Vom Kugelfisch mit Baby im Bauch zur Working-Mom mit dem Zwuggel (06/12) und dem Wutz (09/13) an der Hand.

Unser alltäglicher Wahnsinn zu viert!

Posts mit dem Label Kooperation werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Kooperation werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
4. März 2016

Das richtige Kinderbett - Eine Odyssee in 27 Akten

~Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit homify~

Der Ist-Zustand im Kinderzimmer

Der Zwuggel ist jetzt fast 4 und sein kleiner Bruder 2,5 Jahre alt. So ganz grob. Und beide schlafen zusammen in einem Zimmer in ihren Möbelschweden-Gitterbettchen. Wer diese kennt, der weiss auch, dass es da keine Schlupfsprossen gibt und man eine Seite komplett abschrauben müsste oder eben ein paar Stangen per Säge aus dem Gitter entfernen müsste. 

Seit ein paar Wochen äußert der Große nun, dass er gerne ein "Rein-und-raus-Bett" hätte. Also eins, aus dem er selbst rein und raus krabbeln kann. Kein Problem, alt genug ist er ja, aber: der kleine Bruder will dann auch eins haben, eh klar! 
Am liebsten hätten die beiden ein Hochbett. Mit Rutsche, Tunnel, Vorhängen, Versteckhöhle und was es da alles so gibt. Ich hätte am liebsten zwei Hemnes Tagesbetten über Eck. Oder nur eins in dem beide schlafen können. 
Hemnes Einzelbett*
Und das ginge ja hier, weil man das Bett ausziehen und eine zweite Matratze reinlegen kann... ist aber aus Kindersicht natürlich stinklangweilig. Vielleicht bekomme ich sie ja mit dem Argument, dass unten in die Schubladen ganz viele Matchbox-Autos rein passen, die wir dann natürlich noch alle kaufen müssen ;) 

Um zu testen, wie das überhaupt klappen könnte ohne Gitterbett, dürfen die beiden jetzt bei uns im großen Bett einschlafen. Bettzeug hin drapiert, Nachtlicht aufgebaut, Hörspiel an, Küsschen und Mama ab. Äh hallo? Protest aus dem Bett, die dachten doch, dass ich direkt mit schlafen gehe!
Am zweiten Abend war es schon sehr spät, als die zwei endlich im Bett lagen und da lief es super. Küsschen, winken, schlafen.
Am dritten Abend lautes Gemotze von oben...
"Was ist denn hier los?"
"Wir streiten! Jannes soll da weg, da sollst Du schlafen!"
Alles in allem läuft es aber erstaunlich gut! Teilweise liegen die beiden zwar mit Festbeleuchtung kreuz und quer im Bett verteilt und ich muss mir meinen Platz erstmal freibuddeln, aber es klappt. Statt mit Streitereien hätte ich ja eher mit tapsenden Schritten von oben gerechnet und einem "Mama, ich kann nich schlafen!" aus dem Flur. Aber nee, die beiden bleiben schön im Bett liegen und rennen höchstens noch ein bisschen im Schlafzimmer rum.

Zurück zur Bettenfrage.

Ein Hochbett/Etagenbett?


Bettwäsche Sailing : Accessoires und Dekoration von annette frank gmbh

An sich gerne, aber: Bjarne möchte dann unten schlafen. Sagt er. Weil oben ist ihm zu hoch, das sei "gugelig". Jannes ist mir aber noch viel zu klein und zu sehr Kamikaze... Ich sage nur: auf den Bruder springen, sich dabei auf die Lippe beißen und die Nase mit Schwung an den Bruderhinterkopf donnern, so dass sie blutet.
Und wenn schon Hochbett, dann doch bitte mit Rutsche und Höhle und Ritterburg-Deko und so nem Kletterseil und wasauchimmer! Also laut der Jungs... das hätten die gerne!
Außerdem stellt sich hier die Frage: wie lange halten es die zwei noch miteinander aus? Spätestens, wenn der Zwuggel in die Schule kommt und einen Platz zum Hausaufgaben machen braucht, müssen wir etwas an der Kinderzimmer-Situation ändern. Entweder ein gemeinsames Schlaf- und ein Spiel-Hausaufgaben-Zimmer, oder eben jeder im eigenen Zimmer. Von daher müsste das Hochbett auch wieder in zwei einzelne Betten zerlegbar sein.

Zwei einzelne Betten


Antikes Bett ’Eucalyptus’, Vintage Kindermöbel von anders&artig : Betten und Krippen von anders & artig

Das IKEA-Bett da ganz oben und dann zwei Mal fände ich persönlich ja auch sehr schön. Weil erstens schönes Bett, zweitens mit Stauraum und drittens Platz für ein bzw. zwei Besucherkinder. Aber: das Kinderzimmer ist zu klein. Oder wir müssten Sachen wie Kleiderschrank und Bücherregal rauswerfen. Eher suboptimal.
Jetzt schon trennen mag ich die beiden auch noch nicht und das ist pure Faulheit meinerseits. Wenn sie nämlich warum auch immer nicht bei uns im Bett einschlafen, dann muss ich sie nachts holen. Und bei getrennten Zimmern müsste ich dafür bis unters Dach und dann mit schlafendem Kind die Treppe runter. Bei einem gemeinsamen Zimmer gehe ich einfach nur schnell rüber und schnappe mir die beiden. Wir legen uns ins große Bett und schlafen., Fertig.
Oder ein schlaftrunkenes Kind müsste nachts im Dunkeln die Treppe runter kraxeln, wenn es zur Toilette muss. Nee nee, muss noch nicht sein.

Zwei Floor-Beds


Eigentlich meine favorisierte Lösung! Wir könnten dann nämlich erstmal die Matratzen aus den Gitterbetten nehmen, denn die sind noch eine Weile groß genug. So passen dann auch beide Betten wieder ins gemeinsame Kinderzimmer und keiner muss ausziehen. Wenn sie dort schlafen, können sie selbstbestimmt rein und raus, fallen aber nachts im Schlaf auch nicht aus 1,50m auf den Boden, wenn sie was Doofes träumen. Man kann ein Tipi drumherum bauen oder das Ganze wie ein kleines Haus aussehen lassen.
Ich hab da mal was gesammelt:

Folge Kugelfisch-Blogs Pinnwand „Floor Bed“ auf Pinterest.

Nur sagt jetzt der Mann: dann bauen wir ja in einem Jahr schon wieder um! Und ja, da hat er nicht ganz Unrecht. Irgendwann brauchen sie einfach große Matratzen. Vielleicht kann man aber aus den kleinen Matratzen eine Kuschel-Lese-Höhle-mit-Tipi basteln, das würde mir den Jungs auch gefallen!
Also weiter mit der Bettenfindung, was wird's denn nun??

Halbhohes Hochbett mit Floorbed



Maritimes Kinderzimmer : Skandinavische Kinderzimmer von Münchner HOME STAGING Agentur


Beim Möbelschweden gibt es da so ein halbhohes Hochbett, Kura* heißt das. Man kann es mit der Liegefläche nach unten aufbauen, dann hat man ein Himmelbett. Oder man stellt es auf den "Betthimmel", dann hat man ein halbhohes Hochbett. Zwischen die Holzteile des Betthimmels kann man dann auch noch mal eine Matratze stopfen und hat so ein richtiges Hochbett, wo halt ein Kind auf ca 1,15m und eines direkt auf Bodenhöhe schläft. Beide Kinder kommen alleine rein und raus und keins knallt aus zwei Metern Höhe auf den Boden. Im ersten Jahr werde ich wahrscheinlich die kleinen Matratzen und den Sitzsack auf den Boden vors Bett legen, damit auch wirklich keiner von oben runter kachelt... aber das verleitet dann ja auch zum springen, oder? Doch festbinden? ;-) 
Auf jeden Fall soll oben dann noch ein Tunnel oder Dach oder Tipi drauf, das macht es doch schon ziemlich schwierig, im Schlaf aus dem Bett zu kullern. Glaube ich. Wir werden testen und dann vermutlich doch wieder zu dritt auf 1,40 im Schlafzimmer landen.



