Entwicklung

34 Monate Zwuggeljunge, 19 Monate Wutzebaby

7.4.15

Der Zwuggel ist 34 Monate und 3 Tage alt.
Der Wutz ist 19 Monate und 2 Tage alt.


34 Monate Zwuggel

Wir nähern uns rasant dem dritten Geburtstag… grad hab ich mich doch tatsächlich vertippt und hatte erst "dem zweiten Geburtstag" geschrieben. Weil das alles viel zu schnell geht! 
Am Donnerstag waren wir im neuen Kindergarten, den wir ja am Tag der offenen Tür nicht mehr besichtigen konnten wegen nöligem Jannes. Und ja, er gefällt uns. Alles etwas älter, komische Fliesen im Bad, aber viel Spielzeug, nette Kindergärtnerinnen (wenn wir das nach 30 Minuten halt richtig einschätzen können) und ein echt schöner Garten mit Kletterdingsbums und Wasserspielplatz. Zuerst waren wir im Gruppenraum im "Keller" und die Jungs haben die Lego-Ecke entdeckt und waren weg. Als wir sie fragten, ob sie weiter mitkommen möchten, den Kindergarten angucken, kam nur ein "Nö, bielen!" also haben wir sie da gelassen und uns den Rest angeguckt. Jannes wurde direkt von den Puppenecken-Mädels adoptiert und hat etwas gekocht. Bjarne war mit dem Lego beschäftigt. Als wir sie wieder einsammeln wollten kam dann die Frage der Fragen: "Wo ist der Klebstoff, Mama?" Denn im Kindergarten wird gebastelt, auch mit Kleber! Also wurde Bjarne noch kurz in die Malecke geführt, bekam ein Blatt und dann hat er erstmal alle Wachsstifte auf seinem Papier aufgehäuft. Läuft! Ich denke, das wird gut klappen im August und vielleicht bekommt ja auch der Jannes noch einen Platz, jetzt wo er doch Geschwisterkind ist. 

Sprachlich geht es beim Großen auch täglich weiter, die Sätze werden immer länger und länger, die Aussprache deutlicher. Zitate-Highlights März: 

Bjarne kommt ins Bad, die Hasen haben ziemlich viele Späne aus dem Stall geworfen… 
"Wie sieht's hier denn aus???" 

Ich gebe ihm einen ABC-Keks, ein B, wie Bjarne… 
"Ich bin kein Babybjarne!" 

Ich habe Geburtstag und frage, was er mir schenkt
"Nichts Mama, wir haben schon einen Bagger und einen Laster!" (wollte er mir vorher nämlich immer schenken ^^)

"Du kannst nicht Geburtstag haben, nur der Weihnachtsmann bringt Geschenke!" 

"Das geht nicht gut aus!" 

"Nich weinen, Baby, wir gehen gleich Baden!" 

"boooooah, MENNO!" 

"Das kann ja wohl nich wahr sein!" 

"Abgehakt!" 

"Das ist ein coola Name/komische Name!"

"Kommt die kleine Maus die Treppe rauf
klopf
klingel
Guten Nase Herr Mann!" 

"Nich weinen Mama, ich bin doch da!"

:-)

Bjarne im Kindergarten
Kindergarten-Zwuggel

19 Monate Wutz 

Lieblingsbeschäftigung? Dem großen Bruder alles nachmachen.
Bjarne schmeisst sich auf den Boden, Jannes schmeisst sich daneben.
Bjarne stampft mit den Füßen auf und rennt im Kreis rum, Jannes hinterher. 
Bjarne singt, Jannes singt mit.
Bjarne bewirft mich mit Stofftieren, Jannes… und so weiter. 

Der Kleine kann fressen essen wie ein Großer. Zum Glück hat er auch einen wahnsinnig großen Bewegungsdrang, sonst könnte man ihn wahrscheinlich bald rollen. Mal mit ihm nen Trickfilm gucken klappt eigentlich nur morgens, wenn er noch nicht richtig wach ist. Abends zum Sandmann flitzt er die ganze Zeit durch die Gegend, klettert auf uns rum und bewirft und mit Kissen. Aaaaah! Er klettert eh auf alles drauf, was er finden kann und schmeisst sich mit Karacho in den Sitzsack. Die Treppe möchte er auch gerne schon ganz alleine runter krabbeln. Vorwärts… auf dem Hintern. Wäre die Treppe gerade, ginge das wohl auch, allerdings wendelt sich das obere Stück um die Ecke und da sind die Stufen seeehr schmal. Letztens wäre er da beinahe abgeschmiert, ich konnte ihn gerade noch schnappen. Kamikazekind!

Und Kamikaze passt auch zu seinem Wortschatz, der ist im letzten Monat nämlich explodiert. Lieblingsworte sind "Nein!" und "Aua!". 
Läuft am Spielzeug vorbei: Aua! 
Rennt gegen den Tisch: Aua! 
Hebt einen Krümel auf: Aua! 
Alles ist Aua! Wenn man ihn dann fragt, wo es denn weh tut, zeigt er meistens seine Füße. Deswegen haben wir auch schon neue Schuhe gekauft, weil wir dachten, da drückt was. Mit den neuen Schuhen (oder barfuß, oder auf Socken…) ist es aber das gleiche. Na ja macht nix, hat er jetzt halt hübsche neue Schuhe. 

Weitere Wutz-Worte: 
Mama, Papa, ja, nein 
Babba/Bagga  - Bagger 
alla - alle 
Enne - Ende 
Amma - Ameise 
Keee - Keks 
na - nass 
Bee - Bett 
Mäh - Schaf, Kuh 
Male - malen 
Ich - ich, meins, gib mir das!
Laller - Laster 
Halle - Hallo 
Hi - Hi
Bebe - Baby 

Eigentlich schon ziemlich viel dafür, dass er im Dezember gerade mal Mama und Papa gesagt hat :-) 
Jetzt hab ich aber wirklich keine Babys mehr im Haus!! 

Gestillt wird inzwischen gar nicht mehr, irgendwie hat sich das ausgeschlichen. Vor ein paar Wochen kam er noch auf dem Sofa angekrabbelt und fing an. an meinem Pulli zu zuppeln. Das wollte ich aber irgendwann nicht mehr und so gab's nur noch bei nächtlichem Weinen Milch. Und da er immer öfter durchgeschlafen und sich auch ohne Brust beruhigen lassen hat, haben wir jetzt sicher schon 14 Tage nicht mehr gestillt. Ein bisschen weine ich dem Ganzen ja nach, weil das schon wieder so ein riesen Schritt weg vom Babysein ist. Andererseits ist das Durchschlafen aber wirklich mal wieder nötig gewesen. Meistens wird er zwar nachts wach und kommt rüber zu uns, da schläft er dann aber eigentlich sofort wieder ein und durch bis zum Weckerklingeln. Vorgestern ist er an mich gelehnt auf dem Sofa eingedöst, so süß, aber leider viel zu selten. Dank der wilden Hummeln im Hintern ^^

Jannes bei der Garten-Erkundung
Jannes on Tour

PS: Ihr könnt immer noch ein supercooles Giraffen-Shirt gewinnen! Hier entlang bitte :-)

Zuletzt aktualisiert am 07.04.2015.

Erziehung

Wie man's macht, macht man's falsch...

26.1.15

Was man als Mutter (oder Vater) falsch machen kann? Eigentlich alles!
Recht machen kann man es sowieso niemandem... muss man aber eigentlich auch gar nicht. Hauptsache, man selbst ist mit sich und dem was man macht zufrieden!
Findet übrigens auch Anna Frost und wie ich da so meinen Kommentar unter ihr Posting tippte, hätte ich noch ellenlang weiter schreiben können, aber das mach ich lieber mal hier.

Was man als Mutter falsch machen kann? Eigentlich alles!

Schwangerschaft/Geburt 

Du nimmst Folsäure und achtest auf gesunde Ernährung - Du übertreibst.
Du nimmst nichts und isst weiter wie bisher - Du bist nachlässig
Du isst ein Mon Cherie - DA IS ALKOHOL DRIN!!!
Du gehst zum Geburtsvorbereitungskurs, zum Schwangerschafts-Yoga und liest ein Hypno-Birthing Buch - Du übertreibst.
Du bekommst einen Kaiserschnitt - Du Weichei
Du entbindest spontan - Angeber 
Du bekommst eine PDA - Weichei 
Du nimmst keine Schmerzmittel - Angeber
Du  entbindest zu Hause - Leichtsinnig
Du entbindest im Geburtshaus - Leichtsinnig
Du entbindest im Krankenhaus - Viel zu organisiert, Massenabfertigung, Missachtung Deiner Wünsche...
Du entbindest ambulant - Viel zu früh nach Hause, Du musst Dich doch erholen!
Du bleibst 3 Tage im Krankenhaus - Dein armer Mann zu Hause wird verhungern und hat nix mehr anzuziehen!

