Vom Kugelfisch mit Baby im Bauch zur Working-Mom mit dem Zwuggel (06/12) und dem Wutz (09/13) an der Hand.

Unser alltäglicher Wahnsinn zu viert!

9. Juli 2015

37 Monate Zwuggeljunge, 22 Monate Wutzebaby

Der Zwuggel ist 37 Monate und 5 Tage alt

Schon einen ganzen Monat ist seit dem dritten Geburtstag vergangen und nur noch ein paar Wochen, dann ist der Zwuggel ein Kindergartenkind. Er redet wie ein Wasserfall, singt zwischendurch (fängt dann an zu kichern und sagt "Das kann ich nicht so gut" ^^), meckert mit uns, verpetzt seinen Bruder und löchert unsere Bäuche mit Fragen. 

Auf den Kindergarten freut er sich schon sehr, allerdings weiß ich nicht, in wieweit ihm klar ist, wie es da so zugeht. Hauptsache, die haben Autos und Kleber, das ist ihm sehr wichtig! Das Außengelände haben wir beim Info-Nachmittag ja schon ausgiebig erkundet und an dem Tag ist mir klar geworden, dass wir deutlich mehr Klamotten brauchen. Hinten im Garten ist nämlich so ein riesiger Erdhaufen, auf dem herumgeklettert und in dem gebuddelt werden darf. Beide Jungs sahen aus wie die Erdferkel und jeden Tag waschen wird nicht klappen. Also shoppen gehen. Gut, dass gerade Sale ist, da waren wir schon auf Schnäppchenjagd! 

Die Lieblingsbeschäftigung beider Jungs ist es gerade, die Blumen mit dem Planschbeckeninhalt zu gießen. Oder die Terrasse oder uns Eltern. Im Becken selbst ist kaum noch Wasser und die kleine Pfütze ist auch eher eine große Matschepfütze, denn Jannes kann so ein Planschbecken mit frischem Wasser scheinbar nicht ertragen, da gehört ordentlich Sand mit rein! 
Auf jeden Fall werden die kleinen Mini-Gießkannen permanent mit Wasser gefüllt und dann auf der Terrasse ausgegossen. Zum Glück konnten wir sie bisher davon abhalten, das Ganze ins Wohnzimmer zu schütten... Bei den Temperaturen gerade ist das Gepansche allerdings wurscht, Kinder und Boden trocknen ratzfatz wieder und die Jungs haben Spaß, das ist die Hauptsache. 

Er fängt jetzt immer mehr an, sich für Buchstaben und Zahlen zu interessieren. Zählen geht so: 1,2,5,7,8,9,10 
Die Reihenfolge stimmt schon mal! 
Wenn wir Bücher lesen, fragt er immer "Und was steht da? Und was steht hier? Was ist das für eine Zahl?" Er weiß, dass das ein "B, wie Bjarne" ist und dass auf seinem T-Shirt eine zwei drauf ist. Wenn wir aber mal so ein "Wir zählen die Tiere"-Buch angucken wollen, dann mag er nicht ^^ Also warten wir, bis er das selber mal anschleppt und lesen möchte. Tiere interessieren ihn sowieso nicht so wirklich, lieber Bagger und Autos!

Lustig ist auch, wenn er versucht, eine bestimmte Zeit zu benennen, also gestern, heute morgen etc. Mit jetzt und gleich klappt das wunderbar, aber ansonsten ist fast alles "Heute Nachmittag", Heute Nacht" und "Als wir umgezogen sind!". Als wir umgezogen sind ist alles, was länger als ein paar Tage her. "Als wir umgezogen sind, da hab ich XYZ gemacht/gegessen/gesehen.". Heute Nacht ist die unmittelbare Vergangenheit. "Heute Nacht, als wir Frühstück geessen haben..." :-)

Der Zwuggel mit 37 Monaten
Blümchen pflücken und Eis essen ♥

Der Wutz ist 22 Monate und 4 Tage alt

Wir nähern uns rasend schnell dem zweiten Geburtstag! Dann wohnen wir auch schon ein ganzes Jahr im Haus und dann ist auch bald schon wieder Weihnachten... also wenn Jannes Geburtstag hat, dann gibt es ja die ersten Lebkuchen, ich fang dann mal an zu dekorieren ;-) 

Der Wutz ist ein absolutes Draußen-Kind! Gestern Morgen hatte es geregnet und alles war nass. Jannes guckt raus... 
"Daußen?" 
"Neee, da ist alles nass, da können wir jetzt nicht raus gehen!"
Da flitzt er los, holt seine Chucks und reicht sie mir mit einem bestimmten "Schuhe!" 
Also Socken und Schuhe an und um halb sieben sprang er dann im Schlüpper (aber mit knallroten Schuhen) über die Terrasse. Wenn wir abends rein wollen, fängt er an zu meckern und schluchzt ganz herzzerreissend "Daußen... büüüüütteeeeeeeee!" 
Alleine mag er aber auch nicht, das ist scheinbar zu langweilig. Dann kommt er zu mir oder dem Papa, schnappt sich die Hand und ruft "Mit! Miiit!" :-) 

