Posts angucke, dann waren das entweder Sachen, die total spontan entstanden sind, wie zum Beispiel "Einen Tag Bjarne sein" oder eben wichtige Ereignisse, wie die Geburt vom Wutz. Ich will nicht das schreiben, was dann bei Google ganz weit oben gelistet wird, ich will das schreiben, was ich will, nur interessiert das jemanden? So ganz ohne Resonanz ist auch doof.

Ich habe noch 2 Produkte zum Testen bekommen, die ich euch noch gar nicht vorgestellt habe und dann denke ich zwischendurch auch immer, das interessiert eh kaum jemanden. Kommentare gibt's zu Produkttests zumindest immer sehr wenige, es sei denn, es wird noch etwas verlost ;-)

Selber komme ich auch kaum zum Kommentieren, weil ich so wenig Zeit habe. Zwischendurch mal ein wenig in anderen Blogs stöbern klappt noch ganz gut, aber dann ist schon wieder irgendwas anderes los und der angefangene Kommentar bleibt unveröffentlicht.

Ich frag mal ganz gezielt und hoffe, es antwortet jemand :-)

  • Was wollt ihr lesen? 
  • Was wollt ihr sehen? 
  • Nur Kinderkram? 
  • Unser Haus? 
  • Kinderklamotten? 
  • So ein bisschen Ratgeberzeug? Erfahrungsberichte?
  • Fotos vom Herbst? 
  • Wie findet ihr Produkttests? So allgemein und überhaupt? 
  • Was für Beiträge kommentiert IHR gerne? Also nicht nur hier, sondern so generell? 
  • Wünsche, Grüße, Küsse, wollt ihr was ganz anderes? :-)
Fragezeichen
?



6. Oktober 2014

Meinetwegen kann der Winter kommen!

Aber erst will ich Shoppen gehen!!!

Ich mag ja Kinderklamotten, die ein bisschen nach Erwachsenenklamotten aussehen. Wie z.B. einen ganz klassischen Dufflecoat. Deswegen brauche ich jetzt bitte ein bisschen Kleingeld, ich muss nämlich einkaufen!
Winter Wishlist for my Son
Einkaufsliste Zwuggel

Die Socken will ich unbedingt haben... für mich! Ich kann Bjarne ja auch welche mitbringen, aber bunte Socken sind toll, mag ich auch an erwachsenen Füßen sehr! 
Beanies sehen toll aus, für Kinder aber wohl eher unpraktisch, wenn sie hinten verrutschen, also wird's wahrscheinlich eher eine normale Mütze, aber auf den Wunschzettel dürfen ja auch unpraktische Sachen
Winter-Wutz Wish List
Einkaufsliste Wutz
Die Wutz-Auswahl ist ein bisschen farblos geraten fällt mir gerade auf, sehr grau-beige... aber auch hier wird es wohl eher auf einen stinknormalen Schneeanzug (in bunt ^^) rauslaufen, als auf Jacke + Schneehose. Das verrutscht zu leicht und dann wird der Rücken kalt.
Da Jannes noch keine Anstalten macht, mal loszulaufen, brauchen wir warme Schuhe. Die von Stonz sollen ja ganz toll sein, aber irgendwie bekomme ich den Mann nicht überzeugt. Also was plüschig gefüttertes für warme Wutzefüsse!

Und, was steht auf euren Einkaufslisten? :-)
5. Oktober 2014

13 Monate Wutzebaby

Vor einem Jahr hatten wir uns gerade mal aneinander gewöhnt, ein bisschen Routine in unseren Alltag gebracht… und jetzt?

Auch wenn er kein Baby mehr ist, für uns wird er das wohl immer bleiben. Wir rufen ihn ja sogar so und reden über "Das Baby!". Erinnert so ein bisschen an Dirty Dancing finde ich und ich hoffe sehr, wir bekommen das auch wieder abgestellt, wenn er größer wird ^^
"Komm nich so spät nach Hause, Baby, und mach mir ja keine Beule ins Auto!"

Und groß isser! Riesig! Ich habe ihm 2 neue Jeans in 80 gekauft, eigentlich für den Winter, aber irgendwie sitzen die schon jetzt sehr skinny… aber das trägt man ja jetzt so, oder?!
Wir haben also einen kleinen Hipster-Wutz hier rumlaufen rumkrabbeln, mit dem Laufen hat er's nämlich nicht so. Dabei kann er das schon! Hier mal 3 Schritte von der Wand bis zum Bett, da mal 4 Schritte, nachdem der Papa ihn auf den Boden gestellt hat. Dann fällt ihm auf, was er da macht und dass das viel zu langsam vorwärts geht und er lässt sich auf den Popo plumpsen und krabbelt lieber schnell weiter.
Was allerdings gut klappt: Rutscheauto oder Pukky nehmen, Lenker halten und DANN laufen. Nee, nich fahren, laufen und das Fahrzeug mitschleifen und sich daran abstützen. Oder einen Stuhl/Karton/den Staubsauger durch die Gegend schieben.

