Alltag

53 Monate Zwuggeljunge, 38 Monate Wutzebaby

7.11.16


Der Zwuggel und der Wutz auf einem Schaukelpferd

Der Zwuggel ist 53 Monate und drei Tage alt

Huch, da hätte ich doch fast beim Planen neuer Blogposts den Monatsbericht vergessen! Die Zeit fliegt mal wieder und wir sind mitten in den Vorbereitungen für unsere Kur. Am 16.11. geht's los bzw. eigentlich schon am 13., wir werden nämlich noch einen Zwischenstop bei der Omi einlegen. Aber dann, dann heißt es 3 Wochen ohne Papa! Wir sind schon sehr gespannt (und ich vermisse ihn jetzt schon...)! 

Seitdem Bjarne gehört hat, dass Kinder schlafen müssen, damit sie wachsen, findet er das gar nicht mehr so doof. Vorher hat er morgens ja immer behauptet, er würde nachts nicht schlafen, aber jetzt, gibt es schon mal zu, dass er "...ein bisschen mit Augen zu!" geschlafen hat und schon wieder ein ganzes Stück größer geworden sei! Wenn ich ihm etwas anziehe und feststelle, dass es zu klein gewordne ist, dann erklärt er das ganz logisch, weil er ja "schon ganz viel geschlafen hat!"

Weihnachten ist zur Zeit natürlich ein ganz großes Thema und ALLES, was er in Prospekten oder mal in der Werbung sieht, will er auch haben. Angefangen beim obligatorischen Playmobil über Hatchimals oder wie die heißen und sämtliche Rennbahnen und Drohnen. Ich bin dann mal Lotto spielen! Nikolaus sind wir ja dann zur Kur, also muss ich die Nikolaus-Matchbox-Autos für die Jungs mitnehmen. Außerdem gibt es für jeden noch ein Hörspiel und was zu naschen. Reicht. Die Weihnachtsbestellung muss ich dann auch noch mal aufgeben, allerdings ändert das Kind ja auch alle 5 Minuten seine Meinung. Playmobil steht fest, aber Montag will er den Kran, Dienstag das Krankenhaus und Donnerstag was ganz anderes. Es fängt also an, kompliziert zu werden ^^ 

Was neu ist? Bjarne flunkert! Er stellt dann zum Beispiel das Klopapier auf die Fensterbank, damit er uns rufen kann. Da kommt er schließlich nicht selber dran, wenn er gerade auf der Toilette sitzt. Wenn man ihn dann darauf anspricht, dass man die Rolle doch extra so hingestellt hatte, dass er sie erreicht, dann ist das totaaaaal komisch und er weiß gar nicht, wer die umgestellt haben könnte... 
Oder er möchte was naschen. Ich frage, ob sie schon Nachtisch hatten, er verneint und danach höre ich dann vom Papa, dass das gar nicht stimmt. Nee nee nee.

Seinen Bruder drangsaliert er zu Zeit ganz schön. Will bestimmen, wer was wie zu spielen hat und fängt an zu schreien, wenn Jannes da (verständlicherweise) nicht mitmachen möchte. Das ist teilweise echt anstrengend und der Kleine weint dann auch oft. Oder wenn er ihn nicht mit iPad gucken lässt und und und. Gekloppt wird sich auch schon ordentlich, ich hoffe, das verwächst sich irgendwann wieder! 

Ansonsten isser süß und knuffig und kuschelig wie immer! Das einzig nervige gerade? "Schau mal, Mama! Mama, schau! Schau! Schau mal!!!!!" So 20 Mal am Stück und vorzugsweise dann, wenn ich gerade nicht gucken KANN! Argh!

Zwuggel mit Einkaufswagen

Der Wutz ist  38 Monate und 2 Tage alt

Kaum zu glauben, aber Jannes ist gerade NOCH süßer, als sein großer Bruder! Nein, ich habe kein Lieblingskind (also manchmal, in bestimmten Situationen, da schon so ein klitzekleines bisschen), aber Bjarne ist ein Stück weit schon wahnsinnig erwachsen. Jannes hat durch den Kindergarten seinen Wortschatz noch mal ordentlich erweitert und will total erwachsen klingen. Da haut er dann Sachen raus, die nicht ganz passen oder eben wie die Faust aufs Auge und das ist verdammt niedlich. 
Z.B. als ich neue Batterien in die Waage gepröckelt habe: "Nicht mit Gewalt!" Liest sich kein Stück lustig, aber ich lag fast am Boden! Wenn da ein Dreijähriger total altklug solche Floskeln raus haut, die Erwachsene ja gerne gegenüber Kindern verwenden, also ich weiß auch nicht, aber ich muss da lachen.
Außerdem drückt er mich abends ganz ganz doll und fest und hat mich sooooooooooooooooo lieb! Hach!

Er kocht und backt total gerne! Am Wochenende haben wir auf Bjarnes (!) Wunsch schon mal die ersten Plätzchen gebacken. Der Zwuggel ist aber die meiste Zeit im Wohnzimmer geblieben und hat gespielt. Jannes dagegen hat von Anfang an und bis zum letzten Blech mitgemacht. Zutaten in die Schale geworfen, Teig ausgerollt, Plätzchen ausgestochen... Zwischendurch hat er nach seinen Bruder gerufen und nachdem ich dann meinte, der hätte keinen Bock, sagte er ganz trocken "Aber ich, ICH hab noch Bock!"
Abends gab es Spätzle mit Geschnetzeltem und auch da hat er wieder geholfen. Saß auf der Arbeitsplatte und hat Fleisch geschnitten, Pilze geschnibbelt und Frühlingszwiebeln zerhackt. Mit nem scharfen Messer und er macht das so super! Schön vorsichtig und ohne sich oder mich abzustechen ;-) Er is nämlich schon "GOOß!"

Kindergarten läuft bei ihm immer noch sehr gut! Allerdings am besten, wenn ich Frühschicht habe. Dann treffen sich nämlich erstmal alle Kinder in der Mitte und spielen da zusammen, bis sie in ihre eigenen Gruppen marschieren. Wenn ich Spätschicht habe, sind meistens schon alle verteilt und die Jungs streiten sich, wen ich zuerst abgeben soll. Oft latschen wir dann einige Male nach oben (Jannes umziehen), nach unten (Bjarne umziehen, Jannes im Schlepptau), wieder nach oben (Jannes abgeben), und zurück nach unten (Bjarne abgeben). Oder andersrum. Da müssen wir uns mal was überlegen, ist ein bisschen anstrengend sonst! Ansonsten gefällts ihm aber meistens. Und fast jeden Tag hat er seine Klamotten aus der Wechselklamottentasche an, weil er im Bad mit Wasser rumsaut ^^

Mein Baby ist schon so groß, hach manno! Zum Glück ist er im Moment ganz oft eine Babykatze, rollt sich auf meinem Schoß zusammen und will gefüttert werden. Süßer kleiner großer Wutz!


Wutz mit Einkaufswagen



Zuletzt aktualisiert am 07.11.2016

Alltag

5 Dinge, die man im Urlaub machen MUSS!

29.8.16

Sonnenbrillen-Jungs, schon voll in Urlaubsstimmung!
Die Jungs sind schon in Urlaubsstimmung. ICH auch!


Gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz bald isses soweit, wir fliegen in den Urlaub! Sonne, Strand, Meer, Pool und jede Menge Zeit für uns! Und das alles habe ich vor, dort zu tun:

1. Ein Buch lesen


Ich werde mir am Flughafen eins kaufen. 
So ein richtiges mit vielen Seiten und ohne Bilder. Keine Zeitschrift, kein Comic, kein Bilderbuch. Einen Roman! Oder so. Und: ich werde es im Urlaub lesen! 
Das letzte komplette Buch war ein umsonst-eBook aus dem Apple-Amazon-Was-weiß-ich-Weihnachtskalender und das habe ich im Bus auf meinem Handy gelesen. Das ist dann im Dezember auch schon wieder 2 Jahre her, weil ich inzwischen mit dem Auto zur Arbeit fahre, nicht mehr mit dem Bus, und beim Autofahren liest es sich so schlecht.
Ob ich es komplett zu Ende lese? Keine Ahnung, aber ich gebe mir Mühe!!
Und ja, das ist ein kleiner Ego-Wunsch, aber sorry, ICH will auch mal was für mich, und wenn's nur ein Buch ist!

http://fucksakeletsbecats.tumblr.com/post/73337861541



2. Muscheln suchen


Kitschig kitschig popitschig ^^ 
Ist mir aber egal! Aber wie schon mal erwähnt ist der letzte Urlaub schon ziemlich lange her und der nächste ungewiss. Also Urlaubsfeeling mit nach Hause nehmen un Form von Muscheln oder schönen Steinen und und und. Die hau ich dann in eine schöne Schale oder Vase und gucke sie mir an, um dann vom nächsten Urlaub zu träumen ♥ Sand muss ich nicht mitnehmen, da schütteln wir einfach zu Hause alle Klamotten der Kinder über einem Eimer aus und Tada: ganz viel Strand!


