Deko

Ein neues Zimmer für unser Schulkind - Hauptsache die Deko stimmt!

2.11.17

~In Zusammenarbeit mit bimago, also Werbung~

Der Zwuggel wird ein Schulkind

Ja genau, nicht mal mehr 1 Jahr und Bjarne wird eingeschult! Ich glaube, ich erwähnte es schon das ein oder andere Mal ^^
Und somit ändern sich natürlich auch die Ansprüche an sein Kinderzimmer, denn er braucht dann einen Platz zum Hausaufgaben machen und überhaupt... Mit dem kleinen Bruder will er eigentlich schon länger kein gemeinsames Zimmer mehr bewohnen. Er ist ja schließlich schon groß und müsste ja wohl mal länger auf bleiben dürfen! Klappt natürlich nicht, wenn beide Kinder im gleichen Zimmer schlafen, da wird halt dann auch gleichzeitig ins Bett gegangen. Und das findet Bjarne doof.

Baby Bjarne
Gerade erst geschlüpft und schon bald ein Schulkind...


Also zieht er aus. Vom Kinderzimmer in das bisherige Gästezimmer unter dem Dach. Einen Schlafplatz für Gäste haben wir trotzdem noch im Büro, von daher alles kein Problem.
Seit er weiß, dass er ein eigenes Kinderzimmer bekommt, schleppt er schon immer mal wieder Sachen nach oben in das Noch-Gästezimmer. Eine Lichterkette, Teelichthalter, ein paar Klamotten, ein My little Pony Poster, das wir im Kino bekommen haben oder Spielzeug, das sein Bruder nicht in die Finger bekommen soll. Schließlich wird das alles mal seins, da kann man schon mal mit Umräumen und Dekorieren anfangen!

Deko ist nämlich wichtig!

Zumindest dem Kind. 
Deswegen tauchen wichtige Dinge wie ein Schreibtisch mit passendem Stuhl auch gar nicht auf seiner Wunschliste auf. Wohl aber "Star Wars" und "Ein Computer!"
Mit dem PC warten wir mal noch ein bisschen, ohne lesen und schreiben zu können ist das auch eher unpraktisch, aber das Star Wars Motto fand ich eigentlich ziemlich gut! Pinterest durchstöbert und (meiner Meinung nach) die geniale Idee gehabt, eine Fototapete mit Weltraumdruck hinters Bett zu kleben! Tja nun, bis ich ihm das dann gezeigt habe und er nur meinte, das wäre ja wohl nix, die Wände sollen bitte weiß bleiben. Okeeee.... damit hatte ich nicht gerechnet.

Dann vielleicht dieses schöne Blechschild mit Star Wars Motiv? Oh ja, das hat ihm gefallen. Bestellt! Was besonders praktisch an so einem Metallbild ist? Es ist magnetisch und man kann so ganz prima Notizen oder andere Dinge daran befestigen. Und man kann auch von hinten Magnete dran bappen und so zum Beispiel die Klimaanlage etwas aufhübschen, die ist nämlich auch aus Metall und sieht eher doof aus. Oder eine Feuerschutztür. Oder etwas anderes aus Metall.
Erstmal steht es jetzt aber auf einem niedrigen Regal, da kommt Bjarne nämlich gut dran und kann wichtige Dinge daran anpinnen.

Blechschild mit Star Wars-Motiv von bimago.de
Erst die Deko, dann die Möbel!

Ein einziges Bild (und ein Pony Poster...) reicht natürlich noch nicht aus, da geht noch mehr! Vielleicht ja noch etwas, was auch gut zu einem Schulkind passt, bei dem es etwas lernen entdecken kann und das trotzdem gut aussieht?!
Beide Kinder fragen in letzter Zeit nämlich immer mal wieder, wo wir gerade sind, wie weit es bis in die Türkei ist oder wo eigentlich Südamerika liegt. Einen Globus hätte ich deswegen total gerne aber jetzt zieht zuerst mal eine riesige Pinnwand mit Weltkarte drauf ein! Da kann dann alles nachgeguckt werden und wenn Bjarne lesen kann, kann er selbst nachschauen und herausfinden, dass diese lange Wurst Italien ist und Grönland ganz schön riesig. Und er kann Nadeln reinstecken. Entweder markiert er so, wo er schon war und wo er noch hin möchte, oder er kann Notizen und Fotos aufhängen.

Pinnwand mit Weltkarte von bimago.de


Eine neu gekaufte Lichterkette, die eigentlich noch für des Zwuggels Schlafplatz im gemeinsamen Zimmer gedacht war, hängt auch schon am Kleiderschrank und vom letzten Aldi-Einkauf mussten auch unbedingt orientalische Gläser für Kerzen mit nach Hause. Die stehen auch schon am Fenster und dienen als Nachtlicht, wenn der Große und ich mal im Noch-Gästezimmer schlafen.

Teelichthalter
Teelicht, ganz wichtig!!


Wenn der Große neue Bilder für sein Zimmer bekommt, was will dann der Kleine? Genau, auch neue Bilder! Und den Platz oben im Hochbett, natürlich!
Auch bis zu Jannes' Einschulung dauert es nicht mehr sooo lange, man kennt das ja, gerade erst geschlüpft, einmal geblinzelt, zack, Schulkind. Deswegen darf auch in das alte Kinderzimmer so eine coole Pinnwand einziehen. Für den Wutz aber lieber in knallbunt.

Pinnwand mit bunter Weltkarte von bimago.de


Und Super Mario bitte!
Kennt ihr das, das Kind hat nie auch nur einen Teil Star Wars geguckt oder Minions oder eben Super Mario gespielt und trotzdem rastet es aus, wenn es irgendeinen Merchandise-Artikel sieht? Genau so ist das hier auch... Batman, Spiderman, Jedis... Super Mario! Und deswegen wird jetzt auch im Wutz-Zimmer die selbst gebastelte Janosch-Deko gegen ein cooles neues Street Art Wandbild mit Schnurrbart-Klempner und Pilz getauscht. 

Wandbild Street Art von bimago.de

Alle gezeigten Bilder stammen aus dem Online-Shop Bimago und eins mal vorweg: die Auswahl dort ist der Wahnsinn! Nicht nur, was Motive betrifft, auch kann man bei vielen Bildern entscheiden, wie man sie gerne hätte. Also Leinwand, Pinnwand oder doch lieber auf Glas? Das Star Wars Bild gibt es nämlich nicht nur aus Metall, sondern auch als Leinwand. Und in verschiedenen Größen. Vielleicht noch das Material zum Aufhängen dazu? Haken und Nägel sind dabei, aber wer eine andere Aufhängung haben möchte, kann diese direkt in den virtuellen Einkaufswagen werfen und mit bestellen. Und: Wandtattoos und Fototapeten gibt es auch, da hätte ich ja wirklich wirklich gerne ein Weltraummotiv ausgesucht, aber der Nachwuchsjedi hat sich ja strikt dagegen ausgesprochen... tz!

Nicht ganz unwichtig: Möbel

Auch wenn das für den Zwuggel eher zweitrangig ist, irgendwo muss das Kind ja schlafen, sein Zeug verstauen und sich zum Lernen hinsetzen können.

Bett, Kommode und Schrank stehen schon, schließlich ist es das ehemalige Gästezimmer und der Besuch brauchte ja auch schon ein Bett. Das soll auch alles so bleiben, sagt der junge Mann. Ok, prima für uns, weniger Geld beim Möbelschweden ausgeben! Trotzdem muss aber noch einiges besorgt werden, aber so bekommen wir wenigstens auch alles ins Auto. Einen Schreibtischstuhl zum Beispiel und einen Tisch. Regale und Aufbewahrungsmöglichkeiten für Spielzeug, Bücher und CDs. Vielleicht einen neuen Teppich und Pflanzen. Haken für die Jacke und eine Schreibtischlampe. Bei der Lampe darf ich dann auch wieder das Jedi-Thema aufgreifen, ich hab da nämlich eine ganz tolle im BB-8-Design gesehen und mich spontan ein bisschen verliebt. Ja gut, ich hätte sie gerne selber...

