Vom Kugelfisch mit Baby im Bauch zur Working-Mom mit dem Zwuggel (06/12) und dem Wutz (09/13) an der Hand.

Unser alltäglicher Wahnsinn zu viert!

Posts mit dem Label Bla werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Bla werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
10. März 2016

Eins, zwei, oder drei? Wie viele Kinder sind "richtig"?

Wieviele Kinder sollte man haben? Eins, zwei, drei? via www.kugelfisch-blog.de

Oder auch: ein Anton für Bjarne! 

Im Kindergarten gibt es einen Jungen, der heißt Anton. Letztens meinte der Zwuggel:
"Mama, Papa, Baby, Bjarne und Anton."
- Wie, Anton, welcher Anton?
"Na, ich will auch einen Anton haben!"
- Einen Bruder? Du hast doch schon einen Bruder!
"Aber keinen Anton! Du sollst den mit Deinem Bauch machen, Mama!" 

Der Papa ist auch informiert und ganz ehrlich? Ich hätte auch gerne noch einen Anton. Oder eine Antonia, das ist mir total egal, auch wenn andere in Gesprächen über ein potentielles drittes Kind meistens "Dann aber ein Mädchen!" einwerfen. Aber:
  1. haben wir da eh keinen Einfluss drauf
  2. kann ich Jungs. Wir haben Jungs-Klamotten, Jungs-Spielzeug und und und
  3. nachdem mein Frauenarzt bei beiden Kindern zuerst "Mädchen" gesagt hat, ich mich gefreut und darauf eingestellt hatte und beim nächsten mal dann "Ah nee, Junge!" kam, würde ich beim dritten gar nicht wissen wollen, was er da so sieht. Ich glaube, ich würde mich wirklich überraschen lassen, es sei denn, ich seh das selbst im Ultraschall!
  4. Hauptsache gesund und so

Kinderwunsch: Kopf vs. Bauch

Mein Bauch (oder mein Herz) sagt eindeutig "Jaaaaaa! Jajajajajajaja!", aber mein Kopf? Der sagt eher sowas wie "Echt jetzt, noch eins? Denk mal nach, die beiden anderen sind aus dem Gröbsten raus, wie man so schön sagt. Du brauchst dann ein größeres Auto. Das Haus ist eigentlich auch zu klein und der Mann dreht doch jetzt schon durch, weil er seit dreieinhalb Jahren nur Pipi Kacka Pups hört!" 
Leider hat der Kopf da Recht. Drei Kindersitze bekommen wir definitiv nicht in unser Auto. Babyschale ginge noch, aber danach... Das Haus hat neben einem Wohnzimmer noch 4 weitere Zimmer. Im Moment ein Kinderzimmer, ein Schlafzimmer, ein Gästezimmer und ein Büro. Der Plan ist, dass die Jungs irgendwann kein gemeinsames Zimmer mehr haben, sondern Büro und Gästezimmer bekommen. Das jetzige Kinderzimmer wäre dann unser Büro-Gäste-Gitarren-Nähmaschinen-Zimmer. Oder doch ein Kinderzimmer?

Der Mann ist ja bei uns zu Hause und betreut die Kinder und ich gehe arbeiten. Mit drei Kindern würde er glaube ich ausrasten! An seine Grenzen kommt er (und ich auch!) jetzt schon oft und er braucht seine kleinen Auszeiten wirklich sehr. Oder mal Kinderfrei. Oder mal mit Erwachsenen reden. Nicht Eltern, einfach erwachsene Menschen. Mal was anderes als Haushalt und Kinderbespaßung.

Wir sind keine 20 mehr. 50 zwar auch noch nicht, aber alle möglichen Risiken steigen nun mal, je älter man ist. Damit kommt auch direkt das letzte Kopf-Argument: nach zwei unkomplizierten Schwangerschaften mit komplikationslosen Geburten und zwei gesunden Babys im Anschluss habe ich irgendwie Schiss. Gruselgeschichten aus Müttergruppen, Foren und Blogs. die schwangere Kollegin, die seit Wochen nur am (tschuldigung) Göbeln ist... das will ich alles nicht (wer tut das schon.)

