Bla

Eins, zwei, oder drei? Wie viele Kinder sind "richtig"?

10.3.16

Wieviele Kinder sollte man haben? Eins, zwei, drei? via www.kugelfisch-blog.de

Oder auch: ein Anton für Bjarne! 

Im Kindergarten gibt es einen Jungen, der heißt Anton. Letztens meinte der Zwuggel:
"Mama, Papa, Baby, Bjarne und Anton."
- Wie, Anton, welcher Anton?
"Na, ich will auch einen Anton haben!"
- Einen Bruder? Du hast doch schon einen Bruder!
"Aber keinen Anton! Du sollst den mit Deinem Bauch machen, Mama!" 

Der Papa ist auch informiert und ganz ehrlich? Ich hätte auch gerne noch einen Anton. Oder eine Antonia, das ist mir total egal, auch wenn andere in Gesprächen über ein potentielles drittes Kind meistens "Dann aber ein Mädchen!" einwerfen. Aber:
  1. haben wir da eh keinen Einfluss drauf
  2. kann ich Jungs. Wir haben Jungs-Klamotten, Jungs-Spielzeug und und und
  3. nachdem mein Frauenarzt bei beiden Kindern zuerst "Mädchen" gesagt hat, ich mich gefreut und darauf eingestellt hatte und beim nächsten mal dann "Ah nee, Junge!" kam, würde ich beim dritten gar nicht wissen wollen, was er da so sieht. Ich glaube, ich würde mich wirklich überraschen lassen, es sei denn, ich seh das selbst im Ultraschall!
  4. Hauptsache gesund und so

Kinderwunsch: Kopf vs. Bauch

Mein Bauch (oder mein Herz) sagt eindeutig "Jaaaaaa! Jajajajajajaja!", aber mein Kopf? Der sagt eher sowas wie "Echt jetzt, noch eins? Denk mal nach, die beiden anderen sind aus dem Gröbsten raus, wie man so schön sagt. Du brauchst dann ein größeres Auto. Das Haus ist eigentlich auch zu klein und der Mann dreht doch jetzt schon durch, weil er seit dreieinhalb Jahren nur Pipi Kacka Pups hört!" 
Leider hat der Kopf da Recht. Drei Kindersitze bekommen wir definitiv nicht in unser Auto. Babyschale ginge noch, aber danach... Das Haus hat neben einem Wohnzimmer noch 4 weitere Zimmer. Im Moment ein Kinderzimmer, ein Schlafzimmer, ein Gästezimmer und ein Büro. Der Plan ist, dass die Jungs irgendwann kein gemeinsames Zimmer mehr haben, sondern Büro und Gästezimmer bekommen. Das jetzige Kinderzimmer wäre dann unser Büro-Gäste-Gitarren-Nähmaschinen-Zimmer. Oder doch ein Kinderzimmer?

Der Mann ist ja bei uns zu Hause und betreut die Kinder und ich gehe arbeiten. Mit drei Kindern würde er glaube ich ausrasten! An seine Grenzen kommt er (und ich auch!) jetzt schon oft und er braucht seine kleinen Auszeiten wirklich sehr. Oder mal Kinderfrei. Oder mal mit Erwachsenen reden. Nicht Eltern, einfach erwachsene Menschen. Mal was anderes als Haushalt und Kinderbespaßung.

Wir sind keine 20 mehr. 50 zwar auch noch nicht, aber alle möglichen Risiken steigen nun mal, je älter man ist. Damit kommt auch direkt das letzte Kopf-Argument: nach zwei unkomplizierten Schwangerschaften mit komplikationslosen Geburten und zwei gesunden Babys im Anschluss habe ich irgendwie Schiss. Gruselgeschichten aus Müttergruppen, Foren und Blogs. die schwangere Kollegin, die seit Wochen nur am (tschuldigung) Göbeln ist... das will ich alles nicht (wer tut das schon.)

Die Kopf-Argumente sind also leider deutlich mehr, als die vom Bauch. Und trotzdem. Ich sehe überall Schwangere und frisch geschlüpfte Babies! Auf der Arbeit, beim Einkaufen, überall rennen die rum und bloggen tun die auch noch. Blöde selektive Wahrnehmung. 

Wenn ich noch mal schwanger wäre

Wenn, ja wenn, also so ganz hypothetisch, dann würde ich auf jeden Fall ein paar Dinge komplett anders machen, als bei den Jungs.
Ich würde auf diese Ultraschall-Flatrate beim Frauenarzt verzichten! Und dieses Mal ohne schlechtes Gewissen und ohne mich dann doch überreden zu lassen, dass das was ganz Tolles wäre. Ja na klar, es ist prima, sein Kind schon vor dem Schlüpfen sehen zu können. Wie es da so rumzappelt im Bauch, die kleinen Hände und die Stupsnase... Aber ich bin keine schlechte Mutter, wenn ich nur die drei bezahlten Untersuchungen in Anspruch nehme! Und das würde ich mir auch von keiner Arzthelferin noch mal sagen lassen, ansonsten hätten die mich da das letzte Mal gesehen.
Ich würde mir bei der Geburt nicht so viel reinreden lassen und auch den Mann in der Beziehung besser briefen. Und wenn da nicht doch noch so ein klitzekleines bisschen Schiss vorhanden wäre, dann würde ich sowieso am liebsten zu Hause das Baby bekommen!
Das Geschlecht würde ich mir auch nicht sagen lassen! Zwei Mal lag der Doc wie gesagt erst falsch und hat sich später umentschieden. Es ist echt Mist, wenn man sich schon auf a oder b einstellt und dann heisst es "Ach nee, vertan, doch nicht!"

Und ich würde diese allerallerletzte Schwangerschaft noch mal mehr genießen, als das bei Jannes überhaupt möglich war. Vielleicht auch noch ein Familie-Plautzen-Foto-Shooting. Sowas habe ich bei den Großen verpasst irgendwie...