Wandbild mit Weltkarte von bimago.de


Was die wichtigste Neuerung in so einem Zimmer für ein Schulkind ist, ist meiner Meinung nach der Schreibtisch! Ein Platz, an dem man Hausaufgaben machen und lernen kann, an dem aber auch gemalt, gebastelt und Lego zusammengesteckt wird. Und der möglichst lange hält, mit wächst und nicht zuuuuu kindlich aussieht, schließlich will ich nicht in 2 Jahren schon wieder einen neuen kaufen. Bisher stand im Kinderzimmer nur ein kleiner Tisch mit ausrangierten Mini-Stühlen aus dem Kindergarten, gesessen hat da aber eher niemand... Und die Stifte haben wir bisher auch lieber im Wohnzimmer aufbewahrt, die Gefahr des "Ich teste mal, wie das an der Tapete/der Kommode aussieht so in bunt!" war uns einfach zu groß.
Den Schreibtisch habe ich über Pinterest gefunden und schon bestellt, Lieferzeit 3-5 Wochen... Zeige ich dann also erst, wenn das Zimmer komplett ist oder das Kind die rote Schleife bei der feierlichen Zimmerübergabe durchschneiden darf. Auf jeden Fall ist er weiß mit Holzbeinen und 2 Schubladen unten drunter und passt perfekt in die Dachgaube, so dass er es dort schön hell und mit Aussicht hat. Der olle Rippenheizkörper kommt noch weg und wird durch einen hübscheren ersetzt, aber das muss jetzt bis zum Frühling warten.

Zu Ikea planen wir also mal wieder einen Familienausflug mit Hotdogs und Softeis für eines der nächsten Wochenenden und bis alles fertig ist fallen uns sicher noch ein bis drölf Sachen ein, die so ein Schulkind unbedingt im ersten eigenen Große-Jungs-Zimmer braucht. Wenn es komplett fertig ist, gibts dazu natürlich wieder einen ausführlichen Bericht. Mit Schleife durchschneiden und so ^^

Verdammt, das ging jetzt aber auch echt verdammt schnell, dieses Großwerden!

Vom Kinderzimmer ins Schulkindzimmer
Tschüss Kinderzimmer, hallo Große-Jungs-Zimmer



Zuletzt aktualisiert am 02.11.2017

Der Zwuggel

Mama, ich wünschte, ich wäre ein Mädchen!

30.10.17

Ja, so hab ich auch geguckt!

Das Ganze kam so: am Samstag waren wir in der Stadt, Schulranzen angucken, anprobieren und uns da schon mal so grob einen Überblick verschaffen. Seit Anfang des Jahres steht für Bjarne allerdings schon fest, welche Tasche es werden soll. Nämlich der ergobag Pack in rot und grün mit den Pferde-Kletties dran. Denn den hat auch seine Kindergartenfreundin, nennen wir sie einfach mal Marie. Marie wurde also 2017 eingeschult und irgendwann so im Februar oder März hatten die großen Kinder ihre Ranzen mit im Kindergarten zum rum zeigen und schön finden. Und das ist auch so passiert, beim Zwuggel, er fand den ergo schön! So richtig! Mit "Wenn ich ein Schulkind bin, dann will ich den auch haben!"

Bzw. Rot vs. Blau


Prinzipiell habe ich absolut so gar keine Probleme mit solchen Wünschen. Wie schon mal erwähnt trägt der große Sohn im Kindergarten pinke Schuhe, sein erster Kinofilm war My little Pony und er findet auch ansonsten viele Sachen toll, die eher in die Schublade "Mädchen" gehören. Pony-Socken, Pony-T-Shirt, meine alten Plastikpferdchen stehen inzwischen bei ihm im Regal... Und wenn er nächste Woche gerne mal ein Kleid anprobieren möchte, dann kann er das gerne tun! 

Aber: mein Sohn kann eben auch verdammt schüchtern und still sein und ich habe wirklich keine Ahnung, was passiert, wenn irgendein anderes Kind mal auf die Idee kommt, ihn zu ärgern, weil er diese Sachen mag. Oder weil er einen Ranzen trägt, der eben auch eher in die Mädchen-Schublade gehört. Ich will einfach nicht, dass er irgendwann mal heulend aus der Schule kommt, weil jemand gemeine Sachen zu ihm gesagt hat! Ich will ihn beschützen und gleichzeitig stärken, ihm sagen, dass es keine Mädchen- oder Jungs-Farben gibt, dass jeder alles tragen kann, was ihm gefällt und dass man nicht komisch ist, nur weil man als Junge Glitzer mag! 
Und: so ein Ranzen ist nicht gerade günstig... wenn er also nach 3 Tagen Schule beschließt, dass das doch ein Mädchen-Modell ist und er lieber einen mit Monstertrucks (meine Güte, es gibt echt so hässliche Motive!) haben möchte, weil das jungstauglicher sei, ja, dann steh ich da. Doof.
Auf meine Frage, was er macht, falls doch jemand sagen sollte, dass das ein Schulranzen für Mädchen ist, hat er geantwortet: "Dann ignoriere ich den einfach!" OK, damit kann ich leben!



Heute Morgen lief der Fernseher und bei irgendeiner Hatchiglitzerpink-Werbung kam dann oben genannter Satz: 
"Ich wünschte, ich wäre ein Mädchen!" 
"Warum denn das?", fragte ich ihn.
"Ach, nur so." 
"...?"
"Na ja, weil ich Pink mag!" 

Das kann's doch echt nicht sein! 
Das Kind ist 5 Jahre alt und hat jetzt schon feste Geschlechterklischees im Kopf?! Genauso, wie es ein Unding ist, dass sich 8-jährige schon zu dick finden, ist es eins, dass Jungs denken, sie dürften Rosa und Pink nicht schön finden oder tragen. Ich bin ein Mädchen und finde rosa doof, darf ich das überhaupt? Warum sind wiederum Mädchen cool, die diese Klischees sprengen. Die Fußball spielen oder Karate machen. Und Jungs, die sich für Ballet interessieren und rosa Socken tragen, das geht gar nicht. Weil, Achtung, die könnten ja schwul werden... 
Also a) wird man nicht schwul, b) schon gar nicht von rosa Klamotten und c) habe ich eher Angst davor, dass mein Kind ein Arschloch wird. Oder krank. Oder unglücklich. Ansonsten, darf es werden, was es will und was es glücklich macht! 

Auf Facebook werden Beiträge geteilt, wo einem Jungen auf den Kindergartenfotos die Jogginghose von rosa auf blau umgefärbt wurde. Vom Fotografen! Alle regen sich auf.
Wo Jungs im Kleid in den Kindergarten gehen und alle finden das super. In der Realität sieht das leider anders aus, also außerhalb von meiner ziemlich coolen Eltern-Filterbubble.
Wir erleben es jeden Tag, dass Leute und vor allem schon Kinder, nicht damit klar kommen, dass meine Jungs beide lange Haare haben und Bjarne dazu noch eine lila Jacke trägt! 
In der Apotheke: Darf die Kleine einen Traubenzucker haben? 
Beim Kinderarzt: Ach, da sag ich junge Dame zu Dir und dabei bist Du ein Junge. Hätte ich ja auch merken können, Mädchen haben ja keine Spiderman-Pullis an. (Warum nicht??) 
Im Urlaub (ein Vierjähriger!): Ach, ihr seid Jungs? Aber ihr habt lange Haare... ihr wollt wohl keine Frisur haben?!

Dass man nicht direkt sieht, dass es sich beim Zwuggel und beim Wutz um Jungs handelt und wir das andauernd richtig stellen müssen, das ist ja noch ok. Aber der Gesichtsausdruck danach teilweise... meine Herren! Es sind Kinder!! Mit langen Haaren, lila Jacken und My little Pony-Socken. Und nur, weil ein kleiner Junge mit einer Puppe und einer Kinderküche spielt, wird er davon weder schwul noch kriminell. Er wird vielleicht aber mal ein prima Papa und Lebensgefährte/Ehemann, einfach weil er nicht die typischen Rollenmodelle lebt und das auch schon als Kind gelernt hat, dass auch der Papa den Staubsauger schwingen kann, während die Mama im Büro das Geld verdient. 

Punkt aus fertig! Und wenn Bjarne sich nochmal umentscheidet und den Ranzen in komplett pink mit Elfen haben will, dann bekommt er den eben!!!







Zuletzt aktualisiert am 30.10.2017.

Backen

Saftige Schokoladen Muffins mit Schmand

23.10.17

Wochenende ist bei uns ganz oft Back-Zeit! Da testen wir Waffel- oder Kuchenrezepte oder kochen auch mal irgendetwas aus den Kinderkochbüchern nach. Letztes Wochenende fiel die Wahl auf leckere Schokoladen Muffins und weil die wirklich sehr saftig und lecker sind, bekommt ihr hier das Rezept!

