Alltag

66 Monate Zwuggeljunge, 51 Monate Wutzebaby

5.12.17

Der Zwuggel ist 66 Monate und einen Tag alt

Schon wieder ist ein Monat rum und jetzt sind es auch nur noch 6 Monate, bis zum sechsten Geburtstag. Schulkind, Hilfe! Ganz nebenbei sind es auch keine 3 Wochen mehr, bis Weihnachten. Und in diesem Jahr gestaltet sich die Geschenkesuche eher als schwierig.  Bjarne wünscht sich nämlich so ziemlich alles. Playmobil, Nerf, Lego, Spiele, Roboter... einen kompletten Spielzeugladen bitte einmal ins Kinderzimmer kippen! Wir sind noch am selektieren und überlegen, aber es wird wohl auf Playmobil hinaus laufen. Und ein Spiel. Oder so. Ein Gameboy stand auch mal kurz zur Debatte, weil den Herren im Urlaub ja immer laaaaaaaaaaaaaaaangweilig ist (echt mal, Strand, Meer, Pools, aber denen ist langweilig... verrückt!), aber dieser Wunsch stand komischerweise nicht auf den Wunschzetteln.

Der Zwuggel und der Wutz im Baumarkt - Männer-Shopping
Männer-Shopping im Baumarkt


Letzten Monat hatten wir die Einschulungsuntersuchung und ich bin mit dem Ergebnis immer noch irgendwie unzufrieden. Erst dieser blöde Fragebogen, dann dir unfreundliche Dame vom Amt und die Tatsache, dass er den Stift hält, wie ne Gurke und das Malen irgendwie nicht hin bekommt. Einen Augenarzttermin haben wir jetzt, da bin ich mal gespannt, ob er wirklich schlecht sieht, oder einfach keine Lust auf die Untersuchung hatte oder was auch immer. Zu Hause versuchen wir ihn mehr zum Basteln und Malen zu bewegen, damit sich seine Stifthaltung verbessert. Nachdem Nisse eingezogen ist, haben ihm beide Jungs ja ein Bild gemalt und für die Omi und alle anderen müssen wir ja auch noch Weihnachtskarten basteln. Am Wochenende haben wir Kekse gebacken, aber da war er eher unmotiviert. Das ist bei ihm allerdings ganz oft so beim Kochen. Erst will er mitmachen, dann hat er aber nach kurzer Zeit schon keine Lust mehr oder will eher unsinnige Sachen machen, wie Dampf überm Kochwasser weg wedeln oder den Tisch mit Mehl einstäuben, obwohl da schon ne halbe Packung verteilt liegt ^^ 

So langsam schwenkt er um von "Ich will nie nie nie zur Schule gehen!" auf "Ich wünschte, ich könnte jetzt schon zur Schule gehen, Kindergarten ist langweilig!". Wenn er irgendwo mal etwas aufschnappt, kommentiert er das mit "Wieder was für die Schule gelernt!" 
Ich freue mich sehr, dass das jetzt so ist und hoffe doch sehr, dass das auch so bleibt und nicht mit den ersten Hausaufgaben wieder umschlägt. Einen Großteil der Schulvorfreude löst wohl auch die Aussicht auf sein eigenes Zimmer aus. Ein richtiges Schulkindzimmer mit Schreibtisch und Drehstuhl, großem Bett und vor allem ganz für ihn alleine. Er schleppt andauernd Dinge unters Dach und die Schreibtischschubladen sind auch schon voll. Seinem Bruder will er sein gesamtes Spielzeug vererben, damit das nicht den ganzen Platz wegnimmt. Aber spielen will er schon noch damit.

Zur Zeit versuchen wir so ein bisschen, das Familienbett aufzulösen. Klappt aber nur bedingt. Da die Jungs uns ja immer einen ganzen Schwung Viren und Bakterien aus dem Kindergarten mit nach Hause bringen, schläft zur Zeit der Mann unter dem Dach und ich im Schlafzimmer, damit er mich nicht wach hustet. Morgens wache ich wahlweise mit 1 oder 2 Kindern neben mir auf, nie alleine. Bjarne kommt einfach irgendwann, wenn er nachts wach wird, zu mir rüber, klettert ins Bett und kuschelt sich zu mir unter die Decke. Jannes schläft dagegen auch schon mal durch und kommt gar nicht rüber. Oder er träumt schon abends was Doofes und wandert schon gegen 9 ins Schlafzimmer. Der Mann und ich haben es sage und schreibe 3 oder 4 Tage hintereinander geschafft, mal gemeinsam im Schlafzimmer zu schlafen...

Der Zwuggel und der Wutz im Supermarkt
Und Lebensmittel-Shopping ^^


Der Wutz ist 51 Monate alt

Letzte Woche hatten wir spontan den Verdacht, das Kind hätte schon mal mit Pubertät angefangen. Auf einmal überall Pickel um den Mund herum... Aber nee, Hand-Fuß-Mund-Krankheit hatten wir dieses Mal in der Krankheitslotterie gewonnen! Einen Tag musste der Papa den Wutz schon mit Schüttelfrost und Fieber aus dem Kindergarten abholen, dann kamen Halsschmerzen und als das alles abgeklungen war, kam der Pickelmund. Machen kann man da ja eigentlich nix, außer kühlen, Schmerzen lindern und das Ganze aussitzen. Weh tat es ihm zum Glück aber gar nicht und auch im Mund und an Händen und Füßen kamen keine Pusteln dazu, so dass Jannes einfach mal 2 Tage etwas komisch aussah und ansonsten aber topfit war. 

Der Wutz schreibt einen Brief
Der Wutz an Bjarnes Schreibtisch. Er braucht also dringend auch einen ^^ 


Neben dem Weihnachtsthema, ist auch immer noch der potentielle Hund immer wieder im Gespräch. Bei beiden Kindern natürlich. Noch bevor wir uns überhaupt mal näher mit der Anschaffung auseinandergesetzt oder mal im Tierheim vorbeigeguckt haben, wird schon der Name diskutiert! Bjarne ist für Nana und Jannes für Mio, denn immer, wenn wir etwas spielen und die zwei dabei Tiere sind, heißen sie Mio und Nana. Letzte Woche, der Wutz lag so neben mir im Bett und es war 4 Uhr morgens ungefähr, hatte er spontan eine prima Idee: "Mama, kann der Hund nicht Pupsie heißen?" 
Perfekte Uhrzeit, um sowas zu besprechen! Und nein, kann er nicht! :-D

Im Gegensatz zu seinem Bruder, kocht und backt der Wutz sehr gerne mit mir. Er sitzt dann oben auf der Arbeitsplatte und schnibbelt mit seinem Kindermesser fleißig Gemüse, wirft Zutaten in die Teigschüssel und sticht Plätzchen aus. Noch lieber, als zu helfen, nascht er allerdings! Nach der Backaktion war ihm schon latent schlecht, weil sehr viel Teig in seinem Bauch gelandet war. Und in seinen Haaren, auf dem Fußboden und überhaupt. Das ganze Haus und das ganze Kind rochen weihnachtlich nach Butter und Zimt und komischerweise hatte auch niemand so richtig Lust auf die fertigen Kekse. Komisch. Nur Nisse klaut sich fast jede Nacht ein Plätzchen und lässt Krümel vor seiner Tür zurück. Morgens rennt Jannes dann direkt wieder zur Keksdose, um den Plätzchenteller neu zu bestücken. Für Nisse!

Der Wutz backt Plätzchen
Plätzchen-Wutz

Ich freu mich schon sooooo soooo doll auf Weihnachten mit den beiden Jungs! Je älter sie werden, umso cooler wird es eigentlich. Sie spekulieren, wer wo wohnt, welche Tiere der Nikolaus wohl als Haustiere hat und wie die das so anstellen mit den Geschenken. Werden die gekauft? Oder machen das die Wichtel? Hat der Weihnachtsmann Geld? Und wie viele Geschenke passen wohl auf den Schlitten? Noch 20 Tage, dann ist Bescherung (ja, wir machen das amerikanisch am Morgen des 25.) und hoffentlich haben wir dann auch mal ein klitzekleines bisschen Schnee!

PS: Macht noch schnell beim Gewinnspiel mit! Läuft noch bis zum zweiten Advent :-)


Zuletzt aktualisiert am 05.12.2017

Alltag

65 Monate Zwuggeljunge, 50 Monate Wutzebaby

7.11.17

Der Zwuggel ist 65 Monate alt 

Also Quasi Rentner ^^ 
Ach nee, erst Mal Einschulung! Und da gehen wir nächste Woche schon zur Schuluntersuchung. Bin schon sehr gespannt, was er da dann so machen soll und wie gut er da überhaupt mitmachen will. Und was die dazu sagen, dass ich den Fragebogen nicht (vollständig) ausfülle. Aber hallo, was geht die das an, ob Bjarne ne Zangengeburt war und wann er trocken war? Ich gebe denen einfach eine Visitenkarte, dann können die das ja hier nachlesen.
U-Heft und Impfpass verstehe ich ja noch. Oder allgemeine Fragen zu Krankheiten oder Entwicklungsverzögerungen oder sowas. Aber ob er gestillt wurde hat meiner Meinung nach mal so gar nichts damit zu tun, ob er schulreif ist, oder nicht. 

