Vom Kugelfisch mit Baby im Bauch zur Working-Mom mit dem Zwuggel (06/12) und dem Wutz (09/13) an der Hand.

Unser alltäglicher Wahnsinn zu viert!

11. Januar 2014

So war die erste Arbeitswoche

Der Zwuggel ist 19 Monate und 7 Tage alt. 
Der Wutz ist 4 Monate und 6 Tage alt. 

Die erste Woche ging zum Glück ratz fatz vorbei, ich berichte mal :-)


Montag, 06.01. 

Der Wecker klingelt um 6:00 und der Wutz schläft noch. Also stehe ich erstmal auf, male mir ein Gesicht auf und schmiere mir ein paar Brote. Obwohl ich lautlos durch die Wohnung schwebe, höre ich aus dem Kinderzimmer ein leise fragendes "Papa?". Der liegt aber noch schnarchend mit im Zimmer und darf noch ein bisschen dösen. Bjarne auch, denn es ist wieder still im Zimmer.
Dann Kaffeewasser aufsetzen, Klamotten raussuchen und so langsam den Wutz wachschuckeln. Stillen und dabei ein bisschen mit dem Handy im Internet rumsurfen. Mann wecken, frühstücken, Jannes umziehen, anfangen zu heulen, Kinder und Mann küssen, verlaufene Wimperntusche unterm Auge wegwischen und das Haus verlassen.
Es ist quasi noch Nacht!

Nachtwanderung
Nachtwanderung


Im Büro angekommen werde ich erstmal freudig empfangen und gedrückt, was mich wieder heulen lässt… Sachen auspacken und natürlich läuft fast nix. Also verbringe ich den ersten Tag damit, 750 Mails zu überfliegen und 745 direkt zu löschen, weil völlig uninteressant. Um 10 eine Mail vom Mann: "Isschonhalbfünf????" OK, scheint etwas anstrengend zu sein!

3x Stillpause, mittags Shoppen bei Aldi, um 16:30 den Kugelschreiber wegwerfen und eine Staubwolke hinterlassend im Eiltempo das Büro verlassen. Auf zu den Babies nach Hause!

Zu Hause sind alle 3 Jungs im Kinderzimmer. Jannes liegt auf einer Decke, Bjarne spielt Lego, ich hab Pipi in den Augen und knuddel erstmal alle. Ersten Tag überstanden!


Dienstag, 07.01. 

Der Wecker klingelt, wir machen uns fertig, ich verlasse ohne zu heulen das Haus. Tschakka!

Wahnsinn, alle Programme laufen, alle Passwörter sind zurückgesetzt und neu vergeben, ich kann arbeiten. Theoretisch. Ich hab aber irgendwie die Hälfte vergessen und trau mich nicht, mich auch am Telefon anzumelden… Erstmal ein bisschen ohne Telefon arbeiten und jemanden über meinen Kram drübergucken lassen. Abends fühl ich mich, als wäre ich nie weggewesen, doch nicht so viel vergessen, nur verdrängt.

Nach Hause flitzen, Jungs knuddeln und knutschen, Tag vorbei.


Mittwoch, 08.01. 

Spätschicht!
Das heisst ich könnte bis um 8:00 schlafen. Könnte, denn da hat der große Junge etwas dagegen und steht also schon um 7:00 auf. Trotzdem ein bisschen mehr Schlaf und viel mehr Zeit zum Fertigmachen am Morgen.

Abends ist der Zwuggel schon im Bett und Papa sitzt mit dem Wutz im Schlafsack auf dem Sofa. Ich schnupper und stelle fest: hier müffelt einer! Also Schlafsack aufmachen und feststellen, dass Jannes noch seine normalen Klamotten anhat. Hat der Papa vergessen, dass er nachts nen Schlafanzug anzieht.  Alle sind ein bisschen fertig und kaputt und ich schlafe fast auf dem Sofa ein.


Donnerstag, 09.01. 

Ich fange erst um 10 an zu arbeiten, damit ich morgens mit den Jungs zum Kinderarzt gehen kann, Jannes hat U4.

Also trotzdem um kurz nach 6 aufstehen, fertig machen, Papa die Emeibaby umschnallen.
"Die sitzt zu tief, das muss höher!"
"Wie höher, das geht nicht!" zeigt auf seinen Bauch.
"Dann mach erstmal so und wir gucken wie das sitzt."
Friemel, Kind rein, Träger hoch, Kind rutscht zur Seite und will lieber in der Gegend rumgucken, zurückschieben, am Träger ziehen…
"Verdammte Axt, das geht so nich, ich sag den Termin ab!"
Äh ja, wir haben den Wutz dann doch noch ordentlich vor Papas Bauch geschnallt und sind losgewatschelt.