Wieviele Kinder sind richtig? Eins, zwei, drei oder mehr? via www.kugelfisch-blog.de
Links der Wutz, rechts der Zwuggel

Warum ich den Wunsch trotz aller Gegenargumente noch nicht los werde

Beim Zwuggel war das ja so: sollen wir ein Baby bekommen? Och ja, lass uns das mal versuchen, schmeiss mal die Pille weg und los geht's. Wird schon klappen, kauf mal ein paar Tests zum Spaß und miss mal morgens Temperatur. Ach Mist, diesen Monat war's wohl nichts, dann eben im Mai. Hm nein, auch nicht... Oh jetzt, im Oktober ist der Test endlich positiv, Tschakka, wir bekommen ein Baby! Wir lesen jetzt Ratgeber und schauen uns Kinderwagen an und informieren uns. Auf zum Möbelschweden und das Zimmer rausputzen, das wird gemütlich! Hier ein bisschen cremen wegen der Streifen, hier ein bisschen Spieluhr auf den Bauch legen, damit das Baby sich schon dran gewöhnen kann, da ein wenig Extra-Gesundfutter für die Mama.
Und bei Jannes? Dass Bjarne nicht alleine bleiben soll, war von vornherein klar. Dass wir 2013 schwanger werden wollten auch. Nur hat das Ganze schon im Dezember 2012 geklappt, das war so nicht geplant! War natürlich super, dass wir nicht warten mussten, nicht Monat um Monat Geld für negatives Tests aus dem Fenster geworfen haben und und und. Aber, und jetzt kommt das große aber... es fehlt mir!
Kein Hibbeln, kein Hoffen, kein Ärgern, weil es diesen Monat nicht geklappt hat, es war einfach zack bumm positiv, herzlichen Glückwunsch! Und die Reaktionen von außen? Eher negativ. Jetzt schon? Bjarne ist doch noch so klein, das ist viel zu schnell... und sogar ein "Musste das sein?!" Ernsthaft? Wer fragt denn bitte sowas? (Ich sag mal nicht, wer das war...).

Es ist ganz klar Jammern auf hohem Niveau, dass mir eben diese Hibbelei so sehr fehlt. Dass mir durch die schnell aufeinanderfolgenden Schwangerschften a) ein bisschen was von Bjarnes zweitem Lebenshalbjahr und b) von meiner zweiten Schwangerschaft verschütt gegangen ist. Ich konnte es nicht so sehr genießen und dadurch vielleicht halt auch nicht so richtig mit dem Kinderwunsch abschließen. Isso. Muss keiner nachvollziehen können. Und nein, ich bin nicht undankbar, ich bin SEHR dankbar für meine zwei Jungs! Das ändert aber nichts, der Wunsch bleibt. Und der Undankbarkeitsvorwurf ist in etwas so doof, wie einer Mutter mit traumatisierender Geburt ein "Hauptsache dem Baby geht's gut!" an den Kopf zu werfen. Das weiß sie selber und würde es mit Sicherheit nicht anders haben wollen, aber dass sie an etwas zu knabbern hat, das ist nun mal da! Und ich knabbere eben an Kind drei, das es nicht geben wird. Vermutlich. Also ganz sicher. Es sei denn, wir gewinnen im Lotto. Oder so.

Kein Anton. Und nein verdammt "Dann aber ein Mädchen!" ist auch ein doofer Spruch! Ich wollte früher immer ein Mädchen und bin jetzt die glücklichste Jungsmama, wo gibt! Und ich nehme gerne noch nen dritten Jungen. Wer sowas sagt (Mädchen), wie reagiert der dann, wenn's doch ein Junge wird? Beileidskarte schicken? Oder sagen die dann "Ach, wie schade?". Unnötig.
Hach, jetzt reg ich mir hier auf und wollte doch eigentlich ganz was anderes schreiben. Zurück zum Thema also! 


Und jetzt?

Ja, das ist die Frage. Ein drittes Kind ist unwahrscheinlich und an sich auch eine Schnapsidee. Aber eine schöne! Ich werde wohl so langsam mal den Kopf mit dem Bauch reden lassen und ihn überzeugen. Oder die richtigen Zahlen auf meinem Lottoschein ankreuzen. Dann wäre zumindest Geld kein Grund mehr gegen einen Anton. Dann wäre ein neues Auto drin, der dritte Reboarder und die Frage, ob unsere Kinder später mal studieren können (wenn sie denn wollen) wäre auch schon beantwortet.Neulich beim Klamottenschweden bin ich nämlich schon fast rückwärts umgefallen beim Bezahlen. 2x Schlüppis und Socken, 3 Shirts, 2 Mützen und ein Kapuzenpulli für € 100 minus 20% Rabatt. Hui! Warten wir also mal auf die Pubertät, wenn es Hose XY sein muss und die Schuhe von Marke ABC. Und wenn alle paar Monate die Fußballschuhe im Arsch sind/der Computer eine neue Grafikkarte braucht/das Fahrrad geklaut wurde. Man merkt vielleicht, ich rede mir das selber gerade ein bisschen schlecht, aber so kommt vielleicht der Bauch bald zum selben Schluss, wie der Kopf. 
Zwei Kinder sind wunderbar! 
Zwei gesunde Kinder sind am wunderbarsten! 
Meine Kinder sind die allerwunderbarsten und wir sind jetzt komplett! 

Wie war/ist's bei euch? Wieviele Kinder fühlen sich richtig an? Oder wie seid ihr zu dem Entschluss gekommen: noch eins passt wunderbar? Schreibt das doch mal auf, vielleicht findet der Mann den Anton-Gedanken dann doch nicht mehr so abwegig! 



Zuletzt aktualisiert am 10.03.2015

Bla

Tschüss Februar! Hallo März!

28.2.15

Guten Morgen Sonnenschein!

Der Februar ist so gut wie vorbei. Karneval, Männergrippe und dieses arschkalte und ungemütliche Wetter liegen hinter uns. Überall gucken Schneeglöckchen, Narzissen und andere Blümchen aus dem Boden, und sobald die Sonne um die Ecke kommt, will ich die dicke Jacke wegschmeissen und im T-Shirt nach draußen. OK, das geht noch nicht so ganz, aber baaaaald! 