Noch mehr Ideen nicht nur zu Betten, sondern überhaupt zur Kinderzimmergestaltung findet ihr übrigens nicht nur auf Pinterest, sondern auch bei homify
Ich freue mich auf jeden Fall jetzt noch mehr auf meinen Oster-Urlaub, denn dann steht der Ausflug zu IKEA an und danach darf ich wieder fein Möbel schrauben! Mache ich im Gegensatz zum Mann nämlich echt gerne, denn mein Vorteil ist: ich lese die Anleitung! Er nicht oder nur so halb... und dann klappt das natürlich auch nicht so wirklich. Mal sehen, welche der gepinnten Ideen wir umsetzen werden ober ob es was ganz eigenes wird. Im Moment bin ich nämlich so in Richtung "Das geschlossene Stück als Fußende, dann mit Tafel-/Magnetfarbe ein Rechteck drauf malen, Ablage für Kreide und Stifte drunter und fertig ist die Malecke. Oben ein Dach drauf oder zumindest den Stofftunnel, damit der Zwuggel da nicht runter purzelt. Bei beiden Lichterketten reintüddeln und Nachtschränkchen basteln, am liebsten aus alten Schulstühlen." Oder natürlich so ein Haus-Bett. Mit Fenster und Blumenkasten als Ablage. Oder... ach, so viele Möglichkeiten!

Wer schon Hochbett-Erfahrung hat: immer her damit! Klappt es gut? Gab es Unfälle? Wird auch im Bett geschlafen oder doch lieber im Familienbett? Wir sind schon sehr gespannt und werden berichten :-) 




Zuletzt aktualisiert am 04.03.2016
22. Dezember 2015

Hubelino Kugelbahn, der Wutz im Murmel-Himmel!

~Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Hubelino~

Dass wir für den Wutz zu Weihnachten eine Hubelino Kugelbahn geplant hatten, habe ich ja schon geschrieben. Da er sich aber jetzt doch lieber "Ganz viele Audos" gewünscht hat und wir die Starter-Box zum Testen bekommen haben, gab's die Bahn schon als vorweihnachtliches Zwischendurchgeschenk. 24 Tage zu warten ist aber auch verdammt anstrengend für so kleine Kerle! 
Vom Weihnachtsmann gibt's dann aber noch eine Erweiterungsbox, damit wir richtig richtig hohe Bahnen bauen können, die kleine ist nämlich jetzt schon der Renner und wird ausgiebig bespielt. Der Wutz ist schwer verliebt und beschäftigt sich wirklich lange mit Bauen, Zerstören, Kugeln runterschubsen und Meckern, weil irgendwo ein Stein nicht passt.

Kugelfisch-Blog: Hubelino Kugelbahn Baukasten mini

Hubelino Baukasten mini


Im Set enthalten sind folgende Bauteile:
  • 2 große Rutschen
  • 2 kleine Rutschen 
  • 2 Start- bzw. Endsteine
  • 2 kurze Geraden
  • 2 lange Geraden
  • 2 große Kurven
  • 6 kleine Kurven
  • 2 Tunnel
  • 21 Bauklötze in verschiedenen Größen (wie Duplo-Steine) 
  • 2 Kugeln 
  • 1 Bodenplatte 
Also alles, was man zum Loslegen braucht. 
Das Bauen geht wirklich einfach und beide Jungs bekommen das schon prima hin. OK, sie bauen einen Turm und die Kugel fliegt irgendwo auf der Strecke aus der Bahn, aber mit ein bisschen Hilfe klappt das wunderbar und macht echt Spaß. Auch mir! Die Rutschen von Lego lassen sich hier auch prima mit einbauen und verlängern so die Strecke für Kugeln und Murmeln. Alle Steine und Bahnelemente passen prima auf die Lego-Steine. Nix wackelt oder fällt wieder auseinander, wie es einige in ihren Amazon-Rezensionen geschrieben haben. Mit kleinen Steinen habe ich es zwar nicht getestet (haben wir nämlich noch nicht), aber mit den großen geht's einwandfrei.

Kugelfisch-Blog: Hubelino Kugelbahn wird getestet


Kugelfisch-Blog: Hubelino Kugelbahn wird getestet


Kugelfisch-Blog: Hubelino Kugelbahn wird getestet

Gut finde ich außerdem die Größe der Kugeln, die dabei waren. Größer als Murmeln und von daher auch nicht fix mal im Kindermund verschwunden. Wenn Lebkuchenmatsche drauf klebt, kann man alles ganz einfach mit Wasser wieder abwaschen, genau, wie man das auch von Duplo kennt.

Auf Instagram hatte ich ja schon ein kurzes Video gepostet, hier noch mal die lange Version. Links sitzt der Wutz, rechts der Bjarne. Und er ist es auch, den man da so schön singen hört ^^
Jetzt freue ich mich noch mehr auf Weihnachten und die zweite Box, dann kann ich... können die Jungs richtig richtig hoch bauen!




Zuletzt aktualisiert am 22.12.2015
21. Dezember 2015

Kinderzimmer-Makeover mit vertbaudet

~Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit vertbaudet~

Wie schon öfters geschrieben: das Kinderzimmer ist eigentlich der einzige Wohnraum im Haus, der wirklich wirklich fertig ist. Aber: man kann immer weiter machen, denn die Kinder wachsen ja, Interessen ändern sich und Bedürfnisse auch!

Vom Baby- zum Kinderzimmer


Was daher mal dringend notwendig war: ein Tisch! Stühle haben wir ja schon aus dem Kindergarten mitgenommen, die brauchen nur noch einen neuen Anstrich. Der passende Tisch dazu kam jetzt von vertbaudet. Schlicht weiß und in 10 Minuten zusammengeschraubt. Der Möbelschrauber bei uns bin ja ich und was ich wirklich praktisch fand: die einzelnen Teile sind durchnummeriert! Das macht es wirklich einfach, das Ganze schnell zusammen zu bauen. 
Jetzt kann auch im Kinderzimmer gemalt und gebastelt werden. Es wird Teeparty gespielt und beide Jungs setzen sich auf ihre Stühlchen und motzen: "Wo bleibt mein Essen?! Wo bleibt mein Essen!?" 
Meistens stehen sie allerdings oben auf dem Tisch und gucken aus dem Fenster... Ähm ja, so war das aber nicht gedacht ^^ Jetzt müssen wir nur noch die Heizung streichen oder austauschen, hinter dem weißen Tisch sieht das nämlich nicht so schön aus.

Kugelfisch-Blog: Tisch von Vertbaudet
Jannes klettert auf den Tisch

Kugelfisch-Blog: Tisch von Vertbaudet
Bjarne malt lieber ein bisschen...