Die Kopf-Argumente sind also leider deutlich mehr, als die vom Bauch. Und trotzdem. Ich sehe überall Schwangere und frisch geschlüpfte Babies! Auf der Arbeit, beim Einkaufen, überall rennen die rum und bloggen tun die auch noch. Blöde selektive Wahrnehmung. 

Wenn ich noch mal schwanger wäre

Wenn, ja wenn, also so ganz hypothetisch, dann würde ich auf jeden Fall ein paar Dinge komplett anders machen, als bei den Jungs.
Ich würde auf diese Ultraschall-Flatrate beim Frauenarzt verzichten! Und dieses Mal ohne schlechtes Gewissen und ohne mich dann doch überreden zu lassen, dass das was ganz Tolles wäre. Ja na klar, es ist prima, sein Kind schon vor dem Schlüpfen sehen zu können. Wie es da so rumzappelt im Bauch, die kleinen Hände und die Stupsnase... Aber ich bin keine schlechte Mutter, wenn ich nur die drei bezahlten Untersuchungen in Anspruch nehme! Und das würde ich mir auch von keiner Arzthelferin noch mal sagen lassen, ansonsten hätten die mich da das letzte Mal gesehen.
Ich würde mir bei der Geburt nicht so viel reinreden lassen und auch den Mann in der Beziehung besser briefen. Und wenn da nicht doch noch so ein klitzekleines bisschen Schiss vorhanden wäre, dann würde ich sowieso am liebsten zu Hause das Baby bekommen!
Das Geschlecht würde ich mir auch nicht sagen lassen! Zwei Mal lag der Doc wie gesagt erst falsch und hat sich später umentschieden. Es ist echt Mist, wenn man sich schon auf a oder b einstellt und dann heisst es "Ach nee, vertan, doch nicht!"

Und ich würde diese allerallerletzte Schwangerschaft noch mal mehr genießen, als das bei Jannes überhaupt möglich war. Vielleicht auch noch ein Familie-Plautzen-Foto-Shooting. Sowas habe ich bei den Großen verpasst irgendwie...

Wieviele Kinder sind richtig? Eins, zwei, drei oder mehr? via www.kugelfisch-blog.de
Links der Wutz, rechts der Zwuggel

Warum ich den Wunsch trotz aller Gegenargumente noch nicht los werde

Beim Zwuggel war das ja so: sollen wir ein Baby bekommen? Och ja, lass uns das mal versuchen, schmeiss mal die Pille weg und los geht's. Wird schon klappen, kauf mal ein paar Tests zum Spaß und miss mal morgens Temperatur. Ach Mist, diesen Monat war's wohl nichts, dann eben im Mai. Hm nein, auch nicht... Oh jetzt, im Oktober ist der Test endlich positiv, Tschakka, wir bekommen ein Baby! Wir lesen jetzt Ratgeber und schauen uns Kinderwagen an und informieren uns. Auf zum Möbelschweden und das Zimmer rausputzen, das wird gemütlich! Hier ein bisschen cremen wegen der Streifen, hier ein bisschen Spieluhr auf den Bauch legen, damit das Baby sich schon dran gewöhnen kann, da ein wenig Extra-Gesundfutter für die Mama.
Und bei Jannes? Dass Bjarne nicht alleine bleiben soll, war von vornherein klar. Dass wir 2013 schwanger werden wollten auch. Nur hat das Ganze schon im Dezember 2012 geklappt, das war so nicht geplant! War natürlich super, dass wir nicht warten mussten, nicht Monat um Monat Geld für negatives Tests aus dem Fenster geworfen haben und und und. Aber, und jetzt kommt das große aber... es fehlt mir!
Kein Hibbeln, kein Hoffen, kein Ärgern, weil es diesen Monat nicht geklappt hat, es war einfach zack bumm positiv, herzlichen Glückwunsch! Und die Reaktionen von außen? Eher negativ. Jetzt schon? Bjarne ist doch noch so klein, das ist viel zu schnell... und sogar ein "Musste das sein?!" Ernsthaft? Wer fragt denn bitte sowas? (Ich sag mal nicht, wer das war...).