Solltet ihr noch hübsche Frühlings-Halstücher für die Zwerge brauchen, dann klickt euch doch mal in den Laden von Susi rein. Entweder hier oder da oben rechts auf das Banner klicken. Alles handgemacht und aus Bio-Baumwolle. Unser eigener Halstuch-Verschleiß geht zum Glück langsam zurück, aber zum gut aussehen kann man ja immer welche gebrauchen! 

Und wissta was? Ich hab im März Geburtstag! Und deswegen verlose ich nächsten Monat ganz viele tolle Sachen an euch! Wer Geschenke bekommt, darf auch welche verteilen, so ist das nämlich! Außerdem werden der Zwuggel und ich Eier bemalen und Kekse backen, das steht ganz fest auf dem Plan!  

Heute ist der letzte Samstag für eine ganze Weile, an dem ich arbeiten muss. Die nächsten Wochenenden gehören also ganz der Familie, dem Haus und vielleicht noch Ikea. So viel zu tun und so wenig Zeit... 
Daher hier noch mein Samstagskaffee für Ninja vom Schreibtisch aus :-) Die nächsten dann vom Frühstückstisch! 

Samstagskaffee


Zuletzt aktualisiert am 28.02.2015

Alltag

Vollzeit arbeiten mit Baby und Kleinkind

21.2.14

Der Zwuggel ist 20 Monate und 17 Tage alt. 
Der Wutz ist 5 Monate und 16 Tage alt. 


Es folgt mal wieder ein bisschen therapeutisches Schreiben. Ziemlich wirr irgendwie, aber strukturiert kann ich grad nich ^^



Bevor ich überhaupt einen nennenswerten Kinderwunsch hatte, war schon klar, wie das beim Mann mit Hut und mir laufen würde, wenn, ja wenn, wir denn überhaupt irgendwann ganz vielleicht mal Kinder bekommen würden. Er bleibt zu Hause, ich gehe arbeiten.
So ist das nunmal, wenn nicht der Herr im Haus das höhere Einkommen hat, sondern die Mutti.

Hätte ich mich deswegen vielleicht gegen Kinder entscheiden sollen? Ich denke nicht!


Heute habe ich auf der Brigitte Mom Seite einen Artikel zum Thema gelesen, dem ich nur teilweise zustimmen kann.
Wenn ich über die doch frühe Rückkehr in den Job schreibe, dann bekomm ich oft Kommentare wie
"Ich könnte das nicht!"
Und ja, leicht isses mir garantiert nicht gefallen, auch wenn ich vorher schon wusste, dass ich keine 12 Monate zu Hause bleibe und dann nur Teilzeit arbeite.

Aber so negativ wie in dem Artikel beschrieben, hat noch niemand reagiert! Eigentlich finden's alle toll und "modern" und grinsen ein bisschen, wenn sie fragen, wie der Papa das denn schafft mit den beiden. Keiner bemitleidet mich und wenn, dann nur ein kleines bisschen. Genau so viel, wie ich mir selber manchmal leid tue, weil ich nicht die Hausfrau spielen darf. Keiner kritisiert unsere Form des Elternseins, kaum einer guckt komisch.

Was ich immer ein bisschen blöd finde: wem tun eigentlich die Väter leid, die nichtmal die paar Wochen Mutterschutz haben nach der Geburt, die teilweise nur ein bisschen Urlaub für den errechneten Geburtstermin blocken konnten und nach kurzer Zeit wieder los müssen, weg von Frau und frischgeschlüpftem Baby? Wieso beantragen andererseits so wenig Männer die ihnen zustehenden 2 Monate Elternzeit (lt. Men's Health etwas mehr als 20%) oder tauschen vielleicht sogar die Rollen mit ihrer Frau?
Mir tun sie leid! Am besten wäre doch, beide Elternteile könnten eine gewisse Zeit lang halbtags arbeiten bei gleichem Gehalt. Keine Einbussen im Lebensstandard und trotzdem von Anfang an ganz viel Zeit für den Nachwuchs. Die 32-Stunden-Woche für Eltern fand ich ja eine prima Idee. Nicht durchführbar und mit Sicherheit nicht finanzierbar, aber in der Wunschvorstellung eben eine tolle Sache.

Wieso lässt man sich von anderen Müttern in die Rabenmutter-Schublade stopfen, weil man wieder arbeiten gehen MUSS und das Kind ganztags betreut wird, wie in dem Artikel?
Wenn man weiss, dass man früh wieder zurück in den Job muss und das vielleicht sogar beide Elternteile müssen, sollte man dann lieber gar keine Kinder bekommen?
Bin ich nur noch keinem richtigen Mitglied der sogenannten Mütter-Mafia begegnet, oder sind die Muttis hier einfach ein bisschen lockerer? Oder ist das nur vornerum so und wenn ich dem Spielplatz den Rücken kehre, dann wird geschnattert über die arme Frau, die jetzt nach dem zweiten Baby auch schon wieder arbeiten geht, wo doch das erste auch noch keine zwei Jahre alt ist. Und der arme Mann, der muss das ganz alleine wuppen mit Kleinkind und Säugling, wie schafft der das wohl? Die Wohnung seht bestimmt aus wie Sau, aber die Kinder sind ja wenigstens ordentlich angezogen. Jaja, also ich könnte das nicht!



Und wie sieht der Alltag wirklich aus?
Die Wohnung sieht nicht aus wie Sau, ein bisschen wie Ferkel, aber weit entfernt von Sau. Das ist denke ich aber der normale Hier-wohnt-ein-Kleinkind-Zustand mit Luftballons in der Badewanne, Plüschtier im Backofen, Lego in der Waschmaschine und Alle-Ordner-auf-dem-Fussboden-weil-aus-dem-Regal-gezogen.
Ich hetze ein bisschen durch den Tag und von Ort zu Ort. Wenn ich abends (abgehetzt) zu Hause ankomme, dann darf ich Mama sein und der Papa hat Pause. Wenn er dann aber so gar nicht mehr mitmachen will, dann werde ich ein bisschen motzig. Mein Job ist (im Moment, das kann sich ganz schnell wieder ändern) nicht sehr stressig, aber trotzdem anstrengend. Ich will abends noch ein bisschen von meinen Kindern haben und mit ihnen spielen. Ich freue mich auf die immer länger werdenden Tage, an denen ich auch abends noch mal eine Runde um den Block mit beiden oder nur einem drehen kann, ohne dass es dabei zappenduster ist. Wir essen Abendbrot und ich ziehe beide Kinder um. Wenn dann der Mann, der vorher endlich mal ein bisschen durschnaufen konnte und einfach nur doof am PC sass, dann mit einer Frage a la "Was issn jetzt hier mit Schlafengehen?" um die Ecke kommt, dann schmolle ich ^^ Ich hab auch nur 2 Hände und kann leider nicht die vollen Windeln und Alltagsklamotten von den Kindern wegbeamen und neue Windeln und Schlafanzüge wieder drauf. Das dauert nunmal. Also mopper ich ein bisschen rum und der Mann räumt das Lego in die Speilzeugkiste, legt den Spielbogen zur Seite und sucht Bjarnes Tigger.