Kugelfisch-Blog: Tisch von Vertbaudet
...oder macht ein Nickerchen
Wer einen Tisch bekommt, braucht natürlich auch etwas, wo Stifte und Bastelkram untergebracht werden können. Deswegen gab es noch drei Boxen in Blau mit Streifen und Autos drauf. Viel Platz für alles, was die beiden brauchen, allerdings lieber oben auf dem Schrank und nur unter Aufsicht. Der Wutz malt ja auch gerne mal Sachen an, die er eigentlich nicht anmalen soll. Die Heizung zum Beispiel oder auch die Tapete. In der zweiten Box liegen jetzt Windeln. Sieht sehr viel hübscher und auch aufgeräumter auf, als diese Folienpackungen. Vielleicht werden wir ja zumindest für ein Kind demnächst mal die Pampers los, das wäre schon mal super. In der dritten Box sind die CDs untergebracht. Sooo viele sind es noch nicht, deswegen passt das ganz gut und nimmt auch weniger Platz weg, als so ein richtiges CD-Regal. Beim Zusammenbauen konnten sogar die Jungs mithelfen, ging ganz leicht und super schnell.
Kleiner Tip: die Boxen gibt es gerade reduziert für € 14 statt 20!

Kugelfisch-Blog: Box mit Streifen von Vertbaudet
Pampers-Aufbewahrung in schön! 
Der Zwuggel und der Wutz lieben ja ihre Autos. In sämtlichen Varianten und Formen. Zum Spielen, auf T-Shirts, als Bettwäsche oder Kuschelkissen. Jannes wünscht sich zu Weihnachten "Ganz viele Audos!" und von daher war die Lampe mit ganz vielen Audos ein echter Treffer! 
Die Fassung mit Kabel gibt es separat und das Kabel ist echt lang. Passt also auch in die Altbauwohnung mit hoher Decke. Für unsere normal hohe Decke mussten wir ein Stückchen kürzen, geht ganz einfach (sagt der Mann, ich hab da ja keine Ahnung...). Jetzt fahren lauter bunte Autos unter der Zimmerdecke im Kreis und machen ein tolles Licht. Abends beim ins Bett bringen, fliegen beide Jungs einmal hoch zur Decke und schubsen die Autos an, so dass die Schatten durchs ganze Zimmer tanzen. Ich will jetzt auch sowas, vielleicht mit Sternen! 


Kugelfisch-Blog:Lampe "Autos" von Vertbaudet
Ganz viele Autos!

Kugelfisch-Blog:Lampe "Autos" von Vertbaudet
Schattenspiele


Zuletzt aktualisiert am 21.12.2015
3. August 2015

Sicher unterwegs im Internet

Noch sind die Jungs mit ihren 3 und knapp 2 Jahren ein bisschen zu klein, um schon so richtig im Internet unterwegs zu sein, aber selbst in diesem zarten Alter, wissen sie (also so ungefähr), was das ist und was man da alles machen kann. 

Bjarne iPad
Bjarne mit seinem iPad und Grinsewutz


Seit im Dezember 2013 ein iPad bei uns einzog (also bei mir, das war mein Weihnachtsgeschenk an mich selbst... Betonung auf war!), nutzt der Zwuggel es zum Spielen und manchmal zum Videos auf Youtube gucken. Er war gerade mal 18 Monate alt und konnte schon puzzeln, malen und irgendwelche Videos über Zahlen und Farben angucken. (Manchmal guckt er sich auch 10 Minuten lang an, wie jemand Überraschungseier auspackt... äh... und solche Videos haben Millionen Aufrufe, bekloppt, oder??)  
Inzwischen kommt eigentlich täglich die Frage "Dürfen wir das iPad haben?" und sogar Jannes steht schon mit einem fragenden "Oipööd?" vor mir und freut sich nen Keks, wenn wir es den beiden aufs Sofa bringen. Die zweitbeliebteste Frage ist "Lädst Du mir was runter?".

Der Kontakt zum Internet und zu Computern ist also hergestellt und das in einem Alter, wo keiner der beiden lesen kann. Manchmal ist es echt unschön, wenn die zwei in irgeneiner kostenlosen App herumspielen, ein Werbefenster aufploppt und, da sie ja nun mal nicht lesen können, sie einfach drauf klicken und dann irgendwelchen Mist gezeigt bekommen. Oder wenn bei Youtube Werbung vor dem kleinen Maulwurf eingeblendet wird, die so gar nicht kindgerecht ist (Letztens irgendwas mit einer als Zombie verkleideten Frau... schnell wegklicken... ich weiß also bis heute nicht, was da beworben wurde). Klar, wir lassen sie nicht alleine mit dem Ding, aber so schnell, wie die beiden da manchmal rum klicken, kann man gar nicht gucken.

Wenn sie dann so in 3 Jahren auch noch lesen können, werden sie etwas ganz cooles neues entdecken: Suchmaschinen! Dann wird's lustig. Leider sind ja nicht alle Seiten für Kinder werbefrei und da wird schnell mal ein bisschen hin und her geklickt und schwups landen sie sonstwo. "Bitte bestätigen Sie, dass sie 18 Jahre alt sind!" ist ja auch mal eben schnell geklickt und neeee, muss nicht sein!

Um das zu verhindern kann man sich entweder hinter seine Kinder stellen und permanent gucken, was sie da so treiben, abends sämtliche Verläufe checken oder einfach das WLAN-Passwort ändern, damit nix passiert.
Oder man besorgt sich die entsprechende Software, die stellvertretend auf die Kinder aufpasst.


Screenshot von http://www.netzsieger.de/
Damit man sich nicht selber durch 500 Angebote wurschteln und vergleichen muss, hat Netzsieger das freundlicherweise mal übernommen.
Getestet und verglichen wurden hierbei unter anderem Punkte wie Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit, die Möglichkeiten zum Filtern und Sperren und Kundenservice. Klickt man oben auf das Bild, kommt man zum ausführlichen Testergebnis und kann danach auch sofort weiter klicken und alles herunterladen. Praktisch :-)
Auch sehr praktisch sind Apps, mit denen man am Tablet/Handy steuern kann, welche Seiten vom Nachwuchs angesurft werden können. Hier könnt ihr euch das mal angucken, Platz 4 hat zum Beispiel eine solche Sicherung mit drin, so dass keine Seiten mit den Themen Drogen, Waffen und Terrorismus geladen werden. Für uns noch nicht so ganz interessant (und leider auch alles für Android), denn es wird bisher ja nur gespielt und geyoutubt. Für ältere Kinder aber sicher sehr praktisch! Und mal ganz ehrlich: die letzten drei Jahre sind so schnell rum gegangen... bis Bjarne lesen kann und das Internet wirklich nutzt, dauert es gar nicht mehr lange.

Jetzt bräuchte ich nur noch eine Kindersicherung für meinen Computer. Also eine, die meinen Laptop vor den Kindern schützt... die drücken da nämlich gerne alle Tasten gleichzeitig und Jannes hat schon zwei Trinkpullen voll Wasser in die Tastatur entleert. Oder eine App, die verhindert dass Jannes 500 Fotos von der Zimmerdecke schießt... oder Apps löscht, sonstwohin verschiebt... na ja, vielleicht erfindet da ja mal jemand was :-)

Kinder mit iPad
Bjarne und Jannes mit ihrem iPad


Zuletzt aktualisiert am 03.08.2015.

29. Juni 2015

Unser Haus: Küche und Schlafzimmer - Ideensammlung mit homify

Oder auch: Leben auf der Baustelle…


Akkuschrauber
Der Fliesenspiegel ist schon dran ;-)
Eigentlich wollte ich euch ja nach und nach die einzelnen Zimmer vom Haus zeigen. "Neues" Haus kann man ja schon nicht mehr sagen, am 20.08. wohnen wir immerhin schon ein ganzes Jahr dort! Nicht nur die Kinder werden viel zu schnell groß, überhaupt geht das alles total schnell. 
Nicht ganz so schnell geht es mit Renovierungsarbeiten voran. Das ist halt der Nachteil, wenn man keinerlei Verwandtschaft in der Nähe hat, wo man die Kinder ab und zu mal outsourcen kann. Also schafft der Mann nur am Wochenende oder in meinem Urlaub was, wenn ich mich um die Jungs kümmern kann. 