Sprechen klappt generell immer immer besser, ich glaube, ich wiederhole mich da jeden Monat. Morgens gucken die zwei zum Beispiel ein bisschen Fernsehen oder Videos auf Youtube. Da werden dann Worte nachgesprochen, auch schon mal auf Englisch. Er kann auch schon komplizierte Sachen wie Robottaaa sagen, bei Bjarne war das noch vor kurzem ein Rattabär. Oder Bulldozer. Bei Bjarne sind das Billdoga. So langsam passt das wirklich, dass die jüngeren Geschwister von den älteren lernen und mit vielen Sachen eher dran sind!

Schlafen klappt auch wieder besser (ich geh mal ein Brett zum Draufklopfen suchen...). Jannes schläft meistens zügig ein und wenn ich dann später schlafen gehe, sammel ich beide ein und hole sie zu mir ins Bett. Am liebsten liegt er ganz nah an mir dran, was bei den Temperaturen letzte Woche nicht ganz so toll war... aber einmal kurz die Klimaanlage vor dem Schlafengehen angemacht, da ging es dann. Vor der hat er übrigens Schiss. Das Ding pustet und piepst und das mag er nicht, irgendwie unheimlich scheinbar. Er bleibt dann auch schon mal gerne im Flur stehen und kommt nicht mit ins Zimmer, wenn die Klimaanlage läuft ^^ (inzwischen sind wir echt froh, dass wir im ganzen Haus solche Dinger hängen haben. Eigentlich wollten wir die nämlich abbauen, brauchmernich!)

Jannes mit 22 Monaten
Quatschmachen mit dem großen Bruder.... oder auch mal alleine ^^ 

Zuletzt aktualisiert am 09.07.2015
3. Juli 2015

Interview mit einer unperfekten Mutter

Als Antwort an Katarina, mit mir wäre das Interview ungefähr so gelaufen :-D

"Hi, ich bin die Ori, 36 Jahre alt, Mama vom Zwuggel (3 Jahre alt) und vom Wutz (im September 2 Jahre alt). Zusammen mit dem Mann mit Hut (nicht verheiratet) wohnen wir in einem kleinen Häuschen in Mönchengladbach. Unfreiwillig, nur wegen meines Jobs, eigentlich kommen wir nämlich aus Norddeutschland und finden es da auch viel schöner.

Mein Tag läuft ungefähr so: zwischen 6 und 7 werde ich geweckt. Meistens nicht vom Wecker, sondern von Jannes, der auf mir herumturnt und "Hunta!" und "Au'teeen!" ruft. Also gehen wir zusammen nach unten, wo die Jungs -Achtung!- ein bisschen fernsehen dürfen, damit ich in Ruhe das Frühstück machen kann. Ich koche also Kaffee, decke den Tisch, steige dabei über Spielzeug, dass wir abends einfach nicht mehr weggeräumt haben oder das die Kinder direkt morgens schon wieder aus Schränken und Schubladen gezogen haben. Zum Frühstück gibt es einen großen Kaffee mit viel Milch und eine Scheibe Vollkorntoast für mich. MIT NUTELLA! 
Schnell ins Bad, ich muss bald los. Wimperntusche reicht als Make up, Haare zum Zopf tüddeln, fertig. 

Jetzt ist Papa Zeit, denn ich muss zur Arbeit. Mit dem Fahrrad. Aber nicht wegen der Umwelt (ist natürlich toll, dass die auch noch etwas davon hat), sondern weil in den Sommerferien mein Bus einfach mal gar nicht fährt und der andere so dämlich, dass ich 40 Minuten bis zum Büro bräuchte. Normalerweise fahre ich nämlich Bus. Finde ich praktisch und günstiger, als jeden Tag Auto zu fahren, einen Parkplatz suchen zu müssen und andauernd tanken zu fahren. Kost' ja Geld und so.  

Beide Jungs bleiben zu Hause beim Papa, fremdbetreut wird der Große erst ab August. Wir hätten sie auch früher in den Kindergarten gelassen, haben aber keinen Platz bekommen. Zum Kindergarten werden die Jungs laufen, der Mann hat nämlich gar keinen Führerschein.
Tagsüber wird gespielt, Eisenbahn aufgebaut, das Wohnzimmer verwüstet oder auf den Spielplatz gegangen. Was man halt so macht den ganzen Tag. 