Wenn wir um 8 beide auf dem Sofa sitzen und kein Kind nach uns ruft, dann ist das so ein bisschen innerliches Abklatschen. Yes, sie schlafen, jetzt haben wir beide Feierabend!
Normale Sachen wie Einkaufen und Putzen sind lästig, weil das Zeit kostet. Bjarne und ich putzen meistens zusammen. Jeder einen Staubwedel und dann wird gepuschelt. Wenn ich Staubsauge, bekommt er den Fuss vom alten Staubsauger und rollt den über den Boden. Wenn wir Wäsche waschen, bringt Bjarne schon mal Teile in die Waschmaschine und reicht mir dann Socken aus dem Wäschekorb, damit ich Sie aufhängen kann. Wenn wir einkaufen gehen, darf Bjarne die Pfandflaschen in den Automaten stecken und wir gehen danach zu Kik, weil ich ihn da rumlaufen lassen kann und wir zwischen den Kleiderständern Verstecken spielen. Wenn ich mir morgens Brote für die Arbeit schmiere, bekommt Bjarne ein Kindermesser und matscht in der Margarine rum.
Alles wird zum Spiel, damit nicht noch mehr Gehetze in unserem Alltag einzieht und vor allem ich trotzdem viel Zeit mit den Kindern verbringen kann.
Letzten Samstag war ich mit dem Großen gerade im Kinderzimmer am Puscheln, der Mann sass zwischen 2 Abwaschetappen am PC. Da grummelts in mir. Am liebsten würde ich ihm das ganze Wochenende zum Ausspannen geben, zum Nur-Um-sich-selbst-Kümmern, einfach Füsse hoch und Quatsch im Fernsehen angucken. Aber geht halt nicht. Es gibt Sachen, die müssen gemacht werden und dann doch bitte hintereinander weg. Alles zum Spiel zu machen und die Kinder mit einzubeziehen, ist ne super Sache, aber man muss es nicht endlos ziehen wie Kaugummi.

Wir gehen spazieren, auf den Spielplatz, bald wieder zum Schwimmen. Wenn ich im Büro bin, baut der Mann die größten Lego-Türmchen, schiebt beide Jungs durch den Park, wäscht ab, räumt auf, macht Fläschchen, wechselt Windeln. Und er macht es gut! Wenn Jannes abends noch im Schlafanzug auf seiner Decke liegt, dann stört das niemanden, am wenigsten Jannes. Wenn das Geschirr abgewaschen, aber nicht abgetrocknet ist, Bjarne seine Socken in der ganzen Wohnung verteilt, mit Kuli am Kleiderschrank gemalt und Legosteine in den Kaninchenstall geworfen hat, die Blumen die Köpfe hängen lassen, weil sie schon einen Tag zu viel keine Giesskanne gesehen haben, dann stört das nur den Mann ein kleines bisschen, weil er sich mehr für den Tag vorgenommen hatte, ihm die Jungs aber einen Strich durch die Rechnung gemacht haben. Mich stört's nicht und mich stört's auch nicht, der Hauptverdiener zu sein. Mich stört's nicht, wenn jemand nachfragt, wie das denn klappt bei uns und wie wir klarkommen. Oder er sagt "Das könnte ich nicht!" Ich denke nicht, dass es für uns als Familie so viel einfacher wäre, wenn die Rollen andersherum verteilt wären! Alles ist gut, so wie es ist und trotzdem würden wir den Lottogewinn, der mich Teilzeit arbeiten liesse, mit Kusshand annehmen ;-)


Zwuggelwutz
Sehen doch ganz zufrieden aus :-)

Bla

Ohje, ich wachse: Die Schub-Theorie

17.12.13

Wenn ein Baby in den ersten Lebensmonaten mal extrem anstrengend ist und man anderen sein Leid klagt, dann kommen meistens 3 mögliche Antworten vom Gegenüber:

1. In den ersten Wochen: 
"Sicherlich Bauchweh!" 

2. In den ersten Monaten: 
"Sicher Zahneinschuss/Zahnen!" 

3. Im ganzen ersten Jahr, wenn 1 und 2 nicht infrage kommen: 
"Sicher ein Wachstumsschub!" 

Zu Punkt 3 gibt es ein Buch, etliche Seiten im Netz und sogar eine App. Und ganz ehrlich? Ich glaub trotzdem nicht dran! 

Ich glaube schon, dass sich die gesamte Entwicklung in Sprüngen oder Schüben abspielt. Montag nichts und Dienstag das erste Lächeln, Ende Mai rumliegen wie eine Schildkröte auf dem Rücken, Anfang Juni die erste Drehung. 
Aber ich glaube nicht, dass sich Kinder an einen genauen Zeitplan halten.
Eine bestimmte Reihenfolge gibt es bei den meisten Fertigkeiten, z.B. nach dem Spielzeug schlagen, greifen, in den Mund stecken, befühlen und angucken, aber eben nicht in Woche 12, in Woche 19 und so weiter. Zumindest kann ich auch beim zweiten Kind kein Kreuzchen im Schübe-Kalender machen. 
Ich kann nichtmal behaupten, dass eins der Kinder zu den genannten Zeiten extrem quakig war oder ist, die sind beide jeden Tag anders und da kann dann eben auch mal ein schlechter Tag dabei sein. Vielleicht hab ich auch einfach nur Glück gehabt.