So ganz stimmt das natürlich nicht mit der Baustelle, immerhin haben wir ja nicht neu gebaut, sondern ein altes Haus übernommen. Trotzdem muss da natürlich noch viel gemacht werden und vor allem Sachen verändert werden, bis alles genau so aussieht, wie wir das haben möchten. Bis zum "Genau so!" wird es aber wohl noch eine ganze Weile dauern, vielleicht zeige ich euch lieber das, was ich gerne hätte, das geht schneller ;-) 

Unsere alte Küche
Es weihnachtet in der (alten) Küche

Fertig sind natürlich die wichtigsten Sachen, also Kinderzimmer und Wohnzimmer. Da halten wir uns immerhin die meiste Zeit auf, Spielen und die Kinder brauchen einen anständigen Rückzugsort und Schlafplatz (auch wenn sie meistens bei uns schlafen). 
Halb fertig ist die Küche. Heißt: wir können Kochen, Abwaschen und unseren Kram verstauen und in den Kühlschrank stopfen. Gewerkelt wird hier aber gerade sehr viel, der Mann macht nämlich die eine Tür zu und in diesem Zimmer passt das mit der Baustelle dann doch wieder sehr gut. Die alte Küche haben wir ja mit dem Haus zusammen gekauft. Optisch war die aber eher so "Na ja!". Buche und blau und auch schon ein bisschen beansprucht. Über Kleinanzeigen haben wir das gute Stück dann verschenkt und und unsere alte Küche aufgebaut. So sah das mal aus, in der alten Wohnung: 

Unsere alte Küche II
Da ging's in die Küche :) 
Mit den Arbeitsplatten passte das jetzt natürlich nicht mehr, also mussten neue her. 
Und ein neuer Fliesenspiegel. 
Und so um die Ecke rum wie vorher ging auch nicht mehr, weil da jetzt ein Fenster ist. 
Und auf der anderen Seite eben diese Tür, die jetzt weg kommt. 
Aber wir sind zuversichtlich, das wird schon!! 
Und so in 5 Jahren hätte ich gerne generell eine neue Küche... Teile der alten hatte ich schon in Hannover, das kann man dann auch mal austauschen. Im Moment hätte ich ja gerne sowas: helle/weiße Fronten und eine Arbeitsplatte aus Holz.

Küchenideen homify
v.l.n.r. Fingerhaus GmbH, Fischerhaus GmbH & Co.KG, Lukas Palik Fotografie /homify

Die zweite Baustelle ist unser Schlafzimmer. Wobei, eigentlich ist es so gut wie fertig, es fehlt nur etwas Entscheidendes: das Bett! Zur Zeit schlafen wir nämlich auf dem Fußboden, denn einen Rahmen in 2,30m x 2,00m gibt's fertig einfach nicht zu kaufen. Müssen wir (bzw der Mann) also selber bauen, damit wir unser Familienbett behalten können. Hat natürlich den Vorteil, dass bisher noch kein Kind aus dem Bett gefallen ist und wenn doch, dann eher gerollt, denn es ging ja nicht tief runter.

Neues Schränkchen mit Lampe, alter Vogel in noch älteren Käfig
Ein Palettenbett war die erste Idee, aber das wird wohl ziemlich schwer, wenn wir das Bett auf eine angenehme Höhe basteln. Also wird der Mann sich was anderes ausdenken und umsetzen, wenn die Küche fertig ist und ich das nächste Mal Urlaub habe ;-)

Gerner Logistik und Paletten /homify

Laminat in Dielenoptik liegt und sieht super schön aus. Der Schrank steht und hat leider nicht mehr die Fronten, die wir ursprünglich ausgesucht hatten. Eines schönen Sommertages machte es nämlich auf einmal "Peng" und eine der Glasscheiben lag auf dem Fußboden. Die gleichen gab es nicht mehr bzw. wir hätten sehr viel zuzahlen müssen, also haben wir uns für schlicht weiß entschieden. Eine neue Kommode haben wir schon aufgebaut und uns zwei neue Nachtschränkchen und Nachttischlampen gegönnt. 
Was sonst noch fehlt? Farbe! Wände weiß, Möbel weiß... sehr schön, aber so ein bisschen was Buntes muss sein. Zur Zeit noch in Form von Bettwäsche (und Stofftieren, die andauernd ihren Weg zu uns finden), bald dann hoffentlich durch ein paar schöne Bilder. Oder wir streichen die Wand hinter dem Bett, mal gucken. 

Gefallen tut mir auf jeden Fall sowas hier sehr gut, hell und Holz und irgendwie warm. Den passenden Kronleuchter haben wir auch schon, der ist halt nur noch nicht fertig ;-)

Cocooninberlin /homify
Noch mehr schöne Ideen zur Schlafzimmergestaltung findet ihr übrigens hier. Und wenn dann auch wirklich mal wieder etwas komplett fertig ist, bekommt ihr auch neue Bilder, versprochen ^^ 


Zuletzt aktualisiert am 29.06.2015.
13. Mai 2015

Partyvorbereitungen für den dritten Geburtstag

Nur noch etwas mehr als 2 Wochen, dann wird gefeiert! 
Ich glaube ja, der dritte Geburtstag ist so einer der ersten, an die man sich auch später noch erinnern kann. Meine früheste Geburtstagserinnerung ist, dass ich ein Sandmännchen-Puzzle bekommen habe. Zwei verschiedene Bilder konnte man puzzeln, ein mal Sandmann als Kapitän und ein mal mit Lokomotive. Ob das mein dritter oder vierter Geburtstag war, kann ich gar nicht mehr sagen, aber das hat sich eingeprägt. Und deshalb will ich das für den Zwuggel auch, einen Geburtstag, an den er sich erinnern kann! 

Was er als Geschenk bekommt, habe ich ja hier schon mal geschrieben. Wobei wir jetzt den Brio-Kran gegen ein Buch über Baufahrzeuge getauscht haben. Das wollte er auch schon seit einer ganzen Weile haben und nun soll er es endlich bekommen. 
Gestern beim Wickeln: 
"Das da, mit dem Bagga, das will ich haben!" 
"Vielleicht schenkt Baby Dir das ja zum Geburtstag."
"Baby, schenkst Du mir was?" 
"JA!"
Läuft :-) 
Geburtstagsparty zum dritten Geburtstag
Die Party kann steigen!

