Vom Kugelfisch mit Baby im Bauch zur Working-Mom mit dem Zwuggel (06/12) und dem Wutz (09/13) an der Hand.

Unser alltäglicher Wahnsinn zu viert!

29. Oktober 2015

"Die Flou ist jetzt bei den Sternen!"

Wir haben zwei Kaninchen, wobei richtig wäre jetzt: wir hatten. 
Flou war schon neun Jahre alt, inzwischen auf beiden Augen blind und in letzter Zeit schon ziemlich wackelig auf den Beinen. Bootsmann kommt aus dem Tierheim, weswegen niemand weiß, wie alt er genau ist. Bei uns wohnen tut er aber auch schon seit über 7 Jahren. 

Kugelfisch-Blog: Flou und Bootsmann


Auf jeden Fall lag sie dann gestern so da. Im Stall. Auf der Seite und hat kaum nen Mucks von sich gegeben. Wahrscheinlich wäre sie in dieser Nacht eingeschlafen, aber ich wollte das Ganze nicht noch unnötig hinauszögern. Also auf in die Tierklinik, verabschieden und Flou zu den Sternen gehen lassen. Für mich schon sehr schlimm, auch wenn ich mich vorher schon drauf eingestellt hatte, aber für die Jungs? Sehr seltsam alles... Den Tod zu begreifen oder zu akzeptieren fällt ja schon Erwachsenen oder älteren Kindern nicht leicht, den beiden Kleinen das alles kindgerecht zu erklären ist daher gar nicht so einfach. 

Als ich losgefahren bin und zu Bjarne meinte: "Ich muss noch mal mit der Flou zum Arzt fahren und wahrscheinlich komme ich ohne sie wieder zurück, sag noch mal Tschüss!" 
"Tschüss Flou! Aber Du kommst wieder, Mama???" unter Tränen. 
Nachdem ich dann wieder zurück war, hat Jannes sich die Transportbox geschnappt und wollte Flou nach oben zu Bootsmann bringen... "Rauskommet, Flou!" obwohl die Box ja leer war. "Flou weg?"

Danach ging's einigermaßen, weil beide nicht wirklich verstanden haben, dass die Flou jetzt für immer weg ist, glaube ich. Aber heute Morgen dann beim Zähneputzen meinte Bjarne: 
"Mama, Du sollst die Flou wieder abholen!" 
"Das würde ich gerne Bjarne, aber das geht nicht, die Flou ist doch jetzt bei den Sternen!" 
"Nein, die ist beim Arzt, Du sollst die wiederholen!" 
Hach ja, und dann haben wir beide geheult. 

Kugelfisch-Blog: Flou

Ich hoffe nur, die Kleine musste nicht leiden, dass sie keine Schmerzen hatte und dass sie jetzt wieder mit ihrer Kollegin zusammen ist (Regenbogenbrücke und so... die Kami ist leider nicht so alt geworden, wie die Flou). Beim Arzt ging auf jeden Fall alles sehr schnell, Augen hochgerollt und eingeschlafen. Die Ärztin meinte, das Herz hätte nur noch einen kleinen Schubs gebraucht und hätte sofort aufgehört zu schlagen.
Danke für 9 Jahre Kuscheln, den Garten umgraben und Männchen machen!

Mach's gut kleine Maus, wir vermissen Dich! 


Kugelfisch-Blog: Flou streckt die Zunge raus



Zuletzt aktualisiert am 29.10.2015
19. Oktober 2015

7 Dinge, die ich als Mutter (manchmal) nicht mehr hören kann!

Beide Kinder sprechen inzwischen recht gut und verständlich, was viele Vorteile, aber manchmal auch ein paar Nachteile hat. Einige Sachen sind nämlich wirklich wirklich nervig und ich mag sie einfach nicht mehr hören... Hier eine kleine Auswahl an Dingen und Sätzen, die mir ganz schön auf den Keks gehen können, wenn die beiden sie AN-DAU-ERND sagen :-)


Kugelfisch-Blog: Jannes im IKEA Regal
Mamaaaaaaa, hilf mia hunta!! 


1. Mag i nich! 


Das sagt der Wutz. Jeden Tag. Mehrmals.
Frühstück:
- Teewuascht, Teewuascht!
Möchtest Du Teewurst auf Deinen Toast? Sollen wir den zusammen schmieren?
- Ja, ja, ja *klatscht in die Hände*
Das fertig geschmierte Brot liegt vor dem Kind, es guckt... "Mag i nich!"

Abends:
Der Wutz isst quasi einen halben Mozzarella, nimmt noch einen Bissen, kaut drauf rum, spuckt ihn auf den Tisch: "Mag i nich!"
Ja nee, is klar...


3. Auaaaaaaaaaa!


Andauernd, in jeder Lebenslage. Die Jungs spielen, auf einmal schreit einer der beiden "Auaaaaaaaaaa", weil der andere gehauen, geschubst, geboxt oder gewasweissich hat. Und da nehmen sie sich auch nix, da ist keiner schlimmer, als der andere, die kloppen sich einfach andauernd. Bjarne hat das iPad, Jannes guckt ihm über die Schulter, Baby: "Auaaaaa, Bane schubst!"
Beide spielen Autos, Bjarne: "Auaaaaaa, der Baby hat mir die Tigerente an den Kopf gedonnat!" 
Gnaaaaaa! 