Am Wochenende haben wir Wunschzettel für den Weihnachtsmann geschrieben. Und entweder leidet das Kind an spontaner Amnesie, oder er ist wirklich umgeschwenkt von "Alles, was man in der Werbung und in Prospekten sieht!" zu "Playmobil SEK-Zeug!". OK, davon dann aber auch bitte direkt drei Sachen, aber gerade steht kein Plüschtier oder Lego mehr auf dem Blatt. Das wird wahrscheinlich ergänzt, wenn der nächste Werbeprospekt für Spielzeug ins Haus flattert ^^

So ein kleines bisschen fängt das große Kind inzwischen dann doch an, sich auf die Schule zu freuen, Aber eher so auf die Sachen, die damit verbunden sind, wie: neues Zimmer, Ferien (hihi) und abends mal länger auf bleiben. Denn das dürfen Schulkinder! Sagt er zumindest. Und: eventuell, also vielleicht und irgendwie doch schon ein bisschen "Ganz bestimmt!" werden wir ein neues Familienmitglied bekommen! Nee, kein Baby... einen Hund! Kaninchen haben wir inzwischen leider gar keine mehr und das soll auch erst mal so bleiben. Meine Idee war ja als Alternative Ratten anzuschaffen, weil ich die schon immer haben wollte und es einfach mal coole und gesellige Haustiere sind. Die Jungs und der Mann kamen aber jetzt mit dem Thema "Hund" um die Ecke und joa, ich kann mir das schon gut vorstellen!

Der Zwuggel mit 65 Monaten
Der Zwuggel bei der Gartenarbeit

Der Wutz ist 50 Monate alt 

Der Wutz wird immer größer und langhaariger! Und das soll auch so bleiben, wenn es nach ihm ginge, dann hätte er die Haare "Bis zur Decke!". OK, das könnte schwierig werden, aber bis zum Boden können wir ja mal versuchen!

Nachdem wir im Garten mal wieder Fahrrad fahren geübt haben und Jannes volle Lotte gegen den Bordstein gezimmert und dabei umgefallen ist, wollte er lange nix mehr von seinem Fahrrad wissen... Aber letztes Wochenende kam dann endlich mal wieder von ihm aus der Wunsch, ich möge doch bitte sein Rad aus der Garage wurschteln und ihn ein bisschen über den Hof schieben. Na gut, eine Runde schiebe ich Dich, aber dann musst DU! Gesagt getan, einmal hin und her geschoben und danach ist er alleine gerollt. Zwar so, wie mit einem Laufrad, aber hey, das ist doch schon mal was! und vor allem lernt er so, wie er zu balancieren und zu bremsen hat. Das mit dem Trampeln kommt dann von ganz alleine! Und weil das so gut klappte, nahm auch der Zwuggel seinen Mut zusammen und rollte hinterher. Hach ♥

Da Bjarne ein neues Zimmer bekommt, möchte Jannes - natürlich - auch ein neues. Er sagt dazu, dass er gerne das Wohnzimmer hätte ^^ Äh nein, wir renovieren und pimpen bitte das Kinderzimmer! Passt ihm gar nicht, aber seine neuen Bilder gefallen ihm schon mal sehr gut. Er fragt jetzt auch schon immer mal wieder, wann er denn einen Schreibtisch bekommt und wann der große Bruder ENDLICH auszieht?! Weil dann kann er oben im Hochbett schlafen, was natürlich viel toller ist! 

Seit ein paar Wochen sind wir endlich windelfrei mit dem ein oder anderen nächtlichen Unfall. Aber das bekommen wir auch noch hin! Auf jeden Fall ist jetzt klar, dass wir Abschied von diesem ganzen Babygedöns nehmen müssen. Jannes kann sich an- und ausziehen, geht zum Klo und schmiert sich selber Brote. Noch ein paar mal schlafen, dann zieht der aus! 


Fahrradfahren üben - woombike
Ein bisschen rum cruisen. Man beachte die Zunge ^^




Zuletzt aktualisiert am 07.11.2017

Der Wutz

Geschenkideen zum vierten Geburtstag

17.8.17

Kaum zu glauben, aber der Wutz wird nächsten Monat schon 4 Jahre alt! Letztes Jahr hatte er ja in unserem Urlaub Geburtstag und hat seine großen Geschenke erst zu Hause bekommen, dieses Jahr fliegen wir erst einen Tag nach dem großen Ereignis und können ihn direkt mit Geschenken eindecken. Und das steht dieses Jahr auf dem Wunschzettel:


Playmobil


Eigentlich alles wie immer, nur die Spielwelten ändern sich. Letztes Jahr war es Feuerwehr, dieses Jahr dann Ghostbusters und Baustelle. Auf des Wutzens Liste ganz weit oben steht ein Radlader* und das Haus der Geisterjäger. Schließlich hat der Papa zum Geburtstag das Auto (wohnt allerdings inzwischen im Kinderzimmer...) bekommen und das braucht selbstverständlich auch eine Garage! So ganz entschieden haben wir uns aber noch nicht, was es denn letztendlich werden wird. 
















Transformers




 

Die Jungs haben in letzter Zeit so ziemlich alle Staffeln Rescue Bots auf Amazon durch geguckt und andauernd müssen wir Transformers spielen. Ich darf dabei Bumblebee sein und nur so vor mich hin piepsen, schließlich habe ich ja meine Sprache verloren... Auf jeden Fall hätte Jannes jetzt auch gerne so einen richtigen Transformer, selbstverständlich Optimus Prime, schließlich ist der ja der Chef ;-)





Ein Skateboard




Letztens meinte der Wutz: Mama, warum hab ich eigentlich kein Skateboard
Tja nun, weiß ich auch nicht, das war immerhin das erste Mal, dass er diesen Wunsch geäußert hat! Ich finde es jedenfalls ziemlich cool und würde das ja selber gerne können, Skateboard fahren. Kann ich aber nicht, ich kann mal gerade mit Rollerblades eine gerade Strecke lang rollen, vom Bremsen fange ich gar nicht erst an. Sollten die Kinder also mein Untalent geerbt haben, sollten sie auch so früh wie möglich anfangen, sowas zu üben, vielleicht besteht dann ja noch Hoffnung ^^ 



So, und das war es auch schon! Also abgesehen von den Dingen, die immer so nebenbei erwähnt werden wie z.B. einer Katze, einem Spiderman-Kostüm, Autos, Glibbi Slime, irgendwas aus der Werbung, ein eigener Kühlschrank voll Schokolade oder einem fliegenden Auto. Oder so. Also ganz normale Sachen ^^
Was steht oder stand denn so bei euren Fast-Vierjährigen-ich-bin-schon-ein-großer-Junge auf dem Wunschzettel? 




Zuletzt aktualisiert am 17.08.2017
*= Affiliate-Link, also Werbung.

Alltag

Erste vs. letzte Male: Abschied vom Babysein

26.7.17

Wenn man ein Baby bekommt, dann feiert man erste Male ja wie bekloppt.
Kauft sich Milestone-Cards, drapiert sie am Kind und macht süße Fotos vom ersten Brei, den ersten freien Schritten und dem Tag, an dem das erste verständliche Mama über die Lippen genuschelt wurde.  Was bei dieser ganzen "Wachsen und Groß werden-Geschichte" aber oft gar nicht beachtet wird, sind die letzten Male und ich finde, die sind genauso beachtenswert. Schließlich ist jedes letzte Mal ein Schritt Richtung großes Kind und dadurch, zumindest für mich, auch immer ein bisschen traurig.

Jannes mit ca 18 Monaten
Eben noch ein Baby und zack - großes Kind! Der Wutz

Traurige letzte Male vs. "Juhu, endlich!"

Zugegeben, einige Sachen sind super, wenn das Kind sie nicht mehr macht oder braucht. Wie zum Beispiel Windeln. Man spart eine Menge Zeit, Geld und Müll, wenn die Dinger endlich weg fallen. Trotzdem notiert sich wohl kaum jemand den Tag, an dem man die letzte Pampers verwendet hat. Das ist dann halt einfach so und man freut sich. 

Aber Dinge, die auch so nebenher laufen und einfach eine ganz natürliche Entwicklung sind, die sind im Nachhinein oft schon ein bisschen traurig, wenn einem auffällt, dass man sie ewig nicht mehr gemacht hat und vielleicht auch nie wieder machen wird. Zum Beispiel das letzte Mal Tragen. Beim Wutz weiß ich das ganz genau, das war nämlich St. Martin 2016. Mitten in der "Ichkannichlaufendumusstmichtragen"-Phase und da ich ihn nicht die ganze Zeit auf dem Arm haben wollte (oder konnte, so mit 14 Kilo), hab ich direkt die Manduca mitgenommen und ihn mir auf den Rücken gesetzt. Und bisher war das das letzte Mal.
Bei Bjarne weiß ich es nicht mal mehr genau und irgendwie ist das traurig. 

Das letzte Mal Stillen oder das allerletzte Fläschchen sind ja auch eher traurig. Finde ich. Der Wutz hat sich mit 19 Monaten abgestillt und das war ein schleichender Prozess. Zu diesem Zeitpunkt hat er sowieso nur noch nachts Milch getrunken und da er immer länger durch schlief, kam automatisch irgendwann die erste Nacht komplett ohne Stillen. Wann genau die wirklich war, weiß ich nicht, notiert habe ich das nämlich nicht. 