Ich verstehe aber dieses Suchen nach Gründen, wenn es eben keinen offensichtlichen Auslöser wie zum Beispiel Bauch- oder Zahnschmerzen gibt, sowieso nicht. Wenn das Kind gesund ist und auch sonst alles in Ordnung sein müsste, also Windel trocken, nicht zu warm oder zu kalt, Magen voll, wieso darf es dann nicht einfach mal schlecht drauf sein? Und was bringt es einem, das Ganze durch einen Wachstumsschub zu erklären? Also mir nichts. 

Wir können leider noch nicht fragen, was denn so schlimm ist, dass es abends weint und wir können auch leider nicht nachvollziehen, was das Baby am Tag vielleicht Spannendes/Erschreckendes/Neues gesehen hat und jetzt eben verarbeitet. Das kann auch etwas ganz banales gewesen sein, für so einen kleinen Menschen ist doch noch alles neu.

Und was macht man, wenn der Zeitpunkt fürs Quakigsein nicht mit der Liste übereinstimmt? Dafür lässt das Buch (ja, ich habe es und ich habe es auch bis zur Hälfte gelesen ^^) einem noch schön Spielraum, weil jeder Schub auch mal ne Woche oder zwei eher starten oder enden kann. Praktisch, oder? Und wenn der Wachstumsschub vermeintlich vorbei ist und dann kommt doch wieder ein Schrei-Tag? Ach, doch noch nicht vorbei, passt schon.
Und wenn's gar nicht passt, dann sind's eben doch Bauchschmerzen. ;-)


Ohje ich wachse - Kritik an der Theorie der Wachstumsschübe
Kann inzwischen greifen, ganz ohne Schub ;-)

Was ich eigentlich sagen will: ich mag keinen Zeitplan für mein Kind. Ich mag nicht nachrechnen, wie alt es ist um dann in ein Buch zu gucken um herauszusuchen, wann es denn die nächste schwierige Phase hat oder die aktuelle vorbei sein soll. Denn das sind es doch, Phasen!
Wie oft hab ich hier schon gefragt, wer das gutschlafende große Kind kaputt gemacht hat, wenn er hier abends bis um 11 rumgesprungen ist? Und jetzt? Läuft's wieder! Die Klammer-Zeit ist auch vorbei und die nächste Phase kommt mit Sicherheit demnächst um die Ecke.
Und: meine Kinder dürfen auch mal schlechte Laune haben! Hab ich schliesslich auch, ohne dass es nen besonderen oder von Dritten nachvollziehbaren Grund gibt. Und so lange die Kinder sich verbal nicht äußern können, sind sie eben zickig oder weinen mehr, als sonst. Oder essen mehr oder weniger oder können nicht schlafen. Oder oder oder!

Am einleuchtendsten finde ich deswegen eher den Satz "Das ganze erste Lebensjahr ist ein Wachstumsschub!" und Entwicklungskalender wie diesen hier *klick* (trotzdem auch auf dieser Seite die 8 Wachstumssprünge…) . Eben nicht "Um Woche x ist das Kind anstrengend und danach kann es Lächeln/Sitzen/Handstand".
Und ansonsten: immer schön das Mami-Mantra aufsagen :-)

Zuletzt aktualisiert am 21.03.2017

Das war 2012

31.12.12


Ein kurzer Jahresrückblick darf auch hier nicht fehlen :)


Januar


Die Schwangerschaft läuft super, ich habe schon eine kleine gut sichtbare Kugel. Ein 3-D-Ultraschall wird mit der Handykamera gefilmt, wir bekommen die ersten tollen Bilder von unserem Zwuggel


20+6
Zwuggel, 20+6
Man mag es kaum glauben, aber hier ist auch schon die halbe Schwangerschaft vorbei!
Die wichtigsten Kinderzimmermöbel sind gekauft und nach einer mehrstündigen Shopping-Tour durch Essen, merke ich dann auch, dass das so als Wal nicht ganz einfach ist... Schuhgeschäfte sind ne super Sache, da stehen überall Stühle zum Hinsetzen!


Februar 


Ori hat Urlaub und die Zeit wird genutzt, das Kinderzimmer zu renovieren. Ja gut, der Mann hat geschuftet und ich hab den Gefrierschrank abgetaut. Wahnsinnig spannender Monat also ;-)


Zumindest haben wir dem Sohn schonmal ein adäquates Gefährt zum rumcruisen gekauft!

Zwuggel-Mopped
Zwuggel-Mopped


März



Ori hat Geburtstag und ist inzwischen ein UHU.

Die Zwuggelomi kommt zu Besuch und bringt meine alte Wiege mit.
Wir gehen auf die erste Babybörse, und alles, was wir kaufen, ist Osterdeko für uns selber ^^

OsternOstern



April 


Meine Füsse sind weg... 

Plautze
Füsse weg!
Die letzten Kinderzimmervorbereitungen laufen, wir shoppen shoppen shoppen und sind so ziemlich komplett.

Zwuggelwäsche
Zwuggelwäsche


Mai 


So langsam hab ich keine Lust mehr aufs Schwangersein. Ich will endlich meinen Zwuggeljungen knuddeln und drücken können! 
Also wird viel Zimt gefuttert, rumgerannt und sogar geklagt.

Erst bin ich krank geschrieben, dann beginnt der Mutterschutz und ich habe viiiiiiel Zeit zum Bloggen, lesen, Nägel lackieren und Kochen. Es ist warm und wir sitzen viel im Garten. 

Löwenzahn
Löwenzahn



Juni 



Endlich isses so weit, der Geburtsmonat ist da!!!

Wir fahren zum Japantag nach Düsseldorf, ich sehe aus wie ein Wal kurz vorm Platzen und trinke alkoholfreies Bier. Sah von weitem bestimmt super aus ^^
Scheinbar hat es ein Tag auf Achse gebracht, denn am 3.6. geht es endlich los: Wehen
Nachts dann ab ins Krankenhaus und um 1:34 (übrigens nur anderthalb Stunden, nachdem wir im Krankenhaus angekommen sind) ist er endlich da, unser Sohn!!!!!

