Baby-led Weaning: ein Erfahrungsbericht

7.12.13

Der Zwuggel ist 18 Monate und 2 Tage alt. 

Vor ziemlich genau einem Jahr, also mit 6 Monaten, haben wir beim Großen mit BLW, baby-led weaning, angefangen. Wer nicht genau weiss, was das ist: klick, hier geht's zum Schnellkurs.

Angefangen haben wir mit Banane und Birne, im Mund gelandet ist jeweils nur sehr wenig. Wir hatten es uns mit dem Zwuggel gemütlich gemacht, ihm Obst aufgeschnitten und gewartet, was passiert. Erstmal war das gar nix… er hat interessiert geguckt und das war's. Dann hat er irgendwann mal ein Stück Obst genommen, angeguckt, angelutscht, fallen gelassen, noch eins, gleiches Spiel, später mal ein Stück Banane abbekommen, angeekelt wieder rausgeschoben, Stück Birne abgelutscht, lecker, runtergeschluckt. Juhu, das erste feste Essen ist im Zwuggel gelandet!

Danach ging es weiter mit Gemüse pur, einem Stück Brot zum Lutschen und dann auch mal was fertig gekauftem:  Dinkelstangen. Ich lag auf dem Sofa, Beine angewinkelt und Bjarne dagegen gelehnt, er konnte ja noch nicht (frei) sitzen. Dinkelstange geschnappt, in den Mund, Kauleiste drauf und das ganze Ding ist zersplittert und zerbröselt und wurde deswegen Kaninchenfutter. Ungeeignet, wenn man gerade erst mit dem Essen anfängt.
Was sehr gut ging waren dagegen Hirsekringel und Reiswaffeln, weil er die komplett einsabbern und im Mund zermatschen konnte. (Reiswaffeln gab es nur selten mal eine, wegen der Arsen-Belastung)

So haben wir angefangen und sehr bald sind wir dann dazu übergegangen, ihm einfach von unserem eigenen Essen abzugeben und nicht mehr extra Zeug zu schnippeln. Deswegen hat er auch im zarten Alter von sechseinhalb Monaten schon das komplette Weihnachtsmenü probiert: Roulade, Klöße und Brokkoli.


Und heute? 

Bjarne isst ALLES! Wirklich alles. Zumindest probiert er und bei Nichtgefallen fliegt dann eben der Teller durch die Küche. Bisher kann man aber eigentlich noch nicht sagen, dass er irgendwas absolut nicht mag.

Zum Frühstück gibt es meistens Toast.
Er sucht selber aus, was drauf soll und seit kurzem will er auch selber sein Brot schmieren. Ich helfe ihm natürlich, sonst landet zu viel daneben... Dann das Brot in kleinere Stückchen schneiden und essen. Oft isst er auch den Belag zuerst und dann das trockene Brot hinterher (oder das Brot lernt fliegen, kann auch schon mal vorkommen).

Am Anfang haben wir ihm Toast und Brot in mundgerechte Happen geschnitten, so dass er nur danach greifen und sie sich in den Mund stecken musste. Je nachdem, was drauf ist (Marmelade, Frischkäse), machen wir das auch jetzt noch (weil wir faul sind und nicht alle 2 Wochen renovieren möchten ^^). Wurst und Käse wird nur halbiert oder geviertelt, je nachdem, wie groß die Scheibe Brot ist.
Auch Bratwurst oder Fischstäbchen zerteilen wir, damit er mit der Gabel oder den Händen essen kann. Aber es wird nichts zermatscht, verrührt, püriert oder mit einer Gabel zerdrückt. Alles bleibt für sich erkenn- und schmeckbar. Wenn Montag Karotten doof schmecken, bleiben die eben liegen. Dienstag können die schon wieder superlecker sein. So isst er dann von den anderen Sachen auf dem Teller, bis er satt ist und lässt nicht komplett alles liegen, weil eben alles nach doofer Karotte schmeckt.

Wenn wir warm essen isst er ganz normal mit.
Favoriten wie wohl bei den meisten Kindern sind Nudeln, Fischstäbchen und Würstchen. Er benutzt schon lange Besteck, mal mehr, mal weniger erfolgreich, aber es geht wirklich schon sehr gut.
Sogar Suppe klappt prima, oder Yoghurt. Dabei wird's nur meistens sehr… ähm ja… bunt und klebrig in der Küche. Vor allem, wenn er großen Hunger hat und schaufelt. Dann geht der Mund nen Tick zu früh zu und die Hälfte vom Yoghurt ist noch draussen. Deswegen habe ich dann einen zweiten Löffel in der Hand und fange alles so gut es geht auf und geb ihm den Löffel zum Ablutschen. Sobald er satter ist und langsamer isst, geht's deutlich besser.