Und irgendwann gehen die Kinder alleine ins Bett, schieben sich mittags alleine ne Pizza in den Ofen und man fragt sich "Wann bitte sind die so groß geworden?". Dann brauchen sie keine Hilfe mehr beim Schlafanzug anziehen, beim Schleife binden, beim Haare waschen, beim Duschen... dann laufen sie einfach los und machen. Man guckt dann vielleicht beim Gute-Nacht-sagen ins Gesicht und stellt Schokoreste um den Mund fest, um dann zu fragen "Hast Du Zähne geputzt und dich gewaschen?? Wirklich???"
Das ist doch krass, wie schnell das geht! Von kleinen hilflosen Babys, die erstmal nur rum liegen und außer Essen, Trinken und Kuscheln nicht viel brauchen zu kleinen Minimenschen, die selbständig sind oder werden.

Das letzte Mal in die ausgebreiteten Arme springen und durch die Luft gewirbelt werden, das letzte Mal auf dem Rücken oder den Schultern der Eltern reiten und die Welt entdecken, das letzte Mal, dass das Kind nach meiner Hand greift beim spazieren gehen oder das letzte Mal, dass sich nachts ein kleiner Junge in mein Bett schleicht und sich ganz fest ankuschelt... Das alles sind traurige letzte Male für mich und ich hoffe, die lassen noch ganz lange auf sich warten (auch wenn ich nachts zwischendurch ganz gerne mal wieder etwas mehr Platz für mich hätte ^^)

Und so traurig es mich auf der einen Seite macht, so stolz macht es mich auf der anderen. Wenn Bjarne sich ganz selbstverständlich ein Brot schmiert und Apfelschorle in seinen Becher schüttet oder Jannes komplett angezogen vor mir steht und in den Garten will "Reißverschluss selba zugemacht!". Das ist schon toll. Und trotzdem: ein kleines bisschen vermisse ich das unselbständige Baby und genieße die Zeit, in der sie jetzt noch ausgiebig mit mir kuscheln und zu mir ins Bett gekrabbelt kommen umso mehr.
♥ 
Bjarne mit ungefähr 29 Monaten
...schon sooo groß!



Zuletzt aktualisiert am 26.07.2017.

Alltag

Wohnungskoller

12.2.17

Es ist kalt, aber nicht so kalt, dass es schneien könnte.
Es ist nass, also zu nass, um auf den Spielplatz gehen zu können.
Und: wir sind dauerkrank!

Erkältungswelle oder "Meine Kinder bringen jeden Mist aus dem Kindergarten mit!"
Mit Jannes beim Kinderarzt


Angefangen hat ja alles im Dezember mit der Lungenentzündung. Bei mir und Jannes lief es zum Glück nur auf eine Bronchitis hinaus, aber immerhin. Gefolgt von immer mal wieder Erkältung, aber das ist mit zwei Kindergartenkindern ja so ziemlich normal. Zwei Wochen, gefühlt zwei Tage... hatten wir dann Ruhe, bis ich mit Magen-Darm-Grippe um die Ecke kam. Natürlich haben sich beide Jungs angesteckt und der Mann als letzter dann auch noch. An sich waren wir mit allem durch, was die Kiga-Viren zu bieten haben, dachten wir zumindest, aber dann kam der Wutz. Fieber, Fieber weg, Fieber da, Schmerzen in den Beinen, kein Laufen mehr möglich, nur noch getragen werden war möglich. Und was passiert, wenn man sich maximal 5 Meter am Tag bewegt? Verstopfung -.- Aus "Aua meine Beine" wurde jetzt "Aua mein Popo".

Gestern ging's beim Wutz aber endlich mal aufwärts. Nachdem er Freitag so schlapp in der Gegend rum hing und wir noch beim Kinderärztlichen Notdienst waren (nämlich zufällig bei unserem Kinderarzt, das passte daher ganz gut), dieser echte Grippe ausschließen konnte und uns von einem fiesen Infekt berichtet hat, der gerade um geht, wachte er Samstag endlich mal halbwegs fit auf. Nur aua Po/Beine war noch Thema und allgemeine Schlappheit. Und raus wollte er! Da es nachts geschneit hatte und das Nachbargrundstück bebaggert wurde, sind wir eine halbe Stunde auf die Terrasse marschiert. Schön dick eingemummelt. Wieder drinnen rollt sich auf einmal der Zwuggel auf dem Sofa zusammen und schläft halb ein. Mag nix essen, nur trinken und hat andauernd das Gefühl, er müsse spucken. Wäääääääääääh, nein, was ist denn das jetzt wieder? Und zack, Fieber.


Ist ein Kind Krank, macht das zweite direkt mit -.-
Zwuggel auch krank

So langsam aber sicher habe ich keine Lust mehr! Jedes Wochenende freue ich mich auf das nächste, in der Hoffnung, dass dann endlich mal wieder alle vier gesund sind, wir etwas unternehmen können oder wenigstens ordentlich miteinander spielen oder basteln oder irgendwas anderes, als schlafen und auf dem Sofa rumhängen. Und spätestens am Freitag wird das alles zunichte gemacht, weil ein Kind spuckt und das andere wegen Fieber mit dem Kopf auf dem Esstisch einschläft. Wir Eltern machen direkt mit und da wir ja schon sowas wie ein Immunsystem haben nicht ganz so dramatisch, aber auch wir hängen hier mit grummelnden Bäuchen und husten und röcheln so vor uns hin. 

Ich will raus! Wenigstens mal spazieren gehen, aber mit "Aua meine Beine trag mich trag mich" kommen wir nicht weit, wenn auch ich eher so "Boah, ich kann nich mehr!" bin und dem Mann das Knie weh tut. Oder mit Fieber, Mit Husten kann man raus, aber mit Fieber doch nicht. Wenn dieses Dauerkrankgedöns auch nur einen tieferen Sinn hat, dann doch bitte den, dass wir den Rest des Jahres von allen Infekten verschont bleiben. 
Aber ich seh's kommen, stattdessen bricht sich dann einer was ;-)



Zuletzt aktualisiert am 12.02.2017

Der Wutz

Der erste Tag im Kindergarten

23.8.16

Der Wutz ist 2 Jahre, 11 Monate und 18 Tage alt


Und wiedermal ein großer Meilenstein in Jannes Leben erreicht:

Jannes ist jetzt ein Kindergartenkind!


Der erste Tag im Kindergarten

Heute ging's los. Taschen wurden vollgestopft mit Gummistiefeln, Regensachen und Schluppen. Und natürlich Oni. An so einem wichtigen Tag darf der natürlich mitkommen. Morgens zog ich nach dem obligatorischen "Mein erster Tag im Kindergarten"-Foto mit dem Zwuggel schon mal los, der Papa blieb mit dem Wutz noch zu Hause. Sein erster Kindergartentag fing nämlich erst um 9:00 an.
Also eigentlich wollten wir das so machen, aber Bjarne hatte das anders geplant. Nachdem nämlich raus kam, dass Jannes und der Mann erst später loszockeln, wollte er auch. OK, dann also nur ich mit säckeweise Kindergartenkram los und die drei Jungs zu Hause gelassen.

Und wiedermal fluche ich, dass das mit dem Lottogewinn einfach nicht klappen will, und ich solche Ereignisse deshalb verpasse. OK, ich hätte Urlaub nehmen können, aber der ist auch irgendwann zu Ende und die Eingewöhnung aber vielleicht noch nicht. Macht also wenig Sinn. Deshalb macht das der Mann und so kann er sich auch schon mal an das Abholen von zwei kleinen Kindern statt nur einem gewöhnen. 

Zuerst kam Bjarne in seine Gruppe, und dann ging's nach oben. Die beiden werden nämlich getrennt. Machen die da so mit Geschwisterkindern und eigentlich finde ich das auch gut so. So kann sich jeder seinen eigenen Freundeskreis aufbauen und die zwei hocken nicht nur aufeinander. Das können sie schließlich zu Hause den restlichen Tag machen. Bei schönem Wetter sind eh alle Kinder aus allen Gruppen zusammen im Garten, da sehen sie sich dann also. Bin schon gespannt, ob sie sich dann nicht beachten, oder ob sie eher zusammen spielen. Aufregend das alles!
Und was krass ist: beim ersten Kind ist alles aufregend, man heult vor Stolz und weil das Baby so schnell groß wird. Beim zweiten Kind heult man, weil das der letzte erste Tag im Kindergarten war. Hach… Siewerdensoschnellgroß!

Dann Stuhlkreis, Singen, Frühstücken. Jannes entscheidet sich für einen Apfel und eine Tomate. Danach dann spielen und weil der Wutz eh alleine los gezockelt ist, hat der Mann dann entschieden: ich geh jetzt!
Und abholen? Nee, nich schon um 12, der kann ruhig hier bleiben, freut sich schließlich schon seit Monaten auf den Kindergarten! Und: der Anruf blieb aus, alles Bestens!

