Kinderzimmer

Kinderzimmer-Makeover mit vertbaudet

21.12.15

~Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit vertbaudet~

Wie schon öfters geschrieben: das Kinderzimmer ist eigentlich der einzige Wohnraum im Haus, der wirklich wirklich fertig ist. Aber: man kann immer weiter machen, denn die Kinder wachsen ja, Interessen ändern sich und Bedürfnisse auch!

Vom Baby- zum Kinderzimmer


Was daher mal dringend notwendig war: ein Tisch! Stühle haben wir ja schon aus dem Kindergarten mitgenommen, die brauchen nur noch einen neuen Anstrich. Der passende Tisch dazu kam jetzt von vertbaudet. Schlicht weiß und in 10 Minuten zusammengeschraubt. Der Möbelschrauber bei uns bin ja ich und was ich wirklich praktisch fand: die einzelnen Teile sind durchnummeriert! Das macht es wirklich einfach, das Ganze schnell zusammen zu bauen. 
Jetzt kann auch im Kinderzimmer gemalt und gebastelt werden. Es wird Teeparty gespielt und beide Jungs setzen sich auf ihre Stühlchen und motzen: "Wo bleibt mein Essen?! Wo bleibt mein Essen!?" 
Meistens stehen sie allerdings oben auf dem Tisch und gucken aus dem Fenster... Ähm ja, so war das aber nicht gedacht ^^ Jetzt müssen wir nur noch die Heizung streichen oder austauschen, hinter dem weißen Tisch sieht das nämlich nicht so schön aus.

Kugelfisch-Blog: Tisch von Vertbaudet
Jannes klettert auf den Tisch

Kugelfisch-Blog: Tisch von Vertbaudet
Bjarne malt lieber ein bisschen...

Kugelfisch-Blog: Tisch von Vertbaudet
...oder macht ein Nickerchen
Wer einen Tisch bekommt, braucht natürlich auch etwas, wo Stifte und Bastelkram untergebracht werden können. Deswegen gab es noch drei Boxen in Blau mit Streifen und Autos drauf. Viel Platz für alles, was die beiden brauchen, allerdings lieber oben auf dem Schrank und nur unter Aufsicht. Der Wutz malt ja auch gerne mal Sachen an, die er eigentlich nicht anmalen soll. Die Heizung zum Beispiel oder auch die Tapete. In der zweiten Box liegen jetzt Windeln. Sieht sehr viel hübscher und auch aufgeräumter auf, als diese Folienpackungen. Vielleicht werden wir ja zumindest für ein Kind demnächst mal die Pampers los, das wäre schon mal super. In der dritten Box sind die CDs untergebracht. Sooo viele sind es noch nicht, deswegen passt das ganz gut und nimmt auch weniger Platz weg, als so ein richtiges CD-Regal. Beim Zusammenbauen konnten sogar die Jungs mithelfen, ging ganz leicht und super schnell.
Kleiner Tip: die Boxen gibt es gerade reduziert für € 14 statt 20!

Kugelfisch-Blog: Box mit Streifen von Vertbaudet
Pampers-Aufbewahrung in schön! 
Der Zwuggel und der Wutz lieben ja ihre Autos. In sämtlichen Varianten und Formen. Zum Spielen, auf T-Shirts, als Bettwäsche oder Kuschelkissen. Jannes wünscht sich zu Weihnachten "Ganz viele Audos!" und von daher war die Lampe mit ganz vielen Audos ein echter Treffer! 
Die Fassung mit Kabel gibt es separat und das Kabel ist echt lang. Passt also auch in die Altbauwohnung mit hoher Decke. Für unsere normal hohe Decke mussten wir ein Stückchen kürzen, geht ganz einfach (sagt der Mann, ich hab da ja keine Ahnung...). Jetzt fahren lauter bunte Autos unter der Zimmerdecke im Kreis und machen ein tolles Licht. Abends beim ins Bett bringen, fliegen beide Jungs einmal hoch zur Decke und schubsen die Autos an, so dass die Schatten durchs ganze Zimmer tanzen. Ich will jetzt auch sowas, vielleicht mit Sternen! 


Kugelfisch-Blog:Lampe "Autos" von Vertbaudet
Ganz viele Autos!

Kugelfisch-Blog:Lampe "Autos" von Vertbaudet
Schattenspiele


Zuletzt aktualisiert am 21.12.2015

Alltag

Murphy's Law - Für Eltern

18.12.15



Wenn so gar nix klappt... 


