Der Zwuggel

Mama, ich wünschte, ich wäre ein Mädchen!

30.10.17

Ja, so hab ich auch geguckt!

Das Ganze kam so: am Samstag waren wir in der Stadt, Schulranzen angucken, anprobieren und uns da schon mal so grob einen Überblick verschaffen. Seit Anfang des Jahres steht für Bjarne allerdings schon fest, welche Tasche es werden soll. Nämlich der ergobag Pack in rot und grün mit den Pferde-Kletties dran. Denn den hat auch seine Kindergartenfreundin, nennen wir sie einfach mal Marie. Marie wurde also 2017 eingeschult und irgendwann so im Februar oder März hatten die großen Kinder ihre Ranzen mit im Kindergarten zum rum zeigen und schön finden. Und das ist auch so passiert, beim Zwuggel, er fand den ergo schön! So richtig! Mit "Wenn ich ein Schulkind bin, dann will ich den auch haben!"

Bzw. Rot vs. Blau


Prinzipiell habe ich absolut so gar keine Probleme mit solchen Wünschen. Wie schon mal erwähnt trägt der große Sohn im Kindergarten pinke Schuhe, sein erster Kinofilm war My little Pony und er findet auch ansonsten viele Sachen toll, die eher in die Schublade "Mädchen" gehören. Pony-Socken, Pony-T-Shirt, meine alten Plastikpferdchen stehen inzwischen bei ihm im Regal... Und wenn er nächste Woche gerne mal ein Kleid anprobieren möchte, dann kann er das gerne tun! 

Aber: mein Sohn kann eben auch verdammt schüchtern und still sein und ich habe wirklich keine Ahnung, was passiert, wenn irgendein anderes Kind mal auf die Idee kommt, ihn zu ärgern, weil er diese Sachen mag. Oder weil er einen Ranzen trägt, der eben auch eher in die Mädchen-Schublade gehört. Ich will einfach nicht, dass er irgendwann mal heulend aus der Schule kommt, weil jemand gemeine Sachen zu ihm gesagt hat! Ich will ihn beschützen und gleichzeitig stärken, ihm sagen, dass es keine Mädchen- oder Jungs-Farben gibt, dass jeder alles tragen kann, was ihm gefällt und dass man nicht komisch ist, nur weil man als Junge Glitzer mag! 
Und: so ein Ranzen ist nicht gerade günstig... wenn er also nach 3 Tagen Schule beschließt, dass das doch ein Mädchen-Modell ist und er lieber einen mit Monstertrucks (meine Güte, es gibt echt so hässliche Motive!) haben möchte, weil das jungstauglicher sei, ja, dann steh ich da. Doof.
Auf meine Frage, was er macht, falls doch jemand sagen sollte, dass das ein Schulranzen für Mädchen ist, hat er geantwortet: "Dann ignoriere ich den einfach!" OK, damit kann ich leben!



Heute Morgen lief der Fernseher und bei irgendeiner Hatchiglitzerpink-Werbung kam dann oben genannter Satz: 
"Ich wünschte, ich wäre ein Mädchen!" 
"Warum denn das?", fragte ich ihn.
"Ach, nur so." 
"...?"
"Na ja, weil ich Pink mag!" 

Das kann's doch echt nicht sein! 
Das Kind ist 5 Jahre alt und hat jetzt schon feste Geschlechterklischees im Kopf?! Genauso, wie es ein Unding ist, dass sich 8-jährige schon zu dick finden, ist es eins, dass Jungs denken, sie dürften Rosa und Pink nicht schön finden oder tragen. Ich bin ein Mädchen und finde rosa doof, darf ich das überhaupt? Warum sind wiederum Mädchen cool, die diese Klischees sprengen. Die Fußball spielen oder Karate machen. Und Jungs, die sich für Ballet interessieren und rosa Socken tragen, das geht gar nicht. Weil, Achtung, die könnten ja schwul werden... 
Also a) wird man nicht schwul, b) schon gar nicht von rosa Klamotten und c) habe ich eher Angst davor, dass mein Kind ein Arschloch wird. Oder krank. Oder unglücklich. Ansonsten, darf es werden, was es will und was es glücklich macht! 

Auf Facebook werden Beiträge geteilt, wo einem Jungen auf den Kindergartenfotos die Jogginghose von rosa auf blau umgefärbt wurde. Vom Fotografen! Alle regen sich auf.
Wo Jungs im Kleid in den Kindergarten gehen und alle finden das super. In der Realität sieht das leider anders aus, also außerhalb von meiner ziemlich coolen Eltern-Filterbubble.
Wir erleben es jeden Tag, dass Leute und vor allem schon Kinder, nicht damit klar kommen, dass meine Jungs beide lange Haare haben und Bjarne dazu noch eine lila Jacke trägt! 
In der Apotheke: Darf die Kleine einen Traubenzucker haben? 
Beim Kinderarzt: Ach, da sag ich junge Dame zu Dir und dabei bist Du ein Junge. Hätte ich ja auch merken können, Mädchen haben ja keine Spiderman-Pullis an. (Warum nicht??) 
Im Urlaub (ein Vierjähriger!): Ach, ihr seid Jungs? Aber ihr habt lange Haare... ihr wollt wohl keine Frisur haben?!