4. T(r)inken! Hunga!


Nachdem beide Kinder gegessen haben (inklusive Punkt 6, Nachtisch), ich ihnen vorsorglich noch einige Schlucke Wasser reingenötigt habe und sie im Bett liegen... Hörspiel ist an, Kuscheltiere liegen im den Armen, alles kuschelig zugedeckt, ich kraule Bäuche... "Tinken! Wacker... TINKEN TINKEN TINKEN!" Oder eben "Mein Magen gummelt, der hat Hunga!"
Ja ich weiß, rauszögern und so, aber ich MAG ES NICHT MEHR HÖREN ^^ 


5. iPöd?! 


Beide. Immer. Nach dem Auftsehen, wenn wir gerade unten ankommen... "Darf ich das iPad haben?" 
Nach dem Mittagsschlaf "iPöd?!" bis wir abends ins Bett gehen geht das.
Oder eben Aussagen wie "Nein Baby, das ist MEIN iPad!" Äh... also eigentlich gehört das ja mir... 


6. Nachtisch?! 


Nach dem Abendbrot gibt's eigentlich immer irgendwas. Ein Bonbon, ein Stück Schokolade, ein Gummibärchen. Das ist Nachtisch. Eben nach dem Essen, wie man das so kennt. Für die Jungs ist Nachtisch aber: etwas Süßes zu jeder erdenklichen Tages- oder Nachtzeit und dann bitte viel davon! Nach der Frage nach dem iPad, kommt unweigerlich auch die Frage nach einem Nachtisch. Mit Tränen. Und "Hungaaaa!" 


7. Mamaaaaaa!


Auf das erste "Mama" warten man sehnsüchtig, das drölfzigtausendste (am Tag!) kann echt nerven!
Nicht das freudige "MAMAAA!", wenn ich nach der Arbeit nach Hause komme, sondern das langgezogene Maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaamaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, wenn sie was wollen. 
Zum Beispiel das iPad. Oder Nachtisch. Wenn ich mal gucken soll, wie der Playmomann von der Spielzeugkiste stürzt. Oder wie der Zug die Holzbrücke runterrollt. Und das alles, während ich gerade das andere Kind wickel oder am Kochen bin oder keine Ahnung, auf jeden Fall wirklich beschäftigt. 


Und, was könnt ihr manchmal nicht mehr hören? :-)



Zuletzt aktualisiert am 19.10.2015
15. Oktober 2015

Kindergarten: angekommen!

Der Zwuggel ist 3 Jahre, 4 Monate und 11 Tage alt. 


Kugelfisch-Blog: der Zwuggel macht seinen Weg

Der Zwuggel geht seinen Weg!

Eigentlich trau ich mich ja fast gar nicht, das zu schreiben, von wegen "Beschreien" und so, aber: Bjarne ist scheinbar endlich angekommen im Kindergarten! 
Morgens kein Festklammern, nachmittags kein Weinen. Phasenweise wird es das bestimmt immer mal wieder geben, aber im Moment läuft es echt super! 

Da ich jetzt woanders arbeite (nur umgezogen, gleicher Job), kann ich den Großen vor der Arbeit locker beim Kindergarten abgeben. Findet er super, weil den Papa hat er ja den ganzen Tag, mich nicht ^^. Wir düsen also im Dunkeln (Gugelig Mama!) zum Kindergarten, er drückt die Tür auf, wir gehen in die Garderobe. Jacke aus, Puschen an. Dann noch schnell gucken, was es zum Mittagessen gibt und Bjarne auf die Fensterbank im anderen Gruppenraum setzen. "Tschüss Mama, bis nachher!" Feuchter Knutscher, Winken und weg. Auf der Strasse noch mal umdrehen und Winken und dann düse ich weiter ins Büro. Nicht mehr mit dem Bus fahren zu können ist in dem Fall ausnahmsweise mal super! 

Letztens habe ich ihn mal nachmittags abgeholt und statt mich mit "Nein, geh weg!" zu begrüßen, kam er mit lautem "Mamaaaaaa!" und weit ausgebreiteten Armen auf mich zu gerannt. Jaja, ich hatte dann direkt Pipi in den Augen, geb ich ja zu. Aber so ist es echt was anderes, als wenn Bjarne mitbekommt, dass Abholzeit ist, sich umdreht und weg rennt, um sich zu verstecken, während die anderen Kinder auf ihre Eltern zu rennen. Da fühlt man sich schon irgendwie doof. 

Im Kindergarten selbst läuft es wohl auch ganz gut. Bjarne mag zwar viele Sachen nicht mitmachen, zum Beispiel singen, aber er hört ganz aufmerksam zu und singt dann zu Hause. "Heiahussassa, der Heabscht dea is da!" Der Mann hat "Förster" verstanden und fleißig mitgesungen ^^ 
Tisch abräumen "Will ich aba nich!", Basteln erstmal auch nicht, später dann aber doch. Ich find's ja sehr gut, dass er genau weiß, was er will und was nicht, nur eben bei sowas wie Geschirr wegbringen, da muss er einfach. Team und so, was man einsaut, muss man auch wieder aufräumen. Zu Hause klappt das relativ gut, er deckt gerne den Tisch, schmeißt sein Bonbon-Papier aber auch gerne mal mitten ins Zimmer, weil er das witzig findet. Mal sehen, ob er heute mitgeholfen hat, wir sind schon sehr gespannt. 
Fragt man ihn abends, wie es denn war, sagt er inzwischen statt "Langweilig und doof" auch schon mal "Gut!". Hach, mein großes Kindergartenkind!!! ♥ 


Zuletzt aktualisiert am 15.10.2015
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...