Vom Kugelfisch mit Baby im Bauch zur Working-Mom mit dem Zwuggel (06/12) und dem Wutz (09/13) an der Hand.

Unser alltäglicher Wahnsinn zu viert!

16. November 2017

Einschulungsuntersuchung - was wird gemacht?

Schulkind 2018 

Nichtmal mehr ein Jahr und Bjarne wird eingeschult. Aber bevor es los geht, stehen da so ein paar Dinge auf der To-Do-Liste: 

  1. Schule aussuchen
  2. bei der Schule anmelden
  3. Ranzen aussuchen
  4. Schultüte basteln
  5. Einschulungsuntersuchung

Punkt 1-3 haben wir, Punkt 4 ähm na ja, kaufen kann man so ein Ding zur Not ja auch und jetzt sind wir halt bei Punkt 5 angelangt! 

Ein paar Wochen vor dem Termin, kam die Einladung in unseren Briefkasten geflattert mit einer Liste, was man denn alles mitzubringen hätte. Neben Kind (hihi), U-Heft und Impfpass, gehört auch ein Fragebogen dazu... Zumindest in Nordrhein Westfalen ist das so, denn da wohnen wir. Ich hatte diesen Fragebogen bzw. einen Ausschnitt letztens auf Instagram und Facebook gepostet, mit dem Hinweis, dass ich das Ding unmöglich finde und mit Sicherheit nicht ausfüllen werde. Beim besten Willen kann ich mir nämlich nicht erklären, was die Stilldauer meines Kindes mit der Schulreife zu tun haben soll. Oder wann er tags und nachts trocken war. Oder oder oder. Vermutungen kamen als Antwort, dass das wohl für irgendwelche Statistiken oder sowas gebraucht werden würde, aber wieso steht das dann nicht dabei? So nach dem Motto "Wegen statistischer Werte möchten wie Sie bitten, das Ding auszufüllen. Die Angaben sind freiwillig und werden anonymisiert blablabla...!" Nee, steht da nicht. Oder: "Gibt es Entwicklungsverzögerungen? Wenn ja, welche und falls bekannt, warum" Also z.B. bei Frühchen. Nein, da steht nur: bringen Sie den ausgefüllten Fragebogen mit zur Schuluntersuchung.

Fragebogen zur Einschulungsuntersuchung
Was wollt ihr mit den Daten?

Und da denk ich mir: Nö! Mach ich nicht!
Die Untersuchung findet beim Gesundheitsamt statt, nicht in der Schule. Die dürfen mich da gerne doof finden oder aufmüpfig oder sonstwas. Bevor ich nicht weiß, was mit den Daten passiert und wofür die gut sind, füll ich nix aus. Die sollen feststellen, ob Bjarne reif für die Schule ist und das kann man ja wohl nur mit ja oder nein beantworten. Wenn ein nein dabei heraus käme, dann kann man ja gerne klären, ob es daran lag, dass das Kind eine Zangengeburt war (war er nicht) oder mit 15 Monaten frei laufen konnte. Pff... Außerdem soll ja das U-Heft mitgebracht werden und da steht ja auch drin, ob irgendwann mal irgendetwas auffällig war. 

Ich könnte denen auch einfach eine Visitenkarte geben, dann kann gerne hier auf dem Blog nachgelesen werden, was der Zwuggel wann genau konnte und wann wir die letzte Pampers in den Müll geschmissen haben!

Einschulungsuntersuchung in NRW

Warum genau findet das eigentlich statt, die sogenannte Schuleingangsuntersuchung und wie läuft das alles ab? Insgesamt soll aus medizinischer Sicht festgestellt werden, ob das Kind die Schule besuchen kann. Also ob es hört, gut sieht und so weiter. Auch (Fein-)Motorik ist wichtig und wird überprüft.

Unser Termin fand um 11:00 statt und so machten Bjarne und ich uns mit dem unausgefüllten Fragebogen und  Luchsi unterm Arm (und zwei anderen Stofftieren in meiner Tasche...) auf den Weg. Zuerst mal warten, dann Dame Nr. 1: Hör- und Sehtest. Hören war bei uns in Ordnung, Sehen na ja. Aber das war uns eigentlich klar, dass beide Jungs irgendwann eine Brille brauchen werden, schließlich sind wir Eltern auch beide kurzsichtig. Dame Nr. 1 war sehr nett und sehr kindgerecht. Also lieb und freundlich und so ein bisschen, als würde man sich mit einem Haustier unterhalten ^^ Bjarne hat sich auf jeden Fall wohl gefühlt, nachdem er sicher gestellt hatte, dass ich neben ihm hocke und auch nicht weggehe.

Dame Nr.2, nennen wir sie mal Frau Miesepeter, hatte entweder nen schlechten Tag oder generell eher nicht so gute Laune, man weiß es nicht. Hier musste Bjarne laut zählen, Mengen unterscheiden (Bild mit verschiedenfarbigen Bällen wurde gezeigt, er sollte sagen, wovon mehr Bälle vorhanden sind), einen Zug fertig malen und traurige Gesichter von fröhlichen unterscheiden. Das Ganze auch auf Zeit und da war er wohl nicht sooo gut, wie sie das gerne gehabt hätte.
Während das Kind also mit Gesichter durchstreichen beschäftigt war, fragte sie mich so Sachen wie Adresse und kam dann auch zum Fragebogen. "Gestillt wurde er nicht?"
"Doch schon, aber wofür brauchen Sie das?"
"Für die Statistik..."
"Steht da aber nicht..."
"Doch. Steht da. Also verweigern Sie die Angaben?" mit hochgezogener Augenbraue,
"Ja, wenn Sie mir nicht sage können, wofür Sie die Daten brauchen..."
"Na falls später mal was ist!"
"Äh, dann will ich nix angeben!"
Beim raus gehen hat sie uns nicht mal Tschüss gesagt. Idyllisch!

Dame Nr. 3 war zum Glück wieder mega lieb! Das war dann die Kinderärztin, die Bjarne auch noch gemessen und gewogen hat. Er musste dann noch malen (nicht so gut), Logikrätsel lösen (wie bei Einstellungstests. Was gehört nicht in die Reihe, wie muss die Reihe logisch weiter gehen usw.), Farben und Dinge benennen, dann noch Quatschworte nachsprechen und im Zimmer rum hüpfen. Im Anschluss gab es dann eine Kopie des Zettels, der an die Schule geht auch noch für uns. Stifthaltung ist nicht gut, das wussten wir vorher schon. Jhatte er sogar auf die linke Hand gewechselt beim Zeichnen und das Ergebnis sah auch nicht so berauschend aus. Augen sollen wir kontrollieren lassen und er soll, wenn möglich, Sport machen. Wenn sich nix bessert, vielleicht Ergo.