3. In einem normalen Supermarkt einkaufen


Nein, kein Touristenladen (auch, wenn in den ganzen Städten ja 90% der Läden auf Touristen eingestellt sind), so ein ganz normaler Supermarkt, wo auch Einheimische einkaufen. Und dann gucke ich mir da alles an. Süßigkeiten (Tofita kann ich empfehlen!), Shampoo, Zahnpaste, Kekse, Fertigessen, Chips mit komischen Geschmacksrichtungen und und uns. Im Ausland gibt's lustige Sachen, die es zu Hause halt so nicht gibt. Oder hübschere Verpackungen. Aus Thailand habe ich Shampoo für schwarze Haare mitgebracht, das war toll und sah seltsam aus, nämlich schwarz. Aus den USA lasse ich mir gerne Zahnpasta mit Zimt- und Vanillegeschmack mitbringen. Mal sehen, was es dieses Mal Tolles in der Türkei gibt! 
Am liebsten würde ich ja im Ausland auch mal in nen Ikea, keine Ahnung, warum ^^

http://mashable.tumblr.com/post/118889076659/when-you-go-to-the-supermarket-hungry

4. Baklava essen


Lecker lecker lecker! Generell finde ich türkisches Essen (nein, nicht Döner) sehr lecker! Mandelpudding, Salate, Spinatpfannkuchen (wie heißen die richtig?). 
Vorm Urlaub wollte ich ja 20 Kilo abnehmen, das schaff ich nicht mehr, da kann ich im Urlaub ja auch direkt wieder zuschlagen, gell?! ^^
Jeder Reiseleiter erzählt einem ja, dass die Türkische Küche eine der besten der Welt sei. Keine Ahnung, ob dem so ist, aber uns (zumindest dem Mann und mir) schmeckts hervorragend und die Jungs kommen mit 2 Wochen Pommes und Obst auch klar. Also gesetzt den Fall, dass denen sonst nix schmecken sollte. Ist aber eher unwahrscheinlich ;-)

http://nitratediva.tumblr.com/post/145076336210/peggy-cummins-and-john-dall-in-gun-crazy-1950


5. Schwimmen


So richtig, hin und her, nicht nur mit nem Kind auf dem Arm durchs Wasser waten sondern mal ein paar Bahnen am Stück!
Hatte ja schon mal erwähnt, dass der Kugelfisch ganz gerne mal wieder Richtung Zitteraal gehen würde und Spocht ist gut! Vor allem, wenn man ansonsten den ganzen Tag auf der Liege sein Buch liest und sich abends mit Baklava vollstopft ;-) 


http://citystompers.com/post/112505558389/godzilla-vs-megalon-1973


Zuletzt aktualisiert am 29.08.2016

Alltag

Wie wir mal ein Teleskopregal zusammengebaut haben...

27.8.16

Teleskop-Eckregal fürs Bad - Aufbau, Tips und Tricks. So funktionierts!


Wir haben ja ein Haus (seit 2 Jahren schon, voll schnell ging das!) und dieses hat ein Badezimmer, soweit so normal. Die vorherige Eigentümerin hatte etliche kleine Regale an der Wand und die Befestigungslöcher schön in die Fliesen gebohrt. Ach, kann man auch in die Fuge machen? Nee, das is ja langweilig. 

Nun haben wir neben einem Haus ja auch noch Kinder, 2 an der Zahl, und ebendiese Kinder brauchen (lebensnotwendig) beim Baden tonnenweise Spielzeug: Becher, Spritztiere, Ü-Ei-Eichhörnchen, Playmomänner, aufziehbare Paddelviecher und noch mehr Becher und Schalen, um damit das Bad zu fluten. 

Weil beim Auszug zwar alle in die Fliesen gebohrten Löcher in der Wand zurückgeblieben, die dazugehörigen Brettchen aber leider mit ausgezogen sind, lag das ganze Spielzeug immer in der Wanne oder am Rand, Shampoo, Duschgel, Badeschaum, Farbtabletten und Lappen auch am Rand und na ja, das sah schon ziemlich doof aus. Neue Brettchen wollten wir nicht anbringen, weil uns das zu wild und zugestellt aussah und irgendwann kommen die Fliesen eh ab und werden durch schöne weiße ersetzt.
Wir haben zwar ein Saugnapfnetz, wo das ganze Geschrödel rein kann, aber leider auch Fliesen mit Struktur. Hält also 20 Sekunden und dann fällt alles wieder in die Wanne...

Eine Lösung für das Badewannen-Chaos

Eine Lösung musste also her und tada: wir kaufen ein Teleskop-Badezimmer-Eck-Regal*! Chrom bitte mit großen Körbchen, nicht nur so ein Plastikdings. Gesagt getan, auf Amazon fündig geworden (bremermann Teleskop-Eckregal), Lieferung ging ganz schnell.
Der Wutz und ich gehen also nach oben, um das Ganze zusammen zu bauen. Die Anleitung war der letzte Mist etwas dürftig, nur Bilder, kein Text. Macht nix, ich bin ja auch nebenberuflich IKEA-Möbelschrauber. Quasi. Ich kann das also!
Dachte ich!

In der Anleitung stand, man solle 3x die Stange H verbauen, um das Ding bei einer Höhe von 184cm bis 245cm ordentlich fest zu dremeln. Gesagt getan. Und: zu lose. Hm, komisch. Kann man das länger machen? Nee, irgendwie nicht, Stange verschwindet in der nächsten und von zwei Metern kann nicht ansatzweise die Rede sein. 4x Stange H war aber zu lang. Oooooorrrr.

Auftritt Mann: was macht ihr da? Aha, Regal, passt nich? Zeig mal... *drehdrehdreh* So ein #*~%§$'#, das schickst Du zurück, das geht nich, da kann man ja drehen wie man will, das wird nich länger, passt nich. ich flex da bestimmt nix ab, das geht zurück!

Äh ja, wollte ich aber nicht! Also alle Rezensionen bei Amazon durchgelesen, vielleicht schreibt da ja jemand, wie es geht. Aber außer, dass einige andere scheinbar das gleiche Problem hatten, wie wir, kam ich so nur zu der Erkenntnis, dass das Ding wohl früher oder später ordentlich anfängt, zu rosten. Dr. Google befragt und tada, Anleitung eines anderen Herstellers gefunden (mit Text, holla!), wieder ins Bad, ausprobiert und: klappt! Der Trick ist nämlich, die Teleskopstange (die mit der Feder) auf die gewünschte Länge heraus zu ziehen und dann im Uhrzeigersinn wieder in die nächste Stange zu drehen. Am Ende ist nämlich so ein Plastiknubsi, das sich dann fest zieht. Babyeinfach... Eigentlich.
Und weil wir das jetzt so gut drauf haben, kaufen wir wohl noch ein zweites Regal. Für die Dusche! 


Zuletzt aktualisiert am 27.08.2016
*Affiliate-Link

Alltag

50 Monate Zwuggeljunge, 35 Monate Wutzebaby

8.8.16

4 und fast 3 Jahre alt - auf dem Weg ins Schwimmbad
Auf geht's ins Schwimmbad


Der Zwuggel ist 4 Jahre, 2 Monate und 4 Tage alt


Schon wieder ein Monat rum und wenn das so weiter geht, dann wird Bjarne übermorgen eingeschult, so schnell geht das! 
Vor vier Jahren saß ich seit ein paar Tagen schon wieder jeden Tag im Büro, Danke Facebook, für diese Erinnerung. Acht Wochen sind aber auch wirklich viel zu kurz!

Ein weiterer Grund dafür, dass die Zeit gerade so wahnsinnig schnell rum geht, ist unser Urlaub. Wir freuen uns wie doof und zählen schon die Tage! Gerade gucke ich raus in den Regen und denke "Ha, bald liegen wir am Strand!" Die Trunki-Koffer werden immer noch durchs Haus gerollt und bei vielen Dingen, die Bjarne so in der Spielzeugkiste findet, kommt ein "Das nehm ich mit in den Urlaub!". Und abends: "Ich hab Dich lieb bis zum Hotel und zurück!"
Ich Dich auch, und noch viel weiter! 