A Zwuggel is born!
A Zwuggel is born!
Wer nochmal den kompletten Geburtsbericht lesen möchte: klick



Juli 



Wir haben uns aneinander gewöhnt, uns kennen gelernt, gekuschelt, geschmust, gestillt, getragen, im Garten gelegen und auch schon die erste Krankheit überstanden.

Die ersten Verwandten und Freunde haben den Zwuggeljungen bestaunt und beschmust, es ist warm, das Leben ist schön (schwafel ^^)



August 



Ich fange wieder an zu Arbeiten, viel zu früh! An den ersten Tagen verlasse ich morgens heulend das Haus, aber das wusste ich ja vorher...


Der Babyjunge wächst und gedeiht und lernt Lachen.

Chillzwuggel
Chillzwuggel
Es ist SEHR heiss an manchen Tagen, und eingeschlafen wird am liebsten im Tragetuch, was ziemlich schwitzig ist...


September


Wir kaufen ein Auto! Mein allererstes und es heisst Herr Tetzlaff :-)

Herr Tetzlaff
Herr Tetzlaff
Bjarne fährt zum ersten Mal Zug und schläft die meiste Zeit.

Ich nörgel sehr viel rum, weil ich mit der Situation, Arbeiten und Baby, nicht wirklich klarkomme. Inzwischen geht's halbwegs, aber schön ist trotzdem anders.


Oktober 


Wir fahren das erste Mal zur Omi nach Bremen. Bjarne schläft die meiste Zeit im Auto, erst in Bremen selbst wacht er auf und mosert rum, was denn diese Fahrerei soll :)


Stadtmusikanten
Stadtmusikanten
Die ersten Versuche in Richtung Krabbeln werden versucht und wir gehen viel spazieren mit der Manduca.
Im Ausland war der Zwuggel jetzt auch schon, in Holland im Outlet ^^


November 


Weihnachtszwuggel-Photoshooting, ansonsten irgendwie nix Besonderes passiert im November.

Santa
Santa


Dezember


Der erste Schnee liegt in unserem Garten und Bjarne findet ihn faszinierend.

Schnee
Der erste Schnee
Es ging wieder zur Omi, leider nicht mehr so stressfrei wie 2 Monate davor. Der Mann musste sich zum Zwuggel nach hinten setzen und ihn dauerbespassen.

Dann das erste Weihnachten, Geschenke, Weihnachtsbaum, große Zwuggelaugen.... so schön :)

Und jetzt ist schon das erste mal Silvester. Zack bumm, Jahr vorbei. Für uns ein schönes, ich hoffe, für euch auch :-)

Liebe Grüße und guten Rutsch,
die Ori :-)

Alltag

Und immer wieder das gleiche Thema: ich brauche mehr Zeit!

18.11.12

Ich brauche mehr Zeit, so 30 Stunden pro Tag wären schön.
Ich brauche Tageslicht, sonst werden die Fotos hier noch schlechter...


Daher heute auch nur ganz kurz, gleich muss ich nämlich ins Bett und schöne Fotos hab ich eh nicht. Der Tag war so grau, dass wir auch keinen Manduca-Spaziergang gemacht haben, sondern den ganzen Tag nur drinnen waren.
Der Mann mit Hut war ein bisschen im Garten, Bjarne und ich haben die Küche aufgeräumt. Normalerweise macht das ja der Mann, er ist ja die Hausfrau bei uns. Deswegen fang ich immer an zu knurren, wenn ich das dann mal mache, weil die kleinen Details, die entgehen dem Herrn leider schon mal. Da findet man dann so ein Knoblauchschalenhäutchen hinter dem Babyessen und ganz viele Krümel in der hintersten Ecke auf der Arbeitsplatte ^^

Zum Kaffe gab's dann Lava-Kuchen... wer das schonmal im Café gegessen hat, weiss, wie lecker das sein kann. Wer schonmal die Backmischung getestet hat, weiss, dass die da definitiv nicht mithalten kann.... War ok, aber supermega lecker geht irgendwie anders!

Lavakuchen 


Dann haben wir noch ein schönes T-Shirt ersteigert und uns geärgert, dass wir die Playmobil Fachwerkhäuschen gestern abend verpennt haben. Die hätten so gut zu unserem Weihnachtsmarkt gepasst! Na ja, vielleicht bekommen wir ja noch eins :)

Shirt von Next




Und auf dem Bauch gelegen, rumgealbert, gekuschelt und gebadet haben wir auch noch :-)

Baby Bjarne


Blubb

2 Tage sind zu wenig!

23.9.12

Die Wochenenden sollten mindestens 4 Tage dauern. Dann müsste man auch nur 3 Tage arbeiten, das geht ;-)

Freitag um 4:20 aufgestanden und nach Bremen gefahren... in Düsseldorf Zwischenstop und Vanilla Latte mit Double Choc Muffin gefrühstückt.

Muffin



In Bremen kurz die Schweine in der Sögestraße besucht. Die bringen zwar kein Glück, sehen aber niedlich aus ;-) 

Schweine in der Sögestraße



Von der Omi einsammeln lassen und zurück nach MG Actiontown gefahren. Bjarne ist jetzt um einige Klamotten und Spielsachen reicher ^^ Und das Janosch-Set kann ich auch vom Wunschzettel streichen, das gibt's aber erst zu Weihnachten oder zum Geburtstag (Danke, WMF-Ausverkauf, € 15 gespart ^^) 


Und: unser Oball ist endlich da! Jetzt weiss ich auch, warum da kein Durchmesser dabei war, das Ding ist winzig! Jetzt im Moment ist die Größe aber super, weil er den total gut greifen und damit rumfuchteln kann :) 

Baby mit O-Ball




Und sonst noch? Buch bestellt :)  

BLW-Buch





Blubb

Stillen - Tips und Tricks

15.7.12

Nachdem ich mich ja schon 2x übers Stillen ausgekotzt habe, nun noch ein drittes Mal :-)

Grund dafür: wir sind am Abstillen.
Ab Anfang August werde ich wieder arbeiten gehen und da ich den Mopskopp nicht mit ins Büro schleppen kann, muss das mit dem Abstillen vorher durch sein.