Die nette Ärztin habe ich dann auch nochmal nach dem Fragebogen gefragt und sie hat mir das dann auch mal erklärt. Die Stilldauer hat natürlich nix mit der Schulreife zu tun, aber es ginge der Behörde (welche hab ich vergessen, in Bielefeld sitzen die...) wohl darum, dass Stillen ja wichtig sei und die deswegen mal ausgewertet werden solle, wer überhaupt wie lange gestillt hätte, wo man vielleicht auch mal ansetzen könnte, um die Quote zu verbessern und so weiter.
Außerdem würde sie halt bei bestimmten Auffälligkeiten mit den ganzen Angaben (Frühchen, Komplikationen etc.) eben besser agieren/untersuchen/auf das Kind eingehen können. Wenn es irgendwo Defizite gäbe und man da halt wasauchimmer auf dem Fragebogen stehen hätte, dann könne sie damit besser einschätzen, wie man jetzt weiter verfahren muss, kann und überhaupt. Ihr hab ich das dann auch alles direkt gesagt, also wie lange wir gestillt haben und dass Schwangerschaft und Geburt komplikationslos waren. 

Schön wäre hier gewesen, wenn man als Elternteil vor Ort die ganzen Fragen hätte beantworten können. Also einfach etwas mehr Zeit einplanen und auch mal solche Sachen ansprechen, wie "Bjarne malt im Kindergarten fast gar nicht mehr, weil seine Lieblingsfreunde alle schon eingeschult sind und er alleine nicht malen oder basteln gehen mag." Oder "Mein Kind mag nicht hopsen, weil er dabei mal ganz schlimm umgeknickt ist und seitdem Schiss hat." Das zweite war jetzt ausgedacht, das erste ist wirklich so. Seit wir das offene Konzept im Kindergarten haben und nicht mehr in seiner Gruppe gemalt wird, bekomme ich keine Bilder mehr nach Hause mitgebracht und seine Blätterschublade ist leer. Das ist großer Mist, da müssen wir halt zu Hause dran arbeiten. Aber auch da ist es schwierig, weil er einfach wenig Lust darauf hat. Aber gut, am Wochenende überleg ich mir mal was Nettes und dann wird gemalt und gebastelt. Unter der Woche muss sich der Papa etwas ausdenken und ab geht's!

Ein Muffin beim Warten, fast so groß, wie sein Kopf ^^


Vorbereiten auf die Schuluntersuchung

Sollte man sich auf die Schuluntersuchung eigentlich vorbereiten? Vielleicht schon mal ein bisschen Wurzel ziehen und Männchen malen üben? 
Nein, sollte man nicht. Schließlich soll ja überprüft werden, wie weit das Kind JETZT ist und ob es kognitiv und sonstwie reif ist, eingeschult zu werden. Wenn das Kind von sich aus irgendetwas gerne lernen möchte, also Buchstaben, Rechnen, was auch immer, dann sollte man das sicherlich unterstützen. Aber ein gezieltes Üben von Dingen, die bei der Einschulungsuntersuchung dran kommen könnten, halte ich für Schwachsinn. Immerhin sollen die Kinder ja Dinge wie Lesen und Schreiben in der Schule erst lernen, da wird auch keiner abgewiesen, der seinen Namen noch nicht schreiben kann. Außerdem kann so auch kein Bedarf an Ergotherapie oder Logopädie festgestellt werden, wenn man gezielt Sachen üben würde. Wir haben jetzt zum Beispiel die Empfehlung bekommen, wenn sich bis Anfang 2018 nichts an seiner Stifthaltung verbessern würde, dass wir eben dann doch mal zur Ergo gehen sollten und auch der Kinderdoc hatte sowas ja schon mal gesagt. Es ist ja prima, wenn er irgendwann schreiben und das selber gut lesen kann, bringt aber nix, wenn alles so krakelig ist, dass niemand anderer dazu fähig ist. 

Sinnvoller wäre, das Kind einfach darauf vorzubereiten, was man da macht, warum, wieso weshalb und dass da eben nix Schlimmes passiert. Schließlich ist das erstmal alles neu. Neuer Arzt, neue Situation, neue Umgebung. Beim Googeln findet man einige Berichte, in denen die Kinder die Schuluntersuchung ganz einfach verweigert haben und eben kein Männchen gemalt und keine Klötze gestapelt haben. Prinzipiell finde ich so eine Untersuchung aber schon sinnvoll (bis auf den Fragebogen ohne dazugehörige Erklärung eben) und daher habe ich Bjarne vorher schon immer mal gesagt, was wir da machen, wann das ist, wie oft noch schlafen und so weiter. Klar, verweigern hätte er trotzdem noch alles können, aber so war er wenigstens morgens nicht überrascht, als wir eben nicht Richtung Kindergarten abgebogen sind und hat eigentlich auch alles prima mitgemacht. Der Muffin, den wir auf dem Weg dorthin gekauft haben (und der größer war, als sein Kopf ^^), hat auch noch für gute Stimmung gesorgt und so was das Ganze für den Zwuggel eigentlich nur positiv aufregend und nicht angsteinflössend oder gruselig.

Wie war es bei euch? Oder habt ihr die Untersuchung noch vor euch?

Gefällt Dir? Für später merken? Pin it!

Was passiert bei der Schuluntersuchung? Kann man sich darauf vorbereiten? Und wozu ist der Fragebogen gut?  So lief unsere Schuleingangsuntersuchung:




Zuletzt aktualisiert am 16.11.2017
10. November 2017

Was kommt in den Adventskalender?

Vorletztes Jahr hatten die Kinder zum ersten Mal eigene Adventskalender, da waren sie 2 und 3 Jahre alt. Letztes Jahr hatten sie sich gekaufte Kalender von Playmobil gewünscht und auch bekommen. Und dieses Jahr? Hätten sie gerne eine Mischung aus beidem. Bjarne wünscht sich die Straßensperre von Playmobil, Jannes hat sich noch nicht so richtig entschieden, es wird aber wohl auch auf ein kleineres Set von Playmobil hinaus laufen. 