Ein bisschen Zeit haben wir noch und die will sinnvoll verbracht werden! Also waren wir am Sonntag mal wieder im Schwimmbad. 
Bjarne ist ja eher nicht so der Draufgänger, aber nach ner Weile will auch er vom Beckenrand in meine Arme springen und dabei "Arschbombe!" grölen! Im Baby-Becken ist er alleine unterwegs, aber im größeren Becken nur bei mir oder dem Mann, da kann er nämlich nicht stehen und vertraut den Schwimmflügeln noch nicht so wirklich. Wäre super, wenn er im Urlaub dann mit den Dingern durch die Gegend paddelt. Macht ja auch viel mehr Spaß, als die ganze Zeit auf dem Arm zu sein. Wenn wir nichts anderes vor haben, fahren wir jetzt also erstmal an den Wochenenden zum Schwimmen und üben das.
Nachtrag: letzten Sonntag kam ganz plötzlich "Lass mich mal los Mama!" und das hab ich auch gemacht. Und schupps, der Zwuggel paddelt alleine durchs Wasser. Kurz danach auch der kleine Bruder. Stolze Mama! 

Ansonsten ist das Laufrad gerade heiß geliebt! Wann immer es nicht regnet, will er damit rum düsen. Inzwischen klappt das auch wirklich prima und er turnt sogar ein bisschen rum beim fahren. Nächstes Jahr dann also Fahrrad mit selber trampeln. Zwischendurch darf ich das Rad aber immer mal wieder tragen. Oder ich ich soll ihn anschieben und er rollt dann immer nur so weit, wie mein Schubser reicht. Weil "Ich kannichmehr, das is anstrengend!"

Gerade sind Kindergarten-Ferien und so oft, wie er normalerweise sagt, dass er heute keine Lust hat und lieber zu Hause bleiben möchte, kommt jetzt ein "Is heute Kindagaaten? Ich will aba!" Hm tja, immer so, wie's gerade nicht geht, gell? ^^ 

Dass wir im November zur Kur fahren, habe ich den Jungs noch nicht erzählt. Das ist ja noch meeeeega lang hin und da sie ja jetzt schon andauernd für den Urlaub packen, hören die beiden dann wahrscheinlich gar nicht mehr damit auf . Aber ich denke, auch da werden sie begeistert sein und mir wieder das Auto mit Spielzeug vollstopfen.

4 Jahre Zwuggel - Lange Haare sind super!


Der Wutz ist 35 Monate und 3 Tage alt

Wer rechnen kann, weiß Bescheid: nur noch ein Monat, dann wird gefeiert! Schon drei Jahre alt isser dann, der Wahnsinn!
Das Geburtstags-Shirt ist in meinem Kopf schon fertig, dieses Jahr ohne nähen, es wird nur gemalt. Vielleicht mache ich noch nen Aufnäher drauf, aber zur Zeit mag Jannes alles, was mit Panzern zu tun hat.... Dann wohnen wir in einem Panzer-Haus und er ist ein Panzerfahrer. Nicht schön und keine Ahnung, was ihn daran so begeistert, aber sowas würde er sich wohl für sein Shirt wünschen und ich will das so gar nicht! Die gibt's auch nicht mal in niedlich, nur in realistisch. Neeeee!

Nee ist übrigens auch gerade sein Lieblingswort, Nein sagt er kaum noch, alles ist "Nee!". Vieles endet immer noch auf T, z.B. sagt er "Du hast das vergesset, Mama!", aber oft kommt das Ganze auch schon richtig heraus. Letztens ist mir dann auch mal aufgefallen, dass er gar keine "Du-Phase" hatte. Also dass er Du anstelle von ich sagt. Oder sich selber als "Der Jannes" bezeichnet. Hat der Große nämlich gemacht und immer sowas wie "Da Bjane hat das gebaut!" gesagt. Kluger Wutz!
Seine Aussprache ist allgemein auch ein bisschen besser, als bei seinem Bruder. S und Sch sind sauberer, vielleicht, weil er seinen Schnuller sehr viel kürzer hatte. Im Oktober muss Bjarne deswegen auch mal zum Kinderdoc, weil das bei der letzten U nicht so super geklappt hat. Mal gucken, wie Jannes im September abschneidet.

Auch der Wutz freut sich schon wie doof auf den Urlaub! Habe ihm erzählt, dass er da ganz viele Tomaten essen kann, Stichwort Buffet.Und Tomaten liebt das Kind! Das ganze andere Gemüsezeug dagegen ist "Buärgh!". Haben jetzt aber mal Gemüsestäbchen besorgt so zum unterjubeln. Paniert schmeckt immer, egal, was unter der Panade ist!

Schrob ich oben noch, dass ich von der Kur noch nix erzählt habe, hat das inzwischen der Mann übernommen. Verkauft haben wir den Jungs das Ganze so ein bisschen wie Urlaub mit Kindergarten. Und Auszeit für mich. Allerdings kam dann gleich die Frage "Warum müssen wir da mit?". Hm ja... Dass das am Meer stattfindet hat dann aber doch ihr Interesse geweckt, läuft also!

Jetzt müssen noch die Geburtstaggeschenke eingekauft werden (Playmo Feuerwehr, Brio Lok mit Batterie und wenn's nach Jannes geht auch noch irgendwas mit Panzern...) und dann kann gefeiert werden! Kindergarten startet am 23. und mir geht das schon wieder viel zu schnell! Mein Baby wird groß!!
Fast 3 Jahre alt - mein großes Baby
Bagger-Wutz ♥



Zuletzt aktualisiert am 08.08.2016

Alltag

Mutter-Kind-Kur - Wieso, weshalb, warum und wie geht das?

2.8.16

Mutter-Kind-Kur, wie genau geht das eigentlich?
Wir drei, demnächst an der Ostsee?

Der Ist-Zustand

Seit ungefähr vier Jahren habe ich ein Kind. Und seit ungefähr drei Jahren habe ich sogar zwei Kinder. Und ich habe immer gearbeitet. Bei Bjarne nach 8 Wochen, bei Jannes nach 4 Monaten. 40 Stunden die Woche plus Überstunden plus Samstage plus die Selbständigkeit mit dem Blog. Ja echt jetzt, ich habe da ein Gewerbe angemeldet und verdiene ab und zu auch ein bisschen Geld mit der Bloggerei. Nichts Großartiges, aber ein Taschengeld für etwas, was mir Spaß macht, ist doch nett.

Seit ich also die Jungs habe und so vor mich hin arbeite, habe ich kein einziges Buch mehr gelesen, weil ich einfach keine Zeit habe. Ich lackiere mir seltenst bis nie meine Nägel und auch sonst habe ich eigentlich nie Zeit für mich. Das alles ist natürlich kein Grund, für eine Kur, aber halt mal so ein klitzekleiner Einblick in mein Leben.

Seit ungefähr einem Jahr habe ich Migräne. So richtig schlimm. Keine Auren, keine Lichtblitze, aber schön mit Übelkeit, Übergeben und Ich-muss-jetzt-ins-dunkle-Zimmer-und-mich-hinlegen! Und seit Bjarne im Kindergarten ist, bin ich fast durchgehend erkältet. Ich erwähnte ja schon mal, dass ich in dieser Familie scheinbar eine ähnliche Funktion habe, wie so ein Schmutz- und Farbfänger-Tücher für die Waschmaschine: alle Viren und Keime bitte zu mir! Du hast nen Schnupfen? Ich mach ne Nebenhöhlenentzündung draus! Du hustest ein bisschen? Angina bitte für mich!
Und ich mag nicht mehr.
Ich bin platt! 
Müde, dauererkältet, schlafe schlecht. (Haben Sie Schlafstörungen? -Ja, zwei!)

Alle Versuche, aus einem Kugelfisch wieder einen Zitteraal zu machen, sind bisher gescheitert. 
Alle Versuche, mir mal ein bisschen Zeit für mich einzuräumen, sind vergebens. Lege ich mich in die Badewanne, stehen die Jungs davor und wollen mit rein. Lege ich mich mit einem Buch ins Bett oder in den Garten, werde ich belagert. Geht der Mann mit beiden Jungs raus, räume ich auf, blogge oder gucke Shopping Queen, komme ich sonst ja auch nicht zu. Wenn er es überhaupt schafft, dass die zwei mir mal von der Seite weichen. Fragt er "Sollen wir ein Eis essen gehen?", antworten die Jungs "Ja, aber mit Mama!". 

Ich brauche also dringend Hilfe, sonst knallt bei mir was im Kopf durch! 


Das meiner Ärztin zu sagen, war irgendwie schwierig. Ich bin ja nicht krank, nur matsche... Das Ding ist aber: ich will auch nicht erst krank werden, also so richtig, bis was unternommen wird! Ich will wieder fitter sein und den Alltag besser wuppen können. Und ich will wieder mehr ich sein! Dass ich die Jungs mitnehme scheint daher erstmal eine doofe Idee zu sein, aber die sind halt mein Alltag, mein Leben! Kur ist ja nicht Urlaub so à la "Ich bin mal 3 Wochen weg von allem. Arbeit, Kinder, Haushalt, alles wurscht... Ich lass mich jetzt hier verwöhnen und mache lange Spaziergänge und dann bin ich wieder mit neuer Energie zurück!"  
Was genau da so abläuft weiß ich natürlich noch nicht, aber ich muss das alles ja auch zu Hause umsetzen können und da sind eben diese zwei Kinder mit von der Partie. Und: 3 Wochen ohne mich wäre für die beiden eh die Hölle. Ganz zu schweigen von mir und wie sehr ich sie vermissen würde... 