Nach der Entbindung 

Dein Baby schläft im Familienbett - Das bekommst Du da nie wieder raus! 
Dein Baby schläft im Familienbett - Du wirst es ersticken 
Dein Baby schläft im Familienbett - Du verwöhnst Dein Kind 
Dein Baby schläft allein im eigenen Bett und Zimmer - Du Rabenmutter! 
Du stillst - Ausnahmsweise sind sich alle einig: super! 
Du stillst nicht - Rabenmutter
Du stillst länger als 3-6 Monate - Du kannst Dich nicht trennen, Dein Kind wird nicht satt, ihm fehlen Nährstoffe 
Du stillst länger als 12 Monate - Du hast ne Macke und Dein Kind wird gestört 
Du wickelst mit Einwegwindeln - Du Umweltsau!
Du wickelst mit Stoff - Ökotante 
Du machst Windelfrei - Du hast ne Macke!
Du trägst im Tuch/in der Tragehilfe - Dein Kind wird nie laufen können
Du trägst im Tuch/in der Tragehilfe - Dein Kind erstickt
Du trägst im Tuch/in der Tragehilfe - Dein Kind bekommt einen krummen Rücken
Du trägst im Tuch/in der Tragehilfe - Dein Kind sieht ja gar nix
Du schiebst einen Kinderwagen  - Das arme Kind, so weit weg von der Mama!
Du fütterst mit 5 Monaten den ersten Brei - Viel zu früh! 
Du machst nach 6 Monaten BLW - Dein Kind wird sich verschlucken!
Du gibst Deinem Kind einen Keks - Da ist ZUCKER drín! 
Du gibst Deinem Kind ein Stück Apfel und nen Möhrenstift - Das arme Kind, Du übertreibst 
Dein Kind trägt im Sommer ein dünnes Mützchen - Das schwitzt doch! 
Dein Kind trägt im Sommer kein Mützchen - Da muss ein Mützchen drauf! 
Du gehst mit Tupperdosen, Feuchttüchern und Wechselklamotten zum Spielplatz - Du übertreibst 
Du gehst ohne Überlebens-Kit auf den Spielplatz - Du bist nachlässig. 
Dein Kind isst Sand und Du holst ihm den sofort wieder aus dem Mund - Du übertreibst und bist überängstlich.
Dein Kind isst Sand und du wischst nur einmal kurz über seinen Mund - Du bist nachlässig
Du kaufst einen Pulli bei Kik/Aldi/Zeeman - Du bist geizig und da ist Kinderarbeit drin!
Du kaufst einen Marken-Pulli für € 100 - Du hast ne Macke und da ist Kinderarbeit drin!

Total falsch: Pommes! Auch falsch: Pommes verbieten!


Du selbst!

Du schminkst Dich und gehst ohne Babykotze auf dem Shirt vor die Tür - Angeber, Du vernachlässigst sicher dein Baby 
Du gehst ungeschminkt in bequemen Klamotten vor die Tür - Du bist nachlässig 
Du gehst früh wieder arbeiten - Du vernachlässigst Dein Kind, wieso hast Du überhaupt eins, wenn Du nie da bist? 
Du bleibst 3 Jahre zu Hause - Du kannst Dich nicht trennen, Du Übermutter! 
Du bleibst 3 Jahre zu Hause - Du nutzt Deinen Mann aus
Du lässt Dein Kind früh fremdbetreuen - Du vernachlässigst es, wieso hast Du überhaupt eins? 
Du lässt Dein Kind frühestens mit 3 fremdbetreuen - Du klammerst und kannst Dich nicht trennen 
Du nimmst Dir früh auch mal wieder Zeit für Dich und Deinen Mann - Du vernachlässigst Dein Kind!
Ihr als Eltern geht nicht aus oder nehmt euch mal Zeit für euch - Die Beziehung wird scheitern! 
Du unternimmst etwas ohne Kind - Du vernachlässigst es und bist egoistisch 
Du nimmst Dein Kind mit - Muss das sein? Überall schleppst Du das mit an! 

Sobald ich Kindergarten-/Grundschulerfahrung habe, werde ich die Liste fortsetzen ^^ Ihr dürft gerne ergänzen!

Zuletzt aktualisiert am 03.05.2016.

Essen

30 Monate Zwuggeljunge, 15 Monate Wutzebaby

6.12.14

Der Zwuggel ist 30 Monate und zwei Tage alt. 
Der Wutz ist 15 Monate und einen Tag alt. 

30 Monate Zwuggel 


Zweieinhalb, ZWEI-EIN-HALB, der Wahnsinn oder? Jetzt geht's stark auf die 3 zu und für mich ist das irgendwie so der erste richtige Geburtstag, weil er den doch wohl bewusster mitbekommen müsste und sich später vielleicht sogar noch dran erinnern kann. Meine ersten bewussten Erinnerungen fangen zumindest so in dem Alter an, deswegen ist das für mich irgendwie was ganz Besonderes. Und ich werde heulen, weiß ich jetzt schon. 
Mein kleines großes Baby ist ein richtig cooler großer Junge geworden, auch wenn er aufgrund seiner Lockenmähne andauernd für ein Mädchen gehalten wird... 
"Darf die kleine nen Keks haben?" 
"Die Kleine ist ein Junge, aber ja, er darf!"

Seit ein paar Wochen fängt der Zwuggel mit Rollenspielen an. Dann drückt er einem ein Plüschtier in die Hand und sagt:
"Da, biel mal! Hallo Bär, ich bin Bjarne!" 
Oder er sagt zu mir:
"Du bist Bjarne, ich bin Mama!" 
"Ok, äh, Mama, was gibts's denn heute zu essen?" 
"Hmmmmm, Javioli!"
Und dann hat der Papa abends auch wirklich Ravioli gekocht :-) 
Ich finde das verdammt früh, aber ich hab ja keine Ahnung, wann Kinder "normalerweise" mit sowas anfangen, mir kommt's nur früh vor. Macht auf jeden Fall Spass, vor allem ergeben sich sehr lustige Dialoge. Letztens musste ich ein Plüschkaninchen spielen: 
"Darf ich dann nacher mit bei dir im Bett schlafen?" 
"Nein, leider nich, du schläfst in der Kike!" (Kiste) :-) 
"Leider" benutzt er eh total gerne. Dann ist leider etwas kaputt, leider alle oder leider weg. 

Schlafen klappt meistens gut, manchmal ruft er aber auch noch kurz nach uns. Vorzugsweise ganz lang gedehnt Papaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa! 
Morgens schläft er von uns allen am längsten, vorgestern habe ich ihn morgens gar nicht zu Gesicht bekommen, weil er noch im Bett lag. Der hat's gut, ich will auch mal wieder ausschlafen!

Er will alles haben und hat jetzt rausgefunden, was es mit diesen bunten Prospekten auf sich hat, die immer ins Haus flattern. das kann man ALLES kaufen! Und er will auch alles haben… Oder Bäckereien:
"Mama, ich will davon was haben!"
"Vom Bäcker? Hast Du denn Geld?"
"Neeeeein, hab kein Geld, Mama hat Geld!"
Wissta Bescheid ^^

Er malt total gerne, am liebsten auf dem Tisch oder seinem kleinen Bruder. Oben steht noch ein Eimer, mit den ausgewaschenen Pinseln und Rollen vom Streichen, die will er immer ausräumen und "Schteiken"
Kennt ihr eigentlich dieses Phänomen, dass man selbst der Meinung ist, das eigene Kind würde total super sprechen, aber andere verstehen nur die Hälfte? Das ist hier jetzt auch so :-) Aber auch ich muss manchmal nachfragen, was er gesagt hat. Aber: man kann inzwischen richtige Gespräche mit ihm führen und das ist soso toll!


Kinderkarussell
Karussell fahren, dieses Jahr zu zweit im Gabelstapler

15 Monate Wutz 


Jannes ist jetzt genau so alt, wie Bjarne, als er großer Bruder wurde. Kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, weil Jannes noch so viel mehr Baby ist, als es Bjarne zu dem Zeitpunkt war. Das stimmt natürlich gar nicht, das ist total subjektiv und fällt mir immer dann so richtig auf, wenn ich mir die ersten Bilder der beiden angucke. Aber das jüngste Kind bleibt ja irgendwie immer das Baby. 

Ein Baby ist er aber so gar nicht mehr. Er läuft immer besser und krabbelt nur noch ganz selten. Am liebsten, wenn wir Krabbel-Wettrennen im Kinderzimmer machen. Dann krabbeln wir nämlich alle drei hintereinander her und der Papa unten im Wohnzimmer hat Angst, dass ihm die Zimmerdecke auf den Kopf kracht ^^ 

Sprechen ist uninteressant, aber das Mamama, was er ja schon ne ganze Weile drauf hat, ist jetzt zur Mama verkürzt worden. Wenn er einen Hund sieht, macht er Wöwö und freut sich. Ausserdem sagt der "Daaaaa!", "Nönö!", "Nainainain!" und "Döööööö!". Dö ist alles, was er haben möchte. Bei Bjarne war's "Hü!" :-)

Schlafen ist im Moment so ne Sache. Manchmal kann er nicht gleich einschlafen und meckert. Oft schläft er ein, wird aber nach einer Stunde oder zwei wieder wach und schreit. Beruhigen ist da manchmal schwierig, so dass ich dann schon des öfteren hoch gegangen bin und ihn um 9 mit ins Bett genommen habe. Tut mir auch mal ganz gut, wegen Ausschlafen und so. Auf jeden Fall wird er seit zwei Wochen circa nachts wach und brüllt. Also sofort rüber flitzen, Baby schnappen und mit ins Bett nehmen. Und dann Stillen Stillen Stillen. Aus morgens kurz andocken ist jetzt Dauerstillen in der Nacht geworden. Ich hab ja nix gegen das Stillen, aber ich hab was gegen Schlafentzug! Am Anfang war es nämlich so, dass sobald er aufgewacht ist, er angefangen hat zu brüllen. Wie am Spiess! Nich erstmal hucken, wo die Mama ist oder so, nein, aufwachen und "Rabäääääääääääh!" Das ist inzwischen besser geworden und er schläft jetzt ruhiger und mit weniger Unterbrechung.

Tagsüber hängt er sehr an mir, wenn ich mich auf den Weg zur Arbeit mache, fängt er oft an zu weinen und steht am Türgitter. Richtig weh tut mir das… Abends kommt er gleich zu mir hingewackelt und will auf den Arm. Und da dann bleiben bis er ins Bett geht :-) Am liebsten nehme ich dann beide mit nach oben, zieh mir Schlumpersachen an und knuddel mit den beiden auf dem Bett, vermisse die beiden ja auch wie bekloppt den ganzen Tag. Aber jetzt ist ja erstmal Wochenende. Familienzeit, juhu!! Einen Tag Urlaub und somit langes Wochenende hab ich noch und ich freue mich gerade tierisch auf Weihnachten. 3 Tage frei und Baum und Geschenke und und und, hach :-) 

Zuletzt aktualisiert am 05.12.2014

Alltag

"Du Weichei!" - wie man seine Kinder total verweichlicht...

