Basteln

Weihnachtskarten selber basteln mit Kindern - Easypeasy DIY

9.12.17

Weihnachtskarten kaufen kann ja jeder!

Selber Karten basteln, ist viel schöner! Also ein bisschen auf Pinterest gestöbert und los ging es!

Einkaufsliste:
  • Blanko Grußkarten mit Umschlag
  • Klebeband (Washi oder Krepp)
  • Wasserfarbe
  • Pinsel
  • Filzstift
  • Lackstift in weiß oder silber
Und los geht's!

Weihnachtskarte mit Weihnachtsbaum

Zuerst eine dreieckige Fläche abkleben, dann mit Wasserfarbe grün ausmalen. Trocknen lassen, Stamm dran und mit Filzstift einen Weihnachtsgruß dazu. Fertig!

Weihnachtskarten selber basteln - Karte mit Weihnachtsbaum
Abkleben

Weihnachtskarten selber basteln - Karte mit Weihnachtsbaum
Ausmalen

Weihnachtskarten selber basteln - Karte mit Weihnachtsbaum
Fertig

Weihnachtskarten selber basteln - Karte mit Weihnachtsbaum
Kleiner Unfall mit dem Wasserglas ;-)


Weihnachtskarte mit Rentier

Finger mit brauner Wasserfarbe bemalen und auf die Karte stempeln. Für den Körper haben wir den Daumen, für den Kopf den Zeigefinger benutzt. Alles trocknen lassen und Geweih, Gesicht, Beine und ein Schwänzchen mit Filzstift aufmalen. 

Weihnachtskarten selber basteln - Karte mit Rentier
Jannes stempelt

Weihnachtskarten selber basteln - Karte mit Rentier
Fertig! Rentierkarte

Weihnachtskarten selber basteln - Karte mit Rentier
Jannes Karte ^^

Weihnachtskarte mit Weihnachtsmützen

Mit roter Wasserfarbe Dreiecke auf die Karte pinseln und nach dem Trocknen Weihnachtsmützen mit Filzstift daraus machen. Die Dreiecke müssen nicht mal sauber aufgemalt sein, so ein bisschen unregelmäßig sieht auch schön aus!

Weihnachtskarten selber basteln - Karte mit Weihnachtsmütze
Jannes' Karte

Weihnachtskarten selber basteln - Karte mit Weihnachtsmütze
Meine Karte

Weihnachtskarte mit Schneeflöckchen

Mit dunkelblau und lila einen Nachthimmel auf die Karte malen und nach dem Trocknen ganz viele weiße Pünktchen dazu. Oder silber. Das weiß konnte man bei uns nämlich so gar nicht sehen, das Papier hat es einfach aufgesaugt...

Weihnachtskarten selber basteln - Karte mit Schneeflocken
Let it snow!

Fertig! Bzw. eine Karte hätten wir noch übrig, aber da hatte Jannes leider schon eine Ente drauf gemalt und irgendwie war die nicht wirklich weihnachtlich ^^ 

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Weihnachtskarten selber basteln





Zuletzt aktualisiert am 09.12.2017.

Erziehung

Sei lieb, sonst bekommst Du nichts vom Weihnachtsmann!

8.12.17

Wenn du nicht artig bist, dann.........! 

Alle Jahre wieder, so ab Mitte Oktober, geht es los: das Drohen mit dem Weihnachtsmann. Und ich frage mich: was soll der Mist??

Wenn... dann... ist Blödsinn, kann man hier z.B. sehr gut nachlesen. Komplett vermeiden schaffe ich nicht immer, aber reduzieren auf logische Konsequenzen und erklärende Wenn-Danns wie "Wenn Du ohne Jacke raus gehst, könntest Du frieren!" aber eben auf gar keinen Fall "Wenn Du jetzt nicht brav schlafen gehst, dann bekommst Du keine Geschenke vom Weihnachtsmann!"

Drohen mit dem Weihnachtsmann? Geht gar nicht!
Der Wutz wartet auf Geschenke

Warum wir nicht mit dem Weihnachtsmann drohen


1.) Wir drohen unseren Kindern gar nicht!
Zumindest versuchen wir das und schaffen das auch zu 95%. Weder mit Entzug irgendwelcher Lieblingsdinge, Liebesentzug, Strafen und schon gar nicht mit fiktiven Persönlichkeiten, um uns nicht als gemein hinzustellen. Ist ja super einfach: ICH hab ja gar nix dagegen, dass Du die Tapete anmalst, aber der Weihnachtsmann, wenn DER das sieht, nee nee, dann war's das mit den Geschenken!