Abends konnte er sich natürlich an nix mehr erinnern. Was gab's zu Essen? Weissichnich. Und was hast Du so gemacht? Weissichnich… Also alles so, wie wir es gewohnt sind ^^

Nachmittags waren alle im Garten.
Ich: Und Jannes, was hast Du da gemacht?
Jannes: Gebaggat!
Ich: Und Du Bjarne?
Bjarne: Aufgepasst, dass der Jannes keinen Blödsinn macht!

Läuft bei uns ;-)
Zuletzt aktualisiert am 23.08.2016

Alltag

Jannes wird ein Kindergartenkind

27.7.16

Bjarnes erster Kindergartentag
Der Zwuggel an seinem ersten Kindergarten-Tag

Vor ziemlich genau einem Jahr ging's für den Zwuggel los: Kindergartenstart! 

Super Eingewöhnung, danach Kampfzwerg mit ganz viel Ich-weiß-nicht-was-ich-will-aber-auf-jeden-Fall-das-Gegenteil! Wahrscheinlich bleibt uns das dieses Jahr aber erspart... *sucht Holz zum drauf klopfen* 
Ich denke nämlich, dass es dem Wutz aus folgenden Gründen sehr viel leichter fallen wird, mit der neuen Situation klar zu kommen:

  • er kennt den Kindergarten schon vom täglichen Abholen
  • er kennt die anderen Kinder und sie kennen ihn
  • er haut jedes Mal beim Abholen ab und spielt mit den Autos oder setzt sich einfach in die Sandkiste
  • er ist generell sehr viel offener und mutiger, als sein Bruder 
  • und: wir Eltern kennen den Kindergarten inzwischen auch. Genauso wie die anderen Kinder und Eltern

Von daher gehen wir das Ganze sehr viel entspannter an denke ich. Letztes Jahr war ich ja fast aufgeregter, als der Zwuggel!

Ein paar neue Sachen brauchen wir noch oder haben wir schon gekauft, damit das arme Kind nicht immer nur alles vom großen Bruder auftragen muss. 


Einen Rucksack*


Unserer ist von Trunki und ich habe hier auch schon ein bisschen was dazu geschrieben.
Die Träger kann man so kurz stellen, dass er auch bei einem Noch-nicht-Dreijährigen sehr gut sitzt. Ganz anders Bjarnes Rucksack von Samsonite, der ist viel zu groß und rutscht ihm immer von den Schultern.
Durch das Einrollen der Öffnung oben und das wasserfeste Material bleibt innen drin alles schön trocken und das Loch ist groß genug, um alles bequem rein zu stopfen. In den Füßen gibt es noch ein kleines Fach mit Reißverschluss für Kleingeld. Oder Steine...
Ganz super findet der Wutz übrigens den Halter für seine Sonnenbrille oben am Träger. Er bekommt es noch nicht alleine hin, die Brille dort rein zu stecken, aber raus ziehen klappt wunderbar!



Matschhose und Regenjacke*



Entweder wartet man, bis es sowas mal wieder beim Discounter gibt und sucht sich dann doof, weil alle Kinder die gleichen Sachen haben, oder man kauft online etwas ausgefallenere Sachen, z.B. von Playshoes. Haben wir letztes Jahr für Bjarne auch gemacht, bzw nur die Regenjacke. Obenrum wirklich wasserdicht finde ich aber auch wichtiger, als am Poppes. Und wenn so sehr gematscht wird, dass Kind 1 bei Kind 2 das Wasser oben in die Gummistiefel kippt, dann ist eh wurst, ob man eine günstige, oder teure Hose gekauft hat. Die Socken sind bei beiden nass ;) 
Gut abgeschnitten hat bei Ökotest kein einziges Modell, da bin ich echt froh, dass die Dinger nicht auf nackter Haut und nur selten getragen werden... 





Schluppen*










Jawoll, so heißen die Dinger hier. Und ALLE Kinder haben (nachgemachte) Crocs. Der Zwuggel natürlich auch und der Wutz muss da dann selbstverständlich auch mitmachen. 
Zu Hause haben wir inzwischen drei Paar "Schluppis" und wenn mal einer sonstwo gelandet ist, dann wird liebevoll danach gesucht: "Wo ist denn mein anderer Schlupp?!" 







Das war's, sonst haben wir alles. Brotdose braucht er nicht, denn es wird im Kindergarten gefrühstückt. Mit Trinkflaschen können wir uns tot schmeissen, am liebsten nehmen wir allerdings immer noch die von nalgene. Die hält schön dicht und lässt sich durch die große Öffnung sehr gut reinigen. 
Hach, gerade erst geschlüpft und bald wird er schon drei. Und ein Kindergartenkind. Kleiner großer Wutz!
Der Wutz, 14 Stunden alt
Gerade mal 14 Stunden alt und jetzt schon ein "Gooooßa Junge!" ♥






*enthält Affiliate-Links, Werbung
Zuletzt aktualisiert am 27.07.2016.

Alltag

Wutz spricht

23.3.16

Kindermund mit 30 Monaten

Nach überstandener Männergrippe (Zwuggel >> Fieber und Schnupfen; Wutz >> Fieber und Ohrenschmerzen; ich >> Fieber, Schnupfen, überall aua; Mann >> nix -.- OK, bei ihm geht's erst jetzt so richtig los mit Matschkopp und sowas, trotzdem ist er noch glimpflich davon gekommen!) hier also endlich mal wieder ein bisschen was von uns. Und zwar: Wutzens schönste Versprecher und niedlichste Aussagen im März!

Jannes mit Pommes - www.kugelfisch-blog.de


Ich bin DINKESAUA!

Stinkesauer wird er im Moment sehr oft. Wenn er ins Bett gehen soll, wenn er irgendwas nicht bekommt, wenn ihn jemand ärgert. Dabei verschränkt er dann die Ärmchen vor der Brust und zieht einen Flunsch. Ich glaube, dass wir dann vor Niedlichkeit zerschmelzen und lachen müssen, macht ihn noch ein bisschen mehr dinkesaua, aber es ist einfach nur Zucker!

Das daaf ja wohl nich waasein!

Auch immer an den richtigen Stellen eingesetzt und genauso süß, wie dinkesauer sein. 

Ich raste gleich aus!

Ähm ja, Kinder spiegeln ja die Großen und das bin ganz klar ich, die da gespiegelt wird. Bei mir kommt noch ein "Boah!" davor, am liebsten eingesetzt wenn ich die Jungs abends ins Bett bringen will, beide sich vorm Umziehen durch Wegrennen drücken wollen, sie nicht zum Zähneputzen ins Bad kommen oder im Bett liegen bleiben, dann raste ich manchmal gleich aus. Normal, oder? Oder? 

Ätzebügel

Das hat eine ganze Weile gedauert, bis ich mal herausgefunden habe, was er damit meint. Vor allem ist er letztens gegen 4 Uhr morgens aufgewacht und meinte, ich solle ihm seinen Ätzebügel von unten holen. Häh? Den was bitte? "ÄÄTZE-BÜ-GEL!" Heul Mecker Motz! Zum Glück ist er dann direkt wieder eingeschlafen und ich lag da noch ein bisschen ratlos im Bett rum. Morgens konnten wir das Ganze dann aber auflösen. Willst Du mal raten? Es ist............

...ein Bagger! Aber nur ein ganz bestimmter mit so kleinen Stützdingern vorne dran. Neben Adai (Apfelschorle) eigentlich seine einzige eigene Wortschöpfung bisher, was waren denn die schönsten von Deinem Kind?

Und noch eine Geschichte:

Bjarne bekam morgens einen Zopf, weil er dachte, er müsse spucken. Damit er sich nicht in die eigenen Haare göbelt also ein Zopf. Wir kommen zurück ins Wohnzimmer zum Wutz, er sieht seinen Bruder und sagt:
"Aaaawwwww, Du bist ein schönes Mädchen!"

Hach, gerade so ein tolles Alter, so tolle Sachen die er von sich gibt und wirklich schon richtige Gespräche, die man mit ihm führen kann. Und dadurch halt auch immer wieder die Bestätigung: das ist schon lange kein Baby mehr! Kleiner großer Wutz! ♥

Zuletzt aktualisiert am 23.03.2016

Alltag

45 Monate Zwuggeljunge, 30 Monate Wutzebaby

7.3.16


Zwuggel und Wutz Hand in Hand - www.kugelfisch-blog.de
Manchmal hamse sich auch lieb ♥

Der Zwuggel ist 45 Monate und 3 Tage alt

Wie man merkt düsen wir schon wieder mit einer wahnsinnigen Geschwindigkeit auf den nächsten Geburtstag zu. Vier Jahre alt wird er schon! Und es geht jetzt so langsam los, dass er sich auf seinen Geburtstag freut, mich (jetzt schon ^^) Wunschzettel schreiben lässt (ALLES aus dem Playmobil-Katalog) und wenn ich nicht das mache, was er gerne hätte, mit "Dann lad ich Dich nicht zu meinem Auto-Geburtstag ein!" droht. Die Frage ist nur, wer dann das Catering übernehmen soll, hihi!