Schokoladen Muffins mit Glasur und bunten Streuseln
Omnomnom Schokomuffins ♥

Zutaten für ca 16 Schokoladenmuffins: 


  • 125 Gramm Mehl
  • 125 Gramm Zucker
  • 4-5 Esslöffel Backkakao
  • 0,5 Teelöffel Backpulver 
  • 50 Gramm Butter oder Margarine 
  • 2 Eier
  • 125 Gramm Schmand 


Den Backofen auf 180° vorheizen und alle trockenen Zutaten vermischen. Also Mehl, Zucker, Kakao und Backpulver. Beim Backpulver nicht geizen, sonst gehen die Muffins nicht so schön aus und werden klitschig (auch lecker, aber mächtiger beim Auffuttern). Dann Eier und Butter dazu und das Ganze verkneten. Als letztes Schmand in den Teig und nochmal gut verrühren.

Mit zwei Löffeln je einen Klops Teig in die Muffinförmchen verteilen und für 15-20 Minuten in den Ofen schieben.  Wer kein Muffinbackblech hat, nimmt einfach zwei Papierförmchen oder welche aus Silikon, dann hält es. 
Wenn die Schokomuffins abgekühlt sind, kann verziert werden. Wir haben uns dieses Mal für Kuvertüre in hell und dunkel und jede Menge Zuckerstreusel entschieden. Die Streusel lagen im Anschluss natürlich überall in der Küche, aber wir haben ja einen Staubsauger ;-) 

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!





Zuletzt aktualisiert am 23.10.2017

Der Zwuggel

Einschulung 2018 - Gar nicht so einfach

20.10.17

Der Zwuggel wird ein Schulkind

Schon in unserem Urlaub trudelten die Anmeldeformulare für Bjarne bei uns ein und jetzt geht's so richtig los. Die Wunsschule haben wir ja schon ausgesucht und es ist ganz einfach die in unserem Stadtteil. Das Konzept gefällt uns, die Lehrer, die ich bisher kennen gelernt habe, machen einen sympathischen Eindruck und das Gebäude ist schön hell und freundlich. Und: es ist eine Ganztagsschule, eine sogenannte OGATA.

Bjarne erkundet den Schulhof
Der Zwuggel erkundet den Schulhof


Da fangen die Probleme aber auch schon an... nicht alle Kinder bekommen einen Platz! An der Schule wohl schon, aber eben nicht in der Betreuung. Eine alternative Betreuung gäbe es auch noch, allerdings ohne Essen und nur bis 14:00. Und: ohne Programm! Die ganzen tollen AGs, die so angeboten werden, kämen für den Zwuggel also wohl eher nicht infrage. Und gerade das fand ich doch so schön!
Kein "Kind in der Schule parken bis zum Feierabend der Eltern", sondern richtig coole Sachen, wie Fußball, Theater und all sowas. Grmpf. Mit dem Kinderturnen klappt es ja schon seit Jahren nicht, warum sollten wir also hier Glück haben. Klar, auf den Platz sind wir (zum Glück) nicht angewiesen, weil der Mann mit Hut ja zu Hause ist, aber für die Jungs wäre es eben einfach super!
Und: das Ding nennt sich "Ganztagsschule"... wieso gibt es dann nicht auch für jedes Kind einen Platz? Wieso nennt man es dann nicht einfach nur "Grundschule" und bietet die wenigen OGATA-Plätze eben on top an? Nee, auf der Homepage heißt es "Wir sind eine Offene Ganztagsschule!". Hm ja...

Dazu kommt jetzt auch noch, dass das Ganze logistisch erst mal eine Herausforderung wird! Die Schule öffnet um 8:00, man kann eine alternative Betreuung ab 7:30 dazu buchen (kostet extra) und sein Kind eher abgeben. Im Kindergarten kann generell so früh abgegeben werden und das mache ich auch so, wenn ich Frühschicht habe. 
Wenn also bei Bjarne der Unterricht um acht anfängt und ich Frühschicht habe, muss der Mann ihn hin bringen, weil ich sonst zu spät komme. Oder wir brauchen eben diese Sonderregelung. Aber selbst da müssten wir beide morgens los, weil je nachdem, wie schnell das Verabschieden läuft, wird es bei mir jetzt schon manchmal knapp. 

Kindergarten geht dann bis 14:15, Schule nur bis max. 12 (oder so). Also muss das große Kind zuerst abgeholt werden, nach Hause, wieder los, kleines Kind abholen. Oder die Stunden bei Jannes reduzieren, beide Kinder nach Schulschluss abholen und Mittagessen zu Hause. Oder bei schönem Wetter Großkind abholen, 2 Stunden auf den Spielplatz, Kleinkind abholen, nach Hause, dem Großen was zu Essen machen... auch doof. Das wird wohl ein Weilchen dauern, bis wir uns da eingegroovt haben, aber das bekommen wir hin!


Schauen wir uns das Ganze doch mal an

Letztens war Besuchstag mit Kind. Also Eltern plus zukünftige Schulkinder durften sich die Schule mal angucken. Allerdings fand Bjarne nur den Schulhof gut und alles andere war ihm zu laut, zu voll und einfach zu viel. Da wollte er gar nicht erst gucken, wie zum Beispiel die Klassenräume aussehen, lieber raus oder nach Hause bitte.
Freitag bekamen wir Eltern die Gelegenheit, uns den Unterricht mal live und in Farbe anzugucken und das war schon interessant. Allerdings fand in keiner Klasse so richtig klassischer Frontalunterricht statt, alle waren mit Übungszetteln beschäftigt. Dabei hätte mich ja genau das am meisten interessiert: wie läuft das mit den gemischten Klassen, wenn der Lehrer etwas erklärt?! Also wie genau macht der das, den ganz Kleinen etwas über Buchstaben zu erzählen und was machen in der Zeit die Großen, die das ja schon können? Aber ich denke, das bekommen die da schon hin, schließlich machen die das schon ne Weile so.
Was ich super fand: ein paar Kinder saßen auf den Fluren und haben da gearbeitet. Ein Junge hat ein Mädel immer wieder was gefragt und sie hat ihm geholfen. Lernen voneinander klappt also scheinbar richtig gut!

In den Klassenzimmern liegen ganz viele Gehörschutzdinger rum, die die Kinder sich nehmen können. Dadurch, dass die Kinder unterschiedliche Dinge bearbeiten (oder schon fertig sind, sich die nächste Aufgabe holen, zur Lehrerin gehen usw.) herrscht ein ordentliches Gewusel im Raum und wem das zu laut ist, der kann sich einen Gehörschutz holen und sich so besser konzentrieren. Es wurde viel gesungen, beim Malen lief auch mal Musik und joa, alles in allem sahen alle Kinder ziemlich zufrieden aus und ich fands auch gut. Ich gehe der Einschulung also eigentlich ganz entspannt entgegen, Bedenken wegen der Schule habe ich nicht.
Höchstens, weil mein Kind eben so ist, wie es ist und jetzt schon sagt, dass Schule doof ist, es da nicht hin möchte oder nur, wenn ich auch dabei bin. Das verwächst sich hoffentlich noch, aber auch da bin ich zuversichtlich! Man merkt dieses Großwerden zur Zeit nämlich wirklich deutlich. Im Kindergarten schickt er Jannes und mich manchmal nach oben und zieht sich selber um. Zu Hause schleppt er immer mal wieder Zeug ins Gästezimmer, weil das demnächst ja seins wird. Und überhaupt fängt er an, Privilegien (wie länger wach bleiben, mehr Taschengeld...) zu fordern, weil er ja schließlich schon groß und fast ein Schulkind ist!

Der letzte Herbst als Kindergartenkind
Der letzte Herbst als Kindergartenkind


Am Samstag haben wir die Anmeldung abgegeben (auch für die Ganztagsbetreuung, für die wir nicht infrage kommen...) und ich hoffe doch sehr, dass Bjarne in den nächsten 10 Monaten seine Meinung ändert, und anfängt, sich auf die Schule zu freuen! Vielleicht machen ihm auch einfach solche Sachen Angst, wie "Nach dem Sportunterricht musst Du Dich aber alleine anziehen, das müssen wir jetzt mal üben!". Keine Ahnung. Oder einfach, dass es alles unbekannt und neu ist. Neue Kinder, Lehrer, anderer Ort. Aber das bekommen wir hin!

An die, die schon Schulkinder haben, wie war das bei euch? Pure Freude oder alles doof finden? Und als es dann los ging?



Zuletzt aktualisiert am 20.10.2017

Basteln

Gruselige Windlichter basteln zu Halloween

18.10.17

Trari Trara, der Herbst ist da!

