Vom Kugelfisch mit Baby im Bauch zur Working-Mom mit dem Zwuggel (06/12) und dem Wutz (09/13) an der Hand.

Unser alltäglicher Wahnsinn zu viert!

Posts mit dem Label Entwicklung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Entwicklung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
11. Oktober 2017

Windelfrei die Zweite

Letztens schrieb ich ja noch darüber, dass man sich wohl eher nicht genau daran erinnert, wann genau man das Kind zum allerletzten Mal gewickelt hat. Bei Jannes wird das allerdings wohl doch so sein, die Packung ist nämlich fast leer! 



Seit gefühlt Monaten haben wir wieder und wieder versucht, dem Wutz den Toilettensitz schmackhaft zu machen, aber nö, er wollte nicht. Ganz selten mal vor dem Schlafen gehen, hat er sich drauf gesetzt und sich auch dolle gefreut, wenn es geklappt hat. Das war aber eher die Ausnahme, er wollte einfach immer eine Windel. Auf die Frage, wann er es denn mal ohne versuchen wolle, kam von ihm meistens: "Wenn ich ein Schulkind bin!" Ach herrje...

Einfach so nach Uhrzeit auf den Topf oder die Toilette setzen, wollten wir nicht. Wir haben ihn nur  immer mal wieder gefragt, erinnert, gefragt... aber nee, er wollte nicht oder nur ganz selten. Er hat es aber teilweise auch gar nicht gemerkt glaube ich und das ist ja nun mal Grundvoraussetzung, damit es klappt. Ihm ist dann nur irgendwann aufgefallen, dass die Windel voll ist und dann hat er Bescheid gesagt. 

Der Sommer war irgendwie auch nicht so, wie man sich das gewünscht hätte und der Vorschlag, den man ja immer gerne bekommt, das Kind doch einfach nackich durch den Garten springen zu lassen, konnte nicht umgesetzt werden. Also Pampers Pampers Pampers... 

Pampers
Bald alle aufgebraucht

Mit seiner Kindergärtnerin hatte er dann einen Deal: nach dem Sommerferien ohne Pampers. Hat aber so gar nicht geklappt und über die Ferien machte er auch keine Anstalten, das jetzt mal zu üben. Neuer Deal: nur im Kindergarten versuchen wir jetzt mal ohne. Sämtliche Unterhosen wurden im Kiga deponiert und der Mann bekam fast jeden Nachmittag eine Plastiktüte mit Wäsche in die Hand gedrückt. Die Waschmaschine legte Extra-Schichten ein und irgendwie zweifelten wir schon an dem ganzen Projekt. Bis kurz vorm Urlaub, da klappte es auf einmal immer besser und mit sehr viel weniger Unfällen. Auf den Flug hatte ich ihm nochmal eine Windel angezogen, brauchte er aber gar nicht. In der Türkei wanderte diese komplett trocken in den nächsten Mülleimer. 

Auch im Urlaub gab es nur noch nachts Pampers und morgens waren sie fast immer trocken. Einen einzigen Unfall gab es allerdings, da waren wir abends noch ziemlich lange mit den Jungs draußen und Jannes ist auf Papas Schoß eingeschlafen. Da wurde es dann auf einmal ganz warm am Bein und ja, ist halt doof, wenn das Kind soooo müde ist und gar nichts mehr merkt vor Müdigkeit. Aber das war's bis jetzt! 

Zum Schlafen darf er sich immer aussuchen, ob er mit oder ohne Windel schlafen gehen möchte, im Moment heißt es aber immer "Mit!". Ich glaube 10 Stück sind noch in der Packung und eine neue werde ich nicht kaufen. Eine Ausnahme wäre natürlich, wenn er jetzt krank wird und nicht nur Männergrippe oder sowas hat. Aber davon gehe ich jetzt mal einfach nicht aus. 

Was sich hier meiner Meinung nach mal wieder gut gezeigt hat: jedes Kind hat sein Tempo und ein Auf-den-Topf-setzen nach Zeitplan bringt nicht wirklich was. Wenn das Kind bereit ist, und zwar von sich aus (!), dann klappt das Ganze auch ohne großartige Unfälle! Die pampersfreie Zeit im Kiga war ja nicht seine Idee, er hat sich drauf eingelassen und versucht mitzumachen, es aber noch nicht so ganz geschafft. Im Urlaub dann oder kurz davor, war es aber soweit und seitdem klappt es prima.

Kleiner großer Wutz! Aber die Windelfreiheit ist wenigstens einer der Abschiede, wo ich so gar nicht traurig bin ^^




Zuletzt aktualisiert am 11.10.2017
27. Juli 2016

Jannes wird ein Kindergartenkind

Bjarnes erster Kindergartentag
Der Zwuggel an seinem ersten Kindergarten-Tag

Vor ziemlich genau einem Jahr ging's für den Zwuggel los: Kindergartenstart! 

Super Eingewöhnung, danach Kampfzwerg mit ganz viel Ich-weiß-nicht-was-ich-will-aber-auf-jeden-Fall-das-Gegenteil! Wahrscheinlich bleibt uns das dieses Jahr aber erspart... *sucht Holz zum drauf klopfen* 
Ich denke nämlich, dass es dem Wutz aus folgenden Gründen sehr viel leichter fallen wird, mit der neuen Situation klar zu kommen:

  • er kennt den Kindergarten schon vom täglichen Abholen
  • er kennt die anderen Kinder und sie kennen ihn
  • er haut jedes Mal beim Abholen ab und spielt mit den Autos oder setzt sich einfach in die Sandkiste
  • er ist generell sehr viel offener und mutiger, als sein Bruder 
  • und: wir Eltern kennen den Kindergarten inzwischen auch. Genauso wie die anderen Kinder und Eltern

Von daher gehen wir das Ganze sehr viel entspannter an denke ich. Letztes Jahr war ich ja fast aufgeregter, als der Zwuggel!

Ein paar neue Sachen brauchen wir noch oder haben wir schon gekauft, damit das arme Kind nicht immer nur alles vom großen Bruder auftragen muss. 


Einen Rucksack*


Unserer ist von Trunki und ich habe hier auch schon ein bisschen was dazu geschrieben.
Die Träger kann man so kurz stellen, dass er auch bei einem Noch-nicht-Dreijährigen sehr gut sitzt. Ganz anders Bjarnes Rucksack von Samsonite, der ist viel zu groß und rutscht ihm immer von den Schultern.
Durch das Einrollen der Öffnung oben und das wasserfeste Material bleibt innen drin alles schön trocken und das Loch ist groß genug, um alles bequem rein zu stopfen. In den Füßen gibt es noch ein kleines Fach mit Reißverschluss für Kleingeld. Oder Steine...
Ganz super findet der Wutz übrigens den Halter für seine Sonnenbrille oben am Träger. Er bekommt es noch nicht alleine hin, die Brille dort rein zu stecken, aber raus ziehen klappt wunderbar!



Matschhose und Regenjacke*



Entweder wartet man, bis es sowas mal wieder beim Discounter gibt und sucht sich dann doof, weil alle Kinder die gleichen Sachen haben, oder man kauft online etwas ausgefallenere Sachen, z.B. von Playshoes. Haben wir letztes Jahr für Bjarne auch gemacht, bzw nur die Regenjacke. Obenrum wirklich wasserdicht finde ich aber auch wichtiger, als am Poppes. Und wenn so sehr gematscht wird, dass Kind 1 bei Kind 2 das Wasser oben in die Gummistiefel kippt, dann ist eh wurst, ob man eine günstige, oder teure Hose gekauft hat. Die Socken sind bei beiden nass ;) 
Gut abgeschnitten hat bei Ökotest kein einziges Modell, da bin ich echt froh, dass die Dinger nicht auf nackter Haut und nur selten getragen werden... 





Schluppen*










Jawoll, so heißen die Dinger hier. Und ALLE Kinder haben (nachgemachte) Crocs. Der Zwuggel natürlich auch und der Wutz muss da dann selbstverständlich auch mitmachen. 
Zu Hause haben wir inzwischen drei Paar "Schluppis" und wenn mal einer sonstwo gelandet ist, dann wird liebevoll danach gesucht: "Wo ist denn mein anderer Schlupp?!" 