2.) Den Weihnachtsmann gibt es nicht, aber in der Vorstellung der meisten Kinder eben doch.
Was soll das also, aus einem netten alten Mann, der Kinder gern hat und ihnen deshalb mit seinen Wichteln Geschenke bastelt, zu einem bösen Elternunterstützer zu machen, der nur Kinder mag, die gehorchen, ihr Gemüse aufessen und abends nicht noch 25x zum Klo rennen, weil sie nicht einschlafen können?? Und wenn das Kind von der Drohung unbeeindruckt bleibt, gibt es dann wirklich keine Geschenke? Eben, wahrscheinlich nicht. Was soll das also bringen? Und wenn die Kinder größer sind und wissen, dass die Eltern die Geschenke kaufen, dann verläuft die Drohung eh im Nichts. Kann man also direkt lassen... 

3.) Was fällt eigentlich Fremden ein, meinen Kindern sowas zu sagen?
Z.B. im Supermarkt, wenn einer quängelt und motzt, weil er ein Ü-Ei haben möchte, ich aber gerade keins kaufen will, dann hat sich da einfach mal keiner einzumischen! Und schon gar nicht mit Weihnachtsmannunterstützung!
Auch nicht die Oma, denn obwohl sie sicherlich keine Fremde ist, hat sie sich da nicht einzumischen. Wir Eltern entscheiden, was wir den Jungs erzählen. Ob es einen Weihnachtsmann gibt, warum der Geschenke bringt und was das alles vielleicht mit einem kleinen Jungen zu tun hat, der vor grob 2000 Jahren geboren wurde. Und wenn wir der Meinung sind, dass es keine bösen Kinder gibt, die keine Geschenke verdient haben, dann hat das niemand anderes zu behaupten!

4.) Ich will nicht, dass die Jungs Angst vor dem Weihnachtsmann bekommen!
Auf Weihnachtsmärkten, in Kaufhäusern und in der Werbung, überall ist der Herr präsent. Was die Kinder dürfen und was uns aufregt, wissen sie schon ziemlich genau. Würden wir ihnen also erzählen, dass der Weihnachtsmann den bösen Kindern eine Rute bringt, dann bekommen sie im schlimmsten Fall Angst vor ihm, weil sie eben irgendetwas von dem gemacht haben, was wir scheiße finden. Zum Beispiel Tapete abknibbeln...
Da wir so ein bisschen amerikanisch Weihnachten feiern, also Geschenke am Morgen des 25., wird das doch noch krasser: der Mann, der mir eventuell eine Rute zum Hintern versohlen vorbei bringt, kommt heute Nacht durch den Kamin in unser Haus! GRUSELIG!!!!!! Schlecht schlafende Kinder vorprogrammiert

5.) Weihnachten ist Friede Freude Eierkuchen!
Geschenke, Kerzen, Plätzchen, Weihnachtsbaum und der ganze Firlefanz. Und nicht Rute, keine Geschenke und Liebesentzug.
Einmal war ich dabei, als ein kleiner Junge, der sich Heiligabend nicht so verhalten hatte, wie die Eltern das gerne gehabt hätten, bei der Geschenkeverteilung erst mal außen vor blieb. Alle anderen hatten schon ein Päckchen bekommen, nur er nicht. Die Mundwinkel waren so ziemlich in Höhe der Knie, kann man sich vielleicht vorstellen. Als dann das erste Päckchen doch noch zu ihm kam, war er überglücklich und das war so schön!

Drohen mit dem Weihnachtsmann? Geht gar nicht!
Ein Weihnachtszwuggel

Der Weihnachtsmann und andere Lügen

Das waren jetzt mal 5 Argumente gegen das Drohen mit Rute und Geschenkeentzug. Drohen finde ich prinzipiell Mist, mit dem Weihnachtsmann (oder dem Christkind, dem Osterhasen, Wem-auch-immer) finde ich noch bescheuerter. Ich will meine Kinder auch nicht verarschen mit Sprüchen wie "Wenn man schielt, bleiben die Augen so stehen!", "Wenn man Popel isst, bekommt man Würmer!" oder "Wenn Du jetzt nicht her kommst, gehe ich alleine nach Hause!". Passiert überhaupt etwas beim Schielen? Keine Ahnung. Und Popel essen ist im schlimmsten Fall einfach nur ekelig. Da gibt es sogar Studien, das sei prima fürs Immunsystem... testen kann das aber gerne jemand anderes.
Auf jeden Fall geht es gar nicht, mit den Ängsten der Kinder zu spielen (Alleine sein, krank werden, geschlagen werden...)!