Dass man nicht direkt sieht, dass es sich beim Zwuggel und beim Wutz um Jungs handelt und wir das andauernd richtig stellen müssen, das ist ja noch ok. Aber der Gesichtsausdruck danach teilweise... meine Herren! Es sind Kinder!! Mit langen Haaren, lila Jacken und My little Pony-Socken. Und nur, weil ein kleiner Junge mit einer Puppe und einer Kinderküche spielt, wird er davon weder schwul noch kriminell. Er wird vielleicht aber mal ein prima Papa und Lebensgefährte/Ehemann, einfach weil er nicht die typischen Rollenmodelle lebt und das auch schon als Kind gelernt hat, dass auch der Papa den Staubsauger schwingen kann, während die Mama im Büro das Geld verdient. 

Punkt aus fertig! Und wenn Bjarne sich nochmal umentscheidet und den Ranzen in komplett pink mit Elfen haben will, dann bekommt er den eben!!!







Zuletzt aktualisiert am 30.10.2017.

Backen

Saftige Schokoladen Muffins mit Schmand

23.10.17

Wochenende ist bei uns ganz oft Back-Zeit! Da testen wir Waffel- oder Kuchenrezepte oder kochen auch mal irgendetwas aus den Kinderkochbüchern nach. Letztes Wochenende fiel die Wahl auf leckere Schokoladen Muffins und weil die wirklich sehr saftig und lecker sind, bekommt ihr hier das Rezept!

Schokoladen Muffins mit Glasur und bunten Streuseln
Omnomnom Schokomuffins ♥

Zutaten für ca 16 Schokoladenmuffins: 


  • 125 Gramm Mehl
  • 125 Gramm Zucker
  • 4-5 Esslöffel Backkakao
  • 0,5 Teelöffel Backpulver 
  • 50 Gramm Butter oder Margarine 
  • 2 Eier
  • 125 Gramm Schmand 


Den Backofen auf 180° vorheizen und alle trockenen Zutaten vermischen. Also Mehl, Zucker, Kakao und Backpulver. Beim Backpulver nicht geizen, sonst gehen die Muffins nicht so schön aus und werden klitschig (auch lecker, aber mächtiger beim Auffuttern). Dann Eier und Butter dazu und das Ganze verkneten. Als letztes Schmand in den Teig und nochmal gut verrühren.

Mit zwei Löffeln je einen Klops Teig in die Muffinförmchen verteilen und für 15-20 Minuten in den Ofen schieben.  Wer kein Muffinbackblech hat, nimmt einfach zwei Papierförmchen oder welche aus Silikon, dann hält es. 
Wenn die Schokomuffins abgekühlt sind, kann verziert werden. Wir haben uns dieses Mal für Kuvertüre in hell und dunkel und jede Menge Zuckerstreusel entschieden. Die Streusel lagen im Anschluss natürlich überall in der Küche, aber wir haben ja einen Staubsauger ;-) 

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!





Zuletzt aktualisiert am 23.10.2017

Der Zwuggel

Einschulung 2018 - Gar nicht so einfach

20.10.17

Der Zwuggel wird ein Schulkind

Schon in unserem Urlaub trudelten die Anmeldeformulare für Bjarne bei uns ein und jetzt geht's so richtig los. Die Wunsschule haben wir ja schon ausgesucht und es ist ganz einfach die in unserem Stadtteil. Das Konzept gefällt uns, die Lehrer, die ich bisher kennen gelernt habe, machen einen sympathischen Eindruck und das Gebäude ist schön hell und freundlich. Und: es ist eine Ganztagsschule, eine sogenannte OGATA.

Bjarne erkundet den Schulhof
Der Zwuggel erkundet den Schulhof


Da fangen die Probleme aber auch schon an... nicht alle Kinder bekommen einen Platz! An der Schule wohl schon, aber eben nicht in der Betreuung. Eine alternative Betreuung gäbe es auch noch, allerdings ohne Essen und nur bis 14:00. Und: ohne Programm! Die ganzen tollen AGs, die so angeboten werden, kämen für den Zwuggel also wohl eher nicht infrage. Und gerade das fand ich doch so schön!
Kein "Kind in der Schule parken bis zum Feierabend der Eltern", sondern richtig coole Sachen, wie Fußball, Theater und all sowas. Grmpf. Mit dem Kinderturnen klappt es ja schon seit Jahren nicht, warum sollten wir also hier Glück haben. Klar, auf den Platz sind wir (zum Glück) nicht angewiesen, weil der Mann mit Hut ja zu Hause ist, aber für die Jungs wäre es eben einfach super!
Und: das Ding nennt sich "Ganztagsschule"... wieso gibt es dann nicht auch für jedes Kind einen Platz? Wieso nennt man es dann nicht einfach nur "Grundschule" und bietet die wenigen OGATA-Plätze eben on top an? Nee, auf der Homepage heißt es "Wir sind eine Offene Ganztagsschule!". Hm ja...