Das war's, sonst haben wir alles. Brotdose braucht er nicht, denn es wird im Kindergarten gefrühstückt. Mit Trinkflaschen können wir uns tot schmeissen, am liebsten nehmen wir allerdings immer noch die von nalgene. Die hält schön dicht und lässt sich durch die große Öffnung sehr gut reinigen. 
Hach, gerade erst geschlüpft und bald wird er schon drei. Und ein Kindergartenkind. Kleiner großer Wutz!
Der Wutz, 14 Stunden alt
Gerade mal 14 Stunden alt und jetzt schon ein "Gooooßa Junge!" ♥






*enthält Affiliate-Links, Werbung
Zuletzt aktualisiert am 27.07.2016.
12. Januar 2016

Endlich Windelfrei!

Der Zwuggel ist 43 Monate und 8 Tage alt 

Die Pampers ist weg!


Wie im Monatsbericht kurz angerissen, ist der Zwuggel jetzt (eeeeeendlich!) windelfrei! Er hätte das mit Sicherheit schon sehr viel eher geschafft, aber nennen wir es mal Faulheit… Auf beiden Seiten…
Auf die Frage, warum er denn die Windel behalten möchte, kam als Antwort: Na weil ich euch lieb habe!
Aaaaawwww, wie nett von ihm! Nicht.

Kugelfisch-Blog: Fahrstuhlspiegel-Selfie #fescheraufzug
Hier noch mit Pampers... Im Kaufhaus müssen wir das noch nicht testen ;-) 


Im zarten Alter von 15 Monaten hätten wir ja fast schon mal die Kurve bekommen. Der Zwuggel saß so beim Essen am Tisch und verkündete auf einmal „Kacka!“
Auf die Frage unsererseits „Musst Du mal Kacka?“ ernteten wir ein Nicken und so wurde das Kind geschnappt und aufgetopft. Und taddaaaa: es hatte geklappt! Wäre das Ganze im Sommer mit viel Gartenzeit passiert, dann wäre er sicher schon tagsüber trocken geworden. Wer mal nachrechnet stellt aber fest, dass schon September war und demnach nix mehr mit „Nur im Schlüppi durch die Gegend flitzen“. Es wurde also kälter und kälter und die Kacka-Meldungen blieben wieder aus.

Von der Oma wurde sporadisch immer mal wieder ein "Also ihr wart alle mit einem Jahr trocken!" in den Raum geworfen. Wobei ich ihr dann jedes Mal erklären musste, dass "Auf den Topf setzen, bis was drin landet!" irgendwie so gar nichts mit "Trocken sein!" zu tun hat. Aber gut. 

Später wurden dann ansprechende Klositze angeschafft. Mit Auto, ohne Auto, aus Plastik, mit Soft-Touch-Poschmeichel-Oberfläche… uninteressant! Im Sommer sind beide Jungs ohne Pampers im Garten rumgeflitzt und es gab den ein oder anderen Unfall, obwohl das Töpfchen in Reichweite stand und ohne Probleme aufgesucht werden konnte. Auch zur Toilette wollte keiner, das Töpfchen wurde mit Sand und Pfützenwasser gefüllt und zu sonst nix verwendet. Die Klositze staubten vor sich hin und wurden höchstens mal als Hut zweckentfremdet.

Kugelfisch-Blog: Zwuggel und Wutz im Sommer auf der Terrasse
Töpfchen im Garten? Uninteressant! 


Vor Weihnachten sagte dann aber mal eine der Kindergärtnerinnen zum Mann: „Der Zwuggel kann ab 2016 mal ohne Pampers bleiben! Der weiß ganz genau, wann er muss und zeigt das auch an. Er versteckt sich dann nämlich und kommt danach auch sofort angelaufen und möchte gerne gewickelt werden.“
Zu Hause macht er das zwar nicht, aber dass er vom Alter undsoweiter in der Lage sein müsste, hatten wir uns eigentlich auch schon so gedacht. Und da wir das Ganze aber doch nicht komplett in fremde Hände legen wollten, haben wir dann einfach mal spontan einen Tag windelfrei verbracht. Und: tadaa, es klappte auf Anhieb! Am zweiten Tag zwei kleine Unfälle, am ersten Tag im Kindergarten auch. War aber eher meine Schuld, denn so ne Jeans mit Gürtel bekommt man halt nicht so fix ausgezogen. Seitdem rennt er in Strumpf- oder Jogginghosen durch die Gegend und es gab keinen weiteren Unfall mehr. 

Zum Schlafen gibt's aber weiterhin noch eine Windel drumgetüddelt und morgens freut ihn das auch sehr. Dann kommt nämlich die Frage "Hab ich eine Pämpi an?" und das wird nach einem "Ja!" auch genutzt. Gefolgt von "Mama, Du musst mich sauber machen!" Ähm ja. UND: er verwendet seine Windellosigkeit auch ein bisschen, um uns zu ärgern. Will man mal eben irgendwas auf der Terrasse/im Keller/unter dem Dach machen, schallt ziemlich sofort und auf der Stelle ein "Ich muss mal zur Toilette!!!" durchs Haus. 
Oder wenn er abends gerade im Bett liegt... "Ich muss mal!" 
"Du hast eine Windel an..." 
"Willich aber nich! Ich will zur Toilette!" 
Der kleine Bruder macht direkt mit und kräht vom anderen Bett "Totolette gehet!". Und das hat sogar schon mal geklappt, also dass auch vom Wutz etwas in der Totolette gelandet ist und das ist doch mal ziemlich cool! Und niedlich. Beim großen Bruder steht er immer andächtig vorm Klo und freut sich, wenn es klappt und wenn er selbst drauf sitzt, macht er ein ganz angestrengtes Gesicht und sagt dann "Tommt ganischts!".
Und mehr Details zu den Klogängen der Jungs gibt's jetzt auch nicht weiter, auf jeden Fall wurde der Vorschlag, das gesparte Windel-Geld in Autos zu investieren, vom Zwuggel sehr begrüßt! ;-)   

Zuletzt aktualisiert am 12.01.2015
5. November 2015

41 Monate Zwuggeljunge, 26 Monate Wutzebaby

Der Zwuggel ist 41 Monate und einen Tag alt 

Nicht sooo viel Neues diesen Monat, der Zwuggel kommt jetzt wohl in das Alter (lol ^^), in dem sich alles etwas langsamer verändert. Die rasanten Sprünge aus Babytagen (Baby liegt auf Spielteppich >> 3 Sekunden später robbt es durchs halbe Wohnzimmer), sind jetzt wohl vorbei. Manchmal sehe ich erst auf Fotos, die so zwei oder drei Monate alt sind, wie groß er oder wie lang seine Haare wieder geworden sind. Und wenn ich mal kurz beide Jungs auf dem Arm habe und fast zusammenbreche, da muss ich die beiden dann immer fragen, ob sie schon wieder gewachsen sind! 


Kugelfisch-Blog: Bjarne mit Yoghurt

Kindergarten läuft immer noch gut. Er sagt zwar ab und zu, dass er lieber beim Papa bleiben würde, aber alles in allem geht er wohl ganz gerne hin inzwischen. Jeden Morgen muss ich gucken, was es zum Mittagessen gibt, damit er laut "Buäh, mag ich nich!" dazu sagen kann. Oder (selten) "Mhhh, lecker!". Fragt man ihn dann nachmittags, obs geschmeckt hat und ob er gegessen hat, dann weiß er das allerdings nicht mehr. Dass die Kinder mit dem Bus zum Äpfelpflücken gefahren sind, habe ich auch nur durch die gemalten Bilder im Treppenhaus herausbekommen. Wir hatten eigentlich gedacht, die wären mal eben um die Ecke in irgendeinem Garten gewesen und hätten da gepflückt. 
Allgemein ist das Feedback eher dürftig... Wenn ich genug Zeit habe vor der Arbeit, dann blättere ich schon mal seine Mappe durch um zu gucken, was er den ganzen Tag denn so macht. Erzählt einem ja nix, das Kind. Wie so'n Teenager! Ab und an hat er dann auch mal seine Schuhe verkehrt herum an, wenn der Mann ihn abholt, aber gut, "Selba angezogen!" ist natürlich auch wichtig! 