Kennt ihr eigentlich Hema? Wenn ihr nah an der niederländischen Grenze wohnt oder öfter mal zu unseren Nachbarn rüber fahrt, dann ganz sicher! Wenn nicht: das ist ein Krimskramladen, wo man von Besteck über Deko, Blumensamen, Karnevalskostümen bis zu Baby-Schlafsäcken so ziemlich alles bekommt. Und alles sehr günstig! Auf dem Bild seht ihr, was wir für unsere Geburtstagsparty alles brauchen: 
  • Luftballons. Braucht man immer für einen Kindergeburtstag finde ich! 
  • Wasserbomben. Bjarne hat ja zum Glück im Sommer Geburtstag, da ist die Wahrscheinlichkeit für schönes Wetter groß und wir feiern draußen. Was ist da lustiger, als sich gegenseitig mit Wasserbomben zu bewerfen? Natürlich nur die Kinder, wehe einer bewirft mich!
  • Geschirr. Das da oben ist aus Melamin. Pappe oder Plastik mag ich nicht, unkaputtbar in bunt finde ich gerade für Kinder super.
  • natürlich auch schöne Servietten dazu
  • eine Girlande für die Tür oder quer über den Tisch
  • eine Mini-Girlande zum in den Kuchen stecken 
  • eine Kerze mit einer großen Drei drauf! 
Zum Glück sind die Kinder noch klein, die bestehen noch nicht auf so kleine Giveaway-Tütchen. Wobei, seit wann gibt's das eigentlich? Als ich klein war, hab ich nur das mit nach Hause genommen, was ich beim Topfschlagen gewonnen hatte... Aber auch kleine Geschenke, Süßigkeiten und bunte Tütchen bekommt man bei Hema. 


Und wie ich da so am Stöbern war nach Partyzubehör, da habe ich das hier gefunden: das perfekte Jannes-wird-zwei-Jahre-alt-Geschenk!!! Denn das ist ja auch schon bald. Nur noch bis September... 


Laufrad von Hema
Laufrad von Hema
Und jetzt könnt ihr was gewinnen, damit auch ihr Hema kennen lernen könnt! 

Einen 51€-Gutschein

Äh ja, komischer Betrag, aber laut Hema geht's nur so. Bestellen müsstet ihr für mindestens € 51,50, technisch nicht anders machbar und so... Aber ganz ehrlich, da findet ihr sicher was :-) 
Und so könnt ihr mitmachen:
  1. Sei Leser des Blogs, zum Beispiel über Facebook, Gfc oder Bloglovin
  2. Du musst mindestens 18 Jahre alt sein und in Deutschland leben
  3. Schreib einen Kommentar unter dieses Posting. Eine eMail-Adresse sollte dabei sein, damit ich Dich nach der Verlosung auch erreichen und den Gutschein zuschicken kann
  4. Teile den Beitrag (Facebook, Twitter, eigener Blog) und hüpfe dafür gleich zwei mal in den Lostopf (dann bitte kurz Bescheid sagen, damit ich das auch mitbekomme)
  5. Das Gewinnspiel endet eine Woche vorm Zwuggel-Geburtstag am 28.05.2015

Viel Glück :-)


PS: wenn ihr anonym kommentiert und eure eMail-Adresse in den Kommentar schreibt, dann guckt bitte ganz genau, dass alles richtig ist!!! Bei der Giraffen-Shirt-Verlosung gab es da nämlich leider ein paar Probleme. 

(c) Bilder: Hema
Zuletzt aktualisiert am 13.05.2015
20. April 2015

Fahrradfahren in Mönchengladbach

~Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit WeeRide~

...oder wie man auch sagen könnte: Todessehnsucht in MG! 

Zum einen sind die Radwege hier oft unter aller Sau nicht wirklich super... Wenn es denn welche gibt, werden diese gerne von den Anwohnern als Mülltonnenabstellfläche oder Parkplatz genutzt. An manchen Stellen fehlt der Bodenbelag und Schlaglöcher ohne Ende. 
Zum anderen finden die hiesigen Autofahrer Menschen mit Fahrrad eher so "Nich so toll" oder auch "Welche Radfahrer?", denn sie werden gerne übersehen. "Rechtsabbiegespur mit Zebrastreifen und Radweg, ich hab grün, also fahr ich. Mir wurscht, dass die Omi da gerade drüberlaufen wollte und was is das? Ne Frau auf'm Fahrrad? Die soll mal warten, bis ich da durch bin!" Bruuuuuuuuuuummm! 

Jetzt isses ja so, dass ich bekanntlich Kinder habe. Zwei sogar. Und die sollen ja auch mal Fahrrad fahren, also erstmal mit mir zusammen. Jetzt hat man die Qual der Wahl: 

  • Anhänger? 
  • Kinderitz am Lenker? 
  • Kindersitz hinten? 
  • Lastenfahrrad?
  • was ganz anderes? 
Der Wutz putzt mein Fahrrad

Fahrradanhänger

Ein ganz klares: Nein! 
Wenn die Autofahrer mich schon übersehen - und nein, ich bin weder klein noch zierlich oder elfengleich, eher das Gegenteil - wie sollen die dann auch noch auf so nen kleinen Anhänger gucken, der da hinten an so nem total leicht zu übersehenden Fahrrad dran ist?! Und kann man sich da unterhalten? Also wenn man wirklich in der Stadt damit unterwegs ist mit Autogebrumme und den Kindern so weit hinter mir mit Plane drauf?
Der Vorteil ist natürlich, dass zwei Kinder rein passen und sogar vor Regen geschützt sind. Aber: wir wohnen jetzt in Venn und auf dem Weg zum Kindergarten gibt es genau, Achtung: Null Fahrradwege! Also müsste man entweder auf der Straße oder dem Fußweg fahren. Oder hinten rum durch die Walachei, was ungefähr drei mal so weit ist.
Für Ausflüge auf unbefahrenen Straßen sicher super, für mich aber irgendwie nix.

Fahrradsitz für den Gepäckträger

Finde ich gut, sieht stabil aus, die Kinder sitzen prima in diesen Sitzen. Was mich aber stört: ich sehe mein Kind nicht und zum Unterhalten muss ich mich so halb umdrehen. Wohin fällt ein im Fahradsitz eingeschlafenes Kind eigentlich in so einem Fahrradsitz um? Nach links oder rechts oder gegen meinen Rücken? Nee, auch nicht meins.

Fahrradsitz für den Lenker

Hatte ich als Kind und fand das toll. Ich konnte prima sehen, wohin wir unterwegs waren, konnte mit meinem Papa quatschen und war ganz nah bei ihm. 
Wie er das fand, weiß ich leider nicht, aber ich stells mir mit zunehmender Größe und zunehmendem Gewicht doch etwas schwierig vor, ohne Probleme zu lenken. Ich weiß noch, dass ich immer schön still sitzen sollte und mich ja nicht zur Seite runterlehnen... Also auch eher: nee! 

Lastenfahrrad

Das hätte der Mann gerne und ich kann's verstehen! Kinder im Blick, man kann sich unterhalten und beide gleichzeitig transportieren. Je nach Modell sogar noch ein paar Kinder mehr. 
Nachteile? Der Preis... Und so ein Schiff nimmt natürlich auch ganz schön viel Platz weg. 

Ein groooooßer Karton mit tollem Inhalt - Der WeeRide Deluxe

Was ganz anderes

Und jetzt kommts! Schon in der Schwangerschaft habe ich den WeeRide durch ein Mutti-Forum "gefunden". Klang alles super: der Schwerpunkt des Fahrrads verändert sich nicht (was er bei Sitzen vorne oder hinten nämlich tut, da muss man dann erst mal üben, wie es sich damit fährt), man kann sich mit dem Kind unterhalten und es sieht, wo man hinfährt und nicht den Rücken von Mama oder Papa. Wollte ich also haben! Im Bunten Garten konnten wir dann als Bjarne ein paar Monate alt war auch mal einen im Einsatz sehen und der Fahrer war begeistert. 
Schon im Herbst stand dann ein großer Karton bei uns zu Hause und eigentlich wollte ich den WeeRide auch sofort anbauen... aber na ja, wie das so ist, ich hab's zeitlich nicht geschafft. Dann war Winter und wir hatten sowieso keine große Lust, in der Kälte rumzuradeln. Letztes Wochenende war's dann aber endlich soweit und der Wutz und ich haben den großen Karton auch mal auf gemacht. Dann noch das Fahrrad geputzt und los ging das Schrauben.

