Vom Kugelfisch mit Baby im Bauch zur Working-Mom mit dem Zwuggel (06/12) und dem Wutz (09/13) an der Hand.

Unser alltäglicher Wahnsinn zu viert!

Posts mit dem Label Eizellen einfrieren werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Eizellen einfrieren werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
17. Oktober 2014

Tiefkühl-Babies - Social Freezing bei Apple und Facebook

Facebook und Apple sind ja gerade wahnsinnig heiß diskutierte Arbeitgeber. Obwohl es bei dem Thema eher um Kälte geht: Eizelle einfrieren und erstmal Karriere machen!

Hey, super Sache, Wenn ich mit Mitte bis Ende 20 oder Anfang 30 von der Uni komme, dann lass ich mir einfach ein paar Eizellen rausbasteln, schockfrosten und wenn ich dann mit 40 Abteilungsleiterin bin, mit Personalverantwortung, dutzenden Projekten und 50-Stunden-Woche, dann lasse ich mir die einfach wieder reinsetzen.
OK, ich bin nicht mehr so belastbar wie mit 30, aber so ne Schwangerschaft kann ja nicht so anstrengend sein. Auch neben dem Job. Und auch wenn es Zwillinge werden sollten, bekomm ich schon hin.
Und wenn mein Kind dann eingeschult wird und ich knapp 50 bin, dann wird das auch normal sein und kein anderes Kind wird dann sagen: Leandra-Josephine, deine Omi ist da und will dich abholen!
Ob das dann überhaupt klappt mit der Schwangerschaft? Ach, ganz bestimmt, kann ja nicht so schwer sein und die Medizin forscht und entwickelt ja immer neue tolle Sachen, das wird easypeasy werden.

Also mal ehrlich? Ich finde das großen Mist.
Dass man Eizellen einfrieren kann für spätere Schwangerschaften, finde ich eine super Sache. Zum Beispiel wenn eine Chemo-Therapie ansteht.
Dass man durch medizinische Hilfe auch noch Mutter werden kann, wenn man eben keine 20 mehr ist, finde ich genauso gut. Beispielsweise bei unerfülltem Kinderwunsch mit medizinischen Gründen. Dass es auf "normalem" Wege nicht klappt, muss man ja auch erstmal herausfinden und dann klappt es vielleicht auch nicht beim ersten Mal. Also "älter" Mutter zu werden finde ich nicht schlimm.
Aber das bewusst so zu planen? Finde ich gruselig.

Und das Ganze, um die Frauenquote zu erhöhen? Also bitte!
Chefs stellen Frauen im gebärfähigen Alter angeblich ja nicht so gerne ein (habe ich gerüchteweise mal gehört ;-) ), die könnten ja zack schwanger werden und dann fallen die mindestens ein Jahr lang aus. Und in der Schwangerschaft eventuell auch schon, denen wird dann andauernd schlecht und die rennen bei jedem Pups zum Arzt. Oder die bekommen Beschäftigungsverbot, nee nee nee.
Und mit (Klein-)Kind machen die dann immer superpünktlich Feierabend, weil die die Kinder aus dem Kindergarten/von der Oma/vom Fußballtraining abholen müssen. Oder wollen sogar nur noch Teilzeit arbeiten. Also nee, das geht nicht!

Das geht einer Erst-Karriere-dann-Kinder-Mutter natürlich total anders!
Weil die hat ja Karriere gemacht und jetzt ein Jahres-Brutto von € 150.000. Die kann sich ne Nanny oder ein Au-pair leisten. Die springt quasi vom Kreisssaal direkt wieder ins Büro, super Sache.

Und was kostet der Spaß? Hier mal was vom Spiegel zu dem Thema. Das sind die Kosten in Deutschland, in den USA mag das anders aussehen. Wenn man also mit 30 seine Eizellen einfrieren lässt und dann vielleicht mit 40 beschließt, sie sich wieder einsetzen zu lassen, dann kommt schon mal ein ganz netter Betrag zusammen.
Die Krankenkassen übernehmen die Kosten fürs Social Freezing nicht. Die ersten Schritte - Hormongabe, Entnahme der Eizellen, Einfrieren - kosten mehrere Tausend Euro. Ein Hamburger Zentrum nennt beispielsweise Kosten von circa 3000 bis 3500 Euro. Zudem werden mehrere Hundert Euro pro Jahr für die Lagerung der Eizellen fällig. Die später nötige In-vitro-Fertilisation kostet mindestens 2000 Euro. (Quelle: Spiegel Online)
Wenn die Damen dann mit 40 aber vielleicht sagen: ach nee, Kinder find ich gerade doch irgendwie doof, könnt ihr wegschmeissen.
Oder Sie wechselt nach 5 Jahren den Arbeitegeber, was dann?
Oder es klappt doch nicht mit dem Befruchten, die Wahrscheinlichkeit liegt nämlich weit unter 100% (nämlich bei ca 30%), dann sitzt man da und hat Pech gehabt?
Und sind die Kosten für den Arbeitgeber wirklich so viel attraktiver, als eine potentiell schwanger werdende Frau einzustellen?

Wie wäre es denn statt Social Freezing mit Social Kindergartening oder Social Betreuing? Also Betriebskindergarten eröffnen mit an die Arbeitszeiten angepassten Betreuungszeiten? Facebook- und iTunes-Account mit Eintritt. Natürlich.
Oder flexiblen Wiedereinstiegsmöglichkeiten für die Karriere-Mütter?
Zuschüsse für die Kinderbetreuung?
Wäre für mich mit Irgendwann-mal-Kinderwunsch deutlich attraktiver, als beim neuen Arbeigeber direkt mit einer Hormonbehandlung zu starten, die meinen Bauch aufbläht und am Ende dann vielleicht doch ohne Kinder in Rente zu gehen...

Frischgeschlüpfter Wutz, ohne Einfrieren ;-)


Zuletzt aktualisiert am 21.11.2014.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...