Ansonsten lernt er noch schöne Lieder im Kindergarten und ganz tolle neue Wörter. Heißklebepistole zum Beispiel. Oder Kackkanone.... Einen Kumpel hat er jetzt wohl auch, "Der, mit den oranschenen T-Shrit!" Aber wie der heißt, weiß er nicht.

Nachmittags ist Bjarne dann oft ziemlich fertig und schläft noch eine Runde auf dem Sofa. Letztens auch mal auf dem Fußboden und als ich letzte Woche nach Hause kam, lag er auf dem Schoss vom Mann und war am Schnarchen. Aber abends eher ins Bett? Nee!! Wie ich... ich kann auch super Mittagsschlaf machen und abends lange aufbleiben (OK; zur Zeit eher nicht, da plumpsen wir recht früh ins Bett und sind kaputt, aber so generell halt!). Dafür kann er morgens jetzt auch mal länger schlafen als bis um 5 Uhr. Kann er, macht er aber nicht zuverlässig. Wir werden dann mit "Maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaamaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, ich hab kein' Mucki!" (sein Nuckel ist weg) geweckt oder ähnlichem. Manchmal unterhält er sich dann auch mit seinem Bruder und animiert ihn zum Quatsch machen. 
Letztens wollten beide Jungs nicht so richtig einschlafen und ich sagte zum Großen: Erzähl doch dem Jannes ne Geschichte, dann schlaft ihr beide dabei ein! 
Seine Antwort: Hab ich doch schon, alle, die ich kenne!  
♥ 

Kugelfisch-Blog: Sonntagsspaziergang im Herbst

Der Wutz ist 26 Monate alt

Bei Jannes ist es genau wie in den letzten Monaten das Sprechen, was am erwähnenswertesten ist, denn hier tut sich am meisten. Es wird immer mehr, die Sätze werden länger, er beschreibt Dinge, was er machen will, was er essen möchte und und und. Sein Bruder ist "Bane" und Apfelschorle "Adai". Sehr cool klingen vor allem die langen Worte, zum Beispiel "Kümamandaaaa" (Krümelmonster) oder Kima-a-lage (Klimaanlage). Man versteht ihn auf jeden Fall immer besser und sich mit ihm unterhalten zu können ist wahnsinnig toll! 
Seit Flou nicht mehr da ist, kümmert er sich noch liebevoller um den Bootsmann. "Hia, Booootmann, Knabbaschtange! Möachen!" und dann wird der arme Hasenmann mit Futter überhäuft und gestreichelt. Letztens haben wir ihn dann beim Saubermachen auf den Badezimmerteppich gesetzt und beide Jungs haben ihn gestreichelt. Bjarne sollte mal mit ihm spielen, während Jannes mit mir den Stall sauber macht, und was macht der Große? Holt zwei Autos und wundert sich, dass das Kaninchen nicht mitspielt. So süß!! 
Tiere findet Jannes generell ganz toll! Er möchte gerne wieder zum Reiten gehen und alles, was uns beim Spazieren gehen begegnet, wird gestreichelt und beguckt. 

Kugelfisch-Blog: Jannes und das Schaf


Beim Essen wird er gerade immer wählerischer... und das ist manchmal echt anstrengend! Was möchtest Du essen? Das hier? Auf Toast? OK *schmier*... angeekelter Blick "Mag i nich!". 
Lieblingsessen: Wurst/Käse ohne Brot, Weintrauben, Popcorn und Schokolade. An dieser Stelle bitte so einen verzweifelt guckenden Smiley einsetzen. Ach ja.. "Duppe" (Suppe) geht auch noch, vor allem das Wasser (die Brühe). 

Auch der Kleine profitiert sehr vom Kindergarten... Da er alles nachplappert kann er jetzt nämlich auch schon Kackkanone und -maschine sagen.
Bjarne: "Du bist ein' Kackkanone, Baby!"
Jannes: "Nein Du! Kackschiene!"
B: "Nein Duuu bist eine!"
J: "Nein Duuuuuuuu!"
usw.
Lieder lernt er so auch direkt mit, letztens saß er abends am Tisch und fiepste "Terne, Terne, Sonne Mond Derne!". Zuerst hab ich das gar nicht verstanden, aber als dann klar wurde, dass er singt, hatte ich schon wieder Pipi in den Augen.

Kugelfisch-Blog: der Zwuggel und der Wutz im November


Heute Abend werde ich wohl direkt wieder ein bis drölf Tränchen verdrücken, denn wir gehen Laterne laufen. Als Bjarne letztes Jahr da so rumstand, Laterne in der Hand, Bommelmütze auf dem Kopf, da musste ich mir auch schon das Heulen verkneifen, das wird wohl heute nicht anders werden.
Der Mann hat ungefähr 50 Muffins gebacken, denn nach dem Rumgelaufe gibt es "auf Wunsch vieler Eltern" noch einen "Umtrunk am Lagerfeuer". Hoch die Tassen, liebe Eltern, sehr gute Idee ^^ 


Zuletzt aktualisiert am 05.11.2015
6. Oktober 2015

40 Monate Zwuggeljunge, 25 Monate Wutzebaby

Der Zwuggel ist 40 Monate und zwei Tage alt


Wenn man es ganz genau nachrechnet, dann ist der Zwuggel sogar schon 40 Monate und 40 Wochen alt. Am 02.10.2011 durfte ich nämlich positiv testen, da gab's ihn also schon! Wahnsinn, wie lange das schon wieder her ist! Noch einmal geblinzelt und der packt seine Sachen und zieht aus. Wobei er gestern bei dem Thema, also ausziehen, wenn er mal groß ist, angefangen hat zu weinen. Habe ihm dann gesagt, dass er noch ganz ganz lange bei uns bleiben darf, wir würden dann einfach bei Schwiegertochter gesucht mitmachen. Fand der Mann aber nicht so lustig ^^ 

Im Moment ist Kindergarten-Pause, der Zwuggel hat nämlich immer noch schon wieder Husten. Sogar so doll, dass er sich letzte Woche übergeben musste. Nicht schön. Und auch nicht schön ist die Triefnase. Unser Taschentücher-. und Küchenrolleverbrauch ist sehr sehr hoch zur Zeit und der Mülleimer kommt an seine Grenzen. Vorgestern Abend kam dann noch Fieber dazu (38,3 nur, aber immerhin) und da der kleine Bruder auch rumfiebert, bleiben die drei Männer halt zu Hause. 

Die ersten tollen Sachen hat der Zwuggel auch schon im Kindergarten gelernt. Zum Beispiel vor alles "Kack-" zu setzen. Im Zoo: Hallo Du Kackbison! Beim Essen: Ich mag den Kacktoast nicht. 
Schön, oder? Und singen. Sehr textsicher ist der noch nicht, aber es wird. "A, B, C, die Katze läuft im Schnee, und als sie nach Hause kommt, hat sie Stiefel an! Oh jemineeeee!" Abends liegt er manchmal im Bett und macht "Ding, dang, dong!". Aber NUR das. Von Bruder Jakob keine Spur. 
Und erschießen. Dann hält der sich die Zeigefinger links und rechts neben die Stirn und macht "Piu, piu piu, ich schieß' auf Dich!"
Was er noch nicht gelernt hat: zur Toilette zu gehen. Alle haben gesagt: Warte mal ab, wenn der das bei den anderen Kindern sieht, dann geht das total schnell und er macht das nach. Die Frage ist: wie schnell ist denn total schnell??? Prima ist dann nämlich, wenn ich ihn beim Wickeln frage, ob er mal zur Toilette muss und er sagt Nööö. Neue Pampers drum und er: "So, jetzt mach ich Pipi in die Windel!". Also mit Absicht und voller Kontrolle. Mäh!