21.6.14

Letzte Woche bin ich ein bisschen gestolpert. Nicht über einen Bordstein, sondern über einen Kommentar auf Facebook.
Gepostet wurde ein Video, in dem es um (frühe) Fremdbetreuung ging und was es für Folgen haben kann (mal ganz grob zusammengefasst). Eine Mutter äußerte sich dann ungefähr so, dass sie der Meinung ist, dass Tragen, Familienbett und Stillen wichtig seien, um trotz Fremdbetreuung noch ganz viel Nähe und Geborgenheit vermitteln zu können, worauf dann eine andere Mutter (?) meinte, dass das zu verweichlichten Kindern führen würde. Dreijährige Kinder, mit denen morgens über die Klamottenwahl diskutiert werden würde, werden dann mit 16 diejenigen, die den Eltern auf der Nase herumtanzen. Sie lebe in der Realität!
Ups. Ich mache meine Kinder also zu verweichlichten Tyrannen?

Getragene Kinder werden zu Weicheiern und Tyrannen? Ja sicher...



Tragen



Bjarne wurde getragen, bis ich wieder schwanger war, also nur 7 Monate. Danach ging's nur noch für kurze Strecken, weil mir sonst alles weh tat. Jannes wird von mir zu 99% getragen und ist jetzt 9 Monate und 16 Tage alt.

Für mich ist es einfach toll, mein Kind so nah bei mir zu haben! Er kann viel mehr sehen, als im Kinderwagen, sich einfach wegdrehen, wenn es ihm zu viel wird, sich ankuscheln und wegdösen, wenn er müde ist. Die Hemmschwelle anderer Leute ist bei getragenen Babies auch größer, heisst, keiner grabbelt einfach in den Kinderwagen und kneift das Baby in die Ärmchen.

Menschenkinder sind Traglinge, keine Lieglinge. Die Form der Wirbelsäule von frischgeschlüpften Babies passt viel besser zum Tragen, als zum Liegen im Kinderwagen.
Wenn Babies weinen, nimmt man sie hoch und beruhigt sie. Das geht super beim Tragen, man hat dann nämlich auch noch die Hände frei und kann vielleicht noch ein bisschen Haushalt machen (oder sich die Fingernägel schneiden ;-) ). 3 Stunden Tiergarten waren gar kein Problem, Jannes hat sich alles ganz genau angeguckt und gestaunt, im Kinderwagen undenkbar. Da hätte er nie so lange ausgehalten.

Eine interessante Zusammenfassung findet man z.B. hier, Tragen aus kinderärztlicher Sicht. Oder einfach mal "Tragen" und "Bindung" in eine Suchmaschine eingeben, sehr viele interessante Artikel.


Familienbett 


Bjarne und Jannes haben eigene Betten, Bjarne ist relativ früh in seines gezogen, ich glaube so mit 3 Monaten. Ich musste nach 8 Wochen wieder arbeiten gehen und habe alleine im Schlafzimmer geschlafen, der Mann mit Hut mit dem Großen im Kinderzimmer. Das ging prima und Bjarne hat sehr gut in seinem Bett geschlafen. Bis, ja bis, er großer Bruder wurde. Da war das Schlafverhalten so ziemlich im Eimer.
Ob es auch ohne den Wutz so gekommen wäre, weiss ich nicht, auf jeden Fall fielen die 2 Ereignisse zeitlich zusammen. Bjarne konnte plötzlich nicht mehr schlafen. Wo er früher um 7 ins Bett gefallen ist, kurz den Rücken streicheln, Tigger knuddeln, rumrollen und einschlafen, sass auf einmal ein weinendes Kind im Bett, dass sich auch nicht wieder beruhigen liess. Bis halb 10 oder sogar später sass er teilweise mit im Wohnzimmer, hat sich Bücher angeguckt und ist dann irgendwann auf dem Sofa eingeschlafen.
Dann kam eine kurze Phase, in der der Papa sich mit ihm ins Bett gelegt und ihn in den Schlaf begleitet hat. Teilweise ein gutes Stück weit, ich hab ihn dann immer schnarchen gehört und um kurz vor 8 geweckt ;-). Später hat er sich dann zum friedlich schlafenden Sohn gekuschelt und seitdem schlafen die beiden die zweite Nachthälfte zusammen im Bett. Einschlafen kann er nämlich inzwischen auch wieder gut in seinem Bett.

Jannes Bett haben wir erst vor Kurzem aufgebaut und eigentlich auch nur zum Test und als Rausfallschutz, das Bett steht nämlich direkt neben dem Elternbett. Die Wiege war zu klein geworden und mehr als 2 oder 3 Mal hat er eh nicht drin geschlafen, denn er schläft von Anfang an bei mir im Bett. Das ist zum einen pure Faulheit, denn so muss ich nachts nicht aufstehen, ihn aus seinem Bett holen, anlegen, Stillen, wieder in sein Bett legen, in mein Bett zurückkrabbeln, wieder aufstehen und zum Klo tigern, ins Bett, nicht einschlafen können, huch, der Wecker klingelt.
So muss ich mich nur rumdrehen, Shirt wegziehen, im Liegen Stillen, dabei weiterdösen und wenn er fertig ist einschlafen. Manchmal schlafe ich auch dabei ein und bin morgens halb nackig ;-)
Wenn ich arbeite, schläft Jannes meistens in seinem eigenen Bett und da wird erstmal ein bisschen gemeckert und dann erst geschlafen. Lege ich mich mit ihm zusammen hin wird gar nicht gemeckert.

Auch wenn der Mann lieber mal wieder mit mir zusammen im Bett schlafen würde, statt mit einem der Kinder, so wie es jetzt ist, bekommen wir alle den meisten Schlaf. Die Nächte sind hier meistens um 6 Uhr morgens zu Ende und das auch noch mit Unterbrechungen, da muss man nehmen was man kriegen kann!
Familienbett war also bei uns nie geplant, es hat sich ergeben, aber ich kann es jedem empfehlen! Es ist praktisch, kuschelig, das Baby wärmt schon mal das Bett an, man wird morgens geweckt, weil jemand auf einem rumturnt und nicht, weil jemand weint.

Und überhaupt, wie war das denn früher? Alle schliefen in einem Raum, meistens auch mehrere in einem Bett, nebendran die Kühe. Seit wann schlafen Kinder eigentlich im eigenen Bett und eigenen Zimmer?
Familienbett hat positive Effekte auf Neugebordene, z.B. hier nachzulesen. Ob es auch welche auf Teenager hat, weiss ich nicht,  laut diesem Artikel nicht und erst recht keine negativen! Also weder "Der schläft mit 18 noch bei euch" noch "Der wird bestimmt schwul!" (was auch immer daran schlimm sein sollte...) oder "Der wird ein Mamasöhnchen!".


Stillen 


Ob Stillen nur mit in die Aufzählung gerutscht ist, weil man die drei Themen ja quasi in einem Atemzug nennt, weiss ich nicht, ich weiss allerdings auch nicht, wieso gestillte Kinder später verweichlichte Terroristen werden sollten. Vielleicht ist hier eher Langzeitstillen gemeint und manchmal glaube ich, jeder, der länger als 6 Monate stillt, wird manchmal schon komisch beäugt.


Bjarne wurde nicht sehr lange gestillt, nur 10-12 Wochen, eben weil ich wieder arbeiten gegangen bin und ich damals zu doof zum Abpumpen war.
Jannes wird jetzt seit 9 Monaten gestillt, davon 3 Monate voll, seit Ende Dezember mit Zufüttern und seit Januar teils mit abgepumpter Milch. Nachts stillen wir, zum Einschlafen und zwischendurch, wenn ich zu Hause bin.
Und auch Bjarne trinkt ab und zu noch abgepumpte Milch. Zur Zeit eher weniger, weil er einfach nicht dabei ist, wenn ich abpumpe, aber als ich angefangen habe, einen Milchvorrat anzulegen, da hat er ganz oft einfach mal das frisch abgepumpte weggetrunken ^^. Direkt an die Quelle wollte er nicht mehr, das hab ich mal auf dem Wickeltisch getestet. Er hat's ja beim kleinen Bruder gesehen und als ich ihn gefragt habe, ob er denn auch mal will, ist er erst mit dem Kopf nach vorn und dann doch wieder zurück und hat "Nee!" gesagt :-). Die Frage wäre eh gewesen, ob er das noch gekonnt hätte nach so einer langen Pause, wahrscheinlich hätte er mich nur gebissen ;-) Aber gedurft hätte er!

Ich habe absolut kein Problem damit, so lange zu stillen, wie das Kind es möchte. Komisch fände ich allerdings, wenn ich irgendwo sitze, das Kind kommt angelaufen und schiebt meinen Pulli hoch. Das muss nicht sein, aber ich bin eh kein Draussen-Stiller, ich bin dann lieber irgendwo zu Hause und in Ruhe. Und auch davon wird keiner ein Muttersöhnchen oder ein Terrorzwerg, zumindest meiner Meinung nach.
Und wer langes Stillen komisch findet, der sollte dann doch auch bitte seine Kuhmilch weglassen, die ist nämlich eigentlich für Kälbchen und nicht für erwachsene (!) Menschen.


Weicheier


Wie wird man dann also zum Weichei? Oder zum zickenden Teenager?

Ich kann da vielleicht von mir erzählen, ich war bzw. bin meiner Meinung nach nämlich beides.

Ein unselbständiges Weichei wird man, wenn man alles abgenommen bekommt. Wenn einem alles vorgesetzt und als Tatsache verkauft wird. Wenn man den Schulranzen gerne in türkis gehabt hätte, man ihn aber in rosa bekommt, man sich die Tapete mit den blauen Wölkchen aussucht, man aber die mit denen in rosa bekommt, man in der zweiten Klasse eine Brille aufsetzen muss, aber nicht die rote nehmen darf, weil man die ja so sieht, sondern eine in (wer hätte das gedacht) rosa, die wäre ja schön unauffällig (weil ja Brille = hässlich, so kam's bei mir an und den ersten Tag in der Schule wollte ich das Ding durch den Klassenraum werfen und drauftreten).
Wenn man sich mit 7 Jahren noch kein Brot selber schmieren kann, man würde ja zu viel matschen, es dann aber doch endlich mal lernen muss, weil man ja demnächst auf Klassenfahrt fährt.
Wenn man immer Reiten lernen wollte, stattdessen aber zum Ballet und zum Tennis geschickt wird. Reiten wurde dann abgetan, weil zu teuer. Kein Wunder, Tennis und Tanzen mussten ja bezahlt werden.
Ich hatte immer das Gefühl, klein zu sein und klein gehalten zu werden und nichts zu können.