Mutter Kind Kur beantragen, wie geht das?


Irgendwann war ich also sowieso gerade bei meiner Ärztin und habe das Thema angesprochen bzw. mein Migräne-Doc hatte das schon mal vorgeschlagen und ich hatte erst gedacht "Neeeee, ich doch nich, brauch ich nich!". Die Idee fand ich mit der Zeit dann aber immer weniger blöd und so habe ich dann bei meiner Krankenkasse den Antrag bestellt und zusammen mit meiner Ärztin ausgefüllt. 
Beim Ausfüllen selbst ist mir dann überhaupt mal aufgefallen, wie viel ich eigentlich arbeite. Und wie wenig ich schlafe. Und wie müde und einfach ausgepowert ich eigentlich bin. 
Das ist wie gesagt nicht erst seit kurzem so und auch nicht nur vorübergehend. Eigentlich die letzten vier Jahre. Dazu kommt dann auch noch das Haus und dieser ganze Erwachsenenkram, um den man sich so kümmern muss. Steuererklärung? Äh...
Es wächst mir alles irgendwie über den Kopf und ich kann mich nicht aufraffen, das zu ändern.
Dazu dann noch diese Dauererkältung und die Migräne.

Man konnte auch Wünsche äußern: wohin soll's gehen? Meer, Berge, Luftkurort? Wohnortnah? Mallorca konnte man leider nicht hinschreiben ;-) Mir war das egal, wir fahren ja nicht wegen Asthma oder sowas, Reizklima oder wie das heißt ist also nicht Priorität. Nordsee wäre schön, aber ich habe da einfach mal nichts angegeben und lasse mich überraschen.

Der ausgefüllte Antrag wanderte dann in einen großen Umschlag und ging zurück an meine Krankenkasse. Ein paar Tage später kam eine Eingangsbestätigung und noch ein bisschen später dann die Bewilligung. Jetzt will sich irgendwer mit mir in Verbindung setzen und das Ganze planen, bis zum 30.11. muss ich die Kur angetreten haben.
Ja doof, November, da wird's ja kalt und nass und dunkel. Aber wie gesagt: kein Urlaub! 

Mutter-Kind-Kur an der Ostsee
Strand geht auch im Herbst

Qual der Wahl


Inzwischen kam eine Liste mit Termin- und Kurortvorschlägen. Sylt, Rügen und noch zwei weitere. Entschieden habe ich mich jetzt für Rerik an der Ostsee, die haben nämlich ein Schwimmbad und sind von der Entfernung her noch am nächsten.
Bauchmäßig hätte ich mich ja eher für Sylt entschieden, weil das eben Nordsee ist und ich liebe die Nordsee! Der Termin war aber auch der späteste und ohne Schwimmbad. Ich bezweifle stark, dass man im November noch barfuß im Watt rum stapfen oder im Meer schwimmen kann, deshalb fand ich eigenes Schwimmbad eigentlich eine ganz gute Idee.

Auch die Bilder, die ich bis jetzt so ergoogelt habe und Erfahrungsberichte sind positiv und jetzt warte ich nur noch auf die letzte Zusage, dann heißt es warten! Kennt von euch jemand Rerik und war vielleicht schon mal selbst dort? Dann immer her mit Erfahrungen und Tips, was man da so machen oder unternehmen kann!

Mutter-Kind-Kur an der Ostsee
...und Spielplatz sogar im Winter

Zuletzt aktualisiert am 02.08.2016.

Alltag

Jannes wird ein Kindergartenkind

27.7.16

Bjarnes erster Kindergartentag
Der Zwuggel an seinem ersten Kindergarten-Tag

Vor ziemlich genau einem Jahr ging's für den Zwuggel los: Kindergartenstart! 

Super Eingewöhnung, danach Kampfzwerg mit ganz viel Ich-weiß-nicht-was-ich-will-aber-auf-jeden-Fall-das-Gegenteil! Wahrscheinlich bleibt uns das dieses Jahr aber erspart... *sucht Holz zum drauf klopfen* 
Ich denke nämlich, dass es dem Wutz aus folgenden Gründen sehr viel leichter fallen wird, mit der neuen Situation klar zu kommen:

  • er kennt den Kindergarten schon vom täglichen Abholen
  • er kennt die anderen Kinder und sie kennen ihn
  • er haut jedes Mal beim Abholen ab und spielt mit den Autos oder setzt sich einfach in die Sandkiste
  • er ist generell sehr viel offener und mutiger, als sein Bruder 
  • und: wir Eltern kennen den Kindergarten inzwischen auch. Genauso wie die anderen Kinder und Eltern

Von daher gehen wir das Ganze sehr viel entspannter an denke ich. Letztes Jahr war ich ja fast aufgeregter, als der Zwuggel!

Ein paar neue Sachen brauchen wir noch oder haben wir schon gekauft, damit das arme Kind nicht immer nur alles vom großen Bruder auftragen muss. 


Einen Rucksack*


Unserer ist von Trunki und ich habe hier auch schon ein bisschen was dazu geschrieben.
Die Träger kann man so kurz stellen, dass er auch bei einem Noch-nicht-Dreijährigen sehr gut sitzt. Ganz anders Bjarnes Rucksack von Samsonite, der ist viel zu groß und rutscht ihm immer von den Schultern.
Durch das Einrollen der Öffnung oben und das wasserfeste Material bleibt innen drin alles schön trocken und das Loch ist groß genug, um alles bequem rein zu stopfen. In den Füßen gibt es noch ein kleines Fach mit Reißverschluss für Kleingeld. Oder Steine...
Ganz super findet der Wutz übrigens den Halter für seine Sonnenbrille oben am Träger. Er bekommt es noch nicht alleine hin, die Brille dort rein zu stecken, aber raus ziehen klappt wunderbar!



Matschhose und Regenjacke*



Entweder wartet man, bis es sowas mal wieder beim Discounter gibt und sucht sich dann doof, weil alle Kinder die gleichen Sachen haben, oder man kauft online etwas ausgefallenere Sachen, z.B. von Playshoes. Haben wir letztes Jahr für Bjarne auch gemacht, bzw nur die Regenjacke. Obenrum wirklich wasserdicht finde ich aber auch wichtiger, als am Poppes. Und wenn so sehr gematscht wird, dass Kind 1 bei Kind 2 das Wasser oben in die Gummistiefel kippt, dann ist eh wurst, ob man eine günstige, oder teure Hose gekauft hat. Die Socken sind bei beiden nass ;) 
Gut abgeschnitten hat bei Ökotest kein einziges Modell, da bin ich echt froh, dass die Dinger nicht auf nackter Haut und nur selten getragen werden... 





Schluppen*










Jawoll, so heißen die Dinger hier. Und ALLE Kinder haben (nachgemachte) Crocs. Der Zwuggel natürlich auch und der Wutz muss da dann selbstverständlich auch mitmachen. 
Zu Hause haben wir inzwischen drei Paar "Schluppis" und wenn mal einer sonstwo gelandet ist, dann wird liebevoll danach gesucht: "Wo ist denn mein anderer Schlupp?!" 







Das war's, sonst haben wir alles. Brotdose braucht er nicht, denn es wird im Kindergarten gefrühstückt. Mit Trinkflaschen können wir uns tot schmeissen, am liebsten nehmen wir allerdings immer noch die von nalgene. Die hält schön dicht und lässt sich durch die große Öffnung sehr gut reinigen. 
Hach, gerade erst geschlüpft und bald wird er schon drei. Und ein Kindergartenkind. Kleiner großer Wutz!
Der Wutz, 14 Stunden alt
Gerade mal 14 Stunden alt und jetzt schon ein "Gooooßa Junge!" ♥






*enthält Affiliate-Links, Werbung
Zuletzt aktualisiert am 27.07.2016.

Alltag

49 Monate Zwuggeljunge, 34 Monate Wutzebaby

5.7.16

Der Zwuggel ist 49 Monate und einen Tag alt 


Ein von Ori (@kugelfischblog) gepostetes Foto am



Wir sind krank. Und mit wir, meine ich nicht sowas wie "Wir gehen jetzt aufs Töpfchen" oder "Wir essen jetzt Brei!" sondern wirklich wir, die komplette Familie. Ich habe normalerweise ja so ein bisschen die Funktion von  einem Farbfängertuch, das man mit in die Waschmaschine wirft. Heißt: einer niest, ich bekomme Grippe. Nur dieses Mal irgendwie nicht. Seit Wochen krebsen wir so rum, husten, haben laufende Nasen, dann wird es bei einem besser um beim nächsten schlimmer zu werden und so weiter. Vorgestern Abend musste der Zwuggel so doll husten, dass er heulend aus seinem Bett gekrabbelt kam und sich so halb übergeben musste. Unschön! 