Es ist ganz klar Jammern auf hohem Niveau, dass mir eben diese Hibbelei so sehr fehlt. Dass mir durch die schnell aufeinanderfolgenden Schwangerschften a) ein bisschen was von Bjarnes zweitem Lebenshalbjahr und b) von meiner zweiten Schwangerschaft verschütt gegangen ist. Ich konnte es nicht so sehr genießen und dadurch vielleicht halt auch nicht so richtig mit dem Kinderwunsch abschließen. Isso. Muss keiner nachvollziehen können. Und nein, ich bin nicht undankbar, ich bin SEHR dankbar für meine zwei Jungs! Das ändert aber nichts, der Wunsch bleibt. Und der Undankbarkeitsvorwurf ist in etwas so doof, wie einer Mutter mit traumatisierender Geburt ein "Hauptsache dem Baby geht's gut!" an den Kopf zu werfen. Das weiß sie selber und würde es mit Sicherheit nicht anders haben wollen, aber dass sie an etwas zu knabbern hat, das ist nun mal da! Und ich knabbere eben an Kind drei, das es nicht geben wird. Vermutlich. Also ganz sicher. Es sei denn, wir gewinnen im Lotto. Oder so.

Kein Anton. Und nein verdammt "Dann aber ein Mädchen!" ist auch ein doofer Spruch! Ich wollte früher immer ein Mädchen und bin jetzt die glücklichste Jungsmama, wo gibt! Und ich nehme gerne noch nen dritten Jungen. Wer sowas sagt (Mädchen), wie reagiert der dann, wenn's doch ein Junge wird? Beileidskarte schicken? Oder sagen die dann "Ach, wie schade?". Unnötig.
Hach, jetzt reg ich mir hier auf und wollte doch eigentlich ganz was anderes schreiben. Zurück zum Thema also! 


Und jetzt?

Ja, das ist die Frage. Ein drittes Kind ist unwahrscheinlich und an sich auch eine Schnapsidee. Aber eine schöne! Ich werde wohl so langsam mal den Kopf mit dem Bauch reden lassen und ihn überzeugen. Oder die richtigen Zahlen auf meinem Lottoschein ankreuzen. Dann wäre zumindest Geld kein Grund mehr gegen einen Anton. Dann wäre ein neues Auto drin, der dritte Reboarder und die Frage, ob unsere Kinder später mal studieren können (wenn sie denn wollen) wäre auch schon beantwortet.Neulich beim Klamottenschweden bin ich nämlich schon fast rückwärts umgefallen beim Bezahlen. 2x Schlüppis und Socken, 3 Shirts, 2 Mützen und ein Kapuzenpulli für € 100 minus 20% Rabatt. Hui! Warten wir also mal auf die Pubertät, wenn es Hose XY sein muss und die Schuhe von Marke ABC. Und wenn alle paar Monate die Fußballschuhe im Arsch sind/der Computer eine neue Grafikkarte braucht/das Fahrrad geklaut wurde. Man merkt vielleicht, ich rede mir das selber gerade ein bisschen schlecht, aber so kommt vielleicht der Bauch bald zum selben Schluss, wie der Kopf. 
Zwei Kinder sind wunderbar! 
Zwei gesunde Kinder sind am wunderbarsten! 
Meine Kinder sind die allerwunderbarsten und wir sind jetzt komplett! 

Wie war/ist's bei euch? Wieviele Kinder fühlen sich richtig an? Oder wie seid ihr zu dem Entschluss gekommen: noch eins passt wunderbar? Schreibt das doch mal auf, vielleicht findet der Mann den Anton-Gedanken dann doch nicht mehr so abwegig! 



Zuletzt aktualisiert am 10.03.2015
28. Februar 2015

Tschüss Februar! Hallo März!

Guten Morgen Sonnenschein!

Der Februar ist so gut wie vorbei. Karneval, Männergrippe und dieses arschkalte und ungemütliche Wetter liegen hinter uns. Überall gucken Schneeglöckchen, Narzissen und andere Blümchen aus dem Boden, und sobald die Sonne um die Ecke kommt, will ich die dicke Jacke wegschmeissen und im T-Shirt nach draußen. OK, das geht noch nicht so ganz, aber baaaaald! 