Wird man dann älter, wird einem das irgendwann alles klar und man will da raus. Man will nicht mehr klein sein und man will sich nicht mehr fügen. Man färbt sich die Haare bunt, lässt sich die Ohren mehrfach durchlöchern und die Zunge piercen, obwohl man nicht volljährig ist. Und rennt jeden Tag nach der Schule in den Reitstall, ha!

Ein Weicheirebell wird man also eher, wenn es NICHT um die Bedürfnisse des Kindes und deren Erfüllung geht. Meine Beispiele sind jetzt mehr oder weniger materiell, aber es geht mir bei ihnen einfach darum, dass meine Meinung und meine Wünsche einfach übergangen wurden, nicht nur bei materiellen Dingen.
Wenn meine Kinder das Bedürfnis nach Nähe haben, dann bekommen sie sie. Und das dann auch gerne im Familienbett oder beim Tragen. Wenn sie Hunger haben, bekommen sie Essen. Wenn Bjarne lieber das blaue als das rote T-Shirt anziehen möchte, dann bitte, hauptsache er hat überhaupt was an ;-) Ich lasse ihn schon jetzt mitentscheiden in kleinen Dingen. Was möchtest Du auf Dein Brot haben? Welchen Käse? Möchtest Du mit zum Einkaufen kommen?
Wenn er etwas nicht haben oder machen soll, dann erkläre ich ihm, warum das so ist. Ich übergehe ihn nicht. Ich rede mit ihm. Auch wenn er nur Worte und keine Sätze spricht, mit "Ja" und "Nein" kommt man doch schon sehr weit.
Er weiss z.B., dass er gegen 7 Uhr ins Bett gehen soll. Das ist nach dem Sandmann oder wenn der kleine Zeiger da unten links ist und der große ganz oben. Natürlich meckert er dann auch mal (der Rebell, is doch noch gar kein Teenager ^^), aber meistens nur kurz, ich erkläre ihm, dass wir morgen wieder früh aufstehen müssen etc. und bleibe bei ihm, bis er sich ins Kissen kuschelt.
Man merkt deutlich, dass er mit Erklären und Reden besser klar kommt, als wenn Papa mal ein "Jetzt is aber gut, ab ins Bett!" rausrutscht. Dann kann er nämlich auch laut werden und quieken und strampeln, weil er nicht will.



Vielleicht fallen wir in ein paar Jahren mit unserem Erziehungsansatz auf die Nase, aber ich denke eher nicht. Ich möchte selbständige und selbstbewusste Kinder, und wie bitte sollen sie das werden, wenn ich sie immer unterdrücke? Nein, ich meine nicht, dass Kinder mit eigenem Zimmer, Kinderwagen und Fläschchen unterdrückt sind, ich meine das andere Zitat aus dem Kommentar "Dreijährige Kinder, mit denen morgens über die Klamottenwahl diskutiert werden würde, werden dann mit 16 diejenigen, die den Eltern auf der Nase herumtanzen".
Es gibt mit Sicherheit Kinder, die Tragen doof finden und lieber im eigenen Bettchen schlafen und wo Stillen einfach nicht geklappt hat. Denen geht's trotzdem super, weil eben auf ihre Bedürfnisse eingegangen wird und das ist doch das Entscheidende.
Ja, auch Eltern haben Bedürfnisse, aber die müssen eben, gerade in den ersten Lebensjahren, auch mal ein bisschen hinten anstehen. Ich habe seit über einem Jahr keine einzige Nacht durchgeschlafen, weil ich mit dicker Kugel auch andauernd wach geworden bin nachts, aber dafür hab ich jetzt den Wutz. Und vor ihm den Zwuggel, und das isses wert :-)

So, ganz schön lang geworden, ich guck jetzt noch ein paar Minuten Fussball und kuschel mich dann zum Wutz ins Bett :-)


Kinder verwöhnen durch zu viel Nähe? Blödsinn!


Alltag

How to: Stillen und Arbeiten

21.1.14

Der Wutz ist 4 Monate und 16 Tage alt. 

Seit gut zwei Wochen gehe ich jetzt wieder arbeiten und der Wutz soll weiterhin Muttermilch bekommen. Bisher klappt das ziemlich gut und ich hoffe doch, dass das auch so weitergeht. Deswegen hier der ultimative "How to work and trotzdem still the Säugling"-Guide!


Wenn man während der Stillzeit schon wieder anfängt zu arbeiten, dann bekommt man vom Gesetzgeber dafür sogar eine Stillpause eingeräumt, das sind 2x am Tag 30 Minuten, oder 1x am Tag eine Stunde. Bei Arbeitszeiten von mehr als 8 Stunden  2x 45, oder 1x 90 Minuten

Entweder düst man dann nach Hause oder lässt sich das Kind bringen. Wenn das nicht geht, dann darf man diese zum Abpumpen nutzen. Nachzulesen im Mutterschutzgesetz, §7
Es gibt dabei keine Befristung, man kann also theoretisch bis zum xten Lebensjahr stillen und bekommt dafür jeden Tag diese Pause eingeräumt, die voll vergütet wird und auch nicht nachgearbeitet werden muss. Find ich toll!


Was braucht man also alles, wenn man nicht direkt zum Kind kann?



Meine Milchpumpe ist von Avent, da wir auch die dazu passenden Fläschchen haben und man einfach den Sauger direkt auf den Abpump-Pott draufschrauben kann (in der Theorie ist das so, in der Praxis schleppe ich aber das Zwischenstück mit zur Arbeit, muss der Mann dann umschütten :-) ) 

Equipment
Milchpumpe und Tagesausbeute

Die Kühltasche sollte klein sein und trotzdem genug Platz für einen normalen Kühlakku und ein bis zwei Behälter bieten. Wenn wir dann fertig mit Stillen sind, kann man die prima mit Obst und Getränken füllen und mit zum Spielplatz schleppen. Die Pöttchen kann man auch für Brei benutzen und z.B. Kartoffelmatsch drin einfrieren.

Kühltasche und Kühlakku
Kühltasche mit Kühlakku

Mein Stillzimmer teile ich mir mit zwei Ventilatoren. Das Ambiente ist gewöhnungsbedürftig, aber immer noch besser, als auf dem Klo ;-)

Stillzimmer
Stillkabuff
Ich gehe drei mal am Tag in mein stilles Kämmerlein zum Abpumpen. 
Vormittags und nachmittags nutze ich dafür die 2x 30 Minuten vom Gesetzgeber und mittags ein Stück meiner Mittagspause. Würde ich mittags auslassen, bekäme ich weniger Milch zusammen und würde wahrscheinlich irgendwann tropfend im Büro sitzen. Also gehe ich da noch mal schnell und bekomme so am Tag zwischen 120 und 160ml zusammen. 
Das ist nicht viel, gerade mal eine Mahlzeit, aber so wird trotzdem die Milchbildung angeregt und wir müssen nicht direkt abstillen, nur weil ich arbeite. Der Rest wird dann mit Pre aufgestockt und sobald ich zu Hause bin, wird auch wieder gestillt. 

Vor drei Wochen hätte ich nicht gedacht, dass das so gut klappt. Aber inzwischen läuft es echt gut und ich bin auch nach 20 Minuten eigentlich schon fertig. Die Milch kommt dann samt Kühltasche und -akku ins Gefrierfach (Kühlschrank tut's auch) und abends trage ich alles nach Hause. Die Milch gibt es dann am nächsten Vormittag als zweites Frühstück nach dem Stillen.

Einmal habe ich die falsche Brusthaube eingepackt und musste ausstreichen. Das war erst gar nicht so einfach, weil man mit der Hand den Milchspendereflex auslösen muss, aber auch das ging irgendwie.  
Ein anderes Mal sitze ich schön nach der Arbeit im Bus und gucke so auf den Boden und denke
"Huch, da läuft ja jemandem Milch aus der Tasche"" 
Bis mir dann mal aufgefallen ist, dass ICH Milch dabei habe und dass MIR die Milch aus der Tasche läuft, weil der Deckel nicht richtig zu war… tja, da war schon der halbe Pott leer. 

Also alles in allem sehr viel unproblematischer, als ich es mir vorgestellt hatte und doofe Sprüche gab's auch (noch ;-) ) nicht. Ich kann es also allen, die schon früh wieder arbeiten gehen wollen/müssen und trotzdem weiterstillen möchten, nur empfehlen!

Der Wutz

Sieben Wochen zu viert

24.10.13

Der Wutz ist sieben Wochen alt. 

Der kleine Mann ist gar nicht mehr so klein! Wenn ich daran denke, dass ich bei Bjarne nach acht Wochen schon wieder arbeiten gegangen bin... kann ich mir dieses Mal überhaupt nicht vorstellen. Die Zeit verging NOCH schneller als beim Großen, wenn das überhaupt geht.

Es ist übrigens wirklich Soor, dieser weisse Belag in Jannes' Mund.
An dieser Stelle noch mal vielen Dank für eure Genesungswünsche! Sieht auch schon viel besser aus, Belag ist weg nachdem wir seit Montag 4x am Tag Medizin in den Mund löffeln. Klappt natürlich prima bei so ner kleinen Maus mit ordentlich Zungenstoßreflex... aber egal, muss ja irgendwie rein. Schmecken tut's ihm scheinbar auch nicht, verzieht dann immer ordentlich das Gesicht.