Playmobil steht zur Zeit auf jeden Fall ganz hoch im Kurs bei ihm. Feuerwehr, Krankenwagen, Baufahrzeuge... am liebsten alles und sofort! In der Stadt haben wir ja einen Playmobil Store und es ist jedes Mal anstrengend, die beiden wieder da raus zu bekommen. Klappt dann eher mit "Los, wir wollten doch noch ein Eis essen gehen!" als irgendwie anders. Auf jeden Fall passt es prima zu den Vorlieben von uns Eltern, wir sind ja eher so Team-Playmo. Autos sind auch immer super und natürlich das iPad. Oder mein Handy. Oder alles, was er manchmal in der Werbung aufschnappt. Gestern hat er mir zum Beispiel Calgon empfohlen, damit die Waschmaschine nicht kaputt geht... Bitte Frühling, komm endlich, die Jungs müssen mehr nach draußen!

Im Kindergarten hatten wir gerade mal wieder eine "Ich will nich zun Kindagaaten!"-Phase. Super klappt es, wenn seine Kumpels schon da sind oder auch gerade gebracht werden. Allgemein wenn seine Gruppe auch schon im dazugehörigen Gruppenraum ist, läuft es gut. Ganz früh morgens treffen sich aber alle Kinder in der mittleren Gruppe und wenn er da dann quasi alleine ist, hält er sich an mir fest und lässt mich nicht gehen. Da blutet das Mama-Herz immer ein bisschen und ich hoffe jeden Morgen, dass Jan schon da ist, damit Bjarne seinen Spielfreund dabei hat. 
Letzte Woche kamen beide Kindergärtnerinnen ganz aufgeregt zu mir und zeigtem mir Bjarnes Bild. Ein Polizist mit Mütze und Armen und Beinen. Und vor allem: mit Bauch! Also kein Kopffüßler, ein richtiges Männchen! Und Gesicht! Sonst malt er eher so Kringel und Zacken, alles sehr bunt aber erkannt habe ich bisher noch nichts auf den Bildern. Und jetzt so. Hach ♥

Kindergarten-Kunst made by Zwuggel - www.kugelfisch-blog.de
Ein Polizist

Der Wutz ist 30 Monate und 2 Tage alt

Das Baby ist irgendwie riesig geworden im letzten Monat! Die kleine Kullerplautze hat sich ganz schön gestreckt und die kleinen Stampfebeinchen sind auch gar nicht mehr so stampfig. Das soll aufhören gefälligst! Er quatscht und erzählt und meckert wie ein Großer. Lange Sätze, schwierige Worte, Fragen und Aufforderungen. Lustigste Wortschöpfungen: 

Adai  -  Apfelschorle 
Popapier  -  Klopapier (gar nicht so unlogisch ^^) 
Gabellaster  -  Gabelstapler 
Bane  -  Bjarne 
Baubelle  -  Baustelle 
Dinosauro  -  Dinosaurier
Matella  -  Nutella
Penabiii  -  Playmobil
Vanane  - Banane
Weisamann  -  Weihnachtsmann
Du hab Dich lieb!  -  Ich hab Dich lieb ♥ (Ich und Du ist aber auch schwierig!)

Ansonsten enden Verben grundsätzlich auf T. Er hat aufgeesset, ausgetrunket und seine Jacke ausgezoget. Morgens ist er aufgewachet und nachts hat er manchmal was doofes geträumet. Sehr süß! Ganz viele Dinge fangen mit F oder V an, wie z.B. die Vanane.  Früher klang seine Stimme eher tief, heute dagegen sehr hoch. Ganz tief brummen und knurren kann er aber immer noch ganz wunderbar. Wenn er sich freut, dann klatscht er in die Hände, springt auf und ab und ruft "Juhuu, juhuu!" oder "Suuupa Mama!" (das S bitte wie ein englisches th aussprechen oder stark lispeln, dann hat man ein Wutz-Super). 

Pommes-Wutz - www.kugelfisch-blog.de


Schrieb ich nicht noch letzten Monat, dass das Lieblingsessen vom Wutz Tomaten wären? Es hat sich inzwischen austomatet! Überhaupt wird Vieles im Moment angeguckt und dann mit einem "Iiih!" abgelehnt. Anlutschen und dann in den Müll spucken ist auch sehr beliebt. Oder zurück auf den Teller, um zu verhindern, dass sonst noch jemand seine Reste essen kann. 
Dinge, die immer gingen (Babybel, Weintrauben...) werden oft einmal angebissen und dann wieder ausgespuckt. Oder zu 7/8 gegessen und dann sind die plötzlich "Iiih, mag die nich!" Oooooorrrrr! 

Auch für den Wutz könnte endlich ein bisschen mehr Frühling sein. Als absolutes Draußen-Kind bekommen wir nämlich andauernd ein "Ich will in meinen Gaaten!" an den Kopf geschleudert. Egal, welches Wetter ist... An sich ja kein Problem, aber wir sollen  mitkommen!!! Spazieren gehen gerne. Oder draußen im Hof Ball spielen. Aber bei 5° und Nieselregen in der Sandkiste sitzen? Äh nein, lieber nicht! 
Zum Glück kann man ihn mit Basteln ganz gut nach Drinnen locken. Man muss nur versuchen, auch beim dritten Wasserglas-Umschubsen ruhig zu bleiben (gelingt mir nicht immer..) und es einfach hinzunehmen, dass er das gerade bemalte Osterei mit Schwung auf die Tischplatte donnert... Oder das von mir bemalte Ei selber auch noch ein bisschen verziert. Dann geht's eigentlich! 
Wenn er dann keine Lust mehr hat, dann kann er auch in wunderbarstem Feldwebelton ein "Du sollst bielen Mama!" rauströten und mit dem Fuß aufstampfen. Kleiner Diktator, hach! 


Hach meine zwei Mäuse, beide schon so groß! 
Nach dem letzten H&M-Besuch ist mein Wunsch nach Kind Nummer drei aber stark gesunken... da müssen wir ja sonst noch ne Hypothek aufnehmen, wenn die immer so schnell wachsen! Also bitte ein Lottogewinn, dann darf der Storch sehr gerne noch mal bei uns landen ;-) 



Zuletzt aktualisiert am 07.03.2016

Der Wutz

Im Krankenhaus mit Kleinkind

19.8.15

Sooo, die Killergrippeviren haben uns nicht mehr im Griff und so komme ich auch endlich wieder zum Bloggen! Fange ich also mal mit dem blödesten Ereignis der letzten zwei Wochen an: unserem Krankenhausaufenthalt.

Aber mal ganz von Anfang an, los ging es nämlich eigentlich schon am Sonntag (02.08.). Die Jungs und ich lagen im Bett und waren gerade am einschlafen, als Jannes aufwacht. Schreiend! Und sich auch nicht mehr beruhigen ließ. Unser Tip ging in Richtung Nachtschreck oder eher Alptraum, ansprechbar war er nämlich, nur eben richtig schlecht drauf und am weinen. Nach ein paar Minuten war's aber wieder gut und er hat sich neben mir zusammengerollt und ist wieder eingeschlafen. 
Montag ähnlich. Jannes wacht auf und schreit, lässt sich schwer beruhigen, schläft dann aber doch wieder ein und den Rest der Nacht durch. 
Dienstag schon abends Geschrei, als er noch in seinem Bett lag und der Mann und ich unten auf dem Sofa saßen. Also schnell hoch ins Kinderzimmer und da rief er schon "Aua, aua, auaaaaaaaaaa!!!!!". OK, das war neu. Die Abende davor war's nur Rabäääh und weinen, jetzt aber mit Aua. Auf die Frage, wo es denn weh tut, antwortete er mit "Bauch" und zerrte an Hose und Pampers rum. Da das jetzt der dritte Abend war, es ihm offensichtlich nicht gut ging und das Ganze auch weit ab war von "Ich hab doof geträumt und weiß grad gar nicht, wo ich hier bin und es ist dunkel und doof und überhaupt", hat der Mann den Notarzt gerufen. Bis der da war habe ich schnell ein paar Sachen in die Tasche gestopft und mich angezogen, falls die ihn mitnehmen wollten. Als die beiden Herren dann aber in voller Montur bei uns im Wohnzimmer standen, war auch das Kind wieder ruhig und guckte mit großen Augen. "Vorführeffekt" dachten wir und der Arzt riet uns bei erneuten Schmerzen direkt ins Krankenhaus zu fahren, was anderes könnten sie auch nicht machen. Hm ja, ich fahr ja nich gerne mit schreiendem Kleinkind neben mir, aber gut, wir gingen ja erstmal davon aus, dass jetzt alles wieder gut ist. 

Mittwoch Abend, die Jungs liegen im Bett, wir machen es uns gerade gemütlich. Den ganzen Tag ging's dem Wutz blendend und nix mit Aua Bauch oder überhaupt, völlig unauffällig. Wir sitzen noch nicht ganz, da kreischt es von oben plus "Auauauauaaaaaaaaa" und "Baaaaaaaaaaaaauuuuuuuuch!". Wutz geholt, Tasche geschnappt, ins Auto und los zum Kinderkrankenhaus. Im Auto ging es Jannes zwischendurch immer wieder gut, aber Aua-Bauch kam auch ein paar mal. Endlich angekommen war mal wieder eine "Mir geht's super, was machen wir hier? Spielen? Oh, ein Feuerwehrauto!"-Phase und ich war schon am überlegen, ob ich wieder fahren soll. Dann kam aber wieder der Wechsel auf Aua-Bauch und wir blieben. Bei der Untersuchung wieder das blühende Leben, nur etwas müde und misstrauisch. Erzählt, was so los war, wie er sich verhalten hat, dass er eben auf dem Flur auch noch Schmerzen hatte und und und. Bauch abtasten, Stirn kraus ziehen, Verdacht auf Invagination und zwei Möglichkeiten: wir fahren nach Hause und kommen SOFORT wieder wenn er Schmerzen hat. Oder: wir bleiben zur Beobachtung über Nacht. Wir blieben.