Solltet ihr noch hübsche Frühlings-Halstücher für die Zwerge brauchen, dann klickt euch doch mal in den Laden von Susi rein. Entweder hier oder da oben rechts auf das Banner klicken. Alles handgemacht und aus Bio-Baumwolle. Unser eigener Halstuch-Verschleiß geht zum Glück langsam zurück, aber zum gut aussehen kann man ja immer welche gebrauchen! 

Und wissta was? Ich hab im März Geburtstag! Und deswegen verlose ich nächsten Monat ganz viele tolle Sachen an euch! Wer Geschenke bekommt, darf auch welche verteilen, so ist das nämlich! Außerdem werden der Zwuggel und ich Eier bemalen und Kekse backen, das steht ganz fest auf dem Plan!  

Heute ist der letzte Samstag für eine ganze Weile, an dem ich arbeiten muss. Die nächsten Wochenenden gehören also ganz der Familie, dem Haus und vielleicht noch Ikea. So viel zu tun und so wenig Zeit... 
Daher hier noch mein Samstagskaffee für Ninja vom Schreibtisch aus :-) Die nächsten dann vom Frühstückstisch! 

Samstagskaffee


Zuletzt aktualisiert am 28.02.2015
17. Oktober 2014

Tiefkühl-Babies - Social Freezing bei Apple und Facebook

Facebook und Apple sind ja gerade wahnsinnig heiß diskutierte Arbeitgeber. Obwohl es bei dem Thema eher um Kälte geht: Eizelle einfrieren und erstmal Karriere machen!

Hey, super Sache, Wenn ich mit Mitte bis Ende 20 oder Anfang 30 von der Uni komme, dann lass ich mir einfach ein paar Eizellen rausbasteln, schockfrosten und wenn ich dann mit 40 Abteilungsleiterin bin, mit Personalverantwortung, dutzenden Projekten und 50-Stunden-Woche, dann lasse ich mir die einfach wieder reinsetzen.
OK, ich bin nicht mehr so belastbar wie mit 30, aber so ne Schwangerschaft kann ja nicht so anstrengend sein. Auch neben dem Job. Und auch wenn es Zwillinge werden sollten, bekomm ich schon hin.
Und wenn mein Kind dann eingeschult wird und ich knapp 50 bin, dann wird das auch normal sein und kein anderes Kind wird dann sagen: Leandra-Josephine, deine Omi ist da und will dich abholen!
Ob das dann überhaupt klappt mit der Schwangerschaft? Ach, ganz bestimmt, kann ja nicht so schwer sein und die Medizin forscht und entwickelt ja immer neue tolle Sachen, das wird easypeasy werden.

Also mal ehrlich? Ich finde das großen Mist.
Dass man Eizellen einfrieren kann für spätere Schwangerschaften, finde ich eine super Sache. Zum Beispiel wenn eine Chemo-Therapie ansteht.
Dass man durch medizinische Hilfe auch noch Mutter werden kann, wenn man eben keine 20 mehr ist, finde ich genauso gut. Beispielsweise bei unerfülltem Kinderwunsch mit medizinischen Gründen. Dass es auf "normalem" Wege nicht klappt, muss man ja auch erstmal herausfinden und dann klappt es vielleicht auch nicht beim ersten Mal. Also "älter" Mutter zu werden finde ich nicht schlimm.
Aber das bewusst so zu planen? Finde ich gruselig.

Und das Ganze, um die Frauenquote zu erhöhen? Also bitte!
Chefs stellen Frauen im gebärfähigen Alter angeblich ja nicht so gerne ein (habe ich gerüchteweise mal gehört ;-) ), die könnten ja zack schwanger werden und dann fallen die mindestens ein Jahr lang aus. Und in der Schwangerschaft eventuell auch schon, denen wird dann andauernd schlecht und die rennen bei jedem Pups zum Arzt. Oder die bekommen Beschäftigungsverbot, nee nee nee.
Und mit (Klein-)Kind machen die dann immer superpünktlich Feierabend, weil die die Kinder aus dem Kindergarten/von der Oma/vom Fußballtraining abholen müssen. Oder wollen sogar nur noch Teilzeit arbeiten. Also nee, das geht nicht!