Ich bin echt traurig deswegen, vor allem weil durch das Abstillen auch das Arbeiten wieder viel "greifbarer" wird und: ich mag nich!
Ich will bei meinem Baby bleiben! Zusehen wie es wächst, was es jeden Tag Neues kann, wie es das erste Mal richtig lacht... ich hab Schiss, das alles zu verpassen.
Der Mann muss also den halben Tag mit der Kamera rumrennen und alles für mich dokumentieren ^^

Was ich aber eigentlich schreiben wollte: beim nächsten Kind (sollte es noch eins geben *g*), werd ich so einiges anders machen!


Daher jetzt die ultimativen Still-Tips von mir:


1. Informiert euch!


In der Schwangerschaft habe ich Bücher über das Schwangersein gelesen; Blogs und Foren, sämtlichen Zipperlein recherchiert, Apps installiert, wie sich das Baby entwickelt, aber nichts zum Thema Stillen!

Ich glaube, ich hab es mir viel zu einfach vorgestellt. Ist ja was ganz natürliches und kann nich so schwer sein. Mops raus, Baby dran, alle glücklich.
Ja nix da!
Wenn es eben so nicht funktioniert, dann steht man da wie der Ochs vorm Berg.
Man weiss nicht, dass das Baby nach der Geburt wahrscheinlich noch satt ist vom Fruchtwasser, und sich deswegen nicht gleich im lehrbuchmäßigen 3-Stunden-Takt meldet.
Man weiss nicht, dass die Häufigkeit des Anlegens die Milchproduktion bestimmt.
Man weiss nicht, dass das Anlegen teilweise sauweh tun kann, so dass es einem die Fussnägel aufrollt.
Man weiss erst gar nich, wie man das Kind halten soll beim Anlegen oder welche Möglichkeiten es überhaupt gibt (wie machen z.B. die Footballhaltung ^^)

Man fragt verzweifelt seine Hebamme, die einem aber auch nur bedingt weiterhelfen kann, es sei denn, sie ist ausserdem noch Stillberaterin.

Am ersten Tag zu Hause habe ich mit meiner Hebamme telefoniert, um nen Termin zu machen und sie sagte mir, das Kind solle so ca. alle 3 Stunden was essen. Nach dem Gespräch bin ich hier heulend zusammengebrochen, weil ich im Krankenhaus eben nicht diesen Rhythmus hatte. Der Zwuggel hat in einer Nacht 7 Stunden oder mehr am Stick geschlafen und ich hab mir dann tierische Vorwürfe gemacht, ich hätte mein Kind hungern lassen. Das ist natürlich Blödsinn, eben wegen dieser "Noch satt vom Fruchtwasser" Geschichte, aber das wusste ich nicht.
Hatte mir im Krankenhaus keiner gesagt und kontrolliert wie es mit dem Stillen klappt, hat da auch keiner. Als ich meine Unterlagen durchgeguckt habe, war da auch ein Zettel dabei, den die Schwestern hätten ausfüllen sollen. Ob das Stillen klappt, wie oft ich stille, wie das Kind trinkt... der Zettel war NICHT ausgefüllt, die haben mich da komplett allein gelassen mit den Thema und entsprechend bescheiden war der Start.

Ich erwarte nicht, dass die mir da alles hätten zeigen sollen, dafür haben die wahrscheinlich auch gar keine Zeit und ja, ich hätte mich vorher mal ein bisschen belesen sollen, aber wenn man doch mitbekommt dass da ne frischgebackene Mutti liegt, die so gar keinen Plan hat, dann kann man doch mal was sagen oder ne Stillberaterin vorschlagen oder zumindest diesen kack Zettel ausfüllen!
So, genug gemeckert.

Photobucket

2. Lasst euch Zeit


Es heisst nicht ohne Grund "Stillbeziehung". Jede Beziehung braucht ne Weile, bis sie gut läuft und beim Stillen ist es nicht anders.

Inzwischen hab ich so einiges zum Thema Stillen gelesen und ein Tip, den ich echt gut finde: legt euch mit dem Baby ins Bett und bleibt da! Lasst euch das Essen bringen, lest ein Buch, macht es euch gemütlich und legt das Baby dann an, wenn es möchte. Nur zum Wickeln und Duschen etc. aufstehen und ansonsten Kuscheln, Kuscheln, Kuscheln und eben Stillen ^^ Man lernt das Baby kennen, das Baby lernt euch kennen und riechen und schmecken und so kann das mit der Milchproduktion schon richtig gut losgehen.

Photobucket

3. Lasst euch nicht unter Druck setzen



Vor allem: setzt euch nicht selber unter Druck!



Wenn es nicht klappt mit dem Stillen und ihr euch entscheidet, zuzufüttern oder abzustillen, dann ist das OK. Das Kind hat mehr von einer entspannten Mutter, als von einer, die alle 5 Minuten heult und sich Vorwürfe macht und die sich schlecht fühlt (war bei mir ja so...)

Andererseits denke ich, mit dem was ich inzwischen gelesen habe, hätte ich gar nicht erst zufüttern müssen. Aber gut, der Zug ist abgefahren...

Lasst euch nicht vom Papa reinreden, der hat keine Brüste und weiss gar nicht, was ihr vielleicht durchmacht (Stichwort AUA)
Lasst euch nicht von eurer Mama reinreden, die vielleicht genau aus der "Stillen ist gar nicht gut fürs Kind"-Generation kommt oder die euch erzählt, wie isipisi das mit dem Stillen doch ist und wunderwaswieviel  Milch sie immer gehabt hat...
Lasst euch nicht von der Supermutti aus dem Bekanntenkreis reinreden, bei der das natürlich auch alles reibungslos geklappt hat.

Der einzige, auf den ihr hören müsst/sollt, sind euer Baby und euer Bauch :-)

Photobucket

4. Vergesst Durchschnittswerte und Regeln


Eine Schwangerschaft dauert 40 Wochen und Neugeborene haben alle 2-3 Stunden Hunger.