Buntes Laub, Kastanien und Eicheln, Halloween und St. Martin. Neben Weihnachten und Ostern eine der bastelintensivsten Zeiten im Jahr. Finde ich. Und da die Jungs gerne mal Halloween feiern wollten, fingen wir letztens an, die passende Deko zu basteln. Und das geht sogar für mich Bastel-Honk total einfach!

So sieht das aus, wenn wir basteln ^^ 

Einkaufsliste

  • leere Gläser
  • Mod Podge oder anderen Kleber für Serviettentechnik
  • Taschentücher, Servietten oder Kreppband
  • Pinsel 
  • Wackelaugen und/oder Filzstifte
Als erstes müssen die Schnipsel vorbereitet werden. Also Kreppband in kleine Stückchen reißen. Bei Servietten oder Taschentüchern erst einmal die verschiedenen Schichten voneinander trennen und dann schnipseln. Das Ganze muss dann ungefähr so aussehen:


Taschentuchschnipsel für Gespensterteelicht
Taschentuchschnipsel für das Gespensterteelicht

Kreppbandschnipsel für Kürbisteelicht
Kreppband für das Kürbiswindlicht
Jetzt kann gepinselt werden und zwar Mod Podge auf die Gläser. Immer nur ein kleines Stück einpinseln, dann Schnipsel drauf kleben. 
Die Kinder haben alles mögliche eingepinselt, zum Beispiel die leeren Apfelschorle-Flaschen die man auf dem ersten Bild sieht... draufgeklebt haben sie dann allerdings nix. Ach doch, Washi Tape. Nachdem die Flaschen ein bisschen umwickelt und total matschig waren, sprang der Zwuggel auch schon auf, verkündete lauthals "Fertig!" und setzte sich vor den Fernseher. Hach ja, meine Bastel-Honk-Gene ;-) 

Windlicht mit Mod Podge basteln
Erst mit Mod Podge einschmieren, dann Schnipsel aufkleben


Na gut, hab ich halt alleine weiter gebastelt. Ein Glas wurde mit Taschentuchschnipseln zum Gespenst, eines mit orangenem Kreppband zum Kürbis und eines mit bunten Schnipseln zum Monster. Alles gut trocknen lassen und dann Wackelaugen aufkleben oder mir einem schwarzen Filzstift ein Gesicht aufmalen. Fertig! 


Kürbis- und Gespenster-Teelicht für Halloween
Gruuuuuselig, oder? ^^ 




Zuletzt aktualisiert am 18.10.2017

Entwicklung

Windelfrei die Zweite

11.10.17

Letztens schrieb ich ja noch darüber, dass man sich wohl eher nicht genau daran erinnert, wann genau man das Kind zum allerletzten Mal gewickelt hat. Bei Jannes wird das allerdings wohl doch so sein, die Packung ist nämlich fast leer! 



Seit gefühlt Monaten haben wir wieder und wieder versucht, dem Wutz den Toilettensitz schmackhaft zu machen, aber nö, er wollte nicht. Ganz selten mal vor dem Schlafen gehen, hat er sich drauf gesetzt und sich auch dolle gefreut, wenn es geklappt hat. Das war aber eher die Ausnahme, er wollte einfach immer eine Windel. Auf die Frage, wann er es denn mal ohne versuchen wolle, kam von ihm meistens: "Wenn ich ein Schulkind bin!" Ach herrje...

Einfach so nach Uhrzeit auf den Topf oder die Toilette setzen, wollten wir nicht. Wir haben ihn nur  immer mal wieder gefragt, erinnert, gefragt... aber nee, er wollte nicht oder nur ganz selten. Er hat es aber teilweise auch gar nicht gemerkt glaube ich und das ist ja nun mal Grundvoraussetzung, damit es klappt. Ihm ist dann nur irgendwann aufgefallen, dass die Windel voll ist und dann hat er Bescheid gesagt. 

Der Sommer war irgendwie auch nicht so, wie man sich das gewünscht hätte und der Vorschlag, den man ja immer gerne bekommt, das Kind doch einfach nackich durch den Garten springen zu lassen, konnte nicht umgesetzt werden. Also Pampers Pampers Pampers... 

Pampers
Bald alle aufgebraucht

Mit seiner Kindergärtnerin hatte er dann einen Deal: nach dem Sommerferien ohne Pampers. Hat aber so gar nicht geklappt und über die Ferien machte er auch keine Anstalten, das jetzt mal zu üben. Neuer Deal: nur im Kindergarten versuchen wir jetzt mal ohne. Sämtliche Unterhosen wurden im Kiga deponiert und der Mann bekam fast jeden Nachmittag eine Plastiktüte mit Wäsche in die Hand gedrückt. Die Waschmaschine legte Extra-Schichten ein und irgendwie zweifelten wir schon an dem ganzen Projekt. Bis kurz vorm Urlaub, da klappte es auf einmal immer besser und mit sehr viel weniger Unfällen. Auf den Flug hatte ich ihm nochmal eine Windel angezogen, brauchte er aber gar nicht. In der Türkei wanderte diese komplett trocken in den nächsten Mülleimer. 

Auch im Urlaub gab es nur noch nachts Pampers und morgens waren sie fast immer trocken. Einen einzigen Unfall gab es allerdings, da waren wir abends noch ziemlich lange mit den Jungs draußen und Jannes ist auf Papas Schoß eingeschlafen. Da wurde es dann auf einmal ganz warm am Bein und ja, ist halt doof, wenn das Kind soooo müde ist und gar nichts mehr merkt vor Müdigkeit. Aber das war's bis jetzt! 

Zum Schlafen darf er sich immer aussuchen, ob er mit oder ohne Windel schlafen gehen möchte, im Moment heißt es aber immer "Mit!". Ich glaube 10 Stück sind noch in der Packung und eine neue werde ich nicht kaufen. Eine Ausnahme wäre natürlich, wenn er jetzt krank wird und nicht nur Männergrippe oder sowas hat. Aber davon gehe ich jetzt mal einfach nicht aus. 

Was sich hier meiner Meinung nach mal wieder gut gezeigt hat: jedes Kind hat sein Tempo und ein Auf-den-Topf-setzen nach Zeitplan bringt nicht wirklich was. Wenn das Kind bereit ist, und zwar von sich aus (!), dann klappt das Ganze auch ohne großartige Unfälle! Die pampersfreie Zeit im Kiga war ja nicht seine Idee, er hat sich drauf eingelassen und versucht mitzumachen, es aber noch nicht so ganz geschafft. Im Urlaub dann oder kurz davor, war es aber soweit und seitdem klappt es prima.

Kleiner großer Wutz! Aber die Windelfreiheit ist wenigstens einer der Abschiede, wo ich so gar nicht traurig bin ^^




Zuletzt aktualisiert am 11.10.2017

Der Zwuggel

Zum ersten Mal Kino: My little Pony

3.10.17

Als wir im Urlaub waren, kam vom Zwuggel ganz oft die Aussage, dass er mal etwas ganz alleine mit mit unternehmen möchte, so ganz ohne Jannes und Papa. Und letzte Woche hat er dann zufällig den Trailer für My little Pony im Fernsehen gesehen und schon stand der Plan: wir gehen alleine ins Kino und gucken uns die kleinen bunten Ponys an, mit denen schon ich als Kind gespielt habe! Sonntag war Vorpremiere und die Karten hatte ich ratz fatz online bestellt.

My little Pony - Der Fim


Um kurz nach 11 sind wir bei wunderbarstem Herbstsonnenschein losgedüst, wobei Bjarne am liebsten schon morgens um 8 zum Auto gerannt wäre. Parkplatz suchen und rüber zum Kino. Das aufgeregte Kind begutachtet die Preise für Gummibärchen und Co und entscheidet sich dann für ein Sparmenü mit Popcorn und Fanta.

Anstehen in der Popcorn-Schlange


Pünktlich um 12 ging es los und Bjarne war ganz schön beeindruckt! Der Blick ins Schloß der Ponys löste ein lautes "Wooooow, das hab ich ja noch nie gesehen!" aus und was macht die Mama? Sitzt daneben, schmachtet ihr Kind an und bekommt Tränchen in die Augen. Jaja, die Mama ist nun mal ne Heulsuse! Aber is ja wohl auch völlig berechtigt, wenn einem immer mal wieder vor Augen geführt wird, dass man diese kleinen Momente einfach nur genießen und abspeichern sollte, weil dieses ganze Großwerden so verdammt schnell geht!