Das geht einer Erst-Karriere-dann-Kinder-Mutter natürlich total anders!
Weil die hat ja Karriere gemacht und jetzt ein Jahres-Brutto von € 150.000. Die kann sich ne Nanny oder ein Au-pair leisten. Die springt quasi vom Kreisssaal direkt wieder ins Büro, super Sache.

Und was kostet der Spaß? Hier mal was vom Spiegel zu dem Thema. Das sind die Kosten in Deutschland, in den USA mag das anders aussehen. Wenn man also mit 30 seine Eizellen einfrieren lässt und dann vielleicht mit 40 beschließt, sie sich wieder einsetzen zu lassen, dann kommt schon mal ein ganz netter Betrag zusammen.
Die Krankenkassen übernehmen die Kosten fürs Social Freezing nicht. Die ersten Schritte - Hormongabe, Entnahme der Eizellen, Einfrieren - kosten mehrere Tausend Euro. Ein Hamburger Zentrum nennt beispielsweise Kosten von circa 3000 bis 3500 Euro. Zudem werden mehrere Hundert Euro pro Jahr für die Lagerung der Eizellen fällig. Die später nötige In-vitro-Fertilisation kostet mindestens 2000 Euro. (Quelle: Spiegel Online)
Wenn die Damen dann mit 40 aber vielleicht sagen: ach nee, Kinder find ich gerade doch irgendwie doof, könnt ihr wegschmeissen.
Oder Sie wechselt nach 5 Jahren den Arbeitegeber, was dann?
Oder es klappt doch nicht mit dem Befruchten, die Wahrscheinlichkeit liegt nämlich weit unter 100% (nämlich bei ca 30%), dann sitzt man da und hat Pech gehabt?
Und sind die Kosten für den Arbeitgeber wirklich so viel attraktiver, als eine potentiell schwanger werdende Frau einzustellen?

Wie wäre es denn statt Social Freezing mit Social Kindergartening oder Social Betreuing? Also Betriebskindergarten eröffnen mit an die Arbeitszeiten angepassten Betreuungszeiten? Facebook- und iTunes-Account mit Eintritt. Natürlich.
Oder flexiblen Wiedereinstiegsmöglichkeiten für die Karriere-Mütter?
Zuschüsse für die Kinderbetreuung?
Wäre für mich mit Irgendwann-mal-Kinderwunsch deutlich attraktiver, als beim neuen Arbeigeber direkt mit einer Hormonbehandlung zu starten, die meinen Bauch aufbläht und am Ende dann vielleicht doch ohne Kinder in Rente zu gehen...

Frischgeschlüpfter Wutz, ohne Einfrieren ;-)


Zuletzt aktualisiert am 21.11.2014.
19. Mai 2014

Stolz wie Bolle!

Der Zwuggel ist 23 Monate und 15 Tage alt. 

Gestern waren wir bei unseren neuen Nachbarn (Nakkar) zum Grillen eingeladen und Bjarne ist mit der bald 3-jährigen Tochter durch den Garten geflitzt.
In besagtem Garten steht auch ein Kletter-Schaukel-Rutschgerüst und Bjarne hat erst wunderbar geschaukelt, wollte aber nicht rutschen. Er ist nämlich auf dem Spielplatz mal etwas unsanft und ungebremst unten auf den Boden geplumpst und mit dem Hinterkopf dann auf der Rutsche aufgekommen. Aua! Das war's dann bisher zum Thema Rutschen "Nai! Chaukü!" Ok, wieder auf die Schaukel.

Nachdem wir seine Bagger dann aber die Rutsche haben runterrollen lassen, wollte er doch mal nach oben klettern und wir haben ihm geholfen. Die Beine sind nämlich noch etwas kurz und er muss sich an der nächsten Sprosse erstmal mit dem Knie hochdrücken. Von oben kann man die Bagger viel viel besser runterflitzen lassen und nachdem er die Große beim Rutschen beobachtet hat, haben wir es dann doch noch mal versucht. Schön mit festhalten, abbremsen und ohne am Ende auf den Boden Plumpsen. Hat geklappt und alle waren zufrieden.