Und das Beste am Kindergarten? Der fehlende Mittagsschlaf! Manchmal ratzt er dann zwar auf dem Sofa für eine halbe Stunde oder so ein, meistens hält er aber durch und ist abends ratz fatz eingeschlafen. Seeeeehr schön! Wenn der Mann und ich ins Bett gehen, wandern beide Jungs nach wie vor mit rüber zu uns ins große Bett. Aber Bjarne wünscht sich inzwischen doch ein normales Bett, ein "Rein und Raus Bett" wie er sagt, weil man da ja alleine rein und raus kommt. Oder ein Hochbett! Und das wird es wohl auch werden, zwei normal große Betten bekommen wir nämlich nicht ins Kinderzimmer und trennen mag ich die zwei noch nicht. Das hat weniger mit Geschwisterliebe als mit Mutterfaulheit zu tun, in getrennten Zimmern müsste nämlich einer unters Dach ziehen und ich (oder der Mann) müsste nachts die Treppe hoch, wenn mal was ist. Oder das schlaftrunkene Kind müsste die Treppe runter, wenn es zu uns krabbeln möchte. Muss nicht unbedingt sein. Hochbett also. Vielleicht so zum vierten Geburtstag dann, jetzt ist mir das irgendwie noch nicht so geheuer, zumal der Wutz garantiert andauernd aus seinem Bett rauskrabbeln würde. Entweder dann hoch zum Bruder oder aber runter zu uns aufs Sofa. Neeeeeee, wir warten noch! 

Zum Kindergarten bringen und nachmittags wieder abholen klappt inzwischen meist besser, aber insgesamt findet er es im Kindergarten immer noch "Langweilig und doof!". Die paar Tage, wo er jetzt aber zu Hause geblieben ist, wollte er dann natürlich doch hin... 

Was seit Kurzem wieder läuft: das Baden! Es gab ja so eine Phase, in der wollte er absolut auf gar keinen Fall in die Badewanne. Wasser zu heiß, zu kalt, Aua am Bein, zu nass, und überhaupt. Nein nein nein! Letztes Wochenende hab ich ihn einfach gar nicht erst gefragt. Schaum ins Wasser, Farbe dazu, Wutz rein, Bjarne und ich sitzen davor auf dem Boden und Planschen. Nachdem der Badeverweigerer klitschnasse Ärmel hatte, hab ich dann mal nachgefragt, ob er nicht doch mit ins Wasser möchte. OK,  na gut, ausnahmsweise. 
Juhu! Haare waschen war dabei nebensächlich, sie sind nass geworden und ich habe heimlich ein bisschen Shampoo in die Längen gemacht. Letzten Sonntag ist er freiwillig mit ins Wasser gehopst, das bleibt jetzt hoffentlich erstmal wieder so! 

Kugelfisch-Blog: Zwuggel und Wutz im Oktober
Geh weg da mit der Kamera! ♥

Der Wutz ist 25 Monate und einen Tag alt


Im Gegensatz zum Zwuggel, könnte ich den Wutz im Moment wohl ohne Probleme einfach so im Kindergarten abgeben. Letztens haben wir 2 ausrangierte Stühle mit nach Hause genommen und mussten diese noch aus der dritten Etage abholen. Bjarne wollte auf den Arm... äh ja gut, wie sollte ich das also machen. Jannes, bleibst Du kurz hier? Zack und weg war er. Am nächsten Morgen, nachdem ich mich von Bjarne verabschiedet hatte dann die große Frage: Wo ist denn mein anderes Kind? Antwort: Der spielt da weiter, wo er gestern aufgehört hat! Und der Wutz saß selig in der Eisenbahn-Ecke und war am Spielen. Als wir dann gehen wollten war das Gemecker erst mal groß! Vielleicht verlässt ja irgendein Kind im laufenden Kiga-Jahr wegen Umzug den Kindergarten und Jannes kann nachrutschen. Würde ihm denke ich sehr gut gefallen! 

Essen ist gerade doof. Zum Frühstück am liebsten Wurst oder Käse pur. Toast ist doof. Er sucht sich irgendwas aus, wir fragen noch mal nach "Auf Toast?" "Jaa!", der Toast wird geschmiert (teils auch von ihm), liegt fertig vor ihm und dann "Mag die nich!" Orrrrrrr. 
In warmem Essen wird mehr gestochert, als dass etwas im Kind landet. Oder er zermatscht alles bis zur Unkenntlichkeit und DANN isst er ein paar Häppchen. Zwischendurch spuckt er dann aber auch mal halb zerkautes Zeug wieder auf den Teller, um so zu verhindern, dass noch jemand anderes seine Reste isst. Alles prima. Nach der Mahlzeit wird aber lauthals nach "Nachtisch" gekräht. Schokolade, Kekse und Obst gehen immer. 

Mit dem Sprechen wird es jeden Tag mehr und die Jungs fangen auch langsam an, sich zu unterhalten. Ist sehr süss, vor allem, wenn sie oben im Bett liegen und wir von unten die Gespräche belauschen können. 
"Nagööl" 
"Was sagst Du Baby?" 
"Naaagöööl!" 
"Nagel?" 
"Jaha" 
"Hast Du einen Piekenagel?" 
"Jaha!" 
"PAPAAAAAAAA, der Baby hat einen Piekenagel!" 

Ansonsten antwortet er auf fast alles mit "Ja!", was vom großen Bruder ab und an ausgenutzt wird. "Willst Du auch Gummibärchen? Na siehst Du, Mama, wir willen beide Gummibärchen!"

Rollenspiele findet der Wutz gerade toll, eigentlich beide. Arzt ist sehr beliebt, Pferd und Hund. Und Jannes hat's auch schon verstanden, unsichtbare Pflaster und Verbände zu besorgen und den Pferden imaginäres Heu in den Stall zu legen. Er rennt sogar ins Nebenzimmer, um die Sachen zu holen. Die nicht vorhandene Medizin wird mit verzerrtem Gesicht ausgespuckt (was etwas blöd ist, mit der richtigen Medizin hat er das letztens nämlich auch gemacht...) und wir tragen den verletzten Bjarne wie zwei Sanitäter aufs Bett um ihn zu untersuchen. Ein Arztkoffer wird dieses Jahr also wohl mit Sicherheit unter dem Weihnachtsbaum landen! Und eine Murmelbahn! Einen neuen Sack Murmeln gab's ja schon zum Geburtstag (wovon die Hälfte auch schon wieder weg ist... unter dem Sofa oder so...), aber eine Bahn haben wir nicht. Am liebsten eine, die man schön individuell aufbauen und umbauen kann. Ich meine es gibt eine, die man auf Lego draufbasteln kann, irgendjemand ne Idee? 

Seit wir auf dem Ponyhof waren, will er da auch nochmal hin! Die Fotos und Videos, wo er auf Lotta sitzt, findet er total klasse. Vielleicht schaffen wir das diesen Herbst ja noch mal. 
Und Fussball. Letztens beim Durchzappen lief irgendein Spiel, Wutz sieht's und sagt: "Da, Futhball, auch, Tor schießen!". Wir fragen dann mal beim Verein nach, ab wie vielen Jahren die Kleinen loslegen dürfen. Er war und ist ja schon immer ein Draußen-Kind, das wäre also sicher super für ihn. 

Nachts ist er gerade sehr anhänglich und kommt immer hinter mir her gerobbt und sucht ganz viel Nähe und Körperkontakt. Gerne auch mal mit den Füßen, die legt er mir dann liebevoll ins Gesicht. Oder er legt sich auf meine Haare. Dann wird sich noch gestritten, zu wem ich gucken muss. Bjarne ist da etwas genügsamer und ich kann ihn vertrösten, indem ich sage, dass ich mich umdrehe, sobald Baby schläft. Aber Jannes, der kann das gar nicht haben. Erst wird gemeckert, dann kommt "Mia, mia! Kucheln! Mia!" und wenn ich dann noch nicht reagiere, dann walzt er über mich drüber und quetscht sich zwischen den Großen und mich. Am liebsten morgens so ab 5. 
Nach einer kurzen Kuschelzeit will er dann aufstehen, um dann eine halbe Stunde später zu verkünden, er sei "Müge!". Argh.... Das bekommen die alles zurück, so in 14 Jahren, ich freu mich schon :-) 


Kugelfisch-Blog: Kleinkinder mit Regenschirm
Sonntagsspaziergang im Regen

Zuletzt aktualisiert am 06.10.2015.
21. August 2015

TyrannoZwuggel Rex

Seit dem 04.08. ist der Zwuggel ein großer Junge, sprich: ein Kindergartenkind.
Die Eingewöhnung lief super, so dass der Papa schon am dritten Tag wieder nach Hause geschickt wurde. Juhu dachten wir, das ist klappt ja prima!
Dann kamen der Kleine und ich ins Krankenhaus und ob es da jetzt einen Zusammenhang gibt oder nicht... ab da lief es irgendwie dann doch nicht mehr so super. Angefangen hat es einen Nachmittag beim Abholen, Bjarne wollte keine Schuhe anziehen. OK, also barfuß nach Hause, ist ja nicht schlimm im Sommer. Am nächsten Nachmittag wollte er noch im Kindergarten bleiben (was an sich ja ein gutes Zeichen ist) und hat den ganzen Weg nach Hause gemeckert und abwechselnd geweint. Am nächsten Tag wollte er dann morgens nicht hin.