Seit der Mann mit Hut jeden Abend gemeinsam mit dem Zwuggel ins Bett geht und wartet, bis er eingeschlafen ist, ist hier auch wieder so was wie Alltagsroutine eingekehrt und alle sind viel entspannter. Der Große ist ausgeschlafen und wir auch. Wir haben abends ein bisschen Freizeit und geniessen das gerade sehr. Genauso wie das schöne Wetter die letzten Tage. Gestern waren wir mal wieder richtig lange auf dem Spielplatz bei ca 20°. Meinetwegen kann das bis Dezember so bleiben, dann Schnee zu Weihnachten und ab Februar dann bitte schön Frühling! Hach ja... :-)

Der Wutz ist ein sehr sehr pflegeleichtes Baby. Schreit eigentlich gar nicht, meckert nur, wenn er Hunger hat oder ihm langweilig ist. Wenn wir nicht (schnell genug) reagieren, dann wird's natürlich lauter, aber so weit kommt es eigentlich nie.
Wir schlafen nach wie vor zusammen im Schlafzimmer und eigentlich ist das die Zeit, in der ich am meisten von ihm habe. Wir kuscheln, stillen, schmusen, ich kann ihn anschmachten, ohne dass ich Schiss haben muss, den Großen eifersüchtig zu machen.

Stillen klappt prima, wir pendeln uns so bei 11 Mahlzeiten pro Tag ein. Mal zwei mehr, mal zwei weniger. Nur das Abpumpen ist etwas müßig... das üben wir noch und wenn ich es nicht mehr schaffe, bis Januar einen Vorrat anzulegen, dann ist das eben so. Dann habe ich trotzdem 4 Monate voll gestillt und vielleicht klappt es ja dieses Mal auch besser mit morgens und abends Stillen + nachts. Wir werden sehen.

Wenn wir rausgehen, dann kommt der Wutz ins Tragetuch. Den Kinderwagen hat er von innen noch gar nicht gesehen und das soll auch so bleiben, so lange ich zu Hause bin. Letzte Woche hab ich auch den Großen mal wieder getragen, so schön! Allerdings wird die Manduca langsam zu klein bzw. der Steg zu kurz, reicht nicht mehr von Kniekehle zu Kniekehle. Ich werde sie also wohl verkaufen und was anderes anschaffen. Auch, wenn er mir langsam zu schwer wird, für den Notfall kann ich eine Tragehilfe einfach in meine Handtasche stopfen, das ist wohl etwas handlicher, als die ganze Zeit den Kinderwagen leer durch die Gegend zu schieben, wo er doch inzwischen immer besser läuft und auch laufen will.

Die Wachphasen vom Kleinen werden immer häufiger und auch länger. Er schaut dann alles ganz interessiert an, zieht die Stirn kraus, lächelt uns auch schon mal an und macht dazu lustige Geräusche. Zu niedlich!
Beim Stillen will er Händchen halten und hält die ganze Zeit meinen Finger fest. Oder mein T-Shirt oder was er sonst zu packen bekommt.
Die ersten Haare hat er leider schon verloren und trägt jetzt eine sexy Stirnglatze mit ganz feinen blonden Stoppelhärchen. Das passt super zur krausen Stirn Stirn, er hat dann so einen schönen altklugen Gesichtsausdruck! Die Augen sind dunkelblau, ganz ohne Schlamm.

Er wächst und nimmt zu und strampelt und schaut herum und ist einfach nur mein kleines Wutze-Baby.  Und ich will die Zeit anhalten und das noch ganz ganz lang geniessen, meine kleine Familie!!

Bärchen-Wutz
Bärchen-Wutz
Hier noch mal die Maße von Dienstag, allerdings Hebammen-Maße. Beim Kinderarzt ist er immer etwas kleiner ;-)


60cm (+8cm) 
 4.400g (+945g) 
 40cm KU (+5cm)

Der Wutz

1 Monat Wutze-Baby

5.10.13

Der Wutz ist einen Monat alt. 

Mit einem Monat...


  • schläft man fast den ganzen Tag
  • schafft man es nachts auch schon mal bis zu 4 Stunden am Stück zu schlafen
  • schaut man sich alles und jeden ganz interessiert an, wenn man wach ist
  • kann man schon ganz tolle Grimassen schneiden 

wutz
Gesichts-Kasper



  • klappt das mit dem Stillen total gut
  • trinkt man ca 20 Minuten und macht dann 2 bis 3 Stunden Pause (tagsüber), bis man wieder Hunger bekommt
  • schreit man fast gar nicht
  • ...nur manchmal beim Wickeln. Nack*ich sein ist nämlich voll doof!
  • Baden dagegen ist schön, da kann man ganz entspannt im warmen Wasser treiben
  • ...aus dem Wasser raus ist allerdings auch wieder total doof!! 
  • hat man viele dunkle Haare
  • ...und dunkelblaue Augen (im Gegensatz zu Bjarne, der hatte schlickfarbene Augen)
  • schläft man innerhalb von wenigen Minuten im Tragetuch ein und pennt dann auch, bis man wieder zu Hause ist und aufs Sofa gelegt wird

wutz
Trage-Wutz



  • hat man die U3 bestanden, ist allerdings wieder geschrumpft (Kinderarzt-Schubladen-Messmethode vs. Hebammen-Maßband ^^) 
3.970g (+ 515g) 
53cm (+ 1cm) 
39cm KU (+ 4cm)

Gewinnspiel

Natürlich still ich! - Medela-Gewinnspiel

29.9.13

~ Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit medela ~

Fast 2 Jahre Kugelfisch, 2 wunderbare Baby-Jungs! 


Am 02.10.2011 fing alles an. Positiver Schwangerschaftstest am Morgen, überlegt, wie man einen Schwangerschafts-Blog nennen könnte, alles ganz geheim und aufregend, warten, dass der Mann endlich aufwacht und man sich zusammen freuen kann. Dann sehr viele Ohgottogotts vom Mann anhören, debiles Dauergrinsen im Gesicht und jetzt sind wir hier, mit 2 kleinen Rackern an der Hand, wer hätte das gedacht!



Pünktlich zum Jubiläum gibt es daher auch endlich mal ein Gewinnspiel auf dem Blog!
Dazu wurden uns von Medela tolle Produkte zur Verfügung gestellt.


Natürlich still ich! 


Das sagt Medela:
Mit der Initiative „Natürlich still ich … auch mal mit abgepumpter Milch“ will Medela Müttern Lösungen aufzeigen, wie sie das Stillen in ihr Familienleben von heute integrieren können. Wir unterstützen, beraten und helfen, damit Sie eine glückliche, unkomplizierte und möglichst lange Stillzeit erleben können. Denn Muttermilch ist das Beste fürs Kind.

Hier wird auch gestillt und zwar voll. Abgepumpt habe ich bisher noch nichts, aber ich werde wohl demnächst auch mal einen kleinen Vorrat anlegen und einfrieren. Dann kann ich auch mal Mama-Zwuggel-Dates machen, die länger als eine Stunde dauern. Oder zur Rückbildungsgymnastik gehen ohne den Wutz. Oder eben irgendwann auch wieder ins Büro und der Wutz kann trotzdem noch Muttermilch bekommen und muss keine Fertigmilch trinken.
Von daher finde ich die Kampagne wirklich super und freue mich sehr, dass ich eine von euch mit den folgenden Gewinnen glücklich machen kann :-)

harmony
medela harmony Milchpumpe


breast care
breast care set



Eine praktische Milchpumpe (inklusive Calma Sauger) und ein Pflegeset. Der Teddy bleibt hier, er ist hier nur das Model ;-)

Das sagt medela über die Pumpe: 
Medela hat die erste Handmilchpumpe entwickelt, die Müttern komfortables und effizientes Abpumpen ermöglicht. Die 2-Phase Expression Technologie macht's möglich.
  • Effizient: mehr Milch in weniger Zeit dank unserer 2-Phase Expression Technologie
  • Individuell: ideal für gelegentliches manuelles Abpumpen
  • Komfortabel: der bewegliche Handgriff und die einfache Bedienung ermöglichen komfortables Abpumpen
  • Leicht: intuitiv zusammenzusetzen, anzuwenden und zu reinigen
  • Mobilität: als kleines Leichtgewicht ist Harmony ideal, um unterwegs diskret abzupumpen

Im Pflegeset enthalten: 
  • ein Täschchen
  • 15 Einweg Stilleinlagen
  • Salbe PureLan aus 100% Lanolin
  • 2 Hydrogel Pads zum Kühlen und als Feuchtigkeitsspender


Was ihr tun müsst? Eigentlich fast gar nix. Ihr müsst weder Leser noch Facebook-Fan werden, ihr müsst lediglich einen Kommentar hinterlassen in dem irgendwo eure eMail-Adresse vermerkt ist. Das war's auch schon. 
Ihr dürft natürlich sehr gerne Leser, Facebook-Liker oder Gewinnspiel-Teiler werden, aber Bedingung ist es nicht!



Das Gewinnspiel endet am 13.10.2013, also heute in 2 Wochen.

Viel Glück :-) 



win win
Gewinn uns! 

Der Wutz

Stillen - Tips und Tricks

15.9.13

Der Wutz ist 10 Tage alt.

Die natürlichste Sache der Welt.
Das Beste fürs Kind.
Fläschchen sind genauso gut.
Ich konnte nicht stillen.
Ich hatte zu wenig Milch.
Mein Kind wurde nicht satt.
Ich hatte so viel Milch, ich hätte 2 groß bekommen.

Streitthema.
Da hab ich aber so gar keine Lust drauf, soll jeder machen, wie er denkt. Aber: ich wollte bei beiden Stillen!

Beim Zwuggel hatten wir nen schlechten Start und ich hab aus Unwissenheit viel falsch gemacht. Dieses Mal sollte das alles ein bisschen anders laufen. Also Hebi geschnappt, Block und Stift und alle Tips aufgeschrieben und mit meinem bisher angelesenen Wissen vervollständigt, ergänzt und mit Plan zur Entbindung marschiert!