Als wir dann nach dem Essen noch gemütlich am Tisch sassen, die beiden großen Kinder waren schon wieder im Garten unterwegs, guck ich zur Rutsche und sehe auf einmal blonde Haare über den oberen Rand gucken. Der Zwuggel ist hochgeklettert! Ganz alleine! Und wollte Rutschen! Wir waren erstmal ein bisschen erschrocken und dann sehr sehr stolz auf den kleinen Klettermaxe :-)
Der Papa ist schnell hin gelaufen und hat ihm auf die Plattform geholfen und dann ist er gerutscht. Hach :-) Das war das erste Mal, dass er so eine Leiter hochgekraxelt ist und dann gleich so super gut! Und er hat sich auch gefreut wie bekloppt, sass oben auf der Plattform und hat gegrinst wie ein Honigkuchenpferd!

Und heute morgen nach dem Aufstehen meinte er direkt "Hau, Nakkar!" Also "Raus, zum Nachbarn!" :-)
Vielleicht sollten wir doch mal über den Kauf einer kleinen Rutsche nachdenken oder ihm eine Kletter-Sprossenwand basteln :-)



Dem Zwuggel-Arm geht es übrigens blendend! Sonntag morgen in der Badewanne haben wir die letzten Hautschüppchen weggewaschen, die große Stelle im Bereich der Armbeuge ist etwas gerötet, so wie nach Sonnenbrand, und an der Brandblase ist ein ganz kleines bisschen Schorf. Wir schmieren etwas Heilsalbe drauf und lassen den Arm erstmal nicht unbedeckt in die Sonne, aber so wie es aussieht, wird das Ganze wohl ohne Narben abheilen. Wir sind so froh und erleichtert und immer noch stolz auf den kleinen tapferen Mann!
17. Dezember 2013

Ohje, ich wachse: Die Schub-Theorie

Wenn ein Baby in den ersten Lebensmonaten mal extrem anstrengend ist und man anderen sein Leid klagt, dann kommen meistens 3 mögliche Antworten vom Gegenüber:

1. In den ersten Wochen: 
"Sicherlich Bauchweh!" 

2. In den ersten Monaten: 
"Sicher Zahneinschuss/Zahnen!" 

3. Im ganzen ersten Jahr, wenn 1 und 2 nicht infrage kommen: 
"Sicher ein Wachstumsschub!" 

Zu Punkt 3 gibt es ein Buch, etliche Seiten im Netz und sogar eine App. Und ganz ehrlich? Ich glaub trotzdem nicht dran! 

Ich glaube schon, dass sich die gesamte Entwicklung in Sprüngen oder Schüben abspielt. Montag nichts und Dienstag das erste Lächeln, Ende Mai rumliegen wie eine Schildkröte auf dem Rücken, Anfang Juni die erste Drehung. 
Aber ich glaube nicht, dass sich Kinder an einen genauen Zeitplan halten.
Eine bestimmte Reihenfolge gibt es bei den meisten Fertigkeiten, z.B. nach dem Spielzeug schlagen, greifen, in den Mund stecken, befühlen und angucken, aber eben nicht in Woche 12, in Woche 19 und so weiter. Zumindest kann ich auch beim zweiten Kind kein Kreuzchen im Schübe-Kalender machen. 
Ich kann nichtmal behaupten, dass eins der Kinder zu den genannten Zeiten extrem quakig war oder ist, die sind beide jeden Tag anders und da kann dann eben auch mal ein schlechter Tag dabei sein. Vielleicht hab ich auch einfach nur Glück gehabt.

Ich verstehe aber dieses Suchen nach Gründen, wenn es eben keinen offensichtlichen Auslöser wie zum Beispiel Bauch- oder Zahnschmerzen gibt, sowieso nicht. Wenn das Kind gesund ist und auch sonst alles in Ordnung sein müsste, also Windel trocken, nicht zu warm oder zu kalt, Magen voll, wieso darf es dann nicht einfach mal schlecht drauf sein? Und was bringt es einem, das Ganze durch einen Wachstumsschub zu erklären? Also mir nichts. 

Wir können leider noch nicht fragen, was denn so schlimm ist, dass es abends weint und wir können auch leider nicht nachvollziehen, was das Baby am Tag vielleicht Spannendes/Erschreckendes/Neues gesehen hat und jetzt eben verarbeitet. Das kann auch etwas ganz banales gewesen sein, für so einen kleinen Menschen ist doch noch alles neu.