Beide Jungs hatten Fieber und bei Jannes schlägt eh immer alles direkt auf den Magen. Da sind wir dann doch froh, dass er noch Windeln an hat und es so keine Unfälle gibt. 

Angeblich ist Bjarne ja jetzt "Ein echta Fußballfaaaaan!". Mit Trikot und Deutschlandfahne und Fangesängen morgens um 6:00. Wenn dann aber sowas im Fernsehen läuft wie dieses eine da gerade... ach ja, EM! Dann interessiert ihn das nicht die Bohne! 2 Minuten guckt er hin, dann fragt er, wer der gelbe ist und welche Farbe wir sind und wieso der jetzt da hin läuft und dann steht er auf und geht spielen. Bekommt er aber mit, dass Deutschland abends um 21:00 spielt, dann will er natürlich auf bleiben. "Ich guck auch, Mama!" Ach so ^^
Wenigstens freut er sich morgens, wenn man ihm sagt, dass Deutschland gewonnen hat. "Unser Land?? Super!" Immerhin etwas. Zur WM üben wir das dann noch mal! 

Letzte Woche war er zum ersten Mal auf einem Kindergeburtstag. Also alleine. Ohne mich!
Und es hat super geklappt! Hatte ja ein bisschen Bedenken, weil er ja am liebsten da ist "Wo Du bist Mama!" (♥ ich wisch mir mal eben ein Tränchen weg...) und ich habe keinen Anruf bekommen, dass ich ein weinendes Kind wieder abholen soll. Hach. Großer Junge!


Zwuggel spricht:


Mama, wann sind die Römer zu dem Baby gekommen?
- Welches Baby?
Na das, das uns die Geschenke bringt!
- Ach Du meinst das Christkind! ^^


Mama, ich will Dich heiraten, wenn ich groß bin! Bist Du schon geheiratet??


Wie gehen in den Kiosk:
Oh, dann kann ich mir ja so ein Lakritz kaufen, so eins vom Fußball!
Er meine Lakritze in Rautenform, eben wie das Wappen von Borussia ;)


Zur Kindergärtnerin: Ich kann für immer Dein Freund sein, aber nachmittags gehe ich nach Hause!

Hey, Bjarne, wir fahren vielleicht bald in den Urlaub!
- Hmmm, ich möchte lieber ins Schwimmbad!


Der Wutz ist 34 Monate alt




In zwei Monaten wird der Wutz 3! Und ganz vielleicht eventuell hoffentlich bestimmt feiern wir nicht zu Hause, sondern irgendwo am Meer! Wird geschenketechnisch dann vielleicht etwas frustrierend, weil wir ja nicht alles mit in den Urlaub schleppen können, aber etwas Kleines nehmen wir natürlich mit und für den Rest lassen wir uns was einfallen. Auf jeden Fall würde es uns allen 4 mal gut tun, hier raus zu kommen. Nicht kochen, nicht putzen, nur im Pool oder Meer rumhängen und rumgammeln. Hach ja.... Wenn man zu Hause Urlaub macht, fallen einem ja eh immer 1.000 Sachen ein, die man dann noch erledigen kann oder muss und mit eigenem Haus ist da ja sowieso immer etwas zu reparieren oder so. Das will ich aber nicht! Ich will Meer und ein bisschen Sonne und ganz viel Sand zum Burgen bauen!

Und Schwimmen üben! In meinem letzten Urlaub war ich nämlich mit Jannes alleine im Schwimmbad. Schwimmflügel ans Kind und los ging's. Nach 5 Minuten Skepsis hat er sich von mir durchs Wasser ziehen lassen und ist vom Rand im Sitzen sogar reingehüpft. Laut "Aaaaaarschbombe!" grölend zur Belustigung der älteren Damen mit Badekappe, die da so ihre Bahnen zogen ^^

So, Nachtrag: wir haben gebucht!! 10 Tage Sommer Sonne Sonnenschein!! Jubel jubel freu freu!

Seit Samstag ist der Wutz stolzer Besitzer eines eigenen Laufrads. Immer, wenn wir das von Bjarne zum Spazieren gehen mitgenommen haben, kam ein trauriges "Wo is denn mein Laufrad, eig'nlisch?" Und jetzt hatter eins!
Die erste Strecke ist er noch vorm Sattel her gelaufen und hat sich nicht hingesetzt, dann kam so ein seltsames Gehoppel und beim zweiten Mal fahren lief es schon richtig gut. Noch kein langes rollen lassen, aber immer mal kurze Abschnitte. Im Video sind wir schon ungefähr 20 Minuten unterwegs und ziemlich am Ende rollt er dann auch mal ein Stückchen. Von daher empfehle ich wirklich wirklich Räder aus Alu. Der Zwuggel hat ja eins aus Holz und kommt damit erst seit einigen Wochen klar, weil es einfach zu schwer ist. Dafür sieht es aber verdammt cool aus ;-)


Wutz spricht:

Morgens im Bett, der Wutz ist gerade aufgewacht und führt Selbstgespräche mit verstellter Stimme:
Hallu!
- Hallo!
Wo warstuu denn?
- Aaabeiten. Türlisch!


Die Oma, die is auch krank, die is verkältet. Die is auch schon alt... die muss weg!
O.O


Is das?
- Milch
Wo kommt die her?
- Von Penny
Und dann?
- Von der Kuh
...aus dem Popo????

Zum Glück nicht XD


Guck mal Jannes, der Rhein!
- ...kann man da rein?

Zuletzt aktualisiert am 05.07.2016

Alltag

Selbstbestimmt Fernsehen

30.6.16

Der Zwuggel ist 4 Jahre und 26 Tage alt. 
Der Wutz ist 33 Monate und 25 Tage alt

Erstens kommt es anders...


Beim ersten Kind hat man ja noch ziemlich hochgesteckte Ziele: keine Süßigkeiten vor dem ersten Geburtstag, kein Blinkeblinkekrawall-Spielzeug und kein Fernsehen bis es x Jahre alt ist. Und dann kommen die ersten Verwandten mit einem Leuchte-und-Musik-Spielzeughandy um die Ecke und das Kind liebt das Ding natürlich abgöttisch.
Beim zweiten Kind ist man da ja schon ein bisschen entspannter. Wenn das große Gummibärchen isst, lässt es sich ja auch kaum vermeiden, dass das kleine sich da auch mal bedient. Und es ist ja auch gar nicht schlimm! Verteufeln, verstecken und streng limitieren machen solche Dinge ja nun mal leider noch interessanter und genauso ist das auch beim Fernsehen.

Selbstbestimmt Fernsehen und Youtube gucken, Ein Erfahrungsbericht!



Wie alles anfing

Als der Zwuggel klein war, lief die Glotze wirklich erst, wenn er im Bett war. Was wir aber schon recht früh (so mit 10 Monaten oder so) gemacht haben: kurze Filmchen bei Youtube gucken. Kleiner Maulwurf oder Sketche aus der Muppet Show. Sein Lienblingslied damals? Elmo’s Song aus der Sesamstraße (ich bekomme direkt nen Ohrwurm beim Schreiben!). Grundsätzlich war aber alles aus, wenn wir gegessen haben. 
Weihnachten 2013 habe ich MIR ein iPad geschenkt und das war seitdem auch beim Zwuggel sehr hoch im Kurs. Ein Puzzle hier, ein Wimmelbuch da und gerne auch mal etwas auf Youtube.

Der Wutz ist also so ziemlich von Anfang an mit Filmchen und bewegten Bildern in Berührung gekommen. Inzwischen nehmen sie sich selber ein Tablet und spielen oder gucken irgendwas, wenn ihnen danach ist. Oder wir sollen ihnen KiKa einschalten. Machen wir auch. Denn sie dürfen selbstbestimmt Fernsehen und die Tablets nutzen!

Echt jetzt? Hängen die dann nicht von morgens bis abends davor?
Nee, tun sie nicht. 