Wir kaufen also die beiden Sets und verteilen Männchen und Kleinkram auf verschiedene Tütchen in den Weihnachtskalender. Für 24 Päckchen reicht das allerdings nicht aus, was kann man also ansonsten noch verschenken, worüber sich die Kinder freuen, was einen aber auch nicht direkt verarmen lässt? Ich habe hier mal ein paar Ideen für die Adventskalender-Füllung gesammelt, vielleicht ist da ja etwas dabei. Und total toll: klick aufs Bild und ihr kommt direkt zu Amazon und könnt die Geschenke bestellen. Es sind Affiliate-Links, das heißt, gesetzt den Fall, ihr solltet etwas bestellen, bekomme ich eine kleine Provision von Amazon. Win Win also :-)

Womit den Adventskalender füllen?



Süßigkeiten, gibts sogar bei Amazon
Eine Kiste Süßkram bitte

1. Süßigkeiten

Eh klar! Schokolade und Bonbons gehören auf jeden Fall in den Adventskalender! Zum Beispiel bunte Schokokugeln, diese Kringel mit den Streuseln, Marzipankartoffeln und und und. Eben alles was den Kindern schmeckt und nicht zu groß ist. Hier geht natürlich auch etwas Gesundes, also Nüsse (nur für ältere Kinder, Stichwort Erstickungsgefahr!), Mandarinen oder Trockenobst.




Füllung für den Adventskalender - Badezusätze

2. Badeschaum

Badezusätze für Kinder gibt es nicht nur in großen Flaschen, sondern auch in kleinen Tütchen. Malseife, Knister-Bad, Badekugeln... bei uns sehr beliebt und man kann z.B. die Kugeln auch selber machen und weiß so ganz genau, was da so drin ist. Oder einfach mal bei DM oder der Drogerie des Vertrauens stöbern, zu Weihnachten gibt es auch immer weihnachtlich verpackte Kleinstpackungen Duschgel und und und. 


Füllung für den Adventskalender - Weihnachtsdeko

3. Weihnachtsdeko

Wenn es nach meinen Kindern ginge, dann hätten sie sogar einen eigenen Weihnachtsbaum im Zimmer. Kleine Rentiere aus Holz, beleuchtete Häuschen (LED!) zum Hinstellen oder Weihnachtsbaumkugeln kommen bei uns auch in den Adventskalender.


Füllung für den Adventskalender - pixi Bücher


4. Pixi-Bücher

Kosten nicht viel und werden bei uns sehr gerne gelesen. Bzw. vorgelesen. 
Und das passt auch super so vor dem Einschlafen, weil die Geschichten nicht so lang sind und die Jungs gar nicht die Möglichkeit haben "Noch ne Seite!" zu verlangen. Win Win! 



Füllung für den Adventskalender - Haarspangen oder Schmuck

5. Haarspängchen oder Schmuck

Eher für den Mädchen-Adventskalender, aber auch die Jungs haben manchmal einen Zopf. Jungstaugliche Spängchen zu finden ist allerdings eher schwierig, die meisten sind pink und glitzern... Für Mädchen aber eine tolle Kalender-Idee, die es auch mit weinachtlichen Motiven gibt!




Füllung für den Adventskalender - Gutscheine

6. Gutscheine

Gutscheine sind ja eher so "Mist, mir fällt nix ein, ich bastel schnell nen Gutschein für ein leckeres Essen!"-Geschenke. Aber man kann das Ganze ja auch so planen, dass der Gutschein direkt an dem Tag, an dem er im Türchen Tütchen ist, auch eingelöst wird. Also zum Beispiel ein Kinobesuch, ein Ausflug auf den Weihnachtsmarkt, ins Schwimmbad oder was einem gerade so einfällt und dem Kind Spaß macht. 



Füllung für den Adventskalender - SpielzeugFüllung für den Adventskalender - Spielzeug

7. Spielzeug

Natürlich nur Kleinigkeiten. Wer mag, kann natürlich auch eine Playstation eintüten, aber ich halte das für ein bisschen übertrieben. Aber Schleich-Tiere, Matchbox-Autos oder Kleinigkeiten wie Jojos oder Seifenblasen passen prima in den Weihnachtskalender. 


Füllung für den Adventskalender - Klamotten

8. Klamotten

Kleidung ist für meine Kinder kein Geschenk, darüber freuen sie sich nicht. Wohl aber freuen sie sich, wenn auf den Klamotten irgendetwas drauf ist, das sie mögen. Also zum Beispiel Paw Patrole-Socken oder ein Shirt mit Star Wars-Aufdruck. Das geht klar, weil das eben COOL ist und nicht praktisch ;-) Rein damit in den Adventskalender!




Füllung für den Adventskalender - Quetschies

9. Quetschies

Fällt eigentlich unter Süßigkeiten, denn wer denkt, das wäre gesund... na ja. Meine Kinder essen die Dinger aber zwischendurch mal ganz gerne und sie sind einfach praktisch für unterwegs, wenn der Apfel im Rucksack schon die ein oder andere Delle bekommen hätte. Zu Weihnachten passen die Sorten mit Zimt und Vanille super gut!


Füllung für den Adventskalender - Keksausstecher

10. Keks-Ausstecher und Backzubehör

Nicht die fünfte Tanne und der siebte Stern, aber vielleicht etwas ausgefallenere Förmchen! Rentier, Todesstern, Batman, das Lieblingstier... die Auswahl ist inzwischen ja quasi grenzenlos. Dazu vielleicht Lebensmittelfarbe und Zuckerschrift, damit die Plätzchen auch direkt verziert werden können. 
Am besten in Verbindung mit einem "Heute backen wir Plätzchen"-Gutschein.



Füllung für den Adventskalender - Hörspiele

11. Hörspiele

Bei meinen Jungs sehr beliebt, vor allem abends zum Einschlafen. Oder auch CDs mit Kinderliedern. Gibt es immer mal wieder irgendwo im Angebot und da schlage ich auch schon direkt zu, so habe ich immer einen kleinen Vorrat im Schrank und kann auch ein Hörspiel für jedes Kind in den Adventskalender stopfen. 



So, ein bisschen Zeit ist ja noch bis zum Öffnen des ersten Türchens, aber so hat man noch genug Zeit, stressfrei alle Sachen zu besorgen oder schnell noch einen DIY-Kalender zu basteln. Wer noch weitere Ideen hat, immer her damit!