Der WeeRide fertig auf meinem Fahrrad montiert


Das Ganze ging wirklich sehr leicht. Schrauben Lösen, Schelle unterm Sattel drumtüddeln, Schrauben wieder reinstecken, die Mutter suchen, die das Kind weg geschleppt hat, alles wieder zusammenschrauben. Das Gleiche noch mal unter dem Lenker. Dann den Sitz auf der Stange Festschrauben und fertig. Gurte und Fußstützen an das Kind anpassen und dann kann's eigentlich schon los gehen. Jannes durfte direkt Probesitzen und fand es ganz toll. Gefahren sind wir dann aber doch noch nicht, weil mein Sattel viel zu hoch dafür ist. Bin nämlich probeweise dann ohne Kind gefahren und fast umgefallen. Das hat aber nichts mit dem WeeRide zu tun, sondern mit meinem Fahrradkorb. Der ist nämlich so blöd gebaut, dass mein Sattel eigentlich zu hoch für mich drauf ist. Macht ohne Kindersitz nichts, da konnte ich ja mit dem Popo in diese Lücke vor dem Sattel hopsen. Das geht durch die Stange jetzt aber nicht mehr. Auch das Aufsteigen war etwas schwieriger, aber vor allem wegen der Sattelhöhe. 
Jetzt muss ich nur noch den Schlüssel für das Vorhängeschloss vom Körbchen suchen, das Ding abmachen und den Sattel etwas nach unten verschieben. Dann kann's richtig los gehen! Und das Fahren selbst war schon mal super! Bin gleich die ganze Straße ein mal hoch und wieder runter geradelt und habe den Sitz kaum bemerkt. Man muss ein ganz kleines bisschen breitbeiniger treten und superenge Kurven sollte man vielleicht lieber erst mal mit einem Fuß an der Erde nehmen, aber das war's auch schon. 

Unser neuer Fahrradsitz, der WeeRide Safe Front Deluxe


Was ich auch toll finde: wenn das Kind irgendwann mal müde wird, muss es nicht wie ein nasser Sack in den Gurten hängen, sondern kann sich gemütlich vorne auf die gut gepolsterte Ablage kuscheln.
Wenn man den WeeRide auspackt, wirkt er erst mal ein bisschen wie ein Fahrradsitz für Puppen. Das täuscht aber total, der Wutz sitzt sehr gut darin (und wollte nicht mehr aussteigen ^^). Bald düsen wir durch den Ort, hoffentlich scheint am Wochenende wieder die Sonne! 

Probesitzen im neuen WeeRide


Zuletzt aktualisiert am 20.04.2015
31. März 2015

Kinderzimmer: New In

Im Kinderzimmer ist was los!

Wir haben mal wieder was Neues im Kinderzimmer! Und das ist ja das Tolle. wenn man ein neues Haus/eine neue Wohnung hat: man hat andauernd was Neues ^^ Aber zuerst wird geputzt… Die Jungs saugen Staub und ich sitze auf dem Boden und knipse mit dem Handy. So muss das! Na gut, danach musste ich natürlich noch mal saugen, aber das Gröbste war schon weg. 
Finde ich ja total wichtig, dass sie mitmachen (dürfen), weil jetzt machen sie's noch freiwillig und kloppen sich um den Staubsauger. Das hält sicher nicht mehr allzu lange an...

Der Zwuggel und der Wutz beim Frühjahrputz
Frühjahrsputz
Nach dem Putzen wird gespielt. Damit die beiden nicht zu nölig werden beim Aufräumen und Putzen, muss man danach natürlich auch was Tolles parat haben. In unserem Fall waren das die Playmobil Osterhasen! Die stehen nämlich schon seit unserem Einzug im Kleiderschrank und jedes Mal beim Klamotten weg sortieren kam dann die Frage: Wir dürfen mit die Ostahasen bielen?
Na klaro, nach dem Aufräumen und Staubsaugen. Hat geklappt ;-)

Playmobil Osterhasen
Die Osterhasen sind los!
Und jetzt noch unsere neuste Errungenschaft: ein Namensschild!
Öh, langweilig? Nee, gar nicht, ich finds total hübsch und irgendwas mit den Namen oder Anfangsbuchstaben der beiden wollte ich eh schon lange haben. Ein B und ein J am Fussende vom Bett hätte ich auch prima gefunden, wie bei Ernie und Bert ^^ Aber was nicht ist kann ja noch werden!
Unser Schild kommt auf jeden Fall von schildershop24.de und wurde ratzfatz geliefert. Leider sind keine Löcher drin, deswegen steht es erst Mal oben auf dem Regal. Sieht aber auch schön aus finde ich :-)

Unser Namensschild von schildershop24.de


Gewinne Gewinne Gewinne 

Und da heute mein Geburtstagsmonat endet, habe ich noch was Schönes für euch. Erinnert ihr euch an das Foto unten? Das ist aus dem letzten Sommer (wie klein der Zwuggel da noch ist und so kurze Haare… hach mein großes Baby!!!). Bestimmt ist euch das supertolle Giraffen-Shirt aufgefallen, oder? Das ist aus dem wunderbaren Online-Shop bello & elsa, in dem ihr knallebunte Shirts, Schlafanzüge und und und bekommen könnt. Besonders toll: ihr könnt nach Wunschtier oder Marke sortieren. Euer Kind liebt gerade Kühe? Prima, alle Kuh-Klamotten anzeigen lassen bitte!
Der Zwuggel hat noch kein Lieblingstier, daher durfte ich aussuchen und habe die Giraffe genommen. Und ihr könnt auch eine haben! An sich sollte die Verlosung schon lange lange abgeschlossen sein, aber na ja… wie das so ist. Umzug, Chaos, kranke Kinder, getötete Laptop-Tastatur (hab ne neue, juhu!), nicht schlafen könnendes Kind das mit auf dem Sofa sitzt und erledigte Eltern, die um halb neun selbst schon im Bett liegen.

Giraffenshirt von Toby Tiger über Bello & Elsa
Giraffen-Zwugel 
Gewinnen könnt ihr also ein Giraffenshirt von Toby Tiger in der Größe 2-3 Jahre. Bjarne passt das Shirt seit letztem Sommer (Gr. 86) und auch jetzt ziehen wir es über einem Langarmbody oder Longsleeve an (Gr. 92).

So kannst Du mitmachen:
  1. Sei Leser des Blogs, zum Beispiel über Facebook, Gfc oder Bloglovin
  2. Du musst mindestens 18 Jahre alt sein und in Deutschland leben
  3. Schreib einen Kommentar unter dieses Posting. Eine eMail-Adresse sollte dabei sein, damit ich Dich nach der Verlosung auch erreichen und Deine Adresse erfragen kann
  4. Teile den Beitrag (Facebook, Twitter, eigener Blog) und hüpfe dafür gleich zwei mal in den Lostopf (dann bitte kurz Bescheid sagen, damit ich das auch mitbekomme)
  5. Das Gewinnspiel endet am 15.04.2015

Viel Glück :-)


Das emob-Gewinnspiel ist inzwischen auch beendet. Gewonnen haben Eva und Iris, herzlichen Glückwunsch :-)


Zuletzt aktualisiert am 08.04.2015


12. März 2015

Neu im Kinderzimmer: ein knallbunter Sitzsack

Wir haben einen sehr fleißigen Postmenschen, eher gesagt Paketmenschen. Und davon gleich mehrere, denn je nachdem, womit ein Päckchen verschickt wird, kommt halt auch ein anderer Paketmensch zu uns. Leider scheinen wir auf allen Touren ein bisschen doof zu liegen, die kommen nämlich zu 90% in den Mittagspausenzeiten der Jungs. Mäh... Klingeling, hoffentlich schlafen die Kinder weiter, leise die Treppe runterschleichen und hoffen, dass der Paketmann noch da ist, Paket reinholen, eigener Mittagsschlaf fällt dann leider aus. 