In seiner Mittagspause (wenn die Jungs schlafen) macht der Mann meistens genau das gleiche. Schlafen! 
In meiner Mittagspause gehe ich tatsächlich ab und zu in ein nettes kleines Bistro und esse dort etwas. Oder zum Baguettemann gegenüber. Manchmal hole ich mir aber auch nur einen abgepackten Salat bei Aldi oder erledige Einkäufe und hole mir nur ein Brötchen beim Bäcker. Voll unstylish! Kaffee gibt's zwischendurch aus dem Automaten in der Küche. 

Wenn ich abends nach Hause komme, spielen wir je nach Wetter drinnen oder draußen, gehen noch eine Runde spazieren oder lesen einfach nur ein paar Bücher vor. Kein Baby-Japanisch, kein Baby-Yoga, keine Latte-Macchiato-Mütter-Runde im Café um die Ecke. 
Jetzt im Sommer sind wir natürlich draußen, planschen im Planschbecken, buddeln in der Sandkiste oder hopsen durch Matschepfützen. Die Jungs mögen's nämlich dreckig und ich liebe meine dreckigen Jungs. Mit Matschespritzern bis hoch in die Haare, grünen Knien vom ins Gras fallen und ab und zu auch Ratschern an den Beinen, vom Toben und dabei übereinander purzeln. Aus sämtlichen Hosentaschen, Schuhen, Socken und sogar aus den Pampers rieselt der Sand. Dass noch welcher in der Sandkiste ist, grenzt an ein Wunder. Das Wohnzimmer knirscht jetzt (noch mehr), weil beide mal wieder nach drinnen gerannt sind, ohne sich vorher auf der Terrasse ausziehen und entsanden zu lassen. 

Es gibt Abendbrot. Oft Brot mit Tomate und Gurke dazu, manchmal noch ein Salat und wenn es draußen nicht so megaheiß ist wird auch gekocht. Ab und zu dann sogar Bratwürstchen oder Fischstäbchen mit Kartoffelpü aus der Schachtel! (Umgotteswillen!!!!!!) Als Nachtisch gibt's dann noch ein Bonbon, ein Stück Schoki oder einen Keks. Obst gab es tagsüber schon, da darf es jetzt ungesund werden und Tiramisu habe ich eh noch nie selbst gemacht ;-) 

Wenn (ja, wenn... manchmal eben auch eher so gar nicht) die Jungs dann nach dem Sandmännchen und diverser vorgelesener Bücher endlich schlafen, hat weder der Papa noch ich Bock auf Putzen. Wir räumen das Nötigste weg (oder kicken wütend den Legostein, auf den wir gerade barfuß drauf getreten sind, durch das halbe Zimmer) und fallen aufs Sofa. Hobbys haben wir grad gar nicht mehr so wirklich, es sei denn, man zählt "Serien gucken" dazu. Oder "Spiele auf dem Handy spielen". Zu viel zu tun, zu wenig Zeit, da haben wir einfach keine Lust, noch mehr zu machen. Hätte der Tag 48 Stunden, würde der Mann jetzt vielleicht noch ein bisschen Gitarre spielen und ich zum Reiten gehen. Oder Volleyball spielen... oder einfach mal wieder ein paar Bücher lesen." :-) 

Matschepfütze
Und wenn es gerade keine Pfützen gibt, machen wir uns einfach selbst welche :-)




Zuletzt aktualisiert am 03.07.2015
2. Juli 2015

Es ist Sommer, Baby!

Nennen wir das Kind mal beim Namen: es herrscht eine Affenhitze!!! Und was ist? Ziemlich viele meiner Mitmenschen, nennen wir sie an dieser Stelle einfach mal Kollegen, nörgeln. 
Böööh, viel zu heiß, mirissowarmey.... 
Aber mal ehrlich, wäre es anders, so 20°, bedeckt, ab und zu auch mal Regen, dann wäre das auch nicht richtig und es wird sich beschwert. 

Mir gefällt's und ich bin sogar den zweiten Tag mit dem Fahrrad ins Büro geradelt! Der Rückweg war anstrengend, weil ein ganzes Stück bergauf geradelt werden muss, aber irgendwie doch besser, als mit ganz vielen schwitzenden Menschen im vollgestopften Bus zu sitzen! 
Und mal ganz ehrlich, nicht das Wetter und die Hitze nerven, die Arbeit isses! 

Was man also tun kann, um das tolle Wetter auszunutzen und in der Hitze nicht zu schmelzen. 

1. Früh aufstehen

Äh wie jetzt, das ist ja n blöder Tip! 
Nö, der ist super! Durch meinen "Kinder-Wecker" bin ich meistens zwischen 5 und viertel vor 6 wach, auch wenn ich eigentlich sehr viel länger schlafen könnte. Positiv: es ist noch nicht so heiß! Lästige Sachen wie Einkaufen oder Putzen erledigt man am besten jetzt. Oder Laufe gehen, später am Tag eh ungesund wegen der Ozonwerte und und und. Hat neben der Temperatur auch den Vorteil, dass es zum Beispiel im Supermarkt noch nicht so voll ist.  