Gefällt Dir? Möchtest Du Dir merken? Dann pin es :-)

Adventskalender selber füllen; 11 Ideen für (kleine) Kinder, direkt mit Bestellmöglichkeit


Zuletzt aktualisiert am 10.11.2017

7. November 2017

65 Monate Zwuggeljunge, 50 Monate Wutzebaby

Der Zwuggel ist 65 Monate alt 

Also Quasi Rentner ^^ 
Ach nee, erst Mal Einschulung! Und da gehen wir nächste Woche schon zur Schuluntersuchung. Bin schon sehr gespannt, was er da dann so machen soll und wie gut er da überhaupt mitmachen will. Und was die dazu sagen, dass ich den Fragebogen nicht (vollständig) ausfülle. Aber hallo, was geht die das an, ob Bjarne ne Zangengeburt war und wann er trocken war? Ich gebe denen einfach eine Visitenkarte, dann können die das ja hier nachlesen.
U-Heft und Impfpass verstehe ich ja noch. Oder allgemeine Fragen zu Krankheiten oder Entwicklungsverzögerungen oder sowas. Aber ob er gestillt wurde hat meiner Meinung nach mal so gar nichts damit zu tun, ob er schulreif ist, oder nicht. 

Am Wochenende haben wir Wunschzettel für den Weihnachtsmann geschrieben. Und entweder leidet das Kind an spontaner Amnesie, oder er ist wirklich umgeschwenkt von "Alles, was man in der Werbung und in Prospekten sieht!" zu "Playmobil SEK-Zeug!". OK, davon dann aber auch bitte direkt drei Sachen, aber gerade steht kein Plüschtier oder Lego mehr auf dem Blatt. Das wird wahrscheinlich ergänzt, wenn der nächste Werbeprospekt für Spielzeug ins Haus flattert ^^

So ein kleines bisschen fängt das große Kind inzwischen dann doch an, sich auf die Schule zu freuen, Aber eher so auf die Sachen, die damit verbunden sind, wie: neues Zimmer, Ferien (hihi) und abends mal länger auf bleiben. Denn das dürfen Schulkinder! Sagt er zumindest. Und: eventuell, also vielleicht und irgendwie doch schon ein bisschen "Ganz bestimmt!" werden wir ein neues Familienmitglied bekommen! Nee, kein Baby... einen Hund! Kaninchen haben wir inzwischen leider gar keine mehr und das soll auch erst mal so bleiben. Meine Idee war ja als Alternative Ratten anzuschaffen, weil ich die schon immer haben wollte und es einfach mal coole und gesellige Haustiere sind. Die Jungs und der Mann kamen aber jetzt mit dem Thema "Hund" um die Ecke und joa, ich kann mir das schon gut vorstellen!

Der Zwuggel mit 65 Monaten
Der Zwuggel bei der Gartenarbeit

Der Wutz ist 50 Monate alt 

Der Wutz wird immer größer und langhaariger! Und das soll auch so bleiben, wenn es nach ihm ginge, dann hätte er die Haare "Bis zur Decke!". OK, das könnte schwierig werden, aber bis zum Boden können wir ja mal versuchen!

Nachdem wir im Garten mal wieder Fahrrad fahren geübt haben und Jannes volle Lotte gegen den Bordstein gezimmert und dabei umgefallen ist, wollte er lange nix mehr von seinem Fahrrad wissen... Aber letztes Wochenende kam dann endlich mal wieder von ihm aus der Wunsch, ich möge doch bitte sein Rad aus der Garage wurschteln und ihn ein bisschen über den Hof schieben. Na gut, eine Runde schiebe ich Dich, aber dann musst DU! Gesagt getan, einmal hin und her geschoben und danach ist er alleine gerollt. Zwar so, wie mit einem Laufrad, aber hey, das ist doch schon mal was! und vor allem lernt er so, wie er zu balancieren und zu bremsen hat. Das mit dem Trampeln kommt dann von ganz alleine! Und weil das so gut klappte, nahm auch der Zwuggel seinen Mut zusammen und rollte hinterher. Hach ♥

Da Bjarne ein neues Zimmer bekommt, möchte Jannes - natürlich - auch ein neues. Er sagt dazu, dass er gerne das Wohnzimmer hätte ^^ Äh nein, wir renovieren und pimpen bitte das Kinderzimmer! Passt ihm gar nicht, aber seine neuen Bilder gefallen ihm schon mal sehr gut. Er fragt jetzt auch schon immer mal wieder, wann er denn einen Schreibtisch bekommt und wann der große Bruder ENDLICH auszieht?! Weil dann kann er oben im Hochbett schlafen, was natürlich viel toller ist! 

Seit ein paar Wochen sind wir endlich windelfrei mit dem ein oder anderen nächtlichen Unfall. Aber das bekommen wir auch noch hin! Auf jeden Fall ist jetzt klar, dass wir Abschied von diesem ganzen Babygedöns nehmen müssen. Jannes kann sich an- und ausziehen, geht zum Klo und schmiert sich selber Brote. Noch ein paar mal schlafen, dann zieht der aus! 


Fahrradfahren üben - woombike
Ein bisschen rum cruisen. Man beachte die Zunge ^^




Zuletzt aktualisiert am 07.11.2017
2. November 2017

Ein neues Zimmer für unser Schulkind - Hauptsache die Deko stimmt!

~In Zusammenarbeit mit bimago, also Werbung~

Der Zwuggel wird ein Schulkind

Ja genau, nicht mal mehr 1 Jahr und Bjarne wird eingeschult! Ich glaube, ich erwähnte es schon das ein oder andere Mal ^^
Und somit ändern sich natürlich auch die Ansprüche an sein Kinderzimmer, denn er braucht dann einen Platz zum Hausaufgaben machen und überhaupt... Mit dem kleinen Bruder will er eigentlich schon länger kein gemeinsames Zimmer mehr bewohnen. Er ist ja schließlich schon groß und müsste ja wohl mal länger auf bleiben dürfen! Klappt natürlich nicht, wenn beide Kinder im gleichen Zimmer schlafen, da wird halt dann auch gleichzeitig ins Bett gegangen. Und das findet Bjarne doof.

Baby Bjarne
Gerade erst geschlüpft und schon bald ein Schulkind...


Also zieht er aus. Vom Kinderzimmer in das bisherige Gästezimmer unter dem Dach. Einen Schlafplatz für Gäste haben wir trotzdem noch im Büro, von daher alles kein Problem.
Seit er weiß, dass er ein eigenes Kinderzimmer bekommt, schleppt er schon immer mal wieder Sachen nach oben in das Noch-Gästezimmer. Eine Lichterkette, Teelichthalter, ein paar Klamotten, ein My little Pony Poster, das wir im Kino bekommen haben oder Spielzeug, das sein Bruder nicht in die Finger bekommen soll. Schließlich wird das alles mal seins, da kann man schon mal mit Umräumen und Dekorieren anfangen!

Deko ist nämlich wichtig!