Samstag waren diese wieder besonders fleißig und haben direkt zwei Mal geklingelt. Zum einen kam mein neues Eierphone (juhuuuuuuuuuu!) und zum anderen ein Karton. Ein RIESIGER Karton! Der arme Mann konnte den gerade so durch die Gegend tragen und stand fröhlich winkend am Wohnzimmerfenster, weil wir die Klingel auf der Terrasse nicht gehört hatten. Er hatte wohl keine Lust, das Paket wieder mitzunehmen, ich weiß gar nicht, warum ^^ 
Bjarne und Jannes waren direkt ganz aufgeregt und wuselten um den Karton drumrum und ich war am überlegen, was wir denn wohl bestellt hätten. Es konnte eigentlich nur unser neuer Sitzsack von emob4kids sein, den hatte ich aber erst 2 Tage vorher bestellt und konnte mir das nicht so ganz vorstellen. Er war's aber doch, wahnsinnig schnell ging das!
"Ich darf das aufmachen??" 
Ja na klaro, ist ja für euch. Und los ging's, Klebeband abfriemeln, Karton aufmachen, reingucken...
"Was is das Mama?"

Bjarne und Jannes packen ein Paket aus
Was is' das?

Paket offen

Bjarne und Jannes im Karton


Der Sitzsack landete erst mal am Sofaende und beide Jungs sind drauf rumgeturnt und -gesprungen, haben sich reingekuschelt und von da aus ein bisschen fern gesehen. Sonntag war noch Besuch da und der Sack diente als Sprungkissen... Sack vom Sofa wegziehen, aufs Sofa klettern und springen... meine Nerven! Jannes wollte natürlich auch mitmachen, hat sich zum Glück aber nur vom Boden aus immer wieder auf den Sack geworfen. Der Karton wurde kurzerhand zur Höhle umfunktioniert. Decke drüber, damit man nicht reingucken kann und die Jungs waren glücklich!

Bjarne und Jannes begutachten den neuen Sitzsack
...und was macht man damit?
Bjarne krabbelt auf den Sitzsack

mmmmmh, gemütlich


Inzwischen steht der Sitzsack im Kinderzimmer am Fußende von Bjarnes Bett. Daneben eine Lampe, so dass wir prima an und auf den Sack gekuschelt Bücher angucken können. Wenn wir Jannes wickeln, setzt der Große sich gerne auf den Sitzsack und kuschelt sich richtig tief ein. "Ich schlaf schon mal ein bisschen, Mama!" 

Kommen wir zum Gewinnspiel: 

Ich habe nämlich 2 Gutscheine über jeweils € 25 für Dich, damit Du auch etwas Schönes bei emob4kids kaufen kannst! Vor allem wenn Deine Kinder Cars, Hello Kitty und dergleichen mögen, wird es ganz schön schwer werden, etwas auszusuchen. Die Auswahl ist nämlich wirklich, wirklich groß!  


  1. Sei Leser des Blogs, zum Beispiel über Facebook, Gfc oder Bloglovin
  2. Du musst mindestens 18 Jahre alt sein und in Deutschland leben
  3. Schreib einen Kommentar unter dieses Posting. Eine eMail-Adresse sollte dabei sein, damit ich Dich nach der Verlosung auch erreichen und den Gutschein zuschicken kann
  4. Teile den Beitrag (Facebook, Twitter, eigener Blog) und hüpfe dafür gleich zwei mal in den Lostopf (dann bitte kurz Bescheid sagen, damit ich das auch mitbekomme)
  5. Das Gewinnspiel endet am 25.03.2015
Viel Glück :-) 


Bjarne auf dem Sitzsack


Jannes auf dem Sitzsack



PS: das Schlafsack-Gewinnspiel läuft noch bis zum 15.03.!

Zuletzt aktualisiert am 12.03.2015
1. März 2015

Schlafsack oder Bettdecke für Babies?

Die optimale Schlafumgebung


Die aktuellen Empfehlungen für Babys Schlafumgebung ändern sich ja im Laufe der Zeit fast so schnell, wie das Wetter im April. Bauchlage, Rückenlage, allein im Zimmer, neben den Eltern usw.
Nachlesen kann man das zum Beispiel hier. Die Kernaussagen: auf dem Rücken, kein Nestchen (auch wenns doch sooo hübsch aussieht), kein Klimbim im und am Bett und im Schlafsack, statt unter einer Bettdecke.

Und genau so handhaben wir das auch.
Der Zwuggel und der Wutz haben von Anfang an im Schlafsack gelegen. Ein Nestchen haben wir gar nicht erst angeschafft und der Himmel an der Wiege war nur dekorativ nach vorn gezogen, wenn kein Baby drin lag. Sobald die Wiege aber bemannt war, wurde der Stoff einfach hinten festgesteckt, so dass nichts rein gezogen werden konnte.

Letzten Sommer, als der Bjarne 2 Jahre alt wurde, haben wir dann gewechselt und seitdem schlummert er unter einer Kinderbettdecke. Sommer ist ein guter Zeitpunkt zum Wechseln, denn wenn er sich doch mal aufgedeckt oder frei gestrampelt hätte, wäre er nicht gleich erfroren. Ist bis jetzt aber noch nicht wirklich passiert, zumindest haben wir es nicht mitbekommen, denn wenn man ihn geweckt hat, lag er immer schön unter seiner Decke und in sein Kissen gekuschelt (wobei man die dünnen Babykissen nicht wirklich Kissen nennen kann).

Der optimale Schlafsack

Wichtig bei der Wahl des passenden Schlafsacks ist unter anderem die Größe des Halsauschnitts. Baby soll genug Platz haben, sich den Sack aber nicht über den Kopf ziehen oder in ihn hinein rutschen können. Für ein Neugeborenes eine Größe 110 zu kaufen um Geld zu sparen, wäre also genau falsch! Die Schlafsackgröße sollte Baby in cm + 10-15cm betragen. Oder eben die aktuelle Kleidergröße, je nachdem, wie der Hersteller das angibt.

Außerdem ist der Tog-Wert interessant. Dieser geht von 0,5 Tog (dünner Schlafsack für den Sommer) bis 3,5 Tog (tiefster Winter). Je nach Temperatur sollten also Kleidung und entsprechender Schlafsack kombiniert werden, damit es weder zu warm, noch zu kalt ist. Und auch hier gilt: jedes Kind ist anders! Der Zwuggel schwitzt z.B. schon mal ganz gerne, der muss nachts nicht so wahnsinnig dick angezogen werden. Dem Wutz ist das egal, der fühlt sich scheinbar immer wohl, denn er hat selten mal kalte Händchen und verschwitzt habe ich ihn noch nie aus dem Bett geholt. Bei ganz kleinen Babys einfach im Nacken fühlen!