Der Plan


1. Gleich nach dem Schlüpfen anlegen


Der Wutz war gerade da, meine Verletzung versorgt und zack, hab ich ihn das erste Mal geschnappt und ihm gezeigt, wo er ab sofort Essen herbekommt.
Das war um kurz nach 8, also innerhalb der ersten 30 Minuten. Wäre die Näherei nicht gewesen, hätte ich ihn noch eher geschnappt, eben nach dem ersten Angucken und Anschmachten und "Ach, bist Du süss!"

Erst hat er sich ein bisschen angestellt, rumgesucht und hatte andauernd die Hände vorm Gesicht und ich musste etwas fummeln, um ihn an die richtige Stelle zu bekommen, aber dann hat es geklappt und er hat genuckelt. Dass in dem Moment wenig bis gar nix kommt, macht nichts. Ein paar Tropfen und vor allem Kolostrum kommen schon raus und nur so kann das mit dem Milcheinschuss zeitnah klappen.

Im Kreißsaal habe ich den Wutz direkt an jeder Seite angelegt. Dann waren wir noch auf Station und da hab ich ihn direkt wieder angelegt. Danach hat er erstmal ne Runde geschlafen und jedes Mal, wenn er wach wurde, hab ich ihn wieder angelegt.

Milcheinschuss kam dann an Tag 3.


2. Oft anlegen 


Laut meiner Hebamme sollte ich den Wutz alle zweieinhalb Stunden anlegen.
Heisst also für die Nacht: Wecker stellen und wenn das Baby nicht von alleine kommt spätestens nach dieser Zeitspanne wecken und an die Brust.

Das gleiche tagsüber. Wenn das Baby sich von alleine meldet: anlegen. Ansonsten nach der Stillpause Kind schnappen und anlegen. Erst die eine Seite und da am Anfang nur so 5 Minuten getrunken (die ersten 2 Tage war das bei uns so kurz) und dann meistens eingeschlafen oder nur noch genuckelt wird danach noch die andere Seite. Also Baby wecken, was am besten durch Wickeln klappt.


3. Nach Bedarf anlegen 


Alle soundsoviel Stunden einplanen, mit jede Stunde rechnen...

Es gibt das sogenannte Clusterfeeding, was teilweise auch zu Stillpausen von nur 10-20 Minuten führt. Hatten wir am zweiten und dritten Tag, schön zum Einschlafen, so dass wir von 10 bis 3 Uhr nachts wach waren und im Wechsel gestillt und versucht haben zu schlafen. Das IST anstrengend, keine Frage. Und es kommt andauernd mal wieder vor, vor allem abends und vor dem Schlafengehen.
Gestern zum Beispiel ab ca 6 Uhr abends bis um 9. Dafür hat er dann auch schön geschlafen und ich musste ihn nachts wecken zum Trinken.


4. Ja, es kann weh tun!


Beim Zwuggel hatte ich beim Anlegen ganz oft tierische Schmerzen, so dass es einem echt die Fussnägel hoch rollt. Das ging die ersten 2-3 Züge und dann wurde es besser.
Beim Wutz hatte ich diese Schmerzen an Tag 3 und 4 und danach fast gar nicht mehr. Entweder hat er das einfach besser drauf oder keine Ahnung. Wenn er andockt sind die ersten Züge vielleicht unangenehm, aber nicht schmerzhaft. OK; wenn er gerade mal wieder alle 20 Minuten einen Snack möchte, leidet die Haut und wird sehr empfindlich. Was ganz gut hilft ist, alles mit etwas Milch einzureiben und an der Luft trocknen zu lassen. Überhaupt viel Luft dran lassen ist prima, weswegen ich hier auch die ganze Zeit ohne BH rumrenne, mag ich ja eigentlich so gar nicht... Vor allem ist alles nach dem Milcheinschuss ein bisschen gewachsen... andere geben viel Geld für so was aus ;-)


5. Nicht reinreden lassen!


Hab ich beim letzten Posting zum Thema schon gesagt und kann's nur wiederholen!

"Der kann doch nicht schon wieder Hunger haben!"

Doch, er kann, s. Clusterfeeding... das muss nicht gleich heissen, dass zu wenig Milch da ist oder das Baby nicht satt wird, einfach anlegen. Der beste Beweis dafür, dass es richtig und normal ist, dass das Baby so oft gestillt werden möchte, ist seine Zunahme! Und die wird von der Hebamme kontrolliert und wenn da etwas nicht passt, wird sie es schon sagen und man kann immer noch nach Alternativen suchen.

Statt solcher Fragen sollten die Personen, die sie stellen, euch lieber einen Tee kochen und nen Apfel in Schnitze schneiden und reichen, wenn ihr seit 2 Stunden mehr oder weniger nur mit Kind an der Brust dasitzt ;-)



Das wars eigentlich schon und ich muss sagen: es läuft! Schon an Tag 8 fehlten dem Wutz nur 50g zum Geburtsgewicht. Ich bin sehr gespannt, was er morgen wiegt, aber ich vermute, er hat das Gewicht erreicht, wenn nicht sogar überschritten. Insgesamt sieht er nämlich schon ein bisschen unzerbrechlicher und pausbackiger aus, als direkt nach der Geburt :-)
Das soll jetzt hier kein Ratgeber oder sonst was sein, eher therapeutisches Schreiben für mich! Nachdem Stillen bei Bjarne für mich eher ein Grund zum Heulen war, geniessen der Wutz und ich das jetzt richtig und es ist toll, förmlich zu sehen, wie er wächst und runder wird :-) Und aus dem Zwuggel ist auch mit Flaschenmilch ein ganzer Kerl geworden :-)


Flaschenkind
Fläschchen-Zwuggel


Still-Wutz

Zum Thema Stillen und Fläschchen wird's hier demnächst auch noch ein schönes Gewinnspiel geben, das erste, wuhuu :-)

Alltag

So war die erste Woche zu viert

11.9.13

Der Zwuggel ist 1 Jahr, 3 Monate und eine Woche alt. 
Der Wutz ist 6 Tage alt.

Morgen ist der Wutz schon eine ganze Woche alt und es wäre der eigentliche Entbindungstermin. Ich bin ja froh, dass ich die Entbindung nicht mehr vor mir habe, aber eine Woche, so schnell vorbei? Kam mir vor wie 2 Tage. Ab jetzt bitte alles ein bisschen langsamer, sonst sind die zwei bald Teenager und wollen nicht mehr geknuddelt werden ;-)
Ausserdem war vor einer Woche auch noch Sommer. Knapp 29° und Sonne. Und jetzt? Läuft die Heizung!


Donnerstag, 05.09. 

Nach der Entbindung durften wir erstmal eine Weile kuscheln bzw. ich wurde genäht... bäh. Ist aber auszuhalten, wenn man dabei ein frischgeschlüpftes Kuschelbaby auf dem Arm hat, es kommt einem nur so unnütz vor. Baby ist da, aber die tun mir immer noch weh, ist doch jetzt mal gut hier!
Den Wutz das erste Mal angelegt und mit kleinen Anlaufschwierigkeiten ("Was genau soll ich jetzt hier machen Mama?") klappt es dann doch und er nuckelt.

Gegen 21:00 Uhr werden wir trotz ambulanter Entbindung auf die Station geschoben, die Kreißsäle sind voll. Wir bekommen sogar noch etwas zu essen und nebendran liegt ein frischgeschlüpftes kleines Mädchen. Wir futtern Schinkenbrot und Banane, Jannes möchte nichts abhaben, und warten darauf, endlich gehen  zu dürfen. 4 Stunden nach Entbindung müssen wir bleiben, falls es mir doch nicht so gut geht, wie ich denke. Um Mitternacht kommt die Ärztin, gibt grünes Licht und wir packen unsere Siebensachen und verschwinden nach Hause.

Der Wutz und ich schlafen im Kinderzimmer, der Mann im Schlafzimmer. Total komisch, in der Wohnung zu sein, und Bjarne ist nicht da. Wir schlafen 2 Stunden, stillen, schlafen, stillen und schlafen nochmal ein bisschen, bevor wir aufstehen. Und ich schlafe richtig tief und fest in den kurzen Etappen, im Krankenhaus war bei Bjarne maximal dösen drin.


Freitag, 06.09. 

Der Zwuggel kommt nach Hause!

Ich war davon ausgegangen, dass ich sofort in Tränen ausbreche, wenn ich ihn sehe, aber es ging, ich hab mich nur gefreut wie blöd ^^
Ein bisschen komisch geguckt hat er ja, als er seinen Bruder das erste Mal gesehen hat. Immer drauf gezeigt und "Baba?!" gesagt.
Das erste Tätscheln fiel dann auch etwas grob aus, aber natürlich nicht absichtlich. Jannes hat's gut weggesteckt und einfach weiter geschlafen.


Samstag, 07.09.

Wir bekommen Frühstücksbesuch zum Babygucken und Brötchen futtern.
Bjarnes Freundin und die Mutti & Freund sind da und knuddeln den Jannes. Der schläft bzw. trinkt die ganze Zeit Milch. Der Zwuggel und Jolie fahren mit den Rutschautos durch die ganze Wohnung und der Mann entscheidet spontan, dass 2 Kinder doch ausreichend sind ^^


Sonntag, 08.09. 

Am Tag nichts Besonderes, dafür war die Nacht schrecklich anstrengend. Wir sind gegen 10 ins Bett. Neue Pampers, bequem hinsetzen, Stillen. Der Wutz trinkt, schläft ein, wir legen uns hin. Hörspiel an, gerade am wegdösen... "Maunz!"
Och nööööö......
"Maaaaunz!"
Na gut, wieder Stillen.
Und alles von vorn bis fast 3 Uhr nachts.
Da ich ihn nach spätestens zweieinhalb Stunden wieder anlegen soll, wenn er sich nicht von alleine melden sollte, Wecker stellen, wieder Stillen und dann noch mal bis um 8 schlafen. Den ganzen Tag müde sein...


Montag, 09.09. 