Zumindest dem Kind. 
Deswegen tauchen wichtige Dinge wie ein Schreibtisch mit passendem Stuhl auch gar nicht auf seiner Wunschliste auf. Wohl aber "Star Wars" und "Ein Computer!"
Mit dem PC warten wir mal noch ein bisschen, ohne lesen und schreiben zu können ist das auch eher unpraktisch, aber das Star Wars Motto fand ich eigentlich ziemlich gut! Pinterest durchstöbert und (meiner Meinung nach) die geniale Idee gehabt, eine Fototapete mit Weltraumdruck hinters Bett zu kleben! Tja nun, bis ich ihm das dann gezeigt habe und er nur meinte, das wäre ja wohl nix, die Wände sollen bitte weiß bleiben. Okeeee.... damit hatte ich nicht gerechnet.

Dann vielleicht dieses schöne Blechschild mit Star Wars Motiv? Oh ja, das hat ihm gefallen. Bestellt! Was besonders praktisch an so einem Metallbild ist? Es ist magnetisch und man kann so ganz prima Notizen oder andere Dinge daran befestigen. Und man kann auch von hinten Magnete dran bappen und so zum Beispiel die Klimaanlage etwas aufhübschen, die ist nämlich auch aus Metall und sieht eher doof aus. Oder eine Feuerschutztür. Oder etwas anderes aus Metall.
Erstmal steht es jetzt aber auf einem niedrigen Regal, da kommt Bjarne nämlich gut dran und kann wichtige Dinge daran anpinnen.

Blechschild mit Star Wars-Motiv von bimago.de
Erst die Deko, dann die Möbel!

Ein einziges Bild (und ein Pony Poster...) reicht natürlich noch nicht aus, da geht noch mehr! Vielleicht ja noch etwas, was auch gut zu einem Schulkind passt, bei dem es etwas lernen entdecken kann und das trotzdem gut aussieht?!
Beide Kinder fragen in letzter Zeit nämlich immer mal wieder, wo wir gerade sind, wie weit es bis in die Türkei ist oder wo eigentlich Südamerika liegt. Einen Globus hätte ich deswegen total gerne aber jetzt zieht zuerst mal eine riesige Pinnwand mit Weltkarte drauf ein! Da kann dann alles nachgeguckt werden und wenn Bjarne lesen kann, kann er selbst nachschauen und herausfinden, dass diese lange Wurst Italien ist und Grönland ganz schön riesig. Und er kann Nadeln reinstecken. Entweder markiert er so, wo er schon war und wo er noch hin möchte, oder er kann Notizen und Fotos aufhängen.

Pinnwand mit Weltkarte von bimago.de


Eine neu gekaufte Lichterkette, die eigentlich noch für des Zwuggels Schlafplatz im gemeinsamen Zimmer gedacht war, hängt auch schon am Kleiderschrank und vom letzten Aldi-Einkauf mussten auch unbedingt orientalische Gläser für Kerzen mit nach Hause. Die stehen auch schon am Fenster und dienen als Nachtlicht, wenn der Große und ich mal im Noch-Gästezimmer schlafen.

Teelichthalter
Teelicht, ganz wichtig!!


Wenn der Große neue Bilder für sein Zimmer bekommt, was will dann der Kleine? Genau, auch neue Bilder! Und den Platz oben im Hochbett, natürlich!
Auch bis zu Jannes' Einschulung dauert es nicht mehr sooo lange, man kennt das ja, gerade erst geschlüpft, einmal geblinzelt, zack, Schulkind. Deswegen darf auch in das alte Kinderzimmer so eine coole Pinnwand einziehen. Für den Wutz aber lieber in knallbunt.

Pinnwand mit bunter Weltkarte von bimago.de


Und Super Mario bitte!
Kennt ihr das, das Kind hat nie auch nur einen Teil Star Wars geguckt oder Minions oder eben Super Mario gespielt und trotzdem rastet es aus, wenn es irgendeinen Merchandise-Artikel sieht? Genau so ist das hier auch... Batman, Spiderman, Jedis... Super Mario! Und deswegen wird jetzt auch im Wutz-Zimmer die selbst gebastelte Janosch-Deko gegen ein cooles neues Street Art Wandbild mit Schnurrbart-Klempner und Pilz getauscht. 

Wandbild Street Art von bimago.de

Alle gezeigten Bilder stammen aus dem Online-Shop Bimago und eins mal vorweg: die Auswahl dort ist der Wahnsinn! Nicht nur, was Motive betrifft, auch kann man bei vielen Bildern entscheiden, wie man sie gerne hätte. Also Leinwand, Pinnwand oder doch lieber auf Glas? Das Star Wars Bild gibt es nämlich nicht nur aus Metall, sondern auch als Leinwand. Und in verschiedenen Größen. Vielleicht noch das Material zum Aufhängen dazu? Haken und Nägel sind dabei, aber wer eine andere Aufhängung haben möchte, kann diese direkt in den virtuellen Einkaufswagen werfen und mit bestellen. Und: Wandtattoos und Fototapeten gibt es auch, da hätte ich ja wirklich wirklich gerne ein Weltraummotiv ausgesucht, aber der Nachwuchsjedi hat sich ja strikt dagegen ausgesprochen... tz!

Nicht ganz unwichtig: Möbel

Auch wenn das für den Zwuggel eher zweitrangig ist, irgendwo muss das Kind ja schlafen, sein Zeug verstauen und sich zum Lernen hinsetzen können.

Bett, Kommode und Schrank stehen schon, schließlich ist es das ehemalige Gästezimmer und der Besuch brauchte ja auch schon ein Bett. Das soll auch alles so bleiben, sagt der junge Mann. Ok, prima für uns, weniger Geld beim Möbelschweden ausgeben! Trotzdem muss aber noch einiges besorgt werden, aber so bekommen wir wenigstens auch alles ins Auto. Einen Schreibtischstuhl zum Beispiel und einen Tisch. Regale und Aufbewahrungsmöglichkeiten für Spielzeug, Bücher und CDs. Vielleicht einen neuen Teppich und Pflanzen. Haken für die Jacke und eine Schreibtischlampe. Bei der Lampe darf ich dann auch wieder das Jedi-Thema aufgreifen, ich hab da nämlich eine ganz tolle im BB-8-Design gesehen und mich spontan ein bisschen verliebt. Ja gut, ich hätte sie gerne selber...