Passt nich gell? Babys können nämlich weder den Kalender noch die Uhr lesen. Wenn sie Hunger haben, haben sie Hunger und das kann auch mal stündlich sein.

Das liegt dann nicht daran, dass ihr zu wenig Milch habt! Wenn man mal ein bisschen recherchiert, dann ist der Prozentsatz der Frauen, die wirklich nicht stillen können, verschwindend gering.

Es kann sein, dass das Baby gerade wächst und deswegen mehr Milch braucht oder eine andere Zusammensetzung oder oder oder, und bei der Milchbildung bestimmt die Nachfrage das Angebot, nicht andersrum! Heisst: Baby hat stündlich Hunger, der Mops macht mehr Milch, das Baby wird bei den nächsten Stilleinheiten satt und die Abstände werden wieder größer.

Oder es will einfach Nähe und Kuscheln und Nuckeln. Viele Baby schlafen nicht ohne Grund an der Brust ein, das ist einfach gemütlich und beruhigend!


Photobucket

5. Wenn nix geht, holt euch Hilfe!


Sucht euch eine Stillberaterin oder eine Stillgruppe, lest z.B. in Foren wie diesem hier, hat mir sehr geholfen :)


Photobucket


Wer jetzt bis hierher alles gelesen hat: Respekt ^^ Ich könnte auch noch viel mehr zum Thema schreiben, aber das soll jetzt mal reichen ;-)

Wenn ich das alles vor 8 Wochen gewusst hätte, dann wär hier sicherlich einiges anders gelaufen.
Ich hätte mich nicht gleich verrückt gemacht.
Ich hätte nicht ewig geheult, weil nix so lief wie ich mir das vorgestellt hatte.
Ich hätte nicht so schnell zugefüttert.

Jetzt kann ichs nicht mehr rückgängig machen und es ist auch OK so. Meinem Kind geht's gut, es wächst und nimmt zu, alles prima.

Ich will nicht behaupten, dass ich jetzt hier die supertollste Stillexpertin wäre und das, was ich oben geschrieben habe, für jeden gilt, aber für mich gilt es und: beim nächsten Baby mach ichs anders ;-)


Baby mit Fläschchen
(Das Still-Bild wurde zensiert, sry ;-) ) 



Zuletzt aktualisiert am 03.12.2015.

Blubb

#ET -4 Japantag

2.6.12

Keine Wehen, nur Rückenschmerzen... heute den ganzen Nachmittag in Düsseldorf gewesen und lustige Leute angeguckt :-)


Rhein
schönes Wetter :-)


Fernsehturm Düsseldorf
Klassiker: Fernsehturm


Rheinufer + Fernsehturm Düsseldorf
war etwas voll an der Promenade


Rheinufer ohne Fernsehturm Düsseldorf
nach Hause fahren


Wolken


Jetzt bin ich müde, ich glaub, ich fall gleich schon in mein Bett :) 


Blubb

#ET -5 - Und sonst so?

1.6.12


  • Baby dümpelt so rum und lässt sich weder von Zimt, Chili oder Ingwer beeindrucken
  • vielleicht probier ich's Samstag mal mit einem Glas Sekt, soll ja auch helfen
  • Wohnung komplett staubsaugen und wischen bringt auch nix
  • Babybauch ist ne tolle Sache, Babyarsch und -oberschenkel dagegen einfach nur fett (ja, man nimmt auch da zu ;-) )
  • wenn man sich fett und wie ein Wal fühlt, dann muss man sich was Gutes tun! Klamotten zu kaufen wäre bekloppt, also kauft die Ori: Nagellack!!! In den letzten 2 Wochen hab ich so viel Nagellack gekauft wie in den letzten 2 Jahren o.O


NagellacksammlungNagellacksammlung mit Glitzer

jaaaaa, Glitzer! ich bin 12 Jahre alt und brauche ganz viel Glitzer :-) 

  • heute bin ich in die Stadt gefahren, nur um einen Nagellack (!) zu kaufen... den gabs natürlich nicht, umsonst in die Stadt gefahren
  • Wasser in den Händen nervt und tut auch ein bisschen weh
  • nachts 3x zur Toilette watscheln (ja, watscheln!) nervt auch
  • nachts jedes Mal aufwachen, wenn man sich umdreht... genau, nervt ^^
  • würde ich mich nich ab und zu in Schaufenstern o.ä.spiegeln und den Walbauch sehen, ich würd denken ich bin nich schwanger, sondern nur alt ^^ Zipperlein halt. Aber da ich keine Übungs-, Senk- oder Sonstwas-Wehen habe...
  • isch hab Rücken!
  • meine Nörgelei nervt mich ^^ weil: eigentlich geht's mir super! Ich mag halt nur auch endlich meinen kleinen Zwuggel drücken und knautschen und riechen und abknutschen! 
Am liebsten liegt der Klops übrigens rechts von meinem Bauchnabel. Da wird der Bauch auch immer richtig gut ausgebeult und an meiner rechten Seite kann man ganz oft das Knie (laut Arzt) fühlen. Das tut teilweise schon fast weh, der kleine Mops hat Betonknie :-) 

Bitte Kabelsalat und Ponykuscheldecke wohlwollend ignorieren ;-) 


Bauch mit Babybeule 
Bauch mit Babybeule

Blubb

#ET -9

28.5.12

Noch neun Tage bis zum errechneten Termin. Keine Wehen weit und breit... morgen backt der Mann mir Apfel-Zimt-Muffins, Zimt soll ja helfen, und ich koch mir gleich Himbeerblätter- und Schachtelhalmtee. Prima Sache, bei der Hitze lauwarmen Kräutertee in sich rein zu schütten!
Vielleicht sollte ich dann gleich auch mal die Wohnung putzen... auf Knien, das soll auch helfen :-)

Sollte bis Mittwoch noch nix passiert sein, werd ich was tolles kochen, das der Mann "Spaghetti Ugly Ori" genannt hat! Heisst aber nur so, weil ich nuschel und er das wirklich so verstanden hat. Für alle anderen heisst es eigentlich "Spaghetti Aglio e Olio" ;-)










Bei Facebook folgen