Ob man den Kindern überhaupt etwas vom Weihnachtsmann oder dem Christkind erzählt, oder aber direkt "die Wahrheit", bleibt jedem selbst überlassen. In diesem speziellen Fall empfinde ich das nicht wirklich als Lüge. Das mit den Würmern hingegen schon.
Es ist doch eine schöne Vorstellung, dass da jemand am Nordpol wohnt mit einer Horde kleiner Wichtel oder Elfen und Geschenke für die Kinder herstellt. Nachts mit einem Rentierschlitten um die ganze Welt düst und Kinder beschenkt! Ich liebe das! Wenn die Jungs mal fragen sollten (bisher haben sie das noch nicht), dann muss ich mir echt überlegen, was ich denen sage... dass ich es nicht genau weiß, ob es ihn wirklich gibt? Dass es eben um das Gefühl geht und nicht um das Überschütten, mit Geschenken? Dass wir Eltern das für den Weihnachtsmann übernehmen mit den Geschenken und es den Menschen wirklich nicht gibt, aber sowas wie den "Geist der Weihnacht"?
Aber das hat noch ein bisschen Zeit. Und so lange soll der Mann mit dem Bart einfach nur ein schönes Etwas sein und kein Racheengel!

Drohen mit dem Weihnachtsmann? Geht gar nicht!
Der Wutz schmückt den Baum. Frohe Weihnachten :-)



Zuletzt aktualisiert am 08.12.2017

Alltag

66 Monate Zwuggeljunge, 51 Monate Wutzebaby

5.12.17

Der Zwuggel ist 66 Monate und einen Tag alt

Schon wieder ist ein Monat rum und jetzt sind es auch nur noch 6 Monate, bis zum sechsten Geburtstag. Schulkind, Hilfe! Ganz nebenbei sind es auch keine 3 Wochen mehr, bis Weihnachten. Und in diesem Jahr gestaltet sich die Geschenkesuche eher als schwierig.  Bjarne wünscht sich nämlich so ziemlich alles. Playmobil, Nerf, Lego, Spiele, Roboter... einen kompletten Spielzeugladen bitte einmal ins Kinderzimmer kippen! Wir sind noch am selektieren und überlegen, aber es wird wohl auf Playmobil hinaus laufen. Und ein Spiel. Oder so. Ein Gameboy stand auch mal kurz zur Debatte, weil den Herren im Urlaub ja immer laaaaaaaaaaaaaaaangweilig ist (echt mal, Strand, Meer, Pools, aber denen ist langweilig... verrückt!), aber dieser Wunsch stand komischerweise nicht auf den Wunschzetteln.

Der Zwuggel und der Wutz im Baumarkt - Männer-Shopping
Männer-Shopping im Baumarkt


Letzten Monat hatten wir die Einschulungsuntersuchung und ich bin mit dem Ergebnis immer noch irgendwie unzufrieden. Erst dieser blöde Fragebogen, dann dir unfreundliche Dame vom Amt und die Tatsache, dass er den Stift hält, wie ne Gurke und das Malen irgendwie nicht hin bekommt. Einen Augenarzttermin haben wir jetzt, da bin ich mal gespannt, ob er wirklich schlecht sieht, oder einfach keine Lust auf die Untersuchung hatte oder was auch immer. Zu Hause versuchen wir ihn mehr zum Basteln und Malen zu bewegen, damit sich seine Stifthaltung verbessert. Nachdem Nisse eingezogen ist, haben ihm beide Jungs ja ein Bild gemalt und für die Omi und alle anderen müssen wir ja auch noch Weihnachtskarten basteln. Am Wochenende haben wir Kekse gebacken, aber da war er eher unmotiviert. Das ist bei ihm allerdings ganz oft so beim Kochen. Erst will er mitmachen, dann hat er aber nach kurzer Zeit schon keine Lust mehr oder will eher unsinnige Sachen machen, wie Dampf überm Kochwasser weg wedeln oder den Tisch mit Mehl einstäuben, obwohl da schon ne halbe Packung verteilt liegt ^^ 

So langsam schwenkt er um von "Ich will nie nie nie zur Schule gehen!" auf "Ich wünschte, ich könnte jetzt schon zur Schule gehen, Kindergarten ist langweilig!". Wenn er irgendwo mal etwas aufschnappt, kommentiert er das mit "Wieder was für die Schule gelernt!" 
Ich freue mich sehr, dass das jetzt so ist und hoffe doch sehr, dass das auch so bleibt und nicht mit den ersten Hausaufgaben wieder umschlägt. Einen Großteil der Schulvorfreude löst wohl auch die Aussicht auf sein eigenes Zimmer aus. Ein richtiges Schulkindzimmer mit Schreibtisch und Drehstuhl, großem Bett und vor allem ganz für ihn alleine. Er schleppt andauernd Dinge unters Dach und die Schreibtischschubladen sind auch schon voll. Seinem Bruder will er sein gesamtes Spielzeug vererben, damit das nicht den ganzen Platz wegnimmt. Aber spielen will er schon noch damit.