Wandbild mit Weltkarte von bimago.de


Was die wichtigste Neuerung in so einem Zimmer für ein Schulkind ist, ist meiner Meinung nach der Schreibtisch! Ein Platz, an dem man Hausaufgaben machen und lernen kann, an dem aber auch gemalt, gebastelt und Lego zusammengesteckt wird. Und der möglichst lange hält, mit wächst und nicht zuuuuu kindlich aussieht, schließlich will ich nicht in 2 Jahren schon wieder einen neuen kaufen. Bisher stand im Kinderzimmer nur ein kleiner Tisch mit ausrangierten Mini-Stühlen aus dem Kindergarten, gesessen hat da aber eher niemand... Und die Stifte haben wir bisher auch lieber im Wohnzimmer aufbewahrt, die Gefahr des "Ich teste mal, wie das an der Tapete/der Kommode aussieht so in bunt!" war uns einfach zu groß.
Den Schreibtisch habe ich über Pinterest gefunden und schon bestellt, Lieferzeit 3-5 Wochen... Zeige ich dann also erst, wenn das Zimmer komplett ist oder das Kind die rote Schleife bei der feierlichen Zimmerübergabe durchschneiden darf. Auf jeden Fall ist er weiß mit Holzbeinen und 2 Schubladen unten drunter und passt perfekt in die Dachgaube, so dass er es dort schön hell und mit Aussicht hat. Der olle Rippenheizkörper kommt noch weg und wird durch einen hübscheren ersetzt, aber das muss jetzt bis zum Frühling warten.

Zu Ikea planen wir also mal wieder einen Familienausflug mit Hotdogs und Softeis für eines der nächsten Wochenenden und bis alles fertig ist fallen uns sicher noch ein bis drölf Sachen ein, die so ein Schulkind unbedingt im ersten eigenen Große-Jungs-Zimmer braucht. Wenn es komplett fertig ist, gibts dazu natürlich wieder einen ausführlichen Bericht. Mit Schleife durchschneiden und so ^^

Verdammt, das ging jetzt aber auch echt verdammt schnell, dieses Großwerden!

Vom Kinderzimmer ins Schulkindzimmer
Tschüss Kinderzimmer, hallo Große-Jungs-Zimmer



Zuletzt aktualisiert am 02.11.2017
30. Oktober 2017

Mama, ich wünschte, ich wäre ein Mädchen!

Ja, so hab ich auch geguckt!

Das Ganze kam so: am Samstag waren wir in der Stadt, Schulranzen angucken, anprobieren und uns da schon mal so grob einen Überblick verschaffen. Seit Anfang des Jahres steht für Bjarne allerdings schon fest, welche Tasche es werden soll. Nämlich der ergobag Pack in rot und grün mit den Pferde-Kletties dran. Denn den hat auch seine Kindergartenfreundin, nennen wir sie einfach mal Marie. Marie wurde also 2017 eingeschult und irgendwann so im Februar oder März hatten die großen Kinder ihre Ranzen mit im Kindergarten zum rum zeigen und schön finden. Und das ist auch so passiert, beim Zwuggel, er fand den ergo schön! So richtig! Mit "Wenn ich ein Schulkind bin, dann will ich den auch haben!"

Bzw. Rot vs. Blau


Prinzipiell habe ich absolut so gar keine Probleme mit solchen Wünschen. Wie schon mal erwähnt trägt der große Sohn im Kindergarten pinke Schuhe, sein erster Kinofilm war My little Pony und er findet auch ansonsten viele Sachen toll, die eher in die Schublade "Mädchen" gehören. Pony-Socken, Pony-T-Shirt, meine alten Plastikpferdchen stehen inzwischen bei ihm im Regal... Und wenn er nächste Woche gerne mal ein Kleid anprobieren möchte, dann kann er das gerne tun! 

Aber: mein Sohn kann eben auch verdammt schüchtern und still sein und ich habe wirklich keine Ahnung, was passiert, wenn irgendein anderes Kind mal auf die Idee kommt, ihn zu ärgern, weil er diese Sachen mag. Oder weil er einen Ranzen trägt, der eben auch eher in die Mädchen-Schublade gehört. Ich will einfach nicht, dass er irgendwann mal heulend aus der Schule kommt, weil jemand gemeine Sachen zu ihm gesagt hat! Ich will ihn beschützen und gleichzeitig stärken, ihm sagen, dass es keine Mädchen- oder Jungs-Farben gibt, dass jeder alles tragen kann, was ihm gefällt und dass man nicht komisch ist, nur weil man als Junge Glitzer mag! 
Und: so ein Ranzen ist nicht gerade günstig... wenn er also nach 3 Tagen Schule beschließt, dass das doch ein Mädchen-Modell ist und er lieber einen mit Monstertrucks (meine Güte, es gibt echt so hässliche Motive!) haben möchte, weil das jungstauglicher sei, ja, dann steh ich da. Doof.
Auf meine Frage, was er macht, falls doch jemand sagen sollte, dass das ein Schulranzen für Mädchen ist, hat er geantwortet: "Dann ignoriere ich den einfach!" OK, damit kann ich leben!



Heute Morgen lief der Fernseher und bei irgendeiner Hatchiglitzerpink-Werbung kam dann oben genannter Satz: 
"Ich wünschte, ich wäre ein Mädchen!" 
"Warum denn das?", fragte ich ihn.
"Ach, nur so." 
"...?"
"Na ja, weil ich Pink mag!" 

Das kann's doch echt nicht sein! 
Das Kind ist 5 Jahre alt und hat jetzt schon feste Geschlechterklischees im Kopf?! Genauso, wie es ein Unding ist, dass sich 8-jährige schon zu dick finden, ist es eins, dass Jungs denken, sie dürften Rosa und Pink nicht schön finden oder tragen. Ich bin ein Mädchen und finde rosa doof, darf ich das überhaupt? Warum sind wiederum Mädchen cool, die diese Klischees sprengen. Die Fußball spielen oder Karate machen. Und Jungs, die sich für Ballet interessieren und rosa Socken tragen, das geht gar nicht. Weil, Achtung, die könnten ja schwul werden... 
Also a) wird man nicht schwul, b) schon gar nicht von rosa Klamotten und c) habe ich eher Angst davor, dass mein Kind ein Arschloch wird. Oder krank. Oder unglücklich. Ansonsten, darf es werden, was es will und was es glücklich macht! 