Selbstbestimmt Fernsehen, so läuft das bei uns:

Wir stehen morgens auf und gehen nach unten, Frühstück vorbereiten. Meistens machen wir dann auch den Flimmerkasten an und die Jungs gucken Caillou oder Calimero, oder was da eben gerade läuft. Wenn Frühstück fertig ist, schalten wir um auf Radio und essen erstmal in Ruhe. Dann machen wir uns alle fertig und Bjarne und ich düsen in den Kindergarten. Jannes flitzt  jetzt mit dem Papa durch die Gegend, wenn der so n bisschen Haushalt macht oder die beiden spielen zusammen. Mittagsschlaf, fertig machen, Bruder abholen. Bei schönem Wetter geht’s jetzt noch zum Spielplatz oder zu Hause in den Garten. Bei schlechtem Wetter spielen die beiden inzwischen auch immer mehr alleine in ihrem Zimmer (und verwüsten nicht immer nur das Wohnzimmer). Aber wenn sie darauf keine Lust haben, fragen sie auch nach TV oder Tablet. Und das ist ok.

Das einzige, was wir einschränken, ist bis wann sie Fernsehen dürfen. Also sowas wie: nach dem Sandmann gehen wir nach oben und ins Bett. Oder nach der und der Sendung oder dem Clip auf Youtube, den sie gerade angucken. Und es ist in Ordnung.
Und: wenn keiner guckt, machen wir aus. Also ich, ich mach dann aus. Der Mann vergisst das auch mal und dann sind alle drei oben und der Kasten ist noch an... 
Wenn ich sonntags Sendung mit der Maus gucken will, sitzen sie erstmal schön neben mir, finden das meistens aber auch schnell langweilig und gehen lieber spielen. Also gucke ich das alleine ;-)

Generell machen beide sowieso lieber Sachen mit uns Großen oder sind draußen. Sie lassen sich ganz leicht ablenken, wenn man vorschlägt, jetzt doch lieber ein Spiel zu spielen oder raus zu gehen. Sie wollen viel öfter ihren Tuschkasten (jaja liebe Kunstlehrer, Wasserfarbkasten!) haben, als das iPad. Sie sitzen nie wie hypnotisierte Kaninchen vor der Glotze und sind nicht mehr ansprechbar. Sowas kann man bei Besuchskindern nämlich immer gut beobachten. Die heulen dann auch gerne mal, wenn wir den Fernseher ausschalten oder das iPad weglegen, weil wir lieber draußen spielen möchten oder es Essen gibt. Die Jungs nicht. Weil sie eben immer dürfen, wenn sie möchten. Oder weil sie von vorn herein Fernsehen eher unspannend finden, keine Ahnung.
Als wir im Urlaub auf dem Campingplatz waren und es zwischendurch echt bescheidenes Wetter gab, haben sie nicht ein einziges Mal gefragt, ob wir den Fernseher anmachen können. Und dabei waren sogar zwei vorhanden!
Vielleicht sollten wir das auch mal mit Süßigkeiten versuchen, wobei das auch nach hinten losgehen könnte ;-)

Wie ist das bei euch? Gar kein Fernsehen? Nur x Minuten pro Tag oder nur Sendung y?

Bei uns läuft es wie gesagt ziemlich gut! Und noch was Positives: Jannes hat’s noch nicht so mit Farben, eine Zeit lang war bei ihm alles grün. Die Jungs gucken aber zwischendurch auch mal pädagogisch wertvolles Zeug (na ja…) und beim Malen hat er letztens das „Yellow“ gesucht und meinte auch wirklich den gelben Stift oder beide verabschieden mich abends mit „Good night!“. Läuft ^^ 

Lieber draußen sein, als fernsehen!
Lieber draußen spielen, als vor der Glotze abhängen!


Zuletzt aktualisiert am 30.06.2016

Alltag

33 Monate Wutzebaby

17.6.16

Stöcke in die Weser schmeißen, große Liebe! ♥

Der Wutz ist 33 Monate und 12 Tage alt

Von Jannes gibt es diesen Monat eigentlich gar nicht soooo viel zu berichten. Zumindest nichts Neues.

Er spricht viel und immer besser, rennt und tobt und turnt für sein Leben gern und ist generell gerade in einer superniedlichen Phase. Er kuschelt gern und viel, stellt putzige Fragen und erzählt lustige Geschichten. Wenn man irgendwas eingekauft hat, ist er wahnsinnig gespannt, was da wohl so drin ist in den Tüten und ob man ihm was mitgebracht hat. Ist das der Fall und man zieht es aus der Tasche heraus, klatscht er vor Begeisterung in die Hände und macht ganz erstaunte Geräusche ^^ 

Alles was laut ist, mag er nicht. Außer natürlich wenn er es ist, der laut ist.... aber zum Beispiel Laubsauger, Rasenmäher oder der tolle Kompressor, mit dem wir in nullkommanix das Planschbecken aufpusten können, die findet er alle gruselig. Er schlägt sich dann die Hände vor den Mund und geht drei Schritte Rückwärts. Dann sofort "ARM!". Sehr süß! 

Auch Hut steht ihm gut!


Im Urlaub konnte man mal wieder wunderbar feststellen, dass Jannes ein Draußen-Rumrenn-Rummatsch-Haudrauf-Kind ist! 
Mit den Füßen in die Weser? Super! Bjarne war das zu kalt, der stand nur am Ufer und hat Steine rein geworfen, die der Wutz ihm apportiert hat. 
Fremde Leute? Cool, wie heißt Du denn und was machst Du da? 
Regen? Mir doch egal, ich will trotzdem noch mit Wasser rummatschen! 
Ein Pony? Da will ich mal drauf reiten! 
Ich glaube, wenn die beiden mal Teenager sind, muss immer der Jannes beim Pizzamenschen anrufen, Bjarne nicht. Zum Glück geht das aber ja inzwischen eh online, ohne sprechen und so ;-) 

Oh, ein Pony, kann man da mal drauf reiten?


Dass der große Bruder Geburtstag hatte und er so fast komplett leer ausgegangen ist, hat dem Wutz nicht gepasst. Er war echt traurig und fiebert deswegen jetzt schon seinem Geburtstag im September entgegen. Die Feuerwehrstation von Playmobil soll es doch bitte werden, schließlich hat der Große ja jetzt das Polizeirevier, da müssen auch die Feuerwehrmänner adäquat untergebacht werden! Nur noch 3 Monate, dann isses wirklich schon soweit... und Mitte August geht für ihn auch schon der Kindergarten los! Hilfe! 

Rutschen!



Zuletzt aktualisiert am 16.06.2016.

Alltag

Der Zwuggel ist vier! Partyyyyy!

15.6.16

Der Zwuggel ist 4 Jahre und 11 Tage alt.

Der Urlaub ist vorbei und die Arbeitswelt hat mich wieder... yeah... Nicht! Der ausführliche Urlaubsbericht muss erst noch geschrieben werden, aber auf Instagram konnte man ja schon ein bisschen was sehen. Es war auf jeden Fall superdupermegagut! Was aber mit am wichtigsten war im Urlaub?

Der Zwuggel ist schon 4 Jahre alt!

Zwuggelgeburtstag!

Mein Baby ist tatsächlich schon 4 Jahre alt! Wie konnte das passieren?  Wahnsinnig schnell ging das und nochmal wahnsinnig schnell und der Wutz wird auch schon drei.

Am wichtigsten, zumindest fürs Kind, waren natürlich die Geschenke! Dass es sehr playmobillastig werden würde, hatte ich ja schon mal geschrieben. Und so war's dann auch. Bei der Omi gab's schon das Polizei-Motorrad, von der Tante den SEK-Einsatzwagen und am Morgen stand dann der restliche Geschenkeberg auf der Spielzeugkiste. Den halben Vormittag und Teile vom Nachmittag haben wir also mit Zusammenbauen und Anleitunglesen verbracht.

Geschenke zum vierten Geburtstag - Playmobil, Playmobil, Playmobil

Außerdem gab's noch ein Freundebuch... finde ich ja an sich relativ sinnfrei für Kindergartenkinder, die ja noch gar nicht selbst schreiben können, aber da ja nunmal alle Kinder sowas haben, musste der Zwuggel natürlich auch mitziehen! Als Erinnerung für später auf jeden Fall sehr süß!
In den eingepackten Geschenken waren noch ein Feuerwehrmann Sam Gutenachtgeschichten-Buch und Feuerwehrmänner, natürlich von Playmobil! Das ganze Kinderzimmer sieht inzwischen aus, wie ein Playmobil-Geschäft und die Jungs sind glücklich! 

Nachmittags wurde dann das erste Mal mit Kinderbesuch gefeiert. OK, zwei Kinder plus Eltern hatten wir eingeladen zum Kuchen essen und später Grillen. Aber immerhin. Nächstes Jahr dann so richtig, nur Kinder, keine Eltern oder nur später abends zum Ausklang, mal gucken. 