Bobbycar
Auto-Wutz


Sprechen tut er auch nix weiter als Mamamamama, Babababa und daaaaa! Ach ja, nönönönönö kommt auch ab und zu ^^Aber man merkt schon deutlich, dass er uns versteht! Wenn wir fragen "Wo ist der Papa, die Mama, Dein Bruder?" Dann sucht er und guckt den Entsprechenden dann auch direkt an. Oft kommt dann auch ein "Da!"
Wenn man Backe backe Kuchen singt, fängt er an zu klatschen. Wenn wir auf der Terrasse sind und er noch im Wohnzimmer, dann fängt er an zu Winken. Der süsse kleine Strahlemann :-)


Sandkiste
Sandiger Wutz

Zahn Nummer 8 macht sich langsam auf den Weg und eine kleine Ecke piekst schon durchs Zahnfleisch. Wird aber auch Zeit, dann kann man nämlich viel besser abbeissen, wenn der Gegenzahn endlich da ist. An den Backenzähnen tut sich noch nix oder wir merken es nur nicht. Eigentlich snd nämlich (bei beiden Kindern) alle Zähne ohne Probleme durch gekommen. Im Moment hat der Wutz zwar irgend nen doofen Magen-Darm-Infekt, aber vom Zahn selbst kommt das sicher nicht. Immer wenn wir denken, er ist durch mit dem Mist, der kann mal wieder was anderes essen als Zwieback und Brezel, geht#s wieder von vorne los, Pampers-Explosion, ich erspare euch weitere Details…

Kleiner großer Mann, Du wirst mir viel zu schnell groß! Da will ich doch sofort noch eins haben, wenn ich mir die alten Bilder angucke und sehe, wie süss Du und Dein Bruder heute seid!!


Zähl mit Flo
Grinse-Wutz


4. Oktober 2014

28 Monate Zwuggeljunge

28 Monate Zwuggel



So sehr wir drauf gewartet haben, uns mit dem Zwuggel zu unterhalten, so anstrengend kann das im Moment sein ^^ Gleich morgens geht's los:


Hallo Mama, aufstehet, Baby wach, Papa wecket! 
Nein, will nich Toot esset, Pfekkanuss! Schwarze, weisse, hmhm. 
Runtergehet. Hand gebet. Nein, leine! Tragen? Nein, LEINE! 


Moah ^^


Endlich angezogen und unten angekommen, muss man ihm dann erst mal begreiflich machen, dass Pfeffernüsse kein adäquates Frühstück sind. Wenigstens ein bisschen Toast. Oder eine Banane. Nein, dann lieber Mamas Brot, das sieht lecker aus! Und zack, weg ist mein Brot :-)

Auf die Frage "Bjarne, hast Du wieder Laberwasser getrunken?" antwortet er auch wahrheitsgemäß mit ja, hält sich die Hände vor den Mund und kichert. Wahnsinnig süss!

Bushaltestelle
Giraffen-Zwuggel wartet auf den Bus


Zur Zeit übt er hüpfen. Mit beiden Füßen gleichzeitig. Auf dem Sofa klappt das gut, dann zieht er die Beine hoch und lässt sich auf den Hintern plumpsen.
Laufrad fahren klappt noch nicht so gut, aber das liegt am Laufrad. Da es aus Holz ist, ist es auch ziemlich schwer und er kann die Balance noch nicht halten. Vielleicht schau ich mal nach nem günstigen gebrauchten aus Alu, dann kann er los düsen. Und einen Helm brauchen wir dann noch!

Heute war er mit im Büro, hatte sich schon die ganze Woche drauf gefreut. Jeden Morgen wollte er "Mitkommt!", aber 8 Stunden kann man dem armen Kind ja nicht zumuten. Dann lieber mal am Samstag, wenn wir nebenbei auch noch gemütlich Brötchen frühstücken und ein bisschen Zeit für ihn haben.