Kindergartenkind
Der erste Tag im Kindergarten, da war noch alles super!
Die Woche drauf habe ich ihn dann mal hingebracht und abgeholt und das lief dann so gar nicht mehr. Morgens festklammern und weinen, geh nich Mama, bleib hier... Nachmittags wegrennen und verstecken, ich will hier bleiben, geh weg Mama! 
Generell kann man es ihm gerade nie recht machen. Wirklich nie! Ist man draußen, soll man rein kommen. Kommt man dann rein, wird man angebrüllt, man solle wieder raus gehen. Sind wir oben und spielen, will er runter. Geht man dann runter, will er hoch. Kann er abends nicht einschlafen und ruft nach mir, werde ich weggeschickt, sobald ich noch mal ins Kinderzimmer gucke. Auch beim Autofahren oder Spazieren gehen... "Da lang, nein da, nein daaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, ich will da lang, nur ein mal!!!" Beim Einkaufen "Ich will nach Hause!", auf dem Nachhauseweg "Ich will zu Penny!". 

Was ist das bitte für eine Phase? Eine "Ich-will-verdammte-Hacke-einfach-meinen-Kopf-durchsetzen-Phase"? Oder "Ich-will-grundsätzlich-das-Gegenteil"? Oder "Ich-habe-selber-keine-Ahnung-was-ich-will-und-deswegen-finde-ich-einfach-alles-doof"! Mit großer Wahrscheinlichkeit isses halt einfach nur das, eine Phase, durch die wir durch müssen, aber es ist so verdammt anstrengend! Jannes plappert ja gerne alles nach und fängt jetzt auch schon an, uns mit einem "Weg, weg! Du!" durch die Gegend zu kommandieren und das alles ist echt nicht schön. 

Irgendjemand hat mein Kind kaputt gemacht und ich will das nicht. Ich will keine Machtkämpfe und kein Gestreite darüber, dass er sich doch bitte BITTE anziehen lässt, Zähne putzt, im Supermarkt nicht schmollend bei irgendeinem Regal sitzen bleibt und vor allem will ich, dass er weiß, dass wir immer für ihn da sind, ihn jeden Tag auch wieder aus dem Kindergarten abholen und er jede Nacht bei mir im Bett schlafen darf so lange er will. So ein bisschen Trennungsangst spielt nämlich in diese ganze Kindergartengeschichte auch noch mit rein denke ich. 
Beide Jungs haben im Vergleich zu anderen Kindern verdammt viele Freiheiten, wir versuchen beide zur Selbständigkeit zu erziehen und lassen ihnen viel freien Willen und wenig "Weil ich das sage!". Das wissen sie natürlich nicht, weil ihnen der Vergleich fehlt, aber manchmal glaube ich, autoritär erzogene Kinder sind umgänglicher, weil sie sich eben schneller fügen. Aber auch das will ich nicht! An sich bin ich froh und stolz, wenn mein Kind eine eigene Meinung hat, die es auch vertritt, aber dass manche Sachen eben einfach sein müssen (wie z.B. Zähne putzen, dass ich morgens zur Arbeit muss, dass man im Winter draußen nicht barfuß laufen sollte...), das muss doch auch irgendwie in die kleinen Köpfe reingehen. 

Tyrannozwuggel
Geh weg, bleib hier, mach dies, nein das!
Wer jetzt den ultimativen Tip für mich hat: immer her damit! Oder Bücher! Ob für mich oder für den Zwuggel zum Vorlesen, total egal, aber irgendwas will ich gerne ändern oder einfach diese komische Phase etwas verkürzen. Für Bjarne isses nämlich mit Sicherheit auch ziemlich anstrengend und diese andauernde Gegeneinanderreiberei tut nämlich genau das, uns aufreiben. Und wisster, was er morgen sagen wird, wenn wir verkünden, dass Wochenende ist und er deswegen zu Hause bleiben kann? "Ich will aba in den Kinnagaaten!" Gnaaaaa! 


Zuletzt aktualisiert am 21.08.2015
7. April 2015

34 Monate Zwuggeljunge, 19 Monate Wutzebaby

Der Zwuggel ist 34 Monate und 3 Tage alt.
Der Wutz ist 19 Monate und 2 Tage alt.


34 Monate Zwuggel

Wir nähern uns rasant dem dritten Geburtstag… grad hab ich mich doch tatsächlich vertippt und hatte erst "dem zweiten Geburtstag" geschrieben. Weil das alles viel zu schnell geht! 
Am Donnerstag waren wir im neuen Kindergarten, den wir ja am Tag der offenen Tür nicht mehr besichtigen konnten wegen nöligem Jannes. Und ja, er gefällt uns. Alles etwas älter, komische Fliesen im Bad, aber viel Spielzeug, nette Kindergärtnerinnen (wenn wir das nach 30 Minuten halt richtig einschätzen können) und ein echt schöner Garten mit Kletterdingsbums und Wasserspielplatz. Zuerst waren wir im Gruppenraum im "Keller" und die Jungs haben die Lego-Ecke entdeckt und waren weg. Als wir sie fragten, ob sie weiter mitkommen möchten, den Kindergarten angucken, kam nur ein "Nö, bielen!" also haben wir sie da gelassen und uns den Rest angeguckt. Jannes wurde direkt von den Puppenecken-Mädels adoptiert und hat etwas gekocht. Bjarne war mit dem Lego beschäftigt. Als wir sie wieder einsammeln wollten kam dann die Frage der Fragen: "Wo ist der Klebstoff, Mama?" Denn im Kindergarten wird gebastelt, auch mit Kleber! Also wurde Bjarne noch kurz in die Malecke geführt, bekam ein Blatt und dann hat er erstmal alle Wachsstifte auf seinem Papier aufgehäuft. Läuft! Ich denke, das wird gut klappen im August und vielleicht bekommt ja auch der Jannes noch einen Platz, jetzt wo er doch Geschwisterkind ist. 

Sprachlich geht es beim Großen auch täglich weiter, die Sätze werden immer länger und länger, die Aussprache deutlicher. Zitate-Highlights März: 

Bjarne kommt ins Bad, die Hasen haben ziemlich viele Späne aus dem Stall geworfen… 
"Wie sieht's hier denn aus???" 

Ich gebe ihm einen ABC-Keks, ein B, wie Bjarne… 
"Ich bin kein Babybjarne!" 

Ich habe Geburtstag und frage, was er mir schenkt
"Nichts Mama, wir haben schon einen Bagger und einen Laster!" (wollte er mir vorher nämlich immer schenken ^^)

"Du kannst nicht Geburtstag haben, nur der Weihnachtsmann bringt Geschenke!" 

"Das geht nicht gut aus!" 

"Nich weinen, Baby, wir gehen gleich Baden!" 

"boooooah, MENNO!" 

"Das kann ja wohl nich wahr sein!" 

"Abgehakt!" 

"Das ist ein coola Name/komische Name!"

"Kommt die kleine Maus die Treppe rauf
klopf
klingel
Guten Nase Herr Mann!" 

"Nich weinen Mama, ich bin doch da!"

:-)

Bjarne im Kindergarten
Kindergarten-Zwuggel

19 Monate Wutz 

Lieblingsbeschäftigung? Dem großen Bruder alles nachmachen.
Bjarne schmeisst sich auf den Boden, Jannes schmeisst sich daneben.
Bjarne stampft mit den Füßen auf und rennt im Kreis rum, Jannes hinterher. 
Bjarne singt, Jannes singt mit.
Bjarne bewirft mich mit Stofftieren, Jannes… und so weiter. 