Wutz im KKH
Der Wutz mit Zugang in der Hand. Farblich passend zu den Schuhen ;-)

Zuerst ging es dann mal auf die Kleinkinderstation zum Ultraschall. Zwei Stellen fand der Arzt auffällig und hat die Bilder für die Oberärztin ausgedruckt. Akut war aber nichts feststellbar und der Wutz wurde noch in den Finger gepiekst. Nicht schön, aber er hat das alles prima gemacht und erst beim Pflaster aufkleben "Aua" gesagt. Danach durften wir unser Zimmer beziehen. Hier lag schon ein anderer kleiner Krümel und da es inzwischen auch schon halb zehn oder so war, haben wir unser Bett bezogen (jaha, selber... schickes Klappbett für die Mutti, Kinderknast für Jannes). Irgendwie war mir ja schon klar, dass der Wutz nicht in dem Kinderbett schlafen würde und zum Glück stand mein Bett auch direkt an der Wand, so dass ich ihn einfach mit auf die 90cm genommen habe und wir eng angekuschelt eingeschlafen sind. Also er, ich nicht. Ich habe der Terror-Spieluhr mit Vogelgezwitscher und Meeresrauschen des anderen Kindes gelauscht, das in dieser Nacht auch noch furchtbar schlecht geschlafen hat und deswegen gefühlte 500 mal in den Genuss der Berieselungsakkustik kam. 

Wer sich noch an vorletzte Woche erinnern kann: es war warm! Sehr warm und in unserem Zimmer war ein Fenster kaputt. Hurra! Wir schwitzten also bis zum nächsten Morgen und warteten dann auf die Oberärztin. Bis die kam sollte Jannes nichts essen oder trinken. Na super, erklärt das mal so nem kleinen Stöpsel. Irgendwann kam sie dann gefolgt von nem ganzen Trupp anderer Ärzte. Die wollten auch mal gucken... Auffällig war nichts bis auf eine Schwellung am Übergang von Dünn- zu Dickdarm und an der Stelle flutscht bei einer Invagination wohl auch gerne das eine Stück Darm in das andere hinein. Ob nun wirklich eine vorgelegen hatte, ließ sich aber nicht feststellen, man kann das im Ultraschall nämlich wohl auch nur dann sehen, wenn der Darm gerade umgestülpt ist. "Prima", dachte ich, "dann können wir sicher wieder nach Hause!" Aber Pustekuchen... "2-3 Tage müssen Sie noch bleiben!"
Nachdem ich nachts schon so ein bisschen in die Halsbeuge vom Wutz geflennt hatte, ging die Heulerei jetzt direkt weiter. 3 Tage Krankenhaus... krankes Kind... vielleicht doch was Schlimmes... es ist warm... ich hab viel zu wenig geschlafen... ich will nach Hause! Sehr schön so vor der kompletten Ärztemannschaft. Aber gut, ging auch schnell wieder vorbei und ich hatte mich dann auch mit dem Gedanken abgefunden.

Wutz im KKH
Krankenhausessen. Jannes hat den Salat drüber geschüttet, war trotzdem nicht so lecker

Für den Wutz hatte ich sogar noch Wechselsachen eingesteckt, für mich aber nicht. Für den Wutz hätte ich allerdings auch alles auf der Kinderstation bekommen, für mich nicht! Also Katzenwäsche und den Mann ins Krankenhaus bestellen. Da er mit dem Bus fahren musste, war das aber gar nicht so einfach. Nachdem er den Zwuggel aus dem Kindergarten geholt hatte ging also seine Fahrt quer durch Gladbach los. Anderthalb Stunden für eine Strecke, die man mit dem Auto in ca 15 Minuten schafft. Damit die beiden die gleiche Fahrt nicht noch mal machen müssen, sind wir illegaler weise aus dem Krankenhaus abgehauen und ich hab die beiden schnell nach Hause gebracht, meine Tasche gepackt und bin mit dem Wutz zürück gefahren. Im Auto hat Jannes sich noch mal zum Haus umgedreht und "Tüss Papa, bäter!" (...bis später) gesagt und gewunken... da war mir dann direkt wieder nach heulen! Zurück zum Krankenhaus gedüst und zum Glück hatte uns noch niemand vermisst ;-) Pünktlich zum Abendbrot waren wir wieder da und da der Wutz vorher auch noch ein bisschen Durchfall hatte, waren wir aussätzig ziemlich eingeschränkt und durften nicht so ohne weiteres über die Station laufen. Vorteil: Zimmerservice und Essen am Bett. Nachteil: wir konnten die Brötchen etc. nicht selber aussuchen und ich durfte jedes Mal einen sexy grünen Kittel überwerfen, wenn ich eine Flasche Wasser oder sonstwas holen wollte. Der Wutz durfte schon mal gleich gar nicht rumrennen, was er natürlich ziemlich blöd fand. Die schöne Spielecke konnten wir also nicht nutzen und waren daher die meiste Zeit im Park unterwegs.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag fing der Wutz dann irgendwann an zu schreien. Er war aufgewacht, hatte vielleicht schlecht geträumt, wusste beim Aufwachen nicht, wo er ist oder was auch immer, auf jeden Fall kein Aua-Bauch. Eine Schwester kam rein und meinte aber, sie würde jetzt trotzdem den Doc rufen, damit er mal schnell guckt, ob im Ultraschall etwas zu sehen ist. Gesagt getan, rüber ins Untersuchungszimmer und geschallt. Bravstes Kind der Welt ließ alles über sich ergehen und war dabei auch schon wieder ganz ruhig. Der Arzt sah keine Umstülpung, wir gingen wieder schlafen. Am Morgen bei der Visite hieß es dann ganz unverhofft: Sie dürfen nach Hause! Oh mein Gott war ich erleichtert!!! Dass ich eine halbe Stunde vorher fünf Euro für den W-Lan-Zugang bezahlt hatte, war mir dann auch egal. Habe ich dann an meine Zimmernachbarin vererbt, die leider noch nicht gehen durfte. Alle Sachen in den Rucksack gestopft und auf unsere Entlassungspapiere gewartet, ab ins Auto und NACH HAUSE!!!

Wutz im KKH
Dem Jannes stand mein Kittel viel besser! 

Seit dem war nichts mehr. Kein Auwachen und Schreien (ok, gab's schon, aber er ließ sich direkt beruhigen und hatte auch keine Schmerzen). Der Durchfall ging auch weg und wir drücken uns einfach mal die Daumen, dass da auch nichts mehr nach kommt!
In den zwei Tagen, die wir so intensiv aufeinandergehockt haben, hat er sprachlich einen wahnsinnigen Sprung gemacht finde ich. 2-Wort-Sätze kommen jetzt andauernd und er plappert richtig lange Wörter schon ziemlich richtig nach. Allerdings ist er auch sehr viel anhänglicher gewesen direkt danach. Einschlafen in seinem Bett? Keine Chance! Mittagsschlaf im eigenen Bett? Also bitte... NEIN!" Seit Sonntag Abend hat aber auch das Einschlafen im Kinderzimmer wieder geklappt und das mit dem Mittagsschlaf bekommen wir auch noch hin!
Auf jeden Fall sind wir erst mal einfach nur wahnsinnig erleichtert, dass es nichts Schlimmes war und dass er nicht operiert werden muss! Und dass er so prima bei allem mitgemacht hat! Da bin ich ja schon ein kleines bisschen stolz auf den Kleinen. Und was am meisten genervt hat: obwohl man nichts zu tun hat, kann man nichts unternehmen. Man ist den ganzen Tag irgendwie nur mit Warten beschäftigt. Warten auf's Frühstück, auf die Visite, auf den Arzt, auf die Putzfrau, damit man sein Bett wieder auseinanderklappen kann, auf's Mittagessen, auf den Besuch, auf's Abendbrot. Mal eben schnell runter in den Park? Nee, die Visite kommt gleich (kam nach knapp 2 Stunden btw...). Das müssen wir bitte so schnell nicht wiederholen!

Zuletzt aktualisiert am 19.08.2015

Der Wutz

21 Monate Wutzebaby

25.6.15

Der Wutz ist 21 Monate und 19 Tage alt. 


Besser spät, als nie oder so ähnlich... hier kommt der Wutz-Bericht! 