Auf Facebook werden Beiträge geteilt, wo einem Jungen auf den Kindergartenfotos die Jogginghose von rosa auf blau umgefärbt wurde. Vom Fotografen! Alle regen sich auf.
Wo Jungs im Kleid in den Kindergarten gehen und alle finden das super. In der Realität sieht das leider anders aus, also außerhalb von meiner ziemlich coolen Eltern-Filterbubble.
Wir erleben es jeden Tag, dass Leute und vor allem schon Kinder, nicht damit klar kommen, dass meine Jungs beide lange Haare haben und Bjarne dazu noch eine lila Jacke trägt! 
In der Apotheke: Darf die Kleine einen Traubenzucker haben? 
Beim Kinderarzt: Ach, da sag ich junge Dame zu Dir und dabei bist Du ein Junge. Hätte ich ja auch merken können, Mädchen haben ja keine Spiderman-Pullis an. (Warum nicht??) 
Im Urlaub (ein Vierjähriger!): Ach, ihr seid Jungs? Aber ihr habt lange Haare... ihr wollt wohl keine Frisur haben?!

Dass man nicht direkt sieht, dass es sich beim Zwuggel und beim Wutz um Jungs handelt und wir das andauernd richtig stellen müssen, das ist ja noch ok. Aber der Gesichtsausdruck danach teilweise... meine Herren! Es sind Kinder!! Mit langen Haaren, lila Jacken und My little Pony-Socken. Und nur, weil ein kleiner Junge mit einer Puppe und einer Kinderküche spielt, wird er davon weder schwul noch kriminell. Er wird vielleicht aber mal ein prima Papa und Lebensgefährte/Ehemann, einfach weil er nicht die typischen Rollenmodelle lebt und das auch schon als Kind gelernt hat, dass auch der Papa den Staubsauger schwingen kann, während die Mama im Büro das Geld verdient. 

Punkt aus fertig! Und wenn Bjarne sich nochmal umentscheidet und den Ranzen in komplett pink mit Elfen haben will, dann bekommt er den eben!!!







Zuletzt aktualisiert am 30.10.2017.
23. Oktober 2017

Saftige Schokoladen Muffins mit Schmand

Wochenende ist bei uns ganz oft Back-Zeit! Da testen wir Waffel- oder Kuchenrezepte oder kochen auch mal irgendetwas aus den Kinderkochbüchern nach. Letztes Wochenende fiel die Wahl auf leckere Schokoladen Muffins und weil die wirklich sehr saftig und lecker sind, bekommt ihr hier das Rezept!

Schokoladen Muffins mit Glasur und bunten Streuseln
Omnomnom Schokomuffins ♥

Zutaten für ca 16 Schokoladenmuffins: 


  • 125 Gramm Mehl
  • 125 Gramm Zucker
  • 4-5 Esslöffel Backkakao
  • 0,5 Teelöffel Backpulver 
  • 50 Gramm Butter oder Margarine 
  • 2 Eier
  • 125 Gramm Schmand 


Den Backofen auf 180° vorheizen und alle trockenen Zutaten vermischen. Also Mehl, Zucker, Kakao und Backpulver. Beim Backpulver nicht geizen, sonst gehen die Muffins nicht so schön aus und werden klitschig (auch lecker, aber mächtiger beim Auffuttern). Dann Eier und Butter dazu und das Ganze verkneten. Als letztes Schmand in den Teig und nochmal gut verrühren.

Mit zwei Löffeln je einen Klops Teig in die Muffinförmchen verteilen und für 15-20 Minuten in den Ofen schieben.  Wer kein Muffinbackblech hat, nimmt einfach zwei Papierförmchen oder welche aus Silikon, dann hält es. 
Wenn die Schokomuffins abgekühlt sind, kann verziert werden. Wir haben uns dieses Mal für Kuvertüre in hell und dunkel und jede Menge Zuckerstreusel entschieden. Die Streusel lagen im Anschluss natürlich überall in der Küche, aber wir haben ja einen Staubsauger ;-) 

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!





Zuletzt aktualisiert am 23.10.2017
20. Oktober 2017

Einschulung 2018 - Gar nicht so einfach

Der Zwuggel wird ein Schulkind

Schon in unserem Urlaub trudelten die Anmeldeformulare für Bjarne bei uns ein und jetzt geht's so richtig los. Die Wunsschule haben wir ja schon ausgesucht und es ist ganz einfach die in unserem Stadtteil. Das Konzept gefällt uns, die Lehrer, die ich bisher kennen gelernt habe, machen einen sympathischen Eindruck und das Gebäude ist schön hell und freundlich. Und: es ist eine Ganztagsschule, eine sogenannte OGATA.

Bjarne erkundet den Schulhof
Der Zwuggel erkundet den Schulhof


Da fangen die Probleme aber auch schon an... nicht alle Kinder bekommen einen Platz! An der Schule wohl schon, aber eben nicht in der Betreuung. Eine alternative Betreuung gäbe es auch noch, allerdings ohne Essen und nur bis 14:00. Und: ohne Programm! Die ganzen tollen AGs, die so angeboten werden, kämen für den Zwuggel also wohl eher nicht infrage. Und gerade das fand ich doch so schön!
Kein "Kind in der Schule parken bis zum Feierabend der Eltern", sondern richtig coole Sachen, wie Fußball, Theater und all sowas. Grmpf. Mit dem Kinderturnen klappt es ja schon seit Jahren nicht, warum sollten wir also hier Glück haben. Klar, auf den Platz sind wir (zum Glück) nicht angewiesen, weil der Mann mit Hut ja zu Hause ist, aber für die Jungs wäre es eben einfach super!
Und: das Ding nennt sich "Ganztagsschule"... wieso gibt es dann nicht auch für jedes Kind einen Platz? Wieso nennt man es dann nicht einfach nur "Grundschule" und bietet die wenigen OGATA-Plätze eben on top an? Nee, auf der Homepage heißt es "Wir sind eine Offene Ganztagsschule!". Hm ja...

Dazu kommt jetzt auch noch, dass das Ganze logistisch erst mal eine Herausforderung wird! Die Schule öffnet um 8:00, man kann eine alternative Betreuung ab 7:30 dazu buchen (kostet extra) und sein Kind eher abgeben. Im Kindergarten kann generell so früh abgegeben werden und das mache ich auch so, wenn ich Frühschicht habe. 
Wenn also bei Bjarne der Unterricht um acht anfängt und ich Frühschicht habe, muss der Mann ihn hin bringen, weil ich sonst zu spät komme. Oder wir brauchen eben diese Sonderregelung. Aber selbst da müssten wir beide morgens los, weil je nachdem, wie schnell das Verabschieden läuft, wird es bei mir jetzt schon manchmal knapp. 

Kindergarten geht dann bis 14:15, Schule nur bis max. 12 (oder so). Also muss das große Kind zuerst abgeholt werden, nach Hause, wieder los, kleines Kind abholen. Oder die Stunden bei Jannes reduzieren, beide Kinder nach Schulschluss abholen und Mittagessen zu Hause. Oder bei schönem Wetter Großkind abholen, 2 Stunden auf den Spielplatz, Kleinkind abholen, nach Hause, dem Großen was zu Essen machen... auch doof. Das wird wohl ein Weilchen dauern, bis wir uns da eingegroovt haben, aber das bekommen wir hin!