Die Kinder sind im Kinderzimmer und auch sonst überall rumgeflitzt, haben alles verwüstet toll zusammen gespielt, sich Bücher angeguckt und um Luftballons gekämpft. Draußen wurde Fußball gespielt und mit sämtlichen vorhandenen Fahrzeugen rumgefahren. Irgendwann ist Bjarne dann eingefallen, dass er ja eine Geburtstags-CD hat und so musste der CD-Player ins Wohnzimmer getragen werden und wir wurden in voller Lautstärke mit "Wie schön, dass Du geboren bist!" beschallt... Hilfe! Getanzt wurde dann auch noch, alle Kinder im Kreis, der Wutz immer mittendrin.

Maulwurfkuchen mit Erdbeeren statt Bananen, lecker!
Geburtstagskuchen! Auf der Terrasse fotografiert wegen Licht und so. In der Küche liegen normalerweise keine Schaufeln ;)

Als Kuchen wurden die obligatorische Geburtstags-Negerkusstorte und ein Maulwurfkuchen gewünscht. Kein Problem, der Wutz und ich haben am Freitag fleissig gebacken und in der Küche rumgewerkelt. Im Maulfwurfhügel sind aber Erdbeeren statt Bananen, finde ich sehr viel leckerer!

Es wurde sehr spät abends, diverse Fußbälle landeten beim Nachbarn und im Brennesseldschungel nebenan und als es dunkel wurde, haben wir Fledermäuse gesucht und sind dann irgendwann totmüde ins Bett gefallen. Hach ja, schön war's! Aber trotzdem zieh ich jetzt mal lieber die Handbremse, sonst vergeht mir hier die Zeit wirklich viel zu schnell und der Zwuggel zieht aus! 


Der Zwuggel hilft beim Salat kochen, während der kleine Bruder Tomaten nascht ^^
Der Große hilft beim Kochen (#salatmachenistauchkochen !) Jannes hilft lieber beim Abschmecken und klaut sich Tomaten

Party! Ein Haufen Kinder kullert durcheinander ^^
Party! Es wurde sogar getanzt und auf dem Fußboden herumgekullert ♥



Zuletzt aktualisiert am 15.06.2016

Alltag

47 Monate Zwuggeljunge, 32 Monate Wutzebaby

6.5.16

Bestes Spielzeug: ein leerer Karton!

Der Zwuggel ist 47 Monate und 2 Tage alt 

Gemerkt? Nur noch ein Monat, einer, ein einziger, dann wird gefeiert!!!!! Vier Jahre alt wird der kleine Große dann schon, der Wahnsinn! 

Noch vor einem Monat habe ich mich ja über das Schildkröten-Spiel beschwert... diesen Monat ist es Feuerwehrhund. Er ist dann ein Feuerwehrhund und heißt Nana. Den Namen vergisst er aber immer wieder und muss mich fragen, wie er noch mal heißt. Und dann bekommt er Leckerlis und abends im Bett gerne auch mal Hundebabys. Ja genau, er bekommt dann kleine süße Welpen und pault seinen Bruder an, wenn dieser die (unsichtbaren) Welpen platt walzt. Zum Schutz verstaut er diese dann lieber wieder in seinem Bauch. Beim Schlüpfen machen die kleinen Hunde übrigens lustige Geräusche, ungefähr so "Blübb, blübb, blübb!" Äh... 
Und weil Hunde ja auch nicht küssen können, schleckt er einem einmal über den Ellenbogen, lecker! 

Ins Bett bringen ist im Moment auch so ne Sache... Wir liegen da so rum, quatschen noch ein bisschen, machen Hörspiel an und just in diesem Moment fällt dem Kind ein, dass es ja noch mal zur Toilette gehen muss. "Haben wir vergessen, Mama!" Nee, stimmt gar nich, wir waren eben. Also wird los gegangen. Kleiner Bruder immer dabei. Wieder im Bett "Bleibst Du noch ein bisschen bei uns?" OK, ganz kurz.... will ich dann gehen, muss er noch mal zum Klo. Bin ich irgendwann endlich unten auf meinem Sofa, muss er noch mal. Und noch mal. Aaaaaaaaaah! 

Hörspiel ist auch gerade schwierig... Die Jungs dürfen abwechselnd aussuchen, was gehört wird. Dank Amazon-Prime ist die Auswahl echt sehr groß (auch Filme und Serien, nur mal so ;) ). Jannes entscheidet sich meistens für Bodo Bär, Bjarne scrollt lieber erst mal durch das komplette Angebot und sucht dann erst etwas aus. Oder eben auch nicht. "Heute ohne Zedeeh!" Ist nur doof, wenn das andere Kind im gleichen Moment "Iss will Musik höan!" kräht. Also muss der Zwuggel eben Musik hören, wenn Jannes dran ist und andersherum gibt's dann schon mal kein Hörspiel, wenn Bjarne dran ist. Vielleicht klappt das mit dem gemeinsamen Zimmer doch nicht mehr allzu lang...

Was auch schwierig ist für ihn? Tageszeiten! Heute, morgen, nachmittags... Total kompliziert! Wenn er irgendwo hin will und wir "Am Nachmittag!" sagen, motzt er, weil er heute da hin will! Oder wenn wir abends schlafen gehen, ist er der Meinung, das sei jetzt die Mittagspause. Na ja, das wird schon noch ^^ 

Ansonsten ist Bjarne jetzt entweder Feuerwehrmann (das Kostüm wird fast täglich getragen) oder ein Fußball-Fan. Borussia selbstverständlich, aber daran kann man ja noch arbeiten. Dann liegt er so auf dem Sofa rum und singt "...unsa Dwiim Tiem, denn Du bist unsa Verein!" Oder so. Ich kenn sowas ja nich! 
Neulich beim Shoppen zog er erstmal seine Jacke aus, "...damit jeder sehen kann, dass ich ein echta Fußball-Fan bin!". Er hatte nämlich ein Trikot an. Spielen will er aber nich, nur mal ins Schtadiu, die echten Fußball-Männer angucken ♥

Laufrad fahren, des Zwuggels neues Hobby


Der Wutz ist 32 Monate und 1 Tag alt

Jannes hingegen würde wahnsinnig gerne Fußball spielen. Oder Turnen. Oder irgendwas anderes mit Rennen, Klettern, Bällen oder was auch immer. So gerne, wie er futtert und nascht, bewegt er sich nämlich. Am liebsten draußen. Einzige Ausnahme: Spazieren gehen. Da kommt nämlich alle drei Meter "Arm! Armiiiii!" und ich soll ihn tragen. Zu wenig Action scheinbar... 

Wenigstens kann er jetzt endlich wieder auf die Terrasse und buddeln bis zum Umfallen. Abends schütten wir jetzt immer zwei Pfund Sand aus seinen Klamotten, bald ist nichts mehr in der Sandkiste. Zum Spielplatz geht's auch wieder regelmäßig, nachdem er mit Papa den Großen aus dem Kindergarten abgeholt hat. Nur einschlafen kann er durch die ganze frische Luft auch nicht besser, das üben wir noch. Statt also abends völlig fertig ins Bett zu fallen, turnt er mit seinem Bruder noch eine Weile durchs Schlafzimmer, macht den Geleitschutz bei Bjarnes Klo-Gängen oder ruft zwischendurch mal merkwürdige Sachen nach unten, nur, um nicht schlafen zu müssen. 
"Mama, hia rieschts komisch!"
"Bjarne hat mich deärgat!"
"Mia is langweiliiiiiiisch!"
Dafür schläft er dann morgens länger. Wenn der Wecker klingelt ganz gerne so bis 7:00, am Wochenende dann aber zum Ausgleich bis um 6:00 Juhu! -.-

Neben Sand häuft das Kind auch gern Dreck an. Vorzugsweise im eigenen Gesicht und seinen Haaren. Sieht man auf dem Foto ganz gut und das ist sogar noch relativ sauber. Kommt er aus dem Garten, ist er eigentlich komplett schwarz am Kopf und an den Händen. Schön ist das, wenn man dann gerade am Kochen ist und das Kind mal "Pabian!" will und die schwarze Hand schon in Richtung Salatschüssel unterwegs ist! Aaaah! 
Neben Erde verteilt er auch sehr gerne Müsli auf und um sich. Dieses fein gehexelte für Babies, das klebt nämlich super, ungefähr so gut, wie Tapetenkleister!

Sprechen ist wie in den letzten Monaten immer noch Baustelle Nr. 1. Er spricht inzwischen richtig lange Sätze und wenn ich gerade woanders hingucke und er sowas von sich gibt, muss ich mich erstmal umdrehen und nachgucken, welches Kind das gerade war. Kaum noch Unterschied zum großen Bruder!
Lieblings-Wort zur Zeit ist "Warum!", und das kann echt anstrengend werden...
"Guck mal, ein Vogel?"
"Wo?"
"Da, auf dem Dach!"
"Warum?"
"Äh, der sitzt da..."
"Warum?"
"Weil die Aussicht da so schön ist!"
"Warum?"
"Weil das so schön weit oben ist!"
"Warum?"
"...äh."