2. Viel Trinken

Eigentlich eh klar, wird aber trotzdem gerne vergessen. 
Es ist heiß, man schwitzt, man verliert Flüssigkeit. Logisch. Und diese Flüssigkeit möchte dann bitte wieder nachgefüllt werden! Am besten natürlich in Form von Wasser, Tee (lauwarm) oder Schorlen. Um mal mit gutem Beispiel voran zu gehen habe ich neben meiner üblichen Flasche Pepsi light (*hust*) heute schon diverse Gläser Wasser getrunken, dafür den Kaffee weggelassen. 
Die Getränke sollten nicht zu kalt sein. So erfrischend ein riesiges Glas Wasser mit Zitronenscheibchen und Eiswürfeln im ersten Moment auch sein mag, der Körper braucht Energie, um das Wasser auf behagliche 37° zu bringen und das bringt ihn wieder zum Schwitzen. Also lieber nicht ganz so kalte Getränke genießen. 

3. Heute bleibt die Küche kalt 

...denn wer hat schon Lust, ewig in der Küche und vor allem am Herd zu stehen? Genau, niemand! 
Salate, Quark mit Erdbeeren, aufgeschnittenes Gemüse mit Dips... Alles relativ schnell gezaubert. Auch super: Wraps! Fertige Fladen (so ähnlich wie Wraps) bekommt ihr zum Beispiel auch beim türkischen/arabischen Bäcker. Frischkäse darauf verteilen und belegen. Am liebsten mit ganz viel Tomate, Gurke und Schafskäse. Zusammenrollen, fertig!
Oder morgens vorkochen. Ihr habt Appetit auf Chickenwings? Macht sie doch morgens, wenn es noch nicht ganz so warm ist und esst sie später kalt! Oder lasst euren Mann welche grillen ;)

Wutz mit Melone
Melonenwutz :)

4. Luftige Klamotten 

Es muss nicht immer kurz sein, genauso frisch bleibt man auch mit langen Ärmeln, wenn diese luftig locker durch die Gegend wehen. Alles was körpernah sitzt, regt direkt zum Schwitzen an. Lieber kurze Hose und Flatterbluse, geht teilweise sogar fürs Büro.
Die Jungs tragen gerade nur nen Body oder eine Unterhose über der Pampers (oder das Ganze ohne Pampers, leider nicht unfallfrei...), nachts haben sie nur den Bettbezug als Decke und es ist auch nicht schlimm, wenn sie sich frei strampeln. Die Decke ist eher zum Kuscheln.
Mützen/Hüte lassen leider beide nicht da, wo sie hingehören, also bleiben wir im Schatten! 

5. Baut das Planschbecken auf

Wenn es nicht schon steht: jetzt wäre der richtige Zeitpunkt! 
Allein schon sich zwischendurch mal mit den Füßen rein zu stellen ist herrlich und kühlt euch wunderbar ab. Und wenn die Kinder im Bett sind (vorher natürlich auch, aber dann ist auch noch das Spielzeug mit drin), könnt ihr euch auch noch mal reinsetzen. Mit nem Cocktail/Eistee/Wein/Bier in der Hand und den Abend genießen. 
Tagsüber einfach eine Wasserschlacht mit dem Kind/dem Mann anfangen! Macht Spaß und erfischt, weil ihr ja nun mal nass werdet dabei.

Noch besser wäre natürlich: fahrt ans Meer/den Badesee/ins Schwimmbad, aber Planschbecken im Garten ist schon mal ein Anfang!

Poolparty im Garten

6. Raus aus der Sonne

Zwischen 11 und 15 Uhr gehört ihr überall hin, nur nicht in die pralle Sonne. Klar, wenn man schnell irgendwo hin muss, lässt sich das nicht vermeiden, aber bloß nicht reinsetzen und auch gut auf die Kleinen achten! Irgendwie scheinen denen die Temperaturen eh viel weniger aus zu machen (außer abends, nörgel nörgel) und die rennen dann schon mal in der prallen Sonne mit nem Ball über die Wiese, aber gut ist das nichts! UV-Strahlung, Temperatur, Smog, alles doof und gerade über Mittag am doofsten! Also ab in den Schatten, den kühlsten Raum bei euch im Haus oder unter den Sonnenschirm, ein leckeres Eis in die Hand und Füße hochlegen. Das muss jetzt nur noch jemand meinem Chef klar machen, dass ich definitiv NICHT ins Büro gehöre, wenn so schönes Wetter ist! 


Frozen Yoghurt
Frozen Yoghurt... Omnomnom! Perfektes Hitze-Mittagessen!

Zuletzt aktualisiert am 02.07.2015
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...