Mio von Julius Zöllner



Es gibt Sommer- und Winterschlafsäcke, mitwachsende Modelle und welche mit abnehmbaren Ärmeln. Nach inzwischen fast 3 Jahren Schlafsack-Erfahrung können wir hier auch ganz klar sagen, was wir am praktischsten finden: Kombischlafsäcke mit Innen- und Außensack!
Der Innensack ist meistens langärmelig und ziemlich dünn. Wenn man nur den nimmt ist das prima im Sommer, wenn man selber auch nur eine dünne Decke nehmen würde.
Der Außensack ist dicker und allein genommen prima für den Übergang. Langarmbody und -Schlafanzug drunter und Baby ist gut eingepackt.
Beide Schlafsäcke kombiniert sind dann die Draußen-ist-es-superkalt-Variante. Statt also drei verschiedene Modelle anzuschaffen, reicht ein einziger. Geld gespart, juhu!
(Mit einem einzigen Schlafsack werdet ihr allerdings nicht weit kommen, wir haben 2-3 pro Größe.)

Solche Schlafsäcke bekommt ihr von vielen verschiedenen Herstellern, zum Beispiel den Mio von Julius Zöllner. Und passend zum Start des Online-Shops verlosen wir heute den Mio in hellblau. Das sagt der Hersteller:

Schlafsack-System für die empfohlene Rückenlage

  • Durch den Schlafsack mit herausnehmbaren, mit Klettverschluss befestigten Positionskeilen, schläft das Baby sicher und bequem in gesunder Rückenlage, ohne im Liegeverhalten eingeschränkt zu werden. 
  • Um eine Überwärmung zu vermeiden, ist das Rückenteil ohne zusätzliche Polsterung. 
  • Bestehend aus Außensack plus zwei unterschiedlichen Innensäcken. 
  • Die Bewegungsfreiheit von Ärmchen und Beinchen wird nicht behindert. 
  • Geeignet für Babys ab der Geburt. 
  • weicher Jersey aus 100% Baumwolle
  • getestete Qualität – Made in Germany


Der Mio hat sogar zwei Innensäcke, einen kleinen weißen und einen etwas größeren in hellblau. Oben drüber kommt dann der dickere Schlafsack in weiß mit kleinen blauen Sternchen. Diese Keile am Rücken kann man reinstecken, muss man aber nicht. Ich glaube, ich würde sie weglassen…

Mio - Außen- und Innensack

Gewinne Gewinne Gewinne :-)

Du kannst also heute diesen superschönen Schlafsack in Größe 62/68 gewinnen! Wäre er nicht zu klein, ich würd ihn ja selbst behalten *hust*. Damit starten wir in den Ori-hat-Geburtstag-und-verlost-tolle-Sachen-März. Was musst Du dafür tun? 
  1. Sei Leser des Blogs, zum Beispiel über Facebook, Gfc oder Bloglovin
  2. Du musst mindestens 18 Jahre alt sein und in Deutschland leben
  3. Schreib einen Kommentar unter dieses Posting. Eine eMail-Adresse sollte dabei sein, damit ich Dich nach der Verlosung auch erreichen kann
  4. Teile den Beitrag und hüpfe dafür gleich zwei mal in den Lostopf (dann bitte kurz Bescheid sagen, damit ich das auch mitbekomme)
  5. Das Gewinnspiel endet am 15.03.2015

Viel Glück :-) 





Wir haben ausgelost und gewonnen hat: Sarah :-) Herzlichen Glückwunsch!

Zuletzt aktualisiert am 25.03.2015
8. Januar 2015

Schluss mit den Stinkbomben!

~ Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Tommee Tippee ~

Als ich noch ganz unbedarfte und naive Frischmama war, habe ich in diesem Posting mal unseren Windeleimer vorgestellt. Klein, rot, durch Antippen öffnet sich der Deckel, ganz toll. Ich war der Meinung, der würde nicht stinken, weil er eben so schön klein ist und man ihn entsprechend oft ausleeren muss... Naiv, ich sag's ja! 
Ich glaube Sui hat damals schon sowas gesagt, wie: Warte mal ab, bis der richtig mit isst, Stillstuhl ist da gar kein Vergleich! 
Und mal ernsthaft, sie hatte so verdammt Recht! 

Jetzt sind aus einem Baby zwei Kleinkinder geworden, die normal vom Tisch mitessen. Diese geruchsarmen Windelfüllungen aus Stilltagen sind damit Geschichte. Wenn dann noch das kleinere Kleinkind mit Vorliebe den Antipp-Knopf vom Eimer reißt und diesen dabei öffnet, dann kommt man sich bei der Kinderzimmerbegehung teilweise vor, wie beim letzten Zoobesuch, Abteilung kleine Raubkatzen (Ich sag nur: Ozelot!)

Was ist also die Alternative zu unserm hübschen kleinen Deckeleimer? Genau, ein Windeltwister! Daher kam die Anfrage, ob wir den Tommee Tippee Sangenic Windeltwister Hygiene plus in der Limited Edition (mit grünem Rand) testen möchten, sehr gelegen. 
Wenn man dem Eimer auspackt, ist die erste Kassette Müllbeutel schon eingelegt, sehr praktisch. Jannes fand ihn auch sehr spannend und hat erst mal seinen Arm im Loch versenkt. Wenn die volle Windel drinsteckt, muss man oben an dem grauen Nubsi drehen und weg isse, einzeln verpackt und der Geruch ist eingesperrt.

Tommee Tippee Sangenic Windeltwister Limited Edition
Deckel auf... 

Wir testen jetzt seit gut zwei Wochen unseren Tommee Tippee Eimer und geruchstechnisch ist das wirklich eine prima Sache! Man riecht wirklich nix, im Gegensatz zum Deckeleimerchen. Hübsch aussehen tut er auch und ein weiterer großer Vorteil: die Kinder bekommen den Deckel beide (noch) nicht auf. 
Wir wickeln auf dem Fußboden auf der Wickelunterlage, von daher ist die geringe Höhe kein Problem. Für Wickeltischbesitzer gibt es noch einen extra Fuß zum draufstellen und gleichzeitig als Nachfüllkassetten-Lager. 

Tommee Tippee Sangenic Windeltwister Limited Edition
...was ist da drin?

Jetzt aber mal zum Nachteil: wenn der Eimer voll ist und man ihn leeren möchte, dann bekommt man dank der einzeln eingedrehten Stinkbomben eine sehr lange Stinkbomben-Girlande welche etwas unpraktisch zu entsorgen ist. Beim Herausnehmen löst sich teilweise auch die Verzwirbelung und mehrere Teile liegen dann doch wieder in einer großen, langen Tüte. Man könnte sie jetzt wiederum in eine weitere Tüte stopfen, aber das ist ja irgendwie auch nicht Sinn der Sache. 
Ein weiterer Nachteil ist wie ich finde der Verbrauch. Da jede Windeln einzeln verpackt wird, es sei denn, man wickelt zwei Kinder und entsorgt dann beide gleichzeitig, braucht man recht viel Verpackungsmaterial = mehr Müll. Die Nachfüllbeutel sind auch nicht gerade günstig und austricksen (also normale Müllbeutel rein packen) kann man hier nicht wirklich, weil es so eine Art Endlos-Beutel ist, den man eben nach Bedarf herauszieht. Also entweder bis der Eimer voll oder die Kassette leer ist.

Tommee Tippee Sangenic Windeltwister Limited Edition
Und wieder zu machen!

An sich ein toller Windeleimer! Hübsch und ein Nasenschmeichler, aber recht hohe Folgekosten und nicht wirklich umweltfreundlich. 
Trotzdem vielen Dank an Tommee Tippee, dass wir den Windeltwister testen durften! Die Jungs finden ihn große Klasse und drehen total gerne die Stinkewindeln in die Beutel :-)



Zuletzt aktualisiert am 08.01.2015
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...