Alles in allem, lief es wirklich prima! Bjarne fand den Film toll, er wollte nicht vorher raus rennen, die Guten gewinnen und ich fand vor allem Maite Kelly als Tempest gut.
Da das Kino natürlich voller Kinder war, hat es auch niemanden gestört, wenn der Zwuggel mal etwas gefragt oder kommentiert hat, er war damit nämlich nicht allein. Also: durchaus geeignet für 5-jährige Jungs und Mädchen.



Kleiner großer Zwuggel, eben erst geschlüpft und jetzt marschierst Du schon ins Kino... Hach! Und nächsten Sonntag geht's dann zum nächsten Einzeldate, der Wutz möchte nämlich gerne Cars gucken. Ich bin dann mal Taschentücher suchen!



Zuletzt aktualisiert am 03.10.2017.

Alltag

Die kleinste Hochzeit der Welt

29.9.17

Wir sind zurück aus dem Urlaub und wer uns bei Facebook oder Instagram folgt, der weiß, dass es quasi auch unsere Flitterwochen waren! Denn wir haben es wahr gemacht, wir haben geheiratet!

Hochzeit Rockabilly Vintage


Wie geplant war es die kleinste Hochzeit der Welt. Der Mann mit Hut, die Jungs, ein Gast und natürlich ich. Und es war sehr schön!
Morgens ging es, nachdem wir uns und die Kinder in Schale geschmissen hatten, mit dem Taxi zum Standesamt. Warten, andere Brautpaare begucken, ein paar letzte Fotos so ganz unverheiratet. Dann die Trauung, ein bisschen Pipi in den Augen und es war vollbracht. Wir haben jetzt alle 4 den gleichen Nachnamen! 

Draußen dann erst mal ein Sektchen zum Anstoßen. Für die Jungs gab es Apfelschorle aus Piccoloflaschen, damit das Ganze auch schön gleich aussieht! Und für mich gab es einen Schuhwechsel. Meine Pumps sehen nämlich spitze aus, sind aber sowas von hart, dass ich nach ein paar Stunden Tragen schon keine Lust mehr auf sie hatte. Also wurde in den Familienlook gewechselt und die roten Chucks angezogen. Zu Fuß ging es dann zum Fotografen und hier tauchte dann Schuhproblem Nummer zwei auf: auch die Chucks waren neu und nicht eingelaufen, drückten also am kleinen Zeh und schrubbelten dort alles kaputt. Da die Jungs Hunger hatten, kehrten wir beim Bäcker ein und ich flitzte schnell über die Straße, Sneakersocken kaufen. Schon viel besser! Und gar nicht komisch, so im Brautkleid durch die Stadt zu rennen ^^ 

Hochzeit Rockabilly Vintage


Nachdem alle Fotos im Kasten und ich dank zwei weiterer Gläser bzw. Dosen Prosecco schon ziemlich lustig war, fuhren wir zum Italiener. Mit dem Bus! Es ging nämlich den Berg hoch, es war warm und zwischendurch tröpfelte es immer mal wieder von oben. Lecker Essen für alle und ab nach Hause, wieder mit dem Bus auf Wunsch der Jungs. In der Einfahrt vorm Haus wurde der Brautstrauß geworfen und an sich hat die Desi ihn gefangen. Das fand der Wutz allerdings doof und so musste ich noch so lange werfen, bis er ihn irgendwann auch aufgefangen hat. Jannes ist also als nächstes dran (so in 30 Jahren oder so!).
Jetzt gab es noch Torte, gehört ja auf jeden Fall dazu, zu so ner Hochzeit, selbst zur kleinsten der Welt! Und die kam von der Desi und war so ziemlich die leckerste, die ich bisher gegessen habe! Nicht so süß, dafür mit Erdbeeren und einfach nur njam!!

Und das war's auch schon! Unspektakulär, unkompliziert, aber total schön!

Hochzeit Rockabilly Vintage


Inzwischen sind wir wieder im Alltag angekommen und sage und schreibe schon 4 Wochen verheiratet! Der Wahnsinn :-) Aber ich würde es immer wider so machen ♥



Zuletzt aktualisiert am 29.09.2017

Der Wutz

Geschenkideen zum vierten Geburtstag

17.8.17

Kaum zu glauben, aber der Wutz wird nächsten Monat schon 4 Jahre alt! Letztes Jahr hatte er ja in unserem Urlaub Geburtstag und hat seine großen Geschenke erst zu Hause bekommen, dieses Jahr fliegen wir erst einen Tag nach dem großen Ereignis und können ihn direkt mit Geschenken eindecken. Und das steht dieses Jahr auf dem Wunschzettel:


Playmobil


Eigentlich alles wie immer, nur die Spielwelten ändern sich. Letztes Jahr war es Feuerwehr, dieses Jahr dann Ghostbusters und Baustelle. Auf des Wutzens Liste ganz weit oben steht ein Radlader* und das Haus der Geisterjäger. Schließlich hat der Papa zum Geburtstag das Auto (wohnt allerdings inzwischen im Kinderzimmer...) bekommen und das braucht selbstverständlich auch eine Garage! So ganz entschieden haben wir uns aber noch nicht, was es denn letztendlich werden wird. 
















Transformers




 

Die Jungs haben in letzter Zeit so ziemlich alle Staffeln Rescue Bots auf Amazon durch geguckt und andauernd müssen wir Transformers spielen. Ich darf dabei Bumblebee sein und nur so vor mich hin piepsen, schließlich habe ich ja meine Sprache verloren... Auf jeden Fall hätte Jannes jetzt auch gerne so einen richtigen Transformer, selbstverständlich Optimus Prime, schließlich ist der ja der Chef ;-)





Ein Skateboard




Letztens meinte der Wutz: Mama, warum hab ich eigentlich kein Skateboard
Tja nun, weiß ich auch nicht, das war immerhin das erste Mal, dass er diesen Wunsch geäußert hat! Ich finde es jedenfalls ziemlich cool und würde das ja selber gerne können, Skateboard fahren. Kann ich aber nicht, ich kann mal gerade mit Rollerblades eine gerade Strecke lang rollen, vom Bremsen fange ich gar nicht erst an. Sollten die Kinder also mein Untalent geerbt haben, sollten sie auch so früh wie möglich anfangen, sowas zu üben, vielleicht besteht dann ja noch Hoffnung ^^ 



So, und das war es auch schon! Also abgesehen von den Dingen, die immer so nebenbei erwähnt werden wie z.B. einer Katze, einem Spiderman-Kostüm, Autos, Glibbi Slime, irgendwas aus der Werbung, ein eigener Kühlschrank voll Schokolade oder einem fliegenden Auto. Oder so. Also ganz normale Sachen ^^
Was steht oder stand denn so bei euren Fast-Vierjährigen-ich-bin-schon-ein-großer-Junge auf dem Wunschzettel? 




Zuletzt aktualisiert am 17.08.2017
*= Affiliate-Link, also Werbung.

Autonomiephase

62 Monate Zwuggeljunge, 47 Monate Wutzebaby

7.8.17

Der Zwuggel und der Wutz im Juli

Bjarne ist 5 Jahre und 2 Monate alt

Der Zwuggel ist unübersehbar inzwischen ein großer Junge. Ein richtig großer, was er auch selber immer wieder betont. "Ich bin schon fast ein Schulkind, Mama!" und ja, er hat ja Recht -.- 
Allerdings legt er sein Groß-Sein gerne danach aus, wie es ihm gerade in den Kram passt. Will er länger auf bleiben, ist er groß, soll er sein Zimmer aufräumen, braucht er Hilfe, weil er ja noch so klein ist. Ganz schön praktisch ^^

Heute geht der Kindergarten wieder los und des Zwuggels allerletztes Kiga-Jahr fängt an. Wie ich das aus den vorherigen Schulkindjahrgängen mitbekommen habe, gibt's jetzt einige Ausflüge und Unternehmungen für das große Kind! Das wird sicher spannend, auch für den kleinen Bruder, der sich dann schon mal vorfreuen kann für 2018 ;-)
Und weil die Ferien schon wieder vorbei sind, haben wir am Wochenende zum Abschluss einen Fernsehabend mit laaaaange auf bleiben und Popcorn gemacht. Shawn das Schaf lief nämlich und da kann man das ja mal machen. Fanden auch beide richtig prima, nur dass das erst um viertel nach 8 los ging, das fanden beide doof. "Wann kommt Shawn? Noch 2 Stunden? Das is mir zu lang!" Als es dann los ging, war's aber ok und beide Jungs haben gut durchgehalten und sind sogar auf dem Sofa geblieben, ohne zwischendurch mit Lego zu spielen oder sowas. 