Eigentlich kommt jetzt fast der gleiche Bericht, wie letzten Monat. Jannes spricht! Immer mehr und immer deutlicher. Allerdings noch keine Sätze, nur einzelne Worte. Macht aber nix, wir verstehen ihn! 
Seine Lieblings-Worte dabei sind "Arm", "Mama" und "Neu!" (und natürlich "NEIN!" ^^). 
Wobei Arm natürlich für "Ich will auf den Arm, trag mich gefälligst durch die Gegend" steht, neu für "Die Kekse, die du uns gegeben hast, sind alle, hol uns doch mal neue!" und Mama für alles andere... Mama ich will knuddeln, Mama ich will in den Garten, Mama was ist das und so weiter. Seinen Bruder kann er inzwischen auch schon beim Namen nennen, der heißt bei ihm "Bane". Und Bane ist sein großes Vorbild! Alles wird nachgemacht und toll gefunden, was der große Bruder so macht. Und sehr fürsorglich ist der Kleine. Als er vor ein paar Tagen nicht einschlafen konnte und wir ihn noch kurz mit aufs Sofa genommen haben, hat er die ganze Zeit nach seinem Bruder gefragt. Oder wenn man ihm einen Keks gibt, dann muss auch noch einer für Bane gereicht werden.

Im Gegensatz zu Bjarne ist Jannes ein kleiner Draufgänger! Alles wird beklettert und von allem wird herunter gesprungen. Nur Gitterroste mag er so gar nicht oder wechselnde Bodenbeläge. Im Einkaufscenter zum Beispiel liegen dunkle neben hellen Platten. Wenn er nicht gerade abgelenkt ist, mag er da nicht drüber steigen und setzt sich auf den Boden, um zu krabbeln. Auch in Fahrstühle steigt er nicht gerne ein, weil er da ja über diese Ritze gehen muss. 
Auf dem Spielplatz ist er letztens fast im Stehen gerutscht, weil er oben statt sich zu setzen einfach einen großen Schritt nach vorne gemacht hat und dann mit dem Popo auf die Rutsche geplumpst ist. Im Schwimmbad ist er diverse Male untergegluckert, weil er die kleine Rutsche im Babybecken runter gesaust ist, ohne sich festzuhalten.

21 Monate alt
Igitt, ein Rost!                                                                           Überall drauf klettern! ^^

Essen tut er immer noch gerne und alles, was man ihm so anbietet. Am Liebsten "Eia". "Hono" (Honig) ist aber auch beliebt und natürlich "Bonons". Insgesamt ist er auch etwas schlanker geworden, was auch an der veränderten Körperhaltung liegt. Die ganz Kleinen stehen ja gerne mit mega Hohlkreuz und drücken die Plauze schön nach draußen. Gewachsen ist er auch und bald hat der seinen Bruder eingeholt, wenn das so weitergeht. Ich hoffe sehr, dass wir ab August mit beiden zum Kinderturnen gehen können, das wäre glaube ich was für den Wutz! Bewegen, Rumrennen, Ball spielen, das ist alles seins. Und draußen sein! Sonntag haben wir's gerade mal die Straße hoch geschafft beim Spazieren gehen, danach waren die Jungs ewig in einer Matschepfütze unterwegs. Komplett vollgematscht wollte ich dann doch irgendwann gerne wieder nach Hause und in die Badewanne, aber Jannes nicht. Nein nein neeeeeee!!! Daußen! Pütte! 
Also musste ich das Matschekind unter den Arm klemmen und nach Hause tragen. Ich sah danach natürlich auch entsprechend aus... 

Seit ein paar Tagen ist das mit dem Schlafen mal wieder so ne Sache... was auch ein Grund dafür ist, dass der Monatsbericht so wahnsinnig unpünktlich erscheint. Beide Jungs sind mehr oder weniger müde, wir gucken Sandmännchen und dann können sie sich aussuchen, ob wir noch ein bisschen Sendung mit der Maus gucken oder Bücher lesen. Meistens gewinnen die Bücher und wir gehen nach oben. Umziehen, Zähne putzen, ins Kinderzimmer, Buch lesen, Kuscheln, Papa rufen, Gute Nacht sagen, ab ins Bett. Soweit die Theorie. In der Praxis geht jetzt das Gemecker los. Beide rufen abwechselnd nach Mama oder Papa, Nuckel verloren, Durst, Monster und so weiter. Noch ok, aber irgendwann fängt dann der Wutz an zu weinen. Geht natürlich nicht, also schnell aufessen (wenn ich denn dann überhaupt zum Essen komme, Stichwort Kinder-Diät...) und ab nach oben, Kinder schnappen und zusammen ins Schlafzimmer umziehen. Da wird dann noch gequatscht, Geschichten erzählt und ganz wichtig: ganz doll gekuschelt! Jannes MUSS in meinem Arm liegen, ganz nah an mir dran, anderer Arm auch noch drumrumgewurschtelt und seine Hände am besten irgendwie unter mich drunter geschoben. Von der anderen Seite werde ich von Bjarne bekuschelt. Wenn ich nachts noch mal wach werde, bin ich meistens ein gutes Stück Richtung Fußende gerutscht, die Kinder liegen auf meinem Kissen und bilden quasi ein Dach über meinem Kopf. Aber nur so habe ich ein bisschen mehr Platz für so unwichtige Dinge, wie meine Arme.
Wenigstens wird dann so bis zum Morgen durchgeschlafen und ich bekomme auch mal wieder mehr als 5 Stunden Schlaf am Stück. 

Ich bin sehr gespannt, wie das alles so wird, wenn der Zwuggel ab August in den Kindergarten geht und Jannes den Papa den ganzen Vormittag für sich hat. Oder ob er lieber mit in den Kindergarten gehen würde und überhaupt. :-)
Und BTW: nur noch 3 Monate und der Wutz ist ZWEI Jahre alt!!! Hatte ich schon mal erwähnt, dass mir das alles viel zu schnell geht?


Zuletzt aktualisiert am 25.06.2015

Baby Led Weaning

14 Monate Wutzebaby

5.11.14

Der Wutz ist 14 Monate alt. 

Er läuft! Jeden Tag ein bisschen mehr, jeden Tag ein Stückchen weiter! Und sicherer. Ab und zu fällt er hin, klar, aber er kann schon laufen, hinhocken, etwas aufheben, wieder hinstellen und dann weiterlaufen. Und er freut sich wie ein Schneekönig dabei. Wenn man ihn schon auf diese besondere Art Lachen hört, dann weiss man gleich: der Wutz marschiert wieder durch die Gegend :-) 
Der Große liebt es im Moment, vor uns wegzulaufen, vor allem beim Wickeln und Anziehen. Man sitzt dann also schön auf dem Fußboden und wartet, dass der Herr sich mal zu einem gesellt, aber der ruft "Abhaut!" und rennt im Kinderzimmer im Kreis herum. Jannes findet das toll und will ihn einfangen, stellt sich in die Zimmermitte und läuft einen kleineren Kreis hinter seinem Bruder her und lacht dabei die ganze Zeit und grinst über beide Ohren. Zuckersüß!  
Damit ist er rund 2 Monate eher dran, als sein Bruder. Die Theorie stimmt also, dass Geschwisterkinder schneller sind, als die Erstgeborenen.

Geschwisterplüsch
Geschwisterplüsch :-)

Mit dem Sprechen geht es dafür grad nicht voran, aber ist ja auch vertsändlich, er ist ja voll und ganz mit dem Laufen lernen beschäftigt. Zur Zeit ist alles Dö! 
Zeigt auf Regal: Dö!
Zeigt auf Toastbrot: Dööö! 
Läuft hinter seinem Bruder her: Dö, Dö! 
Mama hab ich schon lange nicht mehr gehört, höchstens Mamamaaaaa und das ganze in so nem leidenden Tonfall ^^ 

(Fein-)Motorisch ist er sehr fit, wie ich finde. Er schafft es, den Deckel wieder auf die Wasserflasche zu setzen und ihn zu drehen, er kann Türmchen aus 3 Steinen bauen und kleinste Krümel vom Boden aufpicken. 
Als ich ein bisschen angeben wollte bei der U6 und gesagt habe
"Er kann auch schon Türmchen mit Bauklötzen bauen!" 
Meinte der Doc nur
"Das ist erst nächstes Mal dran!" 
;-) 
Dafür wollte Jannes dann auch den Tennisball nicht mehr zurückgeben und die Pinzettengriff-Übung hat er auch anders gelöst, als gewünscht. Einfach mal mit der ganzen Hand nach den Ringen gegriffen und zack waren es seine.
Auf jeden Fall ist er völlig gesund und normal entwickelt, 79cm lang und ca 10kg schwer, der kleine Brocken ^^

Wutz im Kinderwagen
Iiiiiih, das blendet!

Essen tut er wie ein kleiner Scheunendrescher und probieren tut er auch alles. Sogar Kaviar auf gekochtem Ei und saure Gurken schmecken ihm. Er isst sogar mehr, als sein Bruder. Morgens mehr als eine Scheibe Toast, warmes Essen einen (Kinder-)Teller voll und den Rest von Bjarne. Wenn der Zwuggel mal sein Toastbrot auf dem Sofa essen darf, steht sofort der Jannes vor ihm und will es ihm abnehmen.  
Er isst alles in mundgerechten Happen. Seit letzter Woche muss ich ihm aber viel mit der Gabel aufpieksen und ihm diese dann geben. Selber pieksen klappt noch nicht so gut.
Hat er schon nen Haps im Mund, z.B. Malmeladentoast, und sieht aber, dass ich ihm Leberwurst auf die andere Hälfte schmiere, dann pult er sich das erste Stückchen wieder aus dem Mund und will lieber die Wurst haben. Alles ein Geschmiere am Tisch, aber das macht nichts, so lernt er wenigstens alle Nahrungsmittel ganz genau kennen, sowohl vom Geruch, dem Aussehen als auch den Klebe- und Schmiereigenschaften her ;-) 
Wenn er nachts oder morgens früh aufwacht, hole ich ihn zu uns ins Schlafzimmer und dann wird gestillt. Immer noch???? Jawohl, immer noch :-) Und ich geniesse das sehr. Er ist nicht so der ausdauernde Kuschler, auf dem Arm legt er manchmal kurz seinen Kopf auf meine Schulter, aber wirklich nur kurz. Beim Stillen und vor allem, wenn er dabei noch mal einschläft, kann ich ihn schön nah an mich rankuscheln und anhimmeln. Und dann schlafe ich selber auch wieder prima ein und hab' mein kleines warmes Baby neben mir liegen. 
Fläschchen gibt es seit nem fiesen Magen-Darm-Virus gar keine mehr. Braucht jemand noch ein geschlossenes Paket Pre? 