Der Kleine kann fressen essen wie ein Großer. Zum Glück hat er auch einen wahnsinnig großen Bewegungsdrang, sonst könnte man ihn wahrscheinlich bald rollen. Mal mit ihm nen Trickfilm gucken klappt eigentlich nur morgens, wenn er noch nicht richtig wach ist. Abends zum Sandmann flitzt er die ganze Zeit durch die Gegend, klettert auf uns rum und bewirft und mit Kissen. Aaaaah! Er klettert eh auf alles drauf, was er finden kann und schmeisst sich mit Karacho in den Sitzsack. Die Treppe möchte er auch gerne schon ganz alleine runter krabbeln. Vorwärts… auf dem Hintern. Wäre die Treppe gerade, ginge das wohl auch, allerdings wendelt sich das obere Stück um die Ecke und da sind die Stufen seeehr schmal. Letztens wäre er da beinahe abgeschmiert, ich konnte ihn gerade noch schnappen. Kamikazekind!

Und Kamikaze passt auch zu seinem Wortschatz, der ist im letzten Monat nämlich explodiert. Lieblingsworte sind "Nein!" und "Aua!". 
Läuft am Spielzeug vorbei: Aua! 
Rennt gegen den Tisch: Aua! 
Hebt einen Krümel auf: Aua! 
Alles ist Aua! Wenn man ihn dann fragt, wo es denn weh tut, zeigt er meistens seine Füße. Deswegen haben wir auch schon neue Schuhe gekauft, weil wir dachten, da drückt was. Mit den neuen Schuhen (oder barfuß, oder auf Socken…) ist es aber das gleiche. Na ja macht nix, hat er jetzt halt hübsche neue Schuhe. 

Weitere Wutz-Worte: 
Mama, Papa, ja, nein 
Babba/Bagga  - Bagger 
alla - alle 
Enne - Ende 
Amma - Ameise 
Keee - Keks 
na - nass 
Bee - Bett 
Mäh - Schaf, Kuh 
Male - malen 
Ich - ich, meins, gib mir das!
Laller - Laster 
Halle - Hallo 
Hi - Hi
Bebe - Baby 

Eigentlich schon ziemlich viel dafür, dass er im Dezember gerade mal Mama und Papa gesagt hat :-) 
Jetzt hab ich aber wirklich keine Babys mehr im Haus!! 

Gestillt wird inzwischen gar nicht mehr, irgendwie hat sich das ausgeschlichen. Vor ein paar Wochen kam er noch auf dem Sofa angekrabbelt und fing an. an meinem Pulli zu zuppeln. Das wollte ich aber irgendwann nicht mehr und so gab's nur noch bei nächtlichem Weinen Milch. Und da er immer öfter durchgeschlafen und sich auch ohne Brust beruhigen lassen hat, haben wir jetzt sicher schon 14 Tage nicht mehr gestillt. Ein bisschen weine ich dem Ganzen ja nach, weil das schon wieder so ein riesen Schritt weg vom Babysein ist. Andererseits ist das Durchschlafen aber wirklich mal wieder nötig gewesen. Meistens wird er zwar nachts wach und kommt rüber zu uns, da schläft er dann aber eigentlich sofort wieder ein und durch bis zum Weckerklingeln. Vorgestern ist er an mich gelehnt auf dem Sofa eingedöst, so süß, aber leider viel zu selten. Dank der wilden Hummeln im Hintern ^^

Jannes bei der Garten-Erkundung
Jannes on Tour

PS: Ihr könnt immer noch ein supercooles Giraffen-Shirt gewinnen! Hier entlang bitte :-)

Zuletzt aktualisiert am 07.04.2015.
6. März 2015

33 Monate Zwuggeljunge, 18 Monate Wutzebaby

Letzter Monat fiel ja leider aus wegen Männergrippe und kaputtem W-Lan, dafür diesen Monat fast pünktlich: der Monatsbericht. Aber auch im März wollten die Jungs scheinbar verhindern, dass ich ihn schreibe, der Wutz hat nämlich gestern Morgen spontan seine Trinkpulle ins MacBook gekippt. Zum Glück war sie nicht ganz voll, weswegen nach einer gewissen Trocknungszeit die Hälfte wieder funktioniert... Also immer noch Bloggen mit Hindernissen! Dann noch die Sache mit der aufgebrauchten Bandbreite bei Photobucket, an der ich noch arbeite... waaaah! Aber egal, los geht's!

Der Zwuggel ist 33 Monate alt

Aus dem Baby von vor 2,5 Jahren wird immer mehr ein kleiner Junge. Kein Kleinkind, so ein richtiges fertiges Kind! Er schmiert sich selbst Brote, versucht sich die Socken selbst anzuziehen, läuft die Treppe allein hoch und putzt sich selbst die Zähne. OK, nachdem man ihn überzeugt hat, dass man ohne Zähneputzen keine Schokolade oder Kekse essen darf, dann macht er das ^^ 

Wann genau fängt das mit der Empathie eigentlich an? Bei Bjarne machen sich auf jeden Fall schon erste Anzeichen bemerkbar. Oder er ahmt uns einfach nach, kann natürlich auch sein. Er entschuldigt sich jedenfalls oft bei uns, wenn auch manchmal für Dinge, für die er sich gar nicht entschuldigen muss, weil er einfach nichts dafür kann. Nachdem er seinem Bruder die Tür an den Kopf geworfen/die Holzschiene übergezogen/ihm Spielzeug weggenommen hat, entschuldigt er sich dagegen aber so gar nicht ^^ Stoße ich mir das Knie am Tisch, kommt er angelaufen, pustet und streichelt mich mit den Worten "Ich streikel dich, Mama, dann tut das nichma so weee!"
Oder letztens, als ich mal heulen musste, kam er an und sagte "Nich so schlimm, wein nich, Mama, ich bin doch da!" Da musste ich dann natürlich gleich noch viel mehr weinen! So süß! 

Diese sehr anstrengende "Ich weiß nich was ich will, aber du kannst es mir eh nicht Recht machen"-Phase scheint erst mal überstanden zu sein. Er ist da wieder sehr viel zugänglicher geworden, fängt aber jetzt das Diskutieren an und stellt "Warum?"-Fragen. Deren Sinn hatte er bis vor kurzem noch nicht so wirklich verstanden, weswegen er auf meine Warums auch nicht richtig geantwortet hat. Jetzt klappt das super und jetzt werden WIR mit den Warums gelöchert! Warum, woher, wieso... Gut, dass es inzwischen Internet mit Google & Co gibt, auf manche Fragen hat man sonst doch echt keine Antworten, wenn man nicht den großen Brockhaus im Regal stehen hat. 

Zwuggel wartet auf den Bus


Sprachlich werden die Sätze immer länger und länger, die Aussprache vor allem bei S- und Sch-Lauten ist aber immer noch nicht so toll. Sch- am Wortanfang geht super, vor allem bei Schei...ke ^^ Das ß in der Mitte bekommt er nämlich nicht hin. R ist auch manchmal schwierig, dann essen wir Javioli. Bei seinem Namen klappt's ganz gut, sein Bruder heißt bei ihm allerdings Jannek.
Manchmal haut er Sätze und Wörter raus, von denen ich keine Ahnung habe, wo er das aufgeschnappt hat. Dann ist das Essen "Köstlich!", das Sofa "Wunderbar!" und nachdem ich letztens mit ihm gemeckert und ihm die Murmeln weggenommen hatte (nachdem er sie alle ins Schlafzimmer geschüttet hatte, argh!), kam er zu mir und meinte "Sollen wir wieder Feunde sein, Mama?!" 