U4 bestanden, 62,5cm, 6.050g und 42cm Kopfumfang. Hochziehen, Sitzen, auf den Bauch drehen, Arzt anlächeln, alles klappt. Ich kann beruhigt ins Büro fahren.

Abends ist Bjarne schon wieder im Bett und Papa sitzt mit Jannes auf dem Sofa. In normalen Klamotten, aber noch ohne Schlafsack. Also wickeln, umziehen, einschlafstillen, Feierabend.


Freitag, 10.01. 

Jaaaa, die Woche ist so gut wie vorbei! Schnell zur Arbeit! Es ist sogar schon etwas heller, die Tagen werden wieder länger.

Good Morning MG-Actiontown!
Good Morning MG-Actiontown!


Im Büro feststellen, dass ich meine Stilleinlagen vergessen habe… ziemlicher Mist! Und jetzt? Klopapier bzw. Papierhandtücher. Schön ist anders, aber geht schon.

Als ich das erste Mal abpumpen gehen will stelle ich fest: falsche Haube eingesteckt. Nämlich die, die zur elektrischen Pumpe gehört. Und jetzt? Ausstreichen! Klappt auch, aber per Hand nen Milchspendereflex auszulösen ist nicht soooo einfach. Knapp 100ml bekomme ich so trotzdem noch zusammen und bin höchst zufrieden mit mir.

Um 14:30 fällt mein Kuli auf den Tisch und ich düse ins Wochenende!



Alles in allem immer ein ziemliches Gehetze. Schnell fertig machen, zur Arbeit flitzen. Dann eigentlich die "entspannteste" Phase: Arbeiten. In der Mittagspause vielleicht noch etwas einkaufen, abends nach Hause hetzen. Kinder bettfertig machen, wenn der Große nicht sogar schon schläft, essen, Feierabend auf dem Sofa, schlafen gehen, nächster Tag. Dafür geniessen wir jetzt die Wochenenden wieder umso mehr :-)

Kommentare:

  1. Puh... ganz schön viel Action. Ich weiß nicht, ob ich das in der Form könnte. Ich ziehe meinen Hut vor dir. Mal wieder.
    Ich hoffe doch, ihr seid fleißig am genießen... :)

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. geht alles, wenn man muss ;) aber schön ist anders, das stimmt wohl!
      und jaaa, wir geniessen ganz doll :) mittagsschlaf mit dem wutz war heute auch total schön, hach :)

      Löschen
  2. Darf ich mal fragen, warum du schon wieder arbeiten gehst? Und ist dein Mann dafür in Elternzeit?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau, er ist in elternzeit. ich verdien halt mehr :-)
      war uns schon vor den kindern klar und es ist auch ok so, schwer sind die ersten tage trotzdem!

      Löschen
  3. Liebe Ori,

    ich bin ja froh, dass ihr auch die etwas andere Rollenverteilung lebt, denn manchmal fühle ich mich schon allein , so als working mum mit Baby und Mann Zuhause.

    Genieß die Zeit auf der Arbeit und umso mehr die Zeit mit deinen Männern Zuhause <3

    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Ich finds toll, dass dein Männlein mit den Kids zu hause bleibt, auch wenn es sicher anstrengend ist! Wie machst du das mit dem Stillen/Abpumpen wenn ich mal fragen darf?
    Mir wurde das damals so oft angeboten, dass ich das hätte machen können, aber irgendwie wie man es hätte richtig umsetzen können,wusste auch keiner!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe ori ich zolle dir meinen Respekt. Schön das du die erste Woche gut überstanden hast.

    AntwortenLöschen
  6. Organisation ist alles. Ihr macht das schon, auch wenn es bestimmt nicht leicht ist, für dich die Trennung und für Ihn der Papa Job.

    AntwortenLöschen
  7. Klingt nach echt viel Action...
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
  8. Wow, hört sich stressig aber sehr gut, sehr schön an ♡
    Ihr macht das klasse, alle 4.
    Meinen Respekt hast du, working Mum ♡♡♡

    Ich hoffe, ihr genießt heute einen entspannten, sonnigen Sonntag ♡

    Liebe Grüße,
    Conny

    AntwortenLöschen
  9. Ui... ich könnte das nicht! Daher meinen höchsten Respekt... ich glaube ich hätte noch viel öfter geheult! :D

    AntwortenLöschen

Fragen, Anregungen, einfach mal Hallo sagen?!
Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche auch, alle zu beantworten :-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...