Ansonsten befinden wir uns trotz fehlenden Wackelzähnen scheinbar mitten in der sogenannten Wackelzahnpubertät. Oder auch Vorhof zur Hölle. Oder auch von "Ich hab Dich lieb, Mama!" auf "Du Scheißimama!" in 0,2 Sekunden.
Da will er nicht ins Bett, bzw doch, sitzt einfach so vorm CD-Regal und kann sich nicht für ein Hörspiel entscheiden, weil sein Luchs verschwunden ist. "Ohne Luchsi kann ich mich nicht entscheiden, ich such ja!" Und nachdem Jannes schon seit 10 Minuten mit irgendeinem anderen Hörspiel im Bett lag und ich keine Lust mehr hatte, auf die Entscheidung zu warten und es eben für mich keine Alternative war, ihn mir einfach unter den Arm zu klemmen, hab ich ihn eben da sitzen lassen. Ist ja schon ein großer Junge und kann alleine ins Bett gehen, gute Nacht Schatz! Er hat dann einfach weiter Autos gespielt und keinerlei Anstalten gemacht, ins Bett zu gehen. Bis sich der Mann erbarmt hat und ihn zu uns ins Wohnzimmer geholt hat... guter Cop, böser Cop, in diesem Fall war dann mal der Papa der Nettere ^^.
Oder den Schrebergarten, den findet er aus Prinzip doof, sagt mir dann aber heimlich, dass er ihm doch gefällt, was ich aber unter gar keinen Umständen dem Papa sagen darf! Gnaaaa.

Trotz massiver Grenzenaustesterei ist er aber nach wie vor der allergrößte Kuschler! Will in den Arm und sagt immer wieder, wie lieb er einen hat. Ich hoffe sehr, das bleibt noch ganz gang lange so ♥


Bjarne beim Entenangeln

Jannes ist 3 Jahre und 11 Monate alt

Diese Wackelzahnpubertät färbt übrigens ab! Also wenn das erste Kind diese erreicht, machen alle anderen direkt mit. Schließlich lernen Kinder ja durch Nachahmen und wer ist da ein besseres Vorbild, als der große Bruder... wäh! 
Fluchen kann der Wutz übrigens sehr viel besser, als der Zwuggel, wobei besser hier natürlich kein Qualitätsmerkmal ist. Er reiht auf jeden Fall sehr viel mehr Fäkalworte aneinander und knallt sie einem an den Kopf. Oder hält sich die Ohren zu und sagt "Ich hör dich gar nich!!!". Zu seinem Geburtstag sind wir natürlich auch regelmäßig nicht eingeladen, wenn wir nicht das machen, was der Herr gerne hätte. Letzte Woche wurde ich also mal wieder ausgeladen und nach kurzem Nachdenken kam dann die sehr wichtige Frage auf, ob denn der Papa überhaupt gut Kuchen backen könnte ^^ Schließlich backe ich ja nicht, wenn ich nicht dabei sein darf ;-)
Einen Monat hat er ja noch Zeit, sich das zu überlegen, wer von den Eltern kommen darf. Ansonsten backt ihm ja vielleicht der große Bruder einen Kuchen ^^.

Jannes ist nach wie vor am liebsten draußen unterwegs und hat auch überhaupt keine Probleme damit, sich mal alleine zu beschäftigen. Klaro, am liebsten soll ich immer dabei sein und mitspielen oder mir wenigstens ganz viele tolle Sachen zeigen lassen, aber er sitzt immer öfter auch ganz versunken alleine in der Sandkiste oder im Kinderzimmer und spielt so vor sich hin. Oder liegt morgens im Bett und spielt mit seinen Kuscheltieren. So richtig mit verstellter Stimme und abwechselndem Sprechen, zu süß ♥

Letzten Monat hat aber mal wieder das Bruchpiloten-Gen zugeschlagen... Meine Vermutung war ja eigentlich das ganze letzte Jahr über, dass ich mal nen Anruf ins Büro bekomme, weil er im Kindergarten vom Baum gefallen/gegen irgendwelche Möbel gerannt/sich was gebrochen hat und ich ihn bitte aus dem Kindergarten abholen soll. Kam aber nicht, kam anders.
Und zwar rief der Mann mich im Büro an, ich müsse schnell nach Hause kommen, Jannes hätte sich verletzt. Und das kam so: der Wutz liebt Murmeln in allen Farben und Größen und schmeißt diese auch gerne mal durch die Gegend. Ist natürlich nicht so prickelnd, schließlich sind die ja aus Glas und können auch mal brechen. Eine dieser (wahrscheinlich angeknacksten) Murmeln (so eine richtig große) flog mal wieder durch die Gegend und landete im Sitzsack der Jungs. Die waren gerade im Kinderzimmer uns spielten. Der Wutz hatte dann den Plan, auch mal in den Sitzsack zu springen und an sich ist das ja auch gar kein Thema, ist ja weich das Ding. Allerdings nicht, wenn eine Murmel drin liegt und das am unaufgeplsuerten Ende, quasi also direkt auf dem Laminat. Wenn dann so ein Ich-bin-schon-bald-vier-Jahre-alt-Oberschenkel volle Lotte auf besagte Murmel kracht und diese quasi direkt auf einem festen Untergrund liegt, dann kann aus einem Knacks auch schnell ein Sprung werden und ein Splitter den Oberschenkel auf schneiden. Also ein bisschen, so 3cm lang.
Auf jeden Fall blutete das so vor sich hin und der Mann musste erst mal einen Krankenwagen rufen. Als ich zu Hause ankam, lag das Kind schon verbunden auf der Trage und Bjarne stand ziemlich eingeschüchtert so an der Seite rum. Mann und Wutz in den RTW, Bjarne und ich hinterher. Letztendlich musste das Ganze mit 3 Stichen genäht werden und das war gar nicht schön... Ich lag halb auf Jannes und hab ihn getröstet, der Mann musste das Bein halten und der Arzt hat die Betäubung direkt in den Schnitt...... na ja, man kann es sich glaub ich vorstellen, dass wir uns alle 4 schönere Sachen für die Freizeit vorstellen können. Die Fäden sind inzwischen draußen und eine schicke kleine Narbe ziert des Wutzens Bein. Ist jetzt so mit kurzen Hosen natürlich immer ein guter Gesprächseinstieg. "Willst Du mal mein Aua sehen? Da hab ich mich geschnitten, BIS AUF DEN KNOCHEN!"


Jannes übt Motorradfahren




Zuletzt aktualisiert am 07.08.2017

Alltag

Herzlich Willkommen in Spießerhausen: wir kaufen einen Schrebergarten!

31.7.17

Hibiskus im Garten
Hibiskus-Busch, wie im Urlaub! ♥

Seit ziemlich genau drei Jahren sind wir inzwischen Hausbesitzer (wobei mir einfällt, dass ich hier außer dem Kinderzimmer noch nicht wirklich viel gezeigt habe... muss ich mal nachholen ^^) 
Unser Haus ist aber so gar nicht die klassische Variante mit Gärtchen und Rollrasen, wir haben nämlich quasi keinen Garten. Nur eine sehr große Terrasse befindet sich hinter unserem Eigenheim und ohne diese, hätten uns die blauen Fensterläden noch so sehr begeistern können, wir hätten uns den Weg zum Notar gespart.

Wir haben also weder Gras, noch Platz für Schaukel oder Klettergerüst, was die Jungs ziemlich doof finden. Daher haben wir auch schon des öfteren ein "Wenn wir ein neues Haus kaufen, dann aber mit Wiese!" zu hören bekommen haben. Was die Kinder dabei leider außer Acht lassen: wir haben gar nicht vor, jemals wieder ein Haus zu kaufen! OK, den Lottogewinn lassen wir mal unbeachtet, der ist ja nun mal leider sehr unwahrscheinlich. 

Was macht man also, wenn man keinen Garten hat, aber gerne einen hätte, ohne umziehen zu wollen? Genau, man kauft sich einfach einen! 
So halbherzig gucken wir schon seit einem Jahr, aber bisher hatte uns da nix vom Hocker gehauen und ganz entscheiden konnten wir uns eh nicht zwischen Gartenhäuschen und Dauercamping. Es sollte nicht allzu weit weg sein, vielleicht an einem Badesee oder Fluss, irgendwie woanders aber eben doch schnell erreichbar. Letzten Freitag sprang mich dann auf ebay Kleinanzeigen ein Gärtchen direkt bei uns um die Ecke an und ganz spontan guckten wir es uns am Sonntag an. Ganz überzeugt waren wir nicht, aber doch schon ziemlich angetan von unserer Kleingartenidee. Montag recherchierte der Mann also noch ein bissche weiter und fand einen anderen Schrebergarten, der zu Fuß nur ca 10 Minuten entfernt von unserem gartenlosen Haus liegt. Angucken? Angucken! Gesagt getan, verliebt, Handschlag drauf und am Wochenende drauf dann die feierliche Geld- und Gartenübergabe! Herzlich willkommen in Spießerhausen! 