U2-Termin für den Wutz und Impf-Termin für Bjarne.
U2 und Hörtest bestanden, für den Stoffwechselkram gehe ich lieber mit Bjarne auf den Flur... mein Baby wird gepiekst und wird weinen... das kann ich ja gar nicht haben! Ich kann ihn nicht vorwarnen und ihm sagen, wieso und was genau jetzt passiert, da muss ich immer direkt mitheulen, also lieber rausgehen. Der Mann ist aber natürlich bei ihm geblieben und hat danach getröstet, der kann das besser verkraften als die Heulsusen-Mutti ;-)
Der Wutz ist übrigens bei mir im Tragetuch und ich komme mir vor, als hätte ich mir ein Brot vor den Bauch geschnallt, so leicht und klein ist er. Im Bus flirtet eine Omi mit Bjarne, während eine andere mich die ganze Zeit nur anstarrt und eine dritte tadelnd den Kopf schüttelt. Einerseits immer wieder lustig, die Reaktionen der Leute, andererseits echt nervig und teilweise traurig. Aber was soll's, ich trag ihn gern und werd's auch weiterhin machen, solln'se alle doof gucken oder fragen, ob das Baby nicht erstickt...

Abends das gleiche, wie in der Nacht davor, allerdings nur bis 2 Uhr... Hormone sind allerdings eine tolle Erfindung und durchs Stillen sind da viele tolle Glücksdrogen im Blut, so dass ich weder den Mann anbrülle, noch heulend in der Ecke sitze ^^


Dienstag, 10.09. 

Tagsüber auch nichts besonderes, für die Nacht aber den ultimativen Tip von der Hebi bekommen!
Der Wutz und ich schlafen zwar eh in einem Bett, ich hatte ihn die Abende vorher aber immer schön auf seinen Platz gelegt und mich dann halt ein Stückchen daneben, statt ihn einfach im Arm zu behalten, wo es schon schön muckelig warm ist und nach Mama duftet.
Also heute direkt mit ihm im Arm zusammengerollt und Dank des Schlafentzuges die Tage davor sogar ohne Hörspiel eingeschlafen. Und der Wutz auch! Einfach weitergepennt, bis der Wecker geklingelt hat, was aber eh gerade mit seinem Ich-hab-Hunger-Maunzen zusammenfiel. Perfektes Timing.


Mittwoch, 11.09. 

Sehr entspannt aufgewacht, da nur mit einer einzigen Stillpause von 11 bis fast 7 durchgeschlafen!
Und wir waren das erste Mal Shoppen mit beiden Kindern. Bjarne im Kinderwagen,  Jannes im Tuch.



Und schwups war die Woche um. Jeden Tag war die Hebi hier zur Nachsorge und um den Wutz zu wiegen und sich den Bauchnaben anzusehen. Alles super und nachdem er erst ca 300 Gramm abgenomen hatte, hat er jetzt schon wieder gut zugelegt und nähert sich seinem Geburtsgewicht. Stillen läuft also scheinbar gut. Tut auch schon nicht mehr so weh wie am Anfang und ich bin echt erleichtert!

Hier sieht man mal, wie groß der Zwuggel schon geworden ist in den 15 Monaten, Geburtsgröße war ja ungefähr gleich... Subjektiv ist er seit letztem Mittwoch sowieso mindestens 20cm gewachsen und 5kg schwerer geworden :-)

Ausnahmsweise noch mal ein Foto mit Gesicht, nur für euch ;-)

Zwuggelwutz
Zwuggelwutz

8-Wochen-Geburtstag

30.7.12

Der Zwuggel ist heute Nacht schon genau 8 Wochen alt und die Zeit verging wie im Flug. Gestern war man noch als Wal unterwegs und zack kann das Baby lächeln, brabbeln und Plüschtiere boxen.



Essen:


Du hast immer noch alle 3 Stunden Hunger und ernährst Dich ein bisschen so, wie ein Pony. Die bewegen sich nämlich auch fressend fort ^^ Hier ein Häppchen, da ein Häppchen...
Laut der Hebi sollen wir Dich aber auf ca. 6 Mahlzeiten am Tag bringen. Im Moment sind wir bei 7 und das ist auch ok. Morgens und abends wirst Du gestillt und ich glaube, Du geniesst das Kuscheln, denn meistens schläfst Du dabei ein. So lange ich nicht im Büro anfange zu tropfen, werden wir das auch so beibehalten. Immerhin ist das gesund und mir gefällts auch, Dich so nah bei mir zu haben. Vor allem, wenn ich Dich ab Donnerstag mindestens 8 Stunden am Tag nicht sehen kann (ohgottogottogott... )



Schlafen:


Wir schlafen immer noch zusammen im Kinderzimmer, manchmal kommt der Papa auch dazu, dann wirds richtig gemütlich!
Inzwischen schläfst Du aber in Deinem eigenen Bettchen bzw. in Deiner Wiege. Die steht ganz nah am großen Bett, damit ich reingreifen und Dich kraulen oder Dir Deinen Nuckel geben kann, wenn Du mal schlecht geträumt hast und aufwachst.

Zwischen 22 und 0 Uhr gehst Du meistens schlafen und ich komme dann mit. Danach schläfst Du manchmal durch bis morgens um 5, denn spätestens dann hat das Pony wieder Hunger ^^Wenn Du satt bist, nehme ich Dich aber doch wieder mit ins große Bett und wir kuscheln und schlafen weiter bis um 8 oder 9. Dann ist meistens auch der Papa wach und kocht Kaffee für mich und kommt zu Dir ins Kinderzimmer, um Dich zu begrüßen.

Tagsüber schläfst Du im Moment so gut wie gar nicht, und wenn, dann nur ganz kurz und schon bist Du wieder wach und willst bespasst werden. Blöder Wachstumsschub... Im Kinderwagen, im Tragetuch und auf Papas Bauch kann man aber dann doch mal ein kleines Nickerchen machen und ein bisschen schnarchen :-)



Aussehen:


Du hast einen Teil Deiner Haare oben auf dem Kopf verloren, sieht jetzt aus, wie ein etwas breit geratener Iro. Die nachwachsenden Härchen sind ziemlich hell, vielleicht wirst Du jetzt blond?!

Deine Augen sind dunkelblau und nicht mehr schlammfarben. Wobei ein kleines bisschen schlammig sehen sie doch noch aus, ich bin gespannt, welche Farbe es letztendlich wird, aber ich glaube, blau (wie meine, höhö).

Du bist schon 7cm gewachsen, wenn nicht mehr (ich habe immer noch kein Maßband gekauft...). Alle Klamotten in 50 sind zu klein und sogar 56 passt teilweise nicht so gut. 62 ist manchmal etwas groß, aber T-Shirts passen schon. Ausserdem wiegst Du schon über 5kg. Dick bist Du aber nicht. Bodys passen in der Länge super, an den Seiten ist aber sehr viel Luft, was soll da rein, ein Bierbauch?

Dein Kopf ist auch gewachsen. Ganze 3cm mehr Umfang, als zur Geburt! Aber wo viel drin ist... ;-)



Das magst Du:


Baden findest Du immer noch super und inzwischen lässt Du Dich nicht mehr einfach nur treiben, Du strampelst und spritzt mit Wasser und scheinst das richtig toll zu finden ^^ Manchmal grinst Du auch, wenn Du in der Wanne liegst.

Kuscheln und auf Mama oder Papa abhängen findest Du nach wie vor prima. Da kannst Du auch am besten einschlafen (zumindest tagsüber) und hast die beste Aussicht auf die Wohnung. Sachen angucken findest Du eh klasse. Selbst wenn Du vorher geweint hast, wenn man mit Dir durch die Wohnung marschiert und Dir Bücher, CDs, Pflanzen, die Aussicht in den Garten oder Bilder an den Wänden zeigt, Du wirst ganz ruhig und aufmerksam (bis Dir wieder einfällt, dass Du ja Hunger hattest ^^).

Wenn Du brabbelst und man Dir antwortet, dann kommt noch mehr Gebrabbel und manchmal ein fettes Grinsen. Oder wenn Papa Woody Woodpecker nachmacht, dann wird auch gegrinst.

Das Mobile überm Laufstall findest Du auch interessant. Man muss es aber anschubsen, wenn die dicken Bären einfach nur so rumhängen, dann wirds schnell langweilig. Das Gleiche mit dem Spielbogen von Deiner Krabbeldecke. Deine Augen werden dann ganz groß und die Stirn kraus, der Mund ist offen als wolltest Du "Oh!" sagen.

Auf dem Bauch liegen magst Du nur, wenn man Dir ein bisschen hilft und Dir einen Arm unter die Brust schiebt, oder deine Arme in Position hält. Den Kopf hältst Du dabei schon richtig gut, aber dass Du eben auch Arme zum Abstützen hast, das hast Du noch nicht bemerkt und ohne Arme ist das ganz schön anstrengend (vor allem, wenn man dann noch die Beine in die Luft streckt oder das zumindest versucht ^^)



Das magst Du gar nicht: 


Aufs Essen warten! Dann kannst Du echt laut und schrill schreien, da klingeln einem die Ohren!

Wenn Du auf dem Arm eingeschlafen bist und man Dich hinlegt, das geht gar nicht! Sofort wirst Du wach und meckerst, dass wir Dich doch gefälligst wieder hochnehmen und rumtragen sollen. Oder wenn man Dich tagsüber zum Schlafen hinlegt... man legt sich daneben, Du schläfst ein, man schleicht leise zur Tür... Zack, Baby wach, "Spiel mit mir!" :-)

Geweckt werden ist auch Mist! Eigentlich lassen wir Dich schlafen, wenn Du müde bist und spielen mit Dir, wenn Du wach wirst. Aber manchmal... wenn es dann schon 0 Uhr ist und Du keine Anstalten machst, aufzuwachen (wenn Du z.B. auf dem Sofa eingeschlafen bist), dann versuchen wir, Dich gaaaanz sanft zu wecken oder Dich schlafend ins Kinderzimmer zu tragen. Klappt beides nicht so wirklich, Du wirst ziemlich gnatschig, wenn Du dabei aufwachst.