Das war im September (15 Monate alt), Kürbissuppe bzw. Kürbisbrot, weil Bjarne beschlossen hat, einen Teil der Suppe auf eine Scheibe Toastbrot (und den Tisch) zu schmieren ^^

Kürbissuppen-Zwuggel
Kürbissuppen-Zwuggel

An den meisten Tagen isst er prima, probiert alles, fischt sich das Beste vom Teller, weiss genau, was was ist und wo Würstchen, Babybel und Waffeln liegen, sucht sich beim Bäcker ein Brötchen aus, will beim Tischdecken helfen, legt sich selber Sachen auf sein Brot, besteht auf eigenes Besteck, will beim Kochen helfen und wenn er nur auf seinem Tritt daneben steht und ab und zu ein Stück Paprika nascht.
Ich weiss nicht, ob heute etwas anders wäre, wenn wir ihn nur mit Brei gefüttert hätten, aber es macht meistens sehr viel Spass mit ihm zu essen.
Nicht so spassig ist es, wenn er sich erst Frischkäse aussucht, dann das Brot aber nicht essen will und stattdessen auf die Wurst zeigt und schreit, weil er jetzt doch lieber eben die olle Wurst essen möchte. Oder wenn er das gleiche auf dem Teller hat, wie wir, aber doch lieber von unserem Teller essen möchte und seinen, natürlich voll beladenen Teller, vom Tisch fegt. Essen vom Tisch werfen ist nach Lätzchen-Abmachen übrigens das internationale Zeichen für "Ich bin fertig mit essen und möchte jetzt spielen gehen!"


Was klappt also gut und was eher schlecht?

  • Brot in kleine Häppchen schneiden und vor's Kind legen. Wir mussten einzelne Happen hinlegen, weil er sonst entweder 5 auf einmal in den Mund gestopft oder die restlichen vom Tisch geworfen hat. 
  • nicht zu viel Auswahl hinlegen, sondern nachlegen, was schmeckt
  • Spirelli, Penne, Fussili kann man prima greifen oder mit der Gabel aufpieksen
  • sämige Suppen mit Stückchen können relativ früh mit dem Löffel gegessen werden
  • Eislöffel sind prima zum üben, weil sie so schön kurz sind (aber Vorsicht, die zersplittern, wenn draufgebissen wird)
  • Kindermüsli macht Yoghurt schön dick und klebrig, flutscht dann nicht mehr so leicht vom Löffel
  • Weintrauben durchschneiden (oder selber ein Stück abbeissen), damit das Kind sich nicht verschluckt
  • alles, was Pommesform hat, kann sehr früh allein gehalten und gegessen werden. Die Sachen dürfen nur nicht zu weich sein (Banane, reife Avocado), weil sie sonst zerquetscht werden und fallen gelassen werden
  • Obst geht immer. Lieblingssorten: Mango, Apfel, Banane (allerdings erst später, am Anfang iiih!), Birne, Erdbeere, Pflaume, Weintrauben, Mandarinen
  • für harte, splitterige Sachen wie z.B. Dinkelstangen muss das mit dem Essen schon etwas besser klappen, eignen sich nicht für den Anfang
  • rohe Karotten sind auch noch nix, da muss man zu viel kauen
  • für unterwegs Hirsekringel, Obst- oder Gemüseschnitze, mal nen Keks (sehr beliebt beim Zwuggel und beim Mann: Löffelkeks), Brötchen, Quetschobst
  • nicht von den Altersangaben auf den Sachen verwirren lassen! Bei Breikindern passt das schon, aber z.B. die Kringel oder Getreidewaffeln kann man schon von Anfang an geben, also ca. mit 6 Monaten

Mal sehen, wie wir es beim Wutz machen oder ob der ein BLW-Verweigerer wird, soll's ja auch geben.
Was wir auf jeden Fall beibehalten werden: alles ganz entspannt angehen, Essen soll Spass machen und keinen Stress!


You Might Also Like

3 tolle Kommentare!

  1. Liebe Ori,
    danke für den Bericht... das planen wir beim Zwerg auch.

    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
  2. Entweder gab es das bei meinen großen noch nicht, oder es ging an mir vorbei... Bei meinem Sohn hätte das vielleicht echt Sinn gemacht. Essen lernen war purer Stress! Meine Tochter mochte es dagegen von Anfang an...
    Mal sehen wie wir das bei den Zwillingen handhaben werden. Aber mit dieser Methode werde ich mich auf jeden Fall näher befassen! Danke für den Bericht :)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Da kommt mir doch so einiges bekannt vor. Hier fliegt weiterhin alles recht schnell vom Tisch, wenn es der Dame gerade nicht passt. Und Suppen tun sich eben am besten auf dem Tisch, auf dem Brot, im Becher oder auf dem Boden. Ach ja, in Mamas Haaren sieht Suppe auch immer irre komisch aus. :D
    Bei uns klappte alles ideal und Kalea aß auch alles. Wirklich alles. Probierte und entschied dann, ob es gerade schmeckt oder nicht. Aber seit sie bei der Tagesmutter isst (viel Kartoffel-Gemüse-Stampf, mini geschnittenes Gemüse etc.) verweigert sie so viel Gemüse.. unglaublich. Ich muss ihr das jetzt immer stampfen oder irgendwie untermischen. Voll doof. Denn vorher liebte sie Brokkoli und co. :-/ Irgendwie ist sie schnäubig geworden in den letzten Monaten. :-(

    Aber schön, dass euer Zwerg alles futtert!

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen

Fragen, Anregungen, einfach mal Hallo sagen?!
Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche auch, alle zu beantworten :-)




Bei Facebook folgen