Unsere Wohlfühloase im Grünen, unser Schrebergarten
So sieht er aus, der grüne Wohlfühlgarten ♥

Und das ist er, unser Schrebergarten:


Ein Stück Wiese, viele Blumen (Hortensien, Hibiskus, Sachen, die ich nicht kenne...), Obstbäume (Apfel, Zwetschge, Birne und Mirabelle), Sträucher (Johannisbeere in schwarz und rot, Haselnuss) und anderen Leckereien (Rhabarber...) 
Ein Spielplatz direkt vor der Gartenpforte, ein Fischteich mit ca 20 Goldfischen drin (kann man da nen Online-Kurs zu machen? Ich hatte noch nie Fische!) und ein kleines Häuschen mit Küchenzeile und zwei Herdplatten. Wir haben echt Glück, denn der Vorbesitzer lässt so gut wie alles an Werkzeug und Inventar zurück, so dass wir jetzt nicht den nächsten Baumarkt plündern und uns zum Beispiel einen Rasenmäher besorgen müssen.

Hortensien im Garten
Hortensien, und rechts sieht man ein Stück vom Fischteich 

Jetzt heißt es also Ärmel hoch und los geht's!
Der Sommer ist ja schon so ziemlich gelaufen, großartig anpflanzen können wir also nichts mehr. Aber aufräumen, putzen und renovieren sind ein paar Dinge, die wir jetzt gut in Angriff nehmen können. Und planen! Welches Gemüse soll hier nächstes Jahr wachsen? Wo bauen wir einen schönen Auslauf für die Kaninchen, denn die dürfen natürlich mit, wenn wir den ganzen Tag im Garten verbringen! Und was können wir speziell für die Kinder unterbringen? Ich fänd ja ein Spielhaus ganz wunderbar, so eins, was nach Hexen aussieht und schief und niedlich in der Gegend steht. Oder ein Tipi. Oder ein Stelzenhaus... ach, so viele Ideen! Selbstverständlich habe ich da als bekennender Pinterest-Suchti auch schon ein entsprechendes Board erstellt und befülle es kräftig. Dem Mann schlackern schon die Ohren, weil er nur noch Gartenzwerg, Schaukel, Koi und Waldmeister hört!


Das Häuschen soll renoviert und neu angestrichen werden, die Pergola ist teilweise kaputt und muss erneuert werden, der Rasen besteht aus vielen Pflänzchen, aber teilweise wenig Gras. Ein Planschbecken habe ich schon gekauft, damit die Jungs sich in ihrer letzten Ferienwoche nicht mopsen, sondern sich eben gut beschäftigen können, während der Mann mit Rasenmäher und Vertikutierer durch die Gegend saust.

Bauernhortensien im Garten
Bauernhortensien
Spielplatz in der Kleingartenanlage
Spielplatz direkt vor der Tür
Habt ihr auch einen (Schreber-)Garten? Was muss unbedingt rein? Ich plane ja auf alle Fälle Erdbeeren, Tomaten, Kürbis, Kräuter und Sachen wie Möhrchen und Salat für die Kaninchen. Was muss ich auf jeden Fall und sofort über die Fische wissen und gibt's da ne gute Seite, wo ich mich einlesen kann? Oder ein Buch? Und mit welcher Farbe male ich am besten das Hütteninnenleben weiß? Hach, ich freu mich! Und dieses Mal gibts auch mehr Bilder, als beim Hauskauf, versprochen!


Zuletzt aktualisiert am 31.07.2017

Alltag

Erste vs. letzte Male: Abschied vom Babysein

26.7.17

Wenn man ein Baby bekommt, dann feiert man erste Male ja wie bekloppt.
Kauft sich Milestone-Cards, drapiert sie am Kind und macht süße Fotos vom ersten Brei, den ersten freien Schritten und dem Tag, an dem das erste verständliche Mama über die Lippen genuschelt wurde.  Was bei dieser ganzen "Wachsen und Groß werden-Geschichte" aber oft gar nicht beachtet wird, sind die letzten Male und ich finde, die sind genauso beachtenswert. Schließlich ist jedes letzte Mal ein Schritt Richtung großes Kind und dadurch, zumindest für mich, auch immer ein bisschen traurig.

Jannes mit ca 18 Monaten
Eben noch ein Baby und zack - großes Kind! Der Wutz

Traurige letzte Male vs. "Juhu, endlich!"

Zugegeben, einige Sachen sind super, wenn das Kind sie nicht mehr macht oder braucht. Wie zum Beispiel Windeln. Man spart eine Menge Zeit, Geld und Müll, wenn die Dinger endlich weg fallen. Trotzdem notiert sich wohl kaum jemand den Tag, an dem man die letzte Pampers verwendet hat. Das ist dann halt einfach so und man freut sich. 

Aber Dinge, die auch so nebenher laufen und einfach eine ganz natürliche Entwicklung sind, die sind im Nachhinein oft schon ein bisschen traurig, wenn einem auffällt, dass man sie ewig nicht mehr gemacht hat und vielleicht auch nie wieder machen wird. Zum Beispiel das letzte Mal Tragen. Beim Wutz weiß ich das ganz genau, das war nämlich St. Martin 2016. Mitten in der "Ichkannichlaufendumusstmichtragen"-Phase und da ich ihn nicht die ganze Zeit auf dem Arm haben wollte (oder konnte, so mit 14 Kilo), hab ich direkt die Manduca mitgenommen und ihn mir auf den Rücken gesetzt. Und bisher war das das letzte Mal.
Bei Bjarne weiß ich es nicht mal mehr genau und irgendwie ist das traurig. 

Das letzte Mal Stillen oder das allerletzte Fläschchen sind ja auch eher traurig. Finde ich. Der Wutz hat sich mit 19 Monaten abgestillt und das war ein schleichender Prozess. Zu diesem Zeitpunkt hat er sowieso nur noch nachts Milch getrunken und da er immer länger durch schlief, kam automatisch irgendwann die erste Nacht komplett ohne Stillen. Wann genau die wirklich war, weiß ich nicht, notiert habe ich das nämlich nicht. 

Und irgendwann gehen die Kinder alleine ins Bett, schieben sich mittags alleine ne Pizza in den Ofen und man fragt sich "Wann bitte sind die so groß geworden?". Dann brauchen sie keine Hilfe mehr beim Schlafanzug anziehen, beim Schleife binden, beim Haare waschen, beim Duschen... dann laufen sie einfach los und machen. Man guckt dann vielleicht beim Gute-Nacht-sagen ins Gesicht und stellt Schokoreste um den Mund fest, um dann zu fragen "Hast Du Zähne geputzt und dich gewaschen?? Wirklich???"
Das ist doch krass, wie schnell das geht! Von kleinen hilflosen Babys, die erstmal nur rum liegen und außer Essen, Trinken und Kuscheln nicht viel brauchen zu kleinen Minimenschen, die selbständig sind oder werden.

Das letzte Mal in die ausgebreiteten Arme springen und durch die Luft gewirbelt werden, das letzte Mal auf dem Rücken oder den Schultern der Eltern reiten und die Welt entdecken, das letzte Mal, dass das Kind nach meiner Hand greift beim spazieren gehen oder das letzte Mal, dass sich nachts ein kleiner Junge in mein Bett schleicht und sich ganz fest ankuschelt... Das alles sind traurige letzte Male für mich und ich hoffe, die lassen noch ganz lange auf sich warten (auch wenn ich nachts zwischendurch ganz gerne mal wieder etwas mehr Platz für mich hätte ^^)

Und so traurig es mich auf der einen Seite macht, so stolz macht es mich auf der anderen. Wenn Bjarne sich ganz selbstverständlich ein Brot schmiert und Apfelschorle in seinen Becher schüttet oder Jannes komplett angezogen vor mir steht und in den Garten will "Reißverschluss selba zugemacht!". Das ist schon toll. Und trotzdem: ein kleines bisschen vermisse ich das unselbständige Baby und genieße die Zeit, in der sie jetzt noch ausgiebig mit mir kuscheln und zu mir ins Bett gekrabbelt kommen umso mehr.
♥ 
Bjarne mit ungefähr 29 Monaten
...schon sooo groß!