Seine neuen Gummistiefel möchte er gerade gar nicht mehr ausziehen, Jeden Tag will er raus und "Pfücke suchet!" Zum Glück ist gerade so superschönes Wetter, dass wir wirklich jeden Tag draussen unterwegs sind. Nur Pfützen gibt's dann ja leider nur wenige.  Letztes Wochenende sind wir aber fündig geworden und der Herbst geht ja noch ne Weile :-)

Pfütze
Pfützenzwuggel



Giraffen-Shirt von Toby Tiger über Bello und Elsa
3. Oktober 2014

Durchs Schlüsselloch: Kinderzimmer

Der Zwuggel ist 2 Jahre, 3 Monate und  29 Tage alt. 
Der Wutz ist 1 Jahr und  28 Tage alt. 

~ Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit aden & anais ~

Auch, wenn noch nicht alles fertig ist: ich zeige euch heute mal ein paar Eckchen im Kinderzimmer, Schlafen und Kuscheln :-)

Der Zwuggel und der Wutz schlafen jetzt zusammen in einem Zimmer, Kopf an Kopf oder Kopf an Fuß, je nachdem, wie sehr der Jannes sich durch sein Bett wühlt!
Das Stillkissen bei Jannes muss sein, da kuschelt er sich immer schön dran oder legt sich manchmal auch drauf. Die Plüschtiere müssen dagegen nicht sein, die kann er aber schön auf seinen Bruder werfen, wenn der morgens aufwachen soll. Ich bin gespannt, welches Plüschtier er sich mal aussucht als "Muss-mit-ins-Bett-Kuscheltier", bei Bjarne kam das ca. mit 14 Monaten, dass er seinen Tigger die ganze Zeit mit sich rumgeschleppt hat.
Bei Bjarne im Bett ist es sehr viel bunter. Buntes Kissen, Leo-Decke, Schneeflocken-Kissen und Tigger. Außerdem müssen auch ein bis drölf Nuckel mit ins Bett und ein Auto.

Kinderbetten
Links das Zwuggel-Bett, rechts vom Wutz mit Eulen-Stillkissen
Hier seht ihr unsere neue kuschelweiche Decke von Aden & Anais. Die ist so wahnsinnig weich, ich würde sie selber nehmen, wenn ich drunter passen würde. Tu ich aber leider nicht, also liegt sie im Kinderzimmer. Zum Verstecken, Einkuscheln beim Vorlesen oder Zudecken beim Stillen. Sau gemütlich!

vintage circus classic dream blanket
Der Wutz unter der Kuscheldecke ^^
vintage circus classic dream blanket
Nicht nur weich, auch noch hübsch :-)

Lieblingsecken
Stillecke, Winkekatze (aus Thailand :-) ) und Spielzeugkörbchen
Die Stillecke kann ich aber wohl demnächst abschaffen, der Wutz mag nämlich nicht mehr so wirklich. Meistens schläft er durch, heisst also, das nächtliche Stillen fällt weg und morgens trinkt er kurz, lässt sich aber ganz schnell von seinem großen Bruder ablenken und guckt lieber, was der macht und will rum krabbeln. Macht aber nix, wir haben jetzt fast 13 Monate gestillt und ich denke, das ist schon ne ganz gute Zeit!

Zwischen dem Wutz-Bett und dem Regal (Fotos gibt's dann nächstes Mal!) steht die Spielzeugkiste, an der die beiden sich jederzeit bedienen können. Alle Lieblingssachen sind da drin und alles, was sie vorher irgendwo anders raus gekramt haben und was ich abends dann schnell dort rein  schmeisse, damit man sich nachts nicht die Beine bricht, falls doch mal einer nach uns ruft.

Viele Sachen haben die beiden auch von uns geerbt oder werden uns gemopst und wandern dann ins Kinderzimmer. Wie meine Winkekatze. Die stand eigentlich immer in der Küche und hat vom Kühlschrank aus fröhlich mit dem Pfötchen gewedelt. Als der Zwuggel sie aber in einem Umzugskarton entdeckt hat, wurde ich enteignet und seitdem steht sie im Kinderzimmer.



Den Rest vom Kinderzimmer zeige ich euch dann, wenn es wirklich fertig ist! Im Moment fehlt nämlich noch der Kleiderschrank, da der alte den Umzug nicht überlebt hat. War aber ja eh mein alter, das war fällig. Wegen des fehlenden Schrankes stehen aber noch Kartons mit Klamotten im Zimmer, also nicht wirklich was zum vorzeigen ;-)


Decke von aden & anais z.B. über  Amazon
Winkekatze aus dem Asia-Laden (oder aus Thailand, wird dann aber etwas teurer ^^) 
Stillkissen von  Millemarille
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...