Schauen wir uns das Ganze doch mal an

Letztens war Besuchstag mit Kind. Also Eltern plus zukünftige Schulkinder durften sich die Schule mal angucken. Allerdings fand Bjarne nur den Schulhof gut und alles andere war ihm zu laut, zu voll und einfach zu viel. Da wollte er gar nicht erst gucken, wie zum Beispiel die Klassenräume aussehen, lieber raus oder nach Hause bitte.
Freitag bekamen wir Eltern die Gelegenheit, uns den Unterricht mal live und in Farbe anzugucken und das war schon interessant. Allerdings fand in keiner Klasse so richtig klassischer Frontalunterricht statt, alle waren mit Übungszetteln beschäftigt. Dabei hätte mich ja genau das am meisten interessiert: wie läuft das mit den gemischten Klassen, wenn der Lehrer etwas erklärt?! Also wie genau macht der das, den ganz Kleinen etwas über Buchstaben zu erzählen und was machen in der Zeit die Großen, die das ja schon können? Aber ich denke, das bekommen die da schon hin, schließlich machen die das schon ne Weile so.
Was ich super fand: ein paar Kinder saßen auf den Fluren und haben da gearbeitet. Ein Junge hat ein Mädel immer wieder was gefragt und sie hat ihm geholfen. Lernen voneinander klappt also scheinbar richtig gut!

In den Klassenzimmern liegen ganz viele Gehörschutzdinger rum, die die Kinder sich nehmen können. Dadurch, dass die Kinder unterschiedliche Dinge bearbeiten (oder schon fertig sind, sich die nächste Aufgabe holen, zur Lehrerin gehen usw.) herrscht ein ordentliches Gewusel im Raum und wem das zu laut ist, der kann sich einen Gehörschutz holen und sich so besser konzentrieren. Es wurde viel gesungen, beim Malen lief auch mal Musik und joa, alles in allem sahen alle Kinder ziemlich zufrieden aus und ich fands auch gut. Ich gehe der Einschulung also eigentlich ganz entspannt entgegen, Bedenken wegen der Schule habe ich nicht.
Höchstens, weil mein Kind eben so ist, wie es ist und jetzt schon sagt, dass Schule doof ist, es da nicht hin möchte oder nur, wenn ich auch dabei bin. Das verwächst sich hoffentlich noch, aber auch da bin ich zuversichtlich! Man merkt dieses Großwerden zur Zeit nämlich wirklich deutlich. Im Kindergarten schickt er Jannes und mich manchmal nach oben und zieht sich selber um. Zu Hause schleppt er immer mal wieder Zeug ins Gästezimmer, weil das demnächst ja seins wird. Und überhaupt fängt er an, Privilegien (wie länger wach bleiben, mehr Taschengeld...) zu fordern, weil er ja schließlich schon groß und fast ein Schulkind ist!

Der letzte Herbst als Kindergartenkind
Der letzte Herbst als Kindergartenkind


Am Samstag haben wir die Anmeldung abgegeben (auch für die Ganztagsbetreuung, für die wir nicht infrage kommen...) und ich hoffe doch sehr, dass Bjarne in den nächsten 10 Monaten seine Meinung ändert, und anfängt, sich auf die Schule zu freuen! Vielleicht machen ihm auch einfach solche Sachen Angst, wie "Nach dem Sportunterricht musst Du Dich aber alleine anziehen, das müssen wir jetzt mal üben!". Keine Ahnung. Oder einfach, dass es alles unbekannt und neu ist. Neue Kinder, Lehrer, anderer Ort. Aber das bekommen wir hin!

An die, die schon Schulkinder haben, wie war das bei euch? Pure Freude oder alles doof finden? Und als es dann los ging?



Zuletzt aktualisiert am 20.10.2017
18. Oktober 2017

Gruselige Windlichter basteln zu Halloween

Trari Trara, der Herbst ist da!

Buntes Laub, Kastanien und Eicheln, Halloween und St. Martin. Neben Weihnachten und Ostern eine der bastelintensivsten Zeiten im Jahr. Finde ich. Und da die Jungs gerne mal Halloween feiern wollten, fingen wir letztens an, die passende Deko zu basteln. Und das geht sogar für mich Bastel-Honk total einfach!

So sieht das aus, wenn wir basteln ^^ 

Einkaufsliste

  • leere Gläser
  • Mod Podge oder anderen Kleber für Serviettentechnik
  • Taschentücher, Servietten oder Kreppband
  • Pinsel 
  • Wackelaugen und/oder Filzstifte
Als erstes müssen die Schnipsel vorbereitet werden. Also Kreppband in kleine Stückchen reißen. Bei Servietten oder Taschentüchern erst einmal die verschiedenen Schichten voneinander trennen und dann schnipseln. Das Ganze muss dann ungefähr so aussehen:


Taschentuchschnipsel für Gespensterteelicht
Taschentuchschnipsel für das Gespensterteelicht

Kreppbandschnipsel für Kürbisteelicht
Kreppband für das Kürbiswindlicht
Jetzt kann gepinselt werden und zwar Mod Podge auf die Gläser. Immer nur ein kleines Stück einpinseln, dann Schnipsel drauf kleben. 
Die Kinder haben alles mögliche eingepinselt, zum Beispiel die leeren Apfelschorle-Flaschen die man auf dem ersten Bild sieht... draufgeklebt haben sie dann allerdings nix. Ach doch, Washi Tape. Nachdem die Flaschen ein bisschen umwickelt und total matschig waren, sprang der Zwuggel auch schon auf, verkündete lauthals "Fertig!" und setzte sich vor den Fernseher. Hach ja, meine Bastel-Honk-Gene ;-) 

Windlicht mit Mod Podge basteln
Erst mit Mod Podge einschmieren, dann Schnipsel aufkleben


Na gut, hab ich halt alleine weiter gebastelt. Ein Glas wurde mit Taschentuchschnipseln zum Gespenst, eines mit orangenem Kreppband zum Kürbis und eines mit bunten Schnipseln zum Monster. Alles gut trocknen lassen und dann Wackelaugen aufkleben oder mir einem schwarzen Filzstift ein Gesicht aufmalen. Fertig! 


Kürbis- und Gespenster-Teelicht für Halloween
Gruuuuuselig, oder? ^^ 




Zuletzt aktualisiert am 18.10.2017
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...