Zuletzt aktualisiert am 26.07.2017.

Autositz

Ein Folgesitz für Jannes: der britax römer EVOLVA 1-2-3 SL SICT zieht ein!

12.7.17

~ In Zusammenarbeit mit britax römer, also Werbung ~

Ein neuer Autositz für den Wutz

Nach der Babyschale sind sowohl der Zwuggel, als auch sein kleiner Bruder im Axkid Minikid, also einem Reboarder, unterwegs gewesen und meiner Meinung nach, hätte das auch noch eine Weile so bleiben können... ABER Bjarne hatte keine Lust mehr! 
Im Kindergarten bei seinen Freunden hatte er das nämlich gesehen, dass die alle anders rum fahren und weil er ja schon groß ist und fast ein Schulkind und überhaupt, wollte er gerne "So rum fahren, wie Du Mama!" 
Das Ganze fing schon kurz vor Weihnachten an und ein kleines bisschen wollte ich den Umstieg auf einen Kindersitz der Gruppe 2/3 noch raus zögern. Von ihm selbst kam dann die Idee, dass man mit 5 doch sicherlich von rückwärts auf vorwärts umschwenken könnte und so haben wir das dann auch gemacht. 

Jetzt ist es ja so, dass wir bekanntlich 2 Kinder haben und was der Große hat, will auch der Kleine haben! Als also fest stand, dass Bjarne demnächst einen neuen Sitz bekommt, wurde heftigst genölt und protestiert, weil auch Jannes "Richtig herum" fahren wollte! Und rot müsse der Autositz sein, wie Bjarnes. 
Obwohl der Wutz 15 Monate jünger ist, ist er fast genauso groß, wie sein Bruder und dabei nicht ganz so zierlich, ansonsten hätte ich ihn nämlich auch noch ein Jahr warten lassen. So hat er eben einfach Glück gehabt und durfte sich auch einen neuen Autositz aussuchen.

Jannes im Britax Evolva 1-2-3
Jannes in seinem neuen Autositz. Mit Zauselhaar wegen Regen ^^


Britax Evolva 1-2-3 SL SICT

Die Wahl fiel auf den neusten Sitz der Evolva-Serie von britax römer, wobei natürlich wir Eltern den Sitz ausgesucht haben und Jannes lediglich die Farbe bestimmt hat. Wichtig war mir vor allem, dass der Sitz sich gut an die Körpergröße anpassen lässt und einen ordentlichen Seitenaufprallschutz hat. Diese Sitzerhöhungen gehen meiner Meinung nach nämlich gar nicht, obwohl sie schon ab 15kg zugelassen sind. Bei einem Unfall kann das Kind so ordentlich gegen die Tür knallen und im ungünstigsten Fall flutscht so ein Sitzkissen einfach mal unter dem Hintern weg.
Der Evolva ist an den Seiten dick gepolstert und dadurch, dass man die Kopfstütze hoch und runter verstellen kann, ist der Kopf super geschützt, da alles genau da sitzt, wo es hin gehört. Außerdem sind an den Seiten nochmal Stützen angebracht, die den Sitz abfedern sollen, wenn er in Richtung Tür geschleudert wird. Ich hoffe, wir müssen das nie testen... 

Bis 18kg kann das Kind mit dem integrierten 5-Punkt-Gurt angeschnallt werden, ab 15kg kann man wechseln. Jannes wiegt etwas über 17kg, wir haben daher direkt den Gurt ausgebaut und schnallen ihn mit dem 3-Punkt-Gurt des Autos fest. 

Um- und Einbau

Als erstes musste also der Gurt ab und das fand ich gar nicht so einfach. Vor allem musste ich erst mal die deutsche Anleitung suchen, die steckte nämlich in einem kleinen Fach in der Rückenlehne. Alle möglichen anderen Sprachen lagen mit im Karton, aber deutsch oder englisch direkt am Sitz. Ist natürlich total praktisch, weil man sie so immer dabei hat, sollte man das Auto wechseln wollen und sich nicht mehr genau erinnern, wie das denn ging, aber ich saß da erst mal im Wohnzimmer und habe versucht, aus den Piktogrammen der Tschechischen Beschreibung schlau zu werden ;-)
OK, Anleitung gefunden, los geht's. Verwirrend fand ich, dass man bei Punkt eins anfängt zu lesen, dann umgeleitet wird zu Punkt 5 dann Punkt 8, wieder zurück zu 3. Oder so. Das alles in ziemlich kleiner Schrift. Geholfen hat mir dann dieses Video und dann ging es auch ganz easypeasy und der Gurt war ab.




Der Einbau ins Auto geht auch ganz einfach, weil man die Isofix-Befestigung herausziehen kann. Also die Greifdinger sind an Gurten befestigt, so dass man nicht unter/hinter dem Sitz herumfummeln muss, sondern einfach die Greifer so weit herauszieht, dass man sie bequem in die Isofix-Haken des Autos einklicken kann. Danach zieht man die Gurte nach vorne wieder straff, bis der Evolva fest im Auto sitzt. Wobei fest hier ein bisschen relativ ist... Vom Axkid kannte ich es so, dass der Sitz sich kein klitzekleines bisschen bewegt. Dank Stützfuß und Spanngurten saß da alles bombenfest und konnte nicht wackeln. Die Folgesitze sind da beide ein bisschen anders. die kann man ein bisschen verschieben und dran ruckeln. Macht aber trotzdem einen stabilen Eindruck und damit ich die Jungs auch anschnallen kann, ist das gar nicht so verkehrt. In unserem Auto (Hyundai i30cw) sind die Anschnaller nämlich leicht unter den Kindersitzen, da kommt man sonst echt schlecht dran. 

Die Kopfstütze kann man mit einem Griff auf die richtige Höhe einstellen, nämlich bis knapp über die Schultern des Kindes. So läuft der Gurt gut über die Brust und der Kopf wird durch die Seitenpolster geschützt. Auf der der Tür zugewandten Seite dreht man jetzt noch das SICT heraus, dass den Sitz abfedern soll und schon ist man fertig. Eine kleine Runde musste dann natürlich noch gedreht werden, damit Jannes das neue Fahrgefühl und die Aussicht auch genießen kann und was soll ich sagen: er findet es super!

Auch zum Einbau gibt es ein tolles Video, falls man aus der Anleitung nicht schlau wird. Und wenn man das so sieht, dann wünsche ich mir auch ein Auto, wo ich so um den Sitz herum gehen kann und nicht oben über das angeschnallte Kind greifen muss, um den Gurt zu befestigen ^^





Fazit 

Zum Abschluss mal eine kleine Zusammenfassung, der Langzeittest läuft natürlich noch, aber schon nach kurzer Zeit kann ich einiges zum EVOLVA 1-2-3 sagen: 

  • der erste Eindruck war sehr gut. Der Sitz sieht stabil aus und ist schwer. Nicht zu schwer, um ihn problemlos zwischen verschiedenen Autos umziehen zu lassen, aber so schwer, dass er nicht zerbrechlich wirkt
  • die Verarbeitung ist gut, keine losen Teile oder Fäden, die heraus hängen, nix wackelt 
  • nach ersten Startschwierigkeiten gingen sowohl Um- als auch Einbau ganz leicht
  • Jannes sitzt bequem im Evolva und kann gut ein- und aussteigen
  • man kann die Neigung des Sitzes ändern und ihn so z.B. für lange Fahrten etwas kippen, damit das Kind auch schlafen kann.
  • die Kopfstütze kann ganz leicht verstellt werden und so optimal an die Größe des Kindes angepasst werden
  • der komplette Bezug kann abgenommen und in der Waschmaschine gereinigt werden
Jannes im EVOLVA 1-2-3 SL SICT
Zufriedener Jannes :-)
Jannes ist auf jeden Fall höchst begeistert von seinem neuen Evolva-Autositz und freut sich schon auf das erste Mal, wenn wir damit eine längere Tour machen. Er hat Platz für die Beine und kann gucken, wo wir hin fahren und selber sein Fenster auf und zu machen. Darauf war er nämlich schon sehr neidisch, weil Bjarne auf einmal an seine Kurbel kam und die Rückbank ordentlich durchlüften konnte.Und der Mann freut sich auch, weil er den Beifahrersitz ein Stückchen nach hinten stellen konnte, mehr Platz für alle :-)


Zuletzt aktualisiert am 11.07.2017




Bei Facebook folgen