Im Moment kann man richtig dabei zusehen, wie sich seine Fantasie entwickelt. Die Geschichte mit dem Monster im Bett hatte ich ja schon mal erzählt, aber inzwischen wohnen lauter unsichtbare Tiere bei uns im Haus. Babyelefanten, Mäuse, kleine Monster... Oder die Treppe brennt, weswegen ich ihn natürlich retten und nach unten tragen muss. Wir essen unsichtbare Kekse und sogar bei denen sagt er manchmal "Den mag ich nicht!". Oder wenn ich den letzten Keks esse (unsichtbar, wohlgemerkt!!), dann wird er sauer. Ich muss dann schnell neue backen ^^ 

Andere Kinder findet er eher unspannend. Letztens hatte auch mein Kollege seine Tochter samstags mit dabei, aber Bjarne war völlig desinteressiert. Nur wenn Julian zu Besuch kommt, freut er sich wie Bolle! Oder wenn wir Jolie besuchen. Aber da isses wohl wie mit fremden Erwachsenen, er braucht nen Moment, um mit ihnen warm zu werden. Ich dräng ihn da aber gar nicht oder schicke ihn hin, da bin ich etwas traumatisiert... Ich wurde nämlich geschickt, obwohl ich auch nie mit dem fremden Kind spielen wollte und das muss nicht sein. Seinen Bruder findet er auch unspannend, vor allem weil "Der Baby macht alles kaputt!". Wenn ich frage "Wer hat das denn abgerissen/kaputt gemacht/angemalt?" kommt sofort "Der Baby, der da!" ^^ Olle kleine Petze XD Geknuddelt wird der Wutz auch sehr selten. Nur letztens, als er sich weh getan hatte, ging Bjarne hin und hat ihn gedrückt. Normalerweise kann der kleine Bruder noch so laut schreien, interessiert ihn nicht. Da muss man dann halt lauter reden, damit die Erwachsenen einen verstehen. Liegt Jannes noch im Bett oder ist mit einem von uns im anderen Zimmer und weint, dann kommt allerdings ein "Der Baby weint!!" und wir müssen schnell hingehen :-) 

Ich freu mich schon so sosososo auf den Frühling! Und Bjarne auch. Endlich mehr nach draußen, zum Spielplatz, auf unsere Terrasse. Nicht mehr 15 Schichten ums Kind wickeln, in die Handschuhe reinfummeln und andauernd die Mütze gerade ziehen. Wir brauchen jetzt noch eine neue Sandkiste und Bjarne möchte "Blumenkerne" für gelbe Blumen haben. Und Erdbeerkerne, weil er die Erdbeeren nicht kaufen, sondern pflücken möchte. Ich werde mal 2-3 Erdbeerpflanzen besorgen und überhaupt ein bisschen Gemüse in den Garten setzen. Fand ich als Kind schon toll, beim Spielen einfach mal eben an den Stachelbeerstrauch zu gehen und zu naschen!  

Nur noch 3 Monate, dann ist er schon 3! Hach!


Der Wutz ist 18 Monate alt

Nachdem Jannes laufen, klettern und Türmchen bauen kann, scheint er motorisch erst mal da zu sein, wo er hin wollte und widmet sich jetzt wieder der sprachlichen Entwicklung. Mama und Papa hatten wir ja monatelang nicht gehört, alles war "Ääääh!" oder "Da!". Dann kam ab und an mal wieder ein "Jaaaa!", "Tü!" (Tschüss) oder auch mal "Nainainai!", aber jetzt grad fängt er an, alles nachzuplappern. Lieblingsworte: Mömmö (Murmeln) und Böböbö (babybel). Geräusche von Tieren und Sachen wir Autos macht er prima nach. Alle Autos machen Bwööömm und die meisten Tiere Mäh. Außer Pferde, die machen Höhöhöhöhö. Außerdem macht er uns nach. Wenn der Mann von draußen reinkommt und "Boah, ist das kalt! sagt, macht Jannes "Kaaaa!". Kacka kann er auch nachplappern und jetzt werden wohl jeden Tag neue Sachen dazu kommen. 

Der Wutz ist ein richtiges Draußen-Kind! Ganz oft steht er an der Terrassentür oder guckt aus dem Fenster, zeigt nach draußen und macht dazu fragende Geräusche. Wenn wir dann vom Spaziergang oder was auch immer zurückkommen, fängt er schon vor der Haustür an zu meckern und zu motzen, weil er nicht rein will. Da kann es noch so kalt und das Kind noch so durchgefroren sein, es will noch Steine suchen, im Matsch buddeln oder Bobby Car fahren. Noch ein Grund mehr, warum ich mich so auf den Frühling freue! Die Terrasse wird immer hübscher und wenn es nicht mehr so kalt ist, dass wir die Jungs in 25 Schichten pellen müssen, dann können wir einfach die Tür aufmachen und die beiden können rein und raus, wie es ihnen gefällt. Gummistiefel hat das Kind endlich auch und jetzt können die zwei zusammen die Pfützen unsicher machen! (Plus Schlübbis für Bjarne, mit Autos drauf ^^)

Gummistiefel und Schlübber


Zu seinen Lieblingsbeschäftigungen zählt gerade Gelber-Sack-Ausräumen... total prima, wenn er dann mit einer leeren Tüte Raspelkäse durchs Wohnzimmer düst und dabei die letzten Käsekrümel überall verteilt. Zimmerpflanzen von Blumenerde befreien findet er auch ganz prima. Einen Drachenbaum hat er so weit ausgebuddelt, dass er so halb umgefallen ist. Der Mann hat auf jeden Fall Spaß zu Hause. Kurz mal in der Küche die Spülmaschine einräumen und schon ist das Wohnzimmer verwüstet. 
Seit ungefähr einer Woche kommt er an Türklinken. Zwar nur auf Zehenspitzen und mit recken und strecken, aber dann schafft er es und schwupps ist die Tür offen. Die Treppen haben es ihm auch angetan und wenn man das Türgitter vergessen hat, darf man ihn sofort von der Treppe einsammeln. Er macht das zwar prima, aber alleine muss noch nicht sein. Er dreht sich mitten im Hochklettern nämlich auch gerne mal um und guckt, ob ihn schon jemand verfolgt. Gefährliches Alter gerade! 

Seinen Bruder hat er fast eingeholt, so größentechnisch. Ist sehr praktisch, denn wenn Jannes alle seine Pullis eingesaut äh... wenn Jannes' Pullis halt gerade in der Wäsche sind, dann können wir ihm was von Bjarne anziehen. Andersrum passt das auch, weil Bjarne so schmal ist. Da kann es dann auch mal vorkommen, dass ich den Mann abends frage, wieso der Zwuggel denn den Pulli vom Wutz an hat. Passen tut ihm gerade alles in Größe 80, außer Hosen. Keine Ahnung, aber die rutschen ihm immer vom Hintern. Habe ihm jetzt doch noch so eine Zwischengröße (74/80) zum Schnüren gekauft, aber die sitzt wahnsinnig knapp... na ja, Eine Weile wird die noch gehen, dann müssen wir wohl mal Gürtel kaufen gehen. 

Jannes hat 12 Zähne, also schon ganze 4 Backenzähne. Der unten rechts ist noch nicht ganz durch und geht ihm manchmal ein bisschen auf die Nerven. Dann steckt andauernd ein Finger im Mund und er ist gnatschig. Kann aber nicht mehr lange dauern, dann ist auch der komplett draußen und wir können mit den Eckzähnen weiter machen. 

Mein Baby ist schon anderthalb... ANDERTHALB!!! Wahnsinn!

Brot geklaut und angeknabbert



bis zum 15. könnt ihr übrigens auch noch beim Schlafsack-Gewinnspiel mitmachen.


Zuletzt aktualisiert am 06.03.2015
6. Januar 2015

31 Monate Zwuggeljunge, 16 Monate Wutzebaby

Der Zwuggel ist 31 Monate und zwei Tage alt. 
Der Wutz ist 16 Monate und einen Tag  alt.

Nachdem der Wutz gestern das halbwegs pünktliche Posten durch "Ich kann nicht schlafen, weil der doofe Arzt mich ins Bein gepiekst hat und überhaupt, wo ist eigentlich die Mama? Ich will viel lieber noch mit euch fernsehen und danach bei Mama schlafen!" verhindert hat, bekommt ihr heute eben gleich zwei Mal nen Post von mir :-)

Silvesterparty mit Ballons und Luftschlangen
Party Hard

31 Monate Bjarne

Der Zwuggel rast auf seinen dritten Geburtstag zu und das wirklich in einem Affenzahn. Er hat jetzt auch ein Gefühl für Zeiten und Tage etc., im Moment fragt er nämlich immer, wann der Osterhase kommt! Das mit den Geschenken vom Weihnachtsmann scheint ihm gefallen zu haben. 
Aber erst mal kommt Karneval und Bjarne möchte wieder als Dinosoro gehen. Das Kostüm hat er nämlich im Schrank gefunden und vor allem den abnehmbaren Schwanz findet er toll, weswegen wir ihm den andauernd hinten in die Hose stecken sollen. Dann steht er vorm Spiegel, verdeht sich und guckt sich sein Kostüm an. 