Zur Zeit versuchen wir so ein bisschen, das Familienbett aufzulösen. Klappt aber nur bedingt. Da die Jungs uns ja immer einen ganzen Schwung Viren und Bakterien aus dem Kindergarten mit nach Hause bringen, schläft zur Zeit der Mann unter dem Dach und ich im Schlafzimmer, damit er mich nicht wach hustet. Morgens wache ich wahlweise mit 1 oder 2 Kindern neben mir auf, nie alleine. Bjarne kommt einfach irgendwann, wenn er nachts wach wird, zu mir rüber, klettert ins Bett und kuschelt sich zu mir unter die Decke. Jannes schläft dagegen auch schon mal durch und kommt gar nicht rüber. Oder er träumt schon abends was Doofes und wandert schon gegen 9 ins Schlafzimmer. Der Mann und ich haben es sage und schreibe 3 oder 4 Tage hintereinander geschafft, mal gemeinsam im Schlafzimmer zu schlafen...

Der Zwuggel und der Wutz im Supermarkt
Und Lebensmittel-Shopping ^^


Der Wutz ist 51 Monate alt

Letzte Woche hatten wir spontan den Verdacht, das Kind hätte schon mal mit Pubertät angefangen. Auf einmal überall Pickel um den Mund herum... Aber nee, Hand-Fuß-Mund-Krankheit hatten wir dieses Mal in der Krankheitslotterie gewonnen! Einen Tag musste der Papa den Wutz schon mit Schüttelfrost und Fieber aus dem Kindergarten abholen, dann kamen Halsschmerzen und als das alles abgeklungen war, kam der Pickelmund. Machen kann man da ja eigentlich nix, außer kühlen, Schmerzen lindern und das Ganze aussitzen. Weh tat es ihm zum Glück aber gar nicht und auch im Mund und an Händen und Füßen kamen keine Pusteln dazu, so dass Jannes einfach mal 2 Tage etwas komisch aussah und ansonsten aber topfit war. 

Der Wutz schreibt einen Brief
Der Wutz an Bjarnes Schreibtisch. Er braucht also dringend auch einen ^^ 


Neben dem Weihnachtsthema, ist auch immer noch der potentielle Hund immer wieder im Gespräch. Bei beiden Kindern natürlich. Noch bevor wir uns überhaupt mal näher mit der Anschaffung auseinandergesetzt oder mal im Tierheim vorbeigeguckt haben, wird schon der Name diskutiert! Bjarne ist für Nana und Jannes für Mio, denn immer, wenn wir etwas spielen und die zwei dabei Tiere sind, heißen sie Mio und Nana. Letzte Woche, der Wutz lag so neben mir im Bett und es war 4 Uhr morgens ungefähr, hatte er spontan eine prima Idee: "Mama, kann der Hund nicht Pupsie heißen?" 
Perfekte Uhrzeit, um sowas zu besprechen! Und nein, kann er nicht! :-D

Im Gegensatz zu seinem Bruder, kocht und backt der Wutz sehr gerne mit mir. Er sitzt dann oben auf der Arbeitsplatte und schnibbelt mit seinem Kindermesser fleißig Gemüse, wirft Zutaten in die Teigschüssel und sticht Plätzchen aus. Noch lieber, als zu helfen, nascht er allerdings! Nach der Backaktion war ihm schon latent schlecht, weil sehr viel Teig in seinem Bauch gelandet war. Und in seinen Haaren, auf dem Fußboden und überhaupt. Das ganze Haus und das ganze Kind rochen weihnachtlich nach Butter und Zimt und komischerweise hatte auch niemand so richtig Lust auf die fertigen Kekse. Komisch. Nur Nisse klaut sich fast jede Nacht ein Plätzchen und lässt Krümel vor seiner Tür zurück. Morgens rennt Jannes dann direkt wieder zur Keksdose, um den Plätzchenteller neu zu bestücken. Für Nisse!

Der Wutz backt Plätzchen
Plätzchen-Wutz

Ich freu mich schon sooooo soooo doll auf Weihnachten mit den beiden Jungs! Je älter sie werden, umso cooler wird es eigentlich. Sie spekulieren, wer wo wohnt, welche Tiere der Nikolaus wohl als Haustiere hat und wie die das so anstellen mit den Geschenken. Werden die gekauft? Oder machen das die Wichtel? Hat der Weihnachtsmann Geld? Und wie viele Geschenke passen wohl auf den Schlitten? Noch 20 Tage, dann ist Bescherung (ja, wir machen das amerikanisch am Morgen des 25.) und hoffentlich haben wir dann auch mal ein klitzekleines bisschen Schnee!

PS: Macht noch schnell beim Gewinnspiel mit! Läuft noch bis zum zweiten Advent :-)


Zuletzt aktualisiert am 05.12.2017




Bei Facebook folgen