Allein bist Du auch nicht gerne. Wenn Du wach bist, dann willst Du bei uns sein, uns sehen, mit uns brabbeln. Wachst Du auf und bist allein im Zimmer, rufst Du uns (rabäääääääh ^^)



Bjarne kann:


Du lächelst und grinst übers ganze Gesicht. Das ganze zwar noch ohne Ton, aber Du übst fleissig. Was beim Lachen noch nicht klappt (das Geräusch), kannst Du inzwischen aber beim Gähnen. "Houuuuuuaaaaahhhhhh" und schön räkeln danach ^^.

Ganz alleine schaffst Du es noch nicht, Dich auf den Bauch oder zurück zu drehen, aber wenn man Dir hilft, klappt das schon ganz gut. Deinen Kopf hältst Du dann auch ziemlich lange oben, nur die Arme benutzt Du dabei noch nicht, was das Ganze vereinfachen würde ^^

Wenn man sich mit Dir unterhält, machst Du die lustigsten Geräusche und verschiedene Grimassen. Augenbrauen hoch, Stirn kraus, ein O mit dem Mund, Augenbrauen zusammenziehen, grimmig gucken. Du antwortest und wenn man das, was Du "gesagt" hast, nachmacht, dann findest Du das toll und grinst wieder ganz breit :-)

Im Schlaf kannst Du auch schon "mit Ton" lachen... zu süss 

Blubb

Stillen - Tips und Tricks

15.7.12

Nachdem ich mich ja schon 2x übers Stillen ausgekotzt habe, nun noch ein drittes Mal :-)

Grund dafür: wir sind am Abstillen.
Ab Anfang August werde ich wieder arbeiten gehen und da ich den Mopskopp nicht mit ins Büro schleppen kann, muss das mit dem Abstillen vorher durch sein.

Ich bin echt traurig deswegen, vor allem weil durch das Abstillen auch das Arbeiten wieder viel "greifbarer" wird und: ich mag nich!
Ich will bei meinem Baby bleiben! Zusehen wie es wächst, was es jeden Tag Neues kann, wie es das erste Mal richtig lacht... ich hab Schiss, das alles zu verpassen.
Der Mann muss also den halben Tag mit der Kamera rumrennen und alles für mich dokumentieren ^^

Was ich aber eigentlich schreiben wollte: beim nächsten Kind (sollte es noch eins geben *g*), werd ich so einiges anders machen!


Daher jetzt die ultimativen Still-Tips von mir:


1. Informiert euch!


In der Schwangerschaft habe ich Bücher über das Schwangersein gelesen; Blogs und Foren, sämtlichen Zipperlein recherchiert, Apps installiert, wie sich das Baby entwickelt, aber nichts zum Thema Stillen!

Ich glaube, ich hab es mir viel zu einfach vorgestellt. Ist ja was ganz natürliches und kann nich so schwer sein. Mops raus, Baby dran, alle glücklich.
Ja nix da!
Wenn es eben so nicht funktioniert, dann steht man da wie der Ochs vorm Berg.
Man weiss nicht, dass das Baby nach der Geburt wahrscheinlich noch satt ist vom Fruchtwasser, und sich deswegen nicht gleich im lehrbuchmäßigen 3-Stunden-Takt meldet.
Man weiss nicht, dass die Häufigkeit des Anlegens die Milchproduktion bestimmt.
Man weiss nicht, dass das Anlegen teilweise sauweh tun kann, so dass es einem die Fussnägel aufrollt.
Man weiss erst gar nich, wie man das Kind halten soll beim Anlegen oder welche Möglichkeiten es überhaupt gibt (wie machen z.B. die Footballhaltung ^^)

Man fragt verzweifelt seine Hebamme, die einem aber auch nur bedingt weiterhelfen kann, es sei denn, sie ist ausserdem noch Stillberaterin.

Am ersten Tag zu Hause habe ich mit meiner Hebamme telefoniert, um nen Termin zu machen und sie sagte mir, das Kind solle so ca. alle 3 Stunden was essen. Nach dem Gespräch bin ich hier heulend zusammengebrochen, weil ich im Krankenhaus eben nicht diesen Rhythmus hatte. Der Zwuggel hat in einer Nacht 7 Stunden oder mehr am Stick geschlafen und ich hab mir dann tierische Vorwürfe gemacht, ich hätte mein Kind hungern lassen. Das ist natürlich Blödsinn, eben wegen dieser "Noch satt vom Fruchtwasser" Geschichte, aber das wusste ich nicht.
Hatte mir im Krankenhaus keiner gesagt und kontrolliert wie es mit dem Stillen klappt, hat da auch keiner. Als ich meine Unterlagen durchgeguckt habe, war da auch ein Zettel dabei, den die Schwestern hätten ausfüllen sollen. Ob das Stillen klappt, wie oft ich stille, wie das Kind trinkt... der Zettel war NICHT ausgefüllt, die haben mich da komplett allein gelassen mit den Thema und entsprechend bescheiden war der Start.

Ich erwarte nicht, dass die mir da alles hätten zeigen sollen, dafür haben die wahrscheinlich auch gar keine Zeit und ja, ich hätte mich vorher mal ein bisschen belesen sollen, aber wenn man doch mitbekommt dass da ne frischgebackene Mutti liegt, die so gar keinen Plan hat, dann kann man doch mal was sagen oder ne Stillberaterin vorschlagen oder zumindest diesen kack Zettel ausfüllen!
So, genug gemeckert.

Photobucket

2. Lasst euch Zeit


Es heisst nicht ohne Grund "Stillbeziehung". Jede Beziehung braucht ne Weile, bis sie gut läuft und beim Stillen ist es nicht anders.

Inzwischen hab ich so einiges zum Thema Stillen gelesen und ein Tip, den ich echt gut finde: legt euch mit dem Baby ins Bett und bleibt da! Lasst euch das Essen bringen, lest ein Buch, macht es euch gemütlich und legt das Baby dann an, wenn es möchte. Nur zum Wickeln und Duschen etc. aufstehen und ansonsten Kuscheln, Kuscheln, Kuscheln und eben Stillen ^^ Man lernt das Baby kennen, das Baby lernt euch kennen und riechen und schmecken und so kann das mit der Milchproduktion schon richtig gut losgehen.

Photobucket

3. Lasst euch nicht unter Druck setzen



Vor allem: setzt euch nicht selber unter Druck!



Wenn es nicht klappt mit dem Stillen und ihr euch entscheidet, zuzufüttern oder abzustillen, dann ist das OK. Das Kind hat mehr von einer entspannten Mutter, als von einer, die alle 5 Minuten heult und sich Vorwürfe macht und die sich schlecht fühlt (war bei mir ja so...)

Andererseits denke ich, mit dem was ich inzwischen gelesen habe, hätte ich gar nicht erst zufüttern müssen. Aber gut, der Zug ist abgefahren...

Lasst euch nicht vom Papa reinreden, der hat keine Brüste und weiss gar nicht, was ihr vielleicht durchmacht (Stichwort AUA)
Lasst euch nicht von eurer Mama reinreden, die vielleicht genau aus der "Stillen ist gar nicht gut fürs Kind"-Generation kommt oder die euch erzählt, wie isipisi das mit dem Stillen doch ist und wunderwaswieviel  Milch sie immer gehabt hat...
Lasst euch nicht von der Supermutti aus dem Bekanntenkreis reinreden, bei der das natürlich auch alles reibungslos geklappt hat.

Der einzige, auf den ihr hören müsst/sollt, sind euer Baby und euer Bauch :-)

Photobucket

4. Vergesst Durchschnittswerte und Regeln


Eine Schwangerschaft dauert 40 Wochen und Neugeborene haben alle 2-3 Stunden Hunger.

Passt nich gell? Babys können nämlich weder den Kalender noch die Uhr lesen. Wenn sie Hunger haben, haben sie Hunger und das kann auch mal stündlich sein.

Das liegt dann nicht daran, dass ihr zu wenig Milch habt! Wenn man mal ein bisschen recherchiert, dann ist der Prozentsatz der Frauen, die wirklich nicht stillen können, verschwindend gering.

Es kann sein, dass das Baby gerade wächst und deswegen mehr Milch braucht oder eine andere Zusammensetzung oder oder oder, und bei der Milchbildung bestimmt die Nachfrage das Angebot, nicht andersrum! Heisst: Baby hat stündlich Hunger, der Mops macht mehr Milch, das Baby wird bei den nächsten Stilleinheiten satt und die Abstände werden wieder größer.

Oder es will einfach Nähe und Kuscheln und Nuckeln. Viele Baby schlafen nicht ohne Grund an der Brust ein, das ist einfach gemütlich und beruhigend!


Photobucket

5. Wenn nix geht, holt euch Hilfe!


Sucht euch eine Stillberaterin oder eine Stillgruppe, lest z.B. in Foren wie diesem hier, hat mir sehr geholfen :)


Photobucket


Wer jetzt bis hierher alles gelesen hat: Respekt ^^ Ich könnte auch noch viel mehr zum Thema schreiben, aber das soll jetzt mal reichen ;-)

Wenn ich das alles vor 8 Wochen gewusst hätte, dann wär hier sicherlich einiges anders gelaufen.
Ich hätte mich nicht gleich verrückt gemacht.
Ich hätte nicht ewig geheult, weil nix so lief wie ich mir das vorgestellt hatte.
Ich hätte nicht so schnell zugefüttert.

Jetzt kann ichs nicht mehr rückgängig machen und es ist auch OK so. Meinem Kind geht's gut, es wächst und nimmt zu, alles prima.

Ich will nicht behaupten, dass ich jetzt hier die supertollste Stillexpertin wäre und das, was ich oben geschrieben habe, für jeden gilt, aber für mich gilt es und: beim nächsten Baby mach ichs anders ;-)


Baby mit Fläschchen
(Das Still-Bild wurde zensiert, sry ;-) ) 



Zuletzt aktualisiert am 03.12.2015.




Bei Facebook folgen