Und was macht man, wenn der Zeitpunkt fürs Quakigsein nicht mit der Liste übereinstimmt? Dafür lässt das Buch (ja, ich habe es und ich habe es auch bis zur Hälfte gelesen ^^) einem noch schön Spielraum, weil jeder Schub auch mal ne Woche oder zwei eher starten oder enden kann. Praktisch, oder? Und wenn der Wachstumsschub vermeintlich vorbei ist und dann kommt doch wieder ein Schrei-Tag? Ach, doch noch nicht vorbei, passt schon.
Und wenn's gar nicht passt, dann sind's eben doch Bauchschmerzen. ;-)


Ohje ich wachse - Kritik an der Theorie der Wachstumsschübe
Kann inzwischen greifen, ganz ohne Schub ;-)

Was ich eigentlich sagen will: ich mag keinen Zeitplan für mein Kind. Ich mag nicht nachrechnen, wie alt es ist um dann in ein Buch zu gucken um herauszusuchen, wann es denn die nächste schwierige Phase hat oder die aktuelle vorbei sein soll. Denn das sind es doch, Phasen!
Wie oft hab ich hier schon gefragt, wer das gutschlafende große Kind kaputt gemacht hat, wenn er hier abends bis um 11 rumgesprungen ist? Und jetzt? Läuft's wieder! Die Klammer-Zeit ist auch vorbei und die nächste Phase kommt mit Sicherheit demnächst um die Ecke.
Und: meine Kinder dürfen auch mal schlechte Laune haben! Hab ich schliesslich auch, ohne dass es nen besonderen oder von Dritten nachvollziehbaren Grund gibt. Und so lange die Kinder sich verbal nicht äußern können, sind sie eben zickig oder weinen mehr, als sonst. Oder essen mehr oder weniger oder können nicht schlafen. Oder oder oder!

Am einleuchtendsten finde ich deswegen eher den Satz "Das ganze erste Lebensjahr ist ein Wachstumsschub!" und Entwicklungskalender wie diesen hier *klick* (trotzdem auch auf dieser Seite die 8 Wachstumssprünge…) . Eben nicht "Um Woche x ist das Kind anstrengend und danach kann es Lächeln/Sitzen/Handstand".
Und ansonsten: immer schön das Mami-Mantra aufsagen :-)

Zuletzt aktualisiert am 21.03.2017
21. Januar 2013

Vom Einzelkind zum großen Bruder

Der Zwuggel ist 7 Monate, 2 Wochen und 3 Tage alt, 7. SSW.

Des Zwuggels neues Shirt und mein verschwundener Kreislauf... 

Normalerweise ging's mir bisher morgens mehr oder weniger nicht so toll, was aber immer schnell wieder weg ging. Bis auf heute.
Schlecht, Gänsehaut, Frieren, Kreislauf im Keller. Auch ein trockenes Brötchen und ein Latte Macchiato haben nicht geholfen.

Also ab nach Hause, erst aufs Sofa, ein bisschen mit Bjarne kuscheln, dann gleichzeitig mit Mann und Baby Mittagsschlaf gemacht. Zwei Stunden von Babys geträumt ^^.
Zwischendurch zieht's ganz schön im Bauch, ich hoffe, der Wutz geht es gut und sie macht nur noch mehr Platz zum Wachsen! Und dass das morgen wieder weg ist, sonst geh ich vielleicht doch noch mal zum Arzt...


Letzte Woche konnte ich auch endlich des Zwuggels neue Kleider abholen. Wird Zeit, dass man wieder mehr Tageslicht zur Verfügung hat, damit die Bilder vom Zappel-Zwuggel auch wieder schärfer werden ;)

Selbstgestaltetes T-Shirt für den großen Bruder
Vom Einzelkind zum großen Bruder   

Zum Abschluss noch ein Einkaufstip für Mitkugelnde oder Frischmamas: bei Babymarkt gibt's heute New Baby für € 1,- pro Schachtel. Hab gleich mal 3 Stück bestellt + neue Leuchtnuckel.
*klick*
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...