Weihnachten fand er super, aber wie immer hätte eigentlich ein Geschenk gereicht. Als erstes hat er seine neuen Baufahrzeuge für die Holzeisenbahn ausgepackt und das wars dann. Die wurden bespielt und bespielt und bespielt. müssen seitdem mit nach oben, wenn wir schlafen gehen und nach unten, wenn wir wieder aufstehen. Jannes hat direkt mitgemacht und ist damit über den Teppich gerollt. 
Holzeisenbahn und Feuerwehr waren natürlich auch toll und wurden und werden fleissig durch die Gegend geschoben und aufgebaut, aber wenn er nur die kleinen Autos bekommen hätte, wäre das für ihn auch schon ein toller Tag gewesen! 

Abends konnten wir dann feststellen, dass weder Pute noch Rotkohl weit oben auf seinem Speiseplan stehen... Bei Jannes auch nicht. Alles aus dem Mund pulen und angeekelt gucken, tz! Beim Resteessen gab es daher auch lieber kleine Frikadellen für die Jungs, die wurden ratzekahl weggefuttert und mussten noch nachgelegt werden. 

Silvester war prima, wir haben Luftballons aufgepustet und Luftschlangen in der Wohnung verteilt. Dann sind wir alle wild in der Küche rum gesprungen und haben getanzt. Feuerwerk war: 
"Schön Mama, aber so laut!" 
Nächstes Jahr dann :-) 

Seine Sätze werden immer länger! In die Mitte kommt ein "und" und dann kommen richtige Schachtelsätze dabei heraus. Aussprache ist manchmal ein bisschen verwaschen, da muss ich dann nachfragen, aber man versteht ihn (also wir ^^) eigentlich total gut und kann sich richtig mit ihm unterhalten. Macht mir echt Spaß, es sei denn, es läuft wie Freitag Nacht. Da konnte er nämlich nicht einschlafen und wollte bei mir schlafen. Na gut, Zwuggel und Bettzeug geschnappt und um 9 schlafen gegangen. 
"Mama, da sind Monsta!" 
"Nein, da sind doch keine Monster, höchstens Krümelmonster!" 
"Was macht das Kümelmonsta?" 
"Äh, nix, vielleicht Kekse essen?" 
"Neeeeeein, wir haben keine Kekse mehr!" 
"Doch doch, unten, bei Papa." 
"Neeeeeeeein! Wir müssen Papa helfen!"
Blablablablabla
"Was macht das Kümelmonsta?" 
"Das geht jetzt nach Hause." 
"Was macht das Kümelmonsta?" 
"Das ist doch nach Hause gegangen....." 
"Was macht das Kümelmonsta?"
Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaah 

Dass ich arbeite und nicht wie der Papa zu Hause bin, gefällt ihm zur Zeit gar nicht. Entweder will er mitkommen oder ich soll da bleiben. Beim Brot schmieren helfen, den Fernseher anmachen, ihn wickeln, Stuhl ranschieben... alles soll ich machen. Das kann echt anstrengend werden, denn Jannes zieht an meinem anderen Arm und will auch irgendwas von mir. Zum Glück ist der aber noch genügsam und lässt sich auch vom Papa wickeln und füttern. Ansonsten muss ich wohl demnächst morgens um 5 aufstehen, damit ich alles gebacken bekomme, bevor ich zur Arbeit gehe. Oder ich gewinne im Lotto und werde Hausfrau!

Seine Windel wird Bjarne wohl noch ne Weile behalten... ich hab zwar extra den Sitzverkleinerer mit blauem Auto drauf gekauft (kostet mehr als der einfarbige) + Klo-Lektüre, aber irgendwie mag er nich so wirklich
"Aber Bjarne, wenn Du dann in den Kindergarten kommst, dann musst Du aber auch ohne Windel gehen können!"
"Ja Mama, wenn ich in den Kindergarten gehe, gehe ich ohne Pampers!"
Bis dahin also noch mit Windel, mäh!

Bjarnes Lockenmähne
Goldlöckchen

16 Monate Jannes

Um das Kind mal beim Namen zu nennen: er frisst uns die Haare vom Kopf! Wo Bjarne eine kleine Schale Nudeln isst, und meistens lässt er noch was übrig, futtert Jannes anderthalb Schalen und giert danach noch nach Bjarnes Resten. Fragt man ihn "Möchtest Du was essen?" antwortet er meistens gleich mit "Ja, ja ja!" und läuft vor in die Küche. Schranktüren bekommt er auch alleine auf und da holt er sich dann schon mal gerne die angefangene Zwieback-Packung und futtert einen. Gestillt wird auch noch, vor allem nachts und morgens. Wenn er aufwacht, kommt er rüber zu uns (bzw. mir, denn der Mann ist wegen Baby-Besuch ins Gästezimmer gezogen), bekommt nen Schluck Milch und schläft dann weiter. Aber auch tagsüber wenn wir mal auf dem Sofa sitzen, kommt er angekrabbelt und zuppelt an meinem Oberteil. Zwischendurch mal ein bisschen Mama tanken und dann weiter spielen.

Allerdings hat er auch einen wahnsinnig großen Bewegungsdrang. Am 1. Januar waren wir das erste Mal ohne Buggy unterwegs und er wollte laufen, laufen, laufen. Als wir wieder zu Hause waren und reingehen wollten, hat er angefangen zu weinen. Nachmittags also noch mal raus und wieder zu Fuss. Bjarne wollte in dem Alter nach ein paar Metern auf den Arm oder zurück in den Kinderwagen, Jannes will davon nix wissen.

Passend zu meinen Plänen für 2015 denke ich, dass ihm ein Mutter-Kind-Turngedöns echt gut tun würde! Einfach mal wie bekloppt durch die Turnhalle rennen, klettern, mit anderen Kindern rumkugeln, hopsen, Bälle werfen... müsste genau seins sein!

Er liebt Tiere! Jedes Mal, wenn er eins in der Zeitung, im Fernsehen oder draussen sieht, ruft er laut "Määääääääh!"
Alle Tiere machen nämlich Mäh, außer Hunde, die machen Wöwö ^^
Als wir draussen unterwegs waren, kam uns ein älteres Pärchen mit Hund entgegen und ich rief nur zum Mann:
"Pass auf Jannes auf!"
Ältere Dame:
"Der macht nix!"
Ich:
"Ich hab auch keine Angst um das Kind, eher um den Hund!!!"
Jannes ist da nämlich noch sehr unbedarft und will alle Hunde direkt abknutschen und krallt sich beim Knuddeln auch schon mal gerne im Fell fest!
Die Kaninchen sind jetzt nach oben ins Badezimmer gezogen und das ist natürlich ein Highlight für ihn. Füttern. Heu und Späne nachlegen, er hilft bei allem mit (und verteilt dabei das Futter überall im Bad ^^).

Sprechen tut er nicht mehr, als letzten Monat. Mama, Baba, ja, da, mäh, das war's eigentlich. Bei Bjarne ging's aber auch erst so mit 22 Monaten weiter, da mach ich mir noch keine Gedanken. Verstehen tut er aber alles. Er bringt einem die Sachen, die man haben möchte, legt den Nuckel weg, wenn man ihn dazu auffordert und zeigt seine Ohren, die Nase und seine Haare, wenn man ihn fragt, wo das denn ist.

Spielen tut er am liebsten mit dem, was der Bruder gerade am Wickel hat. Das ist andersherum aber genau so und dann wird schon mal um das ein oder andere Teil gerangelt. Das muss aber so sein denke ich und wir gehen nur dazwischen, wenn es zu grob zu geht bei den beiden oder wenn Bjarne mit Absicht schubst oder Jannes seinem Bruder irgendwas auf den Kopf drischt.
Weihnachten und Silvester waren noch sehr unbewusst für ihn denke ich. Den Baum findet er toll und klaubt regelmäßig eine Kugel ab und bringt sie uns. Geschenkpapier und Luftschlangen sind auch toll, aber der Einkaufskorb mit Pfandflaschen drin ist genauso super, da setzt er sich nämlich immer rein wie in so ein Bällebad. Nächstes Jahr dann ;-) 

Auf zum Weihnachtsbaum
Wo gibt's hier die Geschenke?

Zuletzt aktualisiert am 06.01.2015
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...