Dazu kommt jetzt auch noch, dass das Ganze logistisch erst mal eine Herausforderung wird! Die Schule öffnet um 8:00, man kann eine alternative Betreuung ab 7:30 dazu buchen (kostet extra) und sein Kind eher abgeben. Im Kindergarten kann generell so früh abgegeben werden und das mache ich auch so, wenn ich Frühschicht habe. 
Wenn also bei Bjarne der Unterricht um acht anfängt und ich Frühschicht habe, muss der Mann ihn hin bringen, weil ich sonst zu spät komme. Oder wir brauchen eben diese Sonderregelung. Aber selbst da müssten wir beide morgens los, weil je nachdem, wie schnell das Verabschieden läuft, wird es bei mir jetzt schon manchmal knapp. 

Kindergarten geht dann bis 14:15, Schule nur bis max. 12 (oder so). Also muss das große Kind zuerst abgeholt werden, nach Hause, wieder los, kleines Kind abholen. Oder die Stunden bei Jannes reduzieren, beide Kinder nach Schulschluss abholen und Mittagessen zu Hause. Oder bei schönem Wetter Großkind abholen, 2 Stunden auf den Spielplatz, Kleinkind abholen, nach Hause, dem Großen was zu Essen machen... auch doof. Das wird wohl ein Weilchen dauern, bis wir uns da eingegroovt haben, aber das bekommen wir hin!


Schauen wir uns das Ganze doch mal an

Letztens war Besuchstag mit Kind. Also Eltern plus zukünftige Schulkinder durften sich die Schule mal angucken. Allerdings fand Bjarne nur den Schulhof gut und alles andere war ihm zu laut, zu voll und einfach zu viel. Da wollte er gar nicht erst gucken, wie zum Beispiel die Klassenräume aussehen, lieber raus oder nach Hause bitte.
Freitag bekamen wir Eltern die Gelegenheit, uns den Unterricht mal live und in Farbe anzugucken und das war schon interessant. Allerdings fand in keiner Klasse so richtig klassischer Frontalunterricht statt, alle waren mit Übungszetteln beschäftigt. Dabei hätte mich ja genau das am meisten interessiert: wie läuft das mit den gemischten Klassen, wenn der Lehrer etwas erklärt?! Also wie genau macht der das, den ganz Kleinen etwas über Buchstaben zu erzählen und was machen in der Zeit die Großen, die das ja schon können? Aber ich denke, das bekommen die da schon hin, schließlich machen die das schon ne Weile so.
Was ich super fand: ein paar Kinder saßen auf den Fluren und haben da gearbeitet. Ein Junge hat ein Mädel immer wieder was gefragt und sie hat ihm geholfen. Lernen voneinander klappt also scheinbar richtig gut!

In den Klassenzimmern liegen ganz viele Gehörschutzdinger rum, die die Kinder sich nehmen können. Dadurch, dass die Kinder unterschiedliche Dinge bearbeiten (oder schon fertig sind, sich die nächste Aufgabe holen, zur Lehrerin gehen usw.) herrscht ein ordentliches Gewusel im Raum und wem das zu laut ist, der kann sich einen Gehörschutz holen und sich so besser konzentrieren. Es wurde viel gesungen, beim Malen lief auch mal Musik und joa, alles in allem sahen alle Kinder ziemlich zufrieden aus und ich fands auch gut. Ich gehe der Einschulung also eigentlich ganz entspannt entgegen, Bedenken wegen der Schule habe ich nicht.
Höchstens, weil mein Kind eben so ist, wie es ist und jetzt schon sagt, dass Schule doof ist, es da nicht hin möchte oder nur, wenn ich auch dabei bin. Das verwächst sich hoffentlich noch, aber auch da bin ich zuversichtlich! Man merkt dieses Großwerden zur Zeit nämlich wirklich deutlich. Im Kindergarten schickt er Jannes und mich manchmal nach oben und zieht sich selber um. Zu Hause schleppt er immer mal wieder Zeug ins Gästezimmer, weil das demnächst ja seins wird. Und überhaupt fängt er an, Privilegien (wie länger wach bleiben, mehr Taschengeld...) zu fordern, weil er ja schließlich schon groß und fast ein Schulkind ist!

Der letzte Herbst als Kindergartenkind
Der letzte Herbst als Kindergartenkind


Am Samstag haben wir die Anmeldung abgegeben (auch für die Ganztagsbetreuung, für die wir nicht infrage kommen...) und ich hoffe doch sehr, dass Bjarne in den nächsten 10 Monaten seine Meinung ändert, und anfängt, sich auf die Schule zu freuen! Vielleicht machen ihm auch einfach solche Sachen Angst, wie "Nach dem Sportunterricht musst Du Dich aber alleine anziehen, das müssen wir jetzt mal üben!". Keine Ahnung. Oder einfach, dass es alles unbekannt und neu ist. Neue Kinder, Lehrer, anderer Ort. Aber das bekommen wir hin!

An die, die schon Schulkinder haben, wie war das bei euch? Pure Freude oder alles doof finden? Und als es dann los ging?



Zuletzt aktualisiert am 20.10.2017




Bei Facebook folgen