Schlafen klappt immer besser, heißt, immer zuverlässiger ohne Unterbrechung. 
Manchmal wacht er auf, meckert kurz, beruhigt sich dann aber selbst und schläft wieder ein. Dass er wirklich aufwacht und weint, so dass wir noch mal reingehen oder ihn zu uns rüber holen, passiert im Schnitt nur einmal in der Woche. Es kam sogar schon vor, dass beide Kinder noch geschlafen haben und der Mann und ich erst mal alleine am Frühstückstisch saßen.

Ich freu mich schon total auf Weihnachten! Auch, wenn er noch 3 Monate jünger ist als Bjarne letztes Jahr, das wird schon beeindruckend sein für ihn! Geschenke und lecker Essen, Weihnachtsbaum, vielleicht Schnee. Hach, ich mag Weihnachten und mit Kindern isses irgendwie doppelt so schön :-)


Schaukelelch-Wutz
Schaukelelch-Wutz


Zuletzt aktualisiert am 21.11.2014.

Der Wutz

13 Monate Wutzebaby

5.10.14

Vor einem Jahr hatten wir uns gerade mal aneinander gewöhnt, ein bisschen Routine in unseren Alltag gebracht… und jetzt?

Auch wenn er kein Baby mehr ist, für uns wird er das wohl immer bleiben. Wir rufen ihn ja sogar so und reden über "Das Baby!". Erinnert so ein bisschen an Dirty Dancing finde ich und ich hoffe sehr, wir bekommen das auch wieder abgestellt, wenn er größer wird ^^
"Komm nich so spät nach Hause, Baby, und mach mir ja keine Beule ins Auto!"

Und groß isser! Riesig! Ich habe ihm 2 neue Jeans in 80 gekauft, eigentlich für den Winter, aber irgendwie sitzen die schon jetzt sehr skinny… aber das trägt man ja jetzt so, oder?!
Wir haben also einen kleinen Hipster-Wutz hier rumlaufen rumkrabbeln, mit dem Laufen hat er's nämlich nicht so. Dabei kann er das schon! Hier mal 3 Schritte von der Wand bis zum Bett, da mal 4 Schritte, nachdem der Papa ihn auf den Boden gestellt hat. Dann fällt ihm auf, was er da macht und dass das viel zu langsam vorwärts geht und er lässt sich auf den Popo plumpsen und krabbelt lieber schnell weiter.
Was allerdings gut klappt: Rutscheauto oder Pukky nehmen, Lenker halten und DANN laufen. Nee, nich fahren, laufen und das Fahrzeug mitschleifen und sich daran abstützen. Oder einen Stuhl/Karton/den Staubsauger durch die Gegend schieben.

Bobbycar
Auto-Wutz


Sprechen tut er auch nix weiter als Mamamamama, Babababa und daaaaa! Ach ja, nönönönönö kommt auch ab und zu ^^Aber man merkt schon deutlich, dass er uns versteht! Wenn wir fragen "Wo ist der Papa, die Mama, Dein Bruder?" Dann sucht er und guckt den Entsprechenden dann auch direkt an. Oft kommt dann auch ein "Da!"
Wenn man Backe backe Kuchen singt, fängt er an zu klatschen. Wenn wir auf der Terrasse sind und er noch im Wohnzimmer, dann fängt er an zu Winken. Der süsse kleine Strahlemann :-)


Sandkiste
Sandiger Wutz

Zahn Nummer 8 macht sich langsam auf den Weg und eine kleine Ecke piekst schon durchs Zahnfleisch. Wird aber auch Zeit, dann kann man nämlich viel besser abbeissen, wenn der Gegenzahn endlich da ist. An den Backenzähnen tut sich noch nix oder wir merken es nur nicht. Eigentlich snd nämlich (bei beiden Kindern) alle Zähne ohne Probleme durch gekommen. Im Moment hat der Wutz zwar irgend nen doofen Magen-Darm-Infekt, aber vom Zahn selbst kommt das sicher nicht. Immer wenn wir denken, er ist durch mit dem Mist, der kann mal wieder was anderes essen als Zwieback und Brezel, geht#s wieder von vorne los, Pampers-Explosion, ich erspare euch weitere Details…

Kleiner großer Mann, Du wirst mir viel zu schnell groß! Da will ich doch sofort noch eins haben, wenn ich mir die alten Bilder angucke und sehe, wie süss Du und Dein Bruder heute seid!!


Zähl mit Flo
Grinse-Wutz


Der Wutz

1 Jahr Wutzebaby, so war der erste Geburtstag

21.9.14

Der Wutz ist 1 Jahr und 16 Tage alt.

Das erste Jahr ging rasend schnell vorbei und jetzt sind sogar schon wieder 2 Wochen vorbei!
Da wir immer noch auf einer Baustelle wohnen, war auch der Geburtstag ein bisschen provisorisch... nix gebacken, keine Ballons. Kuchen gab's aber trotzdem und natürlich Geschenke!
Gar nicht so einfach, das Richtige zu finden, wenn eigentlich alles schon da ist. Bücher? Interessieren ihn noch nicht, höchstens zum Essen. Kuscheltiere? Haben wir massenweise. Rutscheauto? Doppelt vorhanden und inzwischen noch um ein geliehenes Puky und ein Pferd, das noch von meinen Brüdern ist, erweitert.
Entschieden haben wir uns dann für die Lego Duplo Feuerwehrstation. Die ist schön groß, ein Auto ist dabei und Männchen. Der Mann und ich haben dann nach Anleitung aufgebaut und 3 Minuten später war das Ding wieder zerlegt ^^


Geburtstags-Wutz
Geburtstags-Wutz auf Feuerwehrschachtel
Ausserdem gab's noch Päckchen von der Verwandtschaft, hat aber den Großen etwas mehr interessiert, als das Geburtstagskind. Der rannte immer um den Tisch und rief "Auspacken! Auspacken!"

Geschenke
Geburtstagspost
Alle Geschenke wurden ausgiebig gegessen und angelutscht bespielt und der Wutz war denke ich sehr zufrieden!

Geschenk essen
Geschenk? Schmeckt!
Nachmittags hat der Mann sich Baustellen-frei genommen und wir sind zu viert spazieren gegangen, zum Bio-Bauernhof und ins Café Q, Kuchen essen. Auch wenn ich gerne ein bisschen anders gefeiert hätte, war es ein schöner Tag, an dem ich gleich morgens ein bisschen rum geheult habe, weil ich ja jetzt kein Baby mehr im Haus habe. Da müsste eigentlich ein neues her, aber dann schmeißt der Mann mich raus ^^

Gesprochen wird hier noch nicht, ausser "Mama", "Da!" und "Nönönö". 
Gelaufen wird nur an Möbeln oder Händen, allerdings sagt die Oma, dass er 3 Schritte frei gemacht hat, ihm das dann aufgefallen ist und er sich sofort wieder auf den Windelpo hat plumpsen lassen ^^ Manchmal merkt er gar nicht, was er da gerade macht, und steht frei in der Gegend rum, z.B. letztens beim Baden, denn da war er ja mit Badespielzeug beschäftigt und brauchte dafür beide Hände.
Dafür klettert er alleine die Treppe nach oben, aufs Sofa, wieder runter, setzt sich aufs Rutscheauto und läuft dann damit (also nix mit im Sitzen fahren, nee, DA wird dann gelaufen!).  

Er ist riesengroß, fast hat er den Zwuggel eingeholt und Klamotten, die ich vor 3 Wochen noch dem Großen angezogen habe, sind inzwischen in Jannes' Schublade gewandert. 
Er kann aber auch futtern, wie ein Großer. Eine Scheine Toast zum Frühstück, danach noch ne Milch, ne ganze Banane, das alles wandert in so einen kleinen Kerl ^^ Gestillt wird er nur noch ab und zu nachts, wenn er aufwacht und weint. Dann hole ich ihn zu uns rüber und dort wird dann gekuschelt und was getrunken. Manchmal noch morgens, wenn er nämlich wie die letzten beiden Tage durchgeschlafen hat. Auch wenn er jetzt schon 1 Jahr alt ist, wir machen weiter, so lange er noch mag und noch was da ist ;-) 

Mein kleines Baby ist jetzt ein riesengroßes Kleinkind! :-)




Bei Facebook folgen