Murphy's Law kennt man ja... Was schief gehen kann, geht auch schief. 27 mal habt ihr beim Griff in die Handtasche als erstes den Haustürschlüssel in der Hand, beim 28ten Mal, also dann, wenn Ihr vor der Wohnung steht, dann müsst ihr ewig suchen, weil der Schlüssel inzwischen in den Untiefen der Tasche verschwunden ist. Sowas geht auch mit Kindern, hier mal ein paar Beispiele;



Das Kind ist frisch gewickelt, komplett angezogen und ihr wollt das Haus verlassen. Beim Schließen der Haustür steigt Dir ein unverkennbarere Geruch aus Babys Pampers in die Nase.


Im Winter: das Kind ist gerade fertig angezogen und steckt in 27 Schichten Unterwäsche, Longsleeve, Strumpfhose, Schneeanzug, Schal und Mütze: ein unverkennbarer Geruch steigt Dir in die Nase oder bei größeren Kindern: Ich muss mal!


Das Kind darf länger auf bleiben und geht zwei Stunden später ins Bett. Diese zwei Stunden wird es nicht etwas länger schlafen, statt um 6 steht es am nächsten Tag schon um 4 auf.


Samstag > Kind um 5 Uhr wach
Montag > Kind verschläft den Wecker um 7 Uhr.


Montag > Ich mag nicht in den Kindergarten!
Samstag > Ich will jetzt in den Kindergarten!


"Musst Du noch mal zur Toilette?"
- Nein
Ihr seid seit zwei Minuten unterwegs:
- Ich muss mal!


"Hast Du noch Hunger/Durst/musst noch mal zur Toilette?"
- Nein.
Kind liegt 2 Minuten im Bett:
- Ich hab Hunger! Ich hab Durst! Ich muss mal!


Nimmst Du das Survival-Kit (17 Pampers, Feuchttücher, 3x Wechselklamotten, Snacks, Getränk, Ersatznuckel...) mit nach draußen, wirst Du garantiert nichts davon brauchen. Willst Du "Nur mal eben kurz zum Supermarkt um die Ecke!" und nimmst lediglich Deine Tasche mit, wird Dein Kind in eine Pfütze fallen, sich in die Pampers machen, seinen Nuckel im nächsten Gulli versenken, verdursten/verhungern und ein Pflaster benötigen.



Fragst Du Dein Kind, was es denn gerne essen möchte und kochst es dann auch noch, wird es garantiert nach dem ersten Haps sagen "Das mag ich nicht!"


Kochst Du etwas, was Dein Kind immer total gerne gegessen hat, wird es irgendwann nach dem ersten Haps sagen "Das mag ich nicht!"


...dafür futtert es Dir auf einmal den ganzen Blumenkohl weg, den es vorher nie mochte.


Möchtest Du auch was essen?
- Nein.
OK, dann mach ich jetzt nur mir ein Brot.
...
- Darf ich mal beißen? Und noch mal? Mhhhh, noch mal?! Lecker, ich will auch so ein Brot!


Was gab's denn im Kindergarten zum Mittagessen?
- Das weiß ich nicht mehr... (Wohlgemerkt 2 Stunden nach besagtem Essen gefragt)
...
- Mama, weißt Du noch, vor 3 Monaten, 7 Tagen, 4 Stunden und 28 Minuten, da hast Du mir versprochen, dass Du mir XYZ kaufst.


Spaziergang:
- Ich will mit dem Pukky fahren!
20 Meter weiter:
- Ich kann nich mehr, trag Du das!


Ihr nehmt einen Buggy mit: Ich will laufen!
Ihr nehmt keinen Buggy mit: Ich will fahren!




Und bei euch so? ^^


Zuletzt aktualisiert am 18.12.2015

Der Zwuggel

Philosophen-Nachwuchs

15.12.15

Bjarne ist 42 Monate und 11 Tage alt. 

Kinder können einen ja schon ziemlich oft ganz schön beeindrucken, vor allem, wenn sie dann sprechen können und wahnsinnig schlaue und tiefsinnige Sachen aus den kleinen Köpfen heraussprudeln. 

Ich trage Bjarne zum Wickeln nach oben ins Kinderzimmer.

- Mama, hat die Oma Dich früher auch so getragen?
Ja, hat sie. Und irgendwann kannst Du das dann mit Deinen Kindern machen.
- Nein, lieber nicht, ich will der sein, der arbeitet.
Hm, aber wenn Du dann von der Arbeit nach Hause kommst, dann kannst Du doch mit Deinen Kindern knuddeln?!
- Ja. Hm... Ich werd Bauarbeiter!
Das finde ich gut, mach auf jeden Fall was, was Dir Spaß macht!
- Willst Du auch ein Bauarbeiter sein?
Nein, lieber nicht, ich habe doch auch schon eine Arbeit.
- Aber wenn Du willst, dann kannst Du alles sein, Mama!

♥ 


Kugelfisch-Blog: der Philosophen-Nachwuchs
Wenn Du willst, kannst Du alles sein! 



Zuletzt aktualisiert am 15.12.2015.




Bei Facebook folgen