Lecker Pizza!



Zuletzt aktualisiert am 06.05.2016

Alltag

Mein schüchternes Kind

2.5.16

Diesen Text habe ich sage und schreibe vor anderthalb Jahren angefangen, zu schreiben. Also die Überschrift, die hatte ich schon. Den Text dazu halbfertig im Kopf, aber geschrieben habe ich dann doch noch nichts. Bis jetzt. Denn der Text von Mini and Me hat mich getriggert, es endlich doch zu tun.

Hilfe, mein Kind ist schüchtern! - Na und??

Hilfe, mein Kind ist schüchtern!

Wie dem ein oder anderen bekannt sein dürfte, habe ich zwei Kinder. Zwei Jungs um genau zu sein. Und diese beiden Zwerge sind sich in vielen Dingen sehr ähnlich (Schokoeier sind lecker, Brokkoli nicht. Autos sind super, Aufräumen nicht.) und in anderen unterschiedlich wie Tag und Nacht. 

Der Wutz klettert überall drauf, rutscht für sein Leben gerne, quatscht Leute im Supermarkt an, rennt auf dem Spielplatz direkt zu anderen Kindern und fragt mal locker nach "Wie hei't Du? Was mattu da?". Bjarne nicht. Bjarne ist gerne gerutscht, bis er mal unsanft mit dem Hintern auf den Boden und mit dem Hinterkopf auf die Rutsche geditscht ist. Bjarne klettert auch überall drauf, steht dann oben und merkt "Oh, das war jetzt aber doch ein bisschen hoch, vielleicht sollte mir die Mama helfen, damit ich nicht runter falle!". Bjarne geht nicht auf andere zu, er beobachtet und schätzt ab. Oder ich muss mitgehen. Wenn ich dabei bin, dann fragt er oft noch nicht mal seine Kindergärtnerin oder seine Kindergartenfreunde selbst, ich soll das machen. Manchmal nervt das, aber er braucht es scheinbar und das ist ok! 

Was er aber wunderbar kann?! Sich verteidigen. Oder seinen Bruder. Letztens beim Einkaufen kam eine ältere Dame mit ihrem Einkaufswagen angerollt und meinte "Ihr seid ja zwei süße Mäuse!". Da dreht der Große sich um und schreit (öhm ja *hust*) "Wir sind keine Mäuse!!!!!" 
Zugegeben, sie wollte nur nett sein, aber ihm passte das nicht. Er wollte keine Maus sein und sich nicht von einer Fremden als solche bezeichnen lassen. Hätte er etwas diplomatischer machen können, aber gut, er ist 3. Da geht diplomatisch manchmal auch mit ner Schippe Sand, die einem in die Haare geschmissen wird. 

Sag doch mal Hallo!

Was mich am meisten an der Schüchternheit meines Sohnes stört, ist, dass ich genauso war und noch bin! Deswegen nervt mich nicht SEIN Verhalten, sondern, wie mit meiner eigenen Schüchternheit umgegangen wurde. Nämlich gar nicht. Es wurde nicht ernst genommen sondern lieber noch lächerlich gemacht. Bewusst geworden, dass das so nicht ok war, ist es mir aber erst jetzt so richtig. Nämlich weil ich jetzt Mutter bin und eben ein schüchternes Kind habe, in dem ich mich in vielen Dingen einfach wiedererkenne.
Wie in oben verlinktem Text war es meiner Mutter nämlich eher peinlich, dass ich eben so war, wie ich war. Unterwegs, in irgendeinem Café, irgendein mir fremdes Kind springt durch die Gegend. Meine Mutter: "Geh doch mal hin, sag doch mal Hallo, dann könnt ihr zusammen spielen!" 
Im Urlaub, ich buddel so vor mich hin, zwei Handtücher weiter hockt auch ein Kind im Sand: "Guck mal, die sieht doch nett aus, geh doch mal hin!" 
Nein, never ever, mach ich nich, will ich auch gar nicht! Ich bin völlig zufrieden, wenn ich weiter hier sitzen kann. Ich. Will. Nicht!
"Komisch, Du bist sooooo introvertiert! Also ich, ich war da ja ganz anders!"

Ja super, das ist doch prima! Aber ich bin eben ich und nicht Du! Und ICH mag keine Fremden ansprechen! Mag ich auch heute nicht. Komme ich in eine Gruppe mir fremder Menschen, suche ich mir einen Kaffee/Sekt/Saft zum dran festhalten. 
Ich liebe Menschen, die viel reden, dann muss ich nämlich nix sagen bzw. das Gespräch entwickelt sich von selbst, ohne dass ich nachfragen muss, wie derjenige denn das Wetter oder die politische Lage findet. Smalltalk liegt mir mal so gar nicht! 

Und genau deswegen mache ich heute einige Dinge eben so, wie ich sie mache und nicht, wie sie mir vorgelebt wurden. 
  • ich nehme meine Kinder ernst
  • ich halte ihnen die Hand, wenn sie vor irgendwas Angst haben. Auch, wenn ich diese Angst nicht nachvollziehen kann
  • ich zwinge oder ermutige sie nicht, Dinge zu tun, vor denen sie sich fürchten oder auf die sie einfach mal keinen Bock haben (Aufräumen zählt aber nicht dazu ;) )
  • ich vergleiche sie nicht mit mir oder stelle Ansprüche an sie, die ich eigentlich an mich selbst habe
  • ich akzeptiere, dass sie eigenständige Menschen sind und weder Kopien voneinander, noch von uns Eltern

Hallo, Tschüss, Danke, Bitte!

Meiner Meinung nach sollte man diese vier Worte beherrschen... Aber: ich zwinge die Jungs nicht dazu, sie zu benutzen! Wenn sie besagte Scheibe Wurst im Supermarkt geschenkt bekommen, bedanke ich mich. Klar, mir ist auch schon ein "Sag mal danke!" rausgerutscht, aber nur, wenn die Situation entspannt war. Dass beide "Bitte" und "Danke" beherrschen, merken wir zu Hause. Sie sind da sehr höflich und bedanken sich fleißig, wenn man ihnen irgendwas reicht, ihnen etwas erlaubt oder was auch immer. 

Ich versuche eher, den beiden vorzuleben, dass man grüßt, sich verabschiedet usw. Schlechte Beispiele fürs Nicht-Grüßen hat der Große jeden Morgen im Kindergarten. Der Mann und ich rasten regelmäßig deswegen aus, er dann entsprechend beim Abholen am Nachmittag. 
Man kommt in die Garderobe, das Treppenhaus oder schon den Gruppenraum, andere Muttis oder Papas stehen da rum, man sagt "Hallo!" und als Reaktion kommt... NICHTS! Hallo? Und dann wird von meinen Kindern erwartet, dass sie der netten Tante beim Bäcker "Guten Morgen!" sagen oder was auch immer? Bestimmt nicht!


Sicherheit geben, Selbstbewusstsein stärken!

Ich habe keine Ahnung, ob das, was ich mache, so richtig ist. Oder ob es dem großen Kind hilft, später lockerer oder offener zu werden. Vielleicht muss er das auch gar nicht, ich selber komme so unlocker ja auch gut durchs Leben. Ich brauche ne Weile, dann taue ich auf. Wem das zu lange dauert, der hat eben Pech gehabt! Man muss nicht der Beliebteste, Lauteste, Unterhaltsamste auf der Party sein, um Spaß zu haben. Und das würde ich meinen Jungs eben gerne vermitteln. Und nicht, dass etwas falsch daran ist, schüchtern oder still zu sein. Gar nix ist falsch daran, jeder ist anders und jeder genau so richtig, wie er eben ist! 

Vorteil des Zwuggels: sein kleiner Bruder! Der zieht ihn oft unbewusst mit. Wie am Wochenende. Der Wutz denkt "Boah, geil, Hüpfburg, los geht's" 
Bjarne eher so "Was ist das? Boah, voll da, so viele Kinder, ich weiß nicht... soll ich auch?" Und geht dann aber hinter seinem Bruder hinterher und das ist toll! 
Oder Kinderschminken: "Möchtest Du Dich auch anmalen lassen?" 
"Nein..." 
"OK." 
20 Minuten später wollte er dann doch, aber eben von sich aus! Und das ist der entscheidende Punkt! Natürlich nur bei seiner Kindergärtnerin und auch nur, wenn ich mitkomme. Mache ich gerne. Und ich bin nicht genervt, weil ich dann nicht in der Zeit mit den anderen Erwachsenen quatschen kann oder was auch immer. Und ich denke, dass das gut ist, weil es das ist, was ich mir als Kind gewünscht hätte!! 


Zuletzt aktualisiert am 02.